Die Wäsche meiner Schwiegermutter

Die Wäsche meiner Schwiegermutter :

Als ich Petra kennenlernte, war ich von ihr sehr angetan. Sie konnte einem Mann alles bieten, was man sich wünschte. Sie war intelligent, achtete sehr auf ihr Äusseres und hatte eine – einfach ausgedrückt – geile Figur.

Es machte mich stolz, dass sie meinem Werben nachgab und meine Freundin wurde. Für mich, der sonst nichts anbrennen ließ, begann eine neue Zeitrechnung. Ich hatte nur noch Sex mit einer Frau. Naja, Frau war fast bischen übertrieben, ich war gerade 23, Petra war 18 Jahre alt.

Zum Thema Sex muß noch erwähnt werden, daß ich Petras erster Mann war, mit dem sie Sex hatte. Und da gab es einiges nachzuholen. Wir hatten uns zum Spass gemacht, für jedesmal Sex eine kleine farbige Perle auf eine Nylonschnur aufzuziehen. Jeder Tag hatte eine andere Farbe.Und nach kürzester Zeit hatten wir schon eine beachtliche Kette erschaffen.

Petra trug Konfektionsgröße 36 und hatte auch bei der Wahl ihrer Unterwäsche immer das Besondere und elegante im Blick. Da ich schon damals mein Faible für schöne Wäsche hatte, genoß ich es, wenn sie beim Sex ihre Slips anbehielt. Dabei war es egal, ob ich sie leckte oder meinen Schwanz in ihre Fotze steckte.

Anfangs hatte ich auch nicht einmal Gedanken an eine andere Frau wenn wir fickten. Doch es kam ganz anders. Ihre Mutter war nie verheiratet und hatte Petra alleine groß gezogen. Sie bewohnten eine 3-Zimmer-Wohnung im Randgebiet der Großstadt. Da meine Besuche manchmal bis spät in die Nacht bei Petra dauerten, erlaubte uns Renate, ihre Mutter, daß ich übernachten konnte.

Die Wäsche meiner Schwiegermutter

Dies tat meinem Sexualtrieb sehr gut, denn nun konnte ich noch mehr Sex mit Petra haben. Aber es blieb nicht aus, daß ich auch Renate öfters sah. Und ich sah sie nun auch mit anderen Augen, sie war nicht nur die Mutter meiner Freundin, sie war auch eine Frau, die mit knapp 40 Jahren noch eine sehr passable Figur hatte. So kam es immer öfters vor, dass, wenn ich Petra fickte, mir vorstellte, es sei ihre Mutter, der ich die Fotze rammelte. Der Wunsch wurde immer stärker und so kam es, dass ich eines Tages wissen musste,
wie ihre mütterliche Fotze roch.

Da sich der Wäschekorb im Bad befand, war es für mich ein einfaches, ihn zu durchsuchen. Ich wusste ja, was Petra für Slips trug. SOmit musste alles, was ich nicht kannte, Renate gehören. Es war auch nicht schwer, einen Slip von ihr zu finden. Renate hatte zu meiner Überraschung auch Minislips und Tangas. Wenn ich sie von hinten betrachten konnte, zeichneten sich immer nur die Formen von Miederslips ab ( allein das machte mich schon geil, da ich auf Frauen in Miederslips stehe ) Aber jetzt hielt ich einen blauen Tanga in der Hand, der im Schritt, wo der Stoff die Fotze berührt, leichte Tragespuren aufwies.

Ich musste gar nicht erst daran riechen, allein schon, diesen Slip in der Hand zu halten, verschaffte mir eine Riesenlatte. Am liebsten hätte ich meinen Schwanz gleich aus der Hose geholt und ordentlich gewixt. Aber Petra rief nach mir und ich musste mein Vorhaben erst einmal verschieben.

In dieser Nacht fickte ich mit Petra noch härter als in den Wochen davor. Sie genoss, fragte aber auch nicht nach, warum ich noch geiler als sonst war.

Am nächsten Tag erklärte ich den beiden, dass es mir nicht gut ginge und ich wohl nicht in die Arbeit gehen könne. Mir gelang es auch, kränkelnd auszusehen. Sie hatten beide ein sorgenvolles Gesicht und meinten übereinstimmend, es mache auch keinen Sinn, wenn ich in meine Wohnung fahren würde. Ich soll doch einfach in ihrer Wohnung bleiben und mich auskurieren. Das war es was ich wollte!

Nachdem beide die Wohnung verlassen hatten, wartete ich noch kurz, um sicher zu sein, nicht gestört zu werden. Dann zog ich mich aus und ging ins Bad. Ich öffnete den Wäschekorb und sah, daß oben auf bereits weitere Slips von Renate, der Mutter lagen.

Mein Schwanz stand sofort mit einer Härte wie ich es nur kannte, wenn ich einen guten Porno ansah. Jetzt nahm ich den obersten Slip. Bildete ich es mir nur ein oder war er noch warm vom Tragen? Ich hob ihn an die Nase und konnte den Fotzenduft wahrnehmen. Ich leckte mit der Zunge über die Spuren, die das reife Fötzchen hinterlassen hatten. Das schmeckte fast noch besser als die Möse meiner Freundin.

Jetzt suchte ich einen weiteren Slip von Renate. Der Tanga von gestern lag auch noch im Wäschekorb, den zog ich mir nun an. Aber mein Schwanz wollte bzw konnte nicht mehr eingepackt werden, so angeschwollen war er. Lediglich meinen Sack bedeckte er. Da sah ich auch eine Strumpfhose von Renate. Jetzt ritt mich der Teufel und beschloß, mich als Renate zu verkleiden. Den slip hatte ich schon an, jetzt noch die Strumpfhose und darüber einen hautfarbenen Miederslip.

Jetzt war es mir auch klar: Renate trug über ihren Minislips immer noch einen Miederslip. Ich wurde inzwischen so geil, dass ich in ihr Schlafzimmer ging und mich auf ihr Bett legte. Den Slip, den sie wohl noch am Morgen getragen hatte, hielt ich noch in der Hand. Ich roch daran und wixte mir meinen Schwanz, den ich aus dem Miederslip herausschauen ließ. Zuerst konnte ich mich noch zurückhalten und machte nur langsame Bewegungen. Doch je mehr ich an dem Slip roch und leckte wurde ich immer geiler und musste schneller wixen. Es war wie ein Zwang

Jetzt bäumte ich mich auf, ich spürte, dass es nicht mehr lange dauern konnte.
Ich umfasste nun meinen Schwanz mit dem Slip, hielt meine Eichel an die Stelle, an der vor kurzem noch eine Fotze dagegendrückte. Ich schrie ihren Namen, „Renate, ja ich fick Dich, ich stoß tief in dein Fotze jaaaaa…. jaaaa….“ und mit einem langgezogenem Stöhnen schoß mein Sperma in den Slip, den ich in der Hand hielt.

Es waren 5, 6 Schübe, das schmale Stück Stoff konnte all die Soße nicht aufnehmen und mein Saft quoll über meiner Finger. Ausgepumpt lag ich auf dem Bett und verrieb das Sperma auf dem Miederslip und der Strumpfhose. Auch leckte ich an dem eingesauten Slip und wunderte mich, wie angenehm mein eigenes Sperma schmeckte…

Doch es kam noch besser……

Das Lecken am Slip, in dem sich nun mein Sperma mit den Tragespuren von Renate vermischte, der Geschmack des eigenen Spermas, das Tragen des Miederslips, all dies machte mich so geil, dass ich schon wieder einen steifen Schwanz hatte.

Doch ich wollte jetzt noch was besonderes machen. Da der Wäschekorb im Bad sehr voll war, wusste ich, dass noch ausreichend „Material“ enthalten sein musste.

Ich stand auf, richtete das Bett von Renate wieder einigermassen her und ging, bekleidet mit der Strumpfhose und dem Miederslip ins Bad. Das Material der Strumpfhose an meinem Bein liess meinen Schwanz noch härter werden. Nun begann ich, systematisch den Wäschekorb auszuräumen. Es waren auch Slips von Petra drin. Und ich begann nun an jedem Slip zu lecken. Dieses Lecken an den Gebrauchsspuren gefiel mir immer besser.

Etwas weiter unten fand ich einen weiteren Miederslip, diesmal in schwarz. Ja, diesen Slip wollte ich ficken. Ich wunderte mich selbst kurz über diesen Gedanken und stellte mir die Frage. wie fickt man einen Slip? Aber ich hatte gleichzeitig auch schon eine Idee. Auch BHs von Renate waren im Korb. Sie hatte nicht allzu grosse, aber auch nicht zu kleine Brüste. Ein Blick aufs Etikett bestätigte meine Vermutung.

Sie trug Körbchengröße B, also eine schöne Handvoll. Wie gerne hätte ich mal die Brüste von meiner Schwiegermutter gesehen und berührt. an ihnen gesaugt. Ich nahm den schwarzen Miederslip sowie 2 BHs und ging in das Zimmer von Petra meiner Freundin. Dort legte ich den Slip auf das Bett, aus der Küche holte ich noch 2 Äpfel, über die ich einen der beiden BHs stülpte. Jetzt noch mir selbst den anderen BH angezogen ( er passte mir gerade so ) und alles war vorbereitet.

An meinen Schwanz, der nach wie vor steil abstand bildeten sich an der Eichel bereits die Geilheitstropfen. Ich wollte mich gerade bäuchlings auf das Bett legen, als ich ein Portraitfoto von Renate sah.

Das legte ich auf das Kissen. Jetzt stand dem Slip-Fick nichts mehr im Wege. Mit ein, zwei leichten Streichbewegungen machte ich meinem Schwanz klar, dass es nun zur Sache gehen sollte. Ich schob meinen Schwanz nun bei einem Beinausschnitt des Slips hindurch und drückte meinen Unterleib fest auf das Bett. Aufgestützt auf den Ellbogen war es mir auch möglich, den BH schön zu greifen. Mit langsamen Fickbewegungen schob ich nun meinen Schwanz zwischen dem Slip hin und her. Dabei war mein Blick auf das Foto gerichtet.

Die Wäsche meiner Schwiegermutter

Ich konnte die Augen von Renate sehen. Das ganze machte mich immer geiler, doch ich wollte es möglichst lange geniessen und blieb bei meinen langsamen Bewegungen. Mein Schwanz fickte nun in den schwarzen Miederslip, ich spielte mit den Äpfeln im Bh und sah immer auf das Bild. Obwohl ich ja gerade erst vor etwa 20 Minuten einen Mörder-Organsmus hatte, war ich schon wieder geil wie Nachbars Lumpi.

Und dann spürte ich es, meine Eier zogen sich zusammen, meine Ficksahne suchte sich den Weg nach aussen und mit einem lauten Aufstöhnen spritzte ich erneut mit mehreren Schüben in den schwarzen Miederslip. Ich stammelte noch Renates Namen und dann liess ich mich nach vorn fallen. So ausgepumpt fühlte ich mich schon lange nicht mehr. Das Sperma klebte im Miederslip, mein Schwanz war wohl total eingesaut, ich hatte ja noch nicht nachgeschaut. Heftig atmete ich und flüsterte immer wieder „Renate, ich will Dich ficken“. Da ertönte hinter mir eine Stimme: „Du willst MICH ficken?“. Ich erschrak und drehte mich um…….

Was ich da sah, in der Fortsetzung

5 thoughts on “Die Wäsche meiner Schwiegermutter

  1. Alterfuchs

    Ich freue mich auf die Fortsetzung aber mein Schwanz steht jetzt schon, das kann ja dann nur noch geiler werden ich Denke auch einfach mal an meine Schwiegermutter mit dem Schwanz in der Hand.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.