Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 1

Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 1 :

Diese Geschichte ist für Personen ab 18 Jahren

DermitdemTeufeltanzt präsentiert eine Sexgeschichte aus der Reihe

,,Die Mutter meiner besten Freundin B“

I.
Die Rückfahrt

Drei Tage später, an einem Samstag, fuhren wir zurück nach Hause. Die vielen Stunden am Steuer und bei jedem Blick in den Rückspiegel beim überholen auf der Autobahn und abbiegen an Kreuzungen sah ich immer die Mutter von Angelika und bekam immer Herzrasen und manchmal eine Beule in der Hose. Einen besonders langen harten Penis bekam ich, als Sabii mit Kopf nach hinten schlief und ich ein paar Mal in den Rückspiegel sah und unter dem Oversized T-Shirt erahnen ließ und mich träumen ließ.

Wir waren auf der Bundesstraße gute 20 min von unserer Stadt entfernt und hinter uns befand sich kein Auto/Lkw sah nochmal ich ein bisschen zu lange in den Rückspiegel, da schrie Angelika: ,,Anstatt meiner Mutter beim schlafen auf die fetten Titten zu glotzen, solltest auf die Straße glotzen du Arsch. Du bist halb auf der Gegenfahrbahn und fährst auf einen Lkw zu. Willlllsssttt du uns alleee umbringen????!!!!!“

,,Ohh schon gut. „Antwortete ich, schwenkte das Auto wieder ein.
Seltsam selbst bei dem Geschrei von Angelika schlief Sabii seelenruhig. Als würde ihr alles nix angehen, ja als wär sie tot.
Fuhr weiter nach drei Minuten sah ich noch mal kurz in den Rückspiegel. Niemand in unmittelbarer Nähe also grinste ich kurz und tippte mehrmals hintereinander auf das Bremspedal.

Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 1

Sabii Kopf flog mehrmals nach vorne. Beim letzten Mal drückte ich das Bremspedal stärker mit meinem Fuß in Richtung Bodenblech. Sabii Oberkörper flog nach vorne und der um ihrem Oberkörper geschnalltem Sicherheitsgurt reagierte sofort mit einem Klacken zu und stoppte so den Flug ihres Oberkörpers abrupt. Ein ,,Aua“ von ihr ließ mich grinsen aber ihr. ,,Ey du frecher Bengel kannst du doch nicht einfach so bremsen!!“ Ein Grinsen und mit einer Hand den Gurt entlang gleitend bis zwischen ihren Hupen, schließlich umschloss ihre Hand sie den Gurt und zog ihn wieder über ihre rechte Glocke. Alles von mir in einem Blick nach hinten beobachtet.

Sah wieder nach vorne und fuhr das Auto auf einer Ackereinfahrt, weil Angelika sich zu mir umdrehte und mich mit beiden Händen auf mich einschlug. ,,Du dummes Arschloch, hasse dich und deine dummen Ideen. Irgendwann bringst mich noch um, du blödes Arschloch.“ Schnallte den Gurt ab und öffnete die Beifahrertür stieg aus eine Fahne Jauche schlug ins Auto.

Sie drehte ihre Beine nach draußen da sie eine dünne blaue Jeanssommerjacke geöffnet trug und ihr großer Busen vom Büstenhalter den sie ausnahmsweise mal trug, und zum unauffälligem reinglotzen einlud. Mein Blut stieg mir nicht nur in den Kopf sondern in den Pimmel. Ausgerechnet jetzt saß ich im Auto und die Jeans beengte die Möglichkeit meines Glieds und so drückte mein Hosenschlitz unangenehm an meine Eichel.

Unruhig rutschte ich auf dem Fahrersitz herum. Da sagte sie mit einem herausfordernden Blick und mit einem spöttischen Lächeln, zu mir gewandt. ,,Hey stinkt es nach deinem Zuhause und Charakter, sind wir schon bei dir zu Hause, Arschloch?“ Sprach es und stieg aus dem Auto aus.

,,Liebe Dame!!! So was sagt man nicht. Ey Fräulein steigst sofort in das Auto wieder ein, dein Gezicke braucht und will hier niemand!!!“
Sah auf die Beifahrerablage und begann fies zu lächeln und sah mich zu Sabii um. ,, Sie hat ihr Handy hier liegen gelassen.“

,,,Was hat du vor?“ Fragte sie mich ein bisschen verwirrt.
,,Festhalten.“ Löste die Feststellbremse legte den ersten Gang ein sah nach links hinten und gab Gas. Noch während wir losfuhren beugte sie sich nach vorne griff sich Angelikas Handy und hielt es in Angelikas Richtung und winkte ihr zu.
Fuhr zwei Ackereinfahrten weiter und hielt an.
,,So entweder sie kommt oder sie trampt nach Hause.“

,,Lass mich hier nicht auf der Nase von ihr herumtanzen ganzen Urlaub stinkig, zickig und nuttig angezogen!!! Lass mit nicht von ihr die Laune verderben. Reicht da sich in drei Tagen wieder ins Büro muss schlägt sich genug auf meine Laune.
,, Wo arbeitest du den? Das wollte ich dich schon immer fragen.“

,,Ich arbeite in einen großen Stahlwarenhersteller in der Gehalts-und Rechnungsabteilung.“
,,Ein stressiger Job? Kann ich mir gar nicht vorstellen.“
,,Ja unter anderem, es ist nicht nur die gegen Monatsende zu berechnenden Löhne tausender Angestellter und Arbeiter, die Berechnung und in Überweisungen ausfüllen für die Zulieferer und Abnehmer. Zudem erstellen von Lieferscheinen und abheften von diesen.“

,,Naja bin im Büro auch nicht besonders beliebt bekomme die Drecksaufgaben und muss mir von den anderen Mitarbeitern deren Korrekturen, dummen Kommentare anhören. „Und dann die dummen Kommentare und nachäffen der männlichen Kollegen.
Von der nachäffen der Bewegung meiner Glocken und meines Arsches gar nicht zu sprechen. Bin gerne überall woanders und mit jedem bloß nicht der dem Raum.“

Ich schwieg sah in den Rückspiegel, wie Angelika langsam gehend mit beiden Händen in den Taschen begraben zu uns kam und drehte mich zu Sabii um und sagte: ,,Da können wir ja lange auf die Dame des Hauses warten.“ Legte Rückwärtsgang ein und fuhr rückwärts ihr entgegen bis ich mit dem Auto neben ihr stand, legte ersten Gang ein und kurbelte das Beifahrerfenster herunter. Zum Beifahrerfenster rüber gebeugt schrie ich in den Wind: ,,Sieht so aus als hätte man dich ausgesetzt.“

Kaum war der Satz beendet riss sie die Tür auf schwang sich auf den Beifahrersitz mit den dreckigen Schuhen. (Das würde heute noch ne gründliche Reinigung geben. Frechheit.)
,,Na hatte da wer Mitleid?“ Sagte Angelika grinsend, ich antwortete eiskalt nur ,,Ne das nicht aber wir wollen nach Hause ich muss das Auto waschen und reinigen und dann wollte ich heute Abend noch zum Sport.“

,,Aha kein Mitleid?“ Fragte sie ich antwortete mal gar nix darauf, war schon heikel genug die Lage nur Sabii antwortete: ,,Schade, jetzt ist der Beifahrersitz wieder belegt wollte ihre Beine ausstrecken und schlafen in diesem Auto kann man das so gut da ein gut fahrender und gutaussehender Chauffeur am Lenkrad säße.“

Angelika antwortete bissig ,,Soll sich bloß keine Zacken aus der Krone brechen“, setzte Kopfhörer auf und blickte ganze Zeit aus dem Beifahrerfenster. 30 min später setzte ich beide zu Hause ab und trug Koffer noch ins Haus. Angelika bekam ich nicht mehr zu Gesicht geschweige denn ein Dankeschön und bis Montag in der Berufsschule kam nix ging schnurstracks in ihr Zimmer. Dafür bekam ich von Sabii eine Umarmung zwei Wangenküsse. Zudem flüsterte sie mir ins Ohr würde sich melden und hielt mir ihr Handy hin. Tippte meine Nummer ein und ein Umarmung wo mein Gesicht zwischen ihren Busen verschwand ließ den Abschied von ihr einfacher überwinden.

II.
Die erotischen Bilder und Videos von ihr und mir

Die Tage vergingen, der Herbst kam so langsam, die Blätter wurden langsam gelb oder Rot. Die Nächte wurden kälter bis knapp über 0 Null Grad, das Ende September. Ging auf den 3. Oktober zu und ich hatte für den 4./5. Oktober genommen, sodass ich ein langes Wochenende hatte. Angelika hatte sich wieder ein bekommen und war wie vor den Sommerferien ganz normal nett, nicht angepisst und so.

Angelika wollte das Wochenende um den 3. zu ihrem in Wien lebenden Vater und seiner neuen Freundin hinfahren.

Da das Auto der Mutter in Reparatur war. Motor, Achsen und Reifen erneuert werden mussten fragte mich Angelika, ob ich sie und ihre Mutter zum Bahnhof und am Dienstag ihre Mutter kurz zur Werkstatt das Auto könne. Ich sagte, ja, hatte ich doch an diesen Tagen Urlaub und Dienstag außer Berufsschule bis 14:30 Uhr. Nach der Arbeit fuhr ich also zu Angelika und fuhr sie und ihre Mutter zum Bahnhof. Trug Angelikas Koffer zum Steig und gemeinsam wartenten wir auf den Zug. Wir verabschiedeten uns von ihr und winkten bis der Zug weg war, gingen zu meinem auf dem Parkplatz geparkten Auto und fuhr Sabii nach Hause.

Setzte sie ab und fuhr nach Hause, duschte, legte mich ins Bett. Gegen 21:00 Uhr summte mein Handy, die erste Nachricht von Sabii.
,,Hey,
bist noch wach? Diese Nacht ist es besonders kalt und würde mich sehr freuen wen mich wärmen kommen würdest und ein oder Tage bei mir bleiben würdest.“
Im Anhang ein Bild mit Löschfunktion.

Klickte auf das Bild war Sabii im geöffneten Bademantel vor dem Badezimmerspiegel.
Schrieb ihr eine Nachricht zurück.
,,Hey schöne Frau,

liege schon im Bett, aber für dich stehe ich auch bei meterhohem Schneeberg vor der Haustür auf.
Schichte ihr ein Bild von meiner Boxershorts und dem halbsteifen Penis.

Dauerte keine Minute wo sie antwortete:
,,(Aubergine) und Wassertropfen beides bloß nicht vergessen weil sonst () und Pfirsich sehr enttäuscht sind. (Zwinker)

Ich schrieb zurück:

,,Muss mich jetzt anziehen weil ich sonst spritze ich hier noch auf den Boden.“ (Zwinker)

Antwort mit Bild.
,,Bloß nicht sonst wären die beiden Löcher enttäuscht nicht die Ladung zu bekommen.“
(Bild wie sie auf dem Bett liegt, beide Beine gespreizt. Und Vagina und Popoloch in Kamera gestreckt, leicht glänzend.)
Sau besorgt sie sich es jetzt schon. Ist ganz wild auf mich.

Packte ein Paar Klamotten, Unterhosen und Socken in einen Rucksack. Mütze, Schal und dicke Jacke an kurz Mutter sagen gehe zum Freund zocken und Party feiern und so. Ging nach einem Hab dich und bin vorsichtig in die Garage, ging zu meinem Rennrad schloss das Rad auf schob es zum Garagentor hob es zu Hälfte auf schob das Rad durch, schloss das Tor. Nahm meine von meiner Mutter geschenkten kabellosen Kopfhörer wollte eine Song auf meinem Handy, stieg auf und fuhr zu Sabii.

Nach 15min fuhr die 8km (hatte Rückenwind glaube ich) stieg ich vom Rad in der Hofeinfahrt ab. Schaltete die Kopfhörer aus, ging zur Haustür und klingelte.

Angezogen mit einem dunkelgrünem Pullover und einer schwarzen Leggings öffnete sie die Tür. ,,Hast dich aber beeilt. Oh mit dem Fahrrad bist gekommen . Ah jetzt weiß ich es ein Auto fällt auf wen es hier länger steht und nur ich alleine bin. Schlau.“

Sah sich um und sagte: ,,Pack es und stell in Flur zur Garage an die Wand. Und dann komm hoch in mein Schlafzimmer. ´´Drehte sich um und trug das Rad in der Flur schaltet das Licht im Hausflur aus stieg die Treppe hoch und ging ins Schlafzimmer von Mama Sabii.

[Fortsetzung folgt…]

Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.