Die Tochter Meiner Nachbarin

Die Tochter Meiner Nachbarin :

Die wahre Geschichte

Meine Nachbarin hat eine Tochter. Sie heißt Fabienne und ist jetzt 18 Jahre alt.
Es war ihr 17. Geburtstag und sie wollte in einer Disco feiern. Die Mutter wollte aber, dass jemand mitkommt zum aufpassen. Da sie an den Tag selber nicht konnte, schlug die Tochter vor, mich mitzunehmen. Ich sagte ja und ging mit ihr. Wir trafen uns mit ihren Mädels in der Stadt vor einer Disco.

Fuck! Hätte ich gewusst, dass es 15 Mädels im Alter von 16 bis 18 Jahren sind, hätte ich nein gesagt.

Der Abend war jedoch sehr schön und die ganzen kleinen Mädels schauten mich an wie einen Gott. Ich sah auch wirklich cool aus in meiner schwarzen Jeans, Weste, Strohhut und Sonnenbrille. Auch meine Tattoo‘s waren zu sehen.

Die Tochter Meiner Nachbarin

Der Abend verging und alle Mädels flirteten sehr stark mit mir. Es war jetzt gegen ein Uhr und wir mussten gehen. Wir brachten eine Freundin nach der anderen nach Hause und überall bekam ich zum Abschied einen dicken Kuss auf den Mund. Das letzte Mädel war abgeliefert, nun gingen nur Fabienne und ich nach Hause. Ich brachte sie hoch, direkt in ihr Zimmer. Als ich gehen wollte, hielt sie mich am Arm fest und sagte, dass ich doch noch kurz bleiben soll, sie wolle mir noch danken für den schönen Abend. Ich war einverstanden.

Also setzten wir uns auf den Rand ihres Bettes. Sie sagte ein paar Worte des Dankes. Wie von Geisterhand fingen wir auf einmal an, uns zu küssen. Danke.

Ich dachte, hui, jetzt ist es aber gut… Doch wie von selber fing ich an, mich auszuziehen. Als erstes fiel die Weste und schon fing sie an, mir an den Nippeln zu saugen. Dabei zog sie ihr Top aus. Sie hatte keinen BH an und ich bekam ihre kleinen aber festen Titten zu sehen. Ich wollte jetzt wirklich gehen und versuchte mich ihr zu entziehen, merkte aber, dass ich keine Chance hätte. So ließ ich mich drauf ein… Sie hörte auf zu knutschen und sagte, dass ich jetzt mein „Danke“ von ihr bekomme und zwar in der Form, dass ich der Erste für sie sein darf! Wow, damit hatte ich nicht gerechnet…

Ich fing an, an ihren knackigen Titten zu saugen und lies mich von ihr weiter ausziehen. Dabei zog sie selber sich auch aus. Sie ließ sich zurück sinken und ich schaute nun auf ihre blanke Fotze zwischen ihren weit gespreizten Beinen. Oh man, sah das geil aus. Ich krabbelte an ihr hoch, küsste sie auf ihren Mund und fragte sie wie sie es gern haben möchte. Sie sagte, mach es mir, wie du es möchtest. Ich gab ihr noch einen Kuss und küsste mich dann herunter zu der kleinen Muschi. Sie war jetzt heiß und sehr nass. Ich leckte und küsste ihre Lippen und den niedlichen Spalt, sie schmeckte sehr süß und roch noch süßer.

Dann entdeckte ich ihre kleine Klit. Ich leckte, saugte, küsste und biss leicht hinein, was ihr ganz bald einen schönen Orgasmus bescherte.

Nun war es soweit: ich sagte, dass sie ihre Beine breit machen solle. Sie tat es widerstandslos und ich schob ihr meinen prallen und harten Schwanz in ihre nasse Möse. An der Spitze spürte ich einen leichten Druck, ich zog ihn so weit heraus, dass nur noch die Eichel in ihr war und stieß dann mit Wucht in sie rein, sie schrie laut auf um mich gleich danach mit einem lustvollen Blick anzusehen.

Ich fickte sie erst langsam, bis sie sich an die Größe meines Schwanzes gewöhnt hatte und danach vögelte ich mit aller Kraft immer wieder weiter bis sie kam…Ich war aber noch nicht so weit und fickte immer weiter und immer härter… dann war es auf einmal soweit und ich konnte es fast nicht mehr halten… Sie musste es bemerkt haben und stöhnte nur noch: ja, ich nehme die Pille! Das war für mich das Kommando, meinen geilen Saft tief in sie zu spritzen…

Ich schoss und schoss, sie kam auch wieder und zwar dieses Mal richtig laut. Als ich leer gepumpt war, fiel ich auf sie und küsste sie zärtlich. Nachdem wir wieder zu Atem gekommen waren, fragte sie: konnte ich besser danke sagen? Ich antwortete, nein das war ein sehr geiles danke! In demselben Augenblick kam eine Stimme von der Tür… na, habt ihr euren Spaß???!!!

Ich erschrak und sie auch, wir schauten beide zur Tür und da stand ihre Mutter.
Wir starrten sie an. Nichts war zu hören. Dann fragte Fabienne, Mama, was machst du denn hier? Ich dachte, du bist bei deiner Schwester?

Sie lachte uns an und sagte, dass sie doch lieber in ihrem Bett schlafen wolle. Und das sie, als sie rein kam und Geräusche hörte, nachgesehen hat. Und was musste sie sehen, uns beide beim ficken. Wir waren beide baff und ich wollte gerade aufstehen, mich anziehen und verschwinden, als sie sagte: schlaf doch bitte hier, ich will morgen früh mit euch reden. Die Tochter Meiner Nachbarin

Am anderen Morgen wurde ich (ich war zu dem Zeitpunkt übrigens 19 Jahre alt) so gegen 10 Uhr wach. Das Haus roch nach Kaffee und frischen Brötchen. Ich musste erst mal nachdenken was denn genau passiert war in der letzten Nacht. Ich drehte mich herum, schaute auf Fabienne. Dann wurde mir wieder alles klar und mir fiel ein, dass ja ihre Mutter Katrin mit uns reden wollte.

Ich wollte Fabienne wach machen, da kam schon ihre Mutter herein und brachte uns Frühstück. Ich sagte „Guten Morgen“ und wollte eigentlich noch mehr sagen. Sie unterbrach mich aber und sagte, jetzt esst erst mal und dann kommt ihr bitte in die Küche, dort reden wir.

Als wir fertig gegessen hatten, zogen wir uns an und gingen in die Küche, dort konnte ich auch eine Zigarette rauchen. Katrin fragte in einem strengen Ton, was mir denn eingefallen sei, mich an ihre Tochter ranzumachen. Ich wollte etwas dazu sagen, aber Fabienne war schneller. Mama, sagte sie, Tobias ist nicht schuld an dem, was vorgefallen ist, ich habe ihn verführt. Er wollte mich nur nach Hause bringen und dann wieder gehen, aber ich habe ihn nicht gehen lassen. Ich sagte nichts, schaute auf den Boden und murmelte, dass ich besser mal nach Hause gehen würde, aber Katrin sagte, ich solle bleiben.

Sie erkundigte sich dann, wie die Feier in der Disco war und ich sagte, sehr gut. Und das ich immer aufgepasst hätte, dass keiner die Mädels anfasst oder sie zu viel trinken. Danach hätte ich alle nach Hause gebracht, Fabienne sollte als Nachbarin die letzte sein, sie ich wegbringen wollte. Ich wollte auch wirklich nach Hause gehen, aber sie war so süß mit ihren 17 Jahren und schon hatte ich verloren… Ja, ich sehe schon, sagte Katrin, es ist wirklich nicht deine Schuld, Tobias und sie fügte hinzu, dass sie noch mal weg müsse und wenn sie wiederkäme hätte ich verschwunden zu sein.

Doch als die Mutter aus dem Haus war, zog mich Fabienne wieder in ihr Zimmer und fing an mich zu küssen, Ich erwiderte den Kuss und schon zogen wir uns wieder aus und fielen zusammen aufs Bett.

Dieses Mal war es anders. Sie lag oben, ich unten und wir küssten uns wild und innig. Sie bekam meinen Schwanz zu fassen, beugte sich zu ihm herunter und fing an ihn mir hart zu blasen… mach ich das richtig, fragte sie, ich habe das noch nie vorher gemacht! Ich gab ihr ein paar Tipps, aber fürs erste Mal machte sie das sehr gut. Ich musste sie fast schon bremsen, damit es mir nicht zu schnell kam. Und sagte, mach mal eine Pause und küsste mich über ihren Bauch zu ihrer süßen Spalte. Ihr süßer Saft war wie eine Droge für mich, sie schmeckte so gut, das hatte ich noch nie bei einer Frau. Ich genoss es in vollen Zügen.

Plötzlich war es so weit und sie kam, dieses Mal war sie nicht laut und nur am Zittern ihres Körpers bemerkte ich ihren Orgasmus. Ich saugte ihren ausfließenden Nektar in meinen Mund, rutschte an ihr hoch und küsste sie mit ihrem Saft in meinem Mund… ich ließ ihn in ihren Mund laufen… sie schluckte und küsste mich gierig zurück. Wir küssten uns sehr lange und dann drückte sie mich auf ihr Bett, so dass ich auf dem Rücken lag.

Sie lutschte wieder meinen Schwengel wieder richtig hart (sie war wohl auf den Geschmack gekommen) und setzte sich auf ihn. Es war nicht so leicht ihn in ihr unterzubringen, aber dann fing sie an, mich langsam zu reiten. Sie machte das sehr gut, wurde immer schneller und hörte zwischendurch immer wieder auf um mich zu küssen. Dann machte sie weiter… sie wurde sehr, sehr nass dabei, der Mösensaft lief in Strömen aus ihr heraus. Sie ritt mich weiter und weiter und auf einmal kam sie mit einem lauten Schrei und einem noch größeren Schwall ihres süßen Saftes, sie badete mich geradezu darin.

Es war wunderbar, ihren kleinen Körper zittern zu sehen. Ihre Augen, die sich nach hinten drehten vor Lust. Wow, dachte ich, wie geil sie doch ist und dabei so niedlich. Jetzt fing ich an, ihre Bewegungen zu erwidern. Ich merkte, dass sie mich auch zum spritzen bringen wollte. Mein Saft kochte langsam in mir auf und ich zog mich an ihr hoch um sie intensiv zu küssen. Sie stöhnte und ritt mich immer fester.

Die Tochter Meiner Nachbarin

Meine Eier zogen sich zusammen, ich stöhnte laut auf und schoss meinen Saft in ihre kleine Fotze. Sie hatte nochmals einen kleinen Orgasmus und wir fielen zusammen zurück auf das Bett.

Als wir so da lagen, schaute sie auf meinen Schwanz und sagte, sie möchte zu gerne wissen, wie Sperma schmeckt. Ich sagte nur, probier es doch einfach mal. Daraufhin küsste sie mich nochmal und beugte sich dann herunter zu meinem Schwanz, der noch voll von unseren Säften war.

Sie leckte ihn gierig sauber und fing auch gleich wieder an kräftig an ihm zu saugen. Dieses geile Gefühl ließ mich ziemlich schnell noch mal kommen und sie saugte alles bis zum letzten Tropfen auf. Danach waren wir so erschöpft, das wir uns nur noch in die Arme nehmen konnten. Nach einer Weile meinte sie dann aber, dass ich jetzt lieber gehen solle, bevor ihre Mutter zurückkäme. Also zog ich mich an, küsste sie nochmal und verließ die Wohnung.

Am Abend klingelte es an meiner Tür. Ich öffnete und wer stand da?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.