Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03 :

Beide konkurrierten jetzt richtig. Alles was Nina machte, machte Sandra nach und umgekehrt. Sie Strecken ihre arme noch oben, so dass ihre Brüste straff nach vorne zeigten. Dass beide richtig harte Nippel bekamen, brauche ich, denke ich ja nicht erst zu erwähnen. Sie spielten vor der Cam mit ihren Brüsten ließen nichts aus.

„So macht es Spaß Marvin“ entwich es Nina. Bei Sandra dauerte es nicht lange da leckte sie sich ihre eigene Brust.

„Das geht jetzt aber zu weit Fräulein, du bist nicht nur verdorben du bist auch ganz schön Pervers hier neben deiner Mutter an deinen Brüsten zu lecken!“

„So dann wird dir das jetzt wohl erst recht nicht gefallen!“ sprach Sandra (Jetzt brannten ihr wirklich ein paar Sicherungen durch). Sie beugte sich zu ihrer Mutter vor und saugte an ihren Brustwarzen, worauf hin die Brustwarzen von Nina noch spitzer wurden.

Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

Nina drehte sich daraufhin zu ihrer Tochter um, haute ihr mit flacher Hand ins Gesicht und schrie: „Das reicht! Du bist ja Perverse! Ich bin deine Mutter! Das geht nicht Fräulein und außerdem sind wir hier nicht alleine!“

„Also würdet ihr weiter machen wenn ich nicht hier bin?“ fragte ich.

„WAAS!!???“ entfuhr es Nina wie eine Furie. Dabei wurde mir plötzlich ganz anders. „Was denkst du mit wem du redest Marvin! Denkst du ich würde meine eigene Tochter anfassen? Ich werde dich und Sandra gleich mal übers Knie legen und euch den Arsch versohlen!!“ drohte sie.

Dabei ging Sandra hinter Sie und zog ihr in einem Durch das Höschen runter, worauf hin ich ihre Muschi sehen konnte und ihre Schamhaare, die sie etwas breiter rasiert hatte.

Nina lief im Gesicht Knallrot an (röter ginge es schon gar nicht mehr) und fing an zu schreien „WAS FÄLLT EUCH EIN SO MIT MIR UM ZU GEHEN!!“ Dabei sah es so aus als wollte sie ihre Tochter gleich in der Luft zerreißen. Sie ging jetzt auf Sandra zu aber ich ging dazwischen. Ich stand genau vor Nina und ihre Brüste pressten sich fast schon in mein Gesicht.

„Nina Stop!“ schrie ich um sie ins Bewusstsein zurück zu holen. „Wir sind alle etwas zu weit gegangen. Nina hat damit angefangen aber du hast dich auch auf das Spiel eingelassen, wir wollten dich ganz bestimmt nicht auf 180 bringen. Das hat alles mit einem Spiel angefangen, also lass uns alle erst einmal wieder etwas runter kommen. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

Aber Sandra ging weiter und übertrieb es jetzt erst recht. Sie stand hinter mir und zog mir in einem Durch wie auch bei Ihrer Mutter, meine Hose mit Boxershorts runter und mein Penis war schon richtig Steif und angeschwollen. Er sprang nur so raus und dabei klatschte er gegen die Schamlippen von Nina (Sandras und Timos Mutter. Sie wich leicht zurück aber ich spürte wie feucht sie mittlerweile war. Sie hinterließ einige Spuren von ihrem Saft an meinem Penis, so feucht war sie.

Jetzt wussten weder Sandra noch ich wie es weiter gehen wird. Wir erwarteten eine Strafe die uns hören und sehen vergehen lässt. Aber Nina setzte sich einfach Breitbeinig auf den Stuhl und präsentierte der Kamera ihre Schamlippen.

„Du hast Recht Marvin, wir haben als Profis angefangen und werden es jetzt auch so beenden, los mach deine Bilder“ sie trug jetzt nur noch ihre Strapse.

Ich zog meine Hose wieder hoch, wusste nicht wie mir geschieht aber ich gehorchte ihr und Fotografierte sie einfach.

„So meine Liebe Höschen ausziehen! Wie du mir, so ich dir!“

„Mama Nein, das..“

„HOSE RUNTER!“ Schrie sie dominierend. Doch Sandra war so verängstigt das sie einfach gehorchte.

„Marvin mach die Autoaufnahme an! Und Sandra du kommst zu mir her“ sie gehorchte einfach, diese Frau hatte einfach mehr Temperament als wir beide zusammen.

Sie legte Sandra über ihr Knie, dabei konnte man von hinten schön ihre Schamlippen sehen. Jetzt fing Nina an ihrer Tochter den Arsch zu versohlen, dabei wippten die Titten von beiden auf und ab. Es dauerte nicht lange da hatte Sandra einen Knallroten Hinter. Sie schrie und schrie. Nina hatte keine Gnade mit ihr und schlug ihr immer weiter auf den Hintern.

„Nein Mama Bitte nicht!! AUAAA das tut so weh“ nach einer Weile ließ sie ab und Stellte sich vor Sandra. „Komm her mein liebes“ dabei umarmte sie ihre Tochter und vergaß die Kamera ganz. Die Brüste von beiden waren jetzt nah aneinander und ich wurde richtig geil. Mein Schwanz wuchs wieder auf volle Größe an. Das war zu viel. Sandra ging wieder aus dem Bild und ihre Mutter posierte einfach weiter für die Kamera wie ein Vollprofi. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

Nina stelle sich seitlich in die Kamera, drückte ihre Brüste erst mal zusammen und leckte dann ihre Finger. Wieder Griff sie nach ihren Haaren und machte weiter als hätte sie ihre Klamotten noch an.

„Schau mal her Marvin du stehst doch auf so was, wie man vorhin sehen konnte. Aber ich mache das nur einmal“ dabei hockte sie sich wieder hin, so das man leicht ihre mittlerweile geteilten Schamlippen sehen konnte. Ich war hin und weg.

„Oder gefällt dir das besser?“ jetzt spreizte sie ihre Schamlippen und ich musste natürlich Bilder machen.

Ich sah einfach fasziniert zu, doch jetzt verging sich Sandra an mir, sie zog wieder meine Hose runter, was ich erst nicht bemerkte doch dann kniete sie vor mir und nahm vorsichtig meinen Schwanz in den Mund und fing dann an zu blasen.

„SANDRAA! Du…“ schrie ihre Mutter, dabei sah Sandra erschrocken nach hinten zu ihrer Mutter. Ich wollte gerade meine Hose wieder hoch ziehen da rief Nina „unten lassen, beide herkommen!“ (Auch bei Nina brannten ein paar Sicherungen durch=

Was jetzt passieren würde damit hätte ich niemals gerechnet. Nina Packte sich Sandra und setzte sie auf den Stuhl. „SO UND JETZT MACH DIE BEINE BREIT!“

„Mama was wird das“ fragte Sandra ängstlich.

„Wenn du nicht hören kannst, dann musst du eben fühlen“

„WAS?“ fragte Sandra

„Komm her Marvin stell dich vor sie!“ ich wusste nicht was sie vorhatte aber so schlimm konnte das nicht sein.

Ich stand vor Sandra und wir beide blickten Nina richtig erschrocken an. Jetzt nahm Nina meinen Penis in die Hand und führte ihn zu der Muschi ihrer Tochter. Sie gab mir einen kleinen Schuppser und ich stand jetzt mit meinem Penis genau vor Sandras feuchten Eingang. Meine Eichel teilte schon etwas ihre Schamlippen und beinahe wäre ich in sie eingedrungen.

„Mama! Bist du bescheuert, was wäre wenn er in mich eingedrungen wäre?“

„Was wäre? Du bist dir gut genug zum blasen aber ficken willst du nicht?“

„LOS MARVIN FICK SIE! FICK MEINE TOCHTER!“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

Ich gebe zu, ich hätte sie am liebsten jetzt wirklich gefickt, aber irgendwas hielt mich noch zurück.

„Komm Mama, wir hatten jetzt unseren Spaß und ich habe hier draus gelernt. Tut mir leid Mama. Tut mir leid dass ich mich gerade nicht benehmen konnte. Komm Marvin sag ihr auch das es dir leid tut“.

„Leid tut???“ schrieb mir ins Gesicht geschrieben.

„Das braucht die kleine jetzt wohl, fick sie richtig durch hörst du?“ ich gehorchte ihr, nahm die Beine ihrer Tochter, drückte sie nach oben und fing an sie langsam zu ficken.

„NEEEIN MAMA!! ICH HABE DOCH EINEN FREUND!!!“

„Scheinbar keinen guten und außerdem hat dich das bis hier hin, wohl nicht abgehalten!!“

Ich war verunsichert was ich jetzt tun soll, also fickte ich nur ganz langsam weiter. Dann holte ihre Mutter mit der Hand aus und schlug mir auf den Hintern.

„HABE ICH GESAGT AUFHÖREN?“

„Nein Nina“

„Nein Mama“

„Ja worauf wartet ihr dann noch! LOS FICKEN!!“

Dabei klatschte sie mir wieder auf den Hintern so fest wie sie konnte. Ich stieß zu und fickte Sandra (Timos Schwester) wie wild geworden immer wieder mit hohem Tempo in die Muschi. Die Schläge auf meinem Hintern wurden immer heftiger, machten mich richtig geil. Das war das erste Mal, das mir eine Frau beim Sex auf den Hintern haut. Es war so geil, dass es mich schon fast kommen ließ.

Sandra schrie immer lauter „OHHH OHJAAA.. ist das geil, hört nicht auf mich zu ficken“

„Und wehe du genießt es nicht!“ schrie Nina.

„Sieh her wie er mich fickt Mama! Immer in meine geile Muschi!!! OAAAAH MACHT MICH DAS GEIL! Ja sieh zu Mama, sie zu wie deine kleine Tochter genagelt wird!“

„Du kleine Fotze!“ entwich es ihrer Mutter, die sich mittlerweile selber massierte. Ich tat natürlich alles was man mir sagt und wie ich es tat! Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

„Du hörst meine Tochter, fick sie, besorg es ihr wie es ihr Freund ihr noch nie besorgt hat!“

Ich stand auf mit Sandra und fickte sie erst mal etwas in der Luft weiter, sie umschlung dabei mein Körper mit ihren Beinen. Ihre feuchte und noch etwas enge Muschi saugte regelrecht an meinem Schwanz. Nach ein paar weiteren fick Bewegungen setzte ich mich dann auf den Stuhl und Sandra ritt richtig schnell auf mir. Sie war schon richtig wie in Trance und wurde immer schneller.

„OOAAHH! Nein Warte Sandra, sonst komme ich gleich. Nicht so schnell!“ schrie ich und wollte meinen Schwanz raus ziehen.

„LAS IHN IN IHR STECKEN!“

„NEIN MAMA BITTE NICHT!! Wir benutzen doch keine Kondome!“

„Na dann hoffe ich du nimmst die Pille wie ich es dir gesagt habe. Du solltest die Pille nehmen wenn du schon Geschlechtsverkehr hast“

„Aber Mama!“

Nina stellte sich jetzt hinter mich und presste meinen Hintern Fest in Richtung ihrer Tochter. Dabei kam es mir und ich spritze ihr alles in die Muschi. Zeitgleich bekamen wir beide einen extremen Orgasmus. Ich sackte leicht zusammen und ging kurz später ein paar Schritte zurück. Mein Saft lief so aus ihr raus.

„So Mama, und jetzt darfst du die Sauerei wieder sauber machen!!“

„Da stimme ich deiner Tochter zu, jetzt solltest du mir meinen Zauberstab wieder sauber lutschen!“

„Nein Marvin nicht deinen Schwanz“ sprach Sandra und Nina und ich sahen und gleichzeitig an.

Zeitgleich fragten wir „WAAAS?“

„Was wohl? meine Muschi, Mama ich will das du mir meine Muschi ausleckst!!“

„Bist du jetzt Wahnsinnig geworden? Ich bin dein Mutter!“

„SEI STILL!!!“

„WIE SPRICHST DU DENN MIT DEINER MUTTER?? DU BRAUCHST WOHL NOCH MEHR SCHLÄGE!“

„Mama das war gegen meinen Willen, du hast mich dazu gezwungen das ist wie Vergewaltigung, dafür kann ich euch beide anzeigen!“

„Das werde ich bestimmt nicht tun du bist meine Tochter, das ist Strafbar dafür könnte ich für immer ins Gefängnis kommen!“

„SEIS TILL UND JETZT KOMM HER“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

Wiederwillig ging sie langsam zu ihrer Tochter, sie lief so langsam das man hätte denken können sie schwebt.

„Los Mama! Knie dich vor mir hin!“ sie wollte nicht, in ihrem Kopf brodelte es. Wie Blitze schossen ihr die Gedanken durch den Kopf. Einerseits wollte sie nicht und hielt sich die Moral vor die Augen und versuchte sich ab zu lenken, aber ihr Körper tat, wonach ihre Tochter .

„Sandra Bitte ich bin deine Mutter, ich kann dir doch nicht die Muschi lecken, ich bin doch nicht lesbisch“

„SEI STILL! LECK SIE! LECK MIR MEINE MUSCHI!!! DU FOTZE!!“

Nina sah sie erschrocken an, nie hätte sie gedacht dass ihre Tochter so mit ihr redet. Sie ging nur langsam und unwillig mit dem Mund auf die Muschi ihrer Tochter zu. Sie sah ihrer Tochter in die Augen, doch Nina wollte nicht. Sandra nahm den Kopf ihrer Mutter und presste ihn sich zwischen die Beine.

„Mama, ich wollte das, ich wollte das ganze hier, ich will das du mir meine Muschi leckst. Das ist nicht weil ich dich hasse, sondern weil ich dich liebe und weil ich deine Zunge endlich in mir spüren will!!“

Nina schwieg und sagte nichts mehr, sie drückte die Schamlippen ihrer Tochter auseinander und es floss aus ihr raus, mein Sperma floss aus der Muschi der Schwester meines besten Freundes und ihre Mutter schluckte alles runter. Sie fing an sie zu lecken und zu verwöhnen. Nina nahm sogar ihre Finger zur Hilfe.

„OHHH JAAA MAMAAA!! JA LECK MICH! LECK DEINE HUREN TOCHTER UND FICK MICH MIT DEINEN FINGERN!!“

„FICK MICH MAMA!! FICK MICH!!!!“ Nina lutschte an der Muschi von Sandra und drang mit der Zunge in ihr ein. Ich wurde dabei so übertrieben geil dass mein Schwanz schon wieder stand.

„MAMA JA NICHT AUFHÖREN FICK DEINE TOCHTER FICK DEINE KLEINE TOCHTER! ICH BIN DEINE HURE!!“

Sie fickte sie mit den Fingern weiter und leckte ihren Kitzler mit mittlerweile geschlossenen Augen.

Sandra zwinkerte mir zu aber ich verstand nicht. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

„Marvin du darfst sie lecken, los leck meine Mutter“ sprach sie nur mit den Lippen und deutete mit ihren Fingern in Richtung des Hintern ihrer Mutter. Sie spreizte zwei Finger und leckte zwischen ihnen. Jetzt verstand ich was sie wollte und kniete mich runter zu Ninas Muschi, roch erst einmal in ihr und Berührte sie dann mit meiner Zungenspitze, ich leckte vorsichtig und langsam zwischen ihren Schamlippen.

Nina bemerkte es nicht, doch als ich zwei Finger in ihre Spalte eindringen ließ, drehte sie sich schlagartig um. „STOP MARVIN NEIN! Was fällt dir eigentlich ein!! Mich einfach zu lecken!“

„Sei Still Mama ich habe es ihm befohlen“

Ich fingerte und leckte sie einfach weiter.

„Sandra tue mir das nicht an, ich bin Glücklich verheiratet und will deinem Vater nicht fremdgehen!“

„Nein? Und wieso leckst du mir dann die Muschi ist das nicht fremdgehen? Und was du sonst so machst zählt das nicht?“

„Und was du sonst noch so machst?“ ging es mir durch den Kopf.

„Nein Bitte Sandra das ist doch etwas anderes“

„Ok, Marvin, hör auf sie zu lecken!“

„Danke mein Schatz“ sagte Nina.

„Ich will nicht dass du sie leckst, ich will dass du sie jetzt richtig von Hinten fickst wie eine Hündin, so wie sie dich gezwungen hat mich zu ficken! FICK SIE!! FICK MEINE MUTTER!“

„NEEEIIIN“ brüllte Nina

„Ich bin verheiratet ich habe einen Mann ich will das nicht, Sandra bitte zwinge mich nicht dazu!“

Ich setzte mit meiner Eichel vor ihren Schamlippen an und meinte: „Nina ich verspreche dir das wird niemand erfahren, das hier wird sich auch nie wieder wiederholen wenn du nicht willst, dass verspreche ich dir!“

Nina stöhnte nur auf und schwieg. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

„Mama lass dich jetzt von ihm ficken hörst du, tu es für mich“ Ich drückte meine Eichel ein paar Millimeter weiter in ihre Muschi und fragte sie: „Nina, ich will dich jetzt ich bin heiß auf dich, ich will jetzt die Mutter meines besten Freundes ficken, aber ich möchte dich nicht vergewaltigen!“

„Marvin ich bin ver..“ dabei unterbrach sie kurz und atmete tief ein. „Ohman, das macht mich ja auch geil, aber das geht nicht! Ich will meinem Mann nicht fremdgehen. Sandra wie kannst du das deinem Vater und mir nur antun?“

„Wenn du jetzt sagst du willst es nicht, höre ich sofort auf und wir vergessen das hier einfach“ gab ich ihr mehrfach zu verstehen.

„Fühlst du seine dicke Eichel Mama? Die Eichel von einem Fremden Mann? Komm schon Mama, lass dich von ihm verwöhnen. Sein Schwanz fühlt sich so gut und so heiß an. Er fickt wirklich gut Mama!“

„Ich kann das nicht, ich kann nicht meinen Mann, deinen Vater betrügen! Aber diese Dicke Eichel, oh ja, es fühlt sich gut an! Ein Fremder Schwanz, so nah an mir, nein schon fast in mir…“

„Ja Mama, lass es zu, tue es, gib dich Marvin hin!

„Oh vergib mir Schatz, aber ich bin zu Geil, ich muss jetzt diesen Geilen Schwanz ficken!“

„Sag es Mama, nein schrei es, schrei das Marvin dich ficken soll!“

„Oh Marvin….“ Brauchte sie nur heraus.

„Lauter Mama, lauter! Schrei es heraus, schrei deinen unbewussten willen raus!“

„Ma.. Marvin ste.. steck ihn rein, aber sei lieb zu mir“

„Nein Marvin sie soll es erst sagen!“

„Sag es Nina und ich steche zu!“

„JA MARVIN! FIIIICK MICH !“

Ich ließ mir das jetzt wirklich nicht noch mal sagen und stieß zu, stieß ihr tief in die Muschi. Fing ans sie zu ficken, bevor sie es sich anders überlegt. Dabei musste sie laut aufstöhnen und wäre fast zusammen gebrochen. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

„JA FICK SIE FICK MEINE MUTTER! FICK SIE VOR DER KAMERA!!!“

Nina und ich zuckten zusammen „DIE KAMERA?“ erst jetzt viel uns ein das die ganze Zeit mit längeren abständen automatisch Fotos geschossen wurden.

Ich stand auf, ging zur Kamera und schaltete sie aus. „Nina ich habe dir versprochen dass es niemand mitkriegen wird“.

„Danke Marvin! Dafür darfst du mit mir machen was du willst, aber bitte lass es auf dem Sofa oder deinem Bett tun“.

„Ich habe nichts dagegen Marvin, um ehrlich zu sein ist es auch schon ziemlich unbequem auf deinem Stuhl geworden“.

Sandra stand auf und ging zu meinem Bett, sie legte sich ganz nach oben an das Kopfkissen und wir folgten ihr einfach.

„Marvin leg dich in die Mitte jetzt werden wir dich mal richtig verwöhnen“.

Ich gehorchte ihr und legte mich einfach auf mein Bett, dabei zog ich mein Hemd noch kurz vorher aus.

„Sandra komm her, setzte dich Links neben ihn“

Sandra musste lächeln und wurde richtig geil. Nina saß Rechts neben mir und kniete sich jetzt neben mich. Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und fing an mir einen zu blasen. Sandra kam jetzt auch etwas nach vorne, strich mir über den Bauch und massierte mir leicht dir Eier. Ihre Mutter blies einfach weiter.

Nach und nach wechselten sich beide ab und waren abwechselnd am blasen, die eine leckte meine Eier und die andere meinen Schwanz. Sie schienen jetzt beide Spaß bei der Sache zu haben und lösten sich immer wieder gegenseitig ab. Ab und zu leckten sie auch gleichzeitig an meinen Schwanz. Nebenbei fingerte ich Nina und sie musste immer lauter stöhnen. Sandra setzte sich jetzt breitbeinig neben mich und massierte sich die Muschi.

„Komm Mama und jetzt leck mich weiter, du machst das so gut“ es war ihr nicht geheuer aber sie kroch langsam über mich in Richtung der Muschi ihrer Tochter.

„So Marvin und du fickst sie jetzt wie eine Hündin von hinten!“ ich ging einfach hinter ihrer Mutter Nina in Position und fing langsam an sie zu ficken. Dabei leckte sie die Muschi ihrer Tochter.

Meine Eier klatschten beim Aufprall immer heftiger gegen ihre Fotze und Nina hörte gar nicht mehr auf zu stöhnen. Das Gefühl sie zu ficken war so intensiv, dass ich schnell einen Orgasmus bekam. Aber ich war jetzt wie in Trance und fickte sie einfach weiter.

Nach einer Weile legte sich Nina dann auf den Rücken, ich fickte sie weiter, ihre Tochter setzte sich über sie und ließ sich von ihrer Mutter die Muschi auslecken. Ab und zu ließ ich von Nina ab und ließ mir von Sandra den Schwanz lecken. Aber sie wollte auch ihre Mutter schmecken und so ließ ich die beiden ab und zu auch einfach machen. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

„MAMA DU SCHMECKST SO GEIL!! GIB MIR DEINEN MUSCHISAFT!!“

„JA MEINE TOCHTER LECK MICH, LECK DEINE HUREN MUTTER!!“

Sie Stieg von ihrer Mutter runter, legte sich neben sie und fing an ihre Nippel zu lecken.

„Komm meine Tochter lass dich von ihm ficken ich kann schon fast nicht mehr!“ dabei stöhnte sie immer weiter und kam schon wieder.

Sandra lag jetzt unter mir und ich fickte sie so gut ich konnte, ihre Mutter leckte ihr jetzt abwechselnd die Muschi und dann die Brüste.

Jetzt wechselten wir die Position, ich legte mich hin und Sandra stieg mit dem Rücken auf mich und ließ sich langsam runter sinken. Sie ritt mich immer schneller und rief:

„Sieh zu Mama, sieh zu wie er mich fickt! Du wolltest doch dass er mich richtig durch fickt wie mein Freund es nie konnte! Und du hast recht er fickt wirklich besser!“

„OHJAAA MARVIN FICK MIIIICH!!!!“ und schon kam sie.

Beide standen kurz auf, küssten sich, und wechselten sich dann ab. Nina stieg über mich aber sie wollte mich sehen, wollte sehen wie ich sie reite. Dabei hab ich ihre Brüste geknetet und ihre Nippel geleckt.

„AHHHH!!“ schrie ich und stöhnte laut dabei.

„Ich komme gleich!“ schrie ich hinterher.

Beide setzten sich neben mich und lutschten wieder weiter, sie nahmen mir meine letzte Kraft und ich spritzte alles raus was meine Eier noch her gaben, dabei wichste Nina meinen Schwanz bis er leer war und küsste ihre Tochter. Sie ließ sich schon richtig von ihr die Zunge lecken. Nach dem Schauspiel, fingen beide an mein Sperma von mir zu lecken und ich fingerte Nina wieder.

„Bitte erfüllt mir noch einen Traum, legt euch übereinander ich will jetzt euren beiden Muschis auf einmal lecken!“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

„Du hast wohl nie genug was Marvin?“ fragte mich Timos Mutter.

Sie lagen da übereinander und ich holte noch einmal die Kamera und fotografierte die beiden in Ruhe.

„Wehe du zeigst das irgendjemanden Marvin!!“ ich lächelte nur und fotografierte weiter.

Ich setzte meine Zunge ganz unten an den Schamlippen von Nina an, leckte hoch zum Kitzler und über ihr Arschlock hinweg, bis hoch zum Arschloch ihrer Tochter. Dann leckte ich beide kurz und fingerte sie noch eine Weile. Doch mein Drang zum Fotografieren war ungebremst. Ich wollte einfach weiter fotografieren.

Jetzt gehorchten sie mir bei allem was ich wollte.

„Kniet euch beide Hintern an Hintern ich will eure Ärsche sehen!“ und schon schoss ich ein weiteres Bild.

„Und jetzt abwechselnd so als würdet ihr euch gegenseitig mit einem Umschnalldildo ficken“

„Jetzt will ich das du Sandra noch einen Traum erfüllst“ dabei sah mich Sandra komisch an.

„Setzt euch gegenüber und reibt eure Muschis aneinander“ Sandra fragte mich woher ich das wusste, aber sie war wie vom Blitz getroffen und fing sofort an ihre Mutter mit ihrer Muschi zu ficken und auch Nina kam nicht zu kurz. Beide stöhnten wie wild und rieben immer weiter.

„Und jetzt noch eins wo ihr beide Hintereinander liegt und eure Beine mit euren Händen nach oben drückt.“

„Ich werde jetzt noch ein paar Automatische Aufnahmen machen ohne Blitz, hier ist es hell genug. Tut einfach so als wärt ihr beiden alleine“ log ich.

Beide machten weiter und leckten sich gegenseitig wie ein geiles Lesbenpaar, doch ich machte keine Fotos sondern drehte jetzt ein Video von den Beiden. Sie lagen dort und leckten ungestört weiter, ich zog schnell alle Bilder runter und mir noch eine Kopie. Ich versteckte alles in einen anderen Ordner.

Ich hörte wie beide wieder einen Orgasmus bekamen und ging zurück zu den beiden. Sie lagen da und konnten nicht mehr, ich ging nochmal dazwischen und leckte den Beiden, die Brüste und Muschis. Ich gab Sandra jetzt einen Kuss und leckte mit ihr rum. Doch Nina wollte ich nicht Küssen, das würde zu weit gehen, wir hatten sie schon regelrecht missbraucht. Aber auch Nina kam auf ihre Kosten. Am Ende setzten wir uns zusammen und löschten einige Bilder (natürlich nur die, die sie sahen).

„Wo sind denn die letzten Fotos?“ fragte Sandra. Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

„Die Cam war leider voll ich habe es leider erst zu spät gesehen und musste sie erst rüber ziehen.“

„Na gut aber es ist schade die hätte ich gerne gesehen“ dabei leckte sie sich über die Lippen „aber vielleicht können wir das hier ja noch mal wiederholen“ fügte Sandra hinzu.

„Sandra das wird ganz sicher nicht noch einmal passieren, ich muss zugeben es hat mich alles geil gemacht aber du hast mich heute dazu gebracht deinem Vater fremd zu gehen. Das können wir nicht nochmal wiederholen.

„Komm Mama leck doch noch mal seinen Schwanz, der schmeckt so geil! Der von Papa schmeckt doch bestimmt nicht so geil oder?“

„Boah hör auf Sandra, jetzt fang nicht .schon wieder. an auch noch über den Penis von deinem Vater zu reden!“

„Soll ich lieber von Timos Schwanz reden, willst du ihn nicht mal kosten! Den Schwanz von deinem Sohn?“

Wir waren immer noch nackt und ihre Brustwarzen wurden schon wieder leicht hart.

„Ich klatsche dir gleich eine!“

„Ach komm Mama ich will doch nur noch mal sehen wie du seinen Schwanz bläst!“

„Na Gut aber nur für dich!“ sie kniete sich zwischen meine Beine und fing an zu blasen, es machte ihr richtig Spaß.

„Mama jetzt wo wir unter uns sind ich muss dir was sagen!“

Sie unterbrauch kurz, entließ meinen Penis aus ihrem Mund und sprach: „Von dir würde mich jetzt nichts mehr wundern!“

„Aber du darfst nicht ausrasten! Das musst du mir versprechen! Und du Marvin das darf niemals diesen Raum verlassen!“

„O… kay…“ sprachen Nina und ich gleichzeitig.

„Also Mama, ich habe mir schon öfter vorgestellt, wie es wohl wäre, wie es sich an meinen Lippen anfühlt oder wie es wohl schmeckt… also ich würde Papas Schwanz gerne mal in meinem Mund haben… und an ihm lecken.“

„DUU! Waaas?!!“ jetzt saß Nina vor mir, mit meinem Penis in der Hand und sah ihre Tochter schockiert an, fast so als hätte sie gesehen, wie jemanden vor ihren Augen der Kopf abgehackt würde.

„Du hast es versprochen, nicht ausrasten“ Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

„Ja du hast recht, aber wie stellst du dir das vor? Das ist dein Vater!“

„Ja Mama und das ist falsch, aber ich liege oft da und diese Fantasie bohrt sich in meinen Kopf und dann spiele ich mit meiner Muschi und..“

„Rede bitte nicht weiter Schatz… lass es und fang das Thema nie wieder an!“

Ohne irgendetwas weiter dazu zu sagen, leckte Nina weiter an meinem Schwanz. Wieder nahm ich die Kamera zur Hand.

„Ich will dich mal Filmen, aber ich verspreche dir es bleibt für mich!“

„Na gut aber nur als Abschiedsgeschenk!“

Sandra konnte auch nicht wiederstehen und wollte noch mal ran. Jetzt waren beide am blasen aber diesmal kam ich nicht, es dauerte sehr lange denn die ganze Power war schon verbraucht.

„Wenn du schon dabei bist Marvin, kannst du noch mal meine Muschi ficken?“

„Aber nur wenn Mutter es filmt!“

„Ein Porno was, du bist echt geil Marvin!!“ schrie Sandra.

Ich steckte beiden nochmal den Schwanz rein, ich wollte wirklich einen kleinen Porno drehen. Es fiel mir schwer aber ich gab noch mal alles um die beiden zu ficken.

„Ich hab eine Idee, setzt euch mal nebeneinander! Und presst eure Brüste gegeneinander“ sie taten was ich wollte erst fickte ich einzeln ihre Titten und dann Drückten beide eine Brust gegen die des Gegenüber und ich fickte beide gleichzeitig.

„Nina jetzt will ich aber auch mal deinen Mund ficken!“

„Ja Mama lass dich als Mundhure benutzen“ kicherte Sandra.

Und so fickte ich ihren Mund und ließ mir Minutenlang von ihr einen blasen. Aber es dauerte nicht mehr sehr lange da spritzte ich ihr alles auf die Brüste, viel kam nur nicht mehr heraus.

„Komm Sandra leck deiner Mutter das Sperma von den Brüsten“

Sie hielt sich nicht zurück sondern leckte alles ab. Dann zogen wir uns alle wieder an.

Ich brannte noch eine CD für beide mit den übrigen Bildern und beide gingen wieder. Vorher bedankte sich Nina trotz allem noch mal und Sandra gab mir noch einen langen Zungenkuss.

Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

Zurück an meinem Rechner machte ich noch eine Kopie von allem und brannte es zur Sicherheit. Das war besser als jeder Traum den ich bisher hatte.

Ich wollte Timo das nicht vorenthalten aber ich rief ihn erst am nächsten Morgen an, mir war klar, ich konnte ihm nicht alle Bilder zeigen, nicht nachdem er schon fast zusammen gebrochen ist, wo er seine Mutter im Spiegel die Fotos schießen sah.

Es war nicht einfach und ich überlegte, welche Bilder ich ihm zeigen werde. Da ich nicht wusste wie er darauf reagieren würde, wenn er erfahren würde. dass ich seine Schwester oder gar das ich seine Mutter gefickt habe.

Doch eins wusste ich genau, das ist war wohl so mit der Beste Sex in meinem Leben. Mehr im nächsten Teil!

Von: Erik

Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 01

2 thoughts on “Die Liebe zu Fotos Sexgeschichte 03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.