Die Rache beste Sexgeschichte 01

Die Rache beste Sexgeschichte 01 :

Wir waren zur der Zeit 10 Jahren zu Samen davon 3 Jahre verheiratet und führen eine insgesamt sehr harmonische, liebevolle Ehe. Meine Frau war mit ihren 30 Jahren immer noch eine sehr attraktive Frau, die immer noch die Blicke der Männer auf sich zieht. Ihre langen Beine, der flache Bauch, die nicht allzu großen, festen Brüste, die wilde Haarpracht und dieses verführerische Lächeln haben bereits in der Vergangenheit so manchen Mann sich nach meiner Frau umdrehen lassen.

Dennoch konnte ich mir ihrer Treue absolut sicher sein. Kein Mann hatte auch nur die geringste Chance bei ihr. Ich bin ihr Traummann und sie wollte niemand anderen!Dennoch war unser Liebesleben nicht mehr so wie früher. Der Sex wurde mit den Jahren immer seltener und verlor auch an Intensität. Vielleicht kannten wir uns einfach zu gut, wussten alles über den Partner und der Alltag nahm unserem Liebesleben das gewisse Etwas! So konnte es dann, passieren das ich Mist gebaut habe.

Die Rache beste Sexgeschichte 01

Ich war mit Freunden auf einer Party, die Stimmung war ausgelassen und es wurde geflirtet, was das Zeug hält! Bei Susanne, einer verdammt gutaussehenden Frau blieb es dann nicht beim Flirt. irgendwann ich weis es nicht mehr genau wer an fing das wir uns heftig küssten, unsere Hände erkundeten den Körper des Anderen und schließlich schliefen wir miteinander.

Es war eine schöne Erfahrung, aber angesichts des Alkohols, der Örtlichkeit und der fehlenden Zeit war es dann mehr ein Quicki, als ein gemeinsam genossener Abend! Wir sahen uns danach auch nie wieder. Aber ich hatte nach meren Wochen so ein schlechtes Gewissen meiner Frau gegenüber das ich es Gebeichtet habe. Meine Beteuerungen, dass es etwas Einmaliges war und noch dazu unter Alkoholeinfluss, beruhigte sie nicht sonderlich. Sie wollte von mir wissen, wie ich mich wohl fühlen würde, wenn sie mir so etwas antun würde.

Sie habe immer zu mir gestanden und viele Angebote, auch von Männern die sie durchaus interessiert hätten, abgelehnt. Ich beteuerte, dass ich ihre Gefühle verstehen könne, aber meine Liebe zu ihr viel stärker wären, als dass ich wegen so einer einmaligen Sache unsere Beziehung aufs Spiel setzen würde! „Dich möchte ich sehen, wenn ich so etwas machen würde! Was Du dazu sagen würdest?!“ fuhr sie mich an. „Klar würde mich das verletzten, aber ich könnte es verstehen!

So etwas kann einfach mal passieren – nach so vielen Jahren!“ Als ich das so sagte, blickte sie mich dabei so seltsam an! Wir vereinbarten schließlich, dieses Kapitel zu beenden und ich musste ihr versprechen, dass so etwas nie wieder passieren würde!Irgendwie wurde unser Sexleben durch diesen Vorfall wieder etwas aufregender. Wir dachten uns immer mal wieder etwas Besonderes aus, mal ein Rollenspiel, mal Sex im Freien oder auch mal an anderen Orten als im Schlafzimmer!

An diesem Abend schien sich meine Frau wieder etwas ganz Besonderes ausgedacht zu haben. Ich kam von der Arbeit, zog meine Jacke aus und betrat das Wohnzimmer, als sie mich bereits in einem aufregenden schwarzen Minikleid empfing, das ihren Körper wie eine zweite Haut bedeckte und ihre Rundungen zur Geltung brachte. Ihre Brüste zeichneten sich deutlich ab, obwohl sie nicht allzu groß waren. Dafür waren sie aber fest und eher rundlich. Man konnte die Brustwarze deutlich erkennen, was die Vermutung nahe legte, dass sie unter dem Kleid keinen BH trug! Die Rache beste Sexgeschichte 01

Ihre langen Beine wirkten endlos und die High Heels waren einfach atemberaubend. So stand ich wahrscheinlich mit offenem Mund im Raum, als sie mit verführerischen Gang auf mich zukam, um mich herum ging und mich ganz zärtlich berührte. Ich spürte ihren Atem in meinem Nacken und wagte mich nicht, mich zu bewegen. Sie legte ihre Arme von hinten um mich herum und begann mein Hemd aufzuknöpfen. Sie ging so zärtlich zur Sache, dass ich sie am Liebsten auf der Stelle genommen hätte.

Aber jede Bewegung meinerseits hätte diese Stimmung zerstört. Also wartete ich weiter ab. Es dauerte nicht lange und ich stand mit nacktem Oberkörper vor ihr. Ihre Hände wanderten hinab zu meiner Hose, strichen von hinten über meine Beule in der Hose. „Aber Hallo, was haben wir denn da? Da kann es aber einer gar nicht mehr erwarten!“ flüsterte sie mit erotischer Stimme in mein Ohr und begann gleichzeitig meine Hose zu öffnen und sie mir herunter zu ziehen. Dabei zog sie mir gleichzeitig auch meine Strümpfe aus.

Ich stand nun fast nackt, nur noch mit meinem Slip bekleidet vor ihr.Sie ging um mich herum und betrachtete mich genüsslich. Ihre linke Hand strich durch meine Brusthaare, während ihre rechte Hand über meinen Bauch hinunter zu der Beule in meinem Slip wanderte. Zärtlich strich sie zunächst mit ihren Fingern über meine sich nun sehr deutlich im Slip abzeichnende Männlichkeit, um schließlich ihre Hand in meinen Slip zu schieben. Sie griff meinen bereits auf volle Größe angewachsenen Schwanz und zog mich ins Schlafzimmer.

Ich wehrte mich nicht und war schon sehr darauf gespannt, was sie wohl vorhatte. Im Schlafzimmer angekommen drückte sie mich zurück, bis ich gegen einen Stuhl stieß,auf den sie mich sogleich herunter drückte. Sie holte aus der nebenstehenden Kommode einen ganzen Wust von Lederriemen heraus. Ich konnte auf den ersten Blick nicht erkennen, um was genau es sich handelte. Mein Herz begann schneller zu schlagen und mein Atem ging schneller – was hatte sie vor?

Sie grinste mich mit einem fast schon dämonischen Lächeln an, dass es mir heiß und kalt wurde! Sie ging um mich herum, griff meinen rechten Arm und zog ihn nach hinten. Sogleich spürte ich, wie sie einen der Lederriemen fest um mein Handgelenk schnürte. Jetzt wäre der letzte Moment gewesen, einen Rückzieher zu machen und mich der Fesselung zu entziehen. Aber was sollte schon passieren? Es würde sicher eine neue und geile Erfahrung werden, also wehrte ich mich nicht und lies es geschehen.

Ich hatte auch nicht lange Zeit, denn sie lies mir keine Zeit zum Überlegen. Sofort griff sie meinen linken Arm, zog ihn nach hinten und schnürte ihn um mein Handgelenk. Dieser Lederriemen schien keine Eigenkonstruktion zu sein, denn zu professionell war diese Fesselung. Ich konnte meine Hände nicht mehr bewegen und hatte auch keine Chance, irgendwie an die Verschlüsse zu kommen, um mich vielleicht selbst zu befreien, wenn es sein musste! Die Rache beste Sexgeschichte 01

Nun ging meine Frau wieder um den Stuhl herum und sah mir grinsend in die Augen. Sie sagte kein Wort und kniete sich vor mich hin. Ich stellte mir schon vor, wie sie mich nun ausgiebig verwöhnen würde und schloss erwartungsvoll die Augen. Stattdessen spürte ich, wie mein rechtes Bein mit einem weiteren Lederriemen an das Stuhlbein fixiert wurde, kurz darauf das Linke. Nun saß ich hier auf diesem Stuhl und konnte mich kaum noch einen Zentimeter rühren – meine Hände hinterm Stuhl fixiert und meine beiden Beine am Stuhl.

Ich saß hier nur noch mit meinem Slip bekleidet, während meine Frau noch vollkommen angezogen war! Warum bin ich fast nackt und wehrlos auf einem Stuhl gefesselt und meine Frau noch komplett angezogen? Ich hatte darüber noch gar nicht nachgedacht. Ich sah sie fragend an. Sie grinste mich nur an und stand in diesem atemberaubenden Kleid breitbeinig vor mir. Nun begann sie langsam ihre Hände über ihren Körper gleiten zu lassen, keine ihrer wunderschönen, aufregenden Rundungen auslassend.

Sie legte ihren Kopf in den Nacken, schloss die Augen und ließ eine Hand ihre wunderschönen Schenkel hinauffahren, unter ihr Kleid und offenbar auch in ihr Höschen – ich konnte es leider nicht genau sehen. Ihr schneller werdender Atem und die sich unter ihrem Kleid abzeichnenden Bewegungen ließen jedoch keinen anderen Schluss zu, als dass sie sich gerade selbst streichelte – und es offenbar sehr genoss! Wie gerne hätte ich jetzt mitgemacht, sie berührt, geküsst und ihr meinen vor lauter Geilheit fast schon berstenden Schwanz reingerammt!

Aber ich war zum Zuschauen verdammt!“Hey, hast Du mich vergessen?“ sagte ich flehen . Sie hob ihren Kopf wieder an, öffnete ihre Augen und sah mich wieder mit diesem diabolischen Grinsen an. „Aber mein mein Schatz, ich vergesse so schnell nichts!“ Was meinte sie denn jetzt wohl damit? Lange hatte ich nicht Zeit darüber nachzudenken. Sie zog sich ihr Höschen aus, dass an einer Stelle schon ziemlich feucht aussah und legte es mir halb auf die Haare, halb übers Gesicht.

Der intensive Geruch ihrer Weiblichkeit stieg mir in die Nase. Wie gerne hätte ich nun meine Zunge an ihrer Liebesperle spielen lassen und dabei von ihrem Saft gekostet. So langsam hatte ich meine Zweifel, ob mir dieses Spiel wirklich so gut gefallen würde. Aber auch jetzt ließ sie mir nicht viel Zeit zum Nachdenken. Sie zog meinen Slip ein wenig herunter, gerade so, dass mein Schwanz frei war und steil in die Höhe ragte. Ohne sich weiter auszuziehen und auch ihr Kleid nur etwas hochgerafft kam sie über mich und sah mir tief in die Augen. Die Rache beste Sexgeschichte 01

Fast in Zeitlupe ließ sie sich auch mir nieder, aber auch nur soweit, dass mein Schwanz so eben ihre Spalte berührte. Ich versuchte so gut es ging ihr mein Becken entgegenzudrücken, endlich in sie einzudringen. Sie sagte kein Wort, zog sich aber bei jedem dieser Versuche wieder zurück und machte mir klar, dass ich mich ruhig verhalten sollte oder gar nichts bekommen würde! Also blieb ich still sitzen und hoffte, dass sie mich nun bald erlösen würde.

Sie kam wieder ganz langsam herunter und ich spürte, wie mein Schwanz direkt an ihre nasse Spalte drückte. Vielleicht hatte er ihre Schamlippen sogar bereits ein wenig zur Seite gedrückt, aber sie hatte mich noch nicht aufgenommen. Sie ließ meinen Schwanz ihre Spalte entlang gleiten ohne ihn in sich aufzunehmen. Es schien ihr zu gefallen und es dauerte eine halbe Ewigkeit. Doch plötzlich und für mich schon fast unerwartet, setzte sie sich ganz auf mich.

Ganz langsam glitt er in sie hinein, Zentimeter für Zentimeter nahm sie ihn in sich auf. Ihr leichtes Aufstöhnen verriet mir, dass sie es genoss. So blieb sie regungslos auf mir sitzen. Ich wagte nicht, diese Stille durch eine Bewegung meines Beckens zu stören. Zu groß war die Angst, dass sie sich dann wieder ganz zurückgezogen hätte.Plötzlich schaute sie auf die Uhr und sah mich auf einmal merkwürdig ernst an. „War es mit Deiner Affäre auch so aufregend?“ In ihrer Stimme lag etwas Sonderbares. „Was soll das denn jetzt?

Erst mal war es keine Affäre und wir wollten doch nicht mehr darüber sprechen!“ entgegnete ich etwas gereizt. Gerade als sie antworten wollte klingelte es. Jetzt ganz ruhig verhalten, dachte ich mir. Nicht, dass jemand schon vor der Tür steht und hört, dass wir daheim sind. Plötzlich stand meine Frau auf und ging zur Kommode. „Bist Du verrückt? Sei ruhig, willst Du, dass uns jemand hört?“ flüsterte ich ihr in strengem Ton zu. Sie nahm etwas aus der Kommode heraus und kam auf mich zu.

Ihr Blick war eine Mischung aus Verärgerung, wie ich es mir anmaßen könne, sie als verrückt zu bezeichnen und Triumph, dass sie das Geschehen nun bestimme und ich gefälligst den Mund zu halten habe. Um das noch zu unterstreichen nahm sie ihr Höschen von meinem Kopf und stopfte es mir recht unsanft in den Mund. Was sie aus der Kommode herausgenommen hatte, war offenbar ein Schal, mit dem sie das mir in den Mund gestopfte Höschen fixierte, indem sie es vorne durch meinen Mund zog und es an meinem Hinterkopf verknotete – ziemlich fest!!! Die Rache beste Sexgeschichte 01

Ich schmeckte den salzigen Geschmack ihres Liebessaftes, der ihr Höschen durchtränkt hatte und konnte nicht mehr herausbringen als unverständliche Laute!“So mein lieber Mann! Ich hoffe, Du hast jetzt verstanden, wer das Sagen hat und dass Du jetzt erst mal Sendepause hast!?“ Plötzlich wurde ihr Gesicht wieder freundlicher, fast schien es so, als habe sie Mitleid mit mir. Wahrscheinlich konnte man auch Mitleid mit mir haben, so wie ich hier saß. Meine Hände auf dem Rücken gebunden.

Die Beine am Stuhl fixiert, mit dem benutzten Höschen meiner Frau geknebelt und mein Schwanz noch von der Schmiere meiner Frau ganz glänzend! Sie kam einen Schritt auf mich zu, gab mir einen zärtlichen Kuss auf die Stirn, streichelte sanft über meinen Schwanz und zog meinen Slip wieder hoch. Was hat das jetzt zu bedeuten? Sie drehte sich wieder zur Kommode um, nahm sich einen neuen Slip heraus, dieses superscharfe Teil, das mehr zeigte als verdeckte und zog ihn sich an.

Dann ging sie aus dem Raum, ohne sich noch einmal nach mir umzudrehen. Ich hörte, wie sie zur Tür ging, die Tür öffnete. Ich hörte Stimmen und wie sich die Tür wieder schloss. Nur hörte ich noch immer Stimmen! Was hatte das zu bedeuten? Ich war hier im Schlafzimmer gefesselt und geknebelt und sie lässt Besuch herein? War sie nun völlig durchgeknallt? Panik stieg in mir auf! Die Stimmen kamen näher, ich konnte bereits Schatten erkennen und dann öffnete sich die Tür auch schon.

Herein kam voran meine Frau und dahinter – ein fremder Mann!!!! „Das ist Peter, mein arbeitskollege. Der hat mich doch gleich am ersten Tag angebaggert! Stell Dir das mal vor!“ Sie grinste ihn an und er lächelte verlegen zurück. „Ich hatte ihm damals unmissverständlich klar gemacht, dass ich glücklich verheiratet sei und er es bitte lassen soll! Das war BEVOR Du auf die Idee gekommen bist, es doch mal mit anderen Partnern zu versuchen!

Und Du hast ja Recht, so etwas kann einfach mal passieren – nach so vielen Jahren!“ fügte sie mit anklagendem Blick noch rasch hinzu. Ich war sprachlos. Selbst wenn ich nicht geknebelt gewesen wäre, hätte ich wohl kein Wort herausgebracht! Dieser Mann war vielleicht Mitte 20 und sah verdammt gut aus – groß, offensichtlich gut trainiert, ein trotz seines jugendlichen Alters schon recht markantes, männliches Gesicht und eine tiefe, männliche Stimme.Die Beiden standen Arm in Arm im Zimmer und blieben vor dem Bett stehen. Die Rache beste Sexgeschichte 01

Ganz kurz, wirklich nur einen Augenblick sah sie mich an. Das Wort „Rache“ schien ihr auf die Stirn geschrieben. Dann blickte sie wieder diesen Peter an, sie standen sich direkt gegenüber, ihre Körper nur wenige Zentimeter voneinander entfernt. Seine Hände umgriffen ihre Taille, ihre Hände streichelten Sanft über sein Gesicht und durch seine Haare. Ihre Lippen näherten sich und trafen sich schließlich zu einem intensiven Kuss.

Nun waren ihre Körper aneinander gepresst, er zog ihren Hintern an sich heran, während sie ihn fest umarmte. Ihre Zungen spielten miteinander, ihre Küsse waren wild und hemmungslos. Sie stöhnte unter dieser Heftigkeit bereits leicht auf. Kein Zeichen von Gegenwehr, kein Wort, dass es ihr zu schnell ging oder zu heftig – wie so oft bei mir! Ich war wütend und konnte doch keine Sekunde meinen Blick von den Beiden nehmen. Ich wollte nichts verpassen!

Während eine Hand von ihm weiter ihren Hintern gegen seine Männlichkeit drückte, wanderte die andere Hand zunächst seitlich über ihre Taille und Hüfte zu ihren Oberschenkeln hinab, um sich dann unter ihr Kleid wieder nach oben zu schieben. Er musste nun ihren Slip erreicht haben, was sich auch in einem kurzen Aufstöhnen meiner Frau äußerte. „Dein Slip ist ja schon klitschnass. Was soll das heute noch geben?“ hauchte er ihr ins Ohr. „Ja, das ist so geil.

Deine Finger sind so zärtlich. Los schieb sie endlich unter meinen Slip!“ keuchte sie laut und schien sich gar keine Mühe zu geben, ihre Erregung irgendwie vor mir verbergen zu wollen. Ich kann mich nicht erinnern überhaupt jemals solch eine heftige Gefühlsregung nur durch das bloße Berühren ihres Slips erreicht zu haben! Er schien ihrer Aufforderung gefolgt zu sein, denn mit einem Mal stieß sie einen kurzen, spitzen Schrei aus, gefolgt von heftigem Stöhnen. „Das ist ja der Wahnsinn.

So nass wie Du war noch keine Frau. Los, zieh Dein Höschen aus, damit ich Dich lecken kann!“ Als habe sie auf nichts Anderes als diesen Befehl gewartet, zog sie prompt ihren Slip aus, während er sich gleichzeitig seines Pullovers und der Hose entledigte. So stand er nun nur noch mit seiner sich bereits gewaltig wölbenden Unterhose vor ihr, während sie noch ihr Kleid und die High Heels anhatte. Ihr Slip lag direkt neben mir und er war an einer Stelle wirklich total feucht.

Es war wirklich unglaublich. Ich konnte es nicht fassen. Was machte dieser Typ mit ihr, dass er meine Frau dermaßen erregte, wie es mir in 10 Jahren Ehe noch nicht gelungen ist!?Meine Frau war von dem Anblick dessen, was sich in seiner Unterhose nach dem Grad der Wölbung zu urteilen verbergen musste, sichtlich angetan. Sie änderte ihre Absicht, sich zunächst von ihm lecken zu lassen und drückte ihn stattdessen aufs Bett, was er sich gerne gefallen ließ. Die Rache beste Sexgeschichte 01

Gierig machte sie sich sofort an seiner Unterhose zu schaffen und zog sie ihm aus. „Wow, was ist denn das? Dafür brauchst Du aber einen Waffenschein!“ entfuhr es ihr spontan. Wie redet meine Frau denn plötzlich? So kenne ich sie ja gar nicht.

Und warum legt sie plötzlich so einen Wert auf die Größe? Das war ihr doch nie so wichtig!? Ich konnte erst nichts sehen, weil meine Frau den Blick versperrte. Aber dann konnte ich doch sehen, wovon meine Frau so schwärmte! Und was ich so sehen konnte, hatte sie nicht ganz unrecht. Dieseser Schwans ist etwa 20-22 cm lang und 6 cm dick!, Zum Vergleich meiner ist 17,5 auf 4,5!Er legte sich genüsslich zurück – auf MEIN Bett! Sie kniete sich seitlich neben ihm, aber so, dass ich das Geschehen genauestens beobachten konnte.

Wollte sie mich absichtlich provozieren oder war es Zufall? Sie strich zunächst ganz zärtlich über seinen Schwanz. Schließlich nahm sie seinen großen Prügel in die Hand und zog ganz vorsichtig und zaghaft seine Vorhaut etwas zurück. Sie beugte ihren Kopf etwas herunter und küsste zunächst ganz sanft seinen Schaft entlang. Immer wieder leckte sie ihn dabei ganz kurz mit ihrer Zungenspitze.

Dann wanderte ihre Zunge langsam den Schaft hinauf bis zur Eichel und reizte sie mit ihrer Zungenspitze offenbar ziemlich stark, denn er konnte nun ein Stöhnen nicht mehr unterdrücken. „Mhhh, das machst Du wirklich super! Mach weiter so!“ spornte er sie an, nicht aufzuhören. Auf seiner Spitze sammelten sich bereits erste Liebestropfen, die sie genüsslich ableckte. Zärtlich stülpte sie nun ihre Lippen zunächst ganz zaghaft über seine Eichel und senkte langsam ihren Kopf.

Zentimeter für Zentimeter verschwand sein Schwanz in ihrem Mund. Es war kaum vorstellbar, dass sie dieses Riesenteil vollständig in ihren Mund bekommt! Ich hätte erwartet, dass sie sich nun langsam wieder zurückzieht, aber ich staunte nicht schlecht, als sie ihren Kopf noch weiter senkte und damit seinen Schwanz tatsächlich komplett im Mund hatte! Ich traute meinen Augen nicht. Machte es ihr nichts aus, so ein großen komplett im Mund zu haben? Ihren Geräuschen nach zu urteilen schien sie es sogar zu genießen! Erst jetzt hob sie ihren Kopf wieder an und saugte dabei genüsslich an seinem Schwanz.

Man konnte ihr Schmatzen deutlich hören und es schien ihr sehr gut zu gefallen. Sie kam regelrecht in einen Rausch. Ihr Kopf hob und senkte sich immer schneller, sie „schmatzte“ dabei, als gäbe es nichts Schöneres als den Schwanz dieses Mannes zu blasen! „Hmm, fühlt sich das gut an! Du schmeckst so geil – ich bin schon gespannt, ob Deine Sahne genauso gut schmeckt!“ schwärmte sie, ohne dabei seinen Prengel aus dem Mund zu nehmen.

Habe ich das richtig gehört? Sie sei auf seine Sahne gespannt? Spinnt die? Mir hatte sie immer gesagt, dass sie das ekelig fände und es nie bis zum Schluss mit dem Mund gemacht! Sie schlug mir auf ihre Weise ein uns andere Mal ins Gesicht – wie es nur eine Frau konnte! Ich wurde immer wütender und zerrte an meinen Fesseln, aber es half nichts. Sie gaben nicht nach. Auch mein verbaler Protest war durch den Knebel oder sollte ich sagen, durch das mir in den Mund gestopfte Höschen meiner Frau nur ein dumpfes Grunzen. Die Rache beste Sexgeschichte 01

Trotzdem schien ich ihre Aufmerksamkeit erregt zu haben, denn sie sah zu mir herüber – ohne jedoch auch nur eine Sekunde von seinem Schwanz abzulassen. Im Gegenteil – sie schien es zu genießen, wie sehr mich dieser Anblick traf. Sie lutschte und leckte seinen Schwanz wie einen überdimensionalen Lolly!Schließlich wurde sein Stöhnen lauter und sein Orgasmus deutete sich nun unübersehbar an. Jetzt wäre die letzte Möglichkeit gewesen, sich zurückzuziehen.

Stattdessen verlangsamte sie ihr Tempo und erhöhte offenbar die Intensität. Sein Stöhnen und Keuchen wurde lauter und sie stoppte ihre Auf- und Abbewegungen, um seinen Orgasmus ganz bewusst miterleben zu können! Man konnte sehen, wie sie ihm bei fest um seine Eichel gepressten Lippen mit ihrer Zungenspitze den Rest gab. Dann war es soweit und er entlud sich mit einem Urschrei im Mund meiner Frau! Sein Schwanz hörte gar nicht mehr auf zu zucken und er schien literweise Samen in den Rachen meiner Frau zu pumpen.

Sie schluckte mehrere Male. Welche Demütigung für mich! Ein fremder Mann darf meine Frau quasi oral entjungfern, was sie mir immer verwehrt hatte! Aber sie setzte noch einen drauf. Nicht nur, dass er in ihrem Mund abspritzte und sie es genüsslich hinunterschluckte! Sie leckte seine Stange auch noch blitzblank und schien gar nicht genug bekommen zu können! „Mhh, das war gut! Bei der Menge musst Du Dich aber schon ziemlich lange zurückgehalten haben, oder?!“

Sie grinste ihn zufrieden an und legte sich auf ihn. Bevor er antworten konnte, küsste sie ihn zärtlich. Seine linke Hand streichelte ihr zärtlich durchs Haar, während er mit seiner anderen Hand an ihrem Kleid hinabwanderte. Er zog es soweit hoch, dass er problemlos an ihre Muschi kam. Um sie besser streicheln zu können, drehte er meine Frau auf den Rücken. Ich hatte nun einen völlig freien Blick auf ihre glatt rasierte, vor Nässe glänzende Spalte. Lediglich die Hand des jugendlichen Lovers meiner Frau verdeckte teilweise die Sicht.

Ich konnte gut erkennen, wie er mit seinem Zeigefinger die Liebesknospe meiner Frau massierte und dabei immer wieder in ihr nasses Loch eintauchte.Sie begann bereits heftig zu atmen und genoss sichtlich seine Berührungen. „Komm, zieh Dein Kleid aus, ich will Deinen ganzen Körper betrachten und Deine Titten massieren!“ Das lies sie sich nicht zweimal sagen und im Nu hatte sie sich ihres Kleides entledigt und nur noch ihre High Heels an. Mir war noch nie so bewusst wie gerade jetzt aufgefallen, wie atemberaubend schön meine Frau ist.

Die Rache beste Sexgeschichte 01

Jetzt, wo ich sie noch nicht einmal berühren konnte und zusehen musste, wie ein anderer Mann diese Hammerfrau vernaschte, ihre intimsten Stellen berührte – ausgerechnet jetzt fiel mir diese Schönheit so verdammt bewusst auf! Auch ihm schien ihr Körper zu gefallen. „Wow, Du bist echt der Hammer! So einen geilen Körper habe ich noch nie gesehen. Ich möchte jeden Zentimeter dieses Körpers erkunden!“ schwärmte er. Sie lächelte ihn verführerisch an. „Na, dann fang doch endlich damit an!“ Das lies er sich nicht zweimal sagen.

Er legte seinen Kopf zwischen ihre geöffneten Schenkel und begann seine Zunge spielen zu lassen. Ganz zärtlich spielte er zunächst mit ihren Schamlippen und lies seine Zungenspitze ihre Spalte entlang gleiten, ohne jedoch in sie einzudringen. Auch ihres Liebesknospe berührte er nur ganz sanft und fast zufällig. Ihre Spannung wuchs ins Unermessliche und sie begann bereits leicht zu stöhnen. Langsam wurde er fordernder, stieß seine Zunge in ihr nasses Loch und massierte ihre empfindlichste Stelle mit seiner Zungenspitze.

Von: Luca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.