Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 2

Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 2 :

III.
Die erste spritzige und anstrengende Nacht

Die Tür stand halb offen und spähte in das Zimmer, das ich in den Jahren nie betreten oder jemals gesehen habe.

Sah sie auf dem Bett liegen und grinsen. Richtete sich auf allen vieren, ging zum Nachttisch, öffnete eine Schublade und holte einen Dildo ungefähr 16*4 cm hervor. Krabbelte aus dem riesigen Bett
ging zum Fenster. Öffnete die Jalousie und sah nach draußen ums zog sich die Leggings noch höher so das der Spruch ,,Arsch frisst Hose“, passte.

Dann sagte sie: ,,Gleich kommt mein So.. vorbei. Der Sex mit ihm ist und bleibt der beste den ich je hatte. Hoffe der bleibt lange Single dann haben wir lange Spaß zusammen.“
Sah aus dem Fenster hinaus und griff mit einer Hand an ihrem Busen und lehnte sich mit Po an den Heizkörper und sagte: ,,Nur meine Tochter und seine Mutter dürfen es nie erfahren.“

Mit einer der anderen Hand fuhr sie zu ihrem Schritt und begann ihre Muschi durch den Stoff der Leggings.
,,Bin schon wieder so nass das ist nicht mehr normal wen ich an meinen Sohn und seine Künste denke. Egal was er macht er langsam dann schneller dann so schnell das ist nicht normal.“

Langsam konnte man einen nassen Fleck sehen und ihre Schamlippen zeichneten sich ab. Beugte sich vor griff nach dem Dildo nahm in die Hand und zog die Leggings langsam herunter.
Spreizte ihre Beine hielt den Dildo vor ihrem Mund grinste frech und sah zu Tür wo mein Kopf aus dem Türspalt deutlich hervorlugte, wie ein geiler Spanner. xD.

Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 2

Streckte ihre Zunge aus und begann langsam den Dildo an der unteren Spitze zu lecken und dabei eine ihre Titte rein zugreifen und zu kneten und den Dildo langsam ihre Zunge entlang zu gleiten bis zu ihren Lippen und wieder zurück.
Langsam glitt ihre Hand von ihrem Busen den Bauch entlang, den Bauchnabel entlang zu ihrem Schambein dann langsam ihre nassen Schamlippen glitt sie entlang, rieb sie und währenddessen wurde der Dildo oral einverleibt.

Und ich musste zusehen. Aber zu sehen hat bekanntlich einen Reiz. Ich setzte mich also auf den Boden in Schneidersitz und sah zu ihr. Sie hatte aufgehört und sah ein wenig irritiert, aber dann erkannte sie, was ich und ein Grinsen erschien und sie wartete, bis ich im Schneidersitz auf dem Boden saß. Rieb langsam über ihre Muschi und der Dildo bekam Besuch von der Zungenspitze. Diese leckte wieder den unteren Teil da, wo beim Mann der Eichelrand, zurückgezogene Vorhaut und Schaft sich befinden.

Mann, sah dass das geil aus stellte mir vor wäre mein Pimmel und ich könnte bei mich daneben stellen und zu sehen, und fragte mich, ob es mit Spiegeln gehen würde. Sabii rieb inzwischen mit der Hand, als würde sie winken über die Schamlippen, der Dildo glitt immer in ihren Mund und Rachen und fuhr immer schneller rein und raus. Die Schamlippen schmatzten leise und sah ein paar Tropfen an ihrer Oberseite der Finger hängen.

Fragte mich, wie oft sie es sich macht? Oder unregelmäßig?
Da hörte langsam werden wischend auf, legte den Dildo auf das Nachttischchen. Fuhr mit ihrer Hand zum Mund und begann jeden Finger langsam und nacheinander abzulecken und sah mich dabei an, als ob sie mein Glied nach einer Muschi und Arschrunde ablecken würde.

Danach sagte sie: ,,Ahh, lecker MILF Fotzensaft fast so lecker wie der Ficksaft meines Sohnes.“ Sah mich an und sagte dann plötzlich ,,So“ beugte sich herunter fasste an den Bund ihrer Leggings zog sie hoch.
Bestimmt höher als normal, wen sie die trägt, ging aufs Bett zu und sah mich an. ,,Ja, keine Lust oder brauchst eine Einladung?“

Sprang wie von einer Tarantel gestochen auf und ging zu ihr, sie packte mir an den Kragenpullover und zog ihn mir aus. Umso schnell war ich meine Hose und Unterhose los. Küsste mich und schubste mich aufs Bett. Dann begann sie sich auszuziehen und kam dann auf den knien zu mir und sagte: ,,Stütz dich auf deine Ellenbogen.“ Tat was sagt und stützte mich auf meine Ellenbogen und Unterarme ab. Mama Sabii griff mir an den Pimmel der halbsteif zwischen meinen Beinen hing.

Sie legte sich neben mich und wichste meinen Pimmel. Dann war er steif genug und Mama Sabii sagte: ,, Pass auf lehnen mich gleich an dich und wollte dein Pimmel zwischen Pobacken legen und langsam mich auf ihn schieben und Ende ist klar.“ Sprach sie und streckte ihr rechtes Bein aus, legte sich rücklings auf mich, mit dem linken Arm richtete sie sich auf und Griff an mein Glied und reib ihn ein paarmal an ihrer Muschi dann drückte sie ihn sich zwischen ihre Pobacken und stützte sich auch mit den anderem Arm ab.

Beide Hände ruhten auf meiner Brust. Langsam wippte sie mit ihrem Becken vor und zurück und drückte sich hoch und runter.
,,Geht aber ganz schön auf Schulter und Knie, mein Sohn. Kannst du noch oder wollen wir was anders machen ?“

IV.
Angelika erwischt uns!!! Danach ist unsere Freundschaft beendet

,,Bleib so und führ mit einer Hand dir den Pimmel ihn den Po, Mama. Den ein den Rest mache ich“, erwidere ich und ziehe meine Beine zu mir und Mama griff zu meinem Schwanz und führt in zwischen großen Backen und setzte sich langsam auf mein Glied und zog ihn wieder heraus wieder drauf, heraus und irgendwann sagte sie: ,,So bist drin. Moment.“ Und griff an meine Knie, begann langsam mein Becken zu heben und stieß mein Penis tiefer in Mamas Arsch. Das enge Loch erregte mich und stieß langsam schneller und kräftiger zu.

Sabii und ich stöhnten und kurz bevor ich meine Sahne verspritzte zog ich mein Glied heraus und drückte ihn an Sabiis Becken und spritzte mein Sperma in hohen Bogen heraus. Nach vier Stößen Sperma rutschte sie von mir herunter und wollte sich neben mir legen. Aber ich sagte nur: ,,Angelika.“
,,Angelika ist nicht da oder ist? Hey was hast du mein Sohn?“
Dann merkte sie das was nicht stimmte und drehte ihren Kopf zu Tür und erschrak.

Angelika stand in der Tür in Winterjacke, Mütze auf und Schal bis hoch zur Nase gewickelt. Langsam nahm sie die Mütze ab und wickelte den Schal ab mit so einer Ruhe und Beherrschtheit hob sie den Blick und schrie dann ,,Komm ich hier nach Hause nachdem mein Vater nicht zu Hause ist und die Schlösser ausgetauscht hat, steig in einen Zug zurück und mein letztes Taschengeld für ein Taxi vom Bahnhof hierhin, weil keiner von euch ans Handy geht.

Schließe die Tür leise auf, alles dunkel gehe Treppe hoch höre euch beide sprechen. Geht ganz schön auf die Schulter und Knie, mein Sohn. Schleiche mich also an die Tür und sehe meinen ehemaligen besten Freund im Bett meiner Mutter, diese liegt nackt auf ihm und beide poppen und ohne Gummi. Mama, hast jetzt einen Sohn?“

Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 2

,,Angelika lass mich es erklären.“
,, Wir reden gleich ein paar Takte Mamaaaaa. Aber vorher gehst du Marc und unsere Freundschaft beende ich ohne Diskussion und Verhandlung oder aber …, oder so. Bin fertig mit dir und Tschüss.“
Zog mich eilig an. Nahm meine Sachen, holte, mein Fahrrad und draußen zog ich mir meine Jacke und Fahrradhandschuhe an und fuhr zu meinem Freund und blieb da bis Montagnachmittag. u

Mit Angelika sprach kein Wort mehr, in der Schule gingen wir uns aus dem Weg und mit ihrer Mutter war nichts mehr.
Es war der beste Sex den ich jemals hatte aber das Ende kam für mich zu schnell, aber bin mir sicher Mama Sabii denkt auch so.

Ende der Geschichte und Reihe

Geschichte hat keinen Bezug auf echte Personen und ist frei erfunden.

Danke fürs lesen, kommentieren.

Wer Fragen/Ideen oder Kritik hat oder eine persönliche private Geschichte geschrieben haben möchte oder zwei Autoren Geschichte schreiben möchte kann und darf sich gerne melden.

10.2021 DermitdemTeufeltanzt

Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 1

3 thoughts on “Die Mutter meiner besten Freundin B Teil 2

  1. Nylonfan

    Echt schwierig lesbar mit den ganzen Fehlern (ich rede nicht von Schreibfehlern)

    Ich glaube die Geschichte könnte gut sein, es war mir leider nicht möglich sie zu Ende zu lesen

    Reply
  2. Michael

    Wenn man schnell liest oder schnell lesen kann dann spielen die paar fehlenden Satzzeichen und Worte keine grosse Rolle.
    Die Phantasie ersetzt den fehlenden Rest.
    Wäre schön wenn mehrere Autoren so eine Phantasie hätten wie Du, ist mal was anderes als der meisst verbreitete Einheitsbrei.
    Ich würde auch gerne mal eine persönliche Geschichte von Dir schreiben lassen, Ideen wären da.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.