Die Lehrerin erotische Sexgeschichten 01

Die Lehrerin erotische Sexgeschichten 01 :

Martha war Deutschlehrerin und die Klassenlehrerin in der Abiturklasse des Gymnasiums. In dieser Funktion feierte sie mit dem Abschluss dieses Jahrgangs ihr 10-jähriges Dienst- Jubiläum. In dieser Zeit hatte sie viele junge Menschen durch ihre Jugend begleitet und empfand wie jedes Mal Stolz und Genugtuung, wenn diese in der Abiturfeier ins Leben entlassen wurden. Doch dieses Mal war es anders. Unter den Abiturienten war ihr Liebling Stefan, den sie ins Herz geschlossen hatte. Der Abschiedsschmerz hatte sie gepackt.

Die Lehrerin erotische Sexgeschichten 01

Die Abschlussfeier des Gymnasiums fand in der Aula statt und hatte wie immer ihren bestimmten Ablauf. Die Rede des Direktors wurde von Musik umrahmt, für die der Musiklehrer mit seinem Schulorchester verantwortlich war. Anschließend sollten den auszuzeichnenden Schülern die Preise überreicht werden und nach einer Rede des Abiturientenvertreters war eine Mischung zwischen Ball und Party geplant, die aus Erfahrung meist bis in die frühen Morgenstunden dauerte.

Während der Rede des Direktors gingen Marthas Gedanken auf Wanderschaft. Sie hatte diese Klasse bereits während der Pubertät der jungen Menschen übernommen und hatte somit alle Höhen und Tiefen ihrer Entwicklung im wahrsten Sinn des Wortes ausgekostet. Es war nicht leicht, ihre Schüler in der Spur zu halten, denn zu oft schlugen deren Gefühle Purzelbäume und konnten nur durch verständnisvolle Strenge wieder eingefangen werden. Sie erinnerte sich an einige Vorfälle, bei denen die aufkeimende Sexualität, besonders den Jungen, zu schaffen machte und es ihr als Frau nicht leicht machten, die notwendige Distanz zu erhalten.

Martha war mit ihren 47 Jahren nicht verheiratet. Sie hatte manchmal kurze heftige Affären, die sie aber beendete, wenn die Männer begannen, Besitzansprüche zu entwickeln. Diese Beziehungen hielt sie vor ihrer Umgebung geheim. So wurde sie im Kollegenkreis und auch nicht selten bei den Schülern als „ewige Jungfrau“ angesehen, die langsam vertrocknete. Martha war, sobald sie sich nicht in die Pflicht ihres Berufes eingebunden fühlte, eine äußerst temperamentvolle Frau.

Die noch immer vom großen Glück mit einem Mann träumte, in dem Romantik und seelische Übereinstimmung zentrale Punkte waren. Körperliche Lustbefriedigung mit einem Mann empfand sie als Auswuchs a****lischen Triebverhaltens, dem man nachgeben musste, weil der Körper danach schrie. Sie musste sich allerdings eingestehen, dass sich ihr Trieb in letzter Zeit vehement zu Wort meldete. Dies war besonders der Fall, wenn ihr im Klassenzimmer Stefan gegenüber saß.

Stefan, der vor kurzem 18 Jahre alt geworden war, hatte sich im Laufe der Jahre zu Marthas Lieblingsschüler gemausert. Seine tiefgreifenden Gedanken, die er im Deutschunterricht entwickelte, waren für sein Alter bemerkenswert gefestigt und hatten ihr vermittelt, dass dieser junge Mann bei hoher Intelligenz und mit viel Gefühl seinen Platz im Leben gefunden hatte. Dies brachte ihr Stefan unglaublich nahe.

Die schüchterne und zurückhaltende Art, wie er sich gab, die von den Mitschülern als Verklemmtheit angesehen wurde, weckte in Martha zwiespältige Empfindungen. Einerseits wallten in ihr mütterliche Gefühle hoch, mit denen sie ihn vor der rohen Grausamkeit der Welt beschützen wollte. Andererseits hatte sie oft ein höchst eindeutiges Kribbeln im Bauch, das mit mütterlichem Schutzinstinkt absolut nichts zu tun hatte.

Wenn ihr Höschen dabei feucht wurde, erschrak sie vor sich selbst und rief sich zur Ordnung, weil solche Gefühle einem Schüler gegenüber undenkbar und absolut verboten waren. Dennoch konnte sie im Umgang mit ihm nicht verbergen, dass sie ihn über das Lehrer-Schüler Verhältnis hinaus, sehr mochte.

Die Rede des Direktors und ein Musikstück waren zu Ende. Stefan stand auf und trat ans Rednerpult. Er war zur Abschlussrede auserkoren worden, weil er das Abitur als Jahrgangsbester abgeschlossen hatte. Martha betrachtete ihn mit einem verzückten Lächeln in den Mundwinkeln. Stefan sah einfach süß aus. Er war hoch aufgeschossen, hatte kurze schwarze Haare, ein ebenmäßiges männliches Gesicht, in dem sich der dunkle Schatten starken Bartwuchses auf der sonst weißen Haut abzeichneten.

Besonders die dunklen großen Augen, die ein herrliches Feuer versprühen konnten, wenn Stefan mit Nachdruck seine Auffassung vertrat, zogen Martha wie magisch an. Sein Körper war zwar noch jungenhaft, aber bereits an der Brustwölbung und in seinen Bewegungen des einen erwachsenen Mannes. Marthas Blick verweilte an der engen Hose und sie erinnerte sich, nicht ohne einen wohligen Schauer über dem Rücken zu spüren, dass diese manchmal eine deutliche Beule gezeigt hatte und sich seine Männlichkeit darunter abzeichnete.

Marthas träumende Gedanken wurden konkreter und entführten sie, begleitet von dem verzehrenden Kribbeln im Unterleib, auf bisher verbotene Wege. Stefan war erwachsen und mit dem heutigen Tag endete auch das Fürsorgeverhältnis zwischen Lehrer und Schüler. Sie durfte sich also den romantisch lüsternen Träumen hingeben, wobei sie sich allerdings im Klaren war, dass diese nie Realität werden dürften.

Sie war 29 Jahre älter und der Altersunterschied zeigte sich durch erste Falten um die Augen. Stefan war sicher kein junger Mann, der sich zu einer älteren Frau hingezogen fühlte, sondern der seine Erfahrungen in der Liebe lieber mit gleichaltrigen Frauen machte. Martha drängte sich die Frage auf, ob er sein erstes Mal bereits erlebt hatte oder ob ihm das erste lustvolle Verschmelzen mit einem Frauenkörper noch bevor stand.

Der Gedanke, es könne schon passiert sein, ließ in ihr Neidgefühle hoch steigen, denn „ihren Stefan“ in die Liebe einzuführen, beseelte ihre lüsternen Gedanken. Martha spürte, dass ihr Höschen im Schritt feucht wurde. Mit einem Seufzer riss sie sich von den Gedanken los und lauschte Stefans Worten.

Als Stefan geendet hatte, begann der unterhaltsame Teil des Abends und Martha sah den jungen Menschen zu, die sich vergnügt und lachend auf der Tanzfläche tummelten. Plötzlich hörte sie hinter sich ein leises Räuspern, der stockend eine Frage folgte. „Darf ich Sie zum Tanz bitten?“ Martha drehte sich um und sah in Stefans Gesicht, das leichte errötete. Sie nickte, stand auf und ging mit ihm zur Tanzfläche, wobei ihr bewusst wurde, dass ihr Herz wie verrückt hämmerte.

Stefan tanzte etwas unbeholfen, hatte aber ein ausgezeichnetes Taktgefühl, so dass es Spaß machte. „Stefan, du bist jetzt erwachsen und gehst deinen eigenen Weg durchs Leben. Wenn ich dich weiter duzen darf, dann solltest du das auch tun. Ich heiße Martha“ sagte sie und versprühte einen auffordernden Blick in seine Richtung. Die Röte in Stefans Gesicht nahm zu. In seiner schüchternen Art und mit stockender Stimme sagte er: „Es ist zwar furchtbar ungewohnt, aber ich duze dich gern – Martha“.

Sie lächelte ihm zu und ging auf Tuchfühlung zu seinem Körper. Während ein wohliges Schauergefühl über ihren Rücken raste, fragte sie sich entsetzt, wie wohl Stefan auf ihre impulsive Eingebung reagieren würde. Seine dunklen Augen wurden größer und vor Überraschung verlor er kurz den Takt beim Tanzen. Dann überflog ein glückliches Lächeln sein Gesicht. Leise, kaum vernehmbar, hauchte er: „Du fühlst dich unglaublich gut an“. Erschrocken über sich selbst sah Stefan sie an.

„Danke, gleichfalls“ murmelte Martha, von freudiger Glut gepackt, und drückte sich enger an ihn, was Stefan offensichtlich genoss, denn in seinen wunderschönen Augen glomm verzückter Glanz auf. Jetzt wurde das Tanzen für Martha zum erregenden Vergnügen, von dem sie sich wünschte, es möge nie enden. Es war hinreißend, die anmutigen Bewegungen des jugendlichen Männerkörpers an sich zu spüren.

Plötzlich schoss eine Lustwelle in Marthas Unterleib, weil sie spürte, dass Stefan eine gewaltige Erektion in der Hose hatte. In ihr war fassungsloses Erstaunen und begehrliche Erregung gleichermaßen. Stefan fühlte sich körperlich zu ihr – einer alten Frau – hingezogen!
Diese Erkenntnis traf Martha wie ein Keulenschlag. Es war, als ob Fesseln gesprengt worden wären, die sie gehindert hatten, ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen.

Sie beschloss, ihm ein Signal zu geben, dass sie seine Erregung bemerkt hatte. Sie verstärkte den Druck ihres Unterleibes auf die erigierte Männlichkeit, indem sie im Takt der Musik ihren Hüftschwung verstärkte. Stefans Blick funkelte begehrlich und sie fühlte an der Hand, mit der er sie hielt, dass er vor Aufregung schwitzte. Gleichzeitig wurden seine Tanzschritte kleiner, so dass das Reiben ihres Unterleibs bestimmend wurde.

In Martha gewann wieder die Vernunft die Oberhand, die ihr Zurückhaltung als Lehrerin gebot. Sie ging etwas auf Abstand, so dass die Unterkörper ihren Kontakt verloren. „Wir sollten eine Tanzpause einlegen“ sagte sie bestimmend und fügte leise hinzu: „Das, was deine Männlichkeit fordert, darf nicht sein“.

Stefans Griff an ihrer Hüfte wurde fordernd, während in seinen Augen Entschlossenheit zu lesen war. „Warum nicht ? Du hast doch selbst gesagt, das Schüler-Lehrer Verhältnis sei beendet. Jetzt bist du nur noch die Frau, die ich schon lange bewundere und begehre“.

Wilde Abwehr ihrer aufwallenden Gefühle erfasste sie. Sie riss sich von ihm los und ging zurück zum Tisch, während sie sich selbst beschimpfte, mit ihrem Verhalten dem Seinem Vorschub geleistet zu haben. Stefan rannte nach einer kurzen Zeit fassungslosen Erstaunens über die abrupte Abfuhr, die ihm zeigte, dass Marthas Wärme weit mehr als das einer Lehrerin war, hinter ihr her und setzte sich auf einen Stuhl neben sie. Seine dunklen Augen glühten. Sie trieben ihr Schauer der Erregung das Rückgrat entlang und versandeten in ihrem Höschen, das sich zunehmend nass anfühlte. Martha strich Stefan sanft über die Haare, als ob sie ihn damit zur Ruhe bringen wollte.

„Stefan, ich bin eine alte Frau. Es gibt so viele junge Frauen, die glücklich in deinen Armen wären und die deine Liebe verdienen. Entschuldige, wenn ich beim Tanzen meine Distanz verloren habe. Es geschah im Überschwang der Freude, dass du ein wundervoller Tänzer bist“ sagte sie schmeichelnd und zugleich tröstend. Stefans Reaktion war heftig. Sein Blick strahlte männliche Entschlossenheit aus, der nichts mehr mit dem schüchternen Schüler zu tun hatte, den sie die ganzen Jahre kannte.

„Was spielt das Alter für eine Rolle? Seit dem ich als Mann fühlen kann, bist du die Frau, die mich in meinen nächtlichen Träumen heimsucht. Ich habe versucht, mich dagegen zu wehren, doch es hat nichts geholfen“ stieß er hervor und fügte, halb erstickt vor Aufregung und schamhafter Zurückhaltung, hinzu: „Damit du es weißt. Sogenannte junge Frauen reizen mich nicht. Sie verlieren immer im Vergleich zu dir. Und wenn ich onaniere, ist nie ein anderes Bild in meinem Kopf, als DU und dein wunderbarer Körper“. Die Lehrerin erotische Sexgeschichten 01

Martha war wie erschlagen. Dieser Ausbruch zeigte nicht mehr den zurückhaltenden Schüler, der in pubertierender Verklärung seine Lehrerin anhimmelte. Stefan war ein Mann, der das Weib in ihr begehrte und dies zum Ausdruck brachte. Ihr Blick glitt prüfend über ihn, während sie fieberhaft überlegte, wie sie reagieren solle. Zwischen seinen halb geöffneten Beinen spannte sich die Wölbung seiner Erektion, die er unverhohlen zeigte. Sein Gesicht war angespannt und sein Blick mit lauernder Erwartung auf ihre Antwort. Sie seufzte und sagte, um Zeit zu gewinnen, „lass uns nach draußen gehen und ein paar Schritte gehen. Ich brauche frische Luft“.

Im nahen Park gingen Martha und Stefan schweigend nebeneinander her und mit jedem Schritt wurde Stefan in sich gekehrter, weil ihn sein Mut verließ, der ihn zu diesem Geständnis gebracht hatte. Vor einer Bank blieb Martha stehen und setzte sich. Sie hatte den Entschluss gefasst ihn abzuweisen und wollte ihm dies in eindringlicher, aber liebevoller Weise begreiflich machen.

„Stefan, dass du eine Erektion bekommst und onanierst, gehört zum Mann sein. Das hat aber nichts mit Zuneigung zu einer bestimmten Frau zu tun. Ich bin dir im Laufe deiner Schulzeit sehr vertraut geworden und daher ist es nicht verwunderlich, wenn du deine aufkeimenden männlichen Begierden in mich projizierst. Besonders, weil du ein sehr zurück haltender Mensch bist, der sich nur Menschen öffnen kann, die ihm die Vertrautheit vermitteln.

Du solltest daher in deinem neuen Lebensabschnitt, der jetzt beginnt, nach neuen Kontakten Ausschau halten die dir Glück, Zufriedenheit und auch geschlechtliche Erfüllung schenken. Das wird zwar einige Zeit dauern und ich fände es schön, wenn ich bis dahin deine Begleiterin in deinen Gedanken bei der Selbstbefriedigung sein darf. Eine reale Verwirklichung deines Traumes kann und darf es aber nicht geben“ sagte Martha leise und eindringlich.

Stefan bäumte sich förmlich auf. In seinen Augen stand wildes Flackern. Der Atem ging heftig und seine Hände fuhren unter ihren Rock, wo sie hektisch die Oberschenkel am Ansatz der halterlosen Strümpfe kneteten.
„Verdammt noch mal! Ich will dich! Mein Schwanz giert nach deiner Muschi, obwohl ich noch nie gefühlt habe, wie es ist, dort eingedrungen zu sein.

Ich liebe dich heiß und innig, seit ich an Frauen denke. Und ich habe die ganze Zeit gemerkt, dass du auch mehr für mich empfindest. Warum gibst du deiner Zuneigung nicht nach und lässt zu, was du auch möchtest? Glaubst du, ich habe beim Tanzen nicht gespürt, wie du dich meinem Schwanz entgegen gedrückt hast?

Du hattest das Flackern in den Augen das ich schon bei vielen Mädchen gesehen habe, die bei mir landen wollten, bereit mit mir zu schlafen. Ich habe immer abgeblockt, weil es für mich nur eine einzige Frau gab, die für mich wirklich begehrenswert war und ist. Und das bist nur du! Einzig nur – DU!“ sprudelte es aus Stefan heraus.

Seine Hände hatten den Saum des Höschens erreicht und fuhren streichelnd durch den Schritt. Die Berührung trieb ein Wollustschauer nach dem anderen durch ihre Spalte und ließen sie fast auslaufen. Ihre Vernunft wurde von gleisendem Begehren verdrängt. Ihre Schenkel öffneten sich, während sie sich der aufsteigenden Lust ergab. Als sich zwei Finger durch das Höschen zwängten und den nassen Schlitz auf und ab fuhren, bäumte sie sich noch einmal mit einem heiseren Schrei auf und versuchte sich zu entwinden.

„Es darf nicht sein“ gurgelte Martha wie entfesselt und verstummte, weil ihr Stefan mit einem leidenschaftlichen Kuss den Mund verschloss.
Während ein Finger in die schleimige Nässe der Spalte eintauchte und den harten Kitzler rieb, spielte seine Zunge in ihrem Mund. Die Lust ließ Martha ganz weich werden und vertrieb jeden Gedanken an weiteren Widerstand.

Sie war nur noch eine Frau, deren Lust sich einen Weg suchte brach, die sich beim Gedanken an Stefan in ihr aufgestaut hatte. Leise in seinen Mund stöhnend erlebte sie den Rausch, der sie dem Höhepunkt empor trug. Ihre Hand verkrampfte sich in der Beule seiner Hose und erfühlte seinen Schwanz. Der Finger flog schneller über den Knopf. Bebend und leise schluchzend verging sie in der Süße des Orgasmus. Sein Mund löste sich von ihr, während sich Stefans verstehender und glücklicher Blick in ihre Seele einbrannte.

Martha saß wie betäubt mit aufgerissenen Augen da und registrierte nur im Unterbewusstsein, dass er seinen Finger, der ihr Entzücken geschenkt hatte, innig ableckte.
„Du schmeckst und riechst himmlisch und dass ich dir Lust schenken durfte, macht mich unglaublich glücklich“ flüsterte er zärtlich.

Das Vernuftdenken kam mit Vehemenz zurück. Martha richtete sich steif wie ein Stock auf, zog den hochgeschobenen Rocksaum über die Knie und schaute Stefan mit prüfendem Blick an.

„Schön, jetzt hast du erlebt, dass eine alte Frau schwach werden kann und wie sie kommt. Damit wollen wir es bewenden lassen. Reihe dieses in deinen Erfahrungsschatz ein. Es ist auch ein Lernprozess beim Erwachsen werden. Und jetzt lasse uns zurück gehen, damit wir nicht vermisst werden und sich die anderen nicht dumme Gedanken machen“. Ihre Stimme duldete keinen Widerspruch. Martha war wieder ganz zur Lehrerin geworden.

Den Rückweg legten sie schweigend zurück, wobei Stefan mit hängenden Schultern und finsterem Gesicht neben ihr her trottete. Kurz ehe sie das Gebäude betraten, packte er sie an den Schultern und drückte sich an sie.
„Ich gebe nicht auf. Ich liebe dich und ich werde dich bekommen – irgendwann – ich schwöre es!“ knurrte er heiser und küsste sie auf den Mund.

Sie entzog sich ihm schweigend, ging zurück in die Aula, wo auf der Tanzfläche ausgelassen der wilde Bär tobte, und holte sich an der Theke ein Glas Sekt, das sie in einem Zug herunter stürzte. Stefan ließ sich nicht mehr blicken, was von Martha mit Erleichterung zur Kenntnis genommen wurde. Sie mischte sich unter die Kolleginnen und Kollegen, die angesichts der lauten Musik noch nicht das Weite gesucht hatten. Allerdings gingen ihr viele Gespräche am Ohr vorbei, weil chaotische Gedanken in ihr tobten.

Martha sprach dem Sekt eifrig zu, weil sie merkte, dass sich der Nebel des Alkohols gnädig über ihren Gedanken ausbreitete und sie ruhiger werden ließ. Allerdings hatte dies die fatale Folge, dass sie nicht mehr ihr Auto benutzen konnte, sondern gezwungen war, ein Taxi zu nehmen. Gegen zwei Uhr ließ sie sich ein Taxi rufen und fuhr, ziemlich benebelt und mit Bettschwere versehen, nach Hause. An ihrer Wohnungstüre lag ein großer Sommerblumenstrauß mit einem Zettel daran.

„Ich habe lange auf die Frau, die ich liebe und begehre, gewartet. Schade, dass du das nicht gespürt hast und nach Hause gekommen bist. Du kannst dich noch so sehr dagegen wehren, es wird kommen, was kommen muss – Dein Stefan“.

Martha drücke in einem Anfall von innigem Gefühl die Blumen an ihre Nase und spürte, wie das Herz heftig klopfte und die Schmetterlinge im Bauch ihr Unwesen trieben. Dann krabbelte sie nach einer Katzenwäsche ins Bett und fiel in einen unruhig lüsternen Schlaf, der sie am Morgen wie gerädert und mit nassem Schritt aufwachen ließ. Nach dem Duschen stand Martha sinnierend vor dem großen Spiegel und betrachtete ihren nackten Körper mit der Frage, was wohl ein junger unverbrauchter Mann an ihm begehrenswert finden könne.

Gewiss, ihr Körper war schlank und zeigte an den Hüften die weichen geschwungenen Rundungen, mit denen sie sich vor jungen Frauen nicht verstecken musste. Ihre Haut war weich und elastisch ohne Fältchen und Altersstreifen. Wenn sie aber ihre Brüste mit den großen Warzenhöfen betrachtete, bekam sie große Zweifel, dass diese geeignet waren, einen jungen Mann vor Erregung zittern zu lassen.

Sie hatten etwas ihre Festigkeit verloren und hingen ein klein wenig an ihr herunter und auf der Haut zeigten sich einige Sommersprossen. Ihr Schamdreieck bestand aus dichten struppigen Haaren, die ihre Schamlippen zu überwuchern schienen und im Schritt am Damm spärlich wurden. Völlig in diesen Anblick versunken, murmelte sie im Selbstgespräch: „Ich müsste sie stutzen, damit ihm die Muschi gefällt“. Martha schrak zusammen, weil dieser Gedanke offen das formulierte, was dumpf die ganze Nacht in ihren Traumsequenzen gebrodelt hatte.

Das Begehren war zurück und machte sie unablässig mit dem Gedanken vertraut, dem Werben von Stefan nachzugeben. Besonders trug dazu sein Geständnis vom Abend bei, er sei noch unberührter Jungmann. Denn gerade das hatte sie in die brünstigen Gedanken in der Vergangenheit getrieben. Sie wachte wie in Trance auf und ertappte sich, dass sie mit der Schere in der Hand angefangen hatte, die Schamhaare zu kürzen.

Martha machte sich bewusst ans Werk und ruhte erst, als ihr aus dem Spiegel ein dunkler, kurz geschorener Haarteppich entgegen leuchtete, der durch den nackten haarlosen Schlitz längs geteilt war. Sie rasierte sich kleines Dreieck zurecht das mit der Spitze über ihrer Muschi ein reizendes Bild ergab. Die Lehrerin erotische Sexgeschichten 01

Höchst zufrieden mit sich und der Welt, weil sie vorbereitet war, wenn sie Stefans Begehren wirklich nachgeben sollte, zog sie ihr kleinen String über und bändigte ihre Brüste mit einem dazu passenden BH. Heute, am Samstag, zog sie einen karierten Rock mit weißer Bluse an. Beides gab ihr Freizeit-Feeling, das sie im Schuleinerlei nie zuließ.

Nachdem in Marthas Wohnung der Putzteufel gewütet hatte und alles peinlich sauber war, setzte sie sich in den gemütlichen Ohrensessel den sie von ihrem Vater geerbt hatte und las bei leiser Musik die Zeitung. Plötzlich läutete es kurz an der Wohnungstüre. Martha war verwundert, als bei einem Blick durch den Spion niemand im Hausflur zu sehen war.

Kopfschüttelnd ging sie zurück und wurde sofort wieder vom Klingelton aufgeschreckt. Sie wurde ärgerlich, weil erneut niemand zu sehen war. „Verdammtes Klingelmännchen spielen“ knurrte sie und öffnete die Türe, um den Störenfried zu Recht zu weisen. Vor der Türe lag ein Strauß roter Rosen mit einer Karte dabei. „Ich habe Sehnsucht nach dir. Wenn deine Türe für mich offen steht, öffne dein Wohnzimmerfenster. Dann bin ich, ehe du drei zählen kannst, bei dir. – Dein dich begehrender Stefan“.

Martha nahm die Blumen ins Wohnzimmer und stellte sie ins Wasser. Ihr Duft war betäubend und verlockend. Anschließend ging sie zum Fenster, wobei sie sich hinter der Gardine verbarg, und warf einen Blick auf die Straße. Stefan saß mit angewinkelten Knien auf dem Bordstein und starrte zu ihrem Fenster, mit aufgestütztem Kopf, herauf. Der Anblick strömte unglaublich demütige Hilflosigkeit aus, dass es Martha nicht übers Herz brachte, seine Bitte unerhört zu lassen. Sie öffnete das Fenster und ging zur Wohnungstüre, um Stefan zu öffnen. Als er vor ihr stand und sie mit begehrlichem Hundeblick ansah, schoss die Nässe in ihr Höschen.

„Du wirst schön brav bleiben. Ich koche uns einen Kaffee, wir reden miteinander und dann gehst du wieder nach Hause. Einverstanden?“ sagte sie bestimmt, obwohl alles in ihr schrie, seine Hand zwischen den Beinen zu fühlen.

Stefan nickte wortlos, weil er weder brav sein wollte, noch nicht im Traum daran dachte, nach einem Kaffee nach Hause zu fahren. Das Nicken sollte ihr Sicherheit geben und indem er stumm blieb, hatte er ihr nichts versprochen. Während Martha in der Küche verschwand, um die Kaffeemaschine zu richten und anzuschalten, schaute sich Stefan neugierig im Zimmer um. In der Ecke stand ein Schreibtisch, auf dem ein Stoß Hefte sauber aufeinander gelegt waren.

Hier also saß sie immer, wenn sie die Hefte korrigiert und über den Noten gebrütet hatte. Ein berauschender Gedanke schoss durch seinen Kopf und ließ seinen Schwanz zu einem harten Knüppel werden. Was würde es für ein geiles Erlebnis sein, sie nackt auf diesen Schreibtisch zu drücken und ihr dabei ihre Möse und Brüste zu massieren?

„Kaffee ist gleich fertig. Magst du etwas zum Knabbern dazu?“ Marthas Frage riss ihn aus seinem wollüstigen Tagtraum. „Nur Kaffee schwarz ohne Zucker“ murmelte er und versenkte den Blick in den Ausschnitt ihres Busens, als sie sich über den Tisch beugte, um für ihn die Tasse hinzustellen. „Du sollst brav sein“ ermahnte sie ihn sanft.

Stefan hatte seine Selbstsicherheit wieder gefunden, weil er sich sicher war, dass sie ihn nicht rauswerfen wird, wenn er Frivoles redet. „Ich will schon brav sein. Habs ja irgendwie versprochen. Aber mein Schwanz schert sich nicht darum. „Schau selbst“, krächzte er und rieb sich obszön über die Beule in der Hose. Martha wurde unglaublich ärgerlich. Sie konnte das nicht auf sich beruhen lassen und beschloss, auf seinen groben Klotz einen groben Keil zu setzen. „Zum Letzten Mal, benimm dich!

Und wenn du dich nicht beherrschen kannst, geh aufs Klo und hole dir einen runter“ zischte sie mit bebender Stimme und ging in die Küche, um den Kaffee zu holen. Stefan jubelte innerlich, denn sie hatte ihn nicht rausgeschmissen. Ihre offene Redensweise ermutigte ihn, zielstrebig das fortzusetzen, was ihm sein Schwanz gebot. Dabei erinnerte er sich an Ingrid, die Mitschülerin in der Parallelklasse, bei der er seine ersten Erfahrungen gemacht hatte. Sie hatte ihn ebenso wie Martha fummeln lassen, bis sie im Orgasmus erschauerte, aber jedes Mal, wenn er vögeln wollte, zurück gezuckt und die Beine zusammen geklemmt.

Seine Versuche, sie dazu zu bringen, ihn dann wenigstens bis zum Erguss zu streicheln, waren ebenso gescheitert. Sie reagierte einfach nicht, wenn er ihre Hand auf seine Beule in der Hose drückte und auffordernd mit dem Unterleib nach oben stieß. Stefan fasste den Entschluss, sich heute bei Martha nicht mehr mit nichtssagenden Argumenten abspeisen zu lassen. Gerade, als Martha in der Küche den Kaffee von der Maschine nahm, spürte sie das einer Frau vertraute Ziehen im Unterleib.

Diese Unregelmäßigkeit war ein untrügliches Zeichen für ihr Alter und den Beginn ihrer Wechseljahre. Während sie ins Bad huschte und sich hastig einen Tampon einführte, wurde ihr erneut der Altersunterschied zu Stefan bewusst und machte ihr deutlich, dass sie ihren sehnsuchtsvollen Träumen nicht nachgeben durfte. So gestärkt vom Willen, Verzicht zu üben, ging Martha ins Wohnzimmer zurück und setzte sich neben Stefan auf die Couch.

Sie fragte Stefan, um ihn von seinen wollüstigen Gedanken abzubringen, was er nun nach dem Abitur vorhabe. Dieser erzählte voll Begeisterung, er wolle BWL studieren und habe sich an der Uni in Mannheim beworben, weil diese zu den führenden Unis für BWL führend sei. Während er ihr vorschwärmte, wie er sich sein neues Leben als Student vorstelle, legte er seine Hand auf ihr Knie und ließ sie langsam unter den Rock gleiten.

In Martha machte sich Abwehr breit, doch sie wollte ihn gewähren lassen, solange er nicht an ihr Höschen kam. Doch seine Hand stoppte nicht. Kurz vor dem Höschensaum legte sie ihre Hand auf den Rock und stoppte die Wanderung durch Klammern.

„Das geht nicht. Ich habe meine monatliche Unpässlichkeit“ sagte sie leise, aber nachdrücklich. Stefan zog seine Hand zurück, als ob er sich verbrannt hätte. In seinem Gesicht stand unglaubliche Enttäuschung geschrieben. „Ich bin aber total scharf auf dich“ krächzte er heiser. Martha strich ihm begütigend durch die Haare. Sein bettelnder Hundeblick rührte sie zutiefst. Aus diesem Gefühl heraus, gab sie ihm einen kleinen Kuss auf den Mund. „Soll ich dich ein wenig lieb haben, damit dir leichter wird?“ fragte sie zärtlich.

Stefan riss die Augen auf. Begeisterung sprühte aus seinen Augen. Er sprang wie von einer Tarantel gestochen auf und stieß dabei die Kaffeetasse um, dass sich ein großer brauner See auf der Glasplatte des Couchtisches bildete. Auch Martha schnellte von der Couch hoch und sagte, während sie in die Küche rannte, um ein Wischtuch zu holen: „Dann ziehe alles aus. Zum Streicheln gehört der ganze Körper“.

Als Martha den Tisch sauber gewischt hatte, stand Stefan bereits in der Unterhose da und schaute sie zögernd an, weil ihn Scham erfasst hatte. Sie lächelte aufmunternd: „Die Unterhose auch“ und ging nach draußen, um das Wischtuch wegzubringen. Auf dem Rückweg griff sie sich im Bad eine Flasche Massageöl und sah, als sie im Zimmer zurück war, mit innerer Erregung den schlanken Jungmännerkörper. Stefan sah entzückend aus. Mit Schauergefühlen im Rückgrat setzte sie sich in ihren Ohrensessel und hauchte gurrend, er solle näher kommen.

Es war ein rührendes Bild. Stefan stand vor ihr und hatte beide Hände über sein erigiertes Geschlecht gelegt. In seinem Gesicht zeigte sich zarte Röte, die zeigte, dass er noch nicht den Stolz eines erfahrenen Mannes an den Tag legte. „Nimm doch die Hände weg. Zeige mir dein heißes Kleinod“ sagte sie lächelnd und mit neugierigem Blick.

Stefan schnaufte auf und ließ die Arme nach unten fallen. Seine Hände waren verkrampft. Martha atmete heftig, als sie sein Geschlechtsteil sah. Es stand in krassem Missverhältnis zu seinem schlanken, zarten Körper. Die Natur war verschwenderisch mit ihm umgegangen. Der Penis stand schräg nach oben und zeigte eine gewaltige Dicke und Länge. Auch die Hoden waren groß ausgebildet und lockten in ihrem haarlosen Sack zum Spielen. Nur lockiges Gekräusel um die Schwanzwurzel war als Schambehaarung zu sehen. Die Lehrerin erotische Sexgeschichten 01

Martha griff nach oben und begann, seine Brust zu streicheln, die mit ihren spärlichen Einzelhaaren zeigte, dass dieser Körper an der Schwelle vom Jüngling zum Mann stand. Stefan genoss ihre Liebkosung mit geschlossenen Augen und atmete heftig, als ihre Hände tiefer wanderten. In ihm schrie alles, endlich Frauenhände an seinem Schwanz zu spüren. Als ihre Hände sein Geschlechtsteil umfassten, stöhnte er wohlig: „Ahhh – Das tut gut“. Martha bewunderte verzückt den wohlgeformten Schwanz.

Auf dem aufgeblähten Stamm zeigte sich dunkel das Muster der Adern, die das Blut zur Erektion stauten, und an der Spitze schimmerte bei etwas zurück gestreifter Vorhaut, das violette Blau der Eichel, deren Öffnung geschlossen war. Stefan seufzte leise, als Marthas Zeigefinger auf die Eichel tippte, weil sie trocken war und ein etwas unangenehmes Gefühl zurück ließ. Sie flüsterte mitfühlend: „Ich merke, wir müssen ihn einölen.

Dann wird es schöner für dich“. Martha goss Öl über den Penis und fuhr mit Schwung unter Druck das Glied auf und ab. Stefan grunzte laut und ging auf die Zehenspitzen, weil ihm ein Wollustschauer in den Unterleib fuhr. Für Martha war der Penis in ihrer Faust ein so erregendes Erlebnis, dass sie mit Wichsen aufhören konnte.

„Es kommt“ heulte Stefan auf. Dies brachte Martha wieder in die Gegenwart zurück. Sie ließ den Schwanz wie eine heiße Kartoffel los und graulte die herrlich großen Hoden. Stefan starrte frustriert nach unten auf seine Latte. Er keuchte empört: „Verflucht, warum hörst du auf?“ Sie kicherte, mit seinen Nüssen Billard spielend: „Das wäre einfach zu früh“. Als Martha den Eindruck hatte, Stefan sei auf seiner Lustleiter wieder herunter geklettert, umfasste sie die Eichel und zog die Vorhaut zurück, dass sich die Nille unter der Spannung des Bändchens bog.

Entzückt bewunderte sie die Eichel, die sich ihr, einem Pilz auf einem dicken Stamm gleich, entgegen streckte. Die Ränder waren wulstig und standen weit über, wobei das Bändchen eine kleine Kuhle an der Unterseite der Nille bildete. Martha goss Öl nach und ließ dann ihren Finger unterhalb der Wulst kreisen. Stefan starrte keuchend in Leere, weil wilde Lustgefühle in ihm zuckten und seine Gedanken vernebelten. Marthas freie Hand kratzte währenddessen mit den Fingernägeln über den haarlosen Damm.

Sie spürte das Zucken, mit dem sich der Ausbruch bei Männern ankündigt und wechselte daher von der Eichel auf den Stamm über. Verträumt vom Muster der Adern strich sie sanft am Schwanz auf und ab, bis das Zucken im Damm verschwunden war. Stefan wollte nur noch spritzen und bockte daher hemmungslos in Richtung Martha.
„Mach mir‘s endlich! Ich will kommen“ bettelte er krächzend.

Martha beschloss, ihm den Rest zu geben. Sie umfasste die Schwanzwurzel mit einer Hand, nahm die Eichel zwischen Daumen und Zeigefinger, wobei sie den Daumen auf das Bändchen drückte und legte, die Nille rubbelnd, los. Stefan stöhnte heulend auf, ging auf die Zehenspitzen und warf den Kopf mit verzerrtem Gesicht in den Nacken. Martha ging dabei mit dem Gesicht ganz nahe an die Eichel, um das Auf- und Zuschnappen des Schlitzes genießen zu können, das zeigte, dass Stefan mit seinen Muskeln verzweifelt um den Abschuss kämpfte.

Er stieß einen gutturalen Schrei aus und Martha zuckte erschreckt zusammen, als sein Sperma sich in drei heftigen Schüben aus dem Schlitz schoss. Sie konnte nicht mehr ausweichen und der Segen klatschte ihr ins Gesicht. Mit jeder Eruption wurde der Schwanz an der Wurzel schlaffer und senkte sich nach unten. Dies hatte zur Folge, dass sein Saft sich auf die Nasenwurzel, die Unterlippe und in den Ausschnitt der Bluse verteilte.

Ganz langsam kam Stefan wieder zu Atem und entdeckte, wohin er gespritzt hatte. „Oh, das wollte ich nicht. Aber ich konnte mich nicht mehr warten. Es kam herrlich über mich“ murmelte er etwas entsetzt. Martha lächelte beruhigend: „Das ist die Hauptsache. Du hast so schön und herrlich gespritzt – wie ein junger wilder Hengst. Das war sehr schön für mich“.

Sie griff nach seiner Unterhose auf dem Boden und wischte sich das Sperma aus dem Gesicht und der Kuhle zwischen ihren Brüsten. Dann kümmerte sie sich um den Schwanz. Erstaunt und mit Hochachtung registrierte sie, während sie ihn von Öl und Samenresten reinigte, dass das Glied nicht völlig erschlafft war, wie sie es von vielen Liebhabern kannte, sondern noch immer die Konsistenz einer dicken Wurst hatte, die darauf schließen ließ, dass es nur einer Massagen bedurfte, um diesen Luststab erneut aktionsbereit zu machen.

Martha wechselte mit Stefan auf die Couch über, wo sich dieser ermattet zurück lehnte. „Das war traumhaft schön, wie du es mir gemacht hast. Das musst du noch öfters tun“ brummte er zufrieden mit sich und der Welt. Martha beschäftigte sich mit dem Gedanken, wie erregend es doch gewesen war, diesen unverbrauchten Jungmann zum Spritzen gebracht zu haben. Die Art, wie seine Ladung aus ihm geschossen war, gab ihr ein Gefühl der Genugtuung, das mit dem zu vergleichen war, wenn sie ihren Schülern einen komplizierten Sachverhalt erfolgreich vermittelt hatte.

Die Zweifel waren fortgewischt. Während Martha mit dem noch immer festen Glied, dem jedoch die Standhaftigkeit fehlte, spielte, wuchs in ihr der Wunsch hoch, den Geschmack des Spermas zu erleben. Ihr Blick streifte prüfend Stefans Gesicht. Seine Augenlider waren halb geschlossen und der regelmäßige Atem zeigte, dass er am Wegschlummern war, weil ihn die männliche Trägheit danach erfasst hatte.

Martha beugte sich über den Schoß des jungen Mannes und sog den intensiven Geruch, den Männer nach der Ejakulation ausströmen, mit tiefen Zügen ein. Sie schloss den Penis in ihre Faust ein und stülpte ihre Lippen über die blanke Eichel. Stefan zuckte erschreckt über den Angriff auf seine Männlichkeit zusammen. Seine Schläfrigkeit war schlagartig verschwunden, während er auf Marthas Kopf starrte, der sich langsam auf und ab bewegte. „Das habe ich noch nie erlebt, dass jemand meinen Schwanz in den Mund nimmt.

Es ist ein herrliches Gefühl“ sagte er heiser, wobei er seine Schenkel spreizte. Martha antwortete ihm mit einem Tremolo am Bändchen, das ihm ein brummendes Schnaufen entlockte und den Schwanz wachsen ließ. Im Auf und Ab ihrer Lippen näherte sie sich immer mehr der Schwanzwurzel, wobei sie ständig Pausen im Tieferrutschen einlegen musste, weil sich ihr Rachen durch den Würgereflex gegen das gewaltige Ding wehrte. Doch Martha war wild entschlossen, diesen Lustprügel ganz in sich aufzunehmen.

Das Feuer war in Stefans Schoss zurück. Er pumpte mit den Schwanzmuskeln wie ein Maikäfer vor dem Abflug. Sein Körper war in der Erregung gespannt, die Fäuste krallten sich in Marthas Haare und heftiges Röcheln war zu hören, das zeigte, dass er in die Ekstase selbst vergessener Lust abgetaucht war. Der Würgereflex war verschwunden und sie begann die Eichel mit rhythmischen Rachenbewegungen zu melken.

Stefan stöhnte laut und versuchte sich, gegen den Abschuss zu wehren, weil er dieses unglaubliche Wollustgefühl noch möglichst lange erleben wollte. Der Kampf war vergebens. Wie glühendes Eisen schoss sein Saft unter himmlischen Lustgefühlen durch die Röhre und füllte Marthas Mund. Diese hatte sich blitzschnell auf die Ladung eingestellt, als sie das spastische Zucken im Damm spürte. Die Eichel rutschte in den vorderen Teil der Mundhöhle, so dass sie seinen herben Saft am Gaumen genießen konnte.

Martha schluckte mit einem Glücksgefühl den nach Nüssen schmeckenden Saft und leckte den Schwanz, der schlagartig zusammen geschnurrt war akribisch sauber, ehe sie aus seinem Schoss auftauchte. Stefan war völlig erschöpft und lallte: „Das war irre. Viel besser als vorher“. Sie küsste ihn zärtlich und flüsterte dann: „Jetzt haben wir ihn klein bekommen“.

Nach einer kurzen Pause wurde Stefan unruhig. Nachdem er sich erleichtert hatte und sein Trieb verschwunden war, wollte er gehen. „Es wird Zeit“ sagte er entschlossen und stand auf, um sich anzuziehen. Martha kannte diese männliche Regung von vielen Liebhabern, die sich mit ihr nur eingelassen hatten, um Spaß zu haben und um ihr Sperma loszuwerden. Daher nickte sie resigniert, weil sie nun wusste, dass Stefans Triebfeder keineswegs Liebe, sondern auch nur egoistische Befriedigung war.

Die Lehrerin erotische Sexgeschichten 01

Sie machte einen Haken hinter ihre illusionären Erwartungen und sah Stefan gespannt zu, ob er die verschleimte Unterhose anzog. Sie lächelte, als dieser das nasse Textil mit zwei spitzen Fingern anfasste und innehaltend grübelte, was er damit anfangen sollte. „Zieh einfach deine Jeans ohne Unterhose über“ sagte sie leise. Stefan nickte erleichtert und stopfte die Unterhose in seine Hosentasche, nachdem er sich angezogen hatte. Dann verabschiedete er sich hastig und verschwand.

Eine Woche ließ Stefan nichts von sich hören und stärkte in Martha die Auffassung, dass es nicht Liebe, sondern sexuelle Neugier war, die ihn von Liebe hatte sprechen lassen. Denn wären es Liebesgefühle gewesen, hätte er ihr so oft wie möglich nahe sein wollen. Obwohl sie sich permanent gegen die Vorstellung gewehrt hatte, Stefan habe sich in sie trotz des Altersunterschiedes verliebt, fühlte sie doch so etwas wie diffusen Schmerz. Auf dieser Grundlage stellte sich auch die Frage, wie sich Martha verhalten sollte, wenn Stefan weiter unverhohlen forderte, mit ihr zu schlafen.

Die Lehrerin erotische Sexgeschichten 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.