Die MILF im Urlaub Fickgeschichten

Die MILF im Urlaub Fickgeschichten :

Die Beurteilung, ob die Story wahr ist oder meiner Phantasie entspringt, überlasse ich euch!!

Ich war mit meiner Freundin auf einer griechischen Insel im Urlaub. Ein schönes kleines Hotel direkt am Strand. Zum Strand war es vom Zimmer aus ca. 3 Minuten zu Fuß.

Wir waren bereits ein paar Tage dort. Wir hatten mittlerweile unsere Standardliege gefunden auf der wir uns jeden Tag niederließen. Ab dem dritten Tag war mir eine Frau, schätzungsweise um die 40, aufgefallen, die eine Reihe vor uns ihre Liege hatte. Auch sie hatte jeden Tag die Liege vor uns.

Die MILF im Urlaub Fickgeschichten

Sie war blond. Ca. 160cm groß, hatte einen schönen Po und schätzungsweise ein B-Körbchen. Wenn sie mit jemandem sprach, vernahm ich eine Ostblocksprache. Mir präsentierte sich jedes Mal, wenn sie aus dem Wasser kam ein einzigartiges Schauspiel. Folgend zwei Bilder, damit ihr ein Bild der Frau bekommt, die sich hier vor mir umgezogen hat:

Sie kam aus dem Wasser, nahm ein Handtuch, drehte sich zum Meer, beugte sich nach vorne, trocknete ihre Haare und wickelte diese dann in ein Handtuch. Dann ging sie zur Liege, zog ihr Bikini-Oberteil aus, hängte dies unter den Sonnenschirm und zog sich ein trockenes wieder an. Danach zog sie ihr Höschen aus, hängte dies ebenfalls unter den Sonnenschirm und zog sich ein trockenes an.

Ich beobachtete ihr treiben durch meine Sonnenbrille, an den ersten Tagen drehte ich meinen Kopf ein bisschen weg, damit es nicht auffällt, dass ich sie anschaue, ab dem dritten Tag schaute ich sie direkt an. Sie schaute auch mal rüber mir direkt in die Augen, bzw. auf meine Sonnenbrille. Ich rührte mich nicht, aber ein Teil von mir fing an zu zucken.

Sie ging jeden Tag Mittags um 13:30 Uhr wieder hoch Richtung Hotel. Am 5 Tag kamen meine Freundin und ich aus dem Wasser, gingen zur Dusche um uns abzuduschen, es gab nur eine, meine Freundin duschte als erstes und ging schon zurück zu den Liegen. Ich duschte mich ab und folgte ihr.

Da kam SIE mir entgegen aus dem Wasser, ich hatte keine Sonnenbrille auf, ich musterte sie auffällig von oben bis unten und zwinkerte ihr mit einem Lächeln zu. Sie schaute mich skeptisch an. Ich legte mich auf meine Liege, kurze Zeit später kam sie vom duschen wieder.

Ich schaute zu meiner Freundin, sie lag abseits in der Sonne zum trocknen, das Gesicht in einem Handtuch auf der Liege vergraben. Und schaute ganz offen durch meine Sonnenbrille zu ihr rüber und grinste leicht. Ich hatte das Gefühl, all ihre Bewegungen führte sie ein wenig langsamer aus, schaute ab und zu unsicher zu mir rüber. Mein Schwanz wurde halbsteif. Wenn sie zu mir schaute, massierte ich ihn ab und an mal.

Um 13:30 Uhr stand sie auf, steckte sich ihre Zimmerkarte links ins Bikinioberteil und machte sie sich auf Richtung Hotel. Ich sagte meiner Freundin, dass ich Probleme mit dem Magen habe und dass ich aufs Zimmer gehe, sie soll sich aber keine Sorgen machen. Mit einem halbsteifen in der Hose folgte ich ihr mit ca. 10 Metern Abstand. Sie sah einmal kurz zurück, ich blickte sie direkt an. Die MILF im Urlaub Fickgeschichten

Sie steuerte zum Seiteneingang des Hotels, durch den man das Hotel Richtung Strand aus verlassen und betreten kann. Ich verkürzte den Abstand, ging ca 3 Meter hinter ihr durch den Eingang. Sie erklimmt die Treppen in den 1. Stock, ich folge ihr. Danach steuerte sie nach rechts in einen Gang zu Hotelzimmern. Ich verkürzte auf 2m. Etwa in der Mitte des Ganges holte sie die Schlüsselkarte raus, ich verkürzte wiederrum, sie führte die Zimmerkarte in den vorgesehenden Schlitz. Ich stand nun direkt hinter hier, mein Schwanz schmerzte.

Sie öffnete die Türe, bevor sie rein ging drehte sie sich zu mir um und sagte mit strengem Blick: „What do you want little boy?“ Ich sagte nix sondern packte meinen harten Schwanz aus, sie schaute runter. „Oh my godness, what is this?? Serious??“ und schaute mich erstaunt an. Ich sagte nichts und fing vor ihr an zu wichsen, alles oder nichts! Erst schaute sie gelangweilt und lächelte arrogant, dann schaute sie nochmals nach unten und ihr Lächeln verschwand.

Er war in voller Größe ausgefahren. In Ihrem Blick erkannte ich, dass er ihr gefiel, ich ließ meinen Schwanz los, nahm ihre Hand und führte sie an meinen Schwanz. Sie umfasste ihn. Und wichste leicht, nach kurzer Zeit zog sie mich am Schwanz in ihr Zimmer.

Sie setzte sich aufs Bett, am Schwanz dirigierte sie mich vor sich, sodass mein Schwanz direkt vor Ihrem Gesicht war. Mit der rechten Hand wichste die langsam, mit der rechten fasste sie an meine Eier und streichelte diese. Dabei schaute sie meinen Schwanz an. „Oh my God, your cock ist normal long but it’s soooooo big!!!“ stellte sie erstaunt fest. ich ließ sie machen und wartete ab was passiert, sie wichste ihn sehr langsam und intensiv. In ihrem Blick war pure Geilheit zu erkennen.

Sie öffnete den Mund und stülpte diesen über meinen Schwanz. Mehr als die Hälfte schaffte sie zunächst nicht. Ich beugte mich nach vorne und öffnete ihr Bikini-Oberteil, sie senkte die Arme und es fiel zu Boden. Ich spielte mit meinen Händen an ihren Busen, umkreiste die Nippel, zwirbelte diese und zog dran.

Sie stöhnte in meinen Schwanz. Dann packte ich ihren Hinterkopf und fing an sie in den Mund zu ficken. Ich war so geil und wollte diese geile Milf benutzen. Sie protestierte, konnte aber nicht viel sagen mit meinem Schwanz in Mund. Während ich sie in den Mund fickte, hörte man ab und an würge laute, aber nach kurzer Zeit schien es ihr zu gefallen, speichel tropfte aus Ihrem Rachen. Ich musste aufpassen nicht zu kommen. Ich zog meinen Schwanz raus. Sie schaute geil zu mir hoch, Speichelfäden hingen ihr aus dem Mund. „Please, fuck me with your unbelievable cock!“ Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen.

Ich stieß ihren Oberkörper nach hinten, sodass sie nun mit dem Oberkörper auf dem Bett lag, ich fasste sie in den Kniekehlen und zog ihren Po auf die Bettkante. Ihr Höschen wies einen dunklen Fleck an Ihrer Spalte auf. Ich schob das Höschen zu Seite, ging leicht in die Knie und stieß meinen Schwanz hinein. „Ohhhhhhhh my Goooooddddd“, stöhnte sie laut und schaute mich mit weit aufgerissenen Augen an.

Ich fing an Sie zu ficken. „ Ohhh, Ohhh, Ohhh, Ohhh, Ohhh, Ohhh, Ohhh, Ohhh, Ohhhhhhh my Gooooodddddddd!“, stöhnte sie. Ich war so geil, drohte zu spritzen. Aber nicht ohne sie Doggy genommen zu haben, dachte ich. Ich zog meinen Schwanz raus, bedeute, dass sie sich auf die Bettkante knien soll, sie tat dies sofort.

Die MILF im Urlaub Fickgeschichten

Ich streifte ihr Höschen bis unter den Arsch runter und fuhr mit meiner Eichel durch ihre Spalte, fand das Loch und fing wieder an sie zu ficken. „Aaaahhhhhhh, ah, ah, ah, ah, ah, ah“ schrie sie. Nach 10-15 Stößen fing sie an zu zucken „I am coooommmmmmmiiiinnnnnnnnggggggg, ohhhhh my gooooodddddnnnnnneeeesssssssss“, stöhnte sie langezogen. Ihr Becken vibrierte und wurde vom Orgasmus durchzuckt. Da war zu viel für mich. Ich drückte meinen Schwanz tief rein und schoss Schub um Schub Sperma tief in ihr Fickloch …

Ich zog meinen Schwanz raus, Sperma lief ihre Oberschenkel runter. Und ging ins Bad, wusch meinen Schwanz und verpackte ihn ordentlich. Als ich zurück kam, sagte sie: „Thank you, why we do this not 2 or 3 days before? tonight at 6:00 pm im leaving the hotel and drive home.“ Ich schaute sie traurig an und sie mich. Wir umarmten uns zum Abschied.

Am nächsten Tag war sie nicht mehr da. Ich wusste nicht wie sie heißt, noch wo sie herkommt, man hätte Nummern tauschen können. Naja, aber die geilen Erinnerungen werden ich für immer behalten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.