Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 01

Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 01 :

“Ihr zwei seit ein gutes Team! Viel Glück und heiße Düsen!!” Das waren die letzten Worte, die sie vom Kontrollraum hört, bevor die Luke der Kühlkapsel sich schließen. Jetzt wird der Computer alles übernehmen, von der Steuerung bis zur Kommunikation. Der Rechner wird sie durchs All bis zum Saturnmond fliegen. Sie hasst es.

Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 01

Die zwei menschlichen Piloten fliegen nur mit, damit sie im Notfall eingreifen können. Lächerlich, denn wenn etwas passieren würde, dann wäre es sowieso zu spät. Aber die Bestimmungen waren nun einmal so. Die Ausflüge ins All dienten dem Transport von geförderten Rohstoffen, die in Robotbergwerken auf anderen Planeten abgebaut wurden, um das Überleben der Menschheit zu garantieren, denn die erdeigenen Rohstoffe waren verbraucht. Darum erträgt sie diese Reisen in den Kühlkammern immer wieder. Und auch, um der Enge auf der Erde zu entkommen.

20 Milliarden Menschen lebten jetzt dort. Es gibt ein weltweites striktes System der Bevölkerungskontrolle. Die a****lische Art der Fortpflanzung, die nur zu Krankheiten, Missbildungen und hygienischen Problemen führte, gibt es nicht mehr. Die Menschheit hat keine Vorstellung, wie das gewesen sein soll. Es interessiert sie auch nicht. Der Bevölkerung wird der Zugang zu Informationen über dieses Thema verwehrt, auch wenn es hier und da eine undichte Stelle gibt.

Durch Kampagnen der Erdregierung in den letzten Jahrhunderten war freie Sexualität als menschheitsgefährdend eingestuft worden. Ein Verstoß da-gegen wird mit härtesten Strafen, sogar der Todesstrafe, geahndet, aber es kam bisher nur selten zur Verhängung der Strafen, da dem Wasser und der Nahrung Substanzen beigemengt werden, die sexuelles Verlangen abblocken. Bei einigen Personen führen diese Substanzen sogar zur Unfruchtbarkeit. Aber das ist nur wenigen bekannt.

Alle 10 Jahre werden von der Erdregierung Paare zusammengestellt, die in eigens abgesperrten Gebieten, sogenannten Zuchtländern, fünf Jahre lang leben müssen. Nach der Besamung der Frau, die im Institut zur Erhaltung der Menschheit stattfindet und von den dortigen Wissenschaftlern ausgeführt wird, müssen die Paare außerhalb der Gesellschaft in den Zuchtländern leben. Zweck dieser Einrichtung ist die Aufzucht neuer Menschen.

Um nicht vielleicht auch für ein Zuchtland ausgewählt zu werden, hatte die Pilotin sich schon früh für eine Karriere im Flugdienst beworben, denn über die Zuchtländer erzählte man die schlimmsten Dinge. Diejenigen, die dort waren, durften nicht darüber sprechen und werden ständig durch ein-gepflanzte Monitore überwacht. Noch mehr Kontrolle könnte die Pilotin nicht ertragen. Sie ist eher der Typ, der lieber die Kontrolle hat und mit ihrem starken Willen ist es ihr gelungen, durch die schweren Auswahlverfahren zum Pilotentraining zu kommen. Jetzt ist sie erste Pilotin einer Staffel schneller Frachter, die durch das All fliegen.

Im Stillen geht sie noch einmal alles durch, was bis zu diesem Zeitpunkt in den letzten drei Tagen zu erledigen gewesen war. Sie hatte die Pilotenein-teilung für die Zeit ihrer Abwesenheit vorgenommen, die Flugnavigation überprüft, die Besonderheiten des Auftrages gecheckt und sich über alles andere informiert. All den technischen Kram, den sie in und auswendig konnte. Leider war ihre Copilotin ausgefallen, weil die sich beim gestrigen Sporttraining den Arm gebrochen hatte.

Zwar ist der Arm schon geheilt und schmerzfrei, aber die Knorpelsubstanz ist noch zu weich, um den Strapazen des Fluges standzuhalten. Als Reservepilot steht Mike bereit. Das ist eines der schlimmsten Dinge, die passieren können, wenn ein eingespieltes Team auseinandergerissen wird.

“Ihr zwei seid ein gutes Team!” Lachhaft! Mike ist ein kleiner und unschein-barer Mann. Zugegebenermaßen zäh und trainiert, aber eigentlich fast zu dumm für den Beruf als Pilot. Das ist auch der Grund, weshalb er es trotz seiner dreißig Jahre nie geschafft hat, aus dem Reservestatus zu kommen. Diesen Beruf kann er sich seiner körperlichen Belastbarkeit zugute schreiben. Egal, sie mag ihn nicht richtig, wie jeden Mann eigentlich.

Sie muss sich wieder auf ihre Gedanken konzentrieren. Nach den technischen Checks kamen die abschließenden Gesundheitschecks und die Hygieneprozedur. Gesundheitlich war sie in Topform, wie nicht anders zu erwarten, aber sie war durch den Hygienecheck gefallen, da ihre Haare zu lang waren. Das hatte die Pilotin etwas in ihrer Konzentration auf die Abflugvorbereitungen gestört, denn eigentlich achtete sie immer darauf, dass ihr Haar nicht zu lang war. Aber es war nicht nur das Kopfhaar.

Es sollte ein ganzer Hygieneprozess ablaufen, denn sie war jetzt schon länger nicht mehr im All gewesen, weshalb sie sich den Gegebenheiten auf der Erde angepasst hatte. Aktive Piloten erkannte man auf der Straße immer sofort an ihrer Glatze und der fehlenden Gesichtsbehaarung. Keinen Bart, keine Augenbrauen und keine Wimpern. So musste sie gezwungenermaßen heute Morgen noch zum Haare schneiden, zum “Maskenbildner”, wie das Hygiene-Team scherzhaft genannt wurde.

Einige der anderen Piloten und Pilotinnen hatten sie freundschaftlich ver-spottet, als sie sich im Vorflugbereich völlig nackt auszog. Sie wusste, dass über ihr Missgeschick mit den langen Haaren gelästert werden würde. Die Pilotin hatte es auch schon häufig genug getan, wenn es einen anderen er-wischt hatte. Aber das Ausziehen, über das alle ansonsten routiniert hinweg-sahen, weil es mit zum Berufsleben gehörte, war ihr jetzt richtig peinlich und unangenehm.

Ihre Kollegen lachten und einige fragten sie, ob sie sich zwischen den Beinen Zöpfe flechten wollte. Dabei war da nur eine leichte An-deutung von Behaarung zu erkennen. Diese Sprüche waren ihr höchst unan-genehm, denn in der Gesellschaft der Erde ist ein nackter Mensch eines der größten Tabus. Raumflieger gerieten deshalb häufig in das Schussfeld der Kritiker.

Der Vorflugbereich wurde nur von Pilotinnen und Piloten betreten. Sie war nackt durch den warmen Flur zum Raum des “Maskenbildners” gegangen, den sie nach kurzem Zögern betreten hatte. Das H-Team hatte sie bereits erwartete. Die Wände des Raumes waren mit weißen Fliesen bedeckt, während der Boden aus einem Stück gegossen worden war. In der Mitte war eine Vertiefung über der ein Gestell stand, in welches sie hineinzutreten gebeten wurde.

Das Gestell bestand aus mehreren Ringen, die sich in alle Richtungen drehen ließen. An den inneren Ring wurde sie durch gepolsterte Klammern mit gestreckten Armen und gespreizten Beinen fixiert. Ihr Kopf wurde durch eine weitere Klammer fixiert. Sie konnte sich so fixiert nicht mehr bewegen. Anschließend wurde ihr eine Sauerstoffmaske über Mund und Nase gelegt.

“Bitte schließen Sie während des Absprühens die Augen!”, sagte eine der Frauen. Dann wurde sie in eine waagerechte Position gedreht, mit dem Ge-sicht nach oben. Ein Mann aus dem H-Team nahm nun einen Schlauch mit einer feinen Düse und sprühte sie am Kopf beginnend mit einem Desinfektions- und Enthaarungsmittel ab. Das Mittel musste kalt angewandt werden, da es sich in Verbindung mit der Körperwärme zu einem zähen Film auf dem Körper ausbreitet.

Die Düse hatte einen feinen Nebel produziert, der sich kühl auf ihre Haut gelegt hatte. Der Mann hatte die Düse über ihren Kopf, ihr Gesicht und den Hals entlang bis unter ihre Achseln geführt. Dann hatte er begonnen ihre Arme einzusprühen. Anschließend war ihr Oberkörper eingesprüht worden. Ein weiterer Mann war dazugetreten, um ihre Brüste etwas Richtung Kinn zu drücken, damit der kühle Nebel sich auch unter den Brüsten ablegen konnte.

Sie hatte gespürte, wie sich ihre Brustnippel aufgerichtet und wie sich ihre Brüste leicht angespannt hatten. Diese Reaktion ihres Körpers auf den kühlen Nebel und die Berührung der warmen Hände durch das dünne Latex der Handschuhe konnte sie sich nicht erklären. Auch ihre Copilotin, die sie einmal darauf angesprochen hatte, war eine Erklärung schuldig geblieben.

“Sie haben sehr große Brüste für eine Pilotin, wissen Sie das?”, hatte eine Frau aus dem Team gefragt. “Ja!”, hatte sie undeutlich unter der Maske ge-nuschelt. “Haben sie schon einmal über eine Operation nachgedacht?”, war sie von einem der Männer gefragt worden. “Ja, aber ich habe mich dagegen entschieden“, hatte sie versuchte unter der Maske hervorzubringen.

In ihrer Staffel waren viele Pilotinnen, die sich die Brüste verkleinern oder ganz ent-fernen ließen, weil sie diesen Teilen ihres Körpers keine Funktion zuordnen konnten und so bei ihren Arbeiten besser agieren konnten. Sie selbst wusste nicht, warum sie sich gegen eine OP entschieden hatte. Vielleicht nur, um ihren eigen Stil zu haben oder um wieder ihren Willen durchzusetzen.

Nach den Brüsten hatte der Mann ihren Bauch und anschließend die Beine besprüht, wobei er einen Teil der Oberschenkel ausgelassen hatte. Wie auch schon bei den Händen wurde auch bei den Füßen in die Bereiche zwischen den Fingern bzw. Zehen gesprüht. An den Füßen war es jedes Mal eine kleine Qual. Sie war kitzelig an den Fußsohlen und der Nebelfilm sammelte sich und lief ihre Fußsohlen hinab.

Die Pilotin konnte die Füße nicht bewegen und musste dieses Gefühl still ertragen. Der Mann, der schon ihrer Brüste bewegt hatte, bog nun die Zehen auseinander, damit der Nebel auch wirklich überall hingelangte. Dabei hatte er sie manchmal so gebogen, dass es schmerzte. Aber das anschließende Kitzeln ließ die Pilotin den Schmerz ertragen, wobei sich immer eine Gänsehaut über ihren Körper ausgebreitet hatte, wenn sie sich ganz entspannte.

Danach war eine Frau, die einen Ganzkörpergummianzug trug, zwischen ihre gespreizten Beine getreten. Vorsichtig, um den auf den Beinen entstanden Film nicht durch eine versehentliche Bewegung zu zerstören. Dann hatte sie einen Lederring um die Oberschenkel gelegt, an dem kleine Ösen befestigt waren. Die Frau im Gummianzug nahm die Schamlippen der Pilotin und zog sie auseinander, um sie anschließend mit kleinen Klammern zu versehen. An diesen Klammern war eine feine Kette, deren Ende an den Ösen des Ringes befestigt wurden.

Die Klammern hatten gedrückt und es hatte leicht geschmerzt, war aber er-träglich. Danach wurden ihre Beine noch etwas weiter gespreizt, damit die Schamlippen weiter zur Seite gezogen wurden. Der leichte Schmerz war stärker, fast unangenehm geworden. Die Pilotin hatte sich bei den ersten Malen darüber beschwert, aber man hatte ihr zu verstehen gegeben, dass es nicht anders ginge.

Eine Frau aus dem H-Team gab ihr damals den Tipp, sie solle sich entspannen und nicht versuchen, die Muskeln zu anzuspannen, um dagegen anzukämpfen. Die Düse war nun von dem Mann über ihre Scheide geführt und hin und her bewegt worden. Die Frau im Gummianzug hatte den Kitzler der Pilotin blank gelegt, und der Mann hatte die Düse darüber ge-führt. Wie auch schon bei der Berührung ihrer Brüste hatte sie wieder eine Spannung empfunden, die sie nicht beschreiben oder einordnen konnte.

Nur war die Empfindung bei dieser Prozedur weitaus stärker. Der Schmerz in ihren zur Seite gezogenen Schamlippen war von diesem Gefühl in den Hintergrund gedrängt worden oder hatte sich mit den neuen Empfindungen vermischt, so genau konnte sie das nicht einordnen. Der kühle Nebel hatte sich auf die warme rosa Haut gelegt und sich dort aufgrund der Wärme lang-sam zu einem geschlossenen Film verbunden.

Sie hatte jeden winzigkleinen Tropfen gespürt, der sich mit dem nächsten verband und zu einem kleinen Rinnsal wurde, der seinen Weg in ihr Innerstes suchte. Die Frau, die immer noch zwischen ihren Beinen stand, hatte nun begonnen, dieses Rinnsal gleichmäßig auf der weit geöffneten Scheide der Pilotin zu verstreichen. Bei diesen Berührungen hatte diese leise unter der Maske aufgestöhnt und fast die Augen aufgerissen, was wegen des darauf liegenden Filmes sehr schmerzhaft geworden wäre.

Sie versuchte sich zu entspannen, aber bei jeder neuen Berührung hatte sie sich wieder verkrampft, was wiederum dazu führte, dass ihre Schamlippen noch weiter gezogen wurden. Es war schmerz-haft und schön zu gleich gewesen. Ihr leises Stöhnen war lauter geworden, sie hatte nicht gewusst, was sie sonst hätte tun können.

“Es ist gleich vorbei“, hatte eine zweite Frau aus dem Hintergrund gesagt. ‚Eigentlich schade!’, hatte die Pilotin da gedacht. Die Frau im Gummianzug war zwischen ihren Beinen weggetreten und hatte gesagt: “Es ist alles in Ordnung. Du kannst jetzt weiter sprühen!” Noch einmal war die Düse über ihre Scheide und ihre Beine geführt worden.

Dann sollte sie in eine senkrechte Position gebracht werden. Irgendwer hatte zu heftig reagiert und so hatten sich die Ringe zu schnell bewegt. Plötzlich hatte die Pilotin senkrecht gestanden sich verkrampft und gespürt, wie ihre Brüste schaukelten. Zwei Hände hatten ihre Brüste gegriffen, schnell und hart, um sie zu beruhigen und zu verhindern, dass der Film auf ihnen durch die starken Schaukelbewegungen riss.

Ein Nippel war zwischen den harten Fingern eingeklemmt worden und der Schmerz hatte sie durchfahren und sich mit dem Schmerz an ihren Schamlippen vermischt. Diese waren durch die heftige Anspannung der Oberschenkel bei dem Schreck wieder gedehnt worden. Sie hatte wohl aufgestöhnt, denn eine Stimme sagte: “Verzeihung! Aber es musste sein, wegen des Films, sie wissen schon!” Sie hatte nichts ge-sagt. Vorsichtshalber hatte man ihr noch einmal etwas auf die Brüste ge-sprüht, was wieder ein unbeschreibliches Gefühl in ihr ausgelöst hatte.

Jemand führte einen kleinen Trinkschlauch in eine Öffnung der Sauerstoff-maske und schob ihn ihr zum Mund. “Bitte trinken sie diese Flüssigkeit, wenn sie gleich in der leichten Rückenlage sind. Trinken sie schnell, auch wenn es nicht schmeckt. Und trinken sie alles aus!”, hatte eine Frau gesagt. Das mit der Flüssigkeit war neu, das hatte sie noch nicht gekannt.

“Dreht sie nun mit dem Gesicht nach unten, aber langsam bitte!”, hatte eine Männerstimme befohlen. Langsam war sie gedreht worden. Ihre Brüste hatten in der Bewegung noch etwas nachgependelt, aber diesmal hatte niemand zugegriffen, um sie ruhig zu stellen. Sie hatte in dieser neuen Position in dem Ring etwas durchgehangen, was den Schmerz an ihren Schamlippen wieder vergrößert hatte.

Der Mann mit dem Desinfektionsmittel besprühte nun ihren Hinterkopf und ihren Rücken bis zum Po. Dann die Pobacken und wieder etwas zwischen ihre Beine. Wieder hatte sich ein kleines Rinnsal gesammelt, der diesmal durch ihre Pospalte bis hin zu ihrer Scheide gelaufen war. Es war ein angenehm kribbelndes Gefühl. Die Behandlung ihrer Rückseite war schneller gegangen, als die der Vorderseite. Nun hatte sie sich vor dem gefürchtet, was kommen musste. Aber es war nichts passiert.

Früher wurden ihr immer die Pobacken auseinandergezogen und an-schließend ihr Darm gespült. Das hatte sie immer als schmerzhaft empfunden, da das Instrument zu groß für ihr Poloch war, egal wie gut es eingeschmiert worden war. Ihr Anus war immer bis auf das äußerste gedehnt worden. Manchmal hatte sie das Gefühl gehabt, es würde sie zerreißen. Aber diesmal wurde nichts dergleichen getan. Aber der Rest der Prozedur lief ab, wie sonst auch immer.

“Bitte jetzt nicht erschrecken!” Die Frau im Gummianzug war in die Vertiefung unter dem Gestell getreten und führte ihr ein Spülgerät in die Scheide ein. Es war ziemlich groß gewesen, und hatte sie komplett ausgefüllt. Dann trat eine Flüssigkeit aus dem Gerät und sie hatte das Gefühl gehabt, platzen zu müssen. Mit festem Druck hielt die Frau im Gummianzug das Gerät in ihr, während die Flüssigkeit langsam wieder aus der Scheide der Pilotin herausquoll. Zäh tropfte die Flüssigkeit zu Boden, nachdem sie der Frau im Anzug über den Arm gelaufen war.

Der Druck in ihrem Inneren nahm ständig zu, wurde schmerzhaft. Der Schmerz an ihren Schamlippen nahm wieder zu. Dann wurde das Gerät aus ihrer schmerzenden Scheide gezogen. Ein Schwall zäher schleimiger Flüssig-keit aus der Scheide hatte sich auf die Frau im Anzug entladen. Diese hatte sich den Schleim von den Gläsern ihrer Maske gewischt und ein weiteres Instrument zur Hand genommen. Dieses hatte sie daraufhin wieder in die Scheide der Pilotin eingeführt. Tief hatte sie es hineingesteckt, soweit wie es ging. Die Pilotin hatte das Gefühl, das Gerät wäre weiter als möglich ge-schoben worden. Es schmerzte und war unangenehm.

“Ich muss ihre Scheide jetzt etwas dehnen. Entspannen Sie sich, bitte, es ist dann erträglicher!”, hatte die Frau angekündigt. Bevor sie damit begann, hatte sie die Klammern von den Schamlippen gelöst. Der Schmerz, der die Pilotin jetzt durchflutet hatte, war schlimmer als alles bisherige. Ihr traten die Tränen in die Augen.

Langsam war das Gerät in ihrer Scheide immer dicker geworden. Sie konnte es fühlen, wie es mit jedem Handgriff der Frau unter ihr in ihr wuchs. Gleichmäßig zu allen Seiten wurde ihre Scheide gedehnt. Es hatte leicht zu ziehen begonnen, doch der Druck des Gerätes nahm weiter zu. Immer weiter wurde ihr von dem Desinfektionsmittel feuchtwarmer Kanal gedehnt. Es schmerzte und sie zog saugend die Luft ein. Sie hatte das Gefühl, ihre Scheide wäre so weit gedehnt worden, dass eine Kugel vom EM-Billard be-quem in sie hinein rollen könnte, als die Frau stoppte.

“Das genügt. Wir bringen sie jetzt in die leichte Rückenlage. Sie wissen, dass sie einige Zeit in dieser Position verharren müssen? Gut! Bitte trinken sie die Flüssigkeit, es ist wichtig!” Dann hatte sie gehört, wie sich die Frau entfernte. Die zweite Frau hatte gesagt, dass sie bleiben würde. Die anderen würden sich um Mike kümmern. Die Pilotin hatte einen Laut unter ihrer Maske hervorgebracht und sich entspannt. Sie war in die Rückenlage gedreht worden und hatte zu trinken begonnen.

Es war lauwarmes Salzwasser ge-wesen. Nach dem ersten Schluck hätte sie sich am liebsten übergeben, aber der Gedanke sich in der Maske zu übergeben, war ihr zu widerlich gewesen, also trank sie etwas mehr. Ihre gedehnte Scheide schmerzte, als würde sie auseinandergerissen und sie konnte die kühle Luft des Raumes in ihrem Inneren spüren. “Bitte trinken sie etwas schneller. Es kommt darauf an, gleichmäßig viel zu trinken“, hatte die verbliebende Frau gesagt. So hatte sie begonnen, zu trinken und zu schlucken.

“Der Film muss erst richtig trocknen. Das dauert ungefähr eine Stunde. In dieser Zeit sollten sie die drei Liter getrunken haben.” Drei Liter!! Sie hatte gedacht, dass sie bis dahin platzen würde. Es schmeckte widerlich. Nach einem halben Liter wurde ihr schlecht, aber sie trank weiter. Dann hatte sie das Gefühl bekommen sich erleichtern zu müssen. Dabei hatte sie vor-schriftsmäßig drei Tage nur Nahrungstabletten zu sich genommen, damit der Darm beim Flug leer ist. Doch der Druck in ihrem Darm wuchs mit jedem Schluck, wie sie feststellen musste. Sie krampfte ihr Poloch zusammen, ver-suchte weiter zu trinken, aber der Druck wurde enorm.

“Sie haben jetzt über einen Liter getrunken, Pilotin. Das Salzwasser reinigt ihren Darm von innen. Sollten Sie das Bedürfnis, verspüren sich erleichtern zu müssen, nur zu!” Das konnte doch nicht wahr sein, hatte sie gedacht. Sie sollte hier einfach … Vor den Augen der Frau. ‚Nein’, dachte die Pilotin, ‚das kann nicht richtig sein!’ Aber sie hatte es nicht halten können. In einem plätschernden Bogen brach sich das Salzwasser durch ihr Poloch einen Weg aus ihrem Körper.

“Ah, gut!”, hatte die Frau gesagt. “Nur raus damit. Sie müssen noch den Rest austrinken, bitte!” Sie hatte widerwillig weiter getrunken und wieder hatte sich das Wasser aus ihrem Poloch auf den weißen Boden unter ihr ergossen. Und hatte getrunken und im gleichen Maße, wie sie trank, hatte es sich aus ihr ergossen. Es war ihr peinlich gewesen, wie sie da gehangen hatte und ihr das Wasser aus dem Po nach unten geflossen war oder es in einem Schwall aus ihr herausbrach.

Dann war kein Wasser mehr zum Trinken da gewesen. Die andere Frau sagte zufrieden, dass es gut sei. Die Pilotin wurde gedreht und dann hatte die Frau sie gesäubert. Die Pilotin spürte, wie die Frau ihre Pobacken auseinander drückte und mit einem Tuch ihre Pospalte entlang fuhr. Es war erniedrigend gewesen, aber weniger schmerzhaft als früher mit der Spülung.

In der Zwischenzeit waren auch die beiden Männer wieder erschienen. “Wir entfernen jetzt den Film von ihrer Haut.” Langsam war sie in die volle Rückenlage gedreht worden. Ihre Beine waren in eine bequemere Stellung gebracht worden. Sie hatte fühlen können, wie sich ihre Schamlippen um den Rand des in ihr steckenden Gerätes schlossen, das sie immer noch ausfüllte. Die Männer hatten begonnen, an ihrem Kopf den Film abzuziehen. Haare wurden entfernt, jede Hautpore gesäubert.

Es hatte gekribbelt und gejuckt, aber sie hatte sich nicht wehren oder kratzen können. Wie eine zweite Haut war ihr der Film vom Körper gezogen worden. Vom Gesicht, von den Schultern, von den Brüsten. In dem Abdruck im Film hatte sie noch den Ab-druck ihrer Nippel sehen können, die steil aufgerichtet gewesen waren. Die Haare in ihrem Gesicht waren fort, ebenso die Haare auf ihrem Kopf oder unter ihren Achseln.

Die Männer hatten vorsichtig, aber schnell gearbeitet. Bald hatte sie ohne ein Haar am Körper da gehangen. Ihre Beine waren glatt, und um ihre Scheide war alles blank. Man hatte einen Spiegel vor sie gestellt, damit sie sich betrachten konnte. Sie kannte den Anblick schon von früher. Neu war allerdings das Gerät in ihrer Scheide gewesen, dessen Rand kaum von ihren rosa Schamlippen verdeckt wurde, sodass ihre Schamlippen größer als normal aussahen.

“Das Gerät bleibt in Ihnen während des Fluges. Es soll ein weiteres Gerät für Messungen aufnehmen und Körperflüssigkeiten analysieren“, hatte einer der Männer ihren fragenden Blick beantwortet. Dann war sie losgeschnallt worden und in den Ruheraum gebracht worden. Dort hatte man ihr beim An-ziehen des leichten Anzuges geholfen, der im Schritt eine Öffnung hatte, durch welche Kabel und Schläuche herausführten.

Durch die Öffnung wurde auch ein Einsatz für das Gerät in ihrer Scheide geschoben. Dieser Einsatz passte sich in dem bereits vorhanden Teil ein. Die leichten Fluganzüge waren nicht mehr, als ein wärmendes Nachthemd. Sehr dünn und leicht, damit die Piloten keine Bewegungsprobleme an Bord hatten. Unter den Anzügen trugen die Piloten nichts, da Schweiß und Kondenswasser so besser von dem Material aufgenommen und abgeleitet werden konnte.

Nach einer kurzen Ruhezeit war sie dann zusammen mit Mike zum Raum-schiff gegangen. Beim Gehen hatte sie sich immer wieder zwischen die Beine gegriffen, da ihr die Geräte aus der Scheide zu rutschen drohten. Mike hatte sie nur fragend angeschaut, aber nichts gesagt. Man hatte ihm alles vorher erklärt. Jetzt liegt sie in der Kühlkammer und wartet auf den Start. Während der Startphase bleiben die Piloten bei Bewusstsein, damit sie notfalls ein-greifen können.

“10…9…8…7…” Der Computer zählt die letzten Sekunden bis zum Start herunter. “…3…2…1…Start!” Die Triebwerke beginnen zu dröhnen und das Raumschiff setzt sich in Bewegung. Die Pilotin spürt jede Vibration, jedes Rütteln. Das Raumschiff vibriert und die Vibrationen setzen sich nach innen fort. Die Brüste der Pilotin wackeln und schaukeln, als hätten sie ein Eigen-leben und wollten sich vom Körper lösen.

Sie hebt die Hände, um sie sich auf die Brüste zu legen. Dann bemerkt sie, wie das Gerät in ihrer Scheide zu rutschen beginnt. Sie nimmt wieder eine Hand von ihrer Brust und greift sich zwischen die Beine, um das Gerät wieder hinein zudrücken. Aber es rutscht wieder hinaus. Sie schiebt es zurück, und lässt ihre Hand dann zwischen ihren Beinen liegen. Das Raumschiff schaukelt so heftig, dass sie dabei immer wieder auf ihren Kitzler Druck ausübt oder darüber fährt.

Das ist ein unbekanntes aber sehr angenehmes Gefühl. Sie sucht mit ihren Fingern den Punkt, um den Druck zu verstärken. Dabei beginnt das Gerät wider zu ver-rutschen. Sie öffnet den Reißverschluss ihres Anzuges und fährt mit der zweiten Hand auf der Innenseite des Anzuges zu ihrem Kitzler. Mit der linken Hand schiebt sie sich das Gerät wider in die Scheide. Das dabei entstehende Gefühl ist irre. Während die rechte ihren Kitzler massiert, zieht die linke das Gerät an den Kabeln wieder heraus, nur um es dann wieder hinein zuschieben.

Ihre großen Brüste wippen hin und her, während sie weiter zieht, schiebt und massiert. Sie fühlt Feuchtigkeit an ihrer rechten Hand, aber das erleichtert ihr nur das schieben des Gerätes und ist auch viel angenehmer, wenn sie ihren Kitzler massiert. Die Nippel ihrer Brüste richten sich steil auf und werden groß. Es ist wie ein Zwang, sie kann nicht aufhören. Immer heftiger und schneller zieht sie das Gerät aus ihrer nassen Scheide, immer wilder massierte sie ihren Kitzler. Plötzlich hat sie das Gerät ganz aus sich herausgezogen.

Erschrocken hält sie inne. Was soll sie jetzt tun? Sie denkt daran, mit welchen Schmerzen es eingeführt worden war. Sollt sie versuchen, es sich wieder in die Scheide zu schieben? Vorsichtig nimmt sie das Gerät und drückte es an ihre feuchten Schamlippen. Mit der anderen Hand versucht sie, die Schamlippen um das Gerät zu legen. Es gelingt ihr nicht. Dann presst sie es mit beiden Händen an ihre Schamlippen, immer kräftiger. Beinahe hätte sie vor Freude geschrien, als spürt, wie ihre nasse Scheide das Gerät aufnimmt.

Es geht ganz leicht. Sie zieht es wieder ganz heraus, um es erneut zu versuchen. Es klappt und sie brauchte nur eine Hand dafür. Jetzt beginnt sie wieder, an ihrem Kitzler zu reiben. Wieder verspürt sie diesen Zwang weiter zumachen, nur ja nicht aufzuhören. Die Vibration des Raumschiffes, das Beben ihrer Brüste, das Gerät in ihrer nassen warmen Scheide und der Druck auf ihrem Kitzler sind fast zu viel für sie. Sie spürt, wie sich ihre Nippel noch weiter aufrichteten und härter werden, fast schon schmerzen.

Das Ziehen in ihrer Scheide nimmt zu und sie massiert und reibt sich den Kitzler noch heftiger. Ihr Anzug ist innen schon ganz nass, von Schweiß und dem Saft aus ihrer Scheide. Dann glaubt sie explodieren zu müssen. Ihre Scheide zieht sich zusammen, versuchte das Gerät in sich zu zerdrücken. Das Gefühl in ihrem Schoß ist unbeschreiblich intensiv und sie reibt weiter ihren Kitzler. Noch einmal zieht es durch ihren Körper und dann sieht sie nur noch Sterne …

Als sie erwacht, weiß sie nicht, was passiert war. Ihr Kopf dröhnt und sie meinte eine Beule am Kopf zu haben. Die Pilotin horcht nach den Trieb-werken, aber sie sind aus. Auch fehlt das leise Vibrieren und Summen, wie sie es sonst gewohnt war, wenn sie erwacht.

Durch die halbtransparente Luke der Kältekammer fällt flackerndes Licht. Sie drückt den Öffnungsmechanismus, doch nichts passiert. Tastend ergreift sie den Hebel zum manuellen Öffnen. Als sie daran zieht, öffnete sich zischend die Luke. Sie wird von Licht geblendet, das durch ein Fenster hereinfällt. Ein Fenster? Das Raumschiff hatte keine Fenster. Sie brauchte einen Moment, um zu begreifen, dass dort ein zackiges Loch in der Schiffswand ist. Stöhnend erhebt sie sich.

Dann sieht sie das Chaos. Verbrannte Konsolen, lose Drähte und implodierte Monitore. Sie müssen abgestürzt sein, zurück auf die Erde. Sie dreht sich nach der Kammer von Mike um. Und ist intakt, zumindest von außen, wenn auch ohne Funktion. Sie geht vorsichtig hinüber und öffnete die Kapsel. Mike liegt zusammengerollt auf der Seite und schnarcht leise. Sie weckt ihn.

“Mike, hey, wach auf, Du Vogelscheuche, rappel Dich hoch! Wir haben ein Problem!” “Häh, was issen?”, nuschelt er zurück. “Wir sind abgestürzt, das ist!”, sagt sie strenger und laute, als sie eigentlich wollte. Mit einem Ruck war Mike wach. Er sieht sich um, erbleicht und sagt: “Ich schätze wir haben Glück gehabt, oder?” Glück? Bis jetzt ja. Sie befiehlt Mike, sich umzusehen, was es noch Brauchbares gibt.

Mike schaut sie an und murmelt etwas in sich hinein.”Herr Copilot, würdest Du etwas lauter reden, bitte!”, sagt sie in einem befehlenden Ton. “Äh”, stammelte Mike seltsam rot werdend, “wissen Sie, Captain, Sie sind, äh, fast nackt!” Sie schaute an sich herunter. Oh, wie pein-lich. Der Reisverschluss ihres Anzuges war ausgerissen, ihre Brüste mit den braunen Höfen schauen aus dem Ausschnitt hervor und ein Ärmel ist fast ab-gerissen.

Schnell verdeckt sie ihre Blöße. So oft sich die Piloten auch nackt im Vorflugbereich sahen, oder sie beim “Maskenbildner” in Behandlung waren, achteten sie doch darauf, niemals nackt vor anderen Menschen oder Piloten zu sein. Erstens ist es gegen Gesetz und Ordnung, ein Tabu, und zweitens konnte es ihren Ruf nur noch mehr verschlechtern.

“Such mir gefälligst etwas zum Anziehen!”, faucht sie Mike an. Der machte sich auf die Suche nach den Raumanzügen, aber kommt mit der Meldung zurück, dass diese verbrannt seien. Also gibt es nichts für sie zum Anziehen. Seltsamerweise ist ihr Anzug noch nass. Die Trocknung muss ausgefallen sein. Die Pilotin geht zu dem Loch in der Wand und starrt hinaus. Mike schaut sich weiter um, ob noch irgendetwas Brauchbares zu finden ist. Bis auf mehrere Rationen Esstabletten ist nichts zu finden. Die Pilotin steht an der zerstörten Wand und schaut in die Landschaft. Es gibt viele Pflanzen und Insekten schwirren hin und her.

‚Wir müssen in einem Zuchtland gelandet sein! Nirgends sonst gibt es so große Bäume’, denkt sie. ‚Wenigstens hat der Computer unbewohntes Gebiet für die Landung gewählt.’ Plötzlich schreit Mike auf und kommt auf sie zu gerannt. Er reißt die Pilotin herum, und ehe sie reagieren konnte, zieht er ihr den Anzug von den Schultern.
“Raus aus dem Ding, Pilotin, Sie haben Säure abbekommen!”, schreit er.

Wie der Blitz springt sie aus dem Anzug. Mike hat recht. Von der Decke tropfte Säure und nur die Widerstandsfähigkeit des Materials hat sie im ersten Moment vor Schlimmeren bewahrt. Langsam beginnt sich der Anzug aufzulösen. Jetzt steht sie wirklich ganz nackt da. Es ist ihr peinlich und es ist Mike peinlich. Langsam setzt sie sich auf die Liege ihrer Kältekammer. Dabei bemerkte sie einen Druck im Unterleib.

Sie schaut an sich herunter und stellt erst jetzt fest, dass das Gerät noch in ihrer Scheide steckt. So tief sitzt der Schock über den Absturz, dass sie es dort nicht bemerkt hatte. Sie setzt sich weiter zurück auf die Liege, winkelte die Beine an und zieht an den Kabeln und Schläuchen. Es tut weh, aber sie zieht weiter. Quälend langsam kommt immer mehr des Gerätes zwischen ihren rosa Schamlippen zum Vorschein. Mit einem letzten schmatzenden Geräusch zieht sie es heraus.

Mike hatte mit riesengroßen Augen alles beobachtet. Das wird ihr erst klar, als sie ihn ansieht. Nicht dass sie hier nackt vor ihm sitzt, nein, sie zieht sich auch noch vor seinen Augen dieses Gerät aus der Scheide. ‚Himmel, was mach ich hier. Ist das peinlich! Ich hoffe, Mike schiebt das auf die Umstände zurück. Wenn das bekannt wird, dann bin ich fällig’, denkt sie erschrocken. Knallrot schaut sie zu Mike auf, der nicht minder rot ist. Verlegen wendet er sich ab. Die Pilotin erhebt sich.

“Mike, wir müssen hier weg. Komm!”, sagt sie und geht auf das Loch in der Wand zu. “Und vergiss das Essen nicht!” Dann springt sie auf den Erdboden und marschiert los. Mike folgt ihr ungeschickt stolpernd, nachdem er noch ein Kabel, etwas Draht, eine Rolle Schnur und eine dünne Gummiplatte der Isolierung mitgenommen hat. Sie drehte sich um und ihre Brüste schaukeln bei der Bewegung.

“Was ist los mit Dir? Kannst Du nicht gehen?”, herrscht sie ihn an. “Doch, Pilotin, aber Sie sind unbekleidet, nackt. Ich will keinen Ärger bekommen“, sagt er kleinlaut. Sie hat geahnt, dass eine solche Schwierigkeit eintreten würde, als sie sich entschlossen hatte, loszugehen, statt zu warten. Sie hat sich entschieden, ihre Nacktheit für den Augenblick zu ignorieren.

“Mike hör zu, ich weiß, dass ich nackt bin. Aber das ist jetzt egal und un-wichtig. Wir müssen Hilfe finden und zwar schnell. Und guck mich an, wenn ich mit Dir rede, klar? Okay, besser! Und wenn Du läufst, guck nach vorne, auch wenn ich Teil deiner Aussicht bin.” Sie geht weiter, ohne eine Antwort abzuwarten. Mike folgt ihr. Er hat jetzt seinen Blick gehoben und geht etwas selbstbewusster hinter der Pilotin her. Sein Blick wird immer wieder von dem nackten Körper vor ihm angezogen. Irgendwie verwirrt und erstaunt be-trachtet er die runden Formen ihres trainierten Körpers. Wie ein Magnet zieht der Po der Pilotin immer wieder seinen Blick an.

Die Pilotin kann Mikes Blicke förmlich spüren. Erst ist es ihr peinlich, aber dann sagt sie sich, dass sie ihn schließlich selbst aufgefordert hat, also muss sie jetzt auch mit ihrer Entscheidung leben. Sie hat nicht gelernt, Kommandantin eines Raumschiffes zu werden, um eigene Entscheidungen anzuzweifeln oder wieder rückgängig zu machen. Aus diesem Bewusstsein nimmt sie jetzt ihre Kraft weiterzugehen. Sie selbst bemerkt es nicht, aber Mike hinter ihr, fällt eine leichte Veränderung im Gang der Pilotin auf. Er ist immer noch zielstrebig und kraftvoll, aber nicht mehr so streng und hart. Ein leichter Schwung in den Hüften hat sich eingeschlichen und Mike muss ge-stehen, dass er das sehr attraktiv findet.

Nach einiger Zeit kommen sie unter den Bäumen hervor. Vor ihnen liegt eine Ebene und ihre Blicke werden durch kein Hindernis aufgehalten. Weit am Horizont können sie ein Meer im Licht zweier Sonnen blitzen sehen. “Zw…zwei Sonnen?”, sagt Mike und sackt zusammen. “Zwei Sonnen, wir können also nicht auf der Erde sein!”, sagt die Pilotin ruhig. “Nicht einmal im Sonnensystem der Erde! Los weiter!” Sie gehen weiter. Irgendwann stoßen sie auf einen kleinen Bach. Mike steckt vorsichtig seinen Finger hinein.

“Es ist kalt! Fühlt sich wie Wasser an.” Dann lutscht er seinen Finger ab. “Schmeckt nach Wasser!” Dann füllt er sich eine Handvoll in den Mund und trank. “Es ist Wasser!” Die Pilotin trinkt ebenfalls. Dann setzt sie sich an das Ufer und denkt nach.

“Mike versuch etwas Essbares aufzutreiben. Früchte oder so!” Mike geht und macht sich auf die Suche. Die Pilotin bleibt allein. Insekten schwirren um sie herum, bunte Falter besuchen Blumen und ein warmer Wind streichelt ihre Haut. Sie fährt sich mit der Hand über ihren kahlen Kopf. Dabei stößt sie auf kleine Wunde.

‚Eine Beule, eine Wunde und nackt! Wie ich wohl aussehe?, überlegt sie. Sie kniet sich hin und betrachtet sich im Wasser. Dreck und Ruß hat sie im Ge-sicht. Sie beschließt sich im Bach zu waschen. Das Wasser ist kalt, aber es erfrischt sie. Sie sitzt auf einem flachen Felsen, der unterhalb einer kleinen Stufe im Bachbett liegt. Das Wasser plätschert auf den Felsen und spritzt dann hoch.

‚Fast wie eine Dusche!’, denkt sie. Sie lässt sich das Wasser den Rücken hinunterlaufen. Dann dreht sie sich um, damit das Wasser auch über ihre Brüste laufen kann. Es ist kalt und ihre Nippel richten sich auf. Interessiert beobachtet sie das. Dann streichelt sie über ihre Brüste, nimmt einen Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger und zupft etwas daran. Es fühlt sich gut an. Dann erinnert sie sich an die Hygieneprozedur beim “Maskenbildner”. Da hatte auch jemand ihre Nippel gedrückt. Langsam zieht sie etwas stärker den Nippel ihrer rechten Brust.

‚Ahh, toll, wie sich das anfühlt, wenn das ganze Gewicht der Brust am Nippel hängt!’ Sie zupft weiter und drückt ihn fester. Ein erträglicher Schmerz, den sie aber weiter intensiviert. Als es zu schmerzhaft wird, hört sie auf. Dafür massiert sie sich die Brüste. Sie gleitet mit den Händen über sie, drückt sie zusammen, schaukelt sie hin und her. Es ist herrlich. Sie bekommt ein ganz neues Gefühl für ihren Körper. Dann rückt sie weiter an den kleinen Wasser-fall heran und lässt sich das Wasser über ihre Brüste sprudeln.

Sie drückt sie zusammen, um in ihrer Mitte Wasser zu sammeln. Das lässt sie dann an sich herunterlaufen. Sie reckt sich und dabei spritzte ihr das Wasser genau auf die Scheide. Langsam schiebt sie ihren Unterkörper vor.

‚Ob das Wasser wohl die gleichen Gefühle in mir weckt, wie das Vibrieren im Raumschiff beim Start, als ich mich streichelte?’, fragt sie sich. Woher ihre Gedanken kommen, weiß sie nicht, aber sie will es gerne ausprobieren. Ihre Vorfreude auf das Gefühl, das sie erwarten würde, wenn das Wasser auf ihre Scheide plätschert, würde, lässt sie fast umfallen. Immer weiter schiebt sie ihre blanke enthaarte Scheide an das Wasser heran. Dann hat sie beinahe geschafft. Aber sie reichte nicht weit genug an den Wasserstrahl heran. Kurz entschlossen legt sie sich auf den Rücken, streckt die Beine hoch und drückte so ihre Scheide unter den kleinen Wasserfall.

Das ist es, was sie wollte. Das unruhige Wasser plätschert ihr genau auf diesen kleinen Lustpunkt. Sie braucht ihn nicht einmal zu reiben, so wie sie es im Raumschiff getan hatte. Ihre Hände streicheln ihr über den Körper, ihre Finger zupfen immer wieder ihre Nippel und wie von selbst findet eine Hand den Weg zu ihrer Scheide. Das Wasser drückt die Schamlippen auseinander, kühlt ihr heißes Innerstes und spielt weiter mit ihrem Kitzler.

Langsam und vorsichtig steckt sie sich einen Finger in den Spalt zwischen ihren Beinen. Überrascht stellt sie fest, wie warm es in ihr ist, obwohl das Wasser auf die Scheide perlt. Sie zieht ihren Finger wieder aus ihrer Scheide, steckt ihn wieder hinein. Dann nimmt sie einen zweiten Finger mit dazu. Jetzt fühlt sie, wie das kalte Wasser sich einen Weg zwischen ihren nassen Fingern in sie hinein sucht. Sie denkt an dieses Gefühl zurück, als ihr das Gerät eingesetzt wurde, wie voll ausgefüllt sie da war. Ob das hier auch funktioniert?

Jetzt steckt sie sich auch zwei Finger der zweiten Hand in die Scheide. Ah, toll. Langsam zieht sie ihre Scheide auseinander, lässt das kalte Bachwasser in sich hinein. Es trommelt auf ihre weit geöffnete Scheide, auf ihren ge-schwollenen Kitzler und drängt sich in sie hinein, nur um gurgelnd wieder aus ihr herauszufließen. Wieder kommt dieses drängende Gefühl nicht auf-zuhören, einfach weiterzumachen.

Sie steckt sich so viele Finger einer Hand wie möglich in ihre Scheide, nur um mit der anderen ihren Kitzler oder ihre Nippel zu streicheln. Das Gefühl wird immer intensiver, das ziehen in ihrer Scheide immer stärker, bis sie meint, dass es nicht stärker werden kann. Sie spielt mit der kleinen Lustperle, reibt sie immer heftiger, bis sie sich nicht mehr halten kann. Sie stößt einen leisen Schrei aus und fühlt, wie sich ihre Scheide zusammenzieht, so das Wasser in einer kleinen Fontäne heraus-gepresst wurde.

Doch hört es nicht auf. Weiter sprudelt das Wasser auf ihren Scheide und ihren Lustknopf. Schon spürt sie die nächste Anspannung in sich und wieder zieht sich ihre Scheide zusammen. Ihre Nippel stehen hart und aufrecht. So groß hat die Pilotin ihre Nippel noch nie gesehen. Sie stehen so steif, dass es schmerzt, als sie mit kalten Fingern an ihnen zupft. Sie reibt sich weiter den Kitzler und spielt an ihren Nippeln, lässt das Wasser ihre dicken Schamlippen massieren, als es wieder über sie kommt.

Ermattet lässt sie sich zurücksinken, zieht sich vom Wasser auf den warmen Felsen zurück und geniest die warmen Strahlen der Sonnen. Irgendwann be-kommt sie Durst, trinkt etwas Wasser und sucht die Umgebung mit den Augen nach Mike ab. Da er nirgendwo zu sehen ist, gleitet sie vom Felsen in das Wasser und schwimmt ein paar Züge. Der Bach ist hier recht breit und tief und sie kann unter sich den Grund sehen.

Ein paar fischähnliche Kreaturen schwimmen dort, beachten sie aber nicht. Sie holt kurz Luft und taucht hinab. Als sie sich den Fischen nähert, schwimmen diese in eiliger Flucht davon. Sie taucht bis zum Grund, berührt den Boden und taucht wieder auf. Es ist herrlich. Frische Luft, eine grüne Landschaft, Blumen und Tiere.

‚Dieses Gefühl, so direkt mit der Natur in Kontakt zu sein. Herrlich! Die Elemente direkt auf der Haut zu spüren und das am ganzen Körper. Es ist wunderschön!’, kreisen ihre Gedanken. Wieder holt sie Luft und taucht unter. Als sie wieder hochkommt, sieht sie Mike am Bach entlang rennen. Sie winkt ihm zu und schwimmt ans Ufer.

“Pilotin, ich habe zwei Sachen gefunden. Das Erste ist eine Art Wegweiser zu einer Stadt, einem Dorf oder Ansiedlung. Leider konnte ich die Schrift nicht lesen. Das andere ist, dass ich Früchte gefunden habe. Sie wachsen nicht weit von hier. Ihrem Aussehen nach könnte man sie für Orangen halten, wenn die Farbe nicht wäre!”, verkündet er aufgeregt.

“Welche Farbe haben die Früchte?”, fragt sie irritiert “Purpur!”, ist die Antwort. “Gut sehen wir uns erst die Früchte an, dann den Wegweiser!”, entscheidet sie.
Die Früchte wachsen an einem Strauch nicht weit von ihrem Badeplatz. Sie pflückt eine der Früchte und riecht an ihr. “Riecht gut. Fast wie eine Banane!”, sagt sie. Dann dreht sie die Hälften der Frucht gegeneinander, sodass sie in der Mitte auseinanderbricht. Ein kleiner perlenförmiger Kern liegt in der Mitte.

Er ist in etwa so groß wie ein Pfirsichkern. In der Mitte ist ein kleines durchgehendes Loch. Den Kern betrachtend sagt Mike: “Sieht nicht wie das Loch eines Parasiten aus. Eher ist der Kern ein Ring oder was denken Sie, Pilotin?” Sie stimmt ihm zu. Sie bricht etwas von dem Fruchtfleisch heraus und schaut Mike an. Der zuckte mit den Schultern und hält nur das Päckchen mit den Essrationen hoch. Das will sie aber nicht essen. Also beißt sie vorsichtig in das Stück und kaut es langsam und gründlich.

“Es schmeckt wie eine Nuss. Merkwürdige Frucht! Sieht aus wie eine purpurfarbene Orange, riecht wie eine Banane und schmeckt wie eine Nuss!”, sagt sie kauend. Sie schluckt das Stück hinunter und dann meint sie: “Lass uns jetzt den Wegweiser anschauen, und danach hierher zurückkehren. Wenn mir bis dahin nicht schlecht wurde, erkläre ich die Frucht für genießbar!” Sie machen sich auf den Weg. Die Pilotin ist überrascht, wie weit Mike gekommen war, in der kurzen Zeit, in der sie ein Bad genommen hatte.

“Wieso kurze Zeit?”, fragt Mike, “ich war fast zwei Stunden unterwegs!” ‚Sollte mein kleiner Zeitvertreib mich so in Beschlag genommen haben?’, denkt sie. Als sie den Wegweiser erreichen, erkennte die Pilotin, dass sich ein ausgefahrener Weg daran vorbei windet.

“Wir werden dem Weg morgen folgen!”, sagt sie, “jetzt gehen wir wieder zurück zu den Früchten und dem Bach!” Auf dem Rückweg schauen sich beide aufmerksam nach weiteren Zeichen von Zivilisation um, finden aber nichts. Am Lagerplatz angekommen, pflücken sie ein paar Früchte, brechen sie auf und verspeisen das Fruchtfleisch. Nachdem Essen richtet Mike das Lager so her, dass sie dort übernachten konnten. Nach dieser Arbeit meint Mike, er wolle jetzt auch schwimmen gehen.

“Ist ok, ich bleibe hier! Aber lass die Ausrüstung hier!”, befiehlt sie. Mike lässt die Gegenstände bei ihr zurück, dann verschwindet er Richtung Bach.

Die Pilotin schaut ihm nachdenklich hinterher. ‚Eigentlich ist er doch ganz brauchbar. Hatte sich ohne zu murren auf den Weg gemacht und auch Brauchbares mitgenommen.’ Sie nimmt die Gummiplatte und reißt einen Streifen davon ab. Dann sucht sie eine Astgabel und befestigt mit dem Draht den Gummistreifen. Auf diese Weise erhält sie eine Schleuder. Sie versuchte es mit einem Kern aus der Frucht und es klappt auf Anhieb.

‚Bewaffnet wären wir dann also auch’, grinst sie. Dann sammelt sie die rest-lichen Kerne und fädelt sie auf einem Bindfaden auf. Diese Kette kann sie sich um den Hals binden, da sie nackt wie sie war, keine Taschen hat.

‚Naja, eine Tasche habe ich, aber die ist nach unten offen!’, denkt sie bei sich. Dann pflückt sie noch zwei Früchte, bricht sie auf und entnimmt ihnen den Kern. Die fädelt sie auch auf, macht aber keinen Ring, sondern lässt sie lose am Bande hin und her rutschen. ‚So nicht!’, denkt sie und macht einen Knoten vor und hinter jedem Kern. Sie betrachtet ihr Werk und grinst frech. Dann legt sie sich auf den Rücken steckt die zwei Kerne in ihre “Tasche”. Es ist schwierig, sie in die Scheide zu stecken.

Sie wollen einfach nicht rutschen. ‚Merkwürdig!’, denkt sie, ‚am Bach konnte ich mir die Finger unten reinstecken und jetzt nicht diese zwei Kerne? Das Gerät passte doch rein!’ Dann fällt ihr ein, dass sie immer nass war, wenn sie sich etwas rein steckte. Entweder Wasser oder diese Flüssigkeit, mit der das Gerät eingesetzt wurde. Sie spuckt sich in die Hand und verreibt die Spucke auf ihren Schamlippen.

Gleich fühlen sich die Lippen wieder weicher und wärmer an. Sie probiert sich einen Finger in die Scheide zu stecken, aber das geht nicht so gut. Sie schiebt sich den Mittelfinger zwischen die Schamlippen. Dabei reibt sie wieder ihren Lustknopf. Allein nur das Gefühl ist herrlich. Sie reibt weiter und hat ihren Versuch mit den Kernen fast vergessen. Plötzlich stellt sie fest, dass ihre Scheide feucht ist und sie ganz leicht einen Finger in dieses warme Loch stecken kann.

‚Es geht also auch von selbst!’, denkt sie, ‚Praktisch!’ Dann nimmt sie die Kerne und führt sie in sich ein. Der Bindfaden hängt etwas raus, aber so kann sie die Kerne auch wieder herausziehen. Sie steckt sie wieder hinein und steht auf. Sie bleiben in ihr drin. Dann geht sie etwas auf und ab und es ist ein irres Gefühl. Sie kniet sich hin, zieht die Kerne wieder heraus und bindet noch mehr an die Schnur. Dann steckt sie die Kette wieder in ihre Scheide.

Sie fühlt, wie die Kerne aneinanderstoßen, wenn sie sich bewegt. Fühlt, wie ihr feucht-warmer Muskel jeden Einzelnen umschließt und wie er reagiert, wenn ein Kern seine Position ändert und ihn wieder dahin bewegt, woher er kam. Es ist toll. Sie läuft ein wenig umher, streichelt über ihre Schamlippen und spürt, wie ihr der Saft aus der Scheide den Oberschenkel entlang läuft. Langsam geht sie Richtung Bach.

‚Was Mike wohl macht?’, überlegt sie. ‚Es wird langsam dunkel. Vielleicht hat er ja auch so viel Spaß am Bach wie ich!’ Als sie daran denkt, wie es am Tag am Bach war, fühlt sie einen wohligen Schauer. Ihre Hand gleitet wieder zu ihrer nassen Scheide und prüfend zupft sie an dem Bindfaden. Die Kerne sitzen gut. Erst langsam, dann immer schneller und heftiger, beginnt sie wieder ihren Kitzler zu massieren. Schnell spürt sie wieder die Spannung in ihr wachsen, dann ist der Punkt erreicht. Ihre Scheide krampft sich förmlich um jeden einzelnen Kern, will ihn halten und nicht hinauslassen, während ihr die Nässe das Bein nur so herunterströmt. Erschöpft macht sie sich auf den Weg zurück zum Lager.

Dort angekommen sieht sie Mike auf dem Boden sitzen. Er hat die Ärmel von seinem Anzug gerissen, unten verknotet und Wasser eingefüllt. “Wenn wir Durst haben unterwegs!”, sagt er zu ihr. Die Pilotin nickt anerkennend. “Gute Idee, aber in die Hosenbeine hätte mehr gepasst!” Sie muss lachen, als sie Mikes roten Kopf sah. “Mike, das war ein Scherz!” Er beruhigt sich wieder, kann sogar mitlachen. Als sie an ihm vorübergeht, hebt er kurz den Kopf, schaut ihr hinterher und schnüffelt. Dann zuckt er die Achseln, legt sich hin und schläft ein. Die Pilotin betrachtet ihn. ‚So dumm, wie ich dachte, ist der gar nicht!’ Dann macht sie es sich neben Mike ebenfalls bequem und schläft ein.

Am nächsten Morgen erwacht sie fröstelnd. Nebel zieht vom Bach herauf und erst eine der zwei Sonnen scheint schwach durch die Schwaden. Sie liegt mit dem Rücken dicht an Mike, der einen Arm um sie gelegt hat. Seine Hand hängt locker vor ihrer Brust. Ein komischer Gedanke geht ihr durch den Kopf.

‚Wie es sich wohl anfühlt, seine Finger an den Nippeln zu spüren?’ Vorsichtig, um Mike nicht zu wecken, nimmt sie seine Hand und führt sie zu ihrem Nippel. Obwohl er eigentlich nichts tut, erregt sie der Gedanke dermaßen, dass sie merkt, wie es in ihrem Schoß zu kribbeln beginnt. Langsam nimmt sie seinen Arm von sich und setzt sich auf. Dann steht sie leise auf und geht zu dem Busch mit Früchten, pflückt ein paar und bereitet ein Frühstück vor, indem sie Früchte teilt und entkernt. Dann setzt sie sich vor Mike und wartet, bis er aufwacht.

Mikes Anzug ist geöffnet, der Reißverschluss heruntergezogen. ‚Ihm war es wohl zu warm mit mir vorm Bauch’, denkt sie. Sie rückt näher an ihn heran und schaut interessiert in seinen Anzug. Mike fängt an zu schnuppern, als wittere er irgendwas, dann entspannt er sich und rollt auf den Rücken. Sein Anzug klafft weit auf und sie kann ihn in aller Ruhe betrachten.

Er ist muskulös, nicht groß, hat ein kantiges Gesicht mit Lachfältchen um die Augen. Während ihr Blick Mikes Körper entlang streicht, entdeckt sie, wie sich am Ende des Reißverschlusses etwas bewegt. Irgendwas drückt von innen gegen den Stoff des Anzuges und beult ihn aus. Genau an der Stelle, wo das Glied und dieses Säckchen hängen. Der Gedanke an die Absonder-lichkeiten der menschlichen Evolution kommt ihr in den Sinn, werden aber von angstvollen Gedanken beiseite gedrängt.

‚Was, wenn ein Tier in Mikes Anzugs gekrochen ist.’ Dann sieht sie, wie sich etwas ins Freie schiebt. Es ist unverkennbar Mikes Glied. Groß und ge-schwollen ragt es aus seiner Anzugsöffnung heraus.

Zuerst macht sie sich Sorgen, aber da Mike noch immer entspannt liegt, ent-spannt auch sie sich wieder. Sein Glied schwillt weiter an, bis es prall über der Bauchdecke liegt. Vorsichtig tippt sie mit dem Finger dagegen. Es ist fest und warm. Etwas mutiger streichelt sie mit dem Finger den Schaft entlang nach unten, bis der Reißverschluss vom Anzug sie aufhält. Mike grunzt, und dreht sich um.

Die Pilotin steht auf und geht zum Bach. Sie will etwas trinken und baden. Die zweite Sonne geht auf und beide Sonnen zusammen schaffen es langsam, den Morgen zu erwärmen. Das Gras ist feucht und die Luft riecht frisch und rein. Sie kommt zum Bach und geht ohne zu zögern hinein. Das Wasser kommt ihr nicht so kalt wie am Vortag vor, aber das liegt wohl eher an der kühlen Morgenluft als an der Wassertemperatur.
Sie schwimmt wieder ein paar Züge und taucht dann ab. Dabei denkt sie an die Felsplatte, wo sie gestern gewesen war und schwimmt den Bach hinauf. Bei dem Felsen an-gekommen, klettert sie hinauf und legt sich genau wie gestern mit ihrer Scheide unter das prasselnde Wasser.

‚Hm, was ist bloß los mit mir!’, fragt sie sich, während sie die Massage durch das Wasser genießt. ‚Noch nie in meinem Leben habe ich solche Gedanken gehabt und ein solches Verlangen verspürt.’ Weit spreizt sie ihre Beine und lässt das Wasser auf Scheide und Kitzler prasseln. Dann, als das Kribbeln wieder einsetzt, steckt sie einen Finger in ihre heiße Spalte. Mit Überraschung stellt sie fest, dass sie noch die Kerne von gestern in sich trägt. Langsam zieht sie an dem Bindfaden und fühlt, wie der erste Kern sich in Bewegung setzt und ihre Scheide versucht, ihn zu halten. Dann der zweite Kern. So zieht sie nach und nach jeden Kern aus sich heraus.

‚Komisch, ich hatte sie kleiner in Erinnerung’, denkt sie, als sie die Kerne neben sich legt. Dann hält sie ihre weit geöffnete Scheide unter das Wasser. Wieder spürt sie Kühle des Wassers in ihrem warmen Inneren. Das Verlangen etwas in sich hineinzustoßen wird immer größer. Sie schiebt sich zwei Finger zwischen die nassen rosa Schamlippen, dehnt und streckte ihre Finger und fühlt dabei jede Bewegung in sich. Dann zieht sie ihre Finger aus der Scheide, greift nach den Kernen und drückt sich jeden Einzelnen in ihre wassergefüllte Scheide.

Mit jedem Kern, den sie hineindrückt, kommt eine kleine Fontäne aus ihr heraus. Nachdem auch der letzte Kern wieder in ihr verschwunden ist, legt sie sich auf den Bauch und lässt sich das Wasser auf den Po prasseln. Sie zieht ihre Pobacken auseinander und das Wasser fällt genau auf ihr Poloch. Auch das fühlt sich toll an, vor allem da die Erschütterung sich weiter ausdehnen und sie es noch am Punkt ihrer Lust merkt, welche Kraft das Wasser hat. Sie reckt ihren Po in die Höhe, sodass das Wasser noch immer auf ihr Poloch fließt, sie sich aber den Kitzler reiben kann. Und spürt, wie sich ihr warmer Saft mit dem kalten Wasser vermischt.

Sie reibt sich die kleine Perle, während ihre Brustnippel über den rauen und harten Felsen scheuern. Sie genießt es. Wieder baut sich diese Spannung auf, die sie herbeigesehnt hat. Es ist etwas anders diesmal, da sie sich das Poloch massieren lässt, aber es ist sehr schön. Glücklich gleitet sie wieder in das Wasser, taucht unter und schwimmt mit kräftigen Zügen stromabwärts. Dann lässt sie sich etwas treiben und genießt, wie ihre Brüste vom Wasser getragen werden. Zum Schluss steigt sie am Ufer aus dem Wasser und geht zum Lager zurück.

Unterwegs hat sie das Gefühl, das etwas nicht in Ordnung ist. In ihrem Unter-leib entsteht ein wahnsinniger Druck. Ihre Scheide wird von irgendetwas ge-dehnt, immer weiter und weiter. Sie greift zu dem Bindfaden und zieht, aber sie bekommt die Kerne nicht heraus. Sie steht gekrümmt im Gras und der Schmerz in ihr wird immer größer. Wieder zieht sie an dem Faden, diesmal fester. Langsam spalten sich ihre Schamlippen und ein Kern kommt langsam hervor. Sie fällt auf den Rücken, zieht aber weiter. Der Druck in ihr ist so groß, das sie ihre Blase entleert. In einem hohen Bogen ergießt sich der gelbe Strahl ins Gras.

Endlich, der erste Kern ist draußen. Entsetzt betrachtet sie den mandarinen-großen Kern. Davon sind noch drei weitere in ihr. Sie zieht weiter an dem Faden und nach und nach kommen die anderen Kerne zum Vorschein. Der Druck lässt mit jedem Kern nach, aber trotzdem stehen ihr die Tränen in den Augen. Erschöpft liegt sie im Gras. Ihre Scheide schmerzt und sie hat Angst. Sie steht auf, streichelt über ihre Schamlippen und wird ruhiger, nachdem sie feststellt, dass alles in Ordnung ist. Sie nimmt die Kerne wieder mit und geht langsam weiter.

Im Lager ist Mike erwacht und hat die Früchte gegessen, die sie ihm hin-gestellt hat. “Lass uns den Tag nutzen, Mike, damit wir weit kommen!”, sagt sie zu ihm. Er schaut sie an, eigentlich länger als nötig und auch nicht so, als ob er an ihren Worten interessiert wäre. Ihr läuft bei seinem Blick ein warmer Schauer über den Rücken. Er hat nicht nur in ihre Augen gesehen, sondern ihren gesamten Körper betrachtet. Ihre großen Brüste, ihren straffen Bauch, ihre schmale Taille und ihre geschwollenen und geröteten Schamlippen. Es war ein Blick, wie sie ihn noch nie zuvor bemerkt oder jemand sie betrachtet hat. Es macht unsicher, aber auch neugierig auf etwas Unbekanntes. Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 01

Sie machen sich auf den Weg. Ganz in der Nähe ihres Lagerplatzes führt der Weg vorbei und sie folgen ihm bis zum Wegweiser. Da sie die Zeichen darauf nicht verstehen, ist es egal, in welche Richtung sie gehen. Sie folgen der aus-gefahrenen Wagenspur. Es ist noch früh, die Strahlen der Sonnen kommen immer noch nicht richtig durch, obwohl es schon wärmer als beim Aufstehen ist. Mike läuft nicht mehr hinter der Pilotin, sondern neben ihr.

Der Weg, dem sie folgen schlängelt, sich durch die Ebene. Er führt um Büsche und Bäume oder Ansammlungen von Findlingen herum. Zwischen einigen eng stehenden Findlingen hatten sie provisorische Dächer entdeckt, die alte Feuerstellen überspannen. Es scheint, als sei die Wagenspur eine häufiger benutzte Straße, sofern diese ausgefahrene Rinne den Namen Straße überhaupt verdient.

Sie sind gerade wieder an einer Gruppe großer Findlinge vorbeigegangen, als sie hinter sich ein schnelles Klopfen hörten. Sie schnellen herum, und sehen ein merkwürdiges Wesen vor sich stehen.

Es hat einen vogelartigen Kopf, wie ein Geier, denn er ist unbehaart bzw. ge-fiedert. Er erinnert mehr an einen Schädel eines toten Vogels, da sich die Haut wie dünnes Pergament über die Knochen spannt und eine ungesunde graue Farbe hat. Dieser Schädel sitzt auf einem dürren knöchernen Hals, der in einem Gewand verschwindet, das an einen Poncho erinnert.

Aus den bis zur Mitte der Unterarme reichenden Ärmel, schauen dünne Arme, die in langen krallenförmigen vierfingrigen Händen auslaufen. Um die Knöchel trägt das Wesen Schnüre, die hölzerne Sohlen unter den Füßen halten. Alles in allem sieht das Wesen aus, als sei es einem Albtraum entstiegen. Es winkt und deutet den beiden an, sich zu nähern.

Die Pilotin, der auf einmal wieder ihre Nacktheit peinlich bewusst wird, hockt sich hinter Mike ins tiefe Gras und schaut das Wesen an. Mike geht vorsichtig auf die Kreatur zu. Als er nur einen Schritt von dem Wesen entfernt ist, hebt dieses die Hände und hält sie ihm entgegen, die Handflächen nach oben. Mike tut es ihm nach. Da ergreift das Wesen Mikes Hände und plötzlich taumelte Mike.

Er reißt seine Hände zurück und schaut das Wesen entsetzt an. Mit seiner Reaktion scheint er das Wesen verstört zu haben, den es weicht einen Schritt zurück. Dann erhebt es wieder die Hände. Mike holt tief Luft, dann hebt auch er die Hände und ergreift die des Wesens. Nach wenigen Sekunden senkt das Wesen die Arme und zieht Mike mit sich.

Die Pilotin hat das alles beobachtet und war beunruhigt. Sie erhebt sich und folgt den beiden, die hinter einem Findling verschwinden. Als sie den Find-ling umrundet, sieht sie ein kleines Lager, das, geschützt vor Wind und Wetter, vor einer kleinen Höhle aufgebaut worden ist. Ein Wagen wie aus dem Mittelalter der Erdgeschichte steht daneben. Er ist aus einem unbestimmbaren Material, ein einfacher Kasten auf Rädern, der einen merkwürdigen Geruch verströmt.

Davor ist eine Feuerstelle und daneben eine Schlafstelle aus Decken und Säcken, die wohl eine Art Matratze darstellen. Das Überraschendste ist jedoch ein Ring in der Felswand, an dem eine Kette befestigt ist. Diese Kette führt zum Hals einer Frau. Einer menschlichen Frau. Einer fast nackten menschlichen Frau. Die Pilotin glaubt nicht richtig zu schauen. Da liegt auf dem blanken Boden eine halb nackte Frau. Bei genauerer Betrachtung bemerkt die Pilotin aber, dass die Haut der Frau einen leichten Grünton hat und während die Haare mehr in ein schwarz-violett spielen.

Langsam nähert sie sich der Frau. Sie trägt eine Art Panzer aus einem Material, das an Leder erinnert. Ober und unterhalb der Knie hat sie lederne Riemen. Als sie sich nun langsam aufrichtet, kann die Pilotin erkennen, dass die Brüste der Frau von dem Panzer ausgespart sind. Sie hat mittelgroße Brüste, die schlaff herunterhängen. An den Nippeln sind metallisch blinkende Gegenstände zu sehen.

An dem Panzer sind Schnüre befestigt, die von den Schultern durch Ringe zu den Beinen führen. Außer diesem Panzer trägt die Frau nichts. Unwillkürlich wandert der Blick der Pilotin zwischen die Beine der Frau. Sie kann dort einen dichten Busch Haare entdecken, der einmal schwarz gewesen sein muss. Jetzt ist er grau-braun vom Schmutz und sieht genauso verfilzt aus wie das lange Kopfhaar der Frau. Wie alt die Frau ist, kann die Pilotin nicht abschätzen, dazu sieht die andere zu ausgemergelt und kränklich aus.

Mike geht zu der Frau und kniet sich neben ihr nieder. Dann legt er eine Hand auf ihre Stirn und betrachtet ihr Gesicht. “Sie hat Fieber und ist unter-ernährt“, sagt er in Richtung der Pilotin.

Dann löst er einen der gebastelten Wasserschläuche vom Gürtel und gibt der Frau etwas zu trinken. Die trinkt so gierig, das sie sich verschluckt und sich prompt übergibt. Mike gibt ihr danach immer nur kleine Schlücke. Dann nimmt er eine Essration und gibt sie der Frau. Diese riecht an der trockenen Substanz, und nachdem Mike sie gezwungen hat, isst sie alles auf. Zum Schluss gibt Mike ihr noch eine Tablette, die sie mit Wasser herunter spülen musste.

Das Wesen hat schweigend danebengestanden und alles beobachtet. Als es sieht, dass Mike fertig ist, kommt es auf ihn zu, und reicht ihm die Hand. Mike ergreift sie und wankt kurz hin und her, dann lässt das Wesen ihn auch schon los. Mike dreht sich zu der Pilotin um.
“Es ist eigenartig, aber dieses Wesen verständigt sich mittels Telepathie mit mir. Allerdings sind es Bilder, die ich empfange und deuten muss. Es ist schwierig alles zu verstehen“, sagt er zu ihr.

“Was hat er Dir als Begrüßung gesagt?”, fragt sie. “Er bat um Hilfe. Ich habe nicht alles verstanden, da ich zu überrascht war, aber das war der Großteil der Botschaft. Er hält mich für eine Art Bauer oder Jäger. Jedenfalls will er mich auf dem Wagen mitnehmen, wenn ich ihm beim Anschirren des Zug-tieres helfe.” Die Pilotin schaut ihn fragend an. “Wir werden ihm helfen, vielleicht erfahren wir so etwas mehr über diese Welt. Aber was ist mit mir? Soll ich nebenher laufen?” “Tja, das ist … äh … das Problem, Pilotin. Das Zug-tier sollen … äh … Sie … äh … sein!”, stottert er als Antwort.

Sie weicht einen Schritt zurück und schaut ihn ungläubig an. Sie musste sich verhört haben. “Was?”, fragt sie verblüfft. Mike schaut sie an und nicke. Sie hatte also doch richtig verstanden. “Frag ihn noch einmal, ob Du das auch richtig verstanden hast?”, meint sie. Mike geht zu dem Wesen zurück und reicht ihm eine Hand. Das Wesen ergreift sie, und beide stehen sich eine Weile gegenüber. Die Pilotin ist, ihre peinliche Nacktheit vergessend, näher herangetreten. Mike lässt die Hand des Wesens los und erklärt ihr.

“Er ist Züchter irgendeines Tieres. Ich glaube, von Faltern, oder so etwas. Er war unterwegs, um neue Tiere für seine Zucht zu finden. Dafür sammelt er die Eier dieser Tiere ein und verstaut sie im Wagen. Dort ist es warm aber dunkel. Zur Reifung brauchen die Eier aber noch irgendwas, das ich nicht verstanden habe. Liegen sie warm und dunkel, dann sterben sie nicht ab oder verfaulen, sie entwickeln sich aber auch nicht weiter, sodass er Zeit genug hat, sie nach Hause zu schaffen.

” Er wies auf die Frau am Boden, die ängstlich aufsah. “Leider ist sie erkrankt und wurde zu schwach den Wagen zu ziehen. Seine Ausbeute ist wertvoll und die neuen Tiere würden ihm viel Geld einbringen. Da er gesehen hat, wie ich mich um sein ‚Zugtier’ gekümmert habe, hält er mich für einen Bauern, Hirten oder Jäger, der zum Markt will, um sein Tier zu verkaufen. Er will Sie mir abkaufen!” Bei dem letzten Satz muss Mike grinsen.

Der Pilotin ist nicht nach Grinsen zumute. Sie kann es kaum glauben, was sie da hört. Sie und die Frau sind doch keine Rindviecher oder Pferde, die man vor einen Karren binden kann. “Lass mich einmal mit ihm reden. Glaubt er, ich wäre ein Tier?” Wut kommt ihn ihr hoch. “In der Tat, das glaubt er. Diese Wesen glauben, es gibt auf diesem Planeten zwei intelligente Arten von Lebewesen. Sie selbst und Männer, menschliche, sowie ich.” Sie sah ihn ver-dutzt an. Mike erklärt weiter fort. “Sie können nicht begreifen, dass Frau und Mann zur selben Art gehören.

Die Unterschiede sind ihnen zu groß. Ihre eigene Rasse unterscheidet sich nicht so in den Geschlechtern voneinander. Auch scheint hier ein anderes soziales System bei den Menschen vorzu-herrschen, als auf der Erde. Männer leben in losen Dorfverbänden, geführt von einem Häuptling. Frauen leben in festen Dörfern in der Ebene und an den Seen im Hinterland, wenn ich das richtig verstanden habe.” “Du willst mich verulken, oder, Mike? Das kannst Du unmöglich alles von ihm erfahren haben, nicht in der kurzen Zeit“, unterbricht sie ihn.

“Doch glauben Sie mir bitte, Pilotin. Diese telepathische Kommunikation ist unheimlich effizient. Äh, wo war ich stehen geblieben … ach ja. Also, zu be-stimmten Zeiten treffen Männer und Frauen aufeinander. Jetzt bin ich auf Vermutungen angewiesen, denn seine eigene Vorstellung ist da mehr als merkwürdig. Er hat das nicht selbst gesehen, sondern weiß, das meiste nur aus Reiseberichten und ‚mündlichen’ Überlieferungen.
Ich denke, es entsteht eine Art Kampf. Kein tödlicher, sondern ein ritueller Kampf, sodass ein kräftiger gesunder Mann sich eine starke gesunde Frau fängt. Diese ziehen dann für eine längere Zeit weg, warum weiß das Wesen nicht. Dann trennen sie sich wieder. Die Frauen kehren ins Dorf zurück, einige allein, andere mit kleinen weiblichen Menschen. Was mit den Männern ist, weiß man nicht.”

Die Pilotin mustert das Wesen. Sie kann nicht sagen, ob das Wesen weiß, was Mike erzählt. Das starre graue Gesicht mit dem schnabelförmigen Mund lässt keine Rückschlüsse zu, an was das Wesen gerade denkt oder was es empfindet.

“Aber woher wissen sie das?”, fragt sie Mike. Der dreht sich zu dem Wesen um, und berührt dessen Hände, dann, nachdem er es losgelassen hat, sagte er: “Sie haben Forscher, die solche Rituale beobachtet haben. Da aber die Männer und Frauen verschwinden und es noch niemand von ihnen geschafft hat, sie weiter zu verfolgen, wissen sie auch nicht mehr. Über die Männer wissen sie weniger, als über die Frauen, da die Männer in unwegsameren Ge-bieten leben. Der Rest wurde ihnen von Männern erzählt, die Frauen ver-kaufen. Schauen Sie nicht so entsetzt, Pilotin.

Es ist eine Art Sklavenhandel. Diese Männer sind von ihren Gruppen oder Stämmen verstoßen worden und versuchen nun so zu überleben. Dadurch hat sich bei den Wesen der Ein-druck verstärkt, dass die Frauen eine Art Tier sind, die ab und zu gejagt werden, als Nutztier gebraucht werden und dann wieder freigelassen werden. Also kaufen die Wesen den Männern Frauen ab, setzen sie als Nutz-vieh ein und lassen sie nach einiger Zeit wieder laufen. Jetzt will er wissen, ob ich Sie verkaufen will.

Er sagt, er mache mir einen sehr guten Preis. So ein Tier wie Sie hat er noch nie gesehen. Groß und kräftig und so ohne Haare. Er meint, mit dem, was er so an Ihnen sieht, währen Sie aus seinem Hof eine ideale Kraft. Außerdem kann ich mitreisen und sollte sich die andere Frau erholen, kann ich sie behalten. Er hält sich für überaus großzügig.” So von dem Wesen gemustert zu werden, macht sie Pilotin verlegen. Mit den Händen verdeckt sie ihre Blöße. Sie überlegt. Sie will nicht ‚verkauft’ werden und noch weniger will sie den Wagen ziehen.

“Mike, was macht er, wenn Du mich nicht verkaufst?” “Er wartet noch einen Tag, dann spannt er die Frau wieder ein, und hofft es nach Hause zu schaffen!”, antwortet Mike mit einem mitleidigen Blick auf die Frau am Boden. “Sie würde es nicht schaffen!” Die Pilotin überlegt fieberhaft. Sie kann es nicht zulassen, dass die Kranke wieder eingespannt wird. Außerdem brauchen sie Informationen über die Welt und die kranke Frau etwas mehr Ruhe. Eigentlich ist die Lösung ganz einfach. Sie muss den Wagen ziehen, damit Mike Informationen bekommen und die Frau betreuen kann. Irgend-eine Frage nagt aber noch in ihr.

“Mike, wieso haben sie nicht entdeckt, dass Frauen ebenfalls Menschen sind. Sie hätten doch nur fragen müssen!” Mike schaut sie an und grinst. “Die Wesen können die Frauen nicht verstehen. Sie können ihre Gedanken nicht lesen. Aufgrund dieses mangelnden Sprachvermögens sehen sie sich ja auch in ihrer Meinung bestätigt.” Der Pilotin bleibt nur die Möglichkeit, sich ein-spannen zu lassen, wenn sie sich nicht für den Tod der Frau verantwortlich fühlen will.

“Mike sag ihm, das Du mich verleihst, aber nicht verkaufst. Lass Dir was ein-fallen, wie Du ihm das erklärst, aber ich will nicht auf unbestimmte Zeit als Pferd leben! Und das hier mache ich auch nur, um ihr zu helfen“, sagte sie und deutet auf die immer noch am Boden liegende Frau. Mike nimmt die Hände des Wesens und es dauert ziemlich lange, bis er sie wieder loslässt. Dann nickt er ihr zu. Der Pilotin ist gar nicht wohl. Worauf hat sie sich da eingelassen. Sie weiß nicht, wo das Wesen wohnt, wie weit der Weg bis dorthin ist und ob sie den Wagen überhaupt ziehen kann. Jetzt ist es zu spät, einen Rückzieher zu machen.

Das Wesen beginnt den Panzer der Frau abzunehmen. Es löst die Bänder und dünnen Seile, dann kommt es auf die Pilotin zu. Langsam und ruhig. Schnell tritt es hinter sie, und mit überraschend viel Kraft zwingt das Wesen die Pilotin den Panzer anzulegen. Mike hat die Beinriemen der Frau in der Hand und beginnt sie der Pilotin anzulegen, jeweils eines an den Ober- und eines an den Unterschenkeln.

Dann führt das Wesen die Seile durch verschiedene Ösen im Schulterbereich, an ihren Brüsten vorbei, fädelt das Seil durch einen Ring in dem Oberschenkelband bis hinunter zu den Beinriemen an den Fuß-gelenken und hakt sie fest. Die Haken werden verschraubt, sodass ihr ein leichtes Öffnen nicht möglich ist. Ihre Hände werden an der Seite des Panzers mit Schellen befestigt.

Am Rücken sind zwei Ösen, an der die Deichsel mithilfe eines Bolzens be-festigt werde, als das Wesen sie vor den Wagen dirigiert. Über einen Kurbel-mechanismus kann die Deichsel etwas gesenkt werden. Das Wesen klettert auf den Kutschbock und beginnt zu kurbeln. Die Deichsel zwingt die Pilotin in die Knie, als das gesamte Gewicht des Wagens auf den Panzer drückte. Der Panzer ist warm und schweißfeucht von der anderen Frau und außerdem zu eng. Die andere Frau ist kleiner, weniger muskulös als die Pilotin. Die großen Brüste der Pilotin passen kaum durch die Aussparung im vorderen Teil des Panzers, der sie wie ein Korsett umgibt.

Dann zieht das Wesen an den Seilen, und jetzt beginnt sie das Seilsystem zu verstehen. Ihre Beine werden an die Schultern gezogen und sie muss in die Hocke gehen. Sie kann sich gegen den Zug nicht wehren. Immer weiter werden ihre Beine an den Körper gezogen. Damit sie überhaupt dem Zug nachgeben kann, muss sie die Beine spreizen und die Knie seitlich an ihren Brüsten vorbei anziehen. Nun sitzt sie ganz klein vor der Deichsel.

Das enge Zugkorsett lässt ihr kaum noch die Möglichkeit zum Atmen. Es kneift an den verschiedensten Stellen. Gequält schaut sie zu Mike auf, der das Ganze mit Entsetzen und Neugier betrachtet hat. Jetzt scheint ihm das aber zu weit zu gehen, obwohl er mit unverhohlener Neugier die Pilotin mustert, die so offen und wehrlos vor ihm hockt. Er reißt sich von dem Anblick los und geht auf das Wesen zu. Er reicht dem Wesen die Hände und macht dabei ein sehr ent-schlossenes Gesicht. Nach kurzer Zeit schreit er auf und fällt in sich zu-sammen.

“Mike!”, schreit die Pilotin auf. Sie versucht zu Mike zu springen. Ihre Brüste hüpfen schmerzhaft und das Korsett schneidet ihr in die Haut, aber das ist ihr egal. Sie will nur wissen, wie es Mike geht und was passiert ist. Während sie hüpft, beginnt der Wagen anzurucken, sodass das Wesen beinahe vom Bock gefallen wäre. Erschrocken dreht das Wesen an der Kurbel.

Langsam hebt sich die Deichsel und die Pilotin verliert den Boden unter den Füßen. Als sie in der Luft hängt, klappt sie mit dem Rücken nach oben an die Deichsel. Jetzt kann sie nur noch den Boden unter sich sehen und etwas zur Seite, wenn sie den Kopf dreht. Das Wesen geht zu der am Boden liegenden Frau und entfernt etwas von deren Brüsten. Dann kommt es zu der Pilotin. Es hockt sich neben sie, öffnet eine kleine Box und entnimmt eine Phiole und ein Tuch.

Es putzt drei Metallteile, dann legt es sie vorsichtig in das Tuch zurück. Anschließend ergreift es eine der schaukelnden und nach unten hängenden Brüste der Pilotin am Nippel. Langsam zieht es den Nippel lang nach unten. Schmerz durchzieht die Pilotin und sie schreit auf. Doch das Wesen hörte nicht auf.

“Willst Du mir den Nippel abreißen?”, schreit sie das Wesen an. Der Schmerz wurde immer größer. Doch das Wesen lässt sich nicht davon abhalten. Dann nimmt es einen der metallischen Gegenstände. Durch Tränen in den Augen kann die Pilotin erkennen, dass es eine Art Klammer ist. Mit geübten Be-wegungen bringt das Wesen die Klammer an ihrem Nippel an. Sie erkennt mit entsetzen, dass die Klammer eine Art Stanze ist.

“Nein, nein! Nicht! Verschwinde damit, lass mich runter von diesem Ding. Mike!!! MIIIKE!!!”, brüllt sie voll Panik. Sie schüttelt sich so gut sie kann, aber das Wesen hält weiter ihren Nippel fest, zieht ihn sogar noch etwas, sodass sie sich nicht mehr rühren kann, will sie sich nicht verletzen. Das Wesen setzt die Klammer wieder an, dann drückt es die Klammer kurz und kraftvoll zusammen. Der Schmerz, der sie durchflutet, ist unerträglich. Tränen schießen ihr in die Augen und sie brüllt auf. Nichts hat sie auf solche Schmerzen vorbereitet. Sie schreit und schreit, bekommt kaum noch Luft, dann fällt sie in eine gnädige Ohnmacht.

Als sie wieder erwacht, nimmt sie durch einen Schleier wahr, wie das Wesen gerade die andere Frau versorgt. Sie schaut auf ihre Brüste und sieht, dass durch ihre Nippel Ringe gezogen worden waren. Sie fühlt jetzt keine Schmerzen mehr, nur das noch kalte Metall, das durch ihr Fleisch geschoben worden war. Das Wesen muss sie irgendwie behandelt haben, denn sie es ist kein Blut zu sehen und auch der Schmerzen sind fort.

Das Wesen kommt wieder in Ihr Blickfeld. Es hält eine Konstruktion in den Händen, deren Sinn sie nicht verstehen kann. Das Wesen ergreift einen der Ringe und hakt ihn in das Gerät ein. Das Gerät ist so gestaltet, das ihr Nippel nach vorn gestreckt wurde und mit einem einfachen Gewinde am Panzer be-festigt. Die Konstruktion erinnerte sie an den Drahtbügel um den Korken einer Sektflasche von der Erde.

Das gleiche Gerät wird an ihrem anderen Nippel genauso befestigt. Dann zieht das Wesen ein Band durch einen Ring am Ende des Hakens, der ihren Nippelring hält. Das Band führt es zum Bock. Ihre Nippel schmerzen wieder. Das ganze Gewicht ihrer großen Brüste hängt nun an ihren Nippeln. Sie hat das Gefühl, dass sie abreißen werden, wenn sie sich bewegt. Bei jeder Bewegung der Brust oder jeden kleinen Zuges an dem Band spürt sie ein starkes Ziehen.

Das Wesen kommt zurück. Sie kann nicht erkennen, was es in der Hand hält, da sie nach unten schaut. Das Wesen tritt hinter sie. Dann spürt sie plötzlich, wie das Wesen ihr zwischen die Beine greift. Die harten Krallen greifen in ihre Scheide, kratzen an ihrer Innenseite und kneifen fest in ihren Lustknopf. Gepeinigt vom Schmerz wirft sie den Kopf hoch und schreit. Doch das Wesen ist unbeeindruckt.

Es macht weiter. Mit beiden Händen ergreift es die Schamlippen, zieht sie mit den spitzen Krallen auseinander. Die Pilotin hat das Gefühl, das Wesen würde ihr Löcher in die Schamlippen reißen. Während es die rosa Lippen zur Seite hält, kratzt eine Kralle immer wieder an ihrem empfindlichen Kitzler. Der Schmerz ist unangenehm, aber irgendwie auch berauschend. Sie kann spüren, wie sie feucht wird. Dann nimmt das Wesen einen Gegenstand aus dem Gewand und drückt ihn gegen ihre Schamlippen.

Feucht wie ihre Scheide jetzt, trotz der groben Behandlung ist, gleitet der Gegenstand in sie hinein. Ein kleiner Vorsatz des Gerätes wird auf ihrem Kitzler gelegt. Mit zwei Bändern, die am Korsett verknotet werden, fixiert das Wesen den Gegenstand in ihr. Ein Faden oder Ähnliches wird durch ihre Pospalte über ihren Rücken nach hinten zum Bock geführt.

Das Wesen nimmt einen Wasserbeutel von Mike auf und auch einige der Ess-rationen. Dann springt es auf den Bock. Als es die Kurbel dreht, wird die Pilotin auf den Boden gesenkt. Dann lässt die Spannung auf den Seilen nach und sie kann die Beine strecken und den Boden mit den Füßen berühren. Jetzt fällt ihr das Atmen auch wieder leichter. Die Ringe an den Nippeln schmerzen nicht mehr so stark wie vorher, wenn es auch immer noch sehr unangenehm ist.

Das Wesen löst eine Verriegelung und sie spürt das Gewicht der Deichsel im Rücken. Sie lehnt sich nach vorne und beginnt zu ziehen. Da durchfährt sie ein heißer Schmerz tief aus ihrer Scheide heraus. Über das Ge-rät in ihr hat ihr das Wesen eine Art Stromschlag verpasst. Vor Schreck und Schmerz wäre sie beinahe zusammengebrochen. Sie bleibt stehen und atmetet ruhig durch. Die Schmerzwelle verebbt und sie spürt, wie sich ihr verkrampfter Scheidenmuskel entspannt.

Gerade als sie überlegt, wie sie wohl wissen soll, wann das Wesen weiter-fahren will, durchziehen sie zwei kurze Stromstöße. Sie weiß nicht, was jetzt gewünscht ist, da Mike und die andere Frau noch am Boden liegen und sie denkt, das Wesen würde sie mitnehmen, aber da kommen wieder zwei Stromschläge, diesmal länger und stärker. Sie will nicht losziehen und sagt das auch zu dem Wesen, schüttelt den Kopf. Wieder ziehen die Schläge durch ihre Scheide.

Lang und stark. Selbst ihr Kitzler kribbelte von der Elektrizität. Gepeinigt macht sie einen Schritt vorwärts und der Wagen setzt sich ganz leicht in Bewegung und zwingt ihr einen weiteren Schritt auf. Sie will Mike nicht zurücklassen und versucht den Wagen wieder zu stoppen. Da durch-fahren sie zwei Stromschläge so stark und lang, dass sie hochschnellt und fast gesprungen wäre.

Sie krampft ihre Scheide um den Gegenstand in ihr, versucht ihn herauszudrücken, aber es geht nicht. Die Stromschläge enden. Ihre Scheide kribbelt und dieses Gefühl setzt sich bis zu ihrem Po und ihren Kitzler und darüber hinaus fort. Aus Angst vor einem weiteren Stromschlag beginnt sie mit Tränen in den Augen, den Wagen zu ziehen.

Das Wesen zieht am rechten der Bänder, die an ihren Nippeln befestigt sind. Schmerz zieht durch ihre Brust. Um dem zu entgehen, bewegt sie sich nach rechts. Als sie auf dem Weg sind, kommen mehrere schwache Stromstöße und sie beginnt schneller zu ziehen. Der Wagen holpert durch die Spur, aber das Wesen scheint sich daran nicht zu stören. Durch Ziehen an den Nippeln wird sie um tiefe Löcher oder Kurven gelenkt. Der Wagen rollt leichte, als sein Äußeres es vermuten lässt.

Der Vorsatz, der von dem Gerät abging und ihr auf den Kitzler drückt, wird beim Laufen immer hin und her bewegt. Das Gefühl ist herrlich, so macht es fast schon Spaß, zu laufen und den Wagen zu ziehen. Die Nässe ihrer Scheide läuft ihr an den Schenkeln herunter, so erregt wird sie von dem Gefühl.

Der Schmerz an ihren Nippeln, wenn ihre Brüste sich hüpfend bewegen, der Druck des Gerätes in ihrer Scheide, das sich bei jeder Bewegung bewegt und das Reiben ihres Lustpunktes lässt sie straucheln, als sich die angestauten Gefühle explosionsartig entladen. Sie stöhnt auf, jauchzt und vergisst fast das Wesen hinter ihr. In einem Zustand aus ständigem Schmerz und nie endender Lust zieht sie den Wagen durch die Landschaft. Sie verliert jedes Gefühl für Zeit und ihre Beine laufen von selbst.

Die Pilotin zieht den Wagen ohne Pause mehrerer Kilometer durch die Ebene, ohne auf ihren Weg oder die Landschaft zu achten. Die Ebene wird von Feldern mit blühenden Blumen abgelöst, die mannshoch sind, und an irdischen Löwenzahn erinnern. Der Weg vereint sich mit einer befestigten Straße, und das Wesen lenkt die Pilotin auf ein Dorf zu, dass in einiger Ent-fernung sichtbar wird. Wieder durchfahren die Pilotin kurze Stromschläge, die ihr andeuteten, den Wagen schneller zu ziehen.

Das geht auf der Straße besser und leichter als auf dem ausgefahrenen Feldweg, den sie verlassen hatten. Sie zieht den Wagen in das Dorf, die Dorfstraße entlang zum Mittel-punkt des Dorfes. Dort ist ein Brunnen, der von einer schmalen Rinne ein-gefasst ist, in die durch ein kleines Rohr Wasser plätschert. Das Wesen sendet einen langen schmerzhaften Schlag in ihre Scheide. Sie bleibt fast sofort stehen. Dann senkt das Wesen die Deichsel und zieht etwas an den Leinen, sodass sie in gehockter Stellung vor der Rinne sitzt.

Das Wesen kommt zu ihr und drückt sie mit dem Kopf in die Rinne. Sie spürt das kalte Wasser im Gesicht und beginnt zu trinken. Langsam werden ihre Gedanken wieder klarer. Sie schüttelt ihren Kopf und das Wesen lässt sie wieder hoch-kommen. Es geht zur Deichsel, hantiert etwas herum und sie merkt, wie sie etwas Spiel für ihre Bewegungen bekommt. Gerade genug, um den Kopf in die Rinne zu senken oder sich hinzuhocken.

In der Zwischenzeit sind mehrere andere Wesen zum Brunnen gekommen. Eines der Wesen, das eine eher bläuliche Hautfarbe hat, streckt seinen Schnabel vor und reibt ihn an dem Schnabel des Wesens, das die Pilotin hier-her gezogen hatte. Dann schauen sie sich an. Das neue Wesen blickt prüfend zu ihr. Plötzlich wird sie sich ihres Zustandes sehr deutlich bewusst. Sie ist dreckig, ihre Beine zerkratzt und staubig. Von ihrer Scheide mit den rosa angeschwollenen Schamlippen zieht sich ein feuchtes Rinnsal auf der Innenseite ihrer staubigen Oberschenkel bis zu den Knien. Ihr Gesicht be-ginnt rot zu glühen.

Aber das Wesen scheint das nicht zu sehen. Es kommt auf sie zu, hebt ihren Kopf an, schaut in ihre Augen, fährt mit den Krallen über Brüste, drückt sie und hebt sie an. Dann lässt es von ihren Brüsten ab, auf denen sich feine rote Linien bilden, wo das Wesen mit den Krallen entlang gefahren war. Dann fährt es mit den Händen ihren Rücken vom Hals an abwärts entlang zu ihrem Po. Sie schreit auf, als sie spürt, wie sich eine der Krallen in ihr Poloch bohrt. Es schmerzt, aber das Wesen scheint das nicht zu bemerken.

Sie krampft ihr Loch zusammen. Das fremde Wesen blickt auf, dann nimmt es eine zweite Kralle und drückt auch diese in ihr Poloch. Die Pilotin ist wehrlos, kann nichts tun, außer vor Schmerz nach Luft zu schnappen. Ihr Poloch wird von dem Wesen gedehnt, als ob es wissen will, wie weit es sich öffnen lässt, bevor es zerreißt. Der Schmerz wird immer größer und ihr schießen die Tränen in die Augen.

Sie will etwas weghüpfen, aber das Wesen hält sie fest. Dann klappert das Wesen mit dem Schnabel und zieht die Krallen aus ihrem Poloch. Es schaut das Kutscherwesen an, dann klappert es wieder mit dem Schnabel. Daraufhin wird sie allein gelassen, denn alle Wesen gehen fort. Entweder folgen sie den beiden sich unterhaltenden Wesen, oder gehen eigene Wege.

Ein kleineres Wesen, das nur ein Drittel so groß ist wie die anderen, hatte ein merkwürdig aussehendes Tier an einem Seil bei sich. Das Tier sieht aus, wie ein sechsbeiniger Otter, der auf den Beinen eines Weberknechtes läuft. Das kleine Wesen bindet den Otterknecht am Brunnen fest, dann bückt es sich und spritzte etwas Wasser auf die Pilotin. Es wendet es sich ab und läuft hüpfend hinter dem grauen und bläulichen Wesen her.

Die Pilotin beäugt das fremde Tier nervös. Es schaut erst dem kleinen Wesen hinterher, dann grunzt es und kommt schnüffelnd auf die Pilotin zu. Sie weiß nicht, was sie tun soll. Ausweichen kann sie nicht, dafür reicht Spielraum der Deichsel nicht aus. So hockt sie mit gespreizten Beinen vor dem Tier. Als es noch ungefähr einen halben Meter von ihr entfernt ist, öffnete es das Maul und entrollt eine lange bewegliche Zunge, die wie ein Schlauch aufgerollt ist. Mit dieser nähert es sich immer weiter dem Gesicht der Pilotin, bis es sie schließlich berührt.

Tasten fährt die Zunge durch ihr Gesicht, hinterlässt eine feuchte Spur in ihrem staubigen Gesicht. Es tastet ihre Nase ab und sie beißt die Zähne und Lippen zusammen, als das Tier versucht, mit der Zunge in ihren Mund zu gelangen. Prüfend gleitet die Zunge weiter, ihren Hals entlang und bohrt sich unter ihrer Achsel, obwohl sie die Arme eng an den Körper presst.

Die Pilotin kann sehen, wie aus der Spitze dieser Schlauchzunge ein zweite abgeflachte Zunge kommt und zu lecken beginnt. Immer Tiefer drückt das Tier seine Zunge in ihre Achselhöhle. Sie spürt, wie es leckt und den Schweiß aufnimmt. Dann zieht das Tier die Zunge zurück und tastet weiter ihren Körper ab. Es leckt unter ihren Brüsten entlang, steckt die Zunge zwischen Haut und Panzer und saugt den Schweiß dort auf.

Es rollt seine Zunge ein und kommt wieder schnüffelnd näher. Dann entrollt es wieder die Zunge und tastet ihre Beine ab. Dabei leckt es den Saft, der ihr aus der Scheide geflossen war und nun an ihren Beinen getrocknet war, auf. Immer höher wandert die Zunge. Die Pilotin will zurückweichen, aber das geht nicht. Wehrlos spürt sie, wie das Wesen mit der Zunge ihre Scheide ab-tastet. Dann beginnt es ihre Schamlippen abzulecken. Je sauberer es sie von außen geleckt hat, desto tiefer dringt es mit seiner Zunge in sie ein.

Das Tier leckt über ihren Kitzler, reizt ihren Lustknopf. Prompt breitet sich wieder dieses Gefühl in ihrem Schoß aus. Es wird warm und feucht. Je feuchter sie wird, desto gieriger leckt das Tier. Es versucht immer wieder, tiefer in sie einzudringen, was ihm aber nicht gelingt, da noch das Gerät zur Erzeugung der Stromstöße in ihr steckt.

Dann wird ihr das Tier lästig und sie sich wieder ihrer Umgebung bewusst. Sie wirft sich nach vorn und der Otterknecht weicht winselnd zurück. Sie senkt ihr Gesicht wieder in die Rinne, um etwas zu trinken. Ihr in die Höhe gereckter Po erregt die Neugier des Tieres, das wieder seine Zunge entrollt und versucht, in ihr Poloch einzudringen.

Entsetzt schnellt sie hoch und schreit das Tier an, das erschrocken zurückweicht. Dann trinkt sie weiter. Nachdem sie ihren Durst gestillt hat, hockt sie sich hin und beginnt etwas zu dösen. Die Strahlen der Sonnen wärmen sie und erschöpft gleitet sie in einen Dämmerzustand zwischen Wachen und Schlafen. Sie träumt von Mike, von Wesen, die sie jagen, Hunden und Pferden.

Unsanft wird sie aus dem Dämmerzustand gerissen, als das graue Wesen sie an der Schulter rüttelt. Es macht wieder alles reisefertig, bindet den Otter-knecht neben der Pilotin an die Deichsel und setzt das kleinere Vogelwesen neben sich auf den Kutschbock. Dann schießen wieder zwei Stromstöße durch ihre Scheide und die Pilotin spürt den Zug an ihren Nippeln, der ihr dir einzuschlagende Richtung weist. Gehorsam setzt sie sich in Bewegung. Sie wird aus dem Dorf gelenkt, zwischen blühenden Feldern hindurch.

Es ist eine ruhige Fahrt auf einer guten Straße. Fast eine Erholung gegenüber der Strecke vorher. Die Fahrt dauert nicht lange, denn das Ziel der Fahrt ist eine Art Bauernhof ungefähr 2 Kilometer außerhalb des Dorfes.
Als sie auf den Hof des Gehöfts fahren, sieht die Pilotin Gitterverschläge, in denen nackte zarte grünhäutige Frauen stehen. Alle tragen einen ledernen Ring um den Hals. Die Käfige sind groß genug, dass die Frauen etwas hin und herlaufen und sich aufrichten können. Ein Fallgitter ist der einzige Zugang zu diesen Käfigen.

Die Pilotin wird von dem grauen Wesen von der Deichsel abgespannt, nach-dem es sie in einer hockenden Stellung mithilfe des Seils fixiert hat. Das Wesen legt ihr ein Lederband um den Hals, dann wird eine Leine daran be-festigt. Jetzt wird sie von dem Wesen in eine hell erleuchtete Halle geführt, wobei sie wie ein Kaninchen hoppeln muss. In der Halle stehen ähnliche Käfige, wie die Pilotin sie draußen gesehen hat.

Nur sind hier die Frauen an die Gitter fixiert. Jeder Frau sind die nach oben gestreckten Arme am Gitter fixiert. Sie tragen einem ähnlichen Panzer, wie ihn die Pilotin zum Ziehen des Wagens trug. Um die Taillen ist bei den Frauen ein breiter Ledergürtel geschlungen, in dem Ringe eingearbeitet sind. Mit diesen Ringen und Seilen werden die Frauen mit dem Rücken an die Gitterstäbe gezogen. Jede Frau hat, wie die Pilotin auch, Ringe durch die Nippel.

Mit weit gespreizten Beinen sitzen die Frauen in einer Art Schaukel. Ihre Oberschenkel stecken in Röhren aus Metall, die in der Mitte durch eine Stange mit Gewinde verbunden sind. Durch das Gewinde können die Beine weiter gespreizt oder zusammengezogen werden. Mit einem Seil, das durch eine Öse an der Stange gezogen ist, und oben über eine Rolle zur Tür des Käfigs gelenkt wird, werden sie dann in eine fast sitzende Position gebracht, wobei die Füße mit Ledermanschetten an den seitlichen Gitterwänden fixiert sind.

‚Das ist ja schrecklich!’, denkt die Pilotin, ‚Dieses Wesen will mich doch wohl nicht auch in so einen Käfig stecken!’ Das Wesen plant genau das, denn es führte sie direkt auf einen leeren Käfig zu. Als sie an den Käfigen vorbei-geführt wird, sieht sie, dass in einigen Käfigen noch ein anderes Wesen mit im Käfig ist. Sie kann aber nicht sehr viel sehen, da sie dem Zug der Leine an ihrem Hals folgen muss.

Das Wesen öffnet einen Käfig, führt sie hinein, löst ihre Beinfixierung uns zieht sie hoch. Dann beginnt es ihre Hände vom Panzer zu lösen, um sie sofort an dem hinteren Gitter zu befestigen. Nun steht die Pilotin mit nach oben fixierten Armen in dem Käfig. Das Wesen nimmt ihr die Beingurte um die Oberschenkel ab, dann löst es den Panzer. Mit einem schmatzenden Geräusch flutscht das Schockgerät aus ihrer nassen Scheide. Das Wesen löst den schweißgetränkten Panzer von ihrer Haut.

Alle Sachen werden achtlos vor die Tür des Käfigs geworfen, dann kommt es wieder zu ihr. Aus seinem Poncho zieht es eine von den getrockneten Ess-rationen, die es Mike abgenommen hat, und stopft sie ihr in den Mund. Anschließend lässt es seine Krallenhände vorsichtig über ihre Haut gleiten. Es streichelt sie an der Wange, fährt mit den Krallenspitzen ihren Hals hinab. Mit ausgestreckter Kralle zieht es eine Spur durch den Schweißfilm auf ihrem Brustbein zwischen ihren Brüsten hindurch. Ihr läuft ein Schauer über den Körper.

Das Wesen bemerkt dies und wiederholt die Bewegungen, nur stoppt es diesmal nicht, sondern streichelt ihren Bauch. Dann nimmt es vorsichtig ihre Brüste in die Krallen und drückt sie vorsichtig. Die Pilotin ist von dem Äußeren des Wesens abgestoßen, aber die sanften Berührungen jagen ihr wohlige Schauer über den Rücken. Das Wesen drückt ihre Brüste und zupft sanft mit dem Schnabel an den Nippeln. Anschließend streichelt es wieder über ihren Bauch und verlässt dann den Käfig. Es dreht sich noch einmal um, klappert mit dem Schnabel, dann geht es aus der Halle.

Die Pilotin hat jetzt Zeit sich umzuschauen. Die Halle wird von vielen Lampen hell erleuchtet. Es ist eine warme und feuchte Luft in der Halle und der Schweiß auf ihrer Haut trocknet nicht, sondern im Gegenteil, sie schwitzt nur noch mehr.

‚Fast wie einer der Schwitzräume beim Pilotentraining’, denkt sie. Damals hat sie vier Tage bei einer ähnlichen Atmosphäre schwere körperliche Arbeiten verrichten müssen, nur um nach Stunden der Schufterei noch komplizierte Kalkulation zur Navigation durchzuführen. Jetzt steht sie angebunden in einem Käfig und weiß nicht, was sie erwartet.

Plötzlich hört sie ein Stöhnen aus dem Käfig ihr gegenüber. Sie schaut hinüber und sieht eine Frau in einer Schaukel. Mit gespreizten Beinen hängt sie in dem Käfig und stöhnt. Immer wieder wirft sie den Kopf zurück. Den Grund dafür kann die Pilotin nicht sofort erkennen, bis sie auf einmal eine Bewegung in der Schambehaarung der Frau wahrnimmt. Als die Pilotin genauer hinsieht, erkennt sie, dass aus der Scheide der Frau eine Flüssigkeit kommt.

Erst denkt sie, die Frau würde pinkeln, doch dann sieht sie, wie sich die Schamlippen teilen und etwas Helles daraus hervorkommt. Dieses etwas fällt auf den Boden in die Pfütze unter der Frau. Dann passiert nichts mehr. Auch wird die Pilotin jetzt abgelenkt, denn eines dieser Wesen kommt jetzt den schmalen Gang zwischen den Käfigen entlang. Es hat einen Eimer und einen Greifer an einer langen Stange bei sich.

Als es sieht, dass bei der Frau im Käfig gegenüber der Pilotin etwas am Boden liegt, klappert es mit dem Schnabel. Dann holt es mit dem Greifer das helle Teil aus dem Käfig und lässt es in den Eimer fallen. Es stellt Eimer und Greifer ab und schaut die Pilotin an. Es betrachtet sie lange, dann nimmt es die Sachen vom Boden auf und verschwindet. Als es zurückkommt, hat es merkwürdige Dinge dabei.

Es kommt in den Käfig, nimmt ihren rechten Fuß und stellt ihn in eine dieser metallenen Röhren. Das Gleiche mit dem linken Fuß. Dann zieht es ihr die Röhren wie eine Hose an. Es drückt die Röhren auseinander und schraubt die Stange ein. Weit muss die Pilotin ihre Beine spreizen. Dann zieht das Wesen sie mit dem Seil hoch und knotet es an dem vorderen Gitter fest. Jetzt hängt sie an ihren gestreckten Armen in dem Käfig.

Das Wesen hat sie soweit vor-gezogen, dass es jetzt bequem um sie herumgreifen und ihr den Gürtel um-legen kann. Sie versucht sich zu wehren, aber das Wesen fasst sie nur grob mit seinen Krallenhänden am Hals und würgt sie leicht. Da hört sie auf, sich zu wehren. Als der Panzer und der Gürtel angebracht sind, lässt das Wesen die Pilotin wieder etwas tiefer herab und bindet sie am Gitter fest.

Das Wesen verschwindet wieder, nur um kurz darauf mit einer weißen Kugel zurückzukehren. Es stellt sich direkt zwischen ihre Beine und betrachtet ihre Scheide. Vorsichtig betastet es ihre Schamlippen, fährt mit einer Kralle durch ihre Furche und teilt die blanken Lippen. Es scheint irgendwie unzufrieden zu sein, denn pfeifend zieht es die Luft durch die Atemöffnungen in seinem Schnabel.

Es legt die Kugel auf den Boden, dann nimmt es beide Hände und steckt ihr zwei Krallen zwischen ihre Schamlippen. Sie versucht zurückzu-weichen, aber sie ist so fixiert, das sie dazu keine Möglichkeit mehr hat. Es tut weh, denn sie ist nicht mehr feucht und das Wesen hat auch sehr raue und trockene Haut. Sie spürt, wie das Wesen mit seinen langen Krallen ihre Schamlippen teilt und versucht, in sie einzudringen. Die Pilotin verkrampft sich, aber das Wesen fährt fort, das Innere ihrer Scheide zu ertasten.

Es stößt sie ab, aber weckt in ihr auch irgendwie den Wunsch nach mehr. Sie spürt, wie die Berührungen sie feucht werden lässt. Als das Wesen das bemerkt, klappert es mit dem Schnabel. Seine Bewegungen wurden jetzt intensiver. Mit dem Fingerknochen drückt es auf ihre Lustperle und reibt daran. Ob die Pilotin will oder nicht, sie kann ein Stöhnen nicht unterdrücken. Als ihre Säfte so richtig fließen, hört das Wesen auf. Enttäuscht öffnet sie die Augen.

Jetzt sieht sie, dass das Wesen die weiße Kugel in den Händen hält. Was hat es den damit vor?, fragt sie sich. Die Antwort kommt prompt. Das Wesen setzt die ca. 12cm im Durchmesser messende Kugel an ihre Schamlippen und drückt etwas. Dann sieht sie, wie sich die Kugel entrollt. Das Wesen zieht die Hand wieder etwas zurück, bis nur noch die Krallenspitzen ihre Schamlippen berühren.

Die Kugel entrollt sich weiter, bis die Pilotin erkennen kann, dass diese Kugel eine Art Raupe sein muss. Das Wesen steckt eine Kralle tief in ihre feuchte Scheide und zieht sie dann tropfnass wieder heraus. Mit ihrem Scheidensaft zeichnet es eine Linie vom Kopf der Raupe über den Handteller bis zu ihren feuchten Schamlippen. Die Raupe beginnt schwerfällig diese Linie entlang zu kriechen.

‚Was soll das werden?’, denkt die Pilotin‚ dieses dicke Ding soll doch wohl nicht … nein!! Das Helle, was der Frau gegenüber eben …Nein! Ich will das nicht. Nein!’ Sie will sich wehren, weglaufen aber sie ist gefesselt und wehr-los. “Nein! Nimm das weg! Verschwinde! Hilfe! Hilfe!”, ruft sie von Entsetzen gepeinigt. Aber niemand hilft ihr, auch nimmt das Wesen die Raupe nicht weg. Völlig unbeeindruckt von den angstvollen Schreien der Pilotin, hält es weiterhin die Raupe an ihre Schamlippen.

Das dicke weiße Tier berührt schon fast ihre Schamlippen. “Mike! Hilfe! Wo bist Du? Hilf mir, bitte!”, ruft sie unter Tränen. Dann spürt sie, wie die Raupe ihre Schamlippen erreicht. Sie versteift sich, krampft ihre Scheide zusammen, so gut sie kann. Sie fühlt die Bewegung des Tieres an ihren feuchten weichen Schamlippen.

Leise schluchzend flüstert sie tränenerstickt: “Mike, wo bist Du? Hilf mir, bitte!” Die Raupe ist jetzt direkt an ihren Schamlippen. Die Pilotin spürt, wie die Beißwerkzeuge des Tieres in ihren Schamlippen kneifen. Das Vogelwesen drückt den Kopf der Raupe fest an die feuchten Lippen der Pilotin. Um diesen Druck nachzugeben, schiebt sich das Tier zwischen die Schamlippen in die feuchte Grotte.

Jede Bewegung des Tieres kann die Pilotin in ihrem Inneren spüren. Sie fühlt, wie sich das Tier immer tiefer in sie hinein schiebt. Dann verspürt sie einen großen Druck, ähnlich wie bei den größer gewordenen Kernen. Der Druck wird so stark, dass sie wieder ihre Blase entleeren muss. Als der gelbe Strahl zwischen ihren geschwollenen Schamlippen hervorbricht, grunzt das Vogelwesen und greift mit seinen Klauenfingern in den Strahl. Anschließend steckt es sich prüfend den Finger in den Schnabel. Wieder grunzt es und klappert anschließend mit dem Schnabel. Dann verlässt es die Pilotin.

Gestrandet auf einem fremden Planeten, allein und getrennt von dem ein-zigen Menschen, der sie versteht, sitzt die Pilotin gefesselt in einem Käfig, während in ihrer Scheide eine Raupe liegt.

Langsam lässt dieses Gefühl des schmerzhaften Drucks nach. Trotz ihrer Angst und ihres Unwohlseins wird die Pilotin müde und dämmert in einen wunderschönen Traum hinüber. Sie sieht grüne Wiesen mit Blumen, klare Bäche und dichte Wälder. Und kann den Geruch der Blumen fast riechen, dass klare Wasser schmecken und den Wind, der über das Land streift fast auf der Haut spüren.

Sie schwebt über all dem. Sie genießt die Strahlen der Sonnen und verspürt Hunger. Sanft schwebt sie hinunter zu den Blumen, den Büschen und dem Bach. Zu verlockend riechen die Früchte in den Büschen, als das sie widerstehen könnte. Sie isst, schwebt und isst wieder, wenn sie Hunger hat. Tag für Tag.

Eines Tages schwebt sie zwischen Felsklippen herunter. Sie spürt den harten Fels im Rücken, als sie ungeschickt aufsetzt und stürzt. Sofort kommt ein Tier aus einer Höhle geschossen und ergreift ihre Beine, zerrt sie aus-einander. Die Pilotin reagiert blitzschnell und zwingt ihre Beine zusammen, schlingt sie um den Leib des Tieres und drückt ihre Beine mit aller Kraft zu-sammen. Sie hört wie Knochen brechen und das Leben das Tier schlagartig verlässt. Mühsam befreit sie sich, schiebt das Tier fort, dann verlassen sie die Kräfte …

…Als sie wieder die Augen aufschlägt, muss sie sich erst einmal orientieren. Kein Fels, auf dem sie liegt, sondern der ein Käfigboden ist unter ihr. Keine Sonnen nur einige Lampen an der Decke einer Halle. Langsam kommen ihre Erinnerung an ihren Absturz, Mike, die Wildnis und ihre Gefangennahme wieder. Und auch an dieses Tier in ihr. Sie reißt die Augen auf und schaut an sich herunter. Ihr Bauch ist geschwollen, aber was sie noch mehr erschreckt ist die Tatsache, dass zwischen ihren Beinen eines dieser Vogelwesen liegt.

Es rührt sich nicht und liegt ganz still. Entsetzt zieht die Pilotin ihre Beine an. ‚Ich habe es im Traum getötet!’, geht es ihr durch den Kopf. ‚Aber wie lange hat dieser Traum gedauert? Was haben die mit mir alles gemacht?’ Dann sieht sie die offene Käfigtür. ‚Der Weg in die Freiheit!’, schießt es ihr durch den Kopf. Mühsam und unter Schmerzen kriecht sie an dem Toten vorbei. So leise wie möglich bewegt sie sich aus dem Käfig. Nur mit Mühe kann sie einen Schmerzensschrei unterdrücken, als sie sich im Gang zwischen den Käfigen aufrichtet.

Jede Bewegung scheint ungewohnt zu sein und ihre steifen Muskeln protestieren bei jeder Bewegung schmerzhaft. ‚Reiß Dich zusammen!’, ermahnt sie sich selbst. ‚Du musst hier raus!’ Die Pilotin schleicht zwischen den Käfigen in Richtung der Tür. Durch einen Spalt kann sie erkennen, dass draußen kein Licht ist. “Heute muss mein Glückstag sein!”, murmelt sie leise vor sich hin, als sie sich durch die Tür nach draußen zwängt. Auf dem Hof spenden einige trübe Lampen ein gespenstisches Licht.

Die dunklen Schatten ausnutzend, schleicht sie sich um das Gebäude, fort von dieser Stätte der Qual. Rund um diesen Hof wachsen hohe Pflanzen dicht an dicht auf einem Feld. Diese Deckung ausnutzend rennt die Pilotin so schnell sie kann von den Gebäuden fort. Sie rennt in die Richtung, in der sie Mike das letzte Mal gesehen hat. ‚Vielleicht hat er mir ein Zeichen hinter-lassen, oder sucht nach mir!’, hofft sie.

Sie rennt und rennt. Das Feld hat sie irgendwann verlassen, aber sie rennt weiter. Erst als der Morgen sich langsam ankündigt, bricht sie fast vor Er-schöpfung zusammen. Mit letzter Kraft versteckt sie sich in einem Gebüsch in der Nähe eines Baches, dann wird sie ohnmächtig.

Die Sonnen stehen schon hoch am Himmel, als die Pilotin durch einen stechenden Schmerz im Nacken erwacht. Ihr ist kalt und um sie herum ist alles Nass. Ihr Körper ist mit einer schleimigen Lage bunten Laubes bedeckt, die sie von ihrem Körper reiben will, als sie unter dem Busch hervor-gekrochen ist. Aber der dieses nasse Laub lässt sich nicht entfernen. Überrascht stellt sie auch fest, dass ihr Bauch wieder flach ist.

“Was … wo ist das Ding?” Panisch dreht sie sich im Kreis und lässt ihren Blick über die Umgebung schweifen. Durch ihre Drehung löst sich das Laub. Zu ihrer Überraschung muss sie feststellen, dass das Laub eine Art nassen Mantel bildet, der von ihrem Rücken herabhängt und sich durch die Drehung aufbläht. Fühlte sie sich eben noch zerschlagen und unendlich müde, so hat sie jetzt jedoch ein Hochgefühl gepackt, das ihr nicht passend vorkommt, wenn sie ihre Lage bedenkt. Wieder schießt ein höllischer Schmerz durch ihren Rücken und zwingt sie in die Knie.

Ihr bleibt fast die Luft weg. Keuchend will sie auf ihren Rücken greifen, doch ist ihr der Laubmantel im Weg. Sie ergreift ihn und zerrt daran, aber mit Entsetzen stellt sie fest, dass sie den Zug so spürt, als ob sie an ihrem Finger zerren würde. Wieder jagt eine Schmerzenswelle durch ihren Körper, dicht gefolgt von weiteren.

Sie schreit und wirft sich auf dem Rücken aber es nutzt ihr nichts. Die Schmerzen werden nur stärker dadurch. Wieder liegt sie erschöpft am Boden. Mühsam wälzt sie sich auf den Bauch, um die Schmerzen etwas erträglicher zu machen. So bleibt sie fast eine Stunde liegen. Langsam trocknet das Laub auf ihrem Körper und sie spürt die Wärme der Sonnen.

‚Keine Schmerzen mehr.’ Sie lächelt, als sie sich aufrichtet. Langsam will sie aufstehen, doch plötzlich ist es, als ob sie jemand hochhebt und sie springt förmlich hoch. Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 01

“Was?”, ruft sie überrascht, während sie sich nach ihrem Helfer umsieht. Doch da ist niemand. Aus den Augenwinkeln hat sie den immer noch an ihr hängenden Mantel gesehen. Jetzt verrenkt sie sich beinah den Hals, als sie versucht auf ihren Rücken zu starren und den Mantel zu sehen, der mittig auf ihrem Rücken liegt. Hoch über ihren Kopf bis zu ihren Knöcheln reicht der “Mantel”. Sie will sich wieder drehen und die Arme ausbreiten, um ihn greifen zu können, als der “Mantel” plötzlich aufklafft.

“Wa…wa…was? NEIN! Nein, das kann nicht sein!”, schreit sie einer Panik nahe. “Das ist nicht wahr. Was haben die mit mir gemacht?” Links und rechts von ihr ragen Flügel zur Seite. Durchsichtig schillern sie in den Farben des Regenbogens im Licht der Sonnen. Sie fühlt den Wind, der sich in den Flügeln fängt und mit ihnen spielt. Als eine Böe kommt und sie fast umwirft, falten sich die Flügel wieder zusammen.

Erschrocken stellt die Pilotin fest, dass sich nicht die Flügel zusammenfalten, sondern dass sie die Flügel zusammengefaltet hat. ‚Es ist, als ob ich einen Arm heben wollte!’, bemerkt sie plötzlich interessiert. Versuchshalber konzentriert sie sich darauf die Flügel auszubreiten und ist überrascht, wie leicht ihr das fällt. ‚Öffnen, schließen, öffnen, schließen …’, wiederholt sie im Geiste. Immer schneller wird ihr Rhythmus, dann macht sie plötzlich einen Satz und liegt vier Meter weiter von der Stelle an, der sie vorher stand auf dem Bauch.

“Hoppla!”, lacht sie. “Kann ich mit den Dingern etwa wirklich fliegen?” Wieder durchströmt sie ein Hochgefühl, eine Art Stolz und Zuversicht. Diese Gefühle sind aber nicht ihre, mehr so etwas wie ein entfernter Gedanke. Sie schüttelt den Kopf, aber dieses merkwürdige Gefühl bleibt. Plötzlich hat sie die Bilder ihres Traumes während der Gefangenschaft wieder vor Augen. Die Blumen, die Wiesen und die schönen Landschaften. Dann ändern sich die Bilder und sie sieht sich selbst.

Das ganze Bild ist verschwommen und die Farben stimmen nicht, aber sie weiß, dass sie das ist. Oder zumindest ihre Beine. Sie stöhnt auf, als sie begreift, was sie da sieht. ‚Das ist, was die Raupe in mir gesehen hat, als sie mich verließ’, wird es ihr klar. Langsam schiebt sich das Tier zwischen ihren Oberschenkeln hindurch, über ihren Po auf den Rücken. Dort hängt es sich knapp unterhalb des Nackens auf ihren Rücken und ver-harrt dort. ‚Und wie bei einem Schmetterling von der Erde, wandelt sich die Raupe in einen Schmetterling.

Nur ist hier die Zeit als Puppe viel kürzer und das Tier ist ein Symbiont’, wird ihr das Geschehene klar. ‚Die Schmerzen vor-hin waren die Verbindungen zu meinen Rückenmarksnerven. Aber was hat das Tier davon, wenn ich es durch die Gegend trage bzw. jetzt Flügel habe?’ Wie zur Antwort fühlt sie, wie sich langsam, von der Mitte ihres Rückens aus-gehend, Tentakel über ihren Körper ausbreiten.

Sanft schieben sich die Tentakel über ihre nackte Haut. Sie drücken sich unter ihren an den Körper gepressten Armen hindurch und formen die Rippen nach. Eng schmiegen sie sich unter ihren Brüsten hindurch, an deren Nippeln noch immer die Ringe hängen, und verbinden sich am Ende des Brustbeins. Fasziniert schaut die Pilotin zu, wie sich die Tentakeln zwischen ihren Brüsten nach oben schieben und sich wieder teilen, um sich links und rechts um ihre festen Brüste zu legen. Weitere Tentakeln gleiten über ihren Rücken und kommen über und unter den Schultern nach vorn, um sich mit denen auf ihrer Brust zu ver-binden.

Andere gleiten ihren Rücken hinab, schlingen sich um ihre Hüften. Die Pilotin gerät wieder in die Nähe einer Panik, als sich die Tentakeln durch zwischen ihren Beinen winden, um als ein Strang in ihre Pospalte wieder den Rücken hinauf gleiten. Doch ein beruhigendes Gefühl breitet sich wieder in ihrem Kopf aus. Fast amüsiert beobachtet sie nun, wie sich der Strang zwischen ihren Beinen teilt und links und rechts der Schamlippen entlang windet. “Hm, sieht fast aus wie mein Bikinihöschen, nur noch knapper!”, sagt sie laut.

Aus den Strängen um ihre Hüfte gleiten Ableger die Vorder- und Rückseite ihrer Beine entlang bis zu den Knöcheln. Kleinere Ableger ver-binden dann jeweils die vorderen mit den hinteren Strängen. Das gleiche passiert an ihren Armen, nur gehen hier die Stränge von einem Kragen aus, der sich um ihren Hals zieht.

‚Als ob ich ein Außenskelett hätte!’, denkt die Pilotin, während sie die schwarzen Stränge auf ihrem Körper betrachtet. Dann endet das Wachstum der Tentakeln. “Was kommt als Nächstes?”, fragt sie laut, als ob sie das Tier auf ihrem Rücken meint. “Wachsen mir noch zusätzliche Arme oder Beine. Vielleicht ein paar Fühler?” Doch nichts dergleichen geschieht. Sie spürt nur, wie sich die Stränge, die ihren Körper so eng umschließen langsam verhärten. Ihre Brüste werden etwas angehoben und auseinandergedrückt.

Sie steht jetzt da, als würde sie aktiv ihre Brüste herausdrücken und zeigen wollen. Die Stränge zwischen ihren Beinen bleiben weicher, doch merkt sie, wie sich weitere kleine Stränge über ihre Schamlippen verteilt haben. Sie geht unbeholfen zum Ufer des Baches und im ruhigen Wasser betrachtet sie sich. Sie breitet die Flügel aus und erkennt, dass sie der einer Libelle ähneln. Vier einzelne Flügel, die durchsichtig sind, aber das Licht in allen Farben des Spektrums brechen.

Ihr Körper ist umgeben von den Strängen, aber die Pilotin findet, dass sie nicht schlecht aussehen. ‚Hm, wie soll ich denn da Kleider anziehen können?’, fragt sie sich. Dann geht sie in die Hocke, um das Gespinst an ihren Schamlippen zu betrachten. Sie sieht, kleine weiche Stränge, die an ihren Schamlippen liegen, und wie mit kleinen Saugnäpfen an ihnen haften. Sie fährt mit ihrer Hand zwischen ihre Beine und streicht darüber. ‚Oh, das fühlt sich gut an!’, geht es ihr durch den Kopf.

Langsam reibt sie weiter über ihre Schamlippen, spürt die feinen Stränge und zupft an ihnen. Jede Berührung lässt sie vor Wonne aufstöhnen. Ihre Bewegungen werden stärker, und sie kann nicht widerstehen sich einen Finger in ihre heißer werdende Scheide schieben zu wollen. Sanft drückt sie gegen die Schamlippen, als diese von den kleinen Strängen zur Seite gezogen werden. Weit klafft nun ihre Lustspalte auf und sie kann mit ihrer Lustperle spielen.

“Das ist irre!”, stöhnt sie. “Warum das nur? Oh, ich bin so nass und das fühlt sich so gut an …ohja…ja …!“Immer stärker wird das Ziehen in ihrer heißen Spalte bis ihre Spannung unter lautem Stöhnen entlädt. Überrascht über die Intensität ihrer Gefühle hockt sie noch einen Moment am Ufer des Baches. Dann richtet sie sich langsam auf. Ihre Scheide wird noch immer von den kleinen Tentakeln offen gehalten.

Ruhig versucht die Pilotin sich auf die Tentakeln zu konzentrieren, um sie zu entspannen, doch hat sie keinen Erfolg. Plötzlich spürt sie, wie sich durch ihre Pospalte etwas nach unten schiebt. Sie hockt sich wieder hin und beobachtet. Langsam gleitet ein kleiner Rüssel durch ihren Schritt und beginnt tastend über die feuchten Schamlippen zu tupfen. Jede Berührung wird von einem kleinen Schmatzlaut begleitet und löst herrliche Gefühle bei der Pilotin aus. Kein Millimeter wird ausgelassen, das Rüsselchen dringt sogar etwas in ihre Scheide ein. Dann zieht es sich etwas zurück und die Pilotin ist überrascht, als aus dem Rüssel eine kleine biegsame Zunge kommt.

Diese sucht sich ihren Weg zum Aus-gang der Harnröhre und reizt dort die Pilotin. Die kann sich bald nicht mehr beherrschen und lässt den Strahl laufen. Wie ein umgeklappter Regenschirm klappt der kleine Rüssel auf und legt sich fest über die Öffnung, aus der der Strahl hervorbricht. Die Pilotin kann fühlen, wie der Rüssel an ihr saugt, immer mehr fordert und die feine Zunge sie weiterhin reizt. Als der Strahl endet, löst sich der Rüssel, tupft alles ab und zieht sich zurück. Auch die Tentakeln an ihren Schamlippen entspannen sich und verschließen den Ein-gang zu ihrem Lustkanal wieder.

‚Eigentlich praktisch!’, denkt sie. ‚Jetzt muss ich nicht mehr eine Toilette suchen!’ Ein sattes und glückliches Gefühl durchdringt sie. ‚Aha, das ist also mein Part in dieser Symbiose. Ich bekomme Flügel und Du hast eine Nahrungsquelle. Okay, gut damit bin ich einverstanden.’ Beim Aufrichten stellt sie fest, dass die vormals schwarzen Stränge über ihrem Körper jetzt eine grün-blaue Färbung angenommen haben. Sie schillern jetzt ebenfalls wie die Flügel, nur sind sie nicht durchsichtig. Die Pilotin ist noch ganz in den Anblick ihres neuen “Outfits” versunken, sodass der Angriff sie vollkommen überrumpelt.

Plötzlich schlingt sich ein Seil um ihren Hals und kräftige Krallenhände um-schließen ihre Handgelenke. Erschrocken schreit die Pilotin auf, dann ver-sucht sie sich von einem Angreifer loszureißen. Die beiden Vogelwesen sind über die Heftigkeit ihrer Gegenwehr überrascht, denn sie schafft es tatsäch-lich, sich aus den Klauengriffen zu befreien. Mit einem Ruck reißt sie sich los und springt einen Satz zurück.

Ihre Flügel schlagen heftig und erzeugen einen tiefen lauten Brummton. Wieder greifen die beiden Vogelwesen an, aber blitzschnell weicht die Pilotin aus und steht plötzlich hinter den beiden Wesen. Ohne darüber nachzudenken, springt sie vor und tritt mit den Füßen einem der Wesen in den Rücken. Der Tritt ist so stark, dass das Wesen stolpert und ungeschickt zu Boden geht. Ohne einen Fuß auf den Boden zu setzen, dreht sich die Pilotin in der Luft und schaut den zweiten Angreifer an.

Bevor das Wesen reagieren kann, stößt die Pilotin auch dieses Wesen mit einem Fußtritt zu Boden, bevor sie ein paar Meter Abstand zwischen sich und die Angreifer bringt und wieder auf dem Boden landet. ‚Ich kann fliegen!’, jubelt sie innerlich, während sie laut die Angreifer herausfordert. “Na, kommt ihr zwei hässlichen Viecher. Jetzt bekommt ihr es heimgezahlt. Obwohl ich euch ja fast dankbar sein müsste. Aber die Art war nicht nett, nein, nein.” Die Wesen klappern aufgeregt mit den Schnäbeln, dann trennen sie sich und versuchen die Pilotin zu umgehen und von beiden Seiten gleichzeitig anzugreifen.

Als sich beide auf sie stürzen, springt sie hoch und weicht ihnen aus. Blitzschnell ist sie hinter dem einen und ergreift ihn an seinem dürren Hals. Mit wütendem Brummen verstärkt sich der Schlag ihrer Flügel und sie hebt das hilflos strampelnde Wesen in die Luft. Sie will ihr Opfer auf den anderen Angreifer schleudern. Doch von ihrer eigenen Geschwindigkeit überrascht, verschätzt sie sich und all drei wirbeln in einem Knäuel aus Flügeln, Armen und Beinen durcheinander.

Es dauert etwas, bis sich die Pilotin gesammelt hat. Diese wenigen Augenblicke reichen aber den Vogelwesen, die sich schneller aufgerappelt haben. Gemeinsam stürzen sie sich auf die Pilotin und schlagen auf sie ein. Ihre scharfen Krallenhände treffen immer wieder auf die Stränge, die den Körper der Pilotin wie ein Panzer umgeben. Wütend schlägt die Pilotin mit ihrer Faust zu. Ihre gepanzerten Fingerknöchel treffen auf die Brust des Vogelwesens und sie spürt, wie ein paar Knochen des Wesens brechen.

Mit einem schrillen Schrei lässt das Wesen von ihr ab. Der andere Angreifer ist durch den Schmerzensschrei seines Freundes abgelenkt und reagiert erst, als es zu spät ist. Mit einem lauten Zischen schneidet ein Flügel durch die Luft und trifft das Wesen an einem Arm. Der Schwung des Treffers wirbelt das Wesen um seine eigene Achse, während es laut aufschreit. Sein Arm hängt gebrochen in einem unmöglichen Winkel nach unten. Wie ein Racheengel schwebt die Pilotin vor den beiden in der Luft. Ihre Flügel brummen und tragen sie hektisch hin und her.

“Na, wollt ihr noch eine Runde?”, fragt sie höhnisch. Dann schwebt sie plötz-lich vor, als wolle sie wieder angreifen. Entsetzt weichen die beiden mit-genommenen Gestalten zurück. Doch die Pilotin will ihnen nur Angst machen. Mit lautem Gebrüll wiederholt sie das Spiel ein paar Mal, bis die ver-ängstigten Vogelwesen die Flucht ergreifen. Lachend schwingt die Pilotin sich in den Abendhimmel. Übermütig fliegt sie hin und her, dreht sich im Kreis oder macht einen Looping.

‚Jedes Mal, wenn ich extreme Manöver mache oder sehr schnell werde, ver-steift sich das Außenskelett’, stellt sie fest. ‚Es ist, als wolle es mich schützen, damit ich nicht durch die plötzlichen Richtungswechsel keinen Schaden nehme. Interessant!’ Nach einiger Zeit wird sie müde und sie sucht einen Platz zum Schlafen. Sie ist überrascht, als sie feststellt, dass ihre Flug-übungen sie weiter in die Richtung getragen haben, wo sie von Mike ge-trennt wurde.

Sie fliegt noch suchend umher, dann hat sie den damaligen Rastplatz des Vogelwesens gefunden. Etwa ungeschickt landet sie bei dem Felsen und im Licht der untergehenden Sonnen sieht sie, dass Mike eine Inschrift in den Fels gemeißelt haben muss. ‚Wer sonst sollte unsere Schrift hier beherrschen?’, denkt sie sich.
Ungelenk steht dort: Habe 6 Wochen gewartet. Habe Männer/Menschen ge-troffen. Bin mit ihnen nach Norden => Sonnenaufgang. Dorf in den Bergen. Folge uns!

“Sechs Wochen? War ich solange weggetreten?”, entfährt es ihr. “Aber gut, ich werde Mike folgen. Fliegend sollte ich sie schnell finden.” Zur ihrer Sicherheit schwebt sie auf den höchsten Felsen, wo sie sich einer Felsmulde zusammenrollt. Ihre Flügel hat sie wärmend um sich geschlungen und schon bald ist sie eingeschlafen.

Die ersten warmen Strahlen der Sonne wecken die Pilotin. Sie streckt sich und schwebt von dem Findling herunter auf den Boden. Sie durchsucht noch einmal den Boden und die Höhle auf weitere Hinweise, findet jedoch nichts. Mit einem kleinen Hüpfer schwingt sie sich in den Morgenhimmel auf. Ihr Weg führt direkt nach Norden. Als sie unter sich einen See sieht, landet sie sanft an dem grünen Ufer. In der Nähe entdeckt sie ein Gebüsch mit Beeren. Jetzt spürt sie erst, wie hungrig sie ist. Sanft landet sie neben dem Busch.

Als sie die Hand nach den Beeren ausstreckt, um einige zu pflücken und zu essen, wird ihr sehr unwohl bei dem Gedanken. Sie versucht ihre Gefühle zu ignorieren, aber dieses Gefühl verstärkt sich noch. Dann begreift sie. Ihr Symbiont warnt sie davor, diese Beeren zu essen. ‚Praktisch so ein Gift-detektor!’, meint sie. ‚Danke!’ Eine Welle angenehmer Empfindungen spült durch ihren Geist. Sie lächelt, und wendet sich dem See zu. Auf ihrer Haut sind noch die Dreckspuren ihrer Flucht und ihres Kampfes zu sehen.

‚Ob ich wohl mit diesen Flügeln schwimmen kann?’, fragt sie sich. Sie horcht in sich hinein, aber sie bekommt keine Antwort auf ihre Frage. Schulterzuckend geht sie zum Seeufer zurück. In einiger Entfernung vom Ufer sieht sie ein paar Fische aus dem Wasser springen.

‚Eine Angel oder ein Netz müsste ich haben, dann würde es heute ein opulentes Frühstück geben’, denkt sie traurig. Langsam geht sie ins Wasser. Es ist kalt. Eine Gänsehaut macht sich auf ihrem Körper breit, doch sie geht weiter hinein. Sie hält ihre Arme ins Wasser, schöpft etwas von der kalten Flüssigkeit und reibt ihren Körper ab. Als das kalte Wasser über ihre Brüste perlt, richten sich ihre Nippel steil auf. Zupfend spielt sie an den Ringen herum und massiert ihre Brüste, die durch das Außenskelett gestützt werden und voll und prall sind.

Ihre sanfte Massage, das kalte Wasser und ihr Spiel an den steifen Nippeln, lässt sie ein lustvolles Ziehen zwischen ihren Beinen verspüren. Langsam gleiten ihre kalten Hände über ihre warme Haut, über ihren straffen Bauch und zu ihren heißen Schamlippen. Mit einem leisen Seufzer spürt sie, wie ihre Schamlippen wieder aufklaffen. Sanft massieren ihre Finger über ihr warmes rosa Inneres.

Sie spielt mit ihren Fingern an ihrer kleinen Lustperle und reibt ihre Schamlippen. Wie von selbst gleitet ein Finger tiefer und drückt in ihren heißfeuchten Lustkanal. Überrascht stellt sie fest, wie feucht es in ihr ist und beginnt, sich selbst mit langsamen rhythmischen Bewegungen zu befriedigen. Immer heftiger werden ihre Be-wegungen nach kurzer Zeit und ihr Atem kommt stoßweise. Sie zieht ihren nassen Finger aus ihrem heißen Loch und streicht die Wärme über ihre steifen Nippel.

Deutlich spürt sie den Kontrast zwischen der kühlen Morgen-luft, dem kalten Wasser und dem warmen Saft aus ihrer Scheide. Jede Be-rührung genießt sie, als wären das gar nicht ihre Finger, die da mit ihren Nippeln spielen. Sie muss wieder an Mike denken und wie sie morgens neben ihm aufgewacht war. Der Gedanke an Mike ist irgendwie schön. Sie stellt sich vor, er wäre jetzt hier und würde sie streicheln. Seine kräftigen Hände würden ihre Brüste massieren, seine geschickten Finger an ihren Nippeln ziehen. Bei diesen Träumen beginnt die Pilotin sich immer heftiger zu massieren und zu streicheln.

Ihre feuchte Scheide läuft fast aus und plötzlich spürt sie, wie sich etwas durch ihre Pospalte zwängt und von hinten in sie eindringt. Sanft werden ihre Finger von ihrer Lustperle fortgedrückt und der kleine Rüssel ihres Symbionten beginnt, die Arbeit ihrer Finger zu übernehmen. Tief dringt er in sie ein, tiefer, als ihre Finger es gekonnt hätten. Dieses Gefühl ist unbeschreiblich schön für die Pilotin.

Der bewegliche Rüssel stößt in sie, zieht sich zurück, verdünnt und verbreitert sich, sodass sie mal ausgefüllt ist, mal einfach nur spürt, wie etwas in sie gleitet. Mittlerweile massiert sie sich mit beiden Händen die Brüste. Weit schweifen ihre Gedanken in ihren Träumen ab, stellt sich vor, Mike wäre jetzt bei ihr und würde sie so verwöhnen. Mit jedem Stoß steigert sich ihre Spannung. Immer heftiger wird das Ziehen in ihr.

Nur noch ein paar Stöße und sie stöhnt ihren Höhepunkt in den Morgen hinaus. Sanft legt sich anschließend wieder der Rüssel über ihre Scheide und sie spürt, wie die dünne Zunge sie abbleckt. Dieses Gefühl lässt sie gleich noch einmal kommen. Wieder bricht der Höhepunkt aus ihr heraus. Vor lauter Lust lässt sie sich rückwärts in das kalte Wasser fallen.

Geschockt und prustend rappelt die Pilotin sich wieder auf. Aber die Kälte ist gar nicht so unangenehm. Ihr Körper glüht noch vor Lust. Sie rennt ein wenig in das tiefere Wasser und mit einem eleganten Kopfsprung taucht sie in die kühlen Fluten. Mit kräftigen Zügen taucht sie ein paar Meter, dann kommt sie wieder an die Oberfläche. Probehalber schlägt sie vorsichtig mit den Flügeln und ist überrascht, dass dies funktioniert. Hatte sie doch erwartet, dass die Flügel ähnlich wie bei einer Fliege auf der heimischen Erde, schwer und unbrauchbar an ihrem Körper kleben würden.

Aber auch hier im Wasser strahlen die Flügel und kein Tropfen kann sich an ihnen halten. Wasser tretend drückt sie sich weit genug aus dem erfrischenden Nass und hebt sich dann flügelschlagend ganz heraus. Übermütig flitzt sie im Zickzack über den See bis zur Mitte. Dann steigt sie ein paar Meter auf und lässt sich kopfüber zurück ins Wasser fallen.

Als sie die Augen öffnet, kann sie unter sich schattenhaft einige große Fische dahinschwimmen sehen. Die Pilotin versucht tiefer zu tauchen und einen der Fische zu ergreifen, doch diese bringen sich mit einem schnellen Schlag ihrer Flossen aus ihrer Reichweite. Enttäuscht taucht die Pilotin wieder zum Luftholen auf. Sie dreht sich auf den Rücken und betrachtet die Wolken am Himmel. Fast ohne Anstrengung liegt sie auf dem Wasser. Die Flügel bilden ein Kreuz unter ihr und ganz automatisch rudert sie etwas mit ihnen um sich im Wasser fortzubewegen.

‚Hey, ob das auch unter Wasser geht?’, fragt sie sich. Schnell rollt sie auf den Bauch und taucht ab. Unter Wasser versucht sie dieselben Bewegungen wie beim Fliegen zu machen, aber sie stellt schnell fest, dass sie so nicht gut vorwärtskommt. Sie macht ein paar Schwimmzüge und versucht diese mit ihren Flügeln zu unterstützen. Das Ergebnis übertrifft ihre Erwartungen. Es ist, als würde sie durchs Wasser geschoben. Ihr Körper versteift sich so, dass ihre Beine und Füße wie eine Schwanzflosse funktionieren.

Mit ihren Armen verlagert sie den Druckpunkt und unterstützt somit das Steuern. Je kräftiger ihre Flügel schlagen, desto schneller wird sie. Verdutzt schnellt sie an ein paar Fischen vorbei, bevor ihr in den Sinn kommt, dass sie mit dieser Ge-schwindigkeit vielleicht auch ein paar fangen kann. Sie steuert nach oben zum Luftholen und mit ihrem Schwung durchbricht sie die Oberfläche. Mehre Meter trägt sie ihr eigener Schwung empor und am höchsten Punkt breitet sie die Flügel aus und schwebt über dem See.

“Jahhuuuu, wow!”, klingt ihr begeisterter Schrei über den See. Dieses Spiel mit den Elementen versetzt sie in einen wahren Rausch. Wieder schießt sie im Zickzack über den See, taucht mal hier und mal da unter, nur um unter Wasser eine Strecke zurückzulegen und anschließend wieder durch die Ober-fläche zu brechen und das Spiel zu wiederholen.

Dann entdeckt sie im etwas flacheren Wasser einen Schwarm mittlerer bis großer Fische und schwebt einen Moment genau über ihnen, bevor sie sich auf den Schwarm stürzt. Sie greift nach den Fischen, aber die weichen ihr geschickt aus. Entschlossen, einen Fisch zu fangen, setzt sie den Tieren nach und nach mehreren Versuchen hat sie endlich einen großen erwischt.

“Frühstück!”, ruft sie begeistert und fliegt ans Ufer. Schnell tötet sie den Fisch und sucht dann Feuerholz zusammen. Mit einiger Mühe gelingt es ihr, ein kleines rauchendes Feuer zu entfachen. Ein flacher Stein dient ihr als Messer und angewidert beginnt die Pilotin den Fisch auszunehmen. Anschließend spießt sie ihn auf einem Stock auf und hält ihn über das Feuer. Ihre Geduld wird auf eine harte Probe gestellt, bis sie endlich in den heißen Fisch beißen kann. Aber er schmeckt ihr wunderbar. Genüsslich beißt sie in das Fleisch und das warme Fett tropft ihr auf die Brüste und rinnt ihren Körper hinab. Sie will sich abwischen und ärgert sich über ihre Ungeschicklichkeit, dann lacht sie innerlich.

‚Hahaha, ich bin nackt. Lass es doch laufen, dann spring ich eben noch ein-mal in den See!’ Ohne sich weiter um den Saft zu kümmern, beendet sie ihr Mahl, bis nur noch Gräten übrig bleiben. Nachdenklich betrachtet sie die Überreste. Das Rückgrat des Fisches ist nur leicht gebogen und sieht sehr stabil aus.

“Hm, das kann ein prima Messer abgeben, wenn ich den Knochen geschärft bekomme“, murmelt sie vor sich in. Mit einigem Kraftaufwand bricht sie die seitlichen Gräten ab, bis sie nur noch ein langes Knochenstück in der Hand hält, an dessen einem Ende zwei starke Knochendornen übrig geblieben sind. Mit zwei Steinen bearbeitet sie den Knochen, sodass er auf zwei Seiten abgeflacht ist und die Pilotin eine Klinge erhält. Der Knochen sieht jetzt aus, wie ein heller Dolch mit einer Parierstange über dem Griffstück. Sie sucht einen Ast und macht sich aus dem Holz einen einfachen Griff, in dem sie den Ast teilt und die Hälften um das Knochenende legt und mit Pflanzenfasern befestigt.

“Sieht doch ganz brauchbar aus!”, meint sie stolz. “Nur wie soll ich das Ding sie ganze Zeit mit mir tragen?” Sie nimmt weitere Pflanzenfasern und knüpft daraus einen Gürtel, in den sie ihr Messer steckt. Doch das Messer scheuert an ihrem Bein und sie schneidet sich beinahe.

“So geht das nicht. Ich brauche eine Messerscheide, oder zumindest eine ge-eignete Unterlage für die Klinge, um mein Bein zu schützen.” Sie trennt von einem jungen Baum die Rinde ab und stanzt mit dem Messer einige Löcher in das obere Ende des Rindenstücks. Als sie es dann an ihrem Gürtel befestigt, muss sie feststellen, dass die Unterlage zwar an Ort und Stelle verbleibt, aber das Messer sich ständig verschiebt.

Gefrustet setzt sie sich in den Kies und überlegt, wie sie die Konstruktion verbessern kann. ‚Mit Pflanzenfasern kann ich die Klinge nicht an Ort und Stelle halten, dafür ist die Klinge zu scharf. Eine Metallklammer wäre dafür richtig’, kreisen ihre Gedanken. Plötzlich weiß sie, wie das Problem löst. Mit zittrigen Fingern greift sie an den Ring an ihrem Nippel und dreht ihn etwas. Erleichtert erkennt sie, dass er sich aufdrehen lässt. Flugs hat sie die Ringe aus ihren Nippeln gelöst. Geschickt biegt sie die Ringe auf und biegt sie so, dass sie eine Klammer daraus erstellen kann.

“Soweit so gut! Jetzt mach ich mich noch sauber und dann weiter nach Norden.” Über ihre Arbeit an dem Dolch ist der Tag schon weiter fort-geschritten. Mit einem kräftigen Sprung wirft sich die Pilotin in die Luft und fliegt wieder über den See, taucht kurz unter, um sich zu säubern und bricht dann weiter in Richtung Norden auf, den fernen Bergen entgegen.

Nach drei Tagen erfolglosen Suchens hat die Pilotin noch immer kein An-zeichen von Mike und dem erwähnten Dorf gefunden. Jetzt schwebt sie wieder über einem Wildpfad und versucht zu erkennen, ob hier Menschen entlanggelaufen sein könnten. Doch kann sie keine Spur finden. Der Pfad windet sich durch Felsschluchten und endet an einer Höhle. Neugierig landet sie und nähert sich mit gezücktem Dolch der Höhle.

‚Sie wäre eigentlich ein prima Unterschlupf!’, denkt sie bei sich. ‚Hoffentlich ist sie unbewohnt!’ Kaum hat sie ihren Gedanken zu Ende gebracht schießt mit lautem Zischen eine riesige Eidechse aus dem Schatten in der Höhle. Ihre sechs Beine lassen loses Felsgestein zur Seite spritzen, als sie die Pilotin an-greift. Mit einem erschreckten Aufschrei und einem hastigen Flügelschlag will sich die Pilotin in Sicherheit bringen, doch die Echse spring hoch und erwischt die Pilotin am Unterschenkel.

Krachend klappt der Kiefer der Echse zu und nur das harte Außenskelett rettet die Pilotin davor, ihr Bein zu verlieren. Die Zähne der Echse graben sich in ihren Muskel, als die beiden auf den Felsboden schlagen. Der Aufprall treibt der Pilotin die Luft aus den Lungen und benommen bekommt sie mit, wie das Monster sie loslässt, nur um einen weiteren Angriff auf ihren ungeschützten Hals zu unternehmen. Mehr durch Instinkt und schieren Überlebenswillen dreht sich die Pilotin zur Seite und stößt mit ihrem Dolch nach der Echse.

Hart trifft die Knochenklinge auf die Schuppen der Echse. Überrascht über die Gegenwehr und die Schmerzen, lässt das Tier von seinem Angriff ab. Die Pilotin rappelt sich auf und hinkt etwas aus der Reichweite des Tieres. Misstrauisch beäugen sich die beiden Gegner. Blut sickert aus der Wunde, die Pilotin der Echse zugefügt hat. Dagegen spürt sie ihre eigene Verletzung weit heftiger bluten. ‚Wegfliegen kann ich nicht, dann schnappt mich das Biest wieder aus der Luft!’, rasen ihre Gedanken.

Das hier muss schnell ein positives Ende für mich finden, sonst verblute ich noch!’ Mit dem Mut der Verzweiflung greift sie die Echse an. Den Dolch vorgestreckt und mit aller Kraft, die sie aufbringen kann, schießt die Pilotin von ihren Flügeln getragen auf die Echse zu. Dieser Angriff kommt für das Tier völlig überraschend. Es will noch den Kopf zur Seite reißen, doch ist es dafür zu spät. Tief bohrt sich den Dolch in ein Auge der Echse.

Die eigenen Schmerzen und den Ekel ignorierend stößt die Pilotin ihren Arm in das Auge der Echse, bis der Dolch das Gehirn des Tieres erreicht. Plötzlich steht das Tier ganz starr. Die Pilotin zieht ihren Arm zurück und schwebt über dem Kampfplatz.

Ein Zittern läuft durch den Leib des Tieres, dann bricht das vordere Beinpaar ein. Ein weiteres Zucken, und das Tier fällt auf die Seite. In letzten Zuckungen schlagen die Beine aus, dann liegt das Tier still unter der Pilotin. Vorsichtig schwebt sie näher, immer darauf aus, sofort zu fliehen, sollte das Wesen trotz der Verletzung wieder angreifen. Doch das Tier ist tot. Die Pilotin landet neben dem Tier, doch ihr Bein gibt nach und sie stürzt zu Boden. “Argh! Scheiße, das tut weh!”, schreit sie vor Schmerz laut auf, bevor sie Besinnung verliert.

Stimmengewirr weckt die Pilotin aus ihrer Bewusstlosigkeit. Langsam kommt ihr das Geschehene in den Sinn und sie reißt die Augen auf und will sich ruckartig aufrichten. Doch etwas hält sie auf der Unterlage fest, auf der sie liegt und ein pochender Schmerz fährt durch ihr Bein.

“Bleib liegen, Pilotin oder wer oder was Du auch bist!”, hört sie eine bekannte Stimme hinter sich. Die Pilotin dreht ihren Kopf und sieht Mike in der Tür der Hütte stehen, in der sie liegt. “Mike! Endlich habe ich Dich gefunden!”, wieder versucht sie sich aufzurichten, doch wieder gelingt es ihr nicht. Jetzt erkennt sie auch den Grund dafür. Sie ist mit Stricken an ein Bett gefesselt. “Pilotin, sind das wirklich sie?”, fragt Mike unsicher, als er sich der gefesselten Frau nähert.

“Ja, verdammt! Mike, ich werde Dir alles erzählen, nur bitte, binde mich los!” Traurig schüttelt Mike den Kopf. “Das darf ich nicht. Ich muss mich den Regeln des Häuptlings beugen, solange ich hier Gast bin. Aber ich werde Ihre Wunden untersuchen. Man hat mich eben erst zu Ihnen gelassen!” Die Pilotin nickt. Die Aufregung Mike gefunden zu haben, weicht der Gewissheit, fürs erste in Sicherheit zu sein. Sie entspannt sich wieder und sackt auf dem Lager zusammen. Mike löst die Verbände, um ihr Bein zu untersuchen. Er brummt zufrieden, dann legt er die Verbände wieder an.

Die Pilotin spürt, wie seine Hände über das Außenskelett streichen, ihre Haut daneben berührt. Immer weiter wandern seine Finger über ihre Beine. Bei den Oberschenkeln verharrt er einen Moment, dann spürt sie, wie er flüchtig über die von den Tentakeln verschlossenen Schamlippen streicht. Der Pilotin entfährt ein leichter Seufzer. Mikes Finger wandern weiter über ihren Körper, streicheln ihren Bauch, wandern hinauf zu ihren Brüsten.

Vorsichtig tippt er an ihre Nippel, die sich leicht aufgerichtet haben. Wieder seufzt die Pilotin mit geschlossenen Augen. Mutiger geworden, beginnt Mike die Brüste zu kneten. Jede Berührung reizt die Pilotin, verunsichert sie aber gleichzeitig. Sie schlägt die Augen auf und schaut Mike an. Der blickt sie aber nicht an, sondern schaut direkt zwischen ihre Beine, während er mit einer Hand weiter ihre Brust massiert.

“Oh, Mike, schau mich nicht so an!”, fleht die Pilotin. Doch Mike schüttelt nur den Kopf. “Der Häuptling hat gesagt, ich soll Sie untersuchen und dann sagen, ob Sie die sind, von der ich berichtet habe, oder ob Sie eine andere sind. Deshalb werde ich Sie untersuchen!” Plötzlich fühlt die Pilotin, wie Mikes Finger an ihren Schamlippen spielen. “Nein, Mike!”, ruft sie. “Lass das bitte. Ich bin es, glaub mir! Nur bitte lass das!” Doch Mike hört nicht auf. Immer noch spielen seine Finger um die Schamlippen der Pilotin.

Sie zerrt an ihren Fesseln, versucht sich zu befreien, aber sie ist dem Fingerspiel Mikes ausgeliefert. Immer wieder fleht sie ihn an, damit aufzuhören, aber Mike lässt sich nicht erweichen. Immer intensiver werden seine Berührungen. Der Widerstand der Pilotin wird auch immer halbherziger, denn sie beginnt das Spiel der Finger zu genießen. Plötzlich stößt Mike einen überraschten Laut aus.

Die Pilotin versucht die Beine zu schließen oder eine Hand über ihre Scheide zu bringen, aber sie ist zu fest gefesselt. Sie weiß, warum Mike so überrascht ist. Ihre Schamlippen wurden von dem Symbionten zur Seite gezogen und nun kann Mike voll auf ihr feuchtes rosa Fleisch schauen. Nach dem er sich von seiner Überraschung erholt hat, tippt Mike vorsichtig auf ihre Lustperle. Gegen ihren Willen muss die Pilotin aufstöhnen. Wieder tippt Mike auf ihren empfindlichen Punkt und die Pilotin stöhnt auf. Sanft lässt Mike seine Finger-spitze um ihr Lustzentrum kreisen. Bei jeder Berührung bäumt sich die Pilotin vor Lust auf und drückt Mike ihr Becken entgegen, soweit es ihre Fes-selung zulässt.

Dann spürt sie, wie Mike einen Finger in ihre Scheide drückt. Langsam gleitet sein Finger immer tiefer, bis seine restlichen Finger an ihre Lustperle stoßen. Genauso langsam zieht er seinen Finger wieder heraus. “Nein, Mike, steck ihn wieder rein, bitte!”, fleht sie ihn an und blickt zu ihm auf. Deutlich kann sie im Dämmerlicht der Hütte erkennen, wie sein Glied vom Körper absteht. Während er mit einer Hand wieder an ihrer feuchtwarmen Lustspalte spielt, streichelt er mit der anderen Hand seinen starken Schaft.

Im gleichen Rhythmus, wie er seinen Schaft streichelt, stößt er mit seinem Finger in die aufklaffende Scheide der Pilotin. Der Anblick, wie Mike sich streichelt und sie seine Finger in ihrer Scheide spürt, lassen die Pilotin beben. Immer heftiger geht ihr Atem und ihr Stöhnen wird immer lauter.

Dann zieht Mike seine Finger zurück und klettert auf ihr Lager. Vorsichtig legt er sich auf sie, und bevor sie verunsichert fragen kann, was er vorhat, stößt er ihr seinen steifen Schaft in den heiße und nassen Kanal zwischen ihren Beinen. Erst will sie Aufschreien und protestieren, doch dann stöhnt sie laut auf. Mit kraftvollen Stößen bewegt sich Mike in ihr. Das Gefühl übertrifft alles bisherige, dass die Pilotin erlebt hat.

Sie will sich Mike entgegen-drücken, doch die Fesseln hindern sie daran. Mike stützt sich mit den Armen ab und stößt sein Becken immer wieder rhythmisch vor. Sein heftiges Atmen weicht einem Stöhnen und wird zu einem angestrengten Keuchen. Immer schneller wird er in seinen Bewegungen. Die Pilotin spürt, wie sich ihr heißer Muskel um Mikes Schaft presst, spürt, wie etwas in ihre Scheide spritzt.

Mikes warmer Atem auf der schweißbedeckten Haut jagt ihr Schauer über die Haut. In ihrer Ekstase will sie Mike an sich drücken, ihn noch tiefer in sich spüren. Mit einen lauten Knall zerreißen die Seile, als die Pilotin ihre Flügel ausbreitet, als sie die Welle ihres Höhepunktes überkommt. Mit den Händen presst sie Mike auf ihr Becken, stößt ihn noch tiefer in sich hinein. Nach wenigen weiteren Stößen bricht Mike aber auf ihr zusammen.

“Oh, Mike!”, stöhnt sie. “Was war das?” Mike rollt sich von ihr herunter und schaut sie an. “Wenn ich ehrlich bin, steht auf dieses Tun auf der Erde die Todesstrafe. Es ist die a****lische Form der Fortpflanzung, die auf der Erde verboten ist. Das GROSSE TABU! Sie haben sicherlich auch hinter vor-gehaltener Hand schon einmal das ein oder andere gehört, nehme ich an. Naja, früher sagte man wohl auch Sex dazu!”, erklärt Mike tiefrot und weicht den Blicken der Pilotin aus.

“DAS ist das GROSSE TABU?”, entfährt es ihr. “Mike weißt Du, was Du mir da angetan hast? Ich könnte oder sollte Dich hier und auf der Stelle sofort um-bringen!” Tränen stehen in ihren Augen und sie wendet sich von Mike ab. Ihre Schultern beben, als sie von einem Weinkrampf geschüttelt wird. Langsam nähert sich Mike und mit allem Mut, den er aufbringen kann, nimmt er die Pilotin in die Arme. Beruhigend redet er auf sie ein. Nach einiger Zeit hat sich die Pilotin wieder gefangen.

“Erklär mir, wieso Du mir das angetan hast!”, fordert sie ihn leise auf” So be-ansprucht hier ein Mann eine Frau für sich!”, erklärt er sanft. “Die Männer suchen sich eine Frau, entführen sie aus ihrem Dorf und führen dann dieses Paarungsritual durch. Manchmal geschieht das freiwillig, das heißt, die Frau lässt sich entführen, manchmal ist es aber auch gewalttätiger Akt. Will ein anderer Mann seinen Anspruch auf die Frau geltend machen, dann muss er den anderen im Kampf besiegen und anschließend beweisen, dass er der bessere für die Frau ist. Sie entscheidet danach, ob sie ihn will oder bei dem vorherigen bleiben will” “Soll das heißen, Du erhebst jetzt Anspruch auf mich?”, fragt die Pilotin.

“Ja!”, sagt Mike kleinlaut. “Ich musste es tun. Entschuldigen Sie, Pilotin, aber die Männer erwarten das von mir. Sonst hätte ein anderer Anspruch auf sie erhoben. Als ich den Stamm traf, habe ich versucht, ihnen zu erklären, wer ich bin und was ich will. Sie haben das so verstanden, dass ich über das Meer mit einem Schiff gekommen bin, aus einem fernen Land, wo ich Sie entführt habe.

So erklären sich die Einheimischen auch unsere andere Hautfarbe. Dann wurden wir überfallen und ich versuchte Sie zu befreien. Als wir Sie jetzt vor drei Tagen in den Bergen neben der toten Reißechse fanden, sagte ich, dass Sie meine Gefährtin seien. Ich stürzte zu Ihnen und hob Sie auf.” Mike lächelt verlegen.

“Nur weiter, Mike! Ich bin gespannt, wie das ausgeht!”, fordert ihn die Pilotin auf. “Also,”, setzt Mike wieder an. “Damit hatte ich Anspruch auf Sie erhoben, bevor auch nur ein anderer Mann es konnte. Jetzt erwarteten natürlich alle Stammesbrüder, dass ich es auch zu Ende bringen. Ach ja, erwähnte ich, dass ich hier im Stamm aufgenommen wurde? Naja, jedenfalls habe ich seitdem mit fünf Männern gekämpft und gewonnen. Es waren die stärksten Männer des Dorfes. Viele haben Angst oder zumindest großen Respekt vor Ihnen, Pilotin.

Sie haben eine Reißechse nur mit einem einfachen Messer getötet. Dies ist eine der schwersten Mutproben des Volkes hier. Viele Männer sterben bei dieser Probe und noch nie hat eine Frau es geschafft. Außerdem sehen Sie so fremdartig aus, dass die Männer der Ansicht sind, Sie wären kein menschliches Wesen. Ich habe Sie verteidigt, so gut ich konnte. Nur heute Morgen habe ich verloren.

Jetzt steckte ich in dem Dilemma, dass ich mich erst mit Ihnen paaren musste, und dann wird heute Abend geklärt werden müssen, wem von uns beiden Sie ihre Gunst geben!” Die Pilotin guckt Mike ungläubig an. Verwirrt schüttelt sie den Kopf. “Moment! Du hast mich bis heute Morgen gegen andere verteidigt?”, fragt sie Mike. Der nickt. “Dann hast du verloren und ich muss jetzt entscheiden, wem von euch beiden ich als Gefährten ansehen will?” Wieder nickt Mike. “Das ist doch ganz einfach. Ich sage, Du sollst mein Gefährte sein und fertig!”, meint die Pilotin.

“Äh, Pilotin, Sie haben nicht richtig verstanden. Heute Abend werden Sie sich vor dem ganzen versammelten Stamm entscheiden müssen. Das Urteil, das Sie dann abgeben, ist endgültig.” “Wo ist das Problem?”, fragt sie immer noch verwirrt.

“Pilotin, Sie müssen sich entscheiden, nachdem beide Kandidaten sich mit Ihnen gepaart haben“, sagt Mike leise. “Was?”, entfährt es der Pilotin. “Ich soll das GROSSE TABU noch einmal brechen und das vor Zeugen? Niemals!” “Pilotin!” Energisch ergreift Mike ihre Schultern und dreht sie um. “Hören Sie mir zu. Ich weiß nicht, was Sie in den letzten Wochen erlebt haben, aber es wird einiges gewesen, wenn ich Sie so anschaue. Aber auch für mich war es nicht leicht. Wir sind auf diesem Planeten gestrandet. Die Erde ist weit weg von hier, wo immer auch hier sein mag. Der Stamm nahm mich auf.

Ich hatte keine Ahnung von den Riten und Gesetzen oder der Lebensweise dieses Volkes. Jetzt weiß ich es, dank eines Mannes, der sich hier meiner annahm. Der Stamm ist auch bereit, sie zu akzeptieren, eine Frau in den Reihen der Männer. Und das nur, weil Sie eine Reißechse getötet haben und ich wahre Heldentaten über Sie berichtet habe. Ich gebe zu, dass es mir Spaß macht. Es hat mir auch Spaß gemacht, ab und zu das GROSSE TABU zu brechen.” Die Pilotin funkelt ihn wütend an.

Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 01

Ruhiger und leiser fährt Mike fort. “Aber stellen Sie sich einmal vor, wie ich am Anfang dastand. Ich hatte keine Ahnung von irgendwas. Meine Hautfarbe ist anders, meine Sprache und meine Kultur. Sie haben mich, trotzdem als einen der ihren akzeptiert. Bis zu dem Tag, an dem ich das erste Mal das GROSSE TABU brechen sollte. Ich wusste von nichts.” Mike holt Luft und setzt sich auf einen Hocker an der Wand, während die Pilotin sich auf das Bett fallen lässt.

“Ein Mann kam eines Tages mit einer Frau in das Lager. Sie schimpfte und fluchte auf ihn und er war nicht gerade sanft zu ihr. Ich eilte zu ihr, um ihr zu helfen. Der Mann stieß mich um, ließ die Frau los und stürzte sich auf mich. Wir rangen miteinander, bis ich ihm einen Kinnhaken verpasste. Er brach zusammen und ich hatte gewonnen. Damit fingen meine Schwierigkeiten erst an.” Mike lacht wieder verlegen. “Am Abend wurde ich plötzlich aus meiner Hütte gezerrt und musste mich entkleiden. Dann wurde ich auf den Dorfplatz geführt, wo sich alle Männer im Kreis versammelt hat-ten.

In der Mitte stand mein Kontrahent vom Morgen und die Frau. Ich wurde in den Kreis geschoben und die Frau streckte mir ihre Hand entgegen. Sie hielt zwei Strohhalme. Ich zog und erwischte den längeren. Der Mann neben mir trat einen Schritt zurück und die Frau legte sich mit dem Rücken auf eine Matte vor uns. Dann begann sie die Beine zu spreizen und rieb sich ihre Schamlippen. Ich drehte mich im Kreis und sah, wie alle Männer an ihren Gliedern spielten. Der Mann neben mir hatte auch schon einen Steifen. Ich wusste nicht, was von mir erwartet wurde. Bei mir rührte sich nichts.

Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.