Die geile Polizistenschlampe Teil 01

Die geile Polizistenschlampe Teil 01 :

Die Uhr im Polizeiwagen zeigte 4:50 Uhr an, als die Polizeioberkommissarin Bettina Zimmermann und ihr Kollege Polizeihauptkommissar Hermann Hagen über Funk zum nächsten Einsatz gerufen wurden.

„Die Bande hat bestimmt wieder zugeschlagen, Eichenstraße 24! Die Alarmanlage ist ausgelöst worden. Die sind wohl noch drin im Haus. Vielleicht könnt ihr sie aufhalten, bis Verstärkung kommt. Aber seid vorsichtig!“
„Ist klar, Zentrale, wir versuchen es. Ende!“ antwortete Hermann.

Jetzt, in der Ferienzeit, waren die Behausungen der besseren Gesellschaft wieder das bevorzugte Ziel der Kriminellen, die bei den Polizisten nur „Die Bande“ hießen.

Die Polizeioberkommissarin Teil 01

Es handelte sich dabei um mindestens sechs, vermutlich eher acht, Personen, die aus Russland stammten. Sie waren verdammt schnell und brachen ausschließlich in Objekte ein, deren Bewohner sich im Urlaub befanden. Sie zerstörten – im gegensatz zu den meisten Einbrechern – nichts, waren aber immer erfolgreich und klauten alles, was sich ohne großen Aufwand in ihre Heimat verschieben und dort zu Geld machen ließ, z. B. Bilder, Silber, Schmuck, Computer und HiFi-Geräte.

Bettina und Hermann waren ganz in der Nähe des Tatorts, als der Funkspruch gekommen war, also hofften Sie, vielleicht diesmal Glück zu haben und endlich ein paar dieser Kriminellen schnappen zu können.

Bettina parkte den Streifenwagen um die Ecke um keine Aufmerksamkeit zu erregen. Aber die Jungs hatten den Polizeifunk abgehört und waren darauf vorbereitet, dass sie gleich Besuch bekommen würden. Sie beobachteten grinsend, wie sich Bettina und Hermann an das Haus heranschlichen.

Es war gespenstisch. Als Bettina und Hermann vor der Haustür verhielten. Nichts war im Haus zu hören und es brannte auch kein Licht. Aber die Haustür war nur angelehnt, und obwohl ein Spezial-Sicherheitsschloss eingebaut war, hatten die Täter es offenbar geschafft dieses zu knacken. Den stillen Alarm hatten sie aber trotzdem nicht verhindern können.

Leise öffnete Bettina die Tür ein Stück weiter und sicherte den Eingangsbereich. Jetzt kam Hermann und übernahm die Führung. Er sicherte die Küche und dann schlichen Sie zum Wohnzimmer.

Igor, der Führer der Einbrecher, hatte sich im Wohnzimmer in aller Ruhe auf das Sofa gesetzt, das gegenüber von der Wohnzimmertür stand, und wartete, bis die beiden hereinkamen. Als Hermann und Bettina Igor wahrnahmen, richteten Sie Ihre Waffen auf Ihn und sagten:

„Polizei! Hände hoch!“
Igor hob die Hände und sagte:
„Guten Morgen! Sie haben sich aber ganz schön Zeit gelassen. Sie glauben doch wohl nicht, dass ich alleine bin?“

Und in diesem Augenblick traten drei seiner Freunde aus dem nichts hinter Hermann und Bettina und zwangen Sie die Waffen niederzulegen. Hermann wurde sofort zu einem Paket verschnürt. Ihm wurden die Hände mit seinen eigenen Handschellen auf den Rücken gefesselt und sein Mund mit Klebeband verschlossen. Bettina musste nun über Funk dem Revier bescheid sagen, dass alles Okay sei und das sie keine Verstärkung mehr bräuchten. Dann musste Sie die Alarmanlage abstellen. Als sie dies erledigt hatte, brachte man Sie zu Igor zurück.

„So, Igor, wir haben alles.“ sagte einer der Männer auf russisch, um dann auf Deutsch fortzufahren: „Komm, Süße Frau verschnüren und Abgang machen.“
„Ja“, sagte Bettina, „macht einen Abgang! Aber eins verspreche ich Euch: wir werden Euch bekommen und dann geht es auf einen langen Urlaub, der Euch sicher nicht gefallen wird.“
„Oh, Frau ist Mutig! Schaut Sie euch an, Wie dort steht!“

Alle Blicke richteten sich nun auf Bettina. Sie war 23 Jahre alt, 1,80 m groß, wog 70 Kilo, war gut durchtrainiert, hatte Schulterlange rote Haare und eine geile Figur. Unter ihrer Uniformbluse trug Sie stolze 85D-Titten.

Ihre Titten waren Bettinas schwächste Stelle, denn Sie waren wahnsinnig empfindlich. Und zu allem Überfluss kam noch ein weiteres Problem hinzu: wenn Sie erregt war, wurden Ihre Brustwarzen dermaßen lang und steif, dass es beim besten Willen nicht zu übersehen war. Und so war es auch jetzt. Die Nippel stachen so stark unter der Bluse hervor, dass man befürchten musste, dass sie sich gleich durch den Uniformstoff hindurchdrücken würden.

Igor nahm das als erster wahr.
„Jungs“, sagte er zu den anderen, „legt ihr die Handschellen an und dann macht Ihr den Abflug. Ich regle hier noch etwas und treffe euch an gewohnter Stelle.“
Die Jungs wussten, dass es keinen Widerspruch gegn Igors Befehle gab, und so legten Sie Bettina die Handschellen an und verschwanden. Igor stand nun auf und ging auf Bettina zu.

„Wenn Du schreist oder Mätzchen machst, wird es ungemütlich für dich!“ zischte er ihr in relativ gutem Deutsch zu. „Nun werden wir Deinem Kollegen etwas schönes bieten.“
Bettina wusste, dass Sie gegen Igor keine Chance hatte, versuchte es aber trotzdem.
„Bitte lassen Sie mich in ruhe! Ich habe Ihnen doch nichts getan!“

Aber Igor lächelte nur, griff ihr an die Brustwarzen und begann sie langsam durch die Bluse hindurch zu drücken und zu drehen. Bettina stöhnte auf.
„Nein, nicht, ich will nicht!“

Aber Igor lies sich nicht erweichen und machte weiter. Bettina stöhnte immer lauter. Sie wusste, dass sie verloren hatte, wenn er ihre Titten erst einmal ausgepackt hatte an den Nippeln lutschen und in das Tittenfleisch hinein beißen würde. Also wehrte sie sich verzweifelt.
„Du Schwein, lass mich in ruhe!“

Aber Igor knöpfte in aller ruhe ihre Bluse auf und machte sich über ihre Titten her. Er saugte an den Nippeln, knetete die Möpse und bis hinein, bis Bettina ihren ersten Orgasmus herausschrie.
Nachdem Sie sich ein wenig beruhigt hatte, streifte er Ihr die Uniformhose herunter und beugte Sie über den Sessel. Dann zog er ihr den Slip herunter und kniete sich hinter Sie. Sie stand mit weit gespreizten Beinen vor ihm und ihre Fotze glänzte vor nässe.

Langsam strich er mit seiner Zunge vom Kitzler durch Ihre Fotze bis zu Ihrem Arschloch, immer wieder, langsam und zärtlich, bis es Bettina kaum noch aushielt.
„Jetzt fick mich endlich, Du Scheißkerl!“ schrie Sie ihn an. „Gib mir endlich Deinen verdammten Schwanz!“

„Das hättest Du wohl gerne, mein Täubchen?“ fragte Igor grinsend. „Aber das, meine Schöne, werden wir ein anderes Mal nachholen. Jetzt muss ich zu meinen Freunden. aber verlass Dich drauf: wir sehen uns wieder!“
Igor stand auf und verschwand. Er lies Sie einfach so, über den Sessel gebeugt, zurück.

Langsam beruhigte sich Bettina wieder. Sie rappelte sich auf und ging zu Hermann, der immer noch auf dem Boden lag und alles mit angesehen und angehört hatte. Das dass nicht spurlos an Ihm vorüber gegangen war, konnte Bettina jetzt sehen, und das Hermann ordentlich was in der Hose hatte, bemerkte Sie jetzt auch.

Zuerst aber befreiten sich die beiden gegenseitig. Als Sie das geschafft hatten, nahm Hermann Bettina sofort in den Arm um Sie zu trösten. Bettina klammerte sich ganz fest an ihn und spürte, dass die Riesenbeule in seiner Hose immer noch vorhanden war. Auch Bettina war immer noch geil, und als Sie sich in die Augen schauten, war das wie ein Startschuss.

Sie fielen wie die Tiere übereinander her. Bettina öffnete Hermanns Uniformhose und zog sie samt Slip herunter. Dann warf sich Hermann auf sie und fickte Bettina hart durch. Sie waren beide so erregt, dass Bettinas nächster Höhepunkt nicht lange auf sich warten lies. Danach blies Bettina Hermanns Schwanz so lange, bis er ihr seine Ladung in den Mund spritzte.

Da sie ihn gnadenlos weiter blies, stand Hermanns Riemen bald wieder steif und fest von seinem Körper ab und er fickte Bettina kraftvoll in den Arsch. Schließlich spritzte er sich zwischen Ihren Titten die Seele aus dem Leib.

Nachdem sich beide wieder ein wenig beruhigt hatten, gingen sie in dem fremden Haus Duschen und machten danach per Funk Meldung. Die Spurensicherung kam um alles zu Untersuchen, konnte aber keine verwertbaren Fingerabdrücke oder andere Spuren von den Kriminellen finden.

Bettina und Hermann fuhren erst einmal ins Revier, schrieben Ihren Bericht und machten Feierabend. Sie mussten das, was heute geschehen war, erst einmal für sich selbst verarbeiten.

Als Hermann nach Hause kam, genehmigte er sich erst einmal einen Whisky. So etwas wie heute war ihm in 30 Jahren Polizeidienst noch nicht passiert. Zum einen war er noch nie so leichtsinnig in eine Falle getappt, und zum anderen hatte er noch nie etwas mit einer Kollegin gehabt. Er ließ das Erlebnis mit Bettina noch einmal Revue passieren.

Erstaunt bemerkte er, dass er sofort wieder einen steifen bekam. Da wurde ihm klar, dass es nicht das letzte mal gewesen sein konnte, dass er sie gefickt hatte. Natürlich waren Hermann Bettinas Titten nicht erst heute, sondern schon damals aufgefallen, als Sie zu ihm gestoßen war.

Das war nun schon zwei Jahre her. Sie waren ein gutes Team und verstanden sich ohne viele Worte. In der ersten Zeit war Bettina ein wichtiges Gesprächsthema bei den Kollegen gewesen. es hatte die üblichen Witze gegeben, aber nie in Bettinas Gegenwart, so dass man wirklich sagen konnte, dass Sie voll und ganz ins Team aufgenommen worden war. Mit der Zeit hatten dann die Witze nachgelassen.

Aber wie er sie heute erlebt hatte, dass sie ein solch geiles Weib war, das musste er erst einmal verdauen. Er hatte immer schon mit einer Frau zusammen sein wollen, die er sexuell dominieren konnte, die in seinen Händen zu wachs wurde und die er ordentlich ran nehmen und benutzen konnte. Und jetzt stellte sich heraus, dass Bettina eine solche Frau zu sein schien! Jetzt musste er es schaffen, so an sie heranzukommen, dass er Sie sich künftig so nehmen konnte, wie er es wollte.

Und dann hatte er auch eine Idee, wie er das schaffen könnte. Am nächsten Morgen wollte er eine Stunde früher als sonst zu Ihr fahren, und wenn er dann bei Ihr war, würde er schon sehen, was passieren würde. Genüsslich und voller Vorfreude trank Hermann seinen Whisky aus und legte sich schlafen. Seinen Wecker hatte er eine Stunde vorgestellt.

Bettina war in ihrem Auto auf dem Weg nach Hause. Sie konnte auch an nichts anderes denken als an die vergangenen Stunden: erst die Falle, in die Hermann und sie getappt waren, und dann Igor, der sich so über Ihre Titten hergemacht hatte wie noch nie jemand zuvor. Und obwohl Igor ein Krimineller war, hatte es Ihr gefallen, wie er Sie ran genommen hatte.

Das er Sie letztlich doch nicht gefickt hatte, war wohl besser so gewesen. Und das hatte Hermann dann ja zu ihrer vollsten Zufriedenheit erledigt. Und der hatte Sie auch hart ran genommen. das hatte Sie ihm gar nicht zugetraut. Als sie jetzt daran dachte, stellten sich ihre Nippel schon wieder auf und Sie spürte, wie Sie feucht wurde.

Hoffentlich war es mit Hermann nicht schon wieder vorbei, bevor es richtig angefangen hatte! Hoffentlich hatte er erkannt, dass Sie hart genommen werden wollte! Sie stand überhaupt nicht auf die zärtliche Art, sie wollte genommen und hart durchgefickt werden, dann ging sie ab wie eine Rakete!

Bettina hielt gerade vor einer roten Ampel, als plötzlich die hintere Tür Ihres Wagens aufgerissen wurde und ein Mann in Ihr Auto sprang. Er drückte Ihr sofort einen Revolver gegen die Schläfe und zischte:
„Los, fahren wie ich sage, und keine Dummheiten!“

Bettinas Herz klopfte wie verrückt. Was war das denn heute bloß für ein Tag? Aber richtig viel Zeit zum nachdenken hatte sie nicht, denn schon wurde es grün. Sie fuhr, wie der Mann es Ihr sagte, und nach einer halben Stunde hatten Sie die Stadt verlassen und waren über viele Waldwege an einem einsam gelegenen Hof angekommen.

„Los, aussteigen!“
Bettina stieg aus. Ein Schauer lief über ihren Rücken und ihre Brustwarzen wurden wieder hart. Sie wurde von dem Mann zu einem kleinen Haus geführt. Drinnen saßen zwei Männer an einem Tisch. Alle drei waren vermummt, so dass Sie keine Möglichkeit hatte Sie später zu beschreiben.

„So, da ist ja geile Polizistenschlampe!“ sagte der eine von ihnen. „Igor hat schon Spaß gehabt, jetzt wir möchten auch haben.“
„Hoffentlich ist Igor dann nicht sauer auf Euch.“ Versuchte Bettina eine leise Gegenwehr.
„Aha, wenn Chef etwas macht, dann ist etwas anderes, ja Polizistin riskiert schon wieder dicke Lippe! Jungs, ihr hört? Aber Polizistin wird noch betteln, sie ran nehmen und sie aufbohren.“

Bettina musste sich eingestehen, das der Typ recht hatte. Ihre Säfte sammelten sich bereits, Ihre Brustwarzen standen prall hervor und sie sehnte sich schon danach, dass Sie jemand anfasste.
„So, und nun wird verficktes Luder schön Rock heben und zeigen, wie darunter aussieht!“
Bettina war so erregt, das Sie diese Aufforderung sofort ohne nachzudenken ausführte.

„Seht, Jungs, wie ich habe euch gesagt! Slip hat riesigen feuchten Fleck! Polizistenschlampe ist geil, läuft schon aus! Dabei wir haben noch gar nicht angefasst, nur beschimpfen! Los, Du Sau, zeig Titten, aber schneller!“

Auch diesen Befehl führte Bettina sofort aus. Sie zog Ihr T-Shirt aus und Holte ihre Titten aus den Bh-Schalen. Steif standen Ihre Warzen ab und warteten nur darauf gezwirbelt zu werden.

Die geile Polizistenschlampe Teil 01

Aber die Jungs wollten nichts überstürzen. Sie wollten Bettina so weit reizen, bis Sie selbst aktiv wurde oder darum bettelte genommen zu werden. Dann konnte ihnen niemand vorwerfen, Bettina vergewaltigt zu haben.
„Los, geile Sau, weiter! Jetzt Slip herunter!“

Als Bettina den Slip ausgezogen hatte, stellte sich einer der Jungs hinter sie und ein anderer kniete sich vor sie hin und verschwand mit seinem Kopf unter ihrem Rock. Ganz leicht leckte er mit seiner Zunge über ihren rechten Schenkel und bewegte sich langsam Richtung Zentrum.

Bettina zitterte, denn sie hielt dieses Spiel kaum noch aus. Sie wollte es nicht mehr verlängern, sondern wollte, dass die Jungs jetzt loslegten. Also griff Sie nach hinten, nahm die Hände des Mannes und legte Sie auf ihre Titten. Nach unten hin sagte Sie laut:
„Los, ihr Ärsche, macht mich jetzt fertig!“

In diesem Augenblick dockte der Mann unter Bettinas Rock an ihrer Fotze an, und der Mann hinter ihr kniff ihr in die Warzen und saugte sich an Ihrem Hals fest. Es war wie ein Blitz, der durch Ihren Körper fuhr, und Sie kam augenblicklich.

Die geile Polizistenschlampe Teil 02

One thought on “Die geile Polizistenschlampe Teil 01

  1. Alterfuchs

    Gefällt mir mein Schwanz steht und ich hoffe das ich gleich trotz der Hitze noch schön Wichsen und abspritzen kann habe schließlich den ganzen Tag mit mehreren Leuten geil geschrieben ich muss jetzt endlich abspritzen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.