Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01 :

Vorwort: Diese Geschichte handelt von meinem besten Freund Timo (22), seiner Schwester Sandra (21) und mir (23) in dieser Geschichte geht es um meine Inzest Fantasien. Auch wenn ich meinen Freund Timo und mich erwähne, dies ist KEINE Geschichte mit Schwulen, ihr könnt also beruhigt weiter lesen.

Die Geschichte:
Wenn es etwas gibt was meinen besten Freund und mich verbindet, dann ist es die Liebe zu Fotos. Doch wie es sich bald heraus stellen sollte teilen wir diese Liebe auch mit seiner Schwester Sandra.

Sandra hat lange schwarze Haare und schöne lange Beine, hat keine Modelmaße aber auch nur ein paar Funde zu viel. Gerade so viel, dass sie nicht wie ein kleines Püppchen wirkt und ihre Brüste sind dank ihres leichten Übergewichtes schön groß.

Timo hat einen regelrechten Fetisch für Bilder nackter Frauen, aber auch ich als Ausgebildeter Fotograf verstehe ihn da sehr gut. Eines Morgens rief er mich an und wollte dringend etwas Wichtiges mit mir besprechen, jedoch wolle er es nicht am Telefon tun.

Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

So trafen wir uns also gegen Vormittag. Er klingelte an der Tür, ich öffnete und er überrannte mich regelrecht.

„Was ist denn los, was musst du so dringend mit mir besprechen? ist deine Freundin Schwanger oder was ist passiert?“

„Nein das nicht aber ich konnte am Telefon nicht darüber reden, du weißt ja wir haben ziemlich dünne Wände“

„Okay dann erzähl mehr?“

„Ich habe Bilder meiner Schwester im Internet gefunden“

„Wie was für Bilder?“

„Kannst du dir das nicht denken?“

„Hahaha.. Fickbilder oder was?“

„Was? Nein aber sie zeigt sich dort sehr freizügig“

„Freizügig, was?“ lachte ich, sah ihn lächelnd an und meinte„Und sind die Bilder geil, hast du die Bilder dabei?“

„Ja warte ich zeig dir die Bilder von Sandra gleich“ sprach er aufgeregt und setzte sich gleich an meinen Rechner und kopierte sie über USB (wer weiß wozu es gut sein kann).

Auf dem ersten Bild trug sie ein sehr enges Top ohne BH darunter, sie schaute erregt in die Cam und saß dabei auf ihrem Bett. Man konnte unschwer ihre harten Nippel erkennen. Bei Bild 2 drückte Sandra ihre Brüste zusammen und leckte mit spitzer Zunge über ihre Lippen. Auch bei Bild 3 schaute ich nicht schlecht, sie stand bei diesem Bild vor dem Spiegel und hielt nur einen BH in der Hand, ihren Unterkörper konnte man leider nicht erkennen da der Spiegel nur bis zu ihren Hüften geht.

Auf den nächsten Bildern war sie komplett Nackt, jedoch hat sie über ihre Nippel mit einem billigen Bildbearbeitungsprogram Herzen gelegt, was sie aber irgendwie noch schärfer wirken ließ. Auf dem Letzten Bild stand sie mit einem Bein angewinkelt auf einem Hocker oder etwas Ähnliches.

Auf dem Bild konnte man noch mehr von ihrem Unterleib erkennen. Sie hatte einen schön geformten Bauch und etwas Speck auf den Hüften, aber dieser Anblick machte mich auch ein wenig scharf. Man konnte fast schon ihren Schambereich sehen, wie gerne hätte ich jetzt ihre Fotze gesehen, die Fotze der Schwester meines besten Freundes.

„Boah deine Schwester ist ja echt eine Granate, schade das man ihre Nippel nicht ohne diese Herzen sehen kann. Wo hast du die Bilder denn her?“ fragte ich.

„Du kennst doch diese Amateur Foren wo immer wieder Bilder von Exfreundinnen auftauchen? Auf jeden Fall habe ich mir mal wieder ein paar Bilder Sets mit mehreren Tausend Bildern runter geladen und zufällig Bilder von ihr gefunden“

„Das Set hieß Mega Titten Sammlung oder so, du weißt ja wie ich auf diese Riesigen Brüste stehe, ich habe die Bilder in Ruhe durch geklickt und als ich ihr erstes Bild sah, habe ich einfach weiter geklickt. Erst bei Bild 2 wurde mir bewusst wen ich da vor mir auf dem Bildschirm sehe“

„Haha.. krass dann ist sie ja eine Richtige Fotohure“ lachte ich.

„Da sagst du was Marvin“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

„Und was hast du jetzt vor Timo, willst du sie zur Rede stellen?“

„Ich weiß es noch nicht aber vielleicht sollte ich sie mit den Bildern erpressen“

„Erpressen, wie willst du sie erpressen?“ fragte ich und sah ihm an wie rot er wurde, als würde er etwas verheimlichen wollen, so verschlossen kannte ich ihn gar nicht.

„Timo ich denke mit diesen Fotos kannst du nicht viel reißen, aber vielleicht könntest du mal ihren Rechner durchsuchen. Wieso machen dich ihre Bilder überhaupt so an, ich meine sie ist doch deine Schwester?“

„Ja schon aber du hast die Bilder doch selbst gesehen, wie heiß sie ist. Sei ehrlich Marvin wäre es deine Schwester würde es dich sicherlich auch nicht kalt lassen?“

„Was? Bist du doof? Willst du mir jetzt sagen das du auf deine Schwester stehst?“ fragte ich und sah ihn an, er sah richtig geschockt aus. Daran hatte er wohl nicht gedacht.

„Ich.. ähm..“

„Ach komm, ich bin dein bester Freund erzähl schon ich werde dich garantiert nicht verraten oder anzeigen, so was ist zwar Inzest aber das sind doch eh nur Fantasien?“

„Ja irgendwie schon. Ich bin schon seit einigen Jahren in so Foren unterwegs und bin irgendwann mal auf Inzest Geschichten gestoßen. Ich hab mir zwar noch nie vorgestellt es mit meiner Schwester zu tun aber seit gestern, nachdem ich die Bilder gefunden habe, kamen mir schon so meine Gedanken“

„Ohhaa.. aber bei deiner Schwester kann ich das gut verstehen, was hast du denn jetzt vor?“

„Ich werde wie du sagtest erst mal auf ihrem Rechner schauen, aber wie du weißt war das ein Exfreundinnen Forum ich mache mir da nicht so viel Hoffnung, vielleicht war es nur einer Ihrer Exfreunde der sie fotografiert und die Bilder ins Netz gestellt hat“

„Ach du weißt doch im Internet landet alles und wird immer anders verkauft, aber da kennst du Frauen nicht. Du würdest nicht glauben was für unschuldige Frauen ich kennen gelernt habe die hinter her richtige Luder waren“

„Ja vielleicht hast du recht, aber sie ist nicht doof, sie hat sicherlich ein Passwort auf ihrem Rechner“

„Hm.. ach mach dir mal keinen Kopf ich kenne da schon so meine Tricks. Ich werde dir helfen aber wir sollten uns bloß nicht erwischen lassen!“

„Da hast du wohl recht, aber sie ist über das Wochenende bei ihren Freundinnen wollte da schlafen oder so“

„Dann lass uns mal gleich los fahren, ich hoffe deine Eltern sind nicht zuhause?“

„Nein die sind bei meiner Tante also haben wir genug Zeit“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Wir sprangen ins Auto und fuhren zu Timo um uns mal etwas an dem Rechner von Sandra zu vergehen.. Dort angekommen checkten wir erst einmal die Lage aber es war niemand dort, die Autos waren alle weg. Trotzdem parkten wir extra etwas vom Haus entfernt. In der Küche auf dem Tisch lag ein Zettel auf dem vermerkt war das seine Eltern weg sind und es spät werden könnte. Dies ermunterte uns natürlich bei der Arbeit.

Wir schlichen in das Zimmer seiner Schwester Sandra und schalteten gleich den Rechner ein und wie zu erwarten war hatte sie ein Passwort vergeben, dass sich so leicht leider nicht knacken ließ.

„Fuck was machen wir denn jetzt meinst du kriegst du das geknackt?“

Ich lächelte nur und fuhr den Rechner wieder runter.

„Was gibst du so schnell auf?“ fragte Timo.

„Ich sagte doch ich kenne da meine Tricks“ dabei hielt ich die F8 Taste gedrückt und startete in den Abgesicherten Modus, aber nach kurzer Zeit sah ich, dass dieser Weg hoffnungslos zu sein scheint, da sie nur ein Benutzerkonto hat und dies der Administrator war. Oft sind die Administratoren Accounts einfach frei von Passwörtern aber wie dem auch sei.

„Vielleicht sollten wir doch aufgeben oder was meinst du?“ fragte Timo erneut.

„Quatsch das ist nur ein Rechner und zudem nur Windows das ist ein Kinderspiel. Ich werde einfach die Festplatte ausbauen und in deinen Rechner einbauen, dann haben wir vollen Zugriff“ gesagt getan und schon hielt ich die Festplatte seiner Schwester in der Hand.

Fast zeitgleich knallte unten die Tür und wir hörten Sandra in der Küche.

„Scheiße, scheiße, scheiße.. wir müssen hier schnell raus, Marvin wir müssen hier schnell raus“ sagte Timo ganz aufgeregt wie ein kleiner Junge der beim Klauen erwischt wurde.

Aber er hatte Recht, dass könnte böse enden, doch die Festplatte so schnell wieder ein zu bauen war hoffnungslos, also klemmte ich einfach schnell die Seitenteile wieder dran. Jetzt hörten wir jemanden die Treppe rauf rennen.

Timo war schon im Kleiderschrank verschwunden, innerlich war ich irgendwie am Lachen und fand die Situation Geil, sowas wollte ich immer schon mal mit erleben, ich wollte mich sogar fast schon erwischen lassen, aber wie hätte das aus gehen, ich alleine ohne ihren Bruder im Haus, nein sogar in ihrem Zimmer.

Ich wollte ihn auch nicht auffliegen lassen, ich sah verunsichert mit schnell schlagendem Herz nach einem geeigneten Versteck. Da flog auch schon die Türe auf. Aber ich konnte mich gerade noch Hinter dem Schrank verstecken, dort war eine Nische zwischen 2 Schränken, die zu meinem Vorteil noch halb von der Türe verdeckt wurden.

„Sandra bist du sicher, dass dein Bruder nicht da ist?“ fragte eine weibliche Stimme.

„Ach mach dir um den mal keine Sorgen, der pennt noch oder ist wieder mal bei seiner Freundin, lässt sich einen blasen oder so“ sprach Sandra mit lauter Stimme und kicherte dabei.

Jetzt erst viel mir die Festplatte wieder ein, die ich vor Schreck wohl fallen gelassen habe, aber sie fiel mir schnell ins Auge. In meinem Kopf lief wieder so ein Kinofilm ab und ich wollte mich schon Schrott lachen, wie ein kleiner Junge, aber da die Festplatte zu meinem Pech nur halb unter dem Bett gelandet ist und noch zu sehen war, machte mir schon ein bisschen Sorgen.

„Ich kann mir gut vorstellen wie Tina deinem Bruder einen bläst, bei dem Ding wird das aber schwer“ kicherte die andere Frauenstimme. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

„Vanessa höre auf über den Penis von meinem Bruder zu reden das ist ja perverse!! Die Vorstellung seinen Penis im Mund zu haben, ich könnte ihm doch nie wieder ins Gesicht gucken“

„Ach komm Sandra du wirst bei dem Gedanken doch bestimmt schon ganz feucht. Den Prügel von deinem Bruder würdest du doch bestimmt gerne mal in dir Spüren“

„Hallo!!? Das ist mein Bruder und jetzt halt den Mund“

„Jaja, ist ja schon gut aber schalte mal deinen Rechner an, ich will deine Bilder endlich sehen“ meinte Vanessa und schmiss sich aufs Bett, dabei trat sie mit einem Fuß ausversehen die Festplatte unbemerkt unter das Bett.

Ich atmete auf aber gleichzeitig bekam ich riesige Augen„ach du scheiße, hat sie gerade gesagt sie soll den Rechner anschmeißen?“ ging mir durch den Kopf. Und da geschah es ich hörte den Rechner piepen und mein Herz blieb fast stehen.

„Verdammt der fährt schon wieder nicht hoch“

„Tritt mal dagegen dann geht der vielleicht an“ meinte Vanessa.

Jetzt rutschte mir das Herz wirklich fast in die Hose, was Timo jetzt durch den Kopf ging wollte ich gar nicht wissen denn jetzt würde alles raus kommen. Ich hatte die Seiten nicht einmal richtig wieder dran geschraubt.

„Bist du verrückt ich mach doch mein Baby nicht kaputt indem ich gegen trete, aber ich versuche es einfach noch ein paar Mal“

„Sandra wäre ja zu schade wenn deine ganzen Bilder weg sind“

„Das denke ich nicht aber notfalls machen wir neue“ grinste sie.

„Aujaa..“ entwich es Vanessa.

Der Rechner fuhr natürlich nicht hoch„aber umso besser für uns, vielleicht kriegen wir jetzt noch eine Show geboten“ wurde mir gerade so bewusst und ich konnte wieder aufatmen.

„Das ist Hoffnungslos der fährt nicht hoch muss ich vielleicht doch mal bei Gelegenheit meinen Bruder fragen. Aber wie wäre es wenn wir heute mal Bilder von dir machen“

„Von mir? Na.. ja.. ich weiß nicht, ich habe heute auch nur so doofe Klamotten an die sind nicht wirklich Sexy“

„Wenn das dein einziges Problem ist, ich habe genug Klamotten im Schrank“ kicherte Sandra und fügte hinzu„warte ich hol dir mal ein paar raus“. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Ich schaute ganz geschockt zum Schrank und wartete einfach ab was jetzt passiert,„zum Glück steck ich nicht im Schrank, das wird jetzt echt unangenehm für Timo“ ging es mir durch den Kopf wobei ich fast schon wieder hätte lachen können, trotz allem wurde mein Herzschlag immer schneller.

„Ach geht schon ich schau mal was du so im Schrank hast“

Vanessa ging zum Schrank und blieb vor ihm stehen, erst jetzt bemerkte ich das ich sie kannte. Sie war eine alte Schulkameradin, ein Notgeiles Ding zudem. Sie ist 19 und hat einen etwas dunkleren Hauttyp. Vanessa hat sich die Haare hellbraun gefärbt. Die kleine hatte schon immer eine Traumfigur aber ihre Titten sind etwas kleiner als die von Sandra. Wie dem auch sei ich machte mir jetzt ernsthafte Sorgen, nur ein Wunder könnte uns jetzt noch retten.

Vanessa riss die Türen vor sich auf und da stand auch schon Timo genau vor ihr.

„Ahhhh!!“ fing sie an zu schreien.

„Was? Was ist los?“ schrie Sandra.

„Da.. dein..“

Timo hielt sich einen Finger vor den Mund und bettelte sie dann regelrecht an nichts zu sagen.

„Waas?“

„Dein.. Deine Dessous sehen ja wahnsinnig geil aus! Ich bin sicher wenn dein Bruder dich in denen sehen würde, würde ihm einer abgehen“ dabei zwinkerte sie Timo zu.

„Jetzt fang nicht wieder mit meinem Bruder an, manchmal bist du echt ekelhaft“ erwiderte Sandra. Aber Vanessa konnte ihr Glück kaum glauben.

„Die musst du unbedingt mal anziehen“ sprach Vanessa und lächelte richtig teuflisch.

„Dafür bist du mir was schuldig“ sprach Vanessa lautlos mit den Lippen zu Timo und nahm einige Teile aus dem Schrank. Sie schloss den Schrank wieder hinter sich und ging rüber zu Sandra.

„Vanessa aber erst bist du dran, heute wollen wir erst mal ein paar Bilder von dir machen“

„Ist gut aber ich zieh mich besser im Bad um“ erwiderte Vanessa.

„Boah du bist eine, hast du Hemmungen dich vor mir aus zu ziehen oder was?“

„Nein aber so mach ich es etwas spannender für die Kamera“ kicherte Vanessa mit leicht erregter Stimme und verschwand im Bad. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Es dauerte nicht lange da hielt Sandra eine Digicam in der Hand und Vanessa kam aus dem Badezimmer wieder.

„Dann Stripp mal ein wenig für die Kamera“ sprach Sandra und fing an zu kichern.

Dabei vielen etliche Schüsse und Vanessa verlor ein Kleidungstück nach dem anderen“.

„Uhhh Vanessa das machst du aber gut, du siehst viel geiler in den Fummeln aus als ich“

„Alles hat seine vor und Nachteile, dafür hast du Dickere Brüste auf die ich neidisch sein kann“

„Dann zeig uns mal deine Titties“ kicherte Sandra und knipste weiter.

Vanessa ließ ihre Hüllen fallen und sich aus jedem Blickwinkel aus ablichten.

„Press mal deine Brüste etwas zusammen oder lutsch mal an einem deiner Finger, wir wollen doch mal ein paar aufregende Bilder machen oder Aktfotos was meinst du?“

„Klingt gut aber dann will ich von dir auch noch was mehr sehen!“ erwiderte Vanessa.

Vanessa drehte sich jetzt zu Timo lies den BH fallen, zwinkerte wieder mit den Augen, hielt sich wieder die Hände vor die Brüste und drehte sich zu Sandra um. Wieder knipste sie etliche Bilder aus allen Blickwinkeln.

„Komm jetzt zeig es der Kamera mach dich Nackig“

Vanessa bückte sich nach Vorn und zog ganz langsam, für die Kamera ihr Höschen runter. Dabei behielt sie aber die schwarzen Spitzenstrümpfe an.

„Geil machst du das, komm setz dich mal zu mir aufs Bett und krieche wie ein Tiger auf mich zu“
das ließ sie sich nicht zweimal sagen und kroch langsam über Sandra. Natürlich konnte Sandra es sich nicht verkneifen unter sie zu kriechen und alles in Ruhe zu fotografieren.

„Komm hock dich mal über mich, ich will mal deine Muschi von unten Fotografieren, wir wollen doch auch mal ein paar Bilder von deiner Fotze machen“

Vanessa tat genau was Sandra wollte, doch jetzt berührte Sandra ihre Schamlippen und drückte sie etwas auseinander. Dabei musste Vanessa aufstöhnen und zuckte zusammen.

„Sandra! Was machst du denn da, Finger weg von meiner Muschi!“

„Ich wollte sie nur mal genauer Fotografieren können“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Bei diesem Schauspiel fing mein Schwanz auch schon an zu wachsen, es tat ziemlich weh da kaum Platz in der Nische war und mein Penis schon gegen den Schrank drückte. Das Timo sich jetzt einen runter holen würde war mir klar, aber wer weiß wie all das hier enden wird.

„Stop Sandra!!! Erst bist du dran los ich will jetzt sehen wie du in deinen Dessous aussiehst“ Sandra packte ihre Dessous und zog sich vor Vanessa nackt aus. Aber leider konnte Timo nicht viel sehen. Seine Schwester hielt ihm den Arsch entgegen dabei konnte er sie nur von hinten sehen. Mir dagegen boten sich Bilder die ich wohl nie vergessen werde. Sandra hatte schöne Brüste und geile Dunkelbraune Brustwarzen.

Aber gleichzeitig war es eine Bestrafung, da mein Schwanz jetzt immer mehr gegen den Schrank drückte und ich hoffte, dass ich hier bald raus komme.

Sandra zog sich schon wieder an aber beließ es bei den Dessous, bei denen man leicht ihre Rundungen sah und ihre großen Brüste die jetzt erst richtig zur Geltung kamen.

„Siehst du Sandra das meine ich, du hast Wunderschöne Dicke Brüste“

„Meinst du?“ blickte Sandra in den Spiegel und drückte wieder ihre Brüste zusammen.

„Wie dem auch sei ich will noch mehr Bilder von dir machen, leg dich mal breitbeinig aufs Bett“

Jetzt saß Sandra genau vor ihr und kam ihrer Muschi immer näher, dabei fuhr Vanessa ihr mit dem Fuß zwischen die Beine und fing an Sandras Muschi durch den Stoff zu massieren.

„Boah du sau, was meinst du willst du dabei mal meinen Vibrator testen?

„Und da meinst du ich bin perverse“ erwiderte Vanessa. Währenddessen zog Sandra einen Vibrator aus der Schublade und sah zu wie Vanessa sich das Ding in die Muschi schob.

Sandra saß wieder genau vor ihrer Muschi und fotografierte alles in Ruhe weiter, dabei fuhr Vanessa wieder mit einem Fuß zwischen die Beine von Sandra und begann ihre Schamlippen durch den Stoff ein bisschen zu massieren.

„Boah du Sau! Ich bin doch keine Lesbe!“

„Das sah gerade aber ganz anders aus!“

„Hmm okay, Dafür darf ich jetzt aber mal deine Muschi kosten!“ sprach Sandra und leckte sich die Lippen.

„Hahahaahaha!! Ich wusste doch das du Lesbisch bist Sandra“

„Vielleicht ein bisschen Bi aber nicht Lesbisch“

„Na dann zeig mal wie gut du lecken kannst“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Das ließ sich Sandra nicht noch mal sagen. Da kniete sie auch schon zwischen Vanessas Beinen und verwöhnte sie. Erst leckte sie ihren Kitzler und dann verschwand ihre Zunge in ihrer Spalte.

„Ohhaa wie geil! Leck mich! Leck mich!“

„Ja und gleich bist du dran mir die Muschi zu lecken! Und dann reiben wir unsere Muschis an einander verstanden!“ sprach sie mit dem Hintergedanken, dass Sandras Bruder alles mit ansehen konnte.

„Du wilde Sau du, ich stell mir gerade vor wie dein Bruder dich von hinten nimmt, dir seinen Schwanz in die heiße Muschi schiebt, dich fickt wie eine Hündin!“

Jetzt musste Sandra aufstöhnen und begann sich zwischen den Beinen ihr Höschen zu massieren. Auch Vanessa fing immer lauter an zu stöhnen.

„Na du willst es wohl doch mal mit deinem Bruder machen! Würdest du ihm auch einen blasen?“ sprach Vanessa und zwinkerte zu Timo rüber.

„Halts maul Vanessa! Aber ich würde gerne mal sehen wie du ihm einen bläst, mit deinen riesigen Blaslippen“ dabei fing Sandra an Vanessa zu fingern und es dauerte nicht lange da schrie sie ihren Orgasmus regelrecht durch die Wände. Doch Sandra leckte immer weiter.

Was ein herrlicher Anblick. Bei diesem dreckigen Gerede, machte mich die Vorstellung auch geil wie Timo seine Schwester fickt. Vor allem die Vorstellung, dass dabei ihre dicken Brüste hin und her schaukeln machte mich geil. Aber wieder fühlte ich den Schmerz in meinem Schwanz, der die ganze Zeit gegen den Schrank drückt.„Wie wird das alles hier wohl enden?“ schoss es mir durch den Kopf.

Da klingelte es auch schon an der Tür.

„Scheeeeißee!“ schrie Sandra, sprang auf, rannte erst ins Badezimmer um sich einen Bademantel über zu schmeißen und dann zur Tür runter.

Vanessa stand auf und ging zum Schrank, sie riss die Tür auf und da stand Timo mit runter gelassener Hose vor ihr und wichste sich seinen Schwanz.

„Na gefällt dir unsere Show? Willst du deine Schwester nicht auch mal lecken? Oder ficken? Na wie klingt das?“ dabei packte sie seinen Arm, zog ihn aus dem Schrank und fügte hinzu„los hinsetzen!!“

„Wie.. wa… was machen wir wenn meine Schwester kommt?“

„Tja das ist jetzt dein Problem, dann muss sie halt mitmachen“

„Mitmachen?“ erwiderte Timo und setzte sich auf das Bett.

„Ja mitmachen, mit mir deinen Schwanz zu blasen!“ dabei stülpte sie ihre Lippen über sein bestes Stück und fing an zu blasen. Ich nutzte die Gelegenheit und schlich leise zum Schrank rüber um mich von der engen Nische zu befreien. Dabei schüttelte Timo den Kopf als wenn er sagen wollte„scheiße ich bin geliefert!“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Vanessa lutschte weiter an seinem besten Stück und nahm den Schwanz tief in den Mund.
Und schon kam Sandra wieder hoch gerannt. Ich wollte nicht wissen was jetzt passieren wird, aber irgendwie schon.„Was Timo wohl durch den Kopf geht?“ lachte ich innerlich schon wieder, böse wie ich war, verdient hat er es ja.

Sandra kam immer näher auf die Tür zu. Timo wollte den Kopf von Vanessa weg drücken aber sie ließ nicht ab. Jetzt drückte er ihr den Schwanz ganz weit in den Rachen wobei sie fast brechen musste und seinen Schwanz entließ.
Dann sprang Timo schnell auf, stieß Vanessa etwas zur Seite und kroch schnell unter das Bett.

„Wer war denn da Sandra?“

„Ach nur die doofe Post, aber wie dem auch sein, jetzt darfst du mir meine Muschi lecken und mich kommen lassen“ dabei riss sich Sandra ganz unsexy die Klamotten und die Wäsche runter und schmiss sich aufs Bett.

Vanessa leckte Sandra in selenruhe durch und küsste gelegentlich an ihren dicken Brüsten, wie schade das Timo all das nicht sehen kann.

„So und jetzt schließe mal die Augen und lasse dich von mir verwöhnen“, dabei trat Vanessa kurz einige male auf den Boden als wollte sie Timo ein Zeichen geben aber er traute sich nicht aus seinem Versteck.

Doch die Gelegenheit wollte ich mir nicht entgehen lassen eine alte Schulkameradin zu ficken, ganz vorsichtig schlich ich aus meinem Versteck und positionierte mich hinter Vanessa. Sie hatte eigentlich nur vor Timo mal die Muschi seiner Schwester lecken zu lassen aber mit dem was jetzt kam hätte sie rechnen müssen.

Ich zog meine Hose runter, nahm meinen Schwanz in die Hand und drückte ihn vorsichtig gegen die Muschi von Vanessa, die daraufhin ganz Wild wurde und ihr Hinterteil nach Links und Rechts drückte, als wollte sie mir sagen das sie es nicht will. Aber mir war jetzt alles egal, ich stich zu und rammte ihr meinen Schwanz tief in die Muschi.

Ich zog meinen Schwanz raus und rammte ihn wieder in sie rein. Ich stoppte kurz in ihr und wartete ab was sie tun würde. Wie ich dachte fing sie jetzt an sich vor und zurück zu bewegen und mich dabei zu ficken. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Ihre Bewegungen wurden immer schneller und ich wurde immer wilder. Also fickte ich sie noch fester immer wieder in die Muschi. Ich merkte, dass ich gleich kommen würde, aber wenn ich jetzt ihren Rücken voll wische, würde Sandra es später sehen. Ich konnte mich nicht mehr zurück halten, ich kam und mein Sperma schoss Vanessa in die Muschi wobei sie einen Orgasmus bekam und laut aufschrie.

Das war zu viel, ich wusste jetzt wird Sandra gleich die Augen öffnen und schlich schnell zum Schrank zurück. Vanessa hörte nicht auf zu Stöhnen und jetzt riss Sandra die Augen auf.

„Was ist los?“

„Du schmeckst so geil, und der Gedanke jemand wäre hinter mir und würde mich ficken hat mich einfach zu geil gemacht“

„Jemand hinter dir? Ach egal, dann kannst du mich ja jetzt weiter lecken“

„Warte ich muss mal ganz kurz für kleine Mädchen“ dabei sprang Vanessa auf und rannte ins Badezimmer.

Es dauerte eine ganze Weile bis sie wieder kam. sie hatte sich schon wieder angezogen und trat schnell aus dem Badezimmer hervor.

„Du Sandra sei mir nicht böse ich muss weg, ich habe ganz vergessen das ich meinen Bruder heute abholen muss“

„Na gut, wäre ja auch zu geil gewesen wenn ich mal meine Muschi an deine Reiben darf“ sprach Sandra.
Dabei ging Vanessa zu Sandra und gab ihr einen langen Zungenkuss, sie leckte an ihrer Zunge und es dauerte eine ganze Weile bis die beiden fertig waren.

„Jetzt wo ich dein Geheimnis kenne und weiß das du auch auf Mädchen stehst, können wir das gerne mal wiederholen“

Vanessa verließ das Zimmer und ging ihren Bruder abholen. Sandra legte sich wieder aufs Bett, nahm ihren Vibrator zur Hand und verwöhnte ihre enge geile Muschi erstmal.

„Ohhh Vanessa.. ja fick meine Muschi, leck mich du geile sau“ schrie Sandra.

Sie drehte sich auf den Bauch und kniete sich aufs Bett, dabei fuhr sie immer schneller mit dem Vibrator durch ihre Schamlippen, in die Muschi und massierte ihren Kitzler.

„Meinen Bruder ficken tzz.. die alte hat sie echt nicht mehr“ keuchte Sandra, doch man konnte ihr Ansehen wie Geil sie der Gedanke macht, denn sie wurde immer schneller und wilder. Es dauerte nicht lange da kam sie auch schon einen Orgasmus.

„Aber einen geilen fetten Schwanz würde ich jetzt gerne in mir spüren“

„JAAA EIN SCHWANZ DER MEINE GEILE MUSCHI FICKT.. OHHHJAAA“ und da kam ihr nächster Orgasmus, dabei ließ sie sich zurück aufs Bett fallen und blieb eine Weile liegen.

„Ich werde jetzt erst mal duschen gehen und Vanessa nachher gleich anrufen“ ging Sandra durch den Kopf woraufhin sie im Bad verschwand. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

Timo und ich warteten noch eine Weile um sicher zu gehen, nicht wieder überrascht zu werden.

Ich öffnete leise die Schranktür und ging zum Bett„psst Timo du kannst raus kommen“ sprach ich und er kam mit der Festplatte in der Hand wieder hervor wobei er lachte.

„Hey hast du noch eine Leere Festplatte dann bauen wir ihr erst mal eine andere ein und können uns alles in Ruhe ansehen“.

„Ja warte hab ich“ dabei ging er schnell aus dem Zimmer und kam wenige Sekunden später zurück und meinte„Haben wir ein Glück hier bau die schnell ein und dann raus hier“.
Ich ging schnell zum Rechner, schob die Platte rein und schraubte schnell wieder die Seitenwände fest.

Schnell verließen wir das Zimmer seiner Schwester und gingen ins Wohnzimmer.

„Boah war das Geil Timo!!“

„Geil? Ich habe fast einen Herzinfarkt bekommen, was meinst du wäre passiert wenn meine Schwester mich erwischt hätte?“

„Hat sie nicht“

„Ja du hast recht und du sau hast Vanessa einfach so gefickt?“

„Haha ja sie war noch so schön eng, da hast du was verpasst!“

„Jaja du mich auch!“

„Dir ist ganz schön was entgangen, die Muschi deiner Schwester sah echt lecker aus und ihre geilen Titten. Die Chance bekommst du sicherlich nie wieder Timo“

„Ach halt dein maul..“

Erst jetzt sah ich überall Fotos von Timos Mutter an der Wand. sie sah richtig heiß aus.

„Sag mal die Bilder sind die wirklich von deiner Mutter?“ fragte ich Timo.

„Ja wieso?“

„Wieso? Schau mal wie heiß sie ist, die würde ich auch gerne mal Fotografieren“

Timo blickte mich ganz verwundert an, ganz so als wäre ihm gerade ein Licht aufgegangen.

„Hey das ist eine gute Idee, vielleicht kann ich ja Sandra auch überreden. Sie würde sicherlich zu einem Shooting nicht nein sagen. Vielleicht kriegst du sie ja dazu sich zu entblößen!“

Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

„Hehe das hättest du wohl gerne, aber mal sehen was sich machen lässt. Vielleicht kommen wir dabei ja alle noch auf unsere Kosten“ sprach ich und blinzelte Timo zu.

Wir gingen erst mal in die Küche um etwas zu essen, was ich bisher wegen der ganzen Aktion seid heute Morgen noch nicht konnte. Es dauerte nicht lange da kam auch schon Sandra die Treppe runter und kam mit dem Bademantel in die Küche. Sie trug ihn nur leicht, so das man ihren tiefen ausschnitt sehen konnte, als sie uns sah erschrak sie und zog den Bademantel fest zusammen.

„Waaas.. was machst du denn hier, wie lange seid ihr denn schon hier?“

„Wir sind gerade erst gekommen“ meinte Timo.

„Ahh okey..“ meinte sie nur und rannte wieder die Treppe hoch um sich an zu ziehen.
„Ich lass euch mal alleine, rufe mich an wenn du mit ihr oder deiner Mutter geredet hast dann können wir mal sehen was wir machen können“ blinzelte ihm zu und machte mich auf den Heimweg.

Von: Erik

Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.