Die süße Freundin meines Sohnes Teil 03

Die süße Freundin meines Sohnes Teil 03 :

Der Anblick der sich weit zur Seite drängenden Schamlippen, wenn ich tief in ihre Spalte einfahre – nie werde ich dieses geile Bild vergessen können. Wie sehr sie mich umklammerte, mich anzugreifen getraute, vorsichtig aber getrieben von schierer Geilheit ihre Nägel in meinen Rücken krallte und stöhnte, schrie, brüllte … es genoss, hemmungslos genommen zu werden, sich förmlich um meinen Kolben zu stülpen schien. Nicht genug bekommen konnte, von dem ewigen Rein- Rausspiel, dem ewigen Hin und Her zwischen Mann und soeben zur Frau gewordenem jungen Mädchen.

Ebenso wenig genug kriegen konnte wie ich, von diesem Gefühl, in ihrer engen und heißen Scheide zu tanzen, selbst mit genüsslichem Stöhnen fühlen konnte, wie sich ihr enger Muskelschlauch förmlich in Wellen auf- und ab zu bewegen begann, ganz als ob mein Schwanz von ihr gemolken werden wollte. Dieses Vibrieren und Zittern, dieses unkontrollierbare Zucken ihres intimsten Muskelschlauches verbunden mit Röcheln und Brüllen, tierischem Gestöhne aus orgiastischen Paarungen …

Und wie sie kam … wie sie brüllte … und wie ich es genoss. Ich hatte nicht darüber nachdacht, ob heute ein gefährlicher Tag wäre, ihr ein Kind zu machen … das alles waren keine Wertigkeiten, die zählen konnten im Vergleich dazu, wenn man ein derart junges geiles Mädchen entjungfern und sodann hemmungslos und bis zur Besinnungslosigkeit ficken kann. Mit ein paar letzten und besonders kräftigen und tiefen Stößen bockte ich mich brüllend in ihrer klaffende Scheide, als ob ich ihr all meinen Samen bis ins Hirn spritzen wolle, so schrie ich dabei meinerseits meine ungezügelte Lust lauthals heraus.

Die süße Freundin meines Sohnes Teil 03

Ich brach auf ihrem zitternden, verschwitzten Körper zusammen, keuchend und stammelnd wie sie … Tränen in ihren Augen, die sie ein wenig verschämt mit der Hand zur Seite wischte. Was hatte sie erwartet? Ein zur Seite Rollen wie in schlechten Romanen oder nach langen Ehejahren ? Ich glaube, es war ihr gar nicht bewusst, was vielleicht überhaupt noch auf sie zukommen würde, als ich mich kurz aus ihrer sanften Umklammerung befreit hatte und sie sanft dazu drängte, sich umzudrehen … auf allen vier vor mir auf dem Liegestuhl zu knien.

Oh ja – doggy style – sich in Hündchenstellung vor mir hin zu kauern, ihre geilen knackigen Arsch mir zu präsentieren. Ich rückte das junge Mädchen ein wenig weiter zurück, auf dass sie ihre so wunderbaren geilen prallen Pobacken mir derart verlockend entgegenstreckte, dass ich mich ganz extrem zurückhalten musste, sie nicht sofort wild zu packen und sie erneut hemmungslos zu ficken, besinnungslos … bis zum Umfallen.

Auch wenn ich gerade erst in ihr abgespritzt hatte, als wäre es mein erstes und letztes Mal zugleich in diesem Leben gewesen … „Oh ja … gut so …“, lobte ich sie, während ich sie mir zurecht rückte, den Rücken ein wenig hineindrückte, den Po noch praller nach oben strecken ließ, ihre Beine ein wenig mehr spreizte. Sie hatte den Kopf auf die Matratze des Liegestuhls sinken lassen, zwischen ihre Hände, sie schien sich zu erholen vom ersten gewaltigen Fick ihres Lebens, vielleicht war ihr schwindlig, ein wenig schlecht vom vielen Alkohol, den sie so unwissentlich aber maßlos zu sich genommen hatte … sie atmete tief und heftig, keuchte fast und stöhnte auf.

Nicht erschreckt – fast so als hätte sie erwartet, dass ich ihr duftendes schäumendes Löchlein vorsichtig fingern würde, vorsichtig fühlen wo ich gerade noch meinen so erregten Speer hatte genüsslich ein- und ausfahren lassen. Wo ich sie ausgeschäumt hatte, genüsslich bis zum Exzess. Sophie zitterte ein wenig, als sie meine Finger spürte, dennoch schien sie es irgendwie nicht zu wagen, sich umzudrehen, um zu sehen, was ich hinter ihrem Rücken jetzt machen würde. Sie musste merken, wie nahe ich schon wieder an sie herangerückt war, wie ich abschätzte, dass ich sie in dieser Höhe und Stellung gut nehmen könnte … Der Duft – dieser unvergleichliche Duft, ein einmaliges Erlebnis.

Die wunderbare Mischung aus Erregung, ihren Säften gemischt mit meinen und vor allem … dieser feine Hauch von Blut, die verlorene Unschuld, nur noch feine blässlich rosa Abzeichen formende schäumende Tropfen, die aus ihrer von mir deflorierten Scheide langsam tropften. Ich konnte gar nicht anders … ich musste einfach herabtauchen, zwischen diese beiden wunderbaren festen prallen Pobacken, ihre junge zitternde Weiblichkeit aus aller nächster Nähe betrachten, einen Hauch von Kuss auf ihre stark duftenden und dunkelrot geschwollenen und von unserem Tun gekorierten Schamlippen platzieren.

Langsame genussvolle Bewegungen meiner flachgedrückten Zunge und meine saugenden Lippen, die unsere gemeinsamen Säfte ein wenig auskosteten und dadurch ihre triefenden Schamlippen immer mehr zu öffnen begannen. Als meine rauhe Zunge mit vibrierenden Zuckungen über ihre heiß aufgefickten und rot gespaltenen Schamlippen streichelte, brüllte Sophie erregt auf – sie schien es nicht glauben zu können, dass ich unsere vermischten Säfte kosten wollte … ihr feines zartes Blut zu mir nehmen mit ihren Sekreten und meinem Samen gemischt.

Ich aber schluckte nicht, wie sie vielleicht vermutet hatte, sondern behielt diese duftenden Schleimklumpen in meinem Mund, denn ich legte meine beiden Hände geradezu zärtlich aber dennoch mit erregtem Nachdruck auf ihre Pobacken, und schob dadurch ihren festen Muskel auseinander. Aus allernächster Nähe hatte ich den besten und beeindruckendsten Blick auf ihre so unschuldig wirkende Rosette, diese feinen unscheinbar gerunzelten Ränder, der aufgeworfene Muskelkranz.

Ich konnte und wollte gar nicht anders, als diesen sanften so schwülstig dumpfen Geruch in mich aufsagen, den sie von dort verbreitete … dort ebenso feine Schweißperlen zeigend vom vorangegangen Fick. Ich musste und ich wollte genüsslich an Sophies Rosette lecken, leicht daran knabbern an diesen zart gerunzelten Rändern … meine Zungenspitze zu einem winzigen Bohrer zu formen um unsere gemeinsam im Mund gesammelten Liebessäfte dort hinten hinein zu träufeln. Meine heiße junge Gespielin auch dort zu benässen, zu drücken, zu lecken, ganz fein, fast nicht merkbar in sie auch hinten einzudringen !

Ich machte sie nass, meine geile junge Freundin – dort hinten, wo wohl erst recht noch nie jemand auch nur seinen Finger hatte anlegen können … wenn nicht sie selbst bei ganz anderen Gelegenheiten als jetzt angedacht war. Fast ungläubig wirkte ihr Blick, den sie vorsichtig zweifelnd, immer noch heftig atmend über ihre Schulter zurück warf – sie schien nicht richtig verstehen zu wollen oder aber können, was ich da plante. War sie so unschuldig naiv in dieser Beziehung, dass sie wirklich nicht wusste, was ich da vermutlich von ihr wollte ?

Erahnte sie es, als sie den Kopf wieder zwischen den Schultern absenken ließ – oh meine Sophie, wie geil du wirkst, erneut wie ein Opferlamm. Es geilte mich auf und erregte mich unbeschreiblich – mein eben noch in ihr abgespritztes Glied wuchs wieder und nahm meine Erregung in sich bereitwillig auf, zu alter Geilheit und Steife zurückgekehrt. Jetzt näherte sich mein Finger ihren wunderbaren prallen Backen und erneut tauchte ich zielgerichtet und treffsicher hinab zwischen ihre wunderbare Pofalte … und es geilte mich auf, dass die Freundin meines Sohnes in ihrer Unschuld und Naivität noch immer nicht zu erahnen schien, was das Vorspiel zum eigentlichen Ziel haben würde.

Als bald spürte sie jedoch meine Fingerkuppe an ihrer geschrumpelten Haut um ihren Tabueingang herum behutsam rotieren und sondieren, bis ich mich entschloss meine Fingerkuppe mitten auf und direkt über ihrer so manierlich einladenden verschlossenen Rosette zu platzieren. Erst jetzt und damit erstmalig zuckte Sophie instinktiv erschreckt auf, aber auch jetzt wirkte all dies immer noch zugleich vollkommen ahnungslos und unschuldig in einer Art und Weise, die mich bis ins unendliche zu reizen schien. Bis jetzt hatte diese junge unschuldige Ding kaum auf meine Aktionen reagiert sondern alles nur gewähren dulden lassen, was ich in meiner ausgelebten Phantasie an ihrem jungen Körper austollen konnte und wollte.

„Nein … nicht …“; meinte sie ein wenig verlegen, „… Herr Sommer“ und ich wahrte den Anschein, indem ich den Finger zurückzog und im Gegenzug mein wiederum zur vollen Steife geschwollenes Glied zwischen ihren Schamlippen platzierte. Sie schrie auf, als ich sie erneut zu penetrieren begann – diesmal ganz ohne Vorspiel, das aber nicht wirklich nötig erschien, so sehr tropfte es beständig aus ihrer Scheide. Wie geil war es, meine Finger in ihren Po zu verkrallen, mit ihren Arschbacken zu spielen, sie auseinander zu zwängen und wieder zu pressen und sie dabei regelrecht nach Strich und Faden zu ficken, durchzubumsen, wie sie es bis vor kurzem wohl nicht für möglich gehalten hatte, dass das mit ihr passieren würde.

Ich hatte zuvor so intensiv und heftig in ihr abgespritzt, dass ich nicht befürchten musste, erneut in Sophie zu kommen, so sehr sich ihre Scheidenmuskeln auch abzumühen schienen, mir gleichermaßen einen erneuten Orgasmus zu entlocken. Ein Orgasmus, von dem sie erneut geschüttelt wurde … sie zitterte, sie wankte ein wenig instabil auf all ihren Vieren. Welch traumhafter Anblick, aber beobachten zu können, dass ihr Polöchlein ein ganz klein wenig sich der Bewegung angeschlossen hatte, mitzugehen, wenn ich ihren Muskel auseinander zog und dann genüsslich wieder zusammenpresste.

Sophie schien nichts dabei zu erahnen, was ich wiederum plante, wenn ich meinen Penis so weit aus ihrem duftend schmatzenden Loch zurück zog und diese schmierige Härte einige wenige Male zwischen ihren Pobacken auf- und ab bewegte, um dann erst recht wieder hart und genießerisch grunzend mich in ihre Scheide zu pfählen. Längst glänzten ihre Pobacken, als ob sie eingerieben worden wäre von meinem Samenerguss und ihren eigenen Säften … Ein winziger Pool hatte sich gebildet, es hatte für mich den Anschein, als würde dieser feine Strahlenkranz ihrer Rosette einen winzigen Damm bilden, von dem das kleine schmierige Rinnsal zurückgehalten wurde.

Ich fickte sie mit aller Kraft und voller brüllenden Genuss, ohne ihr Stöhnen und fast schon wimmerndes Röcheln übertönen zu können, ich fickte sie vor allem, um sie abzulenken. Nur kurz hatte sie wohl das feine Andrücken meines Zeigefingers gemerkt, als ich wiederum ihre Pobacken ganz genüsslich weit auseinander zog – und ohne wirklich großen Probleme konnte ich meinen Finger in das zwischenzeitlich geweitete Loch stecken.

Es hatte den Anschein, als hätte sie diesen erneuten Angriff nur mit Verzögerung mitbekommen, so sehr war sie von ihren Orgasmen abgelenkt, es war als hätte ich den Schließmuskel überlisten können und als würde dieser sich ganz wütend jetzt auf meinen Finger stürzen wollen, wo er die Hinterlist erst erkannt hatte. Fast wütend schloss sich ihr Muskel um meinen Finger, als könnte er ihn einer Zange oder einem Maul gleichend abbeißen und endlich wieder verjagen … aber beharrlich beließ ich meinen Finger bis zum Anschlag in ihrem engen und ach so heißen Hintereingang.

Ich hatte den Eindruck, dass sich ihr leicht gedehnter Schließmuskel fast dankbar wiederum beruhigte, als auch ich meinen Finger nicht weiter bewegte oder noch tiefer in sie zu dringen versuchte. „Nein … bitte nicht …“, meinte sie erneut – und wiederum sprach echte Angst aus ihren Augen, als sie verstanden hatte, was ich mit meinem anderen Finger anstellte. Zwar streichelte ich ihre Klitoris, ihre feuchten dampfenden Schlitz, während ich sie beständig fickte, aber immer wieder streifte ich diese duftende Feuchtigkeit, zu Schaum gefickten Samen und ihre Säfte an dem in ihr hinten steckenden Finger ab, um ihn zu schmieren.

Ihr Schließmuskel schien sich schon an meinen Finger gewöhnt zu haben, der bis zum Anschlag in ihr steckte … und ich fühlte über ihn auf geilste und unbeschreibliche Art und Weise durch ihre enge Membran hindurch, wie ich ihre immer noch jungfräuliche enge Scheide fickte. Vorsichtig hatte ich begonnen, den Finger in ihr zu bewegen – ganz feinfühlig leichte Kreisbewegungen einmassieren, dabei zu trachten, immer wieder ein wenig der duftenden Feuchtigkeit zu erheischen und sie zu hinein zu reiben.

„Nein … nicht dort …“ meinte sie erneut – diese unschuldigen Augen, dieses Leuchten, dieses Flackern … aber so recht konnte ich ihr das alles nicht abnehmen. Nein: das wollte ich ihr nicht abnehmen. „Hab keine … Angst“ – schon wieder diese vorsichtigen Worte von mir. Und wenn sie sich nur zurückerinnern würde, wie ich die gleichen Worte nur vor wenigen Minuten verwendet hatte, dann wüsste sie wohl, wie das gemeint war … Ihr Muskelring schien sich an die beständig dehnende Massage bereits ein wenig gewöhnt zu haben, zumindest protestierte er nicht sofort, als ich vorsichtig versuchte, meinen Finger wieder aus ihrem Poloch heraus zu ziehen.

Zwar hatte er sich einem Handschuh gleich um mich herumgestülpt und schien mich nicht frei geben zu wollen, aber mit einem feinen Plopp gelang es doch. Sophie schrie auf – wiederum blickte sie erschreckt und ängstlich über ihre Schultern zurück, was ich jetzt plante, als ich zugleich auch meinen Schwanz aus ihrer heißen Scheide gezogen hatte. Wiederum streifte ich die zähen Schleimfäden über ihrem Po ab, diesmal aber weit offenkundiger mit den Fingern die Latte absteifend und in ihren noch ein wenig offen stehenden Hintereingang stopfend.

Die anderen Finger hatten sich ganz ungeniert und kräftig an der Nässe ihrer tropfenden Scheide bedient, und einer tropfenden Kanne gleich platzierte ich die feuchten Finger über ihrem Hintereingang. Sie schrie auf, erneut dieses entsetzte „Nein … so nicht“, als ich ganz aufgegeilt begonnen hatte, diese zähen Schleimfäden in sie zu stopfen. In ein Loch, über dem fast ein „exit only“ wie in Stein gemeißelt zu sein schien … in ihren intimsten Bereich, den sie noch niemals auf diese Art und Weise als erotisch bedacht hatte. Ihr Körper aber verriet sie, widersprach ihren verbalen Protesten … mit Hartnäckigkeit und sanften weitenden Massagen war es mir ganz leicht gelungen, sie so weit zu dehnen, dass ich mit den Fingerkuppen von zwei bis drei Fingern immer mehr Flüssigkeit in sie einarbeiten konnte.

Sie brüllte auf – sie schien keine Ahnung zu haben, wodurch das Aufklatschen verursacht worden war, als ich mich so zielgerecht über ihr Loch gebeugt hatte und kräftig Speichel in sie tropfen ließ. Sophie hielt es nicht für möglich, dass es mein Daumen war, der an ihrem Hintereingang platziert war und den ich genüsslich in ihr versenkte, den spürbaren aber dennoch erlahmenden Widerstand ihrer Schließmuskels schon leichter überwindend, tiefer hinabsinkend in die Enge und Hitze ihres Darmes. „Nein … nicht dort …“ fast kam es einem Weinen gleich, einem entsetzten Umblicken, wie sie mitbekam, dass ich ihre beiden Löcher gestopft hatte – vorne mit meinem immer noch hart geschwollenen Penis und hinten mit meinem Daumen.

„Es wird … unendlich … geil für dich …“, stöhnte ich ihr zu – aber ich glaube, ich konnte sie nicht recht überzeugen davon, über ihre diesbezügliche mentale Blockade hinweg zu kommen. „Nein nicht … das …geht dort nicht …“, meinte sie wenig überzeugend, mit diesem Argument mich überreden zu können und sie wandte den Blick nicht ab von mir. „Entspann dich nur …“ – ich konnte und wollte nicht viel länger warten, die Geilheit in mir schien wohl nach außen hin sichtbare Funken zu schlagen, mir war so unbeschreiblich heiß, Schweiß floss in Strömen an Brust und Rücken herab.

„Keine Angst …“ und dennoch zitterte sie erst recht, als sie sehen konnte, wie ich meinen tropfen Penis zwischen ihren Pobacken angesetzt hatte. „Nein … nein … bitte nicht …“, jetzt schrie sie fast in einer Art von Hysterie, denn sie fühlte, wie ich versuchte, die Eichel an Stelle meines zurückgezogenen Daumens zu platzieren. Sie verkrampfte, sie schrie, sie zwickte und quetschte mich … es schien keine Möglichkeit zu geben, auf diese Art und Weise in sie einzudringen. „Entspann dich … es wird ganz … schön …“ – ob sie mir das überhaupt noch glauben wollte, ob sie mir traute … aber ein wenig hatte sie sich schon wieder beruhigt, als ich den Penis wieder in ihre Scheide tauchte.

Ganz kurz nur, nur um erneut Feuchtigkeit auf meinen Spitze aufzunehmen, erneut zwischen ihre Backen einzutauchen, wiederum ihre Backen weit zu spreizen … es schien nicht zu gehen … verdammt noch mal, wie eng sie nur war! Ich drückte ihren Rücken weiter nach unten, ihren Kopf hinunter auf dass sie nicht mehr auf allen vieren kniete, sondern mit ihrem Oberkörper auf der Liege lag, ihren Po schob ich ein wenig mehr über die Kante zurück und drückte sie nieder. Sie wehrte sich nicht dagegen, aber sie schrie auf in einem Ton, den ich noch nicht gehört hatte, wie ich ihre Hände nach hinten gezogen hatte.

„Komm spreize deine Arschbacken …“ Sie zitterte, sie schluchzte … sie brüllte immer wieder auf, obwohl ich sie gar nirgendwo berührte aber langsam wie in Zeitlupe waren ihre Hände zurück gewandert. Ich hieß ihre Finger willkommen, verkrallte ihre Nägel in ihren festen Pobacken und schaffte ihr erneut an. „Komm … spreize deinen … geilen Arsch …“ Ich kann es kaum beschreiben, fast hätte ich abspritzen können, so unendlich erotisch war der Anblick, wie sie ihre eigenen Muskelberge auseinander zog, wie sie diesen feinen Strich, der die beiden Hemisphären mir so deutlich präsentierte, wie ich ihn noch nie gesehen hatte.

In der Mitte, einer geröteten Zielscheibe gleich, das Ziel meiner Begierde prangend … leicht geöffnet, leicht zuckend … einfach geil. „Oh ja … bleib so …“ – es war so unbeschreiblich geil, wie sie auf mich wartete. Konnte es wirklich sein, dass sie jetzt bereit war, auch hinten gefickt zu werden … ich torkelte fast, so sehr musste mein Blut in die pochende Erregung abgezogen worden sein, so sehr war ich nur noch von dem einen besessen, sie auch dort zu füllen.

Sie ahnte wohl jetzt, warum ich so tief in ihre Scheide eingetaucht war, warum ich meinen Spieß in ihr förmlich zu drehen schien, auf dass ich möglichst alle Feuchtigkeit um ihn herumschmieren würde. Sophie stöhnte auf, aber ich hatte sie wiederum wissentlich davor abgelenkt, was ich mit ihrer Rosette tun wollte, indem ich erneut fester in ihre Pussy eindrang und mich in ihrer kochend heißen und immer noch so traumhaft engen Scheide auf- und ab bewegte. Meinen Blick jedoch – den konnte ich nicht mehr abwenden von ihrem so lustvoll noch verschlossenen Hintereingang, der mit absoluter Sicherheit noch nie betreten worden war … wohl nicht einmal in ihren Gedanken.

Und ich kann es kaum in Worte fassen, wie sehr mich dies erregte, dieses junge Mädchen an einem Nachmittag gleich zwei Mal auf die wunderbarste und geilste Art und Weise zu entjungfern. Sophie meine junge Gespielin schrie auf … aber voller Geilheit … und sie erregte mich noch mehr, als sie dann endlich spürte, wie ich erneut meine Eichel auf ihrem immer noch leicht offen stehenden Arschloch ansetzte. „Oh ja … entspann dich … gut so …“, lobte ich das zitternde Mädchen, das jetzt erst recht ihre Backen auseinander zu reißen schien, je mehr ich Druck auf ihren Muskel ausübte. Die süße Freundin meines Sohnes Teil 03

Millimeterweise, ganz langsam, unvergleichlich langsam – kaum messbar schien sich meine Eichel vorerst an ihrem Löchlein platt zu drücken, dann ein wenig in ihr Loch eindringen zu können. Dann war es, als würde eine Unendlichkeit vergehen, in der ich spürte, wie ich mich in ihr breit zu machen schien, ihren Muskel zu überwinden begann … „Oh mein Gott …“, sie schrie auf, eher erschrocken, denn aus Schmerz – das konnte ich ihrer Stimmlage schon aller bestens anhören, als ich mit einem feinen und weithin hörbaren Plopp in sie hineinrutschte.

Ein wenig nur, nicht sonderlich weit mit meiner strammen Länge, aber fühlbar so tief, dass mein gesamte so formbare Eichel in ihr verschwunden war. Sie zitterte, sie brüllte, sie weint ein wenig … wohl aus Schrecken, aus Schande, aus Unglaublichkeit, was ich mit ihr anstellte, kaum aus Schmerz, denn ihr Muskel rebelliert kaum auf den ungewohnten Eindringling. „Nein nicht … es brennt …“, meinte sie und sah mich flehentlich an. Ich zeigte Gnade – ich wollte ihr ja unter keinen Umständen wirklich Schmerzen bereiten.

Erneut das Rein- Raus Spielchen in ihrer glucksend nassen Scheide, erneut dieser platzierter Speichelvolltreffer aus meinem Mund, sanfte Massagen mit meinem Daumen, ehe ich diesen wieder ersetzte durch mein triefend nasses Glied. Sie stöhnte … und es ging bereits viel leichter und auch ein wenig weiter und tiefer, ehe ich wieder ihr Zucken und ihre Verkrampfung fühlte, auf dass ich mich erneut zurück zog, um das gleiche Prozedere zu wiederholen.

Es war geil, unbeschreiblich geil, bei einem jeden Versuch ein wenig weit in sie einzudringen, beständig zu sehen, wie sie geweitet wurde, wie ihr Loch immer länger und aufnahmebereiter offen stehen blieb, während ich es verwöhnte, liebkoste, mit Spucke auffüllte und sodann wiederum mein geschwollenes Glied hinein versenkte. „Oh ja … gut so … bleib ruhig …“, sprach ich dem schluchzenden jungen Mädchen zu, das sich nur anfangs dagegen gesträubt hatte, auch anal von mir entjungfert zu werden. „Oh ja … oh mein Gott …“ konnte ich nur stöhnen, „… du bist so eng und … heiß und … geil …“ Sie musste es selber fühlen, wie tief ich schon in ihr eingedrungen war, wie sehr ich sie schon gedehnt und geweitet hatte.

Sie musste es erahnen, dass ich schlussendlich ganz in sie hinein gedrungen war, als sie die feinen Stoppeln meiner in der letzten Woche nicht rasierten Schamhaare fühlte, wie ich sie in ihre Pobacken piekste. „Oh Sophie …“ ich konnte sie nur loben, fast hätte ich weinen müssen und können vor unglaublicher Geilheit, dass sie es mir erlaubte, auch Analsex mit ihr zu haben. „Ich bin in dir … ganz drinnen … ganz tief …“ – sie schrie auf, sie brüllte und erstmals seit langer Zeit verspürte ich wieder kurz dieses beißende Gefühl ihrer Schließmuskels, diese Ungläubigkeit, als hätte sie erst jetzt so richtig verstanden, dass ich meine ganze Länge auch in ihrem Arsch versenkt hatte. Sie schluchzte … Und vibrierte, sie lachte und sie stöhnte.

Ein Gemisch aus noch niemals gefühlten Dehnungen an Stellen, die sich niemals für möglich erachtet hatte, das Bewusstsein, heute bereits mehrfach alle nur erdenklichen Grenzen gesprengt zu haben. Sich zu bewegen jenseits des Limes der Geilheit … was konnte einen dort nur noch erwarten. Gefickt zu werden vom Vater ihres Freundes, oh nein: nicht nur gefickt, sondern entjungfert, doppelt defloriert, vaginal und auch anal … jenseits aller nur erdenklichen Vorstellbarkeit.

Ich weiß nicht, was ihr durch den Kopf ging, aber ich merkte wohl ihre Zuckungen und Wellenbewegungen, die ihren Körper jetzt überall zu durchfluten schienen – und noch immer hatte ich mich nicht in ihr bewegt, nur ihr unglaubliche Enge und Hitze, ihre doppelte verlorene Jungfernschaft genossen. Sie stöhnte und brüllte, aber auch ich genoss es, als ich mich wiederum vorsichtig auf ihrem Analtrakt zurückzog, die ganze Länge herausholte, so wunderbar beobachtete, wie ich von innen her wiederum ihren Schließmuskel wölbte, ein erneutes Plopp, dann pfählte ich meinen dampfen heißen Speer wiederum in ihre Scheide, stieß fest zu, einige Male auf und ab, nur um mich sodann erneut über ihrem bereitwillig offen stehenden Hintereingang zu platzieren. …

Ich denke, Sophie hatte gar keine Vorstellung, was mit ihr geschah – besser gesagt was ich in meiner grenzenlosen Geilheit mit ihr an diesem geilen Nachmittag alles anstellte. Analsex mit meiner Frau – ja den gab es schon: zwar selten aber dennoch wohl öfters als in den üblichen Ehen, da war ich mir schon gewiss … aber niemals hatte ich mich so in ihr und mit ihr ausgetobt, wie wir beide es hier erstmalig miteinander trieben. Das war schon lange nicht mehr ein normales und vorsichtiges Eindringen, das war ein hemmungsloses Pfählen, einmal vorne, dann wieder hinten, dadurch ein wenig Zeit gewinnend auf dass ich nicht erneut abspritzen wollte.

Die unglaubliche Betrachtung, wie ihre beiden Löcher erwartungsvoll und fast überrascht wirkend immer noch offen blieben, auch wenn ich schon längst das jeweils andere Loch wieder kräftig füllte und meine heftigen Stoßbewegungen in ihrem jeweils offen stehen Lock begeistert mitverfolgen konnte … ihr gähnend aufklaffendes gerötetes Poloch genauso wie ihre schmatzende tropfende Scheide. Ich konnte nicht anders, als mich in ihr auszutoben, mich ihrem Brüllen, ihrem Stöhnen, ihrem Grunzen und teils auch Wimmern anzuschließen … mich in ihr zu verlieren, in einem geilen Rhythmus, der keines ihrer Löcher verschonen konnte.

Sophie hatte nicht einmal den Hauch eines Protestes angestellt – sie musste doch irgendwie erahnen können, was ich jetzt noch von ihr wollte … oder aber doch nicht, war sie schon fast in Ohnmacht gefallen und röchelte von Orgasmen geschüttelt nur noch so vor sich hin? Ihr gerötetes, offen stehendes Poloch … glitzernd von Sperma, ihren eigenen Säften, Spucke … duftend, der prägnante Geruch von Analsex … ein erstmalig fast grotesk wirkendes Bedauern in mir, dass ich sie nicht gleichzeitig vorne und hinten in ihre willigen und immer noch fast jungfräulich engen Öffnungen stoßen konnte.

Meine ersten beiden Finger waren in ihr fast ansatzlos verschwunden … ich spürte auf geilste Art und Weise durch ihre hauchdünne enge Membran hindurch, wie ich einem Kolben gleich mit meinem fast schon schmerzend angeschwollenen Schwanz in ihrer Scheide ein und ausfuhr. Hatte ich ein „Oh ja …“ gehört oder war das selbst von meinen Lippen entfahren, in aller nur erdenklichen Geilheit, als ich einen weiteren Finger dazu gesellt hatte, der ihr Poloch weitete und kontinuierlich zu stoßen begonnen hatte.

Wie fein fühlte ich ihren leichten Widerstand am Kraterrand zum bisherigen Tabueingang, wie geil fühlte es sich erst an, als ich alle Finger, den Daumen inklusive zu einem Bohrer, einem Meißel gleich geformt hatte, den ich mit feinen aber festen Stößen an ihr hinten ansetzte. Fisting … ja – manchmal schon mit meiner Frau getan, aber hier und jetzt und mit einem so jungen Mädchen, das gerade erst ihre Jungfräulichkeit vorne und hinten verloren hatte. Fisting in ihren knackigen Arsch, der sich immer mehr öffnete, ja förmlich danach schrie … ich konnte es kaum glauben, zu sehen und zu fühlen, wie weit meine Finger schon in ihr verschwanden, wenn ich zu stieß.

Und immer fester und weiter, immer tiefer, sie öffnend, immer tiefer … oh mein Gott, mich in ihr versenkte. Fisting in den Po einer Frau – nein, das hatte ich noch nie getan, mich auch noch nie danach gefühlt und dennoch: hier mit Sophie, oh meine liebe kleine geile Sophie … dieses Fisting, das war nicht mehr von dieser Welt.

Sie zitterte, fast brach sie schon zusammen, fast fiel sie immer noch so hündchenhaft und unterwürfig vor mir liegend und hockend, um … sie schrie, sie brüllte, sie tobte ihre Leidenschaft genau so aus, wie ich meine Geilheit an ihrem jugendlichen Körper, der danach schrie, danach verlangte, ja mehr noch wollte, als ich fast geben konnte. „Oh ja … fester … fester …“ – ich traute meinen Ohren kaum, wie sehr sie mich anzufeuern schien, es ihr noch fester zu besorgen, ich konnte meinen Augen kaum glauben, wie weit ich mit meiner Faust in sie eindrang, wie ich sie schon direkt spalten musste … immer noch nicht genug, immer noch angefeuert von ihr, immer noch ging es weiter … die ganze Faust … schon fast der Unterarmansatz.

Und ihr wiederholter Orgasmus war so hart, so heftig, fast brutal wirkend … in Wellen durchschoss es ihren jugendlichen zitternden Körper, vorne wie hinten, auf dass ich fast den Eindruck hatte, sie wollte sowohl meinen Arm zerdrücken als auch meinen Penis abquetschen. Als ich beim hemmungslosen Fisting mit dem Uhrband an ihr anstreifte, schien es mich wie ein Keulenschlag zu treffen, wie sehr ich mich an ihr enthemmt haben musste, wie sehr Sophie auch immer noch danach schrie … ich konnte nicht mehr. Ich konnte nur noch eines, abspritzen, in ihr vorne, dann meine Faust aus ihrem verwüstet scheinenden Hintereingang zu ziehen und dieses zuckende gähnende offenstehende Loche mit meiner duftenden Sahne zu garnieren…..

Zwei Tage später war auch meine Frau wieder von der Dienstreise zurück gekehrt – und Peter und seine Freundin waren zum Essen erschienen, ein entzückendes Kleidchen, das ihre von mir so geschundenen Formen dezent verdeckte, die Erinnerungen aber sofort wieder hoch kommen ließen. Es war fast ein wenig peinlich – aber ich glaube, man merkte uns nicht an, was geschehen war. Sophies Gang war auffällig anders, als ich sonst ihren beschwingten Gang gewohnt war … als wäre sie auf rohen Eiern unterwegs, zugleich mit steifen Beinen, fast einem Stelzengeher gleichend.

Die süße Freundin meines Sohnes Teil 03

Und als sie sich auf den Sessel setzte, da wirkte sie ein wenig gequält, als könne sie nicht gut und schon gar nicht gerade sitzen. Meiner Frau war das natürlich auch sofort aufgefallen und sie stellte ganz unschuldig die Frage, was denn mir ihr los sei. Dass „meine“ Sophie daraufhin rot wurde, mochte anfangs noch die versammelte Tischrunde verwundert haben, aber sie hatte wohl auch schon zu Hause eine ähnliche Ausrede parat haben müssen, so spontan und ehrlich kam diese über ihre roten Lippen.

„Ich habe … vom Radfahren her … einen ganz riesigen Muskelkater und habe mich auch dabei ein wenig aufgewetzt auf … na ja … delikaten Stellen – Sie wissen schon … wo ich meine …“. Es fiel mir schwer, nicht hell aufzulachen und die soeben eingelöffelte Suppe übern den Tisch hinweg zu prusten ob der Situationsschilderung. Instinktiv war mir auch die quasi Ausrede Nummer eins der Defloration – der medizinisch diagnostizierte Fahrradunfall eingefallen und ich grinste tief in mich hinein.

Als Sophies prüfender und vorsichtig fragender Blick mich traf, lächelte ich sie erfreut an, aber im Gegensatz zu ihr, die wiederum eine rote Farbe der Tomate gleichend aufzog, änderte sich meine Gesichtsfarbe ganz sicherlich nicht. Wie denn auch … wo doch mein gesamtes Blut schon längst anderswohin abgezogen worden war…

Die süße Freundin meines Sohnes Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.