Die Kundin Erotische Sexgeschichten

Die Kundin Erotische Sexgeschichten :

Ich bin seit Jahren in der Versicherungsbranche tätig und es kommt deshalb immer wieder mal vor, dass ich bei Kunden zu Hause bin, um Daten aufzunehmen oder Verträge unterzeichnen zu lassen.

So auch an diesem wunderschönen Freitagmorgen im Sommer 2018. Meine Kundin Silvana und ihr Mann waren vor über 35 Jahren in die Schweiz eingewandert, haben sich hier nieder gelassen und eine Familie gegründet. Vor ein paar Monaten haben sie sich getrennt und Giovanni ist zurück nach Italien gegangen, um dort nach seiner Pensionierung das Leben zu geniessen. Silvana ist wegen der Kinder und der Enkel hier geblieben. Die 58-jährige hat recht gut Deutsch gelernt und ist seit vielen Jahren in einem kleinen Unternehmen als Allrounderin für die Spedition zuständig.

Die Kundin Erotische Sexgeschichten

Ich kannte Silvana vor diesem Termin nur telefonisch. Sie hat eine warme sympathische Stimme, ist immer gut Gelaunt und positiv eingestellt. Morgens um Neun klingelte ich an ihrer Haustür und ein typische italienische Mamma öffnete mir die Tür. Silvana ist ca. 1.70 gross, hat schulterlanges gewelltes schwarzes Haar, schöne dunkle Augen und einen roten Kussmund. Ihre Formen sind nicht schlank und nicht dick, nur der grosse Vorbau sticht einem direkt ins Auge. „Wundervolle Titten“ dachte ich bei der Begrüssung und musste aufpassen, nicht zu fest auf die Dinger zu starren.

Wir gingen direkt in die Küche an den Küchentisch, wo sie ihre Unterlagen schon bereit hatte und bot mir einen italienischen Espresso aus dieser Espressomaschine an. Ich freute mich schon darauf und nahm am Tisch Platz. Silvana hatte ein hellblaues leichtes Sommerkleid mit Blumenmuster an und war barfuss unterwegs. Ich habe sie natürlich gemustert. Schöne gepflegte Füsse mit roten Nägeln, schöne braune gepflegte Beine und, wie ich unschwer feststellen konnte, einen weissen String .

Während wir auf den Kaffee warteten, hat Silvana geredet und geredet. Mimik und Gestik richtig italienisch, mit viel Feuer und Emotion. Sie war mir auf Anhieb sehr sympathisch und eigentlich war ich geil auf Sie. Wie sie so vorm mir Stand und redete habe ich ab und an auf ihre Titten geschielt. Auch dort sah man den weissen BH, der die üppigen Dinger zusammenhielt und wenn man genau schaute, konnte man auch die Brustwarzen dunkel durchschimmern sehen.

Nach dem Kaffee haben wir uns dann an den geschäftlichen Teil gemacht und ihre Unterlagen zusammen gesucht. Dabei haben sie immer wieder unsere Hände berührt und weil wir so übers Eck sassen, auch unserer Knie. Anfangs entschuldigten wir uns gegenseitig, aber nach ein paar Mal war es dann egal, dass mein Knie an ihrem lehnte und wir uns ab und zu tief in die Augen schauten. Als wir fertig waren, bot sie mir nochmals einen Kaffee an, den ich natürlich gerne nahm.

Als sie aufstand stellte ich fest, dass ihre Nippel durch BH und Kleid drückten. Das kann aber nicht von der Kälte sein, dachte ich für mich. Ich stand auf von meinem Stuhl und schaute mal aus dem Küchenfenster. Ein schöner Blick über die Stadt hatte diese Altbauwohnung, aber ich schaute mir mehr den Wackelnden Arsch von Silvana an, die gerade den Kaffee auffüllte. Was für ein geiler Anblick und ich merkte wie mein Schwanz steif wurde. In der Anzughose, die ich trug, war die Beule nicht zu verbergen und ich versuchte so cool wie möglich zu sein.

Silvana drehte sich um und ich sah, dass sie meine Beule erstaunt bemerkt hatte, sich aber nichts anmerken liess. Sie stellte den Kaffe auf den Tisch und sagte: „Komm, Kaffee ist fertig“. Sie setzten sich auf ihren Stuhl am oberen Ende des Tisches. An diesem musste ich mich vorbeizwängen um auf die Eckbank zu gelangen. Als ich grad neben ihr stand, fasste sie mir ohne Vorwarnung in den Schritt und meinte: „Der ist ja zum Leben erwacht und schön gross“. Na ja, sagte ich. 16 cm sind nicht so üppig, aber er sieht die Arbeit.

Silvana fuhr sich mit der Zunge über die Lippe, während sie ihn noch immer durch die Hose streichelte und meinte, na ja, dann sollte er da mal raus. Schwups, war die Hose auf und mit einem Griff in die Shorts, hatte sie meinen steifen Schwengel schon in der Hand. Sie leckte sich nochmals über die Lippen, um dann mit ihrer Zungen spitze an meinem Pissloch an der Eichel rumzulecken. Die Kundin Erotische Sexgeschichten

Ich stöhnte leicht auf. Dann küsste sie die Eichel und schob ihren roten Schmollmund über meine Eichel. Langsam glitt sie hin und her, um sich dann mein Gerät tief, bis zum Anschlag in den Hals zu stecken. Wow, ich musst aufpassen, nicht gleich zu spritzen. Silvana merkte es und entliess ihn aus ihrer Mundhöhle, hielt ihn aber fest in der Hand. „Mein Mann hat mich nicht mehr gereizt, deswegen hatten wir die letzen zwei Jahre keinen Sex und ich vor allem kein Sperma.

Willst du es mir in den Mund spritzen, damit ich es schlucken kann?“ Ich sagte nichts, sondern griff ihr in den Nacken um sie auf meinen Schwanz zu drücken. Gierig nahm sie ihn in den Mund, saugte und lutschte mit viel Speichel, massiert mit der anderen Hand meine Eier bis ich ihr die ganze Ladung in den Mund spritzte.

Als das Zucken meines Schwanzes verebbte, entliess sie ihn aus ihrer Mundfotze und spielte mit der Zunge noch etwas mit dem Sperma und stöhnte dabei fröhlich vor sich hin und schaute mir in die Augen, bis sie es dann genüsslich schluckte. Wow, das war geil. Erst jetzt sah ich, dass sie eine Titten aus ihrem Kleid und dem BH geschält hatte und dass ihre Brustwarze sicher 1 cm lang und hart war. Ich griff danach und Silvana stöhnte auf….

Mein Bekannter der Bodenleger hat eine neue geile Erfahrung gemacht. Viel Spaß mit seinem neuen geilen Erlebnis.

Es war heiß an diesem Tag. Knapp 35 Grad im Laden. Marco war als einziger noch da um die Stellung zu halten. Sein Chef und die anderen hatten sich schon lange verdrückt und liegen jetzt bestimmt irgendwo im Schatten am See.

Marco war gerade dabei den Ventilator in seine Richtung zu stellen. Als die Ladentüre aufging. Er konnte, da er hinter den Tresen saß nichts sehen nur das klacken von Absätzen war zu hören. “Meinst du die haben was was dich zufrieden stellt” sagte eine Männerstimme.
“Ich denke schon, mit wurde dieser Laden von meiner Freundin wärmstens empfohlen dass hier auch Sonderwünsche befriedigt werden” sagte eine Frauenstimme
“Hallo”, rief die Frauenstimme.

Marco stand auf, “Hallo was kann ich denn für sie tun”. Marco wurde sofort heißer als er sie sah. Braun gebrannte Haut. Lange Beine und ein praller dicker Busen.

Sie trug ein kurzes rotes Sommerkleid mit Spaghetti Träger, das kanpp über ihren Knien aufhörte. Sie trug schwarze Riemchensandalen mit sehr hohen Absätzen an ihren Zehen konnte er erkennen dass sie eine sehr transparente Strumpfhose tragen musste an den Beinen konne er keine ausmachen was einen großen Reiz hatte.
Marco hatte jetzt bereits eine mächtige Beule in der Hose.

“Mein Freund und ich suchen einen neuen Bodenbelag für die Küche.” sagte sie.

“Du willst einen neuen Belag” sagte er genervt zu ihr. “Ich gehe heim mir ist zu warm.. Such du aus. Ich darf ja sowieso nicht mitreden”. Mit diesen Worten nickte er Marco verabschiedend zu und verschwand aus dem laden. Die Kundin Erotische Sexgeschichten

Marco beriet die Kundin und nach einer kurzen Weile kamen beide ins Reden. Es stellte sich heraus dass Mahta (so nannte sie ihren Namen) brasilianische Wurzeln hatte was Marco nur noch geiler werden ließ. Sie verstanden sich prächtig und redeten sehr lange während Marco immer wieder auf ihre Titten starrte, was ihr natürlich nicht verborgen blieb. Marco versuchte wieder zurück auf den Bodenbelag zu kommen.

“Also ich könnte was am Preis machen” sagte er und holte einen Taschenrechner aus einer Schublade. Mahta beugte sich über den Tresen und sah seine mächtige Beule.
“Ich muss für den Rabatt aber nichts machen” grinste Sie ihn an. Marco der wusste dass sie seine Beule gesehen hatte war sehr peinlich berührt. “N-nein sie müssen dafür nichts tun” stammelte er.

“Gefälle ich dir etwa nicht?” sagte sie und streckte ihre Unterlippe hervor wie ein kleines Schulmädchen. Während sie ihn so anschmollte wanderten ihre Finger am Saum des Kleides zwischen ihren Trägern hin und her und zogen somit das Kleid weiter nach unten was die Sicht auf ihre Titten etwas mehr frei gab.

Marco schaute natürlich hin, “D-doch sie sind sehr hübsch sie gefallen mir sehr” Marco kam ins schwitzen. Er wendete sich kurz von ihr ab um einen Ordner mit Unterlagen zu suchen. Als er sich wieder umdrehte stand sie nicht mehr auf der anderen Seite des Tresens sie saß nun auf seiner Seite des Tresens. “Wie lange hast du denn noch heute” fragte sie ihn. Auch sie war sichtlich aufgeheizt. “Etwa eine Stunde noch”, sagte er.

Sie hob ein Bein und stellte es auf dem Stuhl ab. Sie zog ihr Kleid hoch somit hatte er freies Blickfeld auf ihren Schritt. Und hatte kein Höschen an und dann erkannte er dass es keine Strumpfhose war was sie trug, sondern Strapse die von einem Roten Straps Gürtel gehalten wurden. Marco platzte bald war das geil.

Sie fuhr mit den Flingern durch ihre Spalte. “Kannst du nicht gleich zu sperren? In der einen Stunde kommt doch eh keiner mehr.”
Ihm stand der Mund weit offen wie hypnotisiert nickte er nur noch, ohne Worte ging er an die Tür und sperrte sie ab. Er drehte das Sc***d auf geschlossen, schaute noch einmal nach draußen wo er keine Menschenseele entdecken konnte und eilte wieder zu Mahta zurück.

Er bat sie ins hintere Büro dort wurde sie keiner durch das Schaufenster sehen können. Dort angekommen kniete sie sich vor ihn und riss ihm sogleich die Hose vom Leib. Ein stahlharter Knüppel sprang ihr entgegen. So befreit tropften sofort einige große Lusttropfen auf den Boden der Rest zog einen langen Faden den sie direkt mit ihrem Mund auffing.

Keine Sekunde später hatte sie ihre Lippen um seine Eichel gestülpt und saugte heftig an seinem Schwanz. Das war es was er schon lange brauchte. Er legte den Kopf in den Nacken und genoss es sehr. Genussvoll schleckte sie jeden einzelnen Lusttropfen ab der aus seiner Eichel drang.

Nach einer Weile ließ sie ab, stand auf und bückte sich vor ihn. Sie drückte ihm ein Gummi in die Hand aber Marco meinte wenn er was am Preis machen soll dann nur ohne.

Die Kundin Erotische Sexgeschichten

Sie war einverstanden sie würde ja eh die Pille nehmen. Sie hob das Kleid an und Marco rammte seinen Prügel in sie hinein. Und war sehr eng und bereits sehr feucht, er konnte ihren Saft an seinem Schaft herablaufen spüren. Lustvoll stöhnten beide auf. Immer tiefer drang er in sie ein als er mit leichten fickbewegungen begann. Sie begann häftig zu stöhnen begleitet von einem glücklichen Lachen so als hätte man endlich ein Ziel erreicht. “Ja fick weiter” stöhnte sie.

Marco aber der schon zu sehr erregt war konnte es nicht mehr zurück halten und spritzte seine komplette Landung unter heftigen Zucken und Stöhnen in sie hinein.

Als er seinen Schwanz heraus zog folgte ein mächtiger Schwall von Sperma und Votzensaft der auf den Boden klatschte.

Kurz darauf befanden sich beide wieder im Verkaufsraum sie unterzeichnete den Auftrag und schrieb unter die errechnete Summe noch etwa Dreihundert Euro Trinkgeld auf. Sie bestand auch explizit darauf dass Marco kommen solle um bei ihr den Boden zu verlegen.

Fortsetzung folgt….. hoffenthoffentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.