Drei ausgehungerte Mädchen besamt

Drei ausgehungerte Mädchen besamt :

Es war 16.00 und Alexa und ich saßen auf der Couch. Dann kam Lukas mit Luna und später Hendrik mit Marit. Wie sie mir erklären, waren sie alle fruchtbar. Lukas musste bald wieder los, deshalb fickte er zuerst Lunas Fotze, um ordentlich reinzuspritzen. Dann bumste er Marits Arsch und kam in ihrem Arsch. Auch Alexa wurde nur in den Arsch gebumst und Lukas kam in ihr.

Hendrik durfte als zweiter und nahm sich Lunas Arsch vor und füllte ihn nach und nach mit Sperma. Marit gab er ebenfalls nur Sperma in den Arsch. Doch Alexa fickte er in ihre Muschi und kam in ihr. Alexa und Luna erklärten mir dann, dass sie Spermizide verwenden, die eine Ladung Sperma abtötet, weshalb in die Fotze spritzen tabu war. Die drei zogen sich dann an und ich dachte perplex und was ist mit mir. Doch sie kamen zurück. Alexa kam zuerst zu mir und küsste mich innig, dann zog ich mein Shirt aus und dann zog sie ihres weg. Wow! Krasse Brüste.

Drei ausgehungerte Mädchen besamt

Ich nahm ihr den BH auch noch weg und starrte auf ihre Brüste. Und nahm diese dann und saugte an ihnen, wodurch diese hart wurden. Ich zog dann meine Socken und meine Hose aus und tat dasselbe bei ihr. Mein Slip ließ sie aber nicht und zog ihn mir aus und mein langer 25×6 cm Schwanz kam zum Vorschein. Diesen nahm sie nun und blies ihn hoch, bis er hart war. Nun kniete sie sich auf den Sessel und ich zog ihr den Slip runter. Nun sah ich Alexas behaarte Fotze und dann leckte ich sie bis zur Ekstase.

Dann stand ich auf und berührte vorsichtig mit der Eichel ihre Fotze, doch dann ging ich ein paar Schritte weg, um hart in ihre behaarte Fotze zu stoßen. Nach 7 Minuten hatte sie genug und ich zog meinen Schwanz raus. Sie nahm nun reverse-cowgirl und ich setzte mich, damit sie über mich konnte und mein Schwanz komplett in ihr drin steckte. Sie ritt ihn nun und sorgte immer wieder für Luststau, denn sie nahm ihre klitschnasse Lustgrotte immer wieder ganz raus. Nach 15 Minuten zog ich zurück und räumte den Tisch frei, wo ich Alexa rauflegte.

Ich kam nun über sie und rammte meinen Penis in ihre Fotze und stieß an ihren Muttermund, was ihr einen weiteren Orgasmus bescherte. Nach 5 Minuten zog ich kurz raus und rammelte sehr hart in sie rein , wodurch sie aufstöhnte und den dritten Orgasmus bekam. Da sie in Ekstase stöhnte, merkte sie nicht das ich anfing zu stöhnen. Ich versuchte dann meinen großen Schwanz rauszuziehen, doch ihre sehr enge Muschi war durch den Orgasmus so eng, dass es mir nicht gelang.

Als ihr Orgasmus aufhörte, hörte sie mein Stöhnen und versuchte, ihn rauszubugsieren, doch dabei pfählte sie sich auf meinen pulsierenden Schwanz. Dieser vergrößerte sich und füllte sie komplett aus. Sie versuchte sich, an mir hochzuziehen, doch ich zog die Schultern weg und sie rutschte auf meinen pulsierenden Schwanz, ich stieß dann einmal in sie rein, bis an ihren Muttermund.

Sie stöhnte auf, ich auch, und dann versuchte ich, mein Sperma zurückzuhalten. Doch sie wippte hoch und runter, wodurch ich extrem laut stöhnte und meine komplette Ladung schoss hoch und dann schoss mein Sperma aus meinem Alexa pfählenden Schwanz in ihre ungeschützte Fotze. Sie setzte sich und Luna kam schon nackt zu mir und blies meinen Penis wieder hart. Dann leckte ich ihre klitschnasse Fotze. Nun nahm ich die Löffelstellung und rammte meinen kompletten Schwanz in sie.

Mein Stöhnen hörte sie, doch ihre Fotze war noch enger, aber mein Schwanz rutschte raus. Sie warf mich in den Sessel und ritt auf mir. Ich machte sie dann aufmerksam: “Luna, ich komme gleich.” “Aber nicht in mich.” Doch ihre langsamen Bewegungen machte mich heiß und mein pulsierender Schwanz wurde bombenhart. Dann ging sie hoch und mein pulsierender harter Schwanz flutschte aus ihrer verdammt nassen Lustgrotte und sie sagte: “Perfect Timing, und schloss ihre Beine, doch als sie sich nach vorne beugte, zog ich sie nach vorne, wodurch sie mit ihrer vollkommen nassen Pussy auf mein Lustobjekt glitt.

Mein Schwanz merkte das und mein Sperma stieg hoch. Sie ging hoch, doch ich zog sie an den Armen herunter und dann kam mein kochender Schwanz an ihren Muttermund und sie explodierte förmlich. Ihre Fotze drückte nun ihre Lust gegen meinen Schwanz und ich drückte dagegen und durch meinen extrem stark pulsierenden Schwanz wurde mein Sperma hochgepumpt.

Nun wollte Luna sich befreien, doch ich hatte sie weiterhin an den Armen und ging weiter zu ihren Händen und nahm diese, wodurch sie nach unten glitt. “Scheiße”, fluchte sie und schon explodierte mein Penis und mein ganzes Sperma spritzte richtig tief in sie rein. Auch Luna ging nun, und Marit kam zu mir. Ihre Fotze, dass sah man schon, war unfassbar klein und ich nahm direkt doggystyle und bumste sie anal durch. Doch ich nahm meinen Schwanz aus Marits Arsch und dann leckte ich ihre komplett durchnässte Fotze. Ich war so heiß und dann kam sie.

Drei ausgehungerte Mädchen besamt

Ich wusste, ich kann es wagen und steckte meinen Schwanz in ihre richtig enge Fotze. Sie guckte erschreckt zu mir und sagte: “Aber nicht reinspritzen.” Was für mich extrem schwer war und nach 3-4 Minuten stöhnte ich los und rammte meinen Schwanz an den Muttermund, um sie zum Orgasmus zu bringen. Sie bekam daraufhin einen extrem mächtigen Orgasmus und drückte meinen Schwanz zurück, wodurch ich wieder hineinstieß, ihr einen weiteren noch stärkeren Orgasmus bescherte, dessen Lust ich aufhalten konnte und in ihr drin blieb.

Marit schien bewusstlos geworden sein und ich sah meine Chance und zog erst meinen Schwanz aus ihrer vollkommen komplett mega nassen Muschi, um in dieses Paradies sofort extrem hart reinzuficken. Die Stöße zeigten Wirkung und sie wachte auf, doch mein Schwanz war auf das Maximum erhärtet und ich spürte wie ein ganzer Haufen Sperma seinen Weg begann.

Oh Gott! Du bist so heiß, stöhnte ich. Und sie sagt nur noch: “Scheiße, du bist noch in meiner Fotze.” Ich konnte nur noch erwidern: “Oh!”, bevor mein Schwanz mich erstarren ließ und schon schoss granatenhart bestimmt ein halber Liter Sperma in ihre mega verdammt super enge, vollkommen komplett mega krass nasse, ungeschützte Fotze.

Nach 3 Tagen trafen wir uns wieder. Alle drei waren schwanger und der Vater aller drei war ich. Yes!

By: Anonym

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.