Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 03

Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 03 :

Der Rüssel tastet sich weiter in ihr Innerstes vor und saugt und leckt an ihrer zarten hellgrünen Haut, auf der die Feuchtigkeit glänzt. Tiefer dringt er ein und zieht sich dann wieder etwas zurück. Die anderen stehend schweigend um Daka herum und betrachten die verzückte Frau, die vor ihren Augen von ihrem Symbionten verwöhnt wird. Mikes Glied wird bei dem Anblick hart und auch bei Brorn reckt sich dessen Stab in den Nachthimmel.

Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 03

Whitley ergreift die beiden bei ihrer Männlichkeit und kniet sich zwischen sie. Dann nimmt sie Mikes Lustprügel in den Mund und leckt und saugt daran, während sie Brorns mit der Hand massiert. Nach einer Minute wechselt sie und lutscht nun Brorns heißen Speer. Beide Männer schauen immer noch wie gebannt auf Daka, die in der Zwischenzeit die Bemühungen ihres Symbionten unterstützt und sich selbst mit den Fingern ihren Lustpunkt reibt. Immer kräftiger werden ihre Bewegungen und schon bald sacken ihr die Beine weg, als sie der Höhepunkt überkommt.

Als sie die Augen öffnet, sieht sie, wie Whitley die Lustspeere der Männer wild und schnell massiert. Beide haben sich dicht an sie gedrängt und schon schießt aus Mikes Schaft ein heller Strom hervor. Kurz danach stöhnt auch Brorn auf und spritzt sein Sperma ebenfalls auf Whitleys Brüste. Die lacht und will den heißen Saft gerade verreiben, doch dann besinnt sie sich eines anderen und legt sich auf den Rücken. „Daka komm her zu mir! Knie dich über mich, sodass dein Po über meinen Brüsten ist“, befiehlt sie der jungen Frau. „Ich glaube, dein Symbiont hat Hunger!“

Daka gehorcht und kaum ist sie über Whitley, kommt ihr der Rüssel ihres Symbionten abermals zum Vorschein und beginnt Whitley zu säubern. Die betrachtet versonnen die zartgrüne Scham Dakas mit den leicht violetten Tentakeln an den Schamlippen. Da sieht sie etwas zwischen den Schamlippen blinken. Vorsichtig greift sie mit zwei Fingern zu und zieht daran. Es sind die beiden Perlen. „Schade!“, meint sie. „Es hätte mich aber auch sehr gewundert, wenn sie gehalten hätten.“

Dann kommt ihr eine Idee, als sie wieder ihren Blick auf Dakas feuchtglänzenden Schamlippen lenkt. „Daka, wir machen die Perlen hier fest!“, sagt sie triumphierend und drückt die Perlen an die rechte Schamlippe. Erst weiß Daka nicht, was sie davon halten soll, doch dann gefällt ihr die Idee, vor allem, weil Brorn so entzückt guckt. Doch dann schüttelt sie den Kopf. „Nein, es sieht nicht hübsch aus, wenn nur auf einer Seite so etwas blinkt. Wir können sie doch in der Mitte festmachen!“, korrigiert sie Whitleys Idee.

„In der Mitte?“ „Ja, hier!“ Sie zieht ihre Schamlippen auseinander und Whitley kann ganz genau die Lustperle von Daka sehen. „Wir machen sie da dran. Das muss doch schön reiben, wenn man geht oder mit einem Mann zusammen ist.“

Mike runzelt die Stirn. „Theoretisch ginge das, aber ich weiß nicht, ob das ohne Risiko ist. Moment …“ Er kramt wieder in dem Beutel und holt einen kleinen Medicomp hervor. Sofort tippt er ein paar Anfragen ein, dann grinst. „Es geht, wenn wir vorsichtig sind und den richtigen Punkt treffen. Eure Symbionten sollten die Heilung beschleunigen, sodass wir das Risiko auf fast null bringen können!“

„Und was ist mit euch?“, fragt Whitley. „Bei euch muss das doch auch gut aus-sehen. Außerdem hätten wir die Perlen dann alle unten herum, sozusagen als Stammessymbol, das unsere Zusammengehörigkeit bezeugt.“
Brorn ist von der Idee begeistert und freut sich so überschwänglich, dass Mike es gar nicht wagt, dagegen zu sein. „Dann lasst uns bis morgen früh warten, dann haben wir mehr und besseres Licht. Dann setzen wir die Perlen ein.“

Die Vier bereiten sich ein provisorisches Lager, dann rücken sie eng zu-sammen und schlafen ein. Daka freut sich, dass ihre Idee so eine Zu-stimmung gefunden hat und ist ganz aufgeregt. Whitley dagegen denkt nur an die Schmerzen zurück, die sie empfand, als das Vogelwesen ihr die Löcher in die Nippel gestanzt hatte. Brorn, der sich an Daka Rücken presst, sieht der Prüfung mit der Gelassenheit des Jägers entgegen.

Mike liegt allerdings lange wach und überlegt, ob er nicht vielleicht eine bessere Idee hat, die weniger schmerzhaft sein wird. Doch bald schläfern ihn die ruhigen Atemzüge seiner Begleiter ihn ebenfalls ein und er erwacht von dem leisen, aber aufgeregten Gespräch zwischen Brorn und Daka, die es kaum erwarten kann, die Perlen zu bekommen.

Mürrisch erhebt sich Mike von dem Lager. Feuchtigkeit ist vom Fluss herauf gekrochen und er fröstelt etwas. ‚Oh, Mann, warum habe ich mich nur darauf eingelassen?’, denkt er. ‚Daka kann es ja kaum erwarten, aber sie hat auch keine Probleme, wenn ich an die Heilung denke.’

Dadurch, dass Mike aufsteht, wird auch Whitley wach. Sie lässt ihre Flügel brummen und schwebt in sitzender Position hoch. Dann streckt sie sich und schießt mit pfeifendem Flügelschlag in den frischen Morgenhimmel. Nicht unweit der Stelle, an der sie gestern Mike abgesetzt hat, kommt sie herunter und fliegt im Zickzack über den Fluss, knickt plötzlich in der Hüfte ab und stürzt sich in die Strömung.

Daka hat ihr fasziniert hinter hergesehen. „Sie kann schwimmen?“, fragt sie ungläubig. „Du auch!“, ist alles, was Mike mürrisch dazu sagt, während er die Vorbereitungen trifft. Mit einem großen Fisch in der Hand kommt Whitley wieder an die Oberfläche und bringt ihre Beute zu Brorn. „Nun, mein großer starker Jäger“, schnurrt sie, „beweis einmal dein Geschick mit dem Messer und nimm den Fisch bitte aus.“ Dann lässt sie ihre Fingerkuppen über seine Schultern gleiten, während sie einmal um ihn herum geht.

Daka schaut ihr zu und in ihren Augen glänzt die Eifersucht. Whitley bemerkt es und trotzdem lächelt sie Daka zu und streichelt Brorns Haar. Jetzt wird Daka wütend und steht auf. „Warum machst du das?“, schreit sie. „Was? Brorn necken?“, fragt die Pilotin ruhig zurück. „Weil ich ihn gerne habe und ihn auch gerne in mir spüre. Er ist so stark und groß. Mike ist raffiniert und geschickt, dafür liebe ich ihn. Doch Brorns Größe und Stärke sind ebenfalls sehr reizvoll!“ Daka bebet vor Wut. „Brorn ist mein Gemahl. Er soll mit mir zusammen sein!“

„Daka, ich muss dir was erklären. Komm mit, bitte!“, sagt Whitley und fliegt ein Stück zur Seite, damit die Männer nichts mitbekommen. Daka ist un-schlüssig, doch dann fliegt sie hinter Whitley. Mit bösem Blick und vor den Brüsten verschränkten Armen landet sie neben der Pilotin. „Daka, schau dich an! Vor vier Tagen warst Du noch verletzt, dir ging es schlecht und du warst dem Tod näher als dem Leben.

Heute stehst du hier und würdest dich am liebsten auf mich stürzen, so viel Kraft hast du wieder. Schau deinen Körper an, zum Beispiel deine Brüste. Gestern sahen sie noch aus wie leere Wasser-schläuche. Platt und schlaff hingen sie an dir. Und heute? Ich kann ahnen, wie sie vor deinem Unfall ausgesehen haben müssen. Sie werden mit jedem Tag voller und praller. In drei Tagen siehst du wahrscheinlich aus, wie immer, bis auf die Flügel“, erklärt Whitley der immer noch aufgebrachten Daka. „Und genau das ist der Punkt: Dein Symbiont hilft dir.

Er steuert zum Teil deinen Körper, damit du dich schneller erholst. Damit sichert er auch sein Überleben. Aber ich sagte dir schon, er will etwas dafür haben. Er nimmt jede Körperflüssigkeit oder Ähnliches als Nahrung. Wenn du einen guten starken Symbionten haben willst, der dir gestattet, stundenlang zu fliegen, dich heilt und dir in kalter Nacht Wärme spendet, dann musst du eines begreifen: Der Symbiont ernährt sich von Körperflüssigkeiten.

Also ist es deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass er sie bekommt. Die Männer geben uns solche Flüssigkeiten, wenn wir sie reizen. Es macht ihnen Spaß, und auch uns, mir zumindest. Ich liebe Mike und will keinen anderen als meinen Gemahl. Aber Brorn hat mich schon oft glücklich gemacht und mir seinen Saft gegeben. Bedien dich bei Mike und Brorn. Es klingt vielleicht böse, aber sie sind Nahrungsquellen.

Deshalb wollte ich, dass wir uns außerhalb der Hörweite darüber unterhalten, verstehst du das? Es würde sie kränken und das haben beide nicht verdient, denn sie machen uns doch auch glücklich damit, wenn sie uns stoßen und uns ihre starke Männlichkeit spüren lassen! Benutze sie und lass dich benutzen, sooft es geht. Du wirst sehen, es wird dir besser gehen und du wirst dich sehr stark fühlen! Denk darüber nach, bitte!“

Während der Rede Whitleys hat sich Daka entspannt. Verwirrt steht sie noch da, als Whitley wieder zu den Männern zurückfliegt, wo Mike alles vorbereitet hat und Brorn schon den Fisch auf einem Stock über dem Feuer dreht. Dann fliegt auch Daka los, aber nicht zum Lager, sondern zu einer ruhigen Wasserfläche, wo sie sich betrachtet. Langsam greift sie zu ihren Brüsten, streicht darüber, drückt sie und tastet sie ab. ‚Ja, sie sind wieder voller geworden’, bemerkt sie dankbar.

Ich weiß noch, wie unsere beste Jägerin nach ihrer Genesung von einem Jagdunfall aussah. Ausgemergelt, dünn und mit ebensolchen Brüsten, wie ich sie noch vor ein paar Tagen hatte. Meine werden praller, ihre sind es nie wieder geworden. Hm, ich glaube, Whitley hat recht. Sie muss einfach recht haben!’ Sie zwirbelt gedankenverloren noch an ihren violetten Nippeln, bis die sich aufrichten und steif werden, hebt sie mit brummenden Flügeln ab und kehrt zu den anderen zurück.

„Entschuldigst Wort laute eben?“, fragt sie Mike. Der nickt. Glücklich geht Daka auf ihn zu und streichelt sein Glied und seinen Sack, bis sich der Lust-speer in seiner vollen Größe zeigt. Dann gibt sie ihm einen Kuss genau auf die Spitze.

Auch bei Whitley entschuldigt sie sich auf ähnlich Art und Weise. Sanft lässt sie ihre Zunge um deren Lustzentrum kreisen, während sie zwei Finger in ihre Spalte schiebt und sie sanft damit stößt. Brorns großen Speer nimmt sie kurzerhand ganz in den Mund und schaut ihn schelmisch an. Mit ihrem Po wackelt sie in Mikes Richtung und nach einem Ellenbogenstoß von Whitley stellt er sich hinter Daka auf, die ihm ihren Po entgegenstreckt. Mike umfasst ihre Hüfte und stößt seinen steifen Prügel in ihre heiße Spalte. Jeder seiner Stöße überträgt Daka auf Brorns Speer in ihrem Mund, denn sie mit flinkem Zungenspiel verwöhnt.

Whitley schwebt in der Luft und lässt sich von Brorn die nasse Spalte aus-lecken. Besonders intensiv leckt und knabbert Brorn an ihre Perle und ent-lockt Whitley damit leise Schreie der Lust. Sein Zungenschlag wird immer schneller und er passt sich dem Rhythmus an, den Mike mit seinen harten Stößen in Dakas weichen engen Kanal vorgibt, an. Immer schneller werden seine Stöße und bald stöhnen und keuchen die vier vor Lust, die sich bei allen in einen wundervollen Höhepunkt entlädt.

Ermattet aber glücklich sinken alle zu Boden. Plötzlich springt Brorn auf und rennt zum Lagerfeuer, wo der Fisch fast verbrannt wäre. Gerade noch recht-zeitig ist im eingefallen, dass der Fisch gut sein muss und so können sie nach kurzer Zeit den frischen Fisch genießen. Nach dem Frühstück löschen sie das Feuer und bereiten alles für ihren Weitermarsch vor. Doch eine Sache muss noch vor dem Aufbruch erledigt werden.

Mike die Perlen und den Medicomp und ein eigenartiges Gerät hervor. „Dann wollen wir mal anfangen!“, sagt er seufzend. „Wer will zuerst?“ Es überrascht ihn gar nicht, das Daka sofort aufspringt und sich mit weit gespreizten Beinen auf einen flachen Felsen setzt. Mike sagt ihr, sie solle sich nach hinten mit den Armen abstützen, während Mike ihre Lustperle freilegt. Mit einer Hand reibt er ein bisschen von einer Creme auf Dakas Vorhaut oberhalb ihres Lustpunktes. Dann bereitet er den Medicomp vor und setzt ein Gerät, das an eine Klammer erinnert, an.

Dakas hellgrünen zarten Lippen sind wieder ganz nass, so erregt und aufgeregt ist sie. Beim Frühstück hatten alle sehen können, wie Dakas Symbiont sie wieder säuberte und Daka hatte lächelnd zu Whitley hinübergeschaut, deren eigener Symbiont sich an ihrem Lustsaft labte. Da hatte Mike gewusst, dass alles in Ordnung ist und Whitley einen Weg gefunden hatte, das Problem zu lösen, auf das sie ihn gestern beim Graben auf der Insel aufmerksam gemacht hatte. Jetzt streichelt Mike sanft die weichen Schamlippen, dringt noch einmal etwas in den feuchten Schlund ein, während er das Gerät richtig positioniert.

Es piept kurz, dann ertönt ein zischendes Geräusch und Daka schreit laut und gequält auf. Mike spürt, wie sich ihr eben noch entspannter Muskel um seinen Finger zusammenkrampft, dann schluchzt Daka nur noch leise. Mit Tränen in den Augen richtet sie sich auf, nachdem Mike die kleine Stange durch das feine Loch in der Haut über ihrem Kitzler geschoben hat und die Perlen von beiden Seiten draufgeschraubt hat.

„Der Schmerz ist nicht mehr da!“, wundert sich Daka. „Wieso?“ „Ich habe dir eine Creme darauf geschmiert, die dir die Schmerzen nimmt. Allerdings ist das Mittel zu schwach, um die Schmerzen beim Schuss zu nehmen, deshalb tat es eben so weh. Aber nun schau dich an!“, erklärt er Daka und hält ihr einen kleinen Spiegel hin.

Quer zu den Schamlippen hat Mike das Loch gemacht und jetzt liegen die silbernen Perlen etwas verdreht zwischen den Schamlippen. Daka bittet Mike den Spiegel zu halten, dann zupft sie vorsichtig an den Perlen. Als sie keinen Schmerz spürt, dreht sie die Perlen gerade und legt sie außen auf die ihre Schamlippen. Dabei wird ihr Häutchen gedehnt und auch ihr Lustknopf ge-streckt. Als sie die silbernen Perlen loslässt, drohen sie sich wieder zwischen den Schamlippen zurückzuziehen.

„Das will ich aber nicht!“, schimpft Daka und schaut sich suchend um. Dann läuft sie zu dem Tragesack und zupft einen dünnen Faden aus dem Beutel. Mit geschickten Fingern knotet sie die Enden an den Perlen fest und schiebt einen kleinen Ast durch die beiden Schlaufen. Jetzt können die Perlen nicht mehr zurück und Daka ist zufrieden.

„Nach einiger Zeit wird es ohne das Stöckchen gehen!“, verkündet sie. Als nächstes ist Whitley dran. Sie setzt sich hin und zieht ihre Schamlippen zur Seite. Ihre wundervolle Lustperle scheint Mike beinahe entgegen springen zu wollen. Zärtlich küsst er sie, bevor er auch sie und die umgebende Haut mit der Creme beschmiert. Whitley stützt sich mit ihren Flügeln nach hinten ab und hat die Augen geschlossen. Ihre Atmung ist ganz ruhig und sie scheint zu schlafen. Mike drückt das Gerät knapp über ihre Lustperle, dann verwöhnt er auch ihr tiefes Loch mit ein paar sanften Stößen seines Fingers. Wieder piept und das zischende Geräusch ist zu hören, doch Whitley bäumt sich nur kurz auf, dann richtet sie sich auch schon auf.

„Unangenehm, aber zu ertragen, wenn man weiß wie!“, beantwortet sie die fragenden Blicke der Umstehenden. „Ich habe den Symbionten um etwas Schmerzstiller gebeten. Ich hoffte, es würde funktionieren. Und das hat es.“ Auch Whitley zupft ihre Perlen, die Mike ihr einsetzt, zwischen den Scham-lippen hervor. Zu ihrem Glück passen die Perlen genau zwischen zwei Tentakeln und finden so halt. Ihr Kitzler wird so gedehnt, dass weit er zwischen ihren Schamlippen hervorlugt. Sanft tippt sie auf ihren süßen Punkt. „Hm, die Betäubung wirkt noch!“, sagt sie enttäuscht und geht dann zu Daka, um sich deren Perlen anzuschauen.

Brorn holt tief Luft, dann stellt er sich vor Mike auf. „Mach es schnell, bevor ich den Mut verliere und davon renne!“, flüstert er Mike mit einem Blick zu den Frauen zu. „Wenn du rennst, dann nimm mich mit!“, flüstert Mike zurück und beide müssen nervös lachen. „Wo willst Du sie denn haben?“

Brorn guckt Mike verdutzt an. „Ich hatte gedacht, du weißt wo! In meiner Fantasie sah ich die Perlen quer durch die Spitze!“ „Soll sie quer oder senk-recht?“, fragt er seinen Freund. „Das geht?“, murmelt Brorn. „Dann mach sie quer, so sieht sie jeder!“ Mike nimmt Maß, denn Brorns Eichel ist zu dick, um einfach so hindurchzuschießen. Er hat schon die Stange für dicke Winter-kleidung genommen und es reicht gerade so. „Quer! Okay, dann sieht man beide Perlen!“ Wieder setzt Mike das Gerät an, nachdem er die Creme auf der Eichel verteilt.

Auch Brorn streichelt er sanft und massiert seinen großen Sack mit den dicken Kugeln. Dann piept das Gerät und wieder zischt es. Mike hört nur ein gedämpftes Stöhnen und einen Moment hat er Angst, Brorn wolle wegrennen, so ruckartig reißt der sein Glied aus Mikes Hand, doch dann entspannt sich Brorn. Mike schiebt die Stange quer durch die Eichel und schraubt die Perlen darauf.

„Nicht schlimmer als die Krallen eines Rodoxa!“, zischt er Mike zu, der jetzt an der Reihe ist. Nervös stellt er sich vor Whitley auf. „Ich weiß nicht …“, setzt er an, aber Whitley unterbricht ihn. „Ich mache es sanft, glaub mir. Es zieht erst, aber dann ist es vorbei. Den Lasertacker umzubauen war eine clevere Idee von dir, Mike. So, dann lass mich mal deinen Freund eincremen!“

Sanft massiert sie die Creme in die Eichel ein. Sehr lange massieren ihre Finger die rote glänzende Spitze und Mike würde sicherlich einen Steifen bekommen, wenn er nicht so eine Angst vor dem Tacker hätte. Länger als bei allen anderen dauert die Massage, dann setzt Whitley den Tacker und es zischt. Doch Mike hat weder gezuckt, noch irgendeine andere Reaktion ge-zeigt. Besorgt schaut Whitley nach oben in Mikes Gesicht, aber der schaut sie nur fragend an. „Fertig?“

Whitley löst den Tacker und schaut sich die Schussstelle an. „Äh, ja, da sind auf beiden Seiten Löcher!“, erkennt sie. Dann nimmt sie die Perlen und die Stange und schiebt sie durch den kleinen Kanal. Mit flinken Fingern dreht sie die Perlen auf die Stange, dann hat auch Mike seine neuen Schmuckstücke. „Es tat nicht weh!“, sagt er. „Vielleicht hätte man die Creme länger ein-massieren müssen?“

Whitley zuckt die Achseln und Brorn lacht schallend und klopft seinem Freund auf die Schultern. Daka steht etwas abseits und zupft an ihren Perlen. Wobei sie immer wieder über die Spitze ihrer ureigenen Lustperle streicht. Sie feuchtet einen Finger mit ihrer Zungenspitze dann reibt sie etwas intensiver über ihren Lustpunkt. „Es ist toll!“, stöhnt sie leise. „So leicht und schön. Und wie sie glänzen!“

Die anderen stehen um Daka herum und betrachten sie bei ihrem Spiel, doch dann mahnt Whitley an, dass sie weiter müssen. Enttäuscht bricht Daka ihr Spiel ab, denn eigentlich hatte sie gehofft, Brorns neuen Schmuck in sich zu spüren, denn sie stellt es sich toll vor, dessen Perlen in ihrem Lustkanal zu spüren. Aber sie sieht die Notwendigkeit ein, an diesem Tag noch weiter zu kommen.

Sie bauen einfache Tragenetze, die sich Daka und Whitley mithilfe der Seile in den Gürteln über die Schultern hängen. Ihr Exoskelett schützt sie vor Ver-letzungen. In die Netze setzen sich jeweils Brorn und Mike und dann werden die beiden Männer von den Frauen durch die Luft getragen. Mike liegt lang ausgestreckt rücklings unter Whitley und kann ihre Brüste genau über sich sehen. Sanft greift er zu und massiert ihre Nippel, zupft daran und dreht sie zwischen den Fingern.

Whitley seufzt leise und beginnt zu stöhnen, als seine Finger zwischen ihre Beine wandern und ihre freiliegende Lustperle massieren. Vorsichtig zupft er an ihren kleinen Stahlperlen oder reibt das Metall über ihren Lustpunkt. Mike versucht in ihre Spalte einzudringen, aber er reicht nicht weit genug hoch und in seinem schwankendem Netz kann er sich nicht aufrichten.

Etwas enttäuscht reibt weiter an Whitleys Lustperle, bis diese mit einem heiseren Schrei zu einem Höhepunkt kommt. Die Be-geisterung des Fliegens, die heißen Erlebnisse dieses frühen Tages und jetzt die zarten Fingerspiele an ihrem Kitzler lassen sie die Kontrolle für einen Augenblick verlieren und sie sackt mit Mike ein paar Meter tiefer, bevor sie den Fall wieder abbremsen kann.

Daka und Brorn haben natürlich mitbekommen, was passiert ist und lachen beide schallend, als sie zur Landung neben den beiden anderen ansetzen. Daka will den auf dem Bauch liegenden Brorn gerade absetzen, da wird sie von Whitley gestoppt. „Warte, Daka, steig noch einmal etwas höher!“, bittet sie. „Ja … Stopp! So ist es gut!“

Whitley stellt sich direkt unter das Netz, in dem Brorn liegt. Sein starker Schaft liegt etwas eingezwängt auf den Pflanzenfasern, aus dem das Netz hergestellt ist, aber mit geschickten Fingern befreit sie sein Glied, das nun herabhängt. Sie stellt sich darunter und winkt Daka tiefer. Ganz langsam, senkt sich Brorns schlaffes Stück herab und direkt in den Mund von Whitley, die ihren Kopf in den Nacken gelegt hat. Jetzt saugt sie das heiße Fleisch in ihren Mund und lutscht daran. Sie spürt, wie sich der Umfang in ihrem Mund vergrößert und Brorns Speer zu seiner vollen Größe gelangt. Nach einem kurzen Wink gewinnt Daka wieder etwas an Höhe und so gleitet der heiße Schaft aus Whitleys Mund.

Mike steht daneben und grinst, denn er hat die ganze Zeit beobachten können, wie Brorn verzweifelt versucht hat, seinen Kopf so zu drehen, dass er etwas sehen kann, aber das Netz hat ihn zu sehr behindert. Mit einem leisen Schmatzen schluppt der steife Prügel aus Whitleys Mund. Daka steigt immer noch höher und Whitley greift mit der Hand nach Brorns hartem Speer. Langsam wird ihr Arm mit nach oben gezogen. „Daka, nicht mehr steigen!“, ruft er verzweifelt, aber Daka reagiert weiter auf die winkende Hand Whitleys, die ihr andeutet, wieder an Höhe zu gewinnen. Mike steht nur da und lacht über die Verzweiflung seines Freundes.

Mittlerweile hat Daka Brorn so hochgezogen, dass Whitley auf den Zehen-spitzen stehen muss. Dann hängt ihr Gewicht für einen Moment komplett an Brorns Penis, bevor sie mit den Flügeln schlägt und so das Gewicht ver-ringert.

Mike erkennt, dass Brorn schwitzt, so sehr hat ihn das Ganze angestrengt und in Panik versetzt. Aber dafür wird er jetzt entschädigt, denn Whitley klammert sich an das Netz und schiebt ihre heiße und bereite Grotte über den gequälten Schaft. Kopfüber hängt sie an dem Netz und mit genau be-stimmten Flügelschlägen stößt sie sich immer wieder auf den harten Stab. Brorn stößt sie durch die Maschen des Netzes und Daka hat sichtlich Mühe, die Fluglage zu halten. Nach einigen weiteren Stößen lässt sich Whitley fallen und landet mit hochrotem Kopf vor Mike.

„Komm her und mach’s mir!“, sagt sie. „Ich bin jetzt so heiß, dass ich schreien könnte, aber ich kann nicht mehr auf dem Kopf stehen.“ Ohne ein weiteres Wort dreht sie sich um, bückt sich und zieht ihre Pobacken auseinander. Mike kann ihre nassen und aufklaffenden Schamlippen sehen, aber auch ihr Poloch.

Er zieht sein Messer aus der Halterung und schiebt Whitley den Griff in ihre tropfende Höhle. Dann zieht er sie zu sich heran, während er seinen Prügel an ihr Poloch ansetzt. Langsam dringt er in ihren engsten Kanal ein. Entzückt stöhnt Whitley auf, dann drängt sie sich Mike entgegen. Sie fühlt die Perlen an Mikes Spitze ihren Muskel spalten. Die harten Kugeln fühlen sich ganz anders an als der Rest und reizen sie ungemein. Dann sind sie in ihr verschwunden und Mike schiebt seinen langen Schaft tiefer in ihren engen Kanal.

Mit einer Hand bewegt Mike den Messergriff in Whitleys vorderem Loch, während er ihr hinteres Loch mit seinem Lustprügel bearbeitet. Whitley fühlt, wie sich Mikes Prügel an dem Messergriff reibt, nur getrennt von einem kleinen bisschen Haut. Sie schaudert vor Wonne, als sie entdeckt, dass die Perlen an Mikes Penis, über die Riffelung des Messergriffes reiben, und sie diese feinen Vibrationen tief in sich spüren kann.

Mike stöhnt auf, denn die Perlen ziehen seinen Eichel immer etwas, wenn er wider zu einem neuen Stoß ansetzt. Das Gefühl ist ungewohnt, aber nicht unangenehm. Auch er bemerkt, wie sich die Perlen am Messergriff reiben, und dreht sich so, dass das Gefühl noch stärker wird.

Beide genießen dieses neue Gefühl und geben sich dem voll hin. Immer kraftvoller und intensiver werden Mikes Stöße. Whitley zieht ihre Pobacken auseinander, damit Mike weiter herausgleiten kann, nur um dann den ganzen Weg wieder in sie einzudringen. Er zieht sogar seinen Prügel aus ihrem engen Loch, wartet ein bis zwei Sekunden, in denen er das aufklaffende Loch betrachtet, dann rammt er seinen perlenbeschlagenden Prügel wieder hinein.

Lautes lustvolles Stöhnen von Whitley belohnt seine Aktion, denn sie hat das Gefühl, jedes Mal neu genommen zu werden. Die Bewegungen der beiden Menschen werden immer heftiger und schneller, bis sie beide in einem gemeinsamen Höhepunkt ihrer Lust Luft verschaffen und sie in die Welt hinausstöhnen.

Daka hat den beiden fasziniert zugesehen, während Brorn sich aus dem Netz zu befreien versucht hat. Gerade als Whitley und Mike ihren Höhepunkt haben, tritt er hinter Daka und umschlingt sie mit seinen Armen. „Dafür, dass du mich so ausgeliefert hast, sollte ich dir eine Lektion erteilen“, raunt er in ihr Ohr. „Mach das doch!“, gurrt sie rau. Ohne ein weiteres Wort zu sagen, hebt Brorn die leichte Daka hoch.

Mit einem geschickten Griff dreht er sie auf den Kopf, ohne dass sie eine Chance zu reagieren hätte. Jetzt ist ihre Lustspalte direkt vor seinem Gesicht und bevor die Tentakeln die Schamlippen zur Seite ziehen können, ergreift er mit einer Hand die weichen Lippen. Überrascht quiekt Daka laut auf, doch sie kann sich in dem eisernen Griff des starken Jägers nicht wehren und ihre Flügel kann sie in der Position auch nicht zum Einsatz bringen, da sie zwischen Brorns und ihrem Körper eingeklemmt sind.

Jetzt lässt Brorn Dakas Körper langsam Richtung Boden gleiten, hält aber weiterhin ihre Schamlippen mit festem Griff zwischen seinen Fingern fest. Daka muss sich mit den Händen auf dem Boden abstützen, damit ihr Gewicht nicht an ihren zartgrünen Lippen hängt. Vorsichtig stellt Brorn seine Füße auf die glänzenden Flügel, dann überlässt er es Daka, das Gleichgewicht zu halten. „Brorn, was tust du?“, fragt Daka mit einem leichten Anflug von Schmerz in der Stimme.

Brorn grinst gemein. „Du fandest es doch so komisch, dass Whitley an meinem Schaft hing. Jetzt hängst du an deinen zarten Lippen. Wollen wir mal sehen, wie hoch ich dich daran heben kann.“ „Was? Nein!“, schreit Daka, aber Brorn beginnt langsam Daka an ihren Schamlippen anzuheben. Noch kann sie ihre Arme weiter durchdrücken und sich strecken, um den Zug an ihrer empfindlichen Stelle zu verringern, aber Brorn stoppt nicht. Ohne das sein starker Arm zittert, hebt er die junge Frau weiter an.

Daka schreit und schimpft, aber Brorn kennt keine Gnade. Daka steht jetzt fast auf den Finger-spitzen und ihrer Schamlippen sind lang und gedehnt, obwohl sie ihre Beine über seine Schultern gelegt hat und sich versucht hochzuziehen. Brorn nimmt seine zweite Hand zur Hilfe, um beide Schamlippen einzeln zu greifen. Noch immer schimpft Daka, aber sie ist leiser geworden und man kann an ihrem stoßweisen Atem hören, dass sie schwer zu kämpfen hat.

Brorn zieht sie noch etwas höher, bis Daka wirklich auf den Fingerspitzen steht, dann gestattet er ihr, dass sie ihre Beine um seinen Hals schlingen darf. Er nimmt seine Füße von den Flügeln und sofort richtet Daka sich in einer waagerechten Position aus. Ihre Spalte liegt jetzt direkt vor Brorns Mund. Mühelos zieht er die noch immer um Fassung ringende Daka heran und saugt ihre strapazierten Lippen in seinen Mund. Mit der Zunge spielt er an ihrem Lustknopf und mit den Zähnen zieht er an den Metallperlen, um das Häutchen zu dehnen. Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 03

Daka stöhnt auf. Sie fühlt Brorns warmen Atem an ihrer nassen Grotte und das Spiel seiner Zunge und sein sanftes Knabbern mit den Zähnen. Lust breitet sich in ihrem heißen Zentrum aus und sie will mehr. Da spürt sie, wie Brorns Hände sich ihrer Pospalte nähern und ihre Pobacken auseinander-ziehen. Geschickt lässt er seine Finger ihre Furche entlang bis zu ihrem Poloch fahren. Mit vorsichtigem aber bestimmten Druck schiebt Brorn einen Finger durch ihren engen Muskel.

Es zieht und schmerzt sie etwas aber das Spiel an ihrem geschwollenen Lustknöpfchen lenkt sie immer wieder ab. Dann ist Brorns Finger endlich durch und er beginnst sie mit kurzen Be-wegungen in ihrem hinteren Loch zu verwöhnen. Mal tiefer, mal nur kurz. Sie seufzt wohlig auf und genießt das Gefühl. Plötzlich spürt sie einen weiteren Finger an ihrem Poloch und verkrampft sich etwas, doch Brorn leckt intensiver über ihren Lustpunkt und Daka gibt sich der neuen Heraus-forderung hin.

Unendlich langsam weiten die zwei Finger ihren Muskel und sie stöhnt auf. Sie weiß nicht, ob es Schmerz oder Lust ist, aber sie muss sich Luft verschaffen. Weiter dringen die Finger in sie ein, weiten ihr Loch und winden sich in der Enge ihres Kanals umeinander. Dann ist es geschafft und Brorn beginnt wieder, sie unregelmäßig mit den Fingern zu stoßen. Jetzt ge-nießt Daka das Gefühl.

Mike und Whitley sehen den beiden zu, und obwohl Mike gerade erst Whitley verwöhnt hat und in ihr gekommen war, richtet sich sein Glied wieder auf. Die Raumpilotin bemerkt es und schiebt Mike zu Brorn und Daka. Leise treten die beiden näher und nach einer sanften Berührung flüstert Whitley Brorn etwas ins Ohr. Er nickt, dann beginnt er seine Finger aus Dakas Poloch zu ziehen und sich ganz auf ihre Lustperle zu konzentrieren.

Währenddessen hat Mike Daka unter die Schultern gefasst und die junge Frau stoppt ihre Flügelschläge. Ganz in die Ekstase versunken, bemerkt sie nicht, wie die anderen sie in eine Position bringen, in der Brorn seinen Liebesspeer in ihrer nasse Spalte schieben kann. In ihrer Hingabe stöhnt sie laut auf, als sich der harte Schaft mit den silbernen Perlen durch ihren nass triefenden Kanal schiebt.

Mike steht hinter Daka, die ihre Arme um Brorn Hals geschlungen hat und wie ein Äffchen an ihm hängt. Dicht stellt sich Mike hinter die junge Frau und Brorn zieht ihre Pobacken auseinander. Vorsichtig setzt Mike sein steifes Glied an ihr Poloch, das noch immer etwas gedehnt von Brorns Fingerspiel ist. Langsam schiebt sich jetzt Mikes harter Prügel durch den engen Muskel und der unbekannte Schmerz lässt Daka aus ihrer ekstatischen Hingabe erwachen.

„Was macht ihr?“, fragt sie gequält. Whitley steht neben den Dreien und lächelt Daka sanft zu. „Entspann dich, Daka!“, flüstert sie. „Dann wird es wunderschön!“

Daka ist verunsichert, vertraut aber ihren Freunden und sie lässt es mit sich geschehen, auch wenn der Schmerz in ihrem Po sie aufschreien lässt. Dann ist Mike durch den Muskelring hindurch und kann nun auch mit sanften Stößen den Rhythmus Brorns aufnehmen. Daka weiß nicht, ob sie weinen oder vor Wonne jubeln soll.

Doch langsam gewinnt die Lust die Oberhand uns sie beginnt sich auf dieses unbekannte Gefühl des Ausgefülltseins einzu-lassen und es zu genießen. Es dauert nicht lange und schon stöhnt Daka in ihrem ersten Höhepunkt auf, dem noch weitere folgen. Ihre Lustschreie mischen sich in das Stöhnen der Männer, die ihre Höhepunkte erreichen und ihren Saft in die Löcher der jungen Frau spritzen.

Die ganze Zeit lag Whitley daneben und schaute sich das Schauspiel an, während sie mit einer Hand ihre Lustspalte streichelte, während sie drei Finger der anderen Hand in ihr Poloch schob. Jetzt, wo die anderen ge-kommen sind und sich voneinander trennen, sehen sie Whitley mit ge-spreizten Beinen auf dem Rücken liegen und sich selbst streicheln und stoßen. Gebannt schauen ihr alle zu, bis auch sie in einem keuchenden Höhepunkt kommt und sie sehen können, wie sich ihr gedehnten Poloch zuckend um ihre Finger schließt. Nach einem Moment der Ruhe zieht Whitley ihre Finger heraus und schaut die drei anderen überrascht an.

„Oh, ihr seid schon fertig?“, fragt sie ungläubig, während sie noch immer mit gespreizten Beinen auf dem Rücken liegt und jeder ihr weit geöffnetes Poloch sehen kann. Die Männer grinsen sich an, während Daka niederkniet und vorsichtig tastend einen Finger um Whitleys Poloch kreisen lässt. Fragend schaut sie die Raumpilotin an, und die nickt ihr aufmunternd zu.

Mit ihren kleinen aber kräftigen Fingern streichelt Daka weiter das Poloch und immer wieder dringt ein Finger tiefer vor, als der Finger davor. Whitley stöhnt und lässt sich nach hinten sacken, während sie ihre Knie mit den Armen umfasst und weit spreizt. Ermutigt beginnt Daka mit zwei oder drei Fingern Whitley in ihr Poloch zu stoßen.

Die Männer schauen eine Weile zu, dann gehen sie ein Stück zur Seite. „Wir sollten eine Übernachtungsmöglichkeit für heute suchen!“, meint Brorn und weist zum Himmel hinauf. Dunkle Wolken sind aufgezogen und es sieht nach Sturm aus. Mike nickt. „Ja, wir sollten uns trennen und nach einem ge-schützten Lagerplatz Ausschau halten.“ „Gut! Ich gehe in die Richtung. Als ich im Netz lag, sah ich dort einen Hügel und Büsche, glaube ich. Ich werde mal nachschauen“, entscheidet Brorn. Mike ist einverstanden und geht in die andere Richtung, nachdem sie einen Zeitpunkt für ihre Rückkehr vereinbart haben.

Die beiden Frauen haben gar nicht bemerkt, dass die Männer fortgehen, so vertieft sind sie in ihrem heißen Spiel. Noch immer verwöhnt Daka Whitleys hinteres Loch. Mit zwei Fingern jeder Hand ist sie in dem engen Loch und jetzt dehnt sie, sodass sich ein großes schwarzes Loch vor ihren Augen auf-tut. Whitley stöhnt vor Lust und Schmerz auf. Sie spürt die kühle Luft in ihrem Inneren, den geweiteten Muskel und die sanften aber kraftvollen Be-rührungen von Dakas Fingern. Dann gibt Daka wieder nach und Whitley kann sich entspannen.

Doch nur kurz, denn wieder dringen Dakas Finger in sie ein. Erst spürt sie zwei, dann drei und auch der vierte versucht sich einen Weg in ihren engen hinteren Kanal zu bahnen. Ein weiterer leichter Schmerz, dann rutschen die Finger durch ihren gedehnten Muskel. Ganz ruhig und langsam zieht Daka die Finger wieder bis zu den Fingerspitzen heraus, nur um sie abermals hineinzudrücken. Mehrmals wiederholt sie das Spiel, wobei sie immer wieder ihre Hand etwas dreht und wendet.

Wieder gleiten die Finger in das gedehnte Loch, doch diesmal ist es anders. Whitley spürt einen weiteren Schmerz und dann begreift sie, dass Daka jetzt mit allen fünf Fingern in sie eindringt. Tief ausatmend entspannt sich die Pilotin. Sanft drückt Daka weiter und dann ist auch der Daumen hindurch. Noch etwas weiter, dann spürt Whitley ein weiteres Ziehen und ihr gedehnter Muskel schließt sich um Dakas Handgelenk. Für einen kleinen Moment gönnt Daka der Pilotin Ruhe, dann beginnt sie vorsichtig eine Faust zu machen und die Pilotin erneut zu stoßen.

Whitley könnte ausrasten, so wahnsinnig fühlt es sich an. Unwillkürlich sucht sie mit einer Hand ihren Lustpunkt, um sich selbst zu streicheln, doch mit einer sanften Bewegung schiebt Daka die Hand der Pilotin zur Seite und beginnt, mit einem Finger in das vordere Loch der Pilotin einzudringen. „Argh… gib mir mehr …Oh Daka…mehr …“, fordert Whitley stöhnend Daka auf, die dem Wunsch gerne nachkommt und sofort drei Fingern in die glitschig nasse Spalte schiebt. Laut stöhnt Whitley auf, fordert mehr und bäumt sich Daka entgegen.

Fasziniert und neugierig beginnt Daka nun auch die restlichen Finger ihrer zweiten Hand in Whitleys nasse Spalte zu schieben. Sie kann ihre Faust im hinteren Loch spüren und dann ist sie plötzlich mit ihrer Hand in Whitleys Lustspalte. Rau und heiser keucht Whitley auf und drückt sich den Händen entgegen. Mit gegenläufigen Bewegungen stößt Daka die Pilotin in beide Löcher. Bis zu den Handgelenken verschwinden ihre Fäuste in den engen Kanälen der weißen Frau, die sich in ekstatisch windet und ihre Lust hinausschreit.

Von diesen Schreien alarmiert kehren die beiden Männer eilig zum Lager zurück und sind erleichtert aber auch sehr überrascht von dem Anblick, der sich ihnen bietet. Whitley liegt mit weit gespreizten Beinen auf dem Rücken und ihr Po und ihre Schenkel sind von ihrem heißen Lustsaft verschmiert, während Daka vor ihr kniet und ihre Fäuste in den Löchern der Raumpilotin versenkt.

Unschlüssig stehen die beiden Männer da und schauen dem Schau-spiel zu. Plötzlich verkrampft sich Whitley, ein tierischer Schrei dringt aus ihrem Mund, sie bäumt sich auf und dann sinkt sie in sich zusammen. Langsam zieht Daka ihre Hände aus dem Körper der Frau, die schwer atmend auf dem Rücken liegt. Sanft verstreicht sie den Saft an ihren Händen über den Bauch und die klaffenden Löcher der Frau, dann rutscht sie herum und legt sich Whitleys Kopf in den Schoß und streichelt ihr sanft übers Haar. Fragend schaut sie die entgeisterten Männer an, die sprachlos mit offenem Mund vor ihr stehen. Ihre Schäfte ragen große und prall gen Himmel. „Was ist?“, fragt Daka leise.

„Du … ihr … wie …!“, stammeln beide noch ganz gefangen von dem, was sie gerade sahen. Brorn ist der Erste, der sich wieder fängt. „Ich haben ein Lager für die Nacht gefunden, denke ich. Nicht sehr weit von hier, liegen ein paar dicke Baumstämme an einer kleinen Erhebung. Die Stämme und die Erhebung werden uns auf drei Seiten gegen den Wind schützen. Wir sollten schnell machen, dass wir dort hinkommen. Kann sie laufen oder fliegen?“ Zur Antwort dreht Whitley den Kopf und schaut Brorn mit glasigen Augen an. „Ich kann Bäume ausreißen!“, sagt sie matt. Sie steht auf und wäre wieder hin-gestürzt, wenn Mike sie nicht aufgefangen hätte.

„So, so. Bäume ausreißen also?“, grinst er. Dann hebt er Whitley hoch und trägt sie in die Richtung, in die Brorn deutet, während die Daka schnell das restliche Gepäck zusammen sucht. Mittlerweile ist der Himmel dicht mit dunklen Wolken zugezogen und die drei beeilen sich, den versprochenen Schutz zu erreichen. Gerade, als die ersten Blitze den Himmel rot erhellen, erreichen sie die Lagerstelle, die Brorn gefunden hatte.

Die mächtigen Stämme sind so hoch, dass Mike nicht darüber gucken kann, und sind mit Gras und Erde bedeckt. Sie müssen schon sehr lange hier liegen, nachdem ein mächtiger Sturm gewütet haben muss, der diese beiden Giganten ent-wurzelte, denn die Wurzelstöcke ragen noch immer steil in den Himmel. Die Stämme bilden ein V, an dessen Spitze sie sich beinahe treffen und einer hohen Grassorte Schutz bietet, die dort wächst. Die vier Menschen drängen sich dicht zusammen und pressen sich gegen das weiche Gras, während um sie herum das Chaos losbricht.

Der Sturm wird immer lauter und Dreck und Erde wird über die Stämme in den Windschatten getrieben, in dem Mike, Whitley, Brorn und Daka kauern. Den ganzen restlichen Nachmittag tobt der Sturm über ihnen und am Abend ergießen sich gewaltige Wassermassen vom Himmel. Nass und frierend drängen sich die vier aneinander, schlafen ab und zu ein, nur um durch einen gewaltigen Donner oder durch die Kälte wieder geweckt zu werden. Irgendwann in der Nacht ist das Unwetter vorbei und er-schöpft schlafen sie ein.

Am nächsten Morgen wacht Daka als erste auf. Vorsichtig erhebt sie sich. Eine Schlammkruste bedeckt ihren zartgrünen Körper, und als sie sich weiter bewegt, platzt der getrocknete Schlamm von ihrer Haut. Durch ihre Be-wegungen erwacht auch Whitley. Mühsam befreit sie sich von Mikes Arm, dann stemmt sie sich ebenfalls hoch. „Besser, wir suchen etwas Feuerholz!“, brummt sie, während sie ihre steifen Knochen reckt und ihre Flügel vorsichtig bewegt.

Daka nickt und zusammen machen sich die beiden auf die Suche nach brennbarem Material. Es dauert nicht lange und sie finden ein paar vertrocknete alte Büsche, deren Holz trotz des nächtlichen Wolkenbruchs brennen wird. Froh fliegen beide zurück zu den Männern, die ebenfalls erwacht sind und schon damit begonnen hatten, eine Feuerstelle zu errichten. „Guten Morgen!“, begrüßt Mike die beiden Frauen und küsst Whitley auf die Nase.

„Hey, nur auf die Nase?“, fragt sie irritiert. „Ja, denn komischerweise ist da der einzige saubere Fleck an dir!“, grinst er. Brorn grinst und kniet sich vor Daka hin. Mit einem Griff um die Hüften zieht er sie zu sich heran und küsst die junge Frau auf ihre Schamlippen. „Brorn küsst lieber die Lippen der Frau, da wo sie sauber sind!“, sagt er schelmisch. Alle lachen und mit dem Lachen weicht auch ein Teil der Anspannung der letzten Nacht von ihnen. Schnell ist alles für ein wärmendes Feuer vorbereitet. Brorn entzündet das Feuer und die vier drängen sich darum.

Mike muss husten, da der Rauch mal hierhin und mal dahin weht und aus-gerechnet, als er gähnen, musste zu ihm herüberwehte. „Na, Mike, etwas gegen das Altern tun?“, stichelt Whitley. „Geräuchert soll ja länger haltbar sein. Aber ist der verqualmte Geruch auf Dauer nicht etwas störend?“ „Läster du nur!“, mault Mike, als er wieder Luft bekommt. „Ich weiß zwar nicht genau, was es ist, aber riechen tun wir bestimmt alle nicht gut. Irgendwas scheidet dieses Gras aus, das merkwürdig riecht.“

Whitley greift sich ein Büschel Gras und reißt es raus. Sorgfältig betrachtet sie die runden Halme, dann riecht sie daran. „Hm, ich kann nichts riechen. …Snnfff…snnffff… Zumindest im oberen Teil riechen sie nach gar nichts. Snnfff…snnnfff… Im unteren Teil, an den Wurzeln, riechen sie etwas aber, das ist nicht so stark, als dass ein jeder von uns stinken müsste, Mike.“ „Mike hat aber recht. Ich kann es auch riechen!“, sagt Brorn. Fragend zieht Whitley eine Augenbraue hoch und sieht Daka an. Die schüttelt den Kopf.

„Vielleicht solltet ihr euch mal wieder waschen, Männer!“, sagt sie und wirft die Grashalme aufs Feuer. Knistert und mit hellen Funken gehen diese in Flammen auf und ein Windstoß treibt die Funken und brennende Halme in das Gras hinter Whitley. Erschrocken schaut sie den Funken hinterher, doch bevor sie etwas tun kann breiten sich die Flammen an der Erhebung aus. „Oh, Mist! Weg hier!“, schreit Mike und zerrt Whitley von den sich rasch aus-breitenden Flammen weg. Alle vier rennen ein paar Meter weg und in Sicher-heit.

Plötzlich bebt die Erde und es klingt, als würde ein ganzer Berg einstürzen. Starr vor Entsetzen sehen die vier Menschen, wie sich die Stämme in der Mitte erheben, knicken und die Wurzelstöcke sich in den Boden rammen. Dreck, Gras und Steine regnen auf sie nieder. Es wird dunkel und Schlamm rutscht auf sie drauf und presst ihnen die Luft aus den Lungen und hält sie durch das schiere Gewicht am Boden fest.

Noch immer dringt dieser ohrenbetäubende kreischende Laut durch die Morgenluft. Mehrmals hören die vier ein Poltern, dann kehrt Ruhe ein. Als sich die Luft wieder klärt, hat sich ihre Umgebung stark verändert. Die Baum-stämme und die Erhebung sind nicht mehr da. Zumindest nicht mehr horizontal. Die Stämme stehen jetzt senkrecht. Whitleys Augen wollen nicht wahrhaben, was sie sehen. Brorn stöhnt auf und Daka schluchzt vor Schrecken. Der Einzige, der etwas sagt, ist Mike.

„Das gibt es nicht!“ Vor ihnen steht eine riesengroße Frau, die mit schmerzverzerrtem Gesicht eine Hand in den Schritt presst und wimmernde Töne ausstößt. Sie ist nackt und ihr gewaltiger Körper ist über und über mit Dreck, Gras und Schlamm be-deckt. In ihrem Gesicht kann Mike erkennen, wie Tränen sich eine Bahn durch den Schmutz bahnen und an ihren Wangen herunterrollen. Mike ist noch vollkommen verwirrt, doch plötzlich macht sich Erkenntnis in seinem geschockten Gehirn breit.

„Whitley, du hast ihre Haare und wahrscheinlich auch ihre Schamlippen an-gesengt!“, ruft er zu der Raumpilotin hinüber. Jetzt erwacht auch Whitley aus ihrer Starre. „Du meinst, unser Schutz war … sie?“ „Hört auf zu schreien, bitte!“, sagt Daka. „Sie sieht uns sonst noch und wer weiß, was sie dann mit uns macht!“ Doch zu spät. Das Gebrüll von Mike hat die Aufmerksamkeit der Riesin auf die Vierergruppe gelenkt.

Scheinbar langsam beugt sie sich vor, immer noch wimmernd, dann befreit sie Mike aus dem Schlamm, in dem sie ihn bei den Schultern ergreift und langsam hochhebt. Das gleiche macht sie auch bei den anderen. Erstaunt blicken sich alle an. Whitley und Daka gucken sich an und in stummer Absprache kommen sie darin überein, erst noch abzuwarten, was passiert, bevor sie die Männer schnappen und in Sicherheit fliegen.

„Ihr habt mich verletzt?“, sagt die Frau mit einer tiefen aber angenehmen Stimme, die durch leises Schluchzen getrübt ist. Sie versucht leise zu sprechen, aber ihre Stimme grollt wie der Donner der letzten Nacht über die Ebene. Mike schaut auf und brüllt. „Wir wollten das nicht. Entschuldige, es tut uns sehr leid, wirklich! Wir suchten letzte Nacht Schutz vor einem Unwetter. Wir hielten deine Beine für umgefallene Bäume und deinen Körper für einen Wall. Heute Morgen machten wir ein Feuer, um uns zu wärmen und das geriet außer Kontrolle und verbrannte dich.“

Die Frau nickt, dann schluchzt sie wieder. Immer noch presst sie ihre eine Hand vor ihre Schamlippen. „Es tut weh!“, schluchzt sie. Jetzt ist auch Whitley wieder voll da. „Mike, wie viel haben wir noch von der Wundcreme, die wir gestern benutzten?“ „Zwei Tuben!“ „Eine sollte genügen, um ihre Schmerzen zu nehmen, wenn wir lange massieren“, überlegt Whitley. Skeptisch schaut Mike an der Riesin empor, dann zuckt er mit den Schultern. „Versuchen wir es!“, brummt er. „Wenn sie uns lässt!“

Whitley steigt auf und fliegt der Riesin vor das Gesicht. Verblüfft vergisst diese einen Moment ihre Schmerzen und schaut die vor ihr fliegende Gestalt an. Dann lächelt sie sogar. „Du bist eine Hüterin!“

Jetzt ist es an Whitley, verblüfft zu gucken. „Du kennst Hüterinnen?“ „Ja!“, antwortet die Riesin. „Meine Mutter lernte eine kennen und sie berichtete mir von ihr. Deshalb kann ich auch die Sprache. Meine eigene Sprache würdet ihr nicht verstehen.“ Plötzlich verzieht die Riesin wieder das Gesicht. „Ich weiß jetzt, dass es keine Absicht von euch war, mich zu verletzen, aber es brennt gemein!“ Und dann senkt sie ihre Stimme so weit, dass Whitley sich sicher ist, dass nur sie versteht, was die Riesin sagt. „Und ausgerechnet an der Stelle! Schlimm genug, dass ich nackt bin, aber auch noch da verletzt zu sein und dann die Männer dort.“

Die Raumpilotin glaubt ihren Ohren nicht zu trauen. Diese riesige Frau schämt sich. Und das, obwohl Mike und Brorn so klein sind. „Äh, weißt, du, wir sind alle nackt. Das ist schon okay! Aber du musst dich überwinden, damit wir dir helfen können. Wir haben Medizin, um deine Wunden zu heilen. Naja, um zumindest den Schmerz zu lindern. Übrigens, ich heiße Whitley. Das da sind Brorn und Daka. Und der da ist Mike.“

Die Riesin nickt allen zu. „Mein Name ist Aary“, schnieft sie. „Ihr könnt mir wirklich helfen?“ „Versuchen können wir es zumindest, oder? Das sind wir dir schuldig!“, ruft Daka, während auch sie zum Gesicht der Frau aufsteigt. „Auch du eine Hüterin?“, ist Aary entgeistert. „Dann könnt ihr mir sicherlich helfen!“ „Gut! Aber zuerst musst du dich waschen. Gibt es eine See in der Nähe?“, fragt Whitley.

Die Riesin nickt und deutet in die entsprechende Richtung. Sie bückt sich und nimmt Brorn und Mike auf ihre Hände. „So geht es doch schneller!“ Dann geht sie los, wobei es eigentlich eher ein Humpeln ist, da ihre Schamlippen bei jeder Bewegung schmerzen. Trotzdem kommen sie so schnell voran, dass sie schon bald eine Strecke zurückgelegt haben, für die Mike und Brorn zu Fuß mindestens einen Tag gebraucht hätten.

Schon bald kommt der See in Sicht und Aary seufzt erleichtert auf. Am Ufer setzt sie alle ab, dann steigt sie auf Whitleys Wunsch hin in den See und wäscht sich. Wellen branden an den Strand, als die Riesin in das Wasser watet, bis es ihr zu den Hüften reicht. Mike nutzt die großen Wellen aus und springt kopfüber hindurch, während sich die anderen am Ufer die anderen den Dreck von ihren Körpern reiben. „Sie ist richtig nett!“, wundert sich Brorn, der die ganze Zeit sein Messer umklammert hatte.

„Ja, warum auch nicht! Nur weil sie groß ist, muss sie doch nicht bösartig sein!“, entgegnet Daka. Aary kommt mit großen Schritten wieder aus dem Wasser. Verblüfft pfeift Mike durch die Zähne. „Wow!“, staunt er. „Die ist ja richtig hübsch! Nur ebenfalls grün, aber hübsch!“ „Hübsch?“, meint Whitley. „Hast du was mit den Augen, Mike? Aary ist wunderschön. Schau dir ihre leicht blauen Haare an, ihre strahlenden Augen, den vollen Mund und diese Figur. Auf der Erde hätten früher, sicher viele Frauen Unsummen für so eine Figur bezahlt.

Schau dir ihre Brüste an. Voll und prall mit den violetten Höfen und den rötlichen Nippeln. Das Wasser war wohl kalt, hm? Der flache Bauch mit den Muskelsträngen und die schlanke Taille. Brorn, was meinst du, hübsch oder wunderschön?“

„Hrmpf!“, ist alles was der sprachlose Brorn bei dem Anblick der Riesin herausbringt. Daka schaut ihn belustigt an, dann klappt sie seinen Mund zu.
„Was machen wir jetzt, Whitley?“, fragt sie, um die Männer wieder an die vor ihnen liegende Aufgabe zu erinnern. Die Angesprochene überlegt einen Moment, dann bittet sie Aary, sich hinzulegen und die Beine zu spreizen, damit sie die Wunde untersuchen können.

„Das kann ich nicht doch nicht machen!“, empört sich Aary. „Das ist doch un-anständig! Vor allem, wenn Männer dabei sind.“ Es dauert eine Weile, bis sie Aary überredet haben, dass es für sie besser ist, zu tun, was Whitley ihr sagt. „Außerdem haben wir gestern in deinem Schoß Schutz gesucht, als du mit gespreizten Beinen geschlafen hast!“, sagt Whitley abschließend. Zögernd tut Aary, was Whitley ihr sagt. Alle vier treten zwischen ihre Beine und nähern sich Aarys Spalte. Schon bald entdeckten sie die Brandblase, die sich auf einer gigantischen Schamlippe abzeichnet. Whitley und Daka ziehen die Luft ein, denn sie können sich gut vorstellen, wie unangenehm diese Verletzung sein muss.

Mike streicht beim Gehen über die Innenseite eines Schenkels. „Eigentlich ist es doch zu komisch, oder?“, fragt er die anderen. „Da haben wir uns gestern ein richtig lauschiges Plätzchen zum Übernachten ausgesucht. Ob sie wohl auch so empfindet wie ihr, Daka und Whitley?“ „Probier es doch aus?“, grinst Whitley und deutet auf die riesigen Schamlippen, die sich nun vor ihnen er-heben. Fast zwei Meter misst die Lustspalte. Fasziniert treten die vier kleinen Menschen näher.

Scheu, fast ängstlich berührt Whitley die gesunde Seite und streichelt darüber. „So warm und weich! Komisch, die faltige Oberfläche er-weckt einen Anschein, als wäre sie hart.“ Mutiger drückt sie wieder dagegen und die anderen sehen, wie sich die weiche Haut verschieben lässt. Aary be-wegt sich etwas und die vier bekommen einen Schrecken. „Fangt ihr schon an? Ich kann eine Berührung spüren.

Ach, irgendwie ist mir das alles pein-lich“, meint sie. „Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll.“ Whitley deutet Daka an, die Riesin zu beruhigen. „Flieg zu und berichte ihr, was wir vor-gefunden haben. Dann kehre zurück. Daka mach uns den fliegenden Boten!“ Daka nickt und mit summenden Flügeln schwirrt sie zum Gesicht der liegenden Riesin.

In der Zwischenzeit hat Mike die Cremetube aus seinem Vorrat geholt und reicht sie Whitley, die als einzige die Stelle erreichen kann. Großflächig trägt sie den Inhalt der Tube auf der geröteten Haut auf, dann beginnt sie, die Creme einzumassieren. Aary beginnt zu zucken und zu wimmern und Daka kommt mit Höchstgeschwindigkeit angesaust. „Hör auf damit, Whitley!“, brüllt sie schon von Weitem. „Aary bereitest Du große Schmerzen damit! Sie wollte schon aufstehen!“

Etwas ratlos schwebt Whitley vor diesem neuen Problem. Dann schaut sie runter zu Mike und Brorn. „Ssst, hey, Jungs!“, redet sie leise. „Ihr müsst ran. Lenkt Aary von dem Schmerz ab und macht was Schönes mit ihr!“ „Äh, Whitley, hast du Creme in die Augen bekommen?“, fragt Mike entgeistert und hebt seinen und Brorns schlaffe Glieder an. „Hast du dir mal die Größen-unterschiede angeschaut!“

„Nutzt eure Fantasie!“, ist alles, was Whitley dazu meint. Brorn und Mike zucken mit den Schultern, dann nähern sie sich der riesigen Lustspalte. Sanft greift Mike in die warme Haut und zieht etwas, nur um auf eine Reaktion Aarys zu warten. Doch die bleibt ruhig liegen. Dann bedeutet er Brorn, auch mit anzufassen und zu zweit ziehen sie eine Schamlippe zur Seite. Brorn stemmt sich dagegen, während Mike damit beginnt, auf der zartgrünen Innenseite entlang zu streicheln. Über ihm erkennt er die Falte, unter welcher der empfindliche Lustpunkt groß hervorragt.

„Hey, Brorn“, flüstert er seinem Freund zu. „Von allen Frauen hat Aary auf jeden Fall die größte Perle, selbst wenn sie nur so groß wie wir wäre. Was meinst du, sollen wir es wagen?“ Wieder bleibt Brorn nichts anderes, als mit den Schultern zu zucken. Mike klettert an der gesunden Schamlippe zum Lustpunkt hoch. Aary wird unruhig und fragt, was die drei machen. „Wir müssen noch etwas Dreck weg-wischen, der sich in einer Falte festgesetzt hat“, lügt Whitley glatt. „Es kann sich sonst entzünden!“

Mike ist baff über Whitleys Unverfrorenheit, aber Aary scheint sich wieder zu beruhigen. Vor ihm liegt nun der runde dicke Punkt, der soviel Lust bereiten kann. Ratlos steht er daneben. Whitley kommt zu ihm geschwebt und lächelt ihn an. „Mach all das, was du auch bei mir machst!“, grinst sie. „Nur etwas kräftiger und größer!“Mike lässt sich auf die Knie fallen und beginnt die Perle mit einer Hand zu zaghaft reiben. Sie ist so groß, dass er sie mit einer Hand nicht umfassen kann. Plötzlich kommt ihm ein Gedanke.

Ich muss mir nur vorstellen, das wäre nicht der heiße Lustpunkt, sondern eine Brust! Dann müsste es funktionieren.“ Mit neuer Energie beginnt er zu massieren. Fest aber zärtlich greifen seine Hände in das warme Fleisch, drücken und kneten die warme Haut. Aary wird wieder unruhig, sagt aber nichts.

Brorn steht unten und beobachtet Mike bei seinem Tun. Nach einer Weile bemerkt er, wie eine Veränderung vorgeht. „Whitley, schau mal!“, sagt er, während er auf die Schamlippen deutet. „Irre ich mich, oder glättet sich die Haut etwas?“ Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 03

„Nein, du hast recht. Die Schamlippen schwellen etwas an. Ich glaube, Mikes Massage zeigt Wirkung. Und riechst du das? Es duftet sehr … hm … Frau?“ „Ja, das ist der Geruch, den Mike und ich wahrgenommen hatten! Er ist jetzt viel intensiver.“ Behutsam tritt Brorn an die Lustspalte heran. „Ob sie nass wird?“ Die Pilotin zuckt mit den Schultern. „Steck ihr doch einen Finger rein! Oder besser die Hand oder Arm! Dann wirst du es merken.“

Unschlüssig steht Brorn noch vor den pulsierenden warmen Schamlippen, die jetzt immer deutlicher anschwellen. Der Geruch nimmt auch zu und verfehlt seine Wirkung auf den starken Mann nicht. Langsam richtet sich sein Speer auf und deutet auf die sich auseinanderfaltenden Lippen. Brorn holt noch einmal tief Luft, dann streckt er seinen Arm aus und schiebt ihn beherzt zwischen die warmen Hautfalten, die sich zwischen den Äußeren hervor-lugen.

Ein überraschender Laut ist von Aary zu hören und für eine Schreck-sekunde scheint sie die Beine schließen zu wollen, und damit Brorn, Whitley und Mike zu zerquetschen, doch dann entspannt sie sich wieder. Ermutigt macht Brorn weiter. Seine Hand erreicht Feuchtigkeit und bald gleitet sein Arm wie von selbst durch die inneren Schamlippen, die wie eine große Blüte vor ihm liegen.. Mit immer mehr Kraft treibt er seinen Arm in die heiße Grotte, hin und her windet er seinen Arm. Dann nimmt er seinen zweiten Arm zu Hilfe und beginnt, die den nass-glitschigen Höhleneingang zu weiten.

Aary beginnt unruhig mit dem Po zu wackeln, sodass Mike sich fest auf ihrem Lustknopf aufstützen muss. Von dem neuen heißen Gefühl überrascht bäumt sich Aary etwas auf, und Mike krallt sich in die letzten verbliebenden Schamhaare der Riesin. Brorn hat bei der zweiten Bewegung Aarys den Halt verloren und stürzt nach vorn, direkt in die heiße Höhle der Riesin. Verzweifelt um Luft und seine Freiheit ringend befreit er sich aus dem engen Gefängnis. Whitley schaut den nassen Brorn an.

„Gute Idee, aber versuch das mit den Beinen zuerst!“, lacht sie. „Du hast dann den Kopf frei zum Atmen.“ Brorn findet das erst gar nicht witzig, aber dann schiebt er sich tatsächlich mit den Füßen zuerst langsam zwischen die heißen Schamlippen. „Oh. … ah … Was ist das?“, keucht Aary. „Was beginnt mich da auszufüllen? Es fühlt sich merkwürdig an, aber doch irgendwie schön! Ja, weiter, bitte!“ Behutsam beginnt Brorn mit den Beinen zu strampeln, während er sich tiefer schiebt. Dann zieht er sich wieder heraus. Er spürt, wie Aarys ihn mit ihrem Muskel massiert und versucht, ihn ganz hinauszudrängen, aber er ist stärker. Wenn er fast draußen ist, drückt er sich wieder in die nass-warme Spalte zurück.

Mehrmals droht er wegzurutschen und sackt dann schneller tiefer als eigent-lich beabsichtigt. Diese Patzer entlocken Aary ein heißes Stöhnen. Oberhalb von Brorn reibt Mike immer noch die Lustperle der Riesin. Zu seinem Er-staunen hat sie sich vergrößert und er ist schon lange nicht mehr in der Lage, sie mit zwei Händen zu umfassen. Wie ein Besessener reibt er die Perle und sein luftiger Sitz wird immer unsicherer, denn Aarys Atmung wird schneller und ruckartiger. Aarys Hände streicheln ihre eigene Seite und pressen hin und wieder ihre Brüste zusammen an deren Nippeln sich Daka zu schaffen macht, in dem sie die violetten Spitzen mit Armen und Beinen umklammert und dann wie wild mit den Flügeln schlägt, um an ihnen zu ziehen.

Mike sucht Whitley und entdeckt die Pilotin, wie sie weiter über die Brandblase streicht und sie massiert. Doch der vorher so empfindlich stechende Schmerz, den Aary zu spüren schien, scheint zu verblassen gegen das, was die drei in ihrem Bemühen sie abzulenken tun.

Dann keucht Aary auf. Ihr Stöhnen wird lauter und sie spricht in einer Sprache, die die Vier nicht verstehen. Wieder keucht und stöhnt und ihre Lustlaute hallen über den See. Dann spürt Mike, wie sich Aarys Unterleib zu-sammenkrampft. Kurz hört er Brorn aufstöhnen, dann sieht in fast ganz aus der nassen Grotte rutschen, nur um einen Sekundenbruchteil später wieder in ihr zu verschwinden. Mehrmals passiert das und jedes Mal stöhnt Aary dabei laut auf. Dann ebbt ihr Höhepunkt und die Riesin liegt ganz ruhig. Nur ihre bebende Bauchdecke verrät noch, wie groß ihre Anspannung war.

Mike rutscht zwischen den Schamlippen zu Boden und ist überrascht, wie nass und glatt die Riesin geworden ist. Auf dem Boden angekommen sucht er nach Brorn. Da hört er einen verzweifelten Laut hinter sich. Er dreht sich um und sieht, wie eine Hand sich zwischen den Schamlippen nach draußen zu winden versucht. Sofort greift Mike zu und zieht seinen Freund aus seinem nass-heißen Gefängnis.

Vollkommen verschmiert steht der Jäger neben Mike. „Danke, Myk!“, japst er. „Es ist schön, wirklich schön, aber wenn du in ihr steckst, gibt es keine Möglichkeit, wieder herauszukommen. Alles ist so glatt und glitschig!“ Whitley kommt hinzu und betrachtet Brorn. „Hm, warte mal!“, fordert sie Brorn auf. Dann schmiegt sie sich an den Jäger, reibt ihre blanke Spalte an dessen Oberschenkel. Schon bald kommt der Rüssel ihres Symbionten zum Vorschein und tastet erst ihre Lustpforte ab, dann den Oberschenkel Brorns. „Habe ich mir doch gedacht!“, nickt Whitley zufrieden. „Jetzt weiß ich, wie wir Daka wieder zu ihrer alten Kraft und Schönheit verhelfen können. Wartet hier!“

Whitley stupst den Symbiontenrüssel an, der sich darauf zurückzieht und an-schließend hebt sie ab, um zu Daka zu fliegen. „Daka, ich weiß, wie wir deinem Symbionten alle Kraft geben können, damit du wieder in alter Frische erstrahlst und deinen Brüste wieder prall und voll werden“, eröffnet sie der jungen Frau. „Allerdings muss Aary einverstanden sein.“ „Was ist? Was hast du vor?“, fragt die Riesin leise.

Daka erzählt der Riesin, was sich zugetragen hatte, ihre Verletzung, die Auszehrung und was es mit dem Symbionten auf sich hat. Aary streicht bei der Erklärung, dass Daka eigentlich feste pralle Brüste hat, ganz sacht und sanft mit der Fingerspitze über Daka Brüste. „Hm … Ich kann mit vorstellen, dass du wieder aussehen möchtest, wie früher“, sagt sie teilnahmsvoll. „Ich selber bin auch stolz auf meinen Körper. Also, Whitley, was kann ich tun?“

Die Angesprochene klopft Daka auf die Schulter. „Du musst auch mitmachen, dann ist es kein Problem. Aary, du musst Daka in deine Scheide stecken und sie wie den Speer eines Mannes benutzen!“, platzt sie mit ihrer Idee heraus. „Dein heißer Saft ist das Paradies für den Symbionten, der sich daran satt saugen kann. Daka kann sich versteifen, als ob sie fliegt, dann passiert nichts. Die Flügel wickelst du dir um den Körper und fertig!“

Sowohl Daka als auch Aary schauen ausgesprochen skeptisch drein. „Aber, Whitley, ich will ja helfen, aber das kann ich doch nicht machen. Die Männer!“, flüstert Aary, wobei sie sich ihr Gesicht eine Nuance grüner ver-färbt. Als Aary sich bewegt, hören Whitley und Daka die Männer schreien. „Stop! Aarrgh, nicht!“, brüllen die beiden.
Aary verharrt, nachdem Whitley sie aufgehalten hat. „Aary, die Männer sind noch zwischen deinen Beinen. Lass sie da erst weggehen, bevor du dich hin-setzt.“

Brorn und Mike rennen zum See, um sich zu waschen. Den Augenblick nutzt Whitley, um Aary weiter zu überreden. „Aary, schau, wir sind auch nackt und die Männer auch. Wir nutzen das auch oft und gerne aus, um uns gegenseitig gute Gefühle zu bereiten, so wie eben auch. Das musst du doch kennen? Ist es nicht schön?“ Aary wird noch grüner im Gesicht vor Verlegenheit. „Ich weiß nicht!“, murmelt sie schüchtern und leise.

„Ich habe noch nie … und ich habe auch noch nie jemanden in meiner Größe getroffen. Meine Mutter war so groß wie ihr. Nach meiner Geburt wurde ich in der Wiege von einem großen Tier belästigt, hat meine Mama mir erzählt, und ein paar Tage später fanden sie kleine Raupen bei mir in der Windel. Vielleicht waren das ja auch solche Sü… Sümp …“ „Symbionten!“, hilft Whitley.

„Ja, genau!“, sagt Aary dankbar. „Solche Symbionten. Denn anschließend ent-wickelte ich mich ganz anders als vergleichbare Kinder. Ich schlief länger, aß mehr und blieb viel länger wach. Ich wuchs auch langsamer. Meine gesamte Entwicklung dauerte sehr lange. Meine Mama kümmerte sich aber die ganze Zeit um mich, bis sie zu alt dafür war. Da übernahm das Dorf dann die Auf-sicht und Pflege. Mama starb dann und ich verließ das Dorf, als ich alt genug war und eine Jägerin war!“

„Du hast mit dreizehn Jahren das Dorf verlassen?“, fragt Daka fassungslos. „Die Wildnis hätte dein Tod sein können!“ „Hm, ich war da schon größer, als Brorn!“ Es klingt fast entschuldigend. „Naja, und älter als dreizehn war ich auch. Nach deiner Rechnung war ich bestimmt schon, äh … hm …, so zwischen neunzig und hundertzehn Jahren alt. Ich habe mir nie die Mühe gemacht, genau herauszubekommen, wie mein Lebensrhythmus und meine innere Uhr im Gegensatz zu der anderer Menschen verläuft. Aber ich schätze, ich bin jetzt wohl umgerechnet zwischen sechzehn und achtzehn.“

Vor Überraschung setzt sich Whitley auf ihren Hintern. „Ups! das hatte ich nicht bedacht!“
Aary schaut skeptisch zu den im See badenden Männern. „Es hat mich eben sehr viel Überwindung gekostet, mich so zu zeigen. Bei uns im Dorf war das öffentlich Zeigen verpönt. Die Frauen wollten damit verhindern, dass die Männer immer so oft kommen. Es hat Zeiten gegeben, da konnte das Dorf nicht reibungslos funktionieren, weil so viele Frauen Kinder hatten.“ Langsam begreift Whitley das Ausmaß des Problems. Jedes Frauendorf hat also auch ein Männerdorf, das dazugehört, oder umgekehrt.

Zwischen diesen Dörfern entsteht eine eigene Kultur. Sprache, Gebräuche und Verhaltensmodi können von Dorfgruppe zu Dorfgruppe ganz anders sein. Die Freizügigkeit, die Whitley und Mike kennengelernt haben, ist das Gegenteil zu Aarys Dorfkultur. Man hat ihr in ihrer jahrzehntelangen Erziehung beigebracht, nur bedeckt herum zu laufen. Und jetzt passiert ihr dieses Missgeschick. Fragend blickt Aary die beiden kleinen Frauen an. „Was jetzt?“ „Aary, du wärst Daka eine große Hilfe, wenn du dich überwinden könntest.

Es ist wirklich nichts Schlimmes. Und eben steckte Brorn in dir drin!“ Jetzt wird Aary blass. Entsetzt reißt sie die Augen auf. „Das war ein Mann? Aber jetzt … wenn ich …!“Daka weiß, was Aary denkt. „Ruhig, Aary, es wird nichts passieren. Aber es hat dir doch gefallen, oder? Bitte lös dich von deiner Angst und hilf mir. Bitte!“ Aary überlegt lange. „Hm, vielleicht ja!“, gibt sie zögernd ihr Einverständnis. „Aber unter einer Bedingung!“

„Welche?“, fragt Whitley erleichtert und aufgeregt. Verstohlen blickt Aary zu Mike und Brorn, dann flüstert sie noch leiser. „Wenn ich Daka helfe und sie in mich reinstecke, dann will ich zusehen dürfen, wenn ihr mit Mike und Brorn… also … wenn ihr sie bei euch reinsteckt!“

Whitley lacht auf und auch Daka fällt mit in das erleichterte Lachen ein. „Das ist alles?“, japst Daka. „Aary, das ist keine Bedingung, sondern ein Ver-gnügen. Ich denke, das lässt sich einrichten. Whitley, wie findest du diese Idee: Daka spielt mit mir und du mit den beiden Männern?“ „Das ist klasse!“, freut sich Whitley. „Bleiben wir hier am See und machen Rast für den Rest des Tages. Dann bekomme ich auch die Männer dazu. Obwohl es bei dem An-blick, den Aarys Körper bietet, bestimmt nicht viel braucht, um die beiden anzuspornen.“

Aary wird wieder verlegen, aber Daka winkt ab. „Whitley, es braucht doch nie viel, um die Männer anzuspornen!“ Jetzt lachen alle drei, was die Männer vom See zurücklockt. „Was lacht ihr den so?“, fragt Mike. „Wisst ihr, Brorn und Mike, ihr habt euch eben so schön um Aary gekümmert, aber mich habt ihr schon lange nicht mehr so verwöhnt! Ich habe eigentlich keinen Grund zum Lachen.

Zuletzt ist nämlich Daka in den Genuss von euch beiden ge-kommen.“ Mit ihren auffordernden Worten schaut sie die beiden Männer herausfordernd an und wippt etwas mit dem Becken vor und zurück, während ihre Hände spielerisch über ihren Körper gleiten. Mehr Einladung brauchen die beiden nicht. Brorn wirft Daka noch einen fragenden Blick zu, aber die schwebt vor Aarys Ohr und scheint ihr etwas ins Ohr zu flüstern.

Schulterzuckend wendet sich Brorn ab und greift nach Whitleys Brüsten, die ihm von dem hinter der Pilotin stehenden Mike entgegengedrückt werden. Zwischen Daumen und Zeigefinger klemmt der große Jäger je einen Nippel ein. Mike beginnt die großen und prallen Brüste der Pilotin zu schütteln, wirft sie in seinen Händen hoch, während Brorn sie an den Nippeln wieder herunterzieht.

So etwas haben die beiden noch nie mit ihr gemacht und Whitley ist überrascht, wie schmerzhaft es ist. Doch bevor sie etwas sagen kann, drückt Brorn ihr seinen Mund auf ihre Lippen und beginnt sie zu küssen. Seine Zunge spielt mit ihrer Fangen und Whitley versucht es jetzt zu genießen, wo Brorn nicht mehr so heftig an ihren Nippeln zieht. Doch in diesem Augenblick nimmt Mike seine stützenden Hände weg und das gesamte Gewicht hängt jetzt an ihren Nippeln. An Po und Bauch spürt sie die harten Schäfte der Männer. Gerade überlegt sie, was sie mit den beiden machen soll, da stößt ihr Mike von hinten in die Knie.

Unsanft sackt die Whitley nach vorn auf ihre eigenen Knie, wobei Brorn immer noch ihre Nippel festhält. Sie kann sehen, und fühlen, wie lang der Mann sie gezogen hat. Es brennt und sie hat das Gefühl, gleich würden sie abreißen. Wieder versucht sie sich zu beschweren, aber da schiebt ihr Brorn seinen Lustspeer in den Mund und entlässt endlich ihre Nippel.

Brorn setzt sich vor Whitley auf den Boden, während er die ganze Zeit ihren Kopf auf seinen Speer drückt. Jetzt ragt der Po der Pilotin hoch und Mike beginnt sie von hinten mit der Zunge zu lecken. Seine Zunge spielt um ihr Poloch, kreist dann etwas in ihrer Pospalte und dann spürt Whitley, wie sich Mike dreht und mit dem Gesicht unter ihr liegt. Mit den Händen zieht er sie auf sich herunter und saugt ihren Kitzler zwischen die Lippen. Länger und länger zieht er ihren Lustpunkt in seinen Mund, lässt seine Zunge die Metall-perlen über ihr pochendes Knöpfchen schieben. Ein erstes lautes Stöhnen kommt aus Whitleys Mund, in dem noch immer Brorns großer Prügel rein- und ausgleitet.

Aary schaut fasziniert zu und hat ganz vergessen, dass sie Daka etwas ver-sprochen hat. Aber auch Daka schaut den dreien bei ihrem scharfen Treiben zu. Dabei reibt sie sich selber zwischen den Beinen und zupft an ihren lila Nippeln. Die Perlen und die kleine Stange über ihren Lustknopf reibend, steht sie mit gespreizten Beinen vor Aary. Plötzlich spürt sie, wie sich etwas zwischen ihre Beine drängt.

Sie blickt nach hinten und sieht Aarys Hand, von der der kleine Finger abgespreizt ist. Den hat Aary ihr zwischen die Beine geschoben. Daka guckt etwas verunsichert, dann zieht sie ihre Schamlippen auseinander und setzt sich auf die Fingerkuppe, die sicherlich so groß wie eine Männerfaust ist, nur runder und glatter. In dem sie mit ihrem Po hin und herrutscht verschmiert sie ihren Saft auf der Fingerspitze. Daka hofft, dass sie dann leichter in sie gleitet, aber schon bald merkt sie, dass es nicht funktioniert. Enttäuscht gibt sie wieder auf. Auch Aary ist traurig, aber ein Schrei von Whitley zieht beider Aufmerksamkeit auf sich.

Mike liegt unter Whitley und sein harter Stab ist in ihr Poloch eingedrungen. Nun beugt sich Brorn vor und verwöhnt die aufklaffende Spalte Whitleys mit Finger und Zunge. Bei dem Anblick beginnen Aary und Daka sich wieder selbst zu streicheln. Mike hämmert seinen harten Prügel immer wieder schnell und hart in Whitleys enges Loch und die schreit vor Lust und Ekstase laut auf.

Auch Brorn erhöht das Tempo seiner Fingerstöße und seine Zunge flattert wie die Flügel eines Kolibris über den steil aufragenden Lustknopf der Pilotin. Whitley keucht und stöhnt, dann kommt ihr Orgasmus in nicht endenden Wellen. Doch Mike macht keine Pause. Ohne auf Whitleys geiles Wimmern um eine Pause zu achten, stößt er sie unvermindert heftig weiter in ihr Poloch. Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 03

Jetzt steht Brorn auf und kniet sich vor Whitley, sodass sein großer harter Prügel direkt vor ihrer nassen und zuckenden Spalte tanzt. Doch statt in dieses einladende Loch zu stoßen, drückt Brorn nun seine Speerspitze gegen das enge Poloch. Mike verharrt in seiner Bewegung, um seinen Freund das Eindringen zu erleichtern. Whitley hat noch gar nicht registriert, was Brorn tut und ist nur froh über die kleine Pause.

Als sie end-lich begreift, was Brorn vorhat, ist es auch schon zu spät, denn Mike hält sie fest und Brorn schiebt sich immer weiter durch ihr enges Loch, dass jetzt be-trächtlich geweitet wird. Whitley schreit, schimpft und will sich wehren, doch die Männer geben ihr keine Chance. Stück für Stück dringt Brorn in Whitleys hinteres Loch ein. Endlich ist er drin und sofort beginnen beide Männer sich in ihrem Loch zu bewegen.

Daka ist wie hypnotisiert und ihr Blick hängt gebannt an dem Schauspiel vor ihr. Auf der einen Seite tut ihr Whitley leid, auf der anderen Seite wäre sie jetzt aber nur zu gerne an ihrer Stelle. Sie erinnert sich noch an das wahn-sinnige Gefühl, als Mike und Brorn sie beide gleichzeitig in ihre Löcher ge-stoßen haben. Allein der Gedanke daran lässt sie ihre Spalte bearbeiten, als wollte sie sich selbst zerreißen. Und so dauert es auch einige Momente, bis sie die fast panischen Rufe Aarys registriert.

„… passiert? Daka, Hilfe! Was ist mit mir passiert?“ Daka fährt herum. Vor liegt ein völlig verstörtes Mädchen im Gras. Es dauert einen Moment bist sie begreift, dass die Person Aary ist.

„Aary?“, fragt sie ungläubig. „Ja! Was ist passiert? Warum ist alles so komisch?“, schluchzt das Mädchen, dass sicherlich kaum über sechzehn Sommer alt sein dürfte. „Warum bist du so groß und die anderen und die Welt?“ Hinter Daka schreit Whitley einen weiteren Höhepunkt über den See. Und in ihren Schrei mischt sich das Stöhnen der beiden Männer, die ihren heißen Saft gleichzeitig in den engen Kanal spritzen. Die drei haben noch gar nichts mitbekommen. Jetzt lösen sich die Körper voneinander und Daka kann sehen, wie weit das Poloch von Whitley aufklafft und ihr der Saft herausläuft. Doch schon verschließt ihr Symbiont das Loch und beginnt sie zu säubern.

Als sie sich alle zu Aary und Daka umdrehen, klappen ihre Münder weit auf. Denn just in diesem Moment beginnt Aary wieder zu wachsen und es liegt wieder die schöne junge Riesin vor ihnen.
„Was war das?“, fragt ein ungläubiger Mike.

Daka und Aary erklären, was passiert ist, wobei Aary vor Scham versinken könnte, aber sie erzählt mutig und frei von ihren Gedanken und Tun.. „Ich rieb mir zwischen den Beinen, steckte mir einen Finger zwischen die Scham-lippen und konnte meine Nässe spüren. Ich dachte an heute Mittag, und wie überrascht ich eben war, als ihr sagtet, Brorn wäre in mich eingedrungen. Da hatte ich Angst. Aber jetzt wollte ich unbedingt auch einen der Männer spüren, bei eurem Spiel teilhaben.

Mein Verlangen wurde immer größer und stärker. Während ich mich rieb, stellte ich mir vor, wie es sein müsste, so ge-nommen zu werden, wie Whitley. Ob diese Mischung aus Schmerz und Lust wohl so wäre wie die Behandlung meiner Verletzung. Dann betrachtete ich Daka und wie sie ebenfalls so vertieft sich selbst streichelte. Mein Ärger über meine Größe wuchs und genauso mein Verlangen, meine Lust mit einem oder einer anderen zu teilen. Und plötzlich begann ich zu schrumpfen.“

„Sie lag verstört vor mir im Gras. Jung, wunderschön und total verwirrt. Ich wusste auch nicht, was passiert war. Und dann wurde sie wieder größer. Im Übrigen stimmt deine Rechnung so ungefähr, Aary. Du bist wirklich in unseren Maßstäben gerechnet erst sechzehn bis achtzehn Sommer alt“, er-gänzt Daka.

Mike holt seinen Medicomp und untersucht Aary. „Hm, hohe Adrenalinwerte und alle Anzeichen für Stress, aber nichts, das auf irgendeine Verletzung oder Schaden hinweist. Äh, halt mal … was ist das? Aary hebe mich bitte auf Deinen Bauch!“
Aary hebt Mike hoch und der geht langsam über Aarys flachen Bauch. Knapp unterhalb des Bauchnabels bleibt er stehen. Dann schwenkt er den Medicomp über die Bauchdecke, als suche er etwas. „Whitley, kommst du mal?“, ruft er, „Das musst du dir anschauen!“

Whitley fliegt zu Mike und der erklärt ihr, was er gefunden zu haben scheint. Whitley überprüft seine Idee, dann nickt sie zustimmend. „Deine Vermutung stimmt, Mike“, sagt sie. „Aary trägt einen Symbionten in sich, einen Endo-bionten. Dieser scheint die Fähigkeit zu haben, ihre Größe beeinflussen zu können. Frag mich nicht wie, aber es scheint zu funktionieren. Ich nehme an, er reagiert auf ihre Gehirnströme. Wenn sie will, dass sie klein ist, dann wird sie es. Dies ist ihre ‚normale’ Größe, aber sie kann sich auf die Größe wünschen, die sie eigentlich haben müsste, nehme ich an. Kommt auf einen Versuch an. Vielleicht sollte ich ihr beibringen, wie sie sich mit ihrem Symbionten in verständigen kann.“

In einfachen Worten erklären die beiden den anderen, was Mike entdeckt hat. Aary ist zuerst schockiert, doch dann hellt sich ihre Miene auf, als Whitley ihr klar macht, welche Möglichkeiten sich für die Riesin ergeben. Aary kann es kaum erwarten, dass die Pilotin ihr die Technik zur Kommunikation mit den Endobionten beibringt. Die anderen haben ein Einsehen und Mike und Brorn bereiten das Lager vor, während Daka in den See taucht und einige Fische jagen will.

Als sie nach dem fünften großen Fisch wieder an die Oberfläche kommt, sieht sie Aary verdeckt von Whitley zwischen Mike und Brorn stehen. Schnell fliegt sie auf die Gruppe zu. „Das ging ja schnell!“, wundert sie sich laut. „Ja, nicht wahr?“, sagt Whitley. Aary strahlt. „Es war gar nicht schwer. Jetzt wo ich wusste, auf was ich achten muss, und Whitley mir so anschaulich erklärte, wie ich mich konzentrieren muss, war alles ganz einfach. So, als ob der Endobiont nur darauf gewartet hat, dass ich es versuche.“ Sie dreht sich im Kreis und springt etwas herum, wobei ihre Brüste hüpfen und schaukeln, womit sie die Blicke der Vier anderen erst recht auf sich zieht.

„Du hast recht, Whitley!“, meint Mike. „Sie ist verdammt schön! Ihre Brüste sind sogar noch ein Stück größer als deine und sie ist gertenschlank. Ihr Po ist fest und knackig. Das wird gar nicht so deutlich, wenn sie als Riesin herumläuft. Wow, guck dir mal an, wie ihre Brüste schaukeln. Da möchte man am liebsten …“ Mike verstummt, weil Aary wieder zu ihnen kommt. Doch sie muss die letzen Worte verstanden haben.

„Was möchtest du, Mike?“, fragt sie neugierig. „Irgendwas mit meinen Brüsten hast du gesagt. Was willst du machen, he?“ „Ich würde sie am liebsten kneten und massieren!“, sagt Mike mit einem anzüglichen Blick auf Aary. „Dann mach es doch! Ich weiß nicht, wie lange ich so bleiben kann, aber bitte, lasst es uns ausnutzen, ja?“, sie schaut in die Runde, dann geht sie auf Brorn zu und kniet sich hin. „Wie hast du das eben gemacht, Whitley? So und saugen … glpp!“

Geschickt nimmt sie Brorns hängenden Prügel und stülpt ihre Lippen darum, dann beginnt sie langsam daran zu lutschen und zu saugen. Mike stellt sich hinter Aary und beginnt ihre Brüste zu kneten, an ihren Nippeln zu spielen und die großen Kugeln zu massieren. Whitley und Daka schauen sich erst an, dann beginnen sie das Mädchen zu streicheln und mit den Fingern zu ver-wöhnen.

Während Daka über Aarys Po streichelt und ihre Pospalte bis zu dem kleinen Loch entlang fährt, rutscht Whitley auf dem Rücken zwischen Brorns Beinen hindurch bis sie mit dem Mund Aarys nasse Grotte erreichen kann. Tief stößt sie ihre Zunge in das nasse Loch des Mädchens. Aary stöhnt auf ohne den sich langsam versteifenden Prügel von Brorn aus ihrem Mund zu entlassen, während Whitley ihr Spiel ändert und ihr sie ihre Zunge um Aarys kleine Lustperle flattern lässt.

Daka legt sich jetzt zwischen Brorns Beine und leckt Whitleys Spalte. Gleichzeitig schiebt sie ihrer Freundin drei Finger hinein und dehnt den nassen Kanal wieder. Bereitwillig spreizt Whitley ihre Beine weiter, damit Daka leichte eindringen kann. Die Raumpilotin ist noch immer so nass von dem Spiel mit den beiden Männern, dass Daka kein Problem hat, leicht in die tropfende Höhle einzudringen. Jetzt zerrt sie die Schamlippen wieder mit zwei Händen weit auseinander, sodass sie tief in den nass glänzenden Kanal schauen kann. Gierig streckt sie ihre Zunge hinein und leckt den Nektar aus dem aufklaffenden Kelch.

Mike schiebt seinen harten Stab von hinten an Aarys vordere Pforte und reibt damit über die kleinen Schamlippen, die vorwitzig zwischen den größeren hervorlugen. Dabei wird er von unten von Whitleys Zunge geleckt. Nach dem er den Winkel etwas verändert, stößt Mike jetzt immer wieder an den langen Kitzler des jungen Mädchens, das zu keuchen und zu stöhnen beginnt, aber die inzwischen nassglänzende Eichel von Brorns harten Schaft nicht freigibt.

Aary hebt ihren Po an und Whitley muss sich nun aufstützen, wenn sie die tropfende Spalte und den harten Stab von Mike weiterlecken will. Dann drückt Whitley Mikes Stab in die richtige Position und sie kann sehen, wie der pochende steife Stab in der heißen Grotte verschwindet. Aary keucht auf, dann presst sie sich Mike entgegen, fordert ihn zu immer härteren Stößen heraus. Jeder der Stöße überträgt sich auf Brorns Speer, der immer noch von dem Mädchenmund verwöhnt wird.

Whitley sinkt wieder zurück und gibt sich dem Spiel von Dakas Händen hin, die mit fünf Fingern in der Spalte der Pilotin ist und langsam eine Faust ballt. Auch Whitley stöhnt auf. Über ihr der scharfe Anblick von Mikes Glied in der Scheide Aarys und in ihr selbst arbeitet Daka mit ihrer Faust. Whitley streckt die Arme aus und zwirbelt mit den Fingern die violetten Nippel von Aarys großen Brüsten.

Daka hat ihren Po hochgedrückt, damit Brorn ihr Poloch und ihre Furche be-spielen kann, was der große Jäger auch nur zu gerne tut. Mit dem Daumen ist er in Dakas Poloch eingedrungen, während sein Zeigefinger in der glitschigen Spalte seiner Daka ein- und ausfährt. In seinem Sack macht sich ein Ziehen bemerkbar, dass er nicht mehr unterdrücken und so entlädt sich die Ladung direkt in Aarys Mund und Gesicht, denn gerade, als es Brorn kommt, musste sie laut stöhnen und den Schaft etwas zur Seite gehalten. Jetzt läuft ihr der Saft von Brorn über das Gesicht und tropft auf die unter ihr liegende Whitley.

Daka verreibt Brorns Saft auf Whitleys Bauch und stößt weiter mit ihrer Faust in die Spalte ihrer Freundin, die sich keuchend das Schauspiel über sich ansieht. Mike zieht sein Glied ganz aus der engen Grotte und stößt dann wieder zu. Immer heftiger werden seine Stöße, immer schneller und härter und jeder wird von einem lauten Keuchen oder Stöhnen des Mädchens quittiert. Ihr Höhepunkt kommt gerade, als Mike wieder aus ihr herausgleitet und Whitley sieht, wie sich Aarys Spalte zusammenzieht und verschließt, nur um von Mikes Stab wieder aufgebrochen zu werden, was ein weiteres lautes Stöhnen hervorruft.

Auch Whitleys Höhepunkt kommt und in ihrer Ekstase krallt sie sich in die herabhängenden Brüste Aarys. Mikes hartes Stoßen, Whitleys fester Griff und der Anblick Brorns, der mit seinen Fingern Dakas Löcher so verwöhnt, dass die junge Frau in mehreren Orgasmen aufstöhnt, treiben Aary einem weiteren Höhepunkt entgegen, der sich entlädt, als sie spürt, wie Mike seinen Saft in schier endlosen Schüben in ihr heißes Loch spritzt.

Anschließend sinken alle ermattet in das Gras und ringen nach Atem. Eng rücken sie aneinander, dann schlafen sie ein. Doch nur für kurz, denn plötz-lich werden sie noch einmal alle durcheinandergewirbelt. Aary nimmt wieder ihre normale Größe an.

„Tut mir leid!“, entschuldigt sie sich leise. „Hey, nicht schlimm. Dein großer Körper bietet viel mehr Platz zum rankuscheln und gibt auch mehr Wärme ab“, grinst Mike und legt sich genau zwischen die Brüste der Riesin. Da fällt Daka noch etwas ein. „Du, Aary, kannst du mich nicht jetzt zum Füttern meines Symbionten nehmen?“ Aary nickt und vorsichtig greift sie die sich in ihrem Exoskelett versteifenden Daka auf.

Ganz vorsichtig schiebt sie sich Daka zwischen die noch immer tropfnassen Schamlippen. Kaum ist Daka in ihrem engen Gefängnis, merkt sie auch schon, wie ihr Symbiont arbeitet. Sie lächelt, denn Aary hebt auch noch Brorn heran, der sich oberhalb von Daka in ein paar Schamhaare wickelt und Daka lächelnd das Gesicht streichelt. Daka lächelt zurück und schließt ihre Augen. Dann schläft sie ein.

Whitley hat sich zu Mike gelegt und kuschelt sich in der Mulde von Aarys Brüste an ihren Gefährten, um dicht an dicht mit ihm einzuschlafen. Aary muss nicht schlafen, nicht in ihrer Gestalt als Riesin. Als sie eben noch klein war, da hat die Müdigkeit sie überrascht, die sie empfunden hatte, aber jetzt ist die wieder verflogen. Doch um ihrer neuen Freunde willen liegt sie ganz still und achtet auf die Reaktionen ihres Körpers, der plötzlich um so viele neue Erfahrungen reicher ist.

Gedanklich nimmt sie noch einmal Kontakt zu dem entdeckten Endobionten auf. Im Gegensatz zu Whitleys Beschreibung, war, und ist es jetzt auch wieder, ganz einfach. Auch bekommt Aary keine Bilder oder ähnlich Verworrenes als Rückmeldung, sondern eher kurze klare Sätze, meist Fragen, die sie nur beantworten muss. Verwirrend ist nur, dass sie immer die gleichen Fragen gestellt bekommt.

Sie bricht ihren Versuch ab und lauscht auf die Geräusche ihrer Umwelt. Sie glaubt nicht, dass eine Ge-fahr droht, zumindest hat noch nie ein Lebewesen gewagt, Aary anzugreifen. Die meisten sind geflohen. Bis auf diese vier so verschieden aussehenden Menschen. Ihnen gegenüber fühlt Aary eine große Dankbarkeit und Vertraut-heit. Sie entspannt sich und genießt die Ruhe und das Gefühl der Menschen um sie herum und in ihr.

Spät am nächsten Morgen werden Daka, Brorn, Mike und Whitley wach. Während alle von Aary herunterrutschen, bleibt Daka weiter in Aarys Scheide stecken und grinst die anderen an. „Ah, herrlich! Hier ist es warm, weich und bequem“, meint sie. „Hier will ich gar nicht raus!“

„Das wirst du wohl müssen“, erwidert Whitley. „Spätestens dann, wenn Aary sich verkleinert oder sie pinkeln muss. So und jetzt habe ich einen wahn-sinnigen Hunger!“ „Ein paar Proteine vielleicht?“, grinst Mike anzüglich. „Nee, erst was Festes!“, lacht Whitley. „Da müssen noch Fische sein, die ich gestern gefangen habe!“, ruft Daka, die sich gerade von Aary zwischen den Scham-lippen herausziehen lässt.

„Oh, die kleinen Fische hat in der Nacht ein Tier geholt“, gibt die Riesin Aus-kunft. „Soll ich euch neue fangen?“ „Nein, Aary!“, ruft die in der Luft umher-sausende Daka. „Das mache ich. Muss mich sowieso waschen!“ Mit einem lauten Platschen taucht Daka in den See ein. Nach einer rund hundert Meter langen Tauchstrecke kommt sie wieder wie ein Blitz an die Oberfläche und hat einen großen Fisch in den Händen. Stolz kommt sie damit zum Lager und wirft in ins Gras.

„Wie viele soll ich fangen? Aary, wie viele isst du, um satt zu werden?“ Erst jetzt bemerkt Daka den Blick der anderen. Sie dreht sich um, aber dort ist nur der See. Dann begreift sie, dass sie selbst das Ziel der Blicke ist. Sie schaut an sich herunter und schreit überrascht auf. Ihre gestern noch schlaffen Brüste haben ihre alte Form und Größe wieder erreicht. Durch das Exoskelett, das sie noch an der Basis zusammenpresst und stützt, wirken sie noch runder und praller, als Daka selbst sie in Erinnerung hat. Froh und stolz streichelt sie über ihre Rundungen.

„Äh, Daka, auch dein Po ist wieder voll und knackig“, weist Brorn sie auf ihr Hinterteil hin. Sofort greift Daka nach hinten und verrenkt sich fast den Hals, um sich auch dort zu betrachten. Brorn hat recht. Ihr ganzer Körper ist wieder in seiner alten Form, jung, straff und sehr attraktiv. Brorn kommt auf sie zu und umarmt sie. „Du bist wundervoll!“, haucht er ihr ins Ohr. „Und wir gehören zusammen, so, wie wir es abgesprochen hatten, nicht wahr? Egal was war, was ist oder was sein wird!“

Sie nickt glücklich, küsst ihn und erwidert seine Umarmung. Die anderen drehen sich um und bereiten das Frühstück vor, um dem Paar ihre Zeit allein zu gönnen. Aary verwandelt sich wieder in das junge Mädchen. „Ich glaube, ich esse mit euch von dem Fisch. Der reicht doch so für uns alle, oder? In meiner Riesengröße habe ich immer diese kleinen Echsen gefangen, die in den Höhlen leben und sie gebraten. Die schmecken ganz gut. Allerdings ist immer schwierig sie zu fangen. Sie können einen empfindlich mit ihren Zähnen beißen und mit den Krallen kratzen. Ihr mögt sie auch essen? Das sind doch Krallen von diesen Echsen, die in deinen Nippeln stecken, Whitley, oder?“

Plötzlich steht Daka vor Aary. „Du weißt, wo Reißechsen sind?“, schreit sie Aary fast hysterisch an. „Zeig mir wo! Ich muss eine besiegen!“ Aary versteht die Aufregung nicht. Erst, als Brorn die aufgedrehte Daka schnappt und sanft ins Gras drückt, damit alle frühstücken und Aary erklären können, worum es eigentlich geht, klärt sich die Welt für Aary.

„Also sind diese Echsen für euch, und jetzt auch natürlich für mich, größer. Klar! Daka, ich kann dich zu einem Nest bringen, wenn du das möchtest. Es ist allerdings weiter weg. Ich habe dort eine Echse gesehen, die ihr Gelege bewacht. Die Eier schmecken erstaunlich gut, aber ich wollte die Echse eigentlich nicht essen, weil sonst die Jungen nicht schlüpfen und es keinen Nachwuchs gibt. Aber wenn dir so viel daran liegt, dann können wir nach dem Frühstück dorthin gehen.“

Daka nickt und kann es gar nicht mehr abwarten, dass die anderen ihr Früh-stück beenden. Unruhig drängt sie alle zum Aufbruch. Die besorgten Blicke der Freunde nimmt sie nicht wahr und Einwände gegen ihr offensichtliches Vorhaben wischt sie einfach zur Seite.

„Daka, gerade sind deine Kräfte wieder voll da, da willst du dich mit einer Reißechse messen. Ich respektiere deinen Wunsch, aber muss es wirklich so dringend und hastig sein?“, fragt Brorn seine Gefährtin. „Ja, bevor die Echse ihr Gelege verlassen kann und ich lange nach einer suchen muss!“, antwortet sie bestimmt. Dann lächelt sie Brorn warm an und schmiegt sich an ihn. „Hey, du weißt, wie sehr ich mir wünsche, diesen Kampf zu gewinnen und wie viel er mir bedeutet. Bitte unterstütz mich und rede es mir nicht aus.

Du bist selbst ein Jäger, also verstehst du, wie begierig ich auf diese Beute bin.“ „Ja, ich verstehe dich. Doch ich habe meine Beute schon sicher geglaubt, nur ab und zu muss ich sie mit meinem Speer pieken, damit sie bleibt. Aber ich bin nicht gewillt, sie an eine Reißechse zu verlieren“, erklärt er der jungen Frau, während seine Hand zärtlich über ihre Brüste bis zum Schritt streichelt. „Auch wenn das höchst unwahrscheinlich ist!“, fügt er hinzu, weil Daka auf-brausen will.

Daka drückt sich gegen seine Hand und reibt ihre Schamlippen daran. „Du wirst mich nicht an die Reißechse verlieren. Versprochen, starker Speer-träger!“Die anderen umringen die beiden. „Hey, Daka, jetzt nicht an Brorns Speer denken, sondern an den Marsch. Du hast so ein Druck beim Frühstück gemacht, jetzt sollten wir dann auch los!“, meint Mike. Die anderen stimmen ihm zu und so brechen sie ihr Lager schnell ab und machen sich auf den Weg. Whitley und Daka fliegen, während Brorn und Mike auf Aarys Schultern sitzen und von ihr getragen werden.

Am Abend haben sie die Gegend, in der das Gelege sein soll fast erreicht. Aary schlägt vor, besser erst am nächsten Morgen die Echse herauszu-fordern. „Erstens ist die Morgenluft kalt und die Echse dadurch noch lang-sam. Zweitens brauchst du auch etwas Ruhe, Daka.“

„Ich weiß und du hast recht, Aary. Ich werde morgen sehr früh aufbrechen müssen, darum gehe ich heute Abend schnell schlafen. Schlaft gut!“ Alle wünschen ihr eine gute Nacht, nur Brorn steht auf und geht mit ihr. Beide ziehen sich zurück und suchen sich abseits vom Lager eine Schlafstelle. Trotzdem können Mike und Whitley bald Dakas wollüstiges Stöhnen und Brorns Keuchen aus den Abendgeräuschen heraushören. „Hoffentlich machen sie nicht zu lange, sonst ist Daka morgen nicht fit!“, merkt Mike an.

„Ich denke, der Symbiont von ihr bekommt noch genug, um sie für morgen fit zu halten!“, antwortet Whitley. „Apropos, du Aary, hast du eigentlich herausgefunden, was dein Endobiont benötigt?“

„Nein!“, sagt Aary kopfschüttelnd. „Ich kann mit ihm auch nicht reden. Es kommen immer nur wieder die gleichen Fragen. Wähle ich eine andere Antwort als ‚Verkleinern’, zwickt mich etwas im Bauch, aber mehr passiert nicht. Er versteht auch nur ‚Verkleinern’. ‚Schrumpfen’ löst nichts aus.“ „Klingt fast wie ein kleiner Computer, der auf bestimmte Eingabebefehle wartet, um eine Aktion auszuführen, was Whitley?“, scherzt Mike.

„Hahaha, ja. Wenn Aary nicht aufpasst, dann wirft sie demnächst endlos lange Bahnen Papier aus ihrer Lustspalte.“ Bei der Vorstellung müssen beide Menschen lachen. Aary sitzt verständnislos vor ihnen und schaut besorgt auf ihre Schamlippen, zieht sie sogar auseinander und fährt mit einem Finger über das zartgrüne Innere. Jetzt müssen die beiden Terraner noch lauter lachen, aber dann klären sie ihre neue Freundin auf. Jetzt lacht auch Aary mit und lässt ihr Riesengelächter über die Berge rollen. Zu dritt genießen sie diesen Abend am Feuer, dann legen sich Mike und Whitley schlafen, während Aary über sie wacht.

Die Dämmerung zieht gerade auf, als Daka ihre Freunde weckt. „Kommt, Aary wird uns führen. Sie kann den Weg auch im Dunklen sehen, sagt sie.“ Sofort sind alle hellwach. Leise schleichen sie hinter der Aary in Mädchen-gestalt her. Das Mädchen bewegt sich, als wäre es hellster Tag und nicht selten warnt sie ihre Begleiter vor Steinen, Bodenlöchern oder den tief hängenden Ästen der knorrigen Bäume.

Tiefer in die steinigen Schluchten führt Aary die Gruppe. „Um die Mittagszeit ist es hier sehr heiß und am Abend hält sich die Temperatur. Auch wenn die Sonnen schon längst nicht mehr am Himmel stehen“, flüstert sie. „So, psst, da vorne ist die Höhle. Ich habe Euch gegen den Wind geführt. Daka, du musst dort um den Felsen, dann kann die Echse deine Witterung aufnehmen. Gute Jagd!“, ergänzt Aary und bei den letzten Worten spuckt sie Daka über die Schulter. „Es soll Glück bringen!“

Die anderen streicheln und küssen Daka auf und über Mund, Brüste und Lustspalte, dann ziehen sie sich zurück. Mit gleitenden Bewegungen leitet Aary sie zu einem großen Findling, dessen Spitze abgeflacht ist. In Riesen-gestalt hebt Aary Brorn und Mike auf den Findling, während Whitley einfach hochschwebt. Über alle hinweg, kann Aary den wahrscheinlichen Kampfplatz sehen.

„Daka schleicht sich zwischen den großen Felsbrocken an. Geschickt, so kann die Echse sie nicht erwischen, wenn sie aus ihrer Höhle schnellt, weil die Zwischenräume der Felsen zu eng für sie sind.“ Daka hat den Wind jetzt genau im Rücken. Ihr Blick ist auf die Höhle gerichtet, während sie zwischen zwei Felsen kauert. Aufmerksam überblickt sie den Platz vor der Höhle. Deutlich kann sie die spüren sehen, welche die Echse bei ihrem Brutgeschäft hinterlassen hat. Rillen im Boden zeigen an, wo sie mit ihren Krallen Ver-tiefungen in den harten Untergrund geritzt hat, damit die Eier auf dem leicht abschüssigen Gelände nicht wegrollen, wenn die Echse sie in die Sonne rollt. Daka zählt ein Dutzend dieser Stellen im Boden.

„Du bist ein altes und erfahrenes Weibchen, was?“, flüstert sie respektvoll in Richtung der Höhle. „Nur ein solches würde ein Dutzend Eier legen und be-brüten.“ Langsam wird es heller und Daka kann jetzt gut erkennen, wie der Untergrund beschaffen ist, welche Hindernisse es gibt und wohin sie eventuell ausweichen kann, um Schutz zu finden und zu verschnaufen. „Also gehen wir es an und locken dich heraus, Mütterchen!“ Daka schaut sich um und sucht eine flache Mulde im Schutz der Felsen. Dort hockt sie sich hin und beginnt zu pinkeln. Leise plätschert ein erster kurzer Strahl zu Boden.

Daka reibt ihre Schamlippen und konzentriert sich weiter darauf, noch mehr in die Mulde zu pinkeln. Erst zaghaft, dann stärker kommt ein Strahl zwischen ihren Schamlippen hervor. Sie muss den Rüssel des Symbionten davon abhalten, den goldenen Stahl aufzufangen, sonst hat sie kein Lock-mittel. Jetzt endlich bricht ein kräftiger goldener Strahl hervor und sie beginnt damit, ihre Beine und ihren Körper mit der Flüssigkeit einzureiben. Als der Strahl endet, wälzt sie sich in der Mulde.

Noch immer ist die Flüssig-keit warm und zusammen mit dem Staub ergibt sie eine leichte Schlamm-schicht auf ihrer Haut, die durch die Körperwärme zu riechen beginnt. Mit leisen Flügelschlägen weht sie ihren Geruch zu der Höhle hinüber. Eine ganze Weile passiert nichts, dann plötzlich ist lautes Scharren zu hören, das sich schnell in das kratzende Geräusch von eisenharten Krallen auf Stein wandelt. Mit lautem Fauchen stürzt die große Echse ins Freie und stürmt auf die Felsen zu, hintern den Daka steht.

Mit unverminderter Geschwindigkeit rammt die Echse die Felsen. Ihr Angriff ist so heftig, dass einer der Felsen umstürzt und Daka schnell in Deckung huschen muss. Sofort ist die Echse um den verbliebenen Felsen herum und in Dakas Rücken. Mit einem schnellen horizontalen Flugmanöver bringt Daka Abstand zwischen sich und die Echse. Dann dreht sie sich um und betrachtet ihre Gegnerin.

Die sechsbeinige Echse hat schwere Hornplatten auf der Stirn, die einige tiefe Kratzer als Zeichen vergangener Kämpfe tragen. Um das linke Auge ziehen sich wulstige Narben, die den Hals hinab bis zur Schulter reichen. Langsam nähert sich das wuchtige Tier der vermeintlichen Beute. „Na, meine Alte!“, spricht Daka die Echse an. „Du bist aber schon in heftigen Kämpfen gewesen. Eine alte Jägerin, was? Nun, dann steht deine Erfahrung und ruhiges Handeln gegen meine Jugend und ungestüme Kraft.“

Die Echse blinzelt aus ihren tückischen Augen zu Daka hinüber, dann senkt sie etwas den Kopf, als wollte sie Dakas Worte bestätigen. Mit ihrem rechten mittleren Bein kratzt sie unruhig auf dem rauen Fels, dann schnellt sie plötz-lich nach vorn. Daka springt zur Seite und hinter ihr krachen die gewaltigen Kiefer aufeinander. Daka stoppt, kreiselt herum und versetzt der Echse mit einem Flügel einen Schlag auf die Schnauze. Dann schießt sie über den Kopf der Echse auf die andere Seite davon.

Irritiert von der Geschwindigkeit und dem kraftvollen Schlag ist die Echse in ihrer Reaktion zu langsam und schnappt wieder daneben. Kalt blitzt das Licht von Dakas Glutmesser auf. Jetzt eröffnet die junge Frau den Kampf auf Leben und Tod. Blitzschnell schießt sie vor und zielt auf das Auge der Bestie. Doch die ahnt, was Daka vorhat und senkt ihren Kopf rechtzeitig.

Die Hornplatte über ihrem Auge trifft Dakas Hand und lenkt diese zur Seite. Trotzdem schneidet das vibrierende Messer durch ein Stück der Platte und verletzt die harten Schuppen. Wütend brüllt die alte Echse auf und wirft sich herum, um mit ihrem schieren Gewicht die zierliche Daka zu zerquetschen. Doch Daka nutzte den Schwung ihres abgelenkten Schlages aus, um sich mit einer Drehung in Sicherheit zu bringen.

Böse Augen funkeln die junge Frau an, deren Brüste sich vor Anstrengung heben und senken. So kurz die Auseinandersetzung bis jetzt auch war, Daka weiß, dass sie nur durch die Geschwindigkeit einen Vorteil hat. Je länger der Kampf dauert und je wärmer es wird, desto schneller wird die Echse werden, bis sie so schnell ist, wie Daka. Whitley hatte Daka während der Wanderung noch gesagt, dass die Geschwindigkeit des Fliegens nur begrenzt hilft. „Wenn es heiß ist, bewegt sich die Echse so schnell wie du. Vielleicht sogar schneller!“, hatte die Pilotin Daka gewarnt.

Der Platz, den die Echse ausgewählt hat, ist genau auf die Sonnen aus-gerichtet, sodass es hier schnell warm werden wird. Die erste Sonne schickt bereits ihre Strahlen auf die Felsen. „Du bist wirklich erfahren!“, lobt Daka wieder die Echse. „Du hast dafür gesorgt, dass all deine Benachteiligungen schnell beseitigt werden. Aber es soll dir nichts nützen!“

Mit einem Schrei stürzt sich Daka der Echse entgegen. Ruckartig verändert sie willkürlich ihre Flugrichtung. Die Echse schnappt nach links, wo Daka hätte sein müssen, wenn sie weitergeflogen wäre. Stattdessen taucht die Jägerin an der rechten Seite auf und schlägt mit dem Messer eine klaffende Wunde in die Schulter der Echse. Ein markerschütterndes Gebrüll der Echse zeigt Daka die Wirksamkeit und tiefe ihres Treffers an.

Blut läuft aus der Wunde des Tieres und mischt sich mit dem Steinstaub auf dem Felsboden. „Wenn ich auf meine Füße angewiesen wäre, dann wäre der glitschige Unter-grund sicherlich gefährlich für mich, Alte!“, keucht Daka. „Aber so bleibt der Vorteil bei mir. Tut mir leid, denn das wird es letztendlich entscheiden.“

Wieder greift Daka und wieder erzielt sie einen Treffer. Doch statt wieder in Sicherheit zu fliegen, verharrt sie über der Echse und setzt dann zu einem riskanten Sturzflug an, der sie direkt um den Kopf der Echse führt. Den Kopf herumreißend will die Echse Daka abfangen, doch die sackt tiefer und schießt unter den Kiefern am Hals empor. In ihrer ausgestreckten Hand hält sie das Glutmesser, das bis zum Griff in dem schuppigen Fleisch steckt. Eine lange Schnittwunde von der Brust bis kurz vor dem Kopf zeichnet den Weg nach, denn es genommen hat.

Der wütende Schmerzensschrei der Echse geht in ein grausiges blutersticktes Gurgeln über, als sich das Tier auf dem Boden windet, während es verblutet. Nach wenigen Minuten ist der Kampf endgültig vorbei. Schwer atmend landet Daka in der Blutlache, während sich die vier Freunde dem Kampfplatz nähern.

„Eine wertlose Flüssigkeit sollte dir zeigen, dass ich Jägerin da bin. Deine wertvollste Flüssigkeit soll nun dazu dienen, mich zu säubern und meinen Körper zu stärken!“, sagt Daka die traditionellen Worte der Siegerin auf. Anschließend kniet sie nieder und schöpft das warme Blut in ihre Hand und reibt damit ihren Körper ein. Ehrfurchtsvoll bleiben Whitley und Mike am Rande stehen, während Aary und Brorn aus jedem Fuß die jeweils größte und kleinste Kralle herausbrechen und der knienden Daka überreichen.

Die ver-neigt sich zuerst tief vor dem Kadaver, dann vor den beiden Menschen. Mit einem Satz springt sie dann auf und umarmt die beiden. Anschließend saust sie zu Whitley und Mike und umarmt diese ebenfalls. Whitley schaut an sich herunter und sieht, wie sie mit Echsenblut beschmiert ist. „Konnte sie sich nicht vorher von dem Blut befreien?“, fragt sie angeekelt Mike.

„Nein, denn der Sieger des Kampfes umarmt die Mitglieder seiner Sippe, um ihnen auch etwas von der Kraft und dem Mut der Echse zu geben. Hat man dich über die Rituale nicht aufgeklärt?“ „Das scheint man vergessen zu haben!“, seufzt Whitley. „Oder ich war in der Stunde krank!“ Mike stutzt, dann fällt er lachend in das Gelächter Whitleys ein. Zusammen gehen sie zu der strahlenden Siegerin, die gerade von ihrem Gefährten verwöhnt wird. Brorn hat Daka hochgehoben und ihr seinen Speer eingeführt.

Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 03

Jetzt reitet Daka wie wild auf dem harten Speer und stöhnt in der Hitze der Vereinigung. Aary steht daneben und schaut sehr verwundert. „Ihr lasst aber keine Ge-legenheit aus, oder?“, wundert sie sich. „Aary lass sie es genießen!“, meint Mike zu der Riesin hinauf. „Die Wut und Kraft des Kampfes stecken noch in ihr und mit der Aufregung mit der Brorn den Kampf beobachtet hat, muss es doch eine Möglichkeit geben, dass die beiden ihre Anspannung abbauen können, oder? Warum dann nicht auf eine so schöne Art?“

Aary nickt. Zusammen beobachten die drei, wie Brorn und Daka den Sieg feiern, bis Daka laut aufschreit und Brorn ihr keuchend seinen Saft in die nasse Spalte spritzt. Völlig ausgepumpt hängt Daka noch einen Moment an Brorns Hals und küsst ihn, dann gleitet sie von seinem erschlaffenden Speer herunter und stellt sich vor die anderen. „Ich habe gewonnen!“, sagt sie noch atemlos. „Jetzt darfst du mir die Krallen einsetzen, Hüterin Whitley!“ Whitley nickt und alle zusammen bereiten ein feierliches Ritual vor.

NETZFUND!!!

Die Raumpilotin tolle Geschichte Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.