Die Zwillinge beste Sexgeschichten

Die Zwillinge beste Sexgeschichten :

Eine geile Zugfahrt mit zwei jungen Mädchen

Dies ist meine erste Geschichte, die meine Phantasie nach dem Lesen vieler Geschichten auf dieser Page entwickelt hat. Alle Charaktere sind fiktiv. Ich würde mich über ein feedback oder auch mehrere oder viele freuen, damit ich entweder meine Phantasie weiter anstrenge oder einsehen darf, dass ich als Autor nicht tauge. Also schreibt mir bitte.

Die Zwillinge beste Sexgeschichten

Hallo ich bin Kalle, 20 Jahre alt und angestellt bei der Deutschen Bundesbahn. Damit erfüllte sich mir ein Traum. Ich war mit 15 bei der Bahn angefangen mit dem Ziel, einmal Zugführer zu werden. Kurz nach meinem 20igsten Geburtstag kam der alles erfüllende Brief. Ich wurde zum Zug-Chef in einem ICE eingesetzt und erhielt gleich die begehrte Strecke von München nach Hamburg und zurück.

Da ich ungebunden bin, habe ich mich sofort für den Wochenenddienst gemeldet, den mir der Personaldirektor Süd gern gab, da meine Kollegen, die bereits Familie hatten, froh waren an den Wochenenden nicht arbeiten zu müssen.

Für mich war das auch sehr gut, da ich unter der Woche meinem Hobby dem Karate-Sport nachgehen konnte und am Wochenende in den angesagtesten Clubs in Hamburg und München abfeiern konnte, bevor ich am Morgen oder manchmal auch am Abend wieder in den Zug steigen konnte.

Als Teamleiter habe ich einige Freiheiten, die ich sehr genieße. Ich kann einen Rundgang machen, wann ich will und wenn ich nicht will, dann deligiere ich den Rundgang und hau mich aufs Ohr.

Ein halbes Jahr lang genoß ich dieses Leben in vollen Zügen, bis zu diesem denkwürdigen Abend im August. Es war ein Samstag und ich hatte Dienst im Nachtzug von München nach Hamburg, der auf dem Münchener Hauptbahnhof um 20.00 Uhr abfährt und am nächsten Morgen um 07.50 in Hamburg-Altona einläuft.

Ich hatte mit meinem Freund Chris vereinbart, dass ich die erste Runde übernehme, um die Fahrkarten zu kontrollieren. Nachdem wir München-Pasing passiert hatten, so gegen 20.10 Uhr, begann ich von hinten aus meinen Rundgang, der vorne nach der ersten Klasse in unserem Abteil, welches nur den Angestellten zur Verfügung stand, enden sollte.

Es waren an diesem Abend nur wenige Passagiere im Zug, so dass ich gut durch die Waggons der zweiten Klasse kam und mich schon auf eine ausgedehnte Pause in dem „Abteil” freute. Im ersten Waggon kam ich in die 1. Klasse.

Hier war noch weniger los, als in der Zweiten. Ich kontrollierte etwa 10 Geschäftsleute, die alle Ihre Ruhe wollten oder noch in Ihren Laptops vertieft waren, so dass auch kein größeres Gespräch aufkam, abgesehen von einer Business-Lady mittleren Alters, die wegen eines Termins früher als geplant zurück nach Hamburg musste und deshalb etwas gestresst wirkte. Ich ließ sie deshalb schnell in Ruhe.

Noch zwei Abteile, dann hatte ich mein „Abteil” erreicht. Es waren eigentlich zwei Abteile in einem, also doppelt so groß wie ein normales Abteil in der 1.Klasse und bot somit viel Platz um sich auszubreiten, mit einem angenehm großen Bett und einer Kaffeemaschine und einer kleine Küche, fast wie eine kleines Appartment.

Soweit zur Theorie.

Im letzen Abteil brannte noch Licht. Naja dachte ich, noch schnell ein Kunde und dann entspannen, öffnete die Tür, schaute geschäftig hinein und ließ meinen Standard-Spruch los:

„noch jemand zugestiegen?”

Was ich sah ließ mich erstarren. In dem Abteil saßen zwei junge Frauen, fast noch junge Mädchen mit langen blonden Haaren, wie ich im ersten Moment feststellen konnte. Sie taten so, als ob sie schliefen. Nach zehn Minuten Fahrt unmöglich. Ich errang meine Fassung schnell wieder und fragte nochmals nach:

„Sind Sie neu zugestiegen?”

Wieder erhielt ich keine Antwort, so dass ich Zeit gewinnen konnte mir diese auf den ersten Blick herrlichen Geschöpfe der Natur genauer ansehen zu können.

Sie waren etwa 1,65m groß und hatten, wie schon bemerkt, lange blonde, glatte Haare, die Ihr bis zu den knackigen, äußerst dünnen Hintern gingen. Das lenkte mein Interesse auf die weiteren Merkmale ihrer Körper. Sie waren äußerst dünn und hatten nur kleine Brüste, die sich unter ihren Tops abzeichneten.

Ich dachte sofort, dass es sich hier um zwei Mädchen handelte, die von ihren Eltern auf eine Reise geschickt worden waren und schätzte sie im ersten Moment auf etwa 17, maximal 18 Jahre ein. Und der Clou war, sie sahen sich so was von ähnlich. Ich nahm an, dass sie verwandt waren.

Ich entschied mich, noch mal freundlich nachzufragen:

„Hallo, sind die Damen zugestiegen und wenn ja, darf ich ihre Fahrkarten sehen?”

Sie schlugen die Augen auf, wechselten einige Blicke und schauten dann auf den Boden des Abteils. Langsam hob die rechte der beiden bezaubernden Mädels den Kopf und antwortete langsam und sehr leise:

„wir haben keine”.

Das riß mich aus allen Träumen, eine ruhige Nacht im Zug, ein toller Abend in Hamburg usw. und ich wurde geschäftig.

„Meine Damen wo wollen sie denn hin?”

„Zu unserer Oma nach Hamburg”.

„Und das ohne gültige Fahrkarte? Oder wollten sie die jetzt noch im Zug lösen?”

„Wir haben kein Geld dafür”

Ups kein Geld, da musste ich tätig werden.

„Ja meine Damen, da muß ich ihre Personalien aufnehmen und dann weitere Schritte einleiten, bitte kommen sie mit”.

Mit gesenkten Köpfen folgten sie mir ein Abteil weiter, in „mein Abteil”.

„Nehmen sie Platz” forderte ich sie auf, auf dem Bett Platz zunehmen. Sie setzten sich nebeneinander auf dem Bett hin.

„Darf ich bitte ihre Ausweise sehn”?

Sie kramten in ihren kleinen Handtaschen und reichten mir ihre Ausweise. So konnte ich endlich ihre Namen lesen. Sie hießen Jenny und Ginny K. aus München und waren, wie ich nach kurzem Überlegen feststellen konnte, vor einer Woche achtzehn geworden

Wow hatte ich mich getäuscht, ich hatte sie jünger geschätzt.

„So die Damen Ihr seid also Zwillinge ohne Fahrkarte auf dem Weg nach Hamburg; und wer von euch ist wer?”

„Nein wir sind Drillinge, aber unsere kleine Schwester wollte nicht mit”, antwortete die eine schnippisch.

Ich stutzte kurz und wollte gerade nachfragen, als sie fortfuhr: „Ich bin Ginny und das ist meine Zwillingsschwester Jenny”. Ich schaute Ginny intensiv an. Und konnte auf ihrer linken Wange ein kleines Muttermal ausmachen, das ihre Schwester nicht hatte

Jetzt konnte ich sie unterscheiden.

„Okay Ginny, wie stellt Ihr euch denn den weiteren Weg nach Hamburg vor; normalerweise muß ich jetzt wegen Schwarzfahrens eine Anzeige machen und euch am nächsten Bahnhof aussetzen”.

Bei Jenny schossen daraufhin die Tränen in die Augen. Sie fing an, zu heulen und zu schluchzen.

„Ich hab dir gleich gesagt wir sollten dass Geld, das Mama uns für die Fahrt gegeben hat für die Fahrkarten und nicht für die Wäsche ausgeben, verwenden”, sagte sie unter Tränen zu Ginny.

Das machte mich neugierig. Ich wollte mehr wissen. „Was für Wäsche, ausgegeben, wofür”?

Ginny erklärte mir, dass sie sich entschlossen hatten, die 160€, die sich gebraucht hätten um legal nach Hamburg zu kommen in sündhaft teure und knappe Unterwäsche zu investieren um ihrer Oma in Hamburg zu imponieren. Sie hatten geglaubt, sie kämen mit vorgespieltem Schlafen im Nachtzug ohne Kontrolle bis Hamburg durch.

„Wieso der Oma imponieren” wollte ich wissen. Daraufhin wurden beide knallrot und sagten nichts: Die Zwillinge beste Sexgeschichten

„WIESO”???

Wieder war es Ginny, die sprach: „Oma will uns zeigen, wie man Männer verrückt macht und dann verführt und sich dann verwöhnen lässt”.

„Ihr wollt ficken lernen”? rutschte es aus mir heraus.

„So können es nur Männer sagen, aber du hast Recht”, sagte Ginny, die wohl die Wortführerin der beiden war.

Ich ging aufs Ganze:

„Wie kann eure Oma euch zeigen, wie man fickt, sie hat doch gar keinen Schwanz”?

Wieder wurden beide rot und wieder antwortete Ginny:

„Sie hat einen Gummipimmel und will es uns damit beibringen”.

„Ein Gummiding kann einen echten Schwanz aber nicht ersetzen, ließ ich meine Erfahrung einfließen. Den kann man nicht blasen und nicht lutschen und man spürt ihn auch nicht so intensiv”.

Beim Blick auf die beiden konnte ich ihre hochroten Wangen und ihre leichte Erregung auf ihren Busen sehen; die kleinen Nippel waren sichtbar hart.

„Habt ihr eigentlich das Zeugs schon an”?

Zweimal Kopfnicken nährte meine Hoffnungen.

„Zeigt mal; dabei schoß mir das Blut in den Schwanz; würden sie es tun”??

Ginny und Jenny wechselten ungläubig aber intensiv Blicke, dann begann Ginny sich langsam das Top über den Kopf zu ziehen. Was ich zu sehen bekam verschlug mir den Atem. Sie hatte ein nichts an BH an. So ein Teil hatte ich noch nicht gesehen.

Drei Kordeln hielten das Teil an Ginny fest, extrem dünn und kaum sichtbar. Über dem Busen oder besser gesagt über den fast A-Körpchen, besser hohe Nippel genannt spannte sich der „BH” nur über den Nippeln, sonst „quollen” an beiden Seiten die Mini-Titten raus.

Mir blieb der Mund offen und die Hose wurde zunehmends enger.

„Hast du auch so ein Teil an?” fragte ich Jenny.

Sie nickte und zog auch ihr Top aus. Nochmal so ein geiles Teil, nur das Jenny deutlich mehr Titte als ihre Schwester hatte. Der BH straffte sich nur über die Nippel, die deutlich hervorstanden.

War die kleine etwa geil?

„Und wie sieht es unten aus”?

Wortlos zog Ginny ihre Hose runter

Der Anblick verschlug mir die Sprache.

Ein nichts aus String kam zum Vorschein, wieder nur Kordeln zum Halten und vorne lugten unter den Rändern des Nichts die Schamlippen hervor. Da der String komplett durchsichtig war, konnte ich sehen, daß an ihrer Fotze kein Härchen war, sie war komplett rasiert.

Mein Schwanz wurde steinhart und beulte meine Diensthose sichtbar aus. Ich schaute zu Jenny rüber und sie machte es ihrer Schwester nach und es kam wieder ein Nichts aus String zum Vorschein. Jetzt wurde es schmerzhaft in meiner Hose.

Ich starrte auf die beiden eigentlich nackten Bodies der Mädchen vor mir. Sie hatten beide steinharte Nippel. Mein Blick ging weiter runter und ich konnte einen feuchten Fleck an ihren Strings feststellen.

Sie waren geil.

Ich schaute ihnen ins Gesicht. Ihre Augen hatten sich an meiner Diensthose festgenagelt und starrten mir auf die Beule auf meiner Hose.

„Habt ihr schon mal einen Schwanz gesehen”? Kopfschütteln

„Wollt ihr mal”? Heftiges Kopfnicken mit hochroten Wangen.

Ich drehte mich um und verschloß das Abteil, damit wir ungestört waren und rief Chris an dass alles in Ordnung sei und er sagte mir er würde die nächsten drei Runden machen, wenn ich dann die Abschlußkontrolle zwischen Bemen und Hamburg übernehmen kann, er glaubte er könnte inzwischen was starten. Ich sagte ok und hatte damit vier Stunden frei.

Nachdem ich aufgelegt hatte, drehte ich mich wieder um und öffnete meinen Gürtel. Große Augen beobachteten mich dabei. Ich zog ihn aus dem Bund und zog sie dann mitsamt meiner Shorts einfach runter.

Mein Schwanz, steinhart, lang und dick sprang hervor und stellte sich steil vor meinen Waschbrettbauch. Ich blickte zu Ginny und Jenny rüber und konnte grad noch sehen, wie zusammenzuckten und sich über die Lippen leckten.

„Habt ihr ihn euch so vorgestellt”?

Wieder war es Ginny, die antwortete:

„Nein, so groß nicht, aber sieht das geil aus, darf ich mal anfassen”?

„Aber natürlich” sagte ich zu ihr. „Aber nur wenn ihr beiden immer das gleiche macht und es zusammen wollt”.

Ginny blickte zu Jenny rüber die immer noch wie hypnotisiert auf meinen Schwanz starrte. Sie sagte „ja” und Jenny nickte nur Stumm.

„Dann mal los” ermutigte ich sie. Sie kamen nun beide auf mich zu und ich sah wie im Film die zwei kleinen Hände der Mädchen auf meinen Schwanz zukommen. Endlich waren sie da und griffen zu. War das geil, ich hatte zwei Mädchen-Hände um meinen Schwanz und die begannen ihn langsam zu wichsen. Ich sagte ihnen was sie wie sie zu machen hatten. Nach kurzer Zeit hatten die beiden es voll raus und mein Schwanz würde noch härter.

Jetzt wollte ich auch mehr.

„Zieht doch das Nichts aus”, forderte ich sie auf.

Wortlos zogen sie BH und Strings aus und ich konnte zum ersten Mal ihre geilen Bodies ganz nackt sehen. Ginny mit ihren Mini-Titten aber langen und ganz harten Nippeln und völlig haarloser Fotze und dann Jenny mit dicken Titten und kleinen, aber auch harten Nippeln und genauso haarfrei rasierter Muschi wie bei ihrer Schwester.

„Ich will dir an die Titten fassen” sagte ich zu ich Ginny.

Sie nickte heftig als hätte sie drauf gewartet. Ich strich langsam über ihre dicken Nippel und drückte sie sanft. Sie stöhnte auf. Erschreckt schaute Jenny auf ihre Schwester. Die stöhnte noch mal auf und nickte. Da hielt mir Jenny ihre Titten hin und sagte:

„bei mir auch anfassen”.

Auch bei ihr begann ich die Titten zu verwöhnen, knetete ihre Knacktitten mit meinen großen Händen und zwirbelte bewusst ihre Nippel. Auch sie stöhnte auf.

Das Eis war bebrochen.

Ich begann nun die Titten der Twins zu massieren und zu verwöhnen. Zuerst nur mit den Händen. Dann ließ ich plötzlich meine Zunge über Ginny Nippel lecken und sauge mich an diesem fest. Sie stöhnte laut auf. Wieder war Jenny überrascht. Ich saugte mich also auch an ihren Nippeln fest, was sie auch mit einem wohligen Grunzen belohnte.

Nach einigen Minuten, in denen ich ständig zwischen den Titten der Twins hin und her wechselte hörte ich kurz auf um mir die Twins zu betrachten. Bei beiden waren die Fotzen deutlich angeschwollen und zeigten deutlich Nässe auf. Ich strich Ginny durch ihre Fotze und zog meinen Mittelfinger durch ihre Schamlippen. Sie stöhnte laut auf. Bevor Jenny reagieren konnte machte ich es auch bei ihr. Auch sie stöhnte.

Ich sagte beiden sie sollten ich aufs Bett ins Abteil legen und die Beine auf die Bettkante zu legen und diese dabei zu spreizen.

Der Anblick war einfach göttlich. Zwei junge, haarlose Fotzen bauten sich vor mir auf, beide mit langen offenen Schamlippen, die nur auf eins aus waren:

Berühr mich, leck mich, fick mich.

Ich sagte den beiden, dass ich sie jetzt lecken würde. Große Augen starrten mich an. Ich fing wieder mit Ginny an. Meine Zunge berührte vorsichtig ihren kleinen Kitzler, der nun schon deutlich hervorstand und leckte zärtlich drüber. Sie stöhnte laut auf. Ich fing nun an, sie nach aller Kunst zu lecken; die dicken Schamlippen, den Kitzler und ließ auch den Eingang zum Paradies nicht aus. Ginny wand sich unter mir und ihr Stöhnen wurde immer lauter und gieriger. Ich hörte kurz auf und schaute Jenny an. Die spielte versonnen an ihrer Fotze und starrte mich an.

„Kannst du bei mir auch”?

„Klar, aber ich habe eine Idee, leg dich drüben hin und laß deine Schwester zusehen, wie du es dir machst”.

Sofort sprang sie hinüber und bot uns ein geiles Schauspiel. Ich schaute kurz zu und widmete mich dann wieder Ginnys enger Fotze. Die fing sofort wieder wie wild zu stöhnen und starrte unentwegt auf die Fotze ihrer Schwester. Kurze Zeit später, ich hatte gerade meine Zunge tief in ihre Fotze gesteckt, fing sie an zu bocken.

Ein gigantischer Orgasmus überrollte Ginny. Sie zuckte wie wild und stöhnte so laut, dass ich froh war, dass der Zug fast leer war. Unmengen von Fotzensaft spülten meine Zunge fast aus ihr heraus. Ich leckte ihr die Fotze sauber und trocken und noch einmal steckte ich ihr tief meine Zunge in ihre Lustgrotte und dann merkte ich wie die Welle langsam nachließ.

Jenny rieb sich derweil wie wild an ihrer Möse. Schnell sprang ich zu ihr rüber, da ich merkte, dass sie kurz vor dem Ziel war und leckte sie wie ein Wilder. Sie ging ab wie eine Rakete. Als ich ihr meine Zunge tief in ihre Lustgrotte schob, war es auch um sie geschehen. Sie kam genauso heftig wie ihre Schwester. Laut und wild. Ihre Dose wurde so eng, dass ich dachte sie wollte mir die Zunge zerquetschen, dafür lief sie nicht so intensiv aus wie Ginny. Die Zwillinge beste Sexgeschichten

Langsam kamen beide Schwestern wieder zu sich, immer noch schwer atmend.

„War DAS geil” kam unisono aus ihren Mündern.

„Das war erst der Anfang”, strahlte ich zurück. „Jetzt kommt noch blasen und ficken, das ist noch geiler”.

„Was ist blasen”?

fragte Jenny, die zunehmend kesser wurde. Anstatt zu antworten nahm ich ihren Mittelfinger in meinen Mund und lutschte und saugte an ihm herum. Fragend starrten mich beide an. Ich wiederholte es mit Ginnys Finger.

Dann setzte ich mich hin, so dass mein Pint dick und hart in die Höhe ragte. „Das was ich eben mit euren Fingern gemacht habe, macht ihr jetzt mit meinem Schwanz.

Das ist blasen”.

Hatte ich gedacht, das sich Ginny zuerst rühren würde, sprang Jenny auf und stülpte sofort ihren kleinen süßen Schmollmund über meinen Schwanz und begann ihn nach allen Regeln der Kunst zu lutschen, als hätte sie es schon sehr oft getan. Ginny schaute interessiert zu. Nach einer kurzen Weile schaffte Jenny sich langsam mein gesamtes Rohr, stattliche 25cm lang und fast 6 cm dick komplett in den Mund. Mir blieb fast der Atem stehen und ich hörte die Engel singen. Was für eine Blasgöttin, ein Naturtalent.

Sie ließ ihn mit einem lauten Plopp wieder aus ihrem Mund raus, nur um sich ihn sofort wieder reinzuschieben, so schnell, dass meine vollen Eier an ihren Hals klatschten. Immer schneller wurde ihr Blaskonzert, sie saugte sich meinen Schwanz förmlich in ihren Rachen, als wolle sie ihn verschlucken. Ich fing langsam an zu kochen. Als sie das nächste Mal raus kam, packte ich sie blitzschnell und forderte sie auf für Ginny auch noch was übrig zu lassen.

Das ließ sich diese nicht zweimal sagen und stülpte sich über meinen steinharten Lustspender. Sie bekam ihn trotz aller Mühen nur zur Hälfte rein und war darüber sichtlich enttäuscht, aber sie konnte den Würgereiz nicht unterdrücken, was ihre Schwester in Perfektion beherrschte. Dafür saugte sie sich so intensiv fest, das ich glaubte ich hätte eine Melkpumpe für Kühe an mir hängen. In meinen Eiern kochte es und ich war kurz vor dem Abschuß.

„Ihr habt jetzt gleich zwei Möglichkeiten, entweder ich spritze euch von oben bis unten voll oder, was noch viel geiler ist ihr schluckt meinen Freudensaft runter”

.

Ginny ließ meinen Schwanz viel einem lauten Plopp aus ihrer Saugpumpe raus und wieder kam unisono: „SCHLUCKEN” und war sofort wieder drin. Ich hörte sofort auf mich zu beherrschen und spürte wie es losging.

„Es kommt mir”, schrie ich und fing an zu spritzen.

Die ersten drei Schübe konnte Ginny noch schlucken, dann musste sie meinen spritzenden Pint loslassen. Bevor der nächste Schwall kam, war Jenny zur Stelle und ich steckte sofort wieder ganz in ihrem Schlund und konnte munter weiterspritzen, tief in ihren Rachen. Es kamen noch vier weitere Schübe und ich schwebte im siebten Himmel. Langsam kam mein Schwanz aus Jennys Schlund wieder zum Vorschein immer noch hart und seidig glänzend. Beide machten sich über ihn her um ihn sauber zu lecken.

„So jetzt wisst ihr, was blasen ist. Das war saugeil, ihr seit zwei absolute Naturtalente”, lobte ich die beiden, die mich stolz anstrahlten.

„Fickst du uns jetzt”? kicherte Jenny und tantze wie ein kleines Mädchen, das einen Lolli bekommen hatte, um mich herum.

„Aber gerne”, antwortete ich, „ich muß euch nur noch eines sagen. Beim ersten Mal kann es etwas weh tun, da mein Schwanz in euren Fotzen durch euer Jungfernhäutchen durch muß und das kann weh tun”.

„Ist mir egal”, sagte Jenny und schaute mich ernst an. „Deine Zunge war schon der Hammer ich will jetzt deinen Schwanz tief in mir drin”. Sie legte sich breitbeinig vor mich und schob sich einen Finger in ihre Fotze. „Da drin”, sagte sie.

Wow, dachte ich, was für ein kleines Luder, so schüchtern, wie sie am Anfang war, so sehr ging sie jetzt ab.

„Ginny blas ihn auf”, sagte ich zu ihrer Schwester. Ohne Umschweife kam die Melkpumpe wieder zum Einsatz und im Nu stand mein Schwanz wieder steil in die Höhe. Ich zog ihn Ginny raus und ging zu Jenny rüber, die mich mit großen Augen ansah.

„Bereit für deinen ersten Fick”, fragte ich sie.

„Ja, sofort”, kam es zurück.
Ich legte mich auf das Bett und hielt meinen Pfahl senkrecht in die Höhe.

„Setzt dich drauf”, sagte ich zu Jenny, „dann merkst Du, wann ich an der kritischen Stelle bin und kannst Selbst entscheiden, wann du ihn ganz drin haben willst”.

Sofort war sie über mir und dirigierte meinen Schwanz zu ihrem kleinen Fotzenloch. Langsam kam sie runter und ich bemerkte einen kleinen Widerstand. Sie war so eng, das ich fast schon Zweifel bekam, ob meine dicke Eichel, in dieses enge Paradies rein passen würde. Doch Jenny drückte wie wild und plötzlich rutschte meine Eichel in ihre noch jungfräuliche Fotze hinein. Wir stöhnten beide laut auf.

Langsam schob sie sich meinen dicken, harten Schwanz in ihre enge Grotte. Gut, das sie vom Lecken noch sehr feucht war. Ich dachte, mein Pint war in einen Schraubstock eingespannt. Langsam bewegte sie ihr Becken und begann auf meinem Schwanz zu reiten. Ganz plötzlich ließ sich einfach fallen. Mit einem spitzen Schrei entfuhr ihr die gesamte Luft aus ihrer Lunge und die Tränen schossen ihr in die Augen. Ich steckte ganz und gar in ihr drin.

Ade Jungfrau.

Im ersten Moment dachte ich, das wars. Ihre Fotze musste bis zum Bersten angespannt sein, ich glaube mein Schwanz war noch nie so dick und hart, definitiv aber noch nie in einer so engen Jungfrauenfotze. Die steigt jetzt runter und lässt sich so schnell nicht mehr ficken.

Aber Pustekuchen: wieder überraschte mich Jenny. Sie ging mit ihrem Becken hoch, so dass gerade noch meine dicke Eichel in ihr drin steckte und ließ sich wieder fallen, diesmal von einen lauten kehligen Stöhnen begleitet und verharrte wieder als ich ganz in ihr steckte.

Ich blickte neugierig zu Ginny rüber. Die rieb sich die Fotze und hatte gerade einen Finger tief in ihrer Grotte stecken und blickte neidisch und geil auf ihre Schwester, denn sie konnte genau sehen, das mein dickes Rohr tief in ihrer Schwester steckte, da diese mich umgekehrt ritt und Ginny so genau sehen konnte, wie ihre Schwester meinen Schwanz ritt. Nun begann Jenny sich zu bewegen, immer wieder ging sie ganz nach oben und ließ sich wieder fallen.

So hart wie sie blies, begann sie nun meinen Schwanz zu reiten. Sie war eindeutig die wildere Stute der beiden, obwohl sie sich anfangs wie ein scheues Fohlen aufführte. Weiter ging der wilde Ritt, immer wieder klatschten meine Eier fast schon schmerzhaft gegen ihren kleinen Arsch. Langsam wurde ihr Stöhnen wieder lauter. Arsch schoß es mir in den Kopf, den brauch ich noch in meinen Händen.

Schnell zog ihn beim nächsten Abritt meinen Pint aus Jenny raus, die dies mit einem lauten

„Nein, noch nicht”, quittierte.

„Dreh dich um, ich will dich von hinten”.

Große Augen starrten mich an. Ich drehte sie in Position und schob ihr ohne Umschweife meinen Schwanz hart und schnell bis zum Anschlag in ihre Fotze. Sie bockte und stöhnte unter mir. Das stachelte meinen Ehrgeiz an und ich begann das wilde Pony wie ein Tier einzureiten. Mein Schwanz fickte immer schneller in ihre enge Fotze rein und raus.

Hatte sie vorhin beim Lecken noch wenig Fotzenschleim abgesondert, so lief sie nun regelrecht aus und ich konnte dadurch das Tempo noch ein wenig erhöhen. Sie schrie ihre Geilheit nur so heraus und wollte sich von mir fortziehen, aber ich hielt mich an ihren kleinen Arschbacken fest, die ich mit meinen großen Händen fast ganz bedeckte und intensiv knetete. Sofort kam sie wieder zurück und schrie mich an:

„Fick mich du Tier, das ist das geilste was ich je erlebt habe”.

Ich trieb mein Rohr in ihrem heißen Fotzenfleisch hin und her, so schnell ich konnte. Wie gut, dass mich die beiden vorhin leer gesaugt hatten, sonst wäre ich schon längst gekommen. Immer lauter wurden ihre Schreie, bis sich plötzlich ihre Fotze ganz intensiv verkrampfte. Sie kam. Ich dachte, das wars, tschüß Schwanz, jetzt drückt sie ihn dir mit ihrer Fotze platt.

Ein lauter Schrei kam aus ihrem Mund und sie wurde von einem Riesen-Orgasmus durchgeschüttelt. Immer und immer wieder. Kaum hatte ich auch nur minimal Bewegungsfreiheit, weil ihre Fotze wieder etwas weiter wurde stieß ich wieder zu und sie kam wieder. Nach fünf Stößen rutschten ihr unter mir die Beine weg und sie landete keuchend auf dem Bett und sie fing an zu wimmern.

Sofort sah ich zu Ginny rüber um zu wissen, was sie tat. Sie hatte inzwischen drei Finger in ihrer kleinen Fotze verstaut, ganz drin. Als sie sie nun langsam raus zog, sah sie mich triumphierend an. Die Finger waren rot. Sie hatte sich, während sie uns zusah, schon mal entjungfert.

„Tat gar nicht weh. Jetzt kannst du sofort rein und mich auch so durchficken wie Jenny”.

Sie war doch das größere Luder. Sofort sprang ich auf und zu ihr rüber. Mein steinharter Schwanz hüpfte dabei vor Vorfreude auf die zweite noch ungefickte Fotze auf und ab. Gierig sah Ginny mich an.

„Fick mich”, kam es aus ihrem Mund gehaucht.

Ich nahm sie mir. Setzte meinen Schwanz an ihr Loch und schob ihn ganz in sie rein. Auch sie stieß einen schrillen Schrei aus, denn sie hatte nicht mit so einem dicken Rohr in ihrer engen Fotze gerechnet. Sie war noch enger als Jenny. Ich blieb erstmal in ihr stecken, damit sie sich an dieses Gefühl aufgepfählt zu sein, gewöhnen konnte. Sie schaute mir tief in die Augen und sagte erneut. Die Zwillinge beste Sexgeschichten

„Fick mich, ich will es”

.

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Wie bei Jenny zog ich meinen Schwanz langsam fast komplett aus ihr raus, um ihn gleich wieder reinzustoßen. Als ich ganz drin war spannte sie plötzlich ihre Fotzenmuskeln an und ließ sofort wieder nur um sofort wieder anzuspannen. Sie fickte mich mit ihrer Fotze ohne dass ich sie stieß. Wieder dachte ich an die Melkpumpe, die ich schon in ihrem Mund hatte und musste laut stöhnen.

„Gefällt es dir”? fragte sie.

„Und wie”, sagte ich, „einfach göttlich. Nur wenn du so weiter machst musst du schnell kommen, sonst spritz ich dir gleich die ganze Grotte voll”. Die Engel sangen nämlich schon wieder und meinen Eiern brodelte es wie in der Hölle.

„Ich glaub ich komme gleich, meinte sie, nimm mich jetzt schnell und hart, so wie meine Schwester”.

Und fing an das Tempo zu erhöhen und sie wurde immer lauter unter mir.

„Ich will auch deinen Arsch vor mir haben”, sagte ich ihr.

Schnell baute sie sich vor mir auf und präsentierte mir ihren kleinen Knackarsch. Da musst du unbedingt auch irgendwann noch mal rein war mein erster Gedanke als ich ihr meinen Schwanz an die Schamlippen setzte. Bis zum Anschlag rein und sie durchficken war mein zweiter Gedanke, den ich auch sofort in die Tat umsetzte.

Sie brüllte wie am Spieß vor Geilheit, denn sie war ja auch ausgespießt. Nach etwa zehn harten Stößen griff ich unter ihr durch und begann ihren harten Kitzler zu massieren. Da war es auch um Ginny geschehen. Sie schrie, als ginge es um ihr Leben und kam gewaltig. Mein Schwanz wurde förmlich erdrückt. Ihre Fotze massierte nun ganz automatisch mein Rohr und in meinen Eiern kochte es über.

„Mir kommt es auch”, schrie ich. „Soll ich es dir reinspritzen”?

„Nein”, kam es einmal keuchend und einmal bestimmt.

” Wir wollen dich diesmal richtig leer saugen”.

Sofort zog ich ihn aus Ginny raus, die sich umdrehte und bevor sie sich mein Rohr einsog, noch schnell Jenny fragte:

„wie vorhin, Halbe Halbe”?

„Ja gerne”,

kam von dieser zurück. Das war mein Zeichen. Es öffneten sich alle Tore und ich spritze los, in dem Moment als ich gerade wieder in Ginnys Mund steckte. Diese schluckte wieder alles, was sie schaffen konnte. Jenny stand bereit direkt daneben. Plopp raus aus Ginnys Mund und direkt wieder ganz in Jenny rein. Stöhnend entlud ich meinen Rest tief in Jennys Rachen.

Langsam schrumpfte mein Rohr nun in sich zusammen. Enttäuscht schauten beide zu mir hoch.

„Ich kann auch nicht ewig”, sagte ich zu den beiden.

Ich schaute auf die Uhr. Es war höchste Zeit für meinen Rundgang.

„Wie war es für Euch beiden”?

„Niemals einen Gummischwanz nur noch deinen”, kam es wie aus einem Mund zurück.

„Gerne”, sagte ich, „ihr könnt noch viel lernen, aber ihr könnt ja Oma alles erzählen und euch weitere Tips von ihr holen”.

„Das werden wir”, kam es wieder von beiden.

„Ich muß jetzt noch einen Rundgang machen, wir werden in einer Stunde in Hamburg sein. Holt eure Sachen aus eurem Abteil und kommt hier rüber. Ich laß euch den Schlüssel da damit ihr zu machen könnt ich habe noch einen zweiten. Viel Spaß, bis nachher, ich bin in einer halben Stunde wieder da”.

Schnell zog ich durch meinen Zug. Es hatte sich nicht viel getan in der Nacht und so kam ich sehr schnell durch. Ein kurzes Gespräch mit Chris der auch seinen Spaß mit einer Frau mittleren Alters hatte und gleich wieder auf den Rückweg gemacht, meinen Gedanken nachhängend.

So geile Schwarzfahrer hatte ich noch nie erlebt. Einmal hatte ich eine Business-Frau, die auch kein Ticket hatte und mir frech anbot, einen zu blasen wenn sie keins bräuchte. Gerne war ich ihrem Angebot nachgekommen, aber das von heute Nacht war einzigartig. Ich beschloß sie nicht zu melden.

Kurze Zeit später war ich wieder an meinem Abteil. Leises Stöhnen war von drinnen zu hören. Ich öffnete lautlos die Tür und starrte hinein. Sofort bekam ich wieder einen Ständer.

Die beiden Zwillinge trieben es in der 69er Stellung und leckten sich gegenseitig die Fotzen aus. Leise schlich ich hinein und schloß die Tür hinter mir. Da sie beschäftigt waren, hörten sie mich nicht kommen. Ich packte meinen Schwanz aus, zog mir die Hose aus und ging zu den beiden.

Ginny, die unten lag und Jenny ihre Zunge in die Fotze steckte, sah mich als erstes und bekam leuchtende Augen als sie meinen Schwanz sah. Ich gab ihr wortlos zu verstehen, daß sie ihn blasen solle, was auch umgehend tat. Jenny war zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als das sie etwas mit bekam. Ginny saugte mir mein Rohr wieder steinhart.

Mit einem lauten Plopp zog ich meinen wieder steinharten Schwanz aus Ginnys Mund und schob ihn direkt in Jennys Fotze bis zum Anschlag hinein. Wieder ein spitzer Schrei, Jenny wusste nun was los war, warum ihre Schwester das Lecken eingestellt hatte, sie war wieder aufgepfählt.

„Willst du es noch mal hart, wie vorhin”?

„JA”, gurrte es aus ihrem Mund.

Sofort stieß ich hart und schnell zu. Jenny vergrub ihre Zunge wieder in die Fotze ihrer Schwester und atmete dabei schnell durch die Nase. Hoffentlich dreht sie mir nicht ab, dachte ich. Ginny, die meinen Schwanz von unten beobachtete, wie ich das Fotzenfleisch ihrer Schwester hart ran nahm, saugte sich an Jennys Kitzler fest. Ich wusste was kam. Innerhalb kürzester Zeit ging Jenny ab, wie eine Rakete.

Sie kam wie ein wildes Tier. Ich konnte sie kaum auf meinem Schwanz halten, so sehr zuckte und bockte sie. Ginny saugte sich tapfer weiter fest, obwohl ihr Gesicht vom Fotzenschleim ihrer Schwester förmlich überspült wurde. Jenny schrie wie am Spieß und kam gleich viermal hintereinander. Dann, wie beim ersten Mal fiel sie in sich zusammen und direkt auf Ginny.

Erschrocken schob diese sich unter ihrer Schwester heraus und drehte sich um. Damit hatte ich ihre Fotze genau vor meinem harten Rohr. Ich schob ihn ihr ohne Vorwarnung ganz rein.

„Ja”, schrie sie „endlich bin ich dran, Jenny leck mich auch weiter ich will auch so kommen wie du”.

Ich fickte sie hart von hinten durch, Jenny die wieder zu Sinnen gekommen war saugte sich an ihrem Kitzler fest. In kürzester Zeit fing Ginny an zu schreien und ich war kurz vor dem Abschuss.

Ich beschloß diesmal Ginny die Fotze mit meinem Restsaft für diese Nacht zu füllen, soviel noch kam und erhöhte das Tempo. Ginny kam wie eine läufige Stute und brüllte ihren Orgasmus raus und wieder molk sie dabei mit ihren Fotzenmuskeln meinen Schwanz tierisch ab. Ich ließ mich gehen und spritzte ihr meine ganze Ladung tief in ihre Fotze rein. Dabei kam sie noch einmal. Sie ließ sich fallen und fiel wie eine Ertrinkende über Jenny her. Die hatte sich noch nicht ganz erholt von ihrem letzten Abgang und kam sofort wieder.

Ginnys Fotze molk innen drin noch weiter. Langsam kam mein Saft aus ihr hieraus geflossen.

Die Zwillinge beste Sexgeschichten

Jenny, die dies sah machte sich sofort an Auflecken. Daraufhin kam Ginny auch noch mal und brach dann in sich zusammen. Erschöpft lagen die zwei Zwillinge aufeinander und atmeten heftig. Auch ich war völlig fertig. Ich hatte noch nie drei Abgänge in einer Nacht und war stolz und aber auch kaputt.

Plötzlich kam die Ansage von Chris:

„In wenigen Minuten erreichen wir Hamburg-Hauptbahnhof. Dieser Zug endet hier, bitte steigen sie alle aus”.

Schnell zogen wir uns an, die Mädchen säuberten ihre Gesichter von meinen Spermaresten, indem sie sich gegenseitig ableckten und machten uns auf die Einfahrt in den Bahnhof bereit.

„Da ist Oma”, rief Ginny, kurz bevor wir stoppten.

Ich konnte einen kurzen Blick erhaschen und sah ein geiles reifes Weib am Bahnsteig stehen mit Riesentitten und kräftigem Arsch und wurde in Gedanken schon wieder geil.

Wir küssten uns zum Abschied und tauschten unsere Handynummern aus. Die beiden versprachen sich bald zu melden und stürmten hinaus.

Ob sie es tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.