Die Mutter eines Freundes

Die Mutter eines Freundes :

Ich war 17 und hatte bereits meine ersten erfolgreichen sexuellen Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht hinter mir. Am Abend hatte ich mich mit meinem Freund verabredet, um einen gemeinsamen Vortrag für die Schule vorzubereiten. Seine Eltern würden ausgehen, hat er mir erklärt. Als ich bei ihm klingelte, öffnete jedoch seine Mutter.

Sie erklärte mir, dass Andi mit ihrem Mann noch schnell etwas holen gegangen ist und erst in etwa einer halben Stunde wieder zurück sei. Frau Schneider bat mich herein und ging Richtung Wohnzimmer vor. Sie hatte sich bereits für den geplanten Ausgang bereit gemacht; sie trug einen knielangen schwarzen Rock, an ihren Beinen glänzten hautfarbene Strümpfe, ihre helle Bluse liess den schwarzen BH durchschimmern.

Die Mutter eines Freundes

Frau Schneider hatte sich für ihr Alter von etwa 38 Jahren sehr gut gehalten, obwohl an ihren Hüften und ihren Beinen ein kleiner Fettansatz zu sehen war. Ihr Hintern und ihr Busen waren weiblich wohlgeformt; ihre Erscheinung machte sich bei mir sofort in der Erhärtung meines Gliedes bemerkbar. “Wie sie wohl im Bett wäre?” fragte ich mich in Gedanken. Sie blieb plötzlich stehen und wegen meiner Gedankenabwesenheit prallte ich von hinten in sie rein, wobei mein Glied kurz an ihren Arsch drückte. “Aehm, Tschuldigung!” stammelte ich, es war mir extrem peinlich.

Sie drehte sich um und ich dachte mir, dass sie nun wütend sei. Mein Gesicht lief rot an. “Wenn Du das nochmals machst…” sagte sie streng.

“Mist!” dachte ich. “Dann ist meine Unterwäsche so nass, dass ich sie wechseln muss.” setzte sie nach einem genussvoll ausgekosteten, langen Moment fort. “Jetzt sei nicht so scheu! Andi hat mir von Deinen sexuellen Eskapaden erzählt. Oder war das alles erfunden?” provozierte sie. “Dass Du auf mich scharf bist und mich nicht von der Bettkante stossen würdest hat er mir auch erzählt.”

“Andi, die alte Petzsau!” dachte ich mir.
“Jetzt hast Du eine kurze Gelegenheit!” grinste sie mich breit an.

Ohne Worte umarmte ich sie und drückte ihr einen nassen Zungenkuss auf die geschminkten Lippen. Sie war überrascht, denn sie öffnete ihren Mund erst nach ein paar Stössen meiner Zunge. Der Kuss wurde immer gieriger, unterdessen betatschte ich ihren Arsch und die Seite ihrer Titten. Dann zog ich ihren Rock hoch und stellte fest, dass Frau Schneider Strapse drunter trug und dass sie tatsächlich Unterwäsche an hatte.

Sie unterbrach den Kuss: “Ich wusste nicht, dass sich die Gelegenheit bieten würde, sonst hätte ich nichts drunter angehabt!” grinste sie und forderte mich so unmissverständlich auf, es mit ihr zu treiben. Die Tür zum Schlafzimmer stand auf und ich zog sie mit mir mit. Dort angekommen öffnete ich ihren Rock und liess in zu Boden fallen, ihren Slip zog sie selber aus.

“Es muss schnell gehen, leider!” sagte sie, “Wenn wir das Auto meines Mannes hören, haben wir nur noch eine Minute!” fuhr sie fort, währenddem sie meine Hose öffnete. Sie liess sich rücklings aufs Bett fallen, dabei spreizte sie vulgär ihre Beine und winkelte sie an; Ihre zu einem kleinen Rechteck zurechtgestutzten Schamhaare glänzten vor Nässe, dazwischen leuchteten rot ihre geschwollenen Schamlippen hervor.

Mit meinen Hosen an den Knien zog sie mich auf sich und mit meinem Penis spürte ich, wie warm und nass ihre ganze Schamgegend bereits war. Ich liess meine Eichel an den Eingang des Kanals gleiten, durch welchen vor 17 Jahren mein Kumpel Andi das Licht der Welt erblickte. Frau Schneider sollte meine erste Frau sein, welche bereits einmal ein Kind geboren hatte und ich erwartete, dass ihre Fotze ziemlich ausgeweitet sein musste. Langsam drückte ich die Eichel zwischen die triefend nassen glitschigen Schamlippen, begleitet durch ein animalisches Stöhnen der älteren Frau.

Ich hatte das Gefühl, nicht am richtigen Ort zu sein, denn ich fand den Zugang zu ihrem Leib nicht. Sie griff nach meinem Glied und führte mich an die Stelle, an welcher ich bereits war. “Mach langsam, einen so grossen Schwanz hatte ich glaub ich noch nie in mir!” stöhnte sie zitternd. Tatsächlich war ich am Eingang zu ihrer Vagina und mit stetigem Druck gelang es mir, die Eichel in ihr zu versenken. Durch das Eindringen in ihre enge drückte ich ihre Säfte aus ihr heraus.

Mit sägenden Bewegungen drang ich immer tiefer und tiefer in ihren Körper ein, wobei Frau Schneider versuchte, mir entgegen zu ficken. Nach einem langen Moment war ich völlig in ihr drin. “So ausgefüllt war ich noch nie!” stöhnte sie und legte mir ihre Beine an meine Hüften. Ich begann nun, sie zu ficken, denn ich wollte eigentlich fertig sein, bis ihr Mann und Andi wieder nach Hause kamen.

“Oh, Sie sind verdammt eng!” Frau Schneider stöhnte als Antwort. Dank ihrer gut geschmierten Fotze konnte ich nun prima in ihr auf und ab gleiten. Lange würde es bei mir nicht gehen, dass wusste ich. Auch Frau Schneider reagierte immer heftiger auf das Eindringen meines jungen Gliedes in ihre Fotze.

“Oh verdammt, ich komme gleich!” stöhnte sie mir plötzlich ins Gesicht. Ihrer Fotze war das jedoch bereits zu entnehmen und auch ich machte mich für das Entleeren meines Sackes in ihr bereit. “Ich auch!” stöhnte ich zurück und liess mein Glied gekonnt über ihren G-Punkt und ihren weichen, leicht geöffneten Muttermund streichen. Frau Schneider zuckte, schrie laut “Jaaaa!”, schlang unvermittelt beide Beine um mein Becken und drückte mich damit völlig in sie rein. Ich stiess ihren Bewegungen entgegen und begann, mich in ihren wild zuckenden Liebeskanal zu ergiessen.

Nach dem zweiten Spermastoss kam meine Eichel genau an ihren Muttermund zu liegen und mit einem ihrer Beckenstösse rutschte sie genau auf die Öffnung zum intimsten Bereich ihres Unterleibs; mein dritter und vierter Samenstoss schoss genau ins Zentrum ihrer Fruchtbarkeit. Dann rutschte ich vom weichen Ring ab, schoss aber den Rest meines Ergusses immer noch tief in ihren Leib.

Während meinem Abgang hatte Frau Schneider den wohl um einiges grösseren; sie stöhnte und schrie ungehemmt ins eheliche Schlafzimmer, wo sie auf ihrem Ehebett vom Kumpel ihres Sohnes voll gespritzt wurde. Erschöpft liess ich mich auf sie fallen, währenddem sie immer noch stöhnend in ihrem Orgasmus lag. Umgehend drückte sie mich mit ihren weichen, bestrumpften Schenkel tief in ihren Leib. Sie beruhigte sich langsam.

“Das müssen wir wiederholen, so heftig bin ich noch nie gekommen!” stöhnte sie. “Dann sollten wir aber etwas mehr Zeit haben!” grinste ich, denn wir hörten nun den Motorenlärm des Autos ihres Mannes vor dem Haus. Schnell zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus und erhob mich vom Bett. Frau Schneider erhob sich ebenfalls und zog ihren schwarzen Spitzenslip wieder an, wobei sich beim Anwinkeln eines Beines ein grosser Tropfen meines Samens aus ihrer Muschi löste und auf den Teppich fiel, um dort zu versickern. Ich zog meine Hose hoch, währenddem sie ihren Rock wieder anzog. Wir schauten uns an.

“Alles Ok?” fragte ich und sie nickte mit verklärtem Blick.
“Geh ins Wohnzimmer!” forderte sie mich auf und wischte unterdessen mit einem Badetuch den Fleck vom Teppich und vom Bett, danach drehte sie schnell die Bettdecke und gesellte sich zu mir.

“Ich glaube, dass noch nie so viel Sperma in mich gepumpt wurde!” grinste sie mir zu. Die Wohnungstür wurde geöffnet und ihr Mann und Andi kamen zurück. “Bist Du schon lange da?” fragte mich Andi. “Nein, Nein, ich bin erst gerade gekommen!” sagte ich und Frau Schneider warf mir einen geilen Blick zu. Sie zog ihre Jacke an und ging mit ihrem Mann und ihrer bis zum Überlaufen gefüllten Fotze aus dem Haus. Andi und ich bereiteten den Vortrag vor, danach ging ich nach Hause.

Ein paar Tage später rief ich am Nachmittag erneut bei Andi an und Frau Schneider ging ans Telefon; Andi war schon wieder nicht zuhause. “Das war absolut geil mit Dir!” sagte sie sogleich. Sie erzählte, dass sie den ganzen Abend den Duft von Sex nach sich gezogen habe und dass ihr Mann aber nichts bemerkt hätte. Beim ins Bett gehen zog sie extra noch einen weissen Slip an, welcher am nächsten Morgen ebenfalls mit meinem Sperma verschmiert gewesen sei.

“Ich habe ein Buch bei Andi vergessen, kann ich dies schnell abholen kommen?” fragte ich, ohne auf sie einzugehen. Natürlich hatte ich das Buch beabsichtigt liegen gelassen, um die Chance auf ein weiteres sexuelles Abenteuer mit der attraktiven Mutter meines Freundes zu steigern. “Klar, Du musst aber schnell machen, ich muss zum Tennis spielen.” Ich verabschiedete mich und machte mich sofort auf den Weg. Sie erwartete mich bereits frisch geduscht in ihrem Tennis-Outfit: weisses Tennisshirt mit einem weissen BH drunter, weisses Tennisröcklein und weisse Turnschuhe mit weissen Tennissocken.

“Wow, Sie sehen gut aus!” liess ich verlauten. Sie zog mich in die Wohnung und wir küssten uns. “Tut mir leid, ich muss in spätestens fünf Minuten weg!” entschuldigte sich, bevor sie mich gierig auf den Mund küsste und ihren Körper an den meinen schmiegte. Mein steifes Glied lag provokativ zwischen uns; Frau Schneider unterbrach den Kuss und bemerkte, dass sie schon wieder verdammt nass wäre, dass dies beim Tennisspielen jedoch sehr unpraktisch wäre.

Ich machte ein trauriges Gesicht, worauf sie sich, ohne ein Wort zu sagen, auf den Boden kniete und meine Hose öffnete. “Schau zu, dass Du schnell machst, sonst komm’ ich definitiv zu spät! Und pass auf, dass nichts daneben geht!” bemerkte sie, meinen Steifen aus der Hose angelnd und ihn zwischen ihren nassen Lippen positionierend. Schmatzend blies sie meinen Schwanz. “Uhmpf, Sie blasen wie eine Meisterin!” stöhnte ich, “Machen Sie das oft?” Ihrem vollen Mund entwich ein “Nein!”.

Ich strich zärtlich über ihr langes, glattes, braunes Haar, währenddem sie mich unentwegt zum Höhepunkt blies. Als es so weit war, bzw. als ich kurz davor stand, erhöhte sie den Blasrythmus nochmals, so dass es für mich kein Zurück mehr gab. Unmittelbar vor dem ersten Schuss zog ich ihren Kopf mit einer sanften Bewegung ganz auf meinen Schwanz und spritzte ihr direkt in den Rachen.

Sie liess meinen Schwanz etwas raus gleiten, so dass sich mein Samen in ihrem Mund sammelte. Nach dem letzten Zucken schluckte sie lautstark alles runter und leckte mich dann sauber. Nachdem sie meinen halbsteifen Samenspender wieder verpackt hatte, half ich ihr hoch und küsste sie auf den Mund. Sie roch nach frischem Samen.

“Das war Spitzenklasse, Frau Schneider!” bemerkte ich zum Schluss. “Ja, ich kann’s noch, obwohl ich das seit meiner Schulzeit nie mehr gemacht habe.” Schnell holte ich mein Buch und wir verliessen gemeinsam das Haus. Eine grossartige Verabschiedung war in der Öffentlichkeit leider nicht möglich, sie fragte mich aber, ob ich mal einen Morgen lang für sie Zeit hätte.

“Nur wenn ich die Schule schwänze!” bemerkte ich. “Würdest Du das tun?” fragte sie wie ein kleines Mädchen, das noch ein Stück Schokolade wollte. “Ich denke schon!” sagte ich diplomatisch. “Wann sind Sie mit Tennisspielen fertig?” fragte ich.

“Du kannst um 16:00 Uhr schnell vorbei kommen!” sagte sie mit funkelnden Augen. Um 16:00 Uhr wartete sie bereits an der Türe. Frau Schneider hatte immer noch ihre verschwitzten Tennisklamotten an. “Tut mir leid, ich gehe gleich duschen, ich hatte keine Zeit!” entschuldigte sie sich. Ich hielt sie fest und griff ihr plump unter das Röckchen, wo ich meine Hand sogleich in ihren nassen Slip schob und ihre Muschi befingerte.

Frau Schneider stöhnte ein lautes “Jaa!” in den Raum. “Es ist wohl besser, wenn Sie nachher duschen!” flüsterte ich ihr ins Ohr. Sie roch nach Schweiss und nach Muschi. “Sie dürfen dann meinen Samen aus ihrem Leib waschen, so dass ihr Mann nichts bemerkt!” flüsterte ich weiter, meine Hand auf ihrem Kitzler kreisend. “Ich werde Sie bis zum Überlaufen füllen!” Plötzlich und unvermittelt zuckte Frau Schneider zusammen und stöhnte laut; sie wurde von einem spontanen Orgasmus überrascht.

“Sie sind ein verdammt geiles Luder! Und freuen sich wohl drauf, vom Kollegen Ihres Sohnes abgefüllt zu werden!” Sie drehte sich zu mir und küsste mich. “Ziehen Sie sich aus!” unterbrach ich den Kuss, “Ich will Sie splitterfasernackt sehen!” Sie gehorchte mit einem forschen “Jawolll!” und entkleidete sich vor mir. Ich schlüpfte unterdessen aus meinen Schuhen und liess meine Hose zusammen mit den Unterhosen zu Boden gleiten.

Sie stand nun nackt vor mir, ihr Körper hatte das eine oder andere Fältchen und die Schwangerschaft hatte an ihrem Bauch zwei Streifen hinterlassen. Ansonsten war sie sehr attraktiv, vor allem in Anbetracht ihres Alters. “Ich kann wohl nicht mit Deinen jungen Freundinnen mithalten.” bemerkte sie mit einem traurigen Unterton in der Stimme.

“Doch, voll und ganz können Sie das! Und jetzt nehmen Sie alle Kleider und gehen ins Schlafzimmer!” Auch dieses Mal gehorchte sie, ich folgte ihr mit weit abstehendem Ständer. “Sie haben einen geilen Hintern!” bemerkte ich und liess auch gleich meine Hand drauf gleiten. Im Schlafzimmer angekommen, schubste ich sie aufs Bett und legte mich küssend auf sie. Die Mutter eines Freundes

Bereitwillig empfing sie meinen Körper mit dem ihren und ich glitt ohne Vorspiel in die triefend nasse, enge Muschi. “Es muss wohl wieder schnell gehen, leider!” bemerkte ich und fickte sie nun mit langen Stössen. “Ja.” stöhnte Frau Schneider laut. Geil bewegte sie ihren Körper unter mir und nahm mit ihrem Unterleib meine Stösse entgegen. Schnell kamen wir unseren Höhepunkten näher, ihr eheliches Schlafzimmer war von den Geräuschen des ausserehelichen Sexualaktes erfüllt.

Trotz ihres erneut nahenden Höhepunktes musste sie spüren, dass auch ich bald soweit war und es fiel ihr ein, warum sie mir am frühen Nachmittag einen geblasen hatte: sie war in ihren fruchtbaren Tagen und mangels sexueller Aktivitäten mit ihrem Mann hatte sie seit einiger Zeit darauf verzichtet, Verhütungsmittel anzuwenden. Einen Moment lang wurde sie von Panik befallen, sie spürte, dass sie jeden Moment explodieren würde und sie damit mit grösster Wahrscheinlichkeit meinen Samenerguss in ihren zurzeit gerade fruchtbarsten Leib auslösen würde.

Ich spürte von alledem nichts, denn ich bereitete mich auf meinen Abgang in der geilen Frau vor. Wie bereits beim letzten Mal stimulierte ich ihren G-Punkt absichtlich mit meinem Glied und steigerte somit die Reize in ihrem Geschlechtstrakt. “Nicht… Nicht… in…. mir…..” stöhnte sie stotternd, aber nach diesen Worten wurde ihr Körper von einem immensen Orgasmus erfasst, genau als mein Schwanz über den leicht geöffneten Eingang zu ihrer fruchtbaren Gebärmutter strich.

Sie zuckte und auch umklammerte mich mit ihren schlanken Beinen. Auch mein Orgasmus trat ein und ich entleerte meinen Sack mit einem lauten “Jaaaaa” in ihren Körper. Ich bäumte mich auf und schob dabei meinen Schwanz bis auf den letzten Millimeter in sie rein, mein junger und potenter Samen floss in Mengen in ihren Leib. Matt legte ich mich nach dem Abklingen auf ihren Körper, mein Glied war erschlafft, steckte aber immer noch in ihrem Leib, ihre Beine hielten mich immer noch fest.

“Ich werde wohl heute Abend mit meinem Mann schlafen müssen.” stellte sie flüsternd fest. Auf meine Frage warum, erklärte sie mir den Stand ihres Zyklus sowie ihre nicht getätigten Verhütungsmassnahmen. Ich erschrak, doch sie beruhigte mich: “Kondome können platzen! Ich musste Dich einfach in mir haben. Jetzt müssen wir aber auf, sonst gibt’s eine Katastrophe!”

Ich zog mein verschrumpeltes Glied aus ihrer frisch abgefüllten Fotze und Frau Schneider hob sogleich ihr Becken an. Verwundert stand ich neben ihr und schaute direkt auf die erröteten Schamlippen, zwischen welchen nun ein kleiner weisser Tropfen meines Spermas gut sichtbar war. Als ich mich angezogen hatte, liess sie ihr Becken wieder aufs Bett fallen und spreizte die Beine.

“So, jetzt ist Dein Samen bestimmt schon bei meinem Eilein angekommen!” sagte sie und streichelte mit beiden Händen ihren Bauch, dann liess sie eine Hand an ihre Muschi gleiten und verstrich meinen Samen genussvoll zwischen ihren Schamlippen, um dann ihre Finger wie in einem Porno schmatzend abzulecken. Ein geiler Anblick! Die frisch gefickte Mutter meines Freundes liegt mit gespreizten Beinen vor mir und wird mit grosser Wahrscheinlichkeit mein Kind austragen, um es dann ihrem Mann unter zu schieben!

Ich nutzte die Gelegenheit, dass sie ihre Augen geschlossen hatte, packte ihren Körper an den Hüften und zog sie Richtung Bettkante. Bevor sie aufschauen konnte, hatte ich auch schon mein Gesicht in ihre frisch gefickte Muschi gedrückt und leckte ihre Säfte und meinen Samen aus ihr.

Sie wollte etwas sagen, aber ihre Worte wurden durch meine nun auf ihrem überreizten Kitzler kreisende Zunge unterbunden. Immer und immer wieder leckte ich die nun massenhaft austretenden Säfte aus ihrer Fotze und schluckte sie runter. Den Akt schloss ich mit einer gezielten Attacke auf ihren Liebespunkt ab, welcher unweigerlich mit einem weiteren Orgasmus endete.

Ich erhob mich zwischen den gespreizten Beinen der nun erschöpft daliegenden Frau empor und wischte mir das Gesicht mit ihrem am Boden liegenden, verschwitzten Tennisshirt ab. “Mit diesem Orgasmus haben Sie meinen Samen ganz tief in sich reingepumpt!” bemerkte ich zu ihr. “Wenigstens müssen Sie nun beim Duschen ihre Muschi nicht mehr auswaschen.” Ich küsste die erschlaffte Frau zum Abschied nochmals auf die Fotze und liess durch nochmaliges Stimulieren ihres Kitzlers ein Zucken durch den Körper ziehen, dann verliess ich das Schlafzimmer und die Wohnung.

Ein paar Wochen liess ich nichts von mir hören. Dann rief ich jedoch bei Andi an, obwohl ich genau wusste, dass er nicht zuhause war. Erwartungsgemäss nahm Frau Schneider ab und wir tratschten einen Moment lang. Sie bot mir an, schnell vorbeizukommen, sie erwähnte jedoch, dass sie aber wiederum zum Tennisspielen verabredet wäre.

“Ich komme schnell!” gab ich ihr zweideutig zur Antwort und machte mich auf den Weg. Sie hatte wieder ihr Tennisoutfit an, meine unter ihrem Röckchen forschenden Hände konnten jedoch keinen Slip ausmachen. “Denn zieh ich danach an!” grinste sie. Wir hatten nicht lange Zeit und eigentlich wollte ich nur mal wieder meinen Sack in sie entleeren, darum drehte ich sie von mir weg und beugte sie nach vorne. Im Nu war mein steifer Schwanz an der Luft und obwohl es relativ unbequem war, ihre Tennisschuhe waren zu flach, fickte ich umgehend von hinten in ihren Leib.

Ihre Muschi war so nass, dass ihre durch meinen Prügel herausgedrückten Säfte bereits an ihren Schenkeln runter liefen. “Ja, fick mich, ich komme gleich!” stöhnte Frau Schneider, doch ich stoppte abrupt. “Mach weiter!” forderte sie mich nun auf und versuchte, mein nur noch mit der Eichel in ihr steckendes Glied mit ihrem Becken ganz in sich zu fahren. Ich zog ihn raus.

“Auf die Knie!” sagte ich und sie kniete sich auf den Boden. “Auf alle Viere!” sagte ich weiter und sie gehorchte ohne zu murren. “Tun Sie eigentlich alles, was ich Ihnen sage?” wollte ich nun wissen. “Ja, wenn Du es mir besorgst!” war ihre klare Antwort. Ohne weitere Worte kniete ich mich hinter sie und hob schob ihren Rock hoch. Ihre Schamgegend sowie die Innenseiten ihrer Oberschenkel glänzten mit ihren Säften.

Ich schob mich in einem Zug mit einer schnellen Bewegung bis zum Anschlag in ihren Leib. Frau Schneider stöhnte auf und zu meiner Verwunderung wurde sie sogleich von einem immensen Orgasmus überrannt. Ihre enge Fotze zog sich in Intervallen um meinen steifen in ihr steckenden Ständer und ihrem Mund entwichen animalische Geräusche. Ich liess ihr eine Minute Zeit um dann wieder in ihren pulsierenden Leib zu stossen. Meine Gedanken konzentrierten sich darauf, die grösstmögliche Menge meines Samens in die enge Fotze zu spritzen.

Frau Schneider spürte, dass ich sie nur noch als Wichsgegenstand benutzte. “Komm, spritz Deinen fruchtbaren Samen in meinen schwangeren Leib! Spritz eine weitere Ladung zu Deiner Frucht, die ich nun noch ein paar Monate in mir tragen werde!” Ihre Worte durchzuckten mich wie ein Blitz und mein Sperma schoss unmittelbar in ihren Körper. Mein Höhepunkt war ebenfalls heftig, die Vorstellung, der Mutter meines Freundes einen Bastard in den Leib gepflanzt zu haben, steigerte die Intensität ins Unermessliche!

Mit den Händen hielt ich mich an ihrem Becken fest und immer noch schossen Schuss um Schuss meines Samens in sie rein. Nach vollbrachter Tat zog ich meinen immer noch Steifen langsam aus ihrer Fotze und hielt gleichzeitig eine Hand darunter, so dass unsere kombinierten Säfte von ihr aufgefangen wurden.

Die Mutter eines Freundes

Ich zog sie weg und schmierte den Inhalt auf ihren Arsch. “Machen Sie mich bitte sauber, Frau Schneider!” sagte ich zu ihr und sofort drehte sie sich zu mir und lutschte meinen Schwanz. “So, jetzt müssen Sie aber los!” sagte ich, “Sie ziehen nun ihren Slip an und werden mit Samen tropfender Möse Tennis spielen gehen. Sobald sie zurück sind, rufen Sie mich an, so dass ich ihre geile Fotze nochmals füllen kann.” Frau Schneider erhob sich und ich küsste sie, dabei strich ich ihr zärtlich über die Stelle, wo die Frucht unserer Taten heranwuchs.

Frau Schneider und ich hatten noch ab und zu Sex, besonders während der Schwangerschaft. Oft stand sie mit frisch gefüllter Fotze in der Küche, als ihr Mann nach Hause kam und sich nach “seinem” Kind erkundigte, oft liess sie ihn in ihre mit meinen Säften gefüllte Möse ficken und erklärte seine Fragen, warum sie so nass wäre, mit ihrer Schwangerschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.