Duschen mit folgen Sexgeschichten

Duschen mit folgen Sexgeschichten :

Eigentlich ein Tag wie jeder andere. Nach meiner Nachtschicht bin ich aufgestanden und war ein wenig sauer das mein Baby heute erst später kommen wollte. Ich ging also nach dem Kaffee trinken ein wenig einkaufen und war dann nach einer Stunde wieder zu Hause. Ich schloss die Wohnungstür auf und hörte gleich dass im Bad die Dusche lief. Und war zwar duschen bevor ich ging, war mir aber sicher das ich sie aus gemacht habe. Gleich fiel mir meine Linda ein, war sie etwa früher zu Hause???

Mein Baby beim duschen, nach über drei Jahren die Gelegenheit sie eingeseift in der Dusche zu sehen?? Sogleich machte ich extrem leiser damit sie mich nicht hören konnte. Ich stellte meine Einkaufstasche ab, zog meine Jacke aus, dann die Schuhe und konnte nicht verhindern dass sich eine gewisse Vorfreude in meiner Hose breit machte. Ich versuchte durch die Milchglasscheibe etwas erkennen zu können, aber sie war beschlagen durch das heiße Wasser das sie laufen lies. Noch eine Chance war das Schlüsselloch, doch sah ich dadurch nur die gekachelte Wand neben der Dusche. Es blieb mir nichts anderes übrig als leise die Tür zu öffnen.

Duschen mit folgen Sexgeschichten

Ich hatte in der Spannung vergessen dass mein Schwanz schon seine eigene Vorstellung hatte, doch ich war mir sicher dass es auch ihm die Sprache verschlagen hätte. Ich öffnete leise….sehr leise die Tür und hoffte dass sie mich nicht sah. Unsere Dusche war offen, hatte also weder eine Kabine noch einen Vorhang. Das hatte natürlich seine Vor und Nachteile. Einmal ein nasses Bad nach jedem duschen, aber auch mehr Bewegungsfreiheit.

Dann sah ich was ich erhofft hatte, meine Linda war beim duschen. Wer auch sonst außer ihr dachte ich mir kurz. Sie war gerade dabei sich die Haare zu waschen. Beide Arme erhoben, die Hände in Ihren Haaren, die Augen geschlossen, der Körper in meine Richtung.

Lieber Gott, danke für diesen Anblick!! Sie hat wahrlich einen perfekten Körper, nur war mir das nie so bewusst. Ich sah sie nie in dieser Stellung, gestreckt, und dadurch alle Körperteile extrem angespannt und betont. Nicht ein Gramm zu viel, einen perfekten Busen, ein Arsch der klein und abgerundet war, wie ihn niemand hätte besser formen können, eine Muschi, die rasiert war und kleine Schamlippen die ihren Kitzler perfekt und nicht zu sehr abdeckten.

Einmal mehr wurde mir bewusst warum ich diesen Körper so sehr liebte. Aber nicht nur mir, sondern auch meinem Schwanz wurde bewusst was wir da sahen. Mein Verstand genoss die Ästhetik ihres Körpers, und mein Lustprügel wollte dieses schamlos ausnützen und sie ficken. Nach einigen Sekunden musste ich meinem Schwanz recht geben, denn das wollte ich doch schon so lange.

Allerdings wusste ich nicht so recht wann der richtige Zeitpunkt dafür war, ihr zu zeigen dass ich da war. Also beobachtete ich sie noch ein wenig. Ich sah wie sie sich ihre Haare wusch und das Wasser mit dem Schaum schnell über ihren Körper herabfloss. Der Schaum bedeckte Ihre Brüste und lief über ihren Bauch hinunter zu Ihrem Scham. Dann hinunter über ihre schlanken Beine. Ich stand noch immer da, mein Blick durch einen kleinen Spalt in der geöffneten Tür. Mein Schwanz, in der Zwischenzeit schon mehr als prall, drückte gegen meine Hose. Mittlerweile wollte er genau das was ich auch wollte. Wir wollten sie, mit allem was wir da zu sehen bekommen hatten.

Ihre Lippen, ihren Körper, die Brüste, ihren geilen Arsch und ihre Fotze die mein Schwanz ficken wollte bis wir ihr stöhnen und schreien hören konnten. Also öffnete ich die Tür und sie sah mich erstaunt und überrascht an. Dann lächelte sie mich an und formte ihren Mund zu einem Kuss zusammen. Sie nahm ihren Hände und hob mit ihnen ihre zarten Brüste an. Sie fing an Ihre Titten zu massieren, worauf sich ihre Nippel steil und willig aufstellten. In Gedanken sah ich meinen Schwanz den sie damit einschloss und ich ihre Titten fickte. Dann griff sie sich an ihre blank rasierte Möse und fing diese an langsam zu massieren. Jetzt wollte sie mich richtig geil machen.

Während sie mit Ihre Fotze spielte, zog ich mich aus und stellte mich zu ihr in die Dusche. Der warme Wasserstrahl berührte meine Haut und sie nahm mich zärtlich in den Arm. Mein Schwanz stellte sich auf, drückte sich gegen ihren Bauch, doch das schien sie im Moment nicht zu interessieren. Sie gab mir Ihr Duschgel, lehnte sich gegen die gekachelte Wand, schloss ihre Augen und wartete wohl auf das was ich jetzt machen durfte. Duschen mit folgen Sexgeschichten

Ich stellte das warme Wasser ab, nahm eine kleine Menge ihres Duschgels und begann sie einzuseifen. Vorher drehte ich sie, denn ich wollte mit ihrem Rücken beginnen. Fest, aber nicht zu fest massierte ich ihr die Schultern damit ein. Dann strich ich ihr zart über den Rücken, bis hinunter zu ihrem strammen Arsch. Schon stand mein Lustprügel wieder wie eine eins. Ich nahm ein wenig mehr Duschgel und seifte ihren Arsch gut ein, konnte aber nicht verhindern dass ich mit der Hand zwischen ihre Arschbacken kam.

Ich hielt inne, genau an der Stelle wo der Eingang zu Ihrem Anus war. Langsam begann ich diesen zu massieren. Sie stöhnte leicht auf, als ich mit meinem Zeigefinger ein wenig in ihrem Arsch verschwand. Ich knickte den Finger und hob sie leicht an, sie quittierte es mit einem lauteren stöhnen und sofort zog ich den Finger wieder heraus. Was mich immer wieder wunderte ist dass wir noch nie Analsex hatten. Sie mag das nicht sagte sie immer wieder. Mit ein oder zwei Finger, kein Problem…aber mehr durfte ich nicht!!

Schnell seifte ich ihr die Beine ein und fühlte ein wenig wie glitschig ihre Fotze schon war. Ich spürte dass ihre Fickhöhle schon bereit war. Sie war schleimig und als ich ihren Kitzler berührte zuckte sie heftig zusammen. Nun drehte ich sie wieder zu mir, sah ihr in die Augen und sie flüsterte mir zu das ich mich beeilen soll weil sie mich einseifen wolle. Aber genau deshalb lies ich mir Zeit. Ich wollte sie so richtig geil und willig machen.

Ich nahm wieder ein wenig Duschgel, und seifte mit einer Hand ihre süßen Titten ein. Die andere wanderte jetzt zu ihrer Möse. Ich drückte sie langsam gegen die Kacheln, begann ihre Titten heftiger zu massieren und griff ihr mit der anderen Hand zwischen ihre Schenkel. Willig spreizte sie ihre Beine und gab mir ihre Fickhöhle frei. Ich begann mit zwei Fingern ihre Fotze zu stimulieren. Sie stöhnte laut auf und griff an meinen Schwanz.

Sie griff erst zart zu weil auch ich nur sanft ihre Vagina massierte. Doch dann war Schluss mit lustig. Ich bohrte meine zwei Finger in ihre schleimige Möse und begann sie heftig mit den Fingern zu ficken. Sie stöhnte im Takt meiner fickenden Finger und begann wie wild meinen Schwanz zu wichsen. Wir wichsten um die Wette, mein praller Schwanz pumpte und zuckte und ich merkte wie mir mein Saft in den Schwanz stieg. Duschen mit folgen Sexgeschichten

Abrupt hörte ich auf sie zu wichsen und lies meine Finger wie ein Haken in ihrer heißen Fickhöhle. Dann zog ich sie zu mir. Sie lies meinen Saftspender los und umklammerte mich. Ich begann sie abermals zu wichsen und zog dann meine Finger mit einem schmatzen langsam hinaus. Ich stellte die Dusche wieder ein und begann sie abzubrausen. Als ich von hinten an ihren Arsch griff, bohrte ich einen Finger in ihren Fickarsch, lies ihn dort und brauste ihre Möse ab. Dabei richtete ich den Strahl auf ihren Kitzler und gleich begann sie zu stöhnen und versuchte ihre Beine zu zupressen. Aber das nützte ihr nichts weil der Duschkopf genau zwischen ihren Beinen war und der Strahl unaufhörlich ihren Kitzler massierte.

Plötzlich sagte sie mir dass sie pissen musste, doch wir waren in der Dusche. Ich sagte ihr dass sie es einfach laufen lassen soll. Und stellte das Wasser ab und bohrte wieder zwei Finger in Ihre Fotze. Ich drückte mit ihnen gegen die Außenwand ihrer Möse und spürte wie sofort ihre warme Pisse aus ihrer Scheide lief. Sie stöhnte dabei und ich merkte wie ihr Urin über meine Hand in die Dusche lief. Das turnte mich noch mehr an, es lief sicher eine Minute unaufhörlich aus ihr heraus. Als sie fertig war, nahm ich die Dusche und fing an mit dem warmen Wasserstrahl weiter ihren Kitzler zu massieren.

Es dauerte keine Minute und sie wurde von einem heftigen Orgasmus überrascht. Sie schrie laut dass sie kommt und ihr Körper zuckte unaufhörlich. Sie umklammerte mich abermals und griff mir mit beiden Händen an den Arsch. Ich zog meinen Finger aus ihrem Arsch der die ganze Zeit ihren Orgasmus mitmachte, denn auch ihr Arsch zuckte und ihr Schließmuskel presste sich zusammen. Dann nahm ich den Duschkopf zwischen ihren Beinen weg nahm sie fest in den Arm und wir küssten und lang und heftig.

Plötzlich drückte sie mich gegen die gekachelte Wand, drehte mich, nahm mein Duschgel und begann mir den Rücken einzuseifen. Sie lies sich Zeit, massierte Stück für Stück meinen Rücken und war dann an meinem Arsch angekommen. Ich spreizte willig meine Beine und sie griff mir von hinten an meine Eier. Sie massierte sie mit viel Gefühl und mich überkam ein Gefühl von Lust wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Mein Schwanz stellte sich steil auf und wurde hart und prall. Ich hatte das Gefühl sofort spritzten zu müssen, stöhnte heftig und merkte wie mein Sperma raus wollte. Leider merkte sie dies zu schnell und nahm ihre Hand weg von meinen Eiern.

Nun seifte sie mir meine Beine ein, drehte mich dann und seifte dann meine Brust und meinen Bauch ein. Sie stellte sich vor mich, sah mich an und lächelte als sie sah wie steil und prall mein Schwanz in ihrer Richtung zeigte. Ich wollte das sie ihn in die Hand nimmt, wichst, an ihm saugte, an meiner Eichel leckte, meine Eier in den Mund nahm, an ihnen saugte und mit ihrer Zunge massierte. Doch das dachte ich mir auch nur. Langsam, sehr sehr langsam nahm sie mein Duschgel ein wenig auf die Hand und wusch eher gefühlskalt meinen Schwanz und meine Eier.

Nun stand ich komplett eingeseift vor ihr, sie lächelte mich abermals an, nahm die Dusche und stelle den Strahl sehr wenig ein. Sie begann mich abzuduschen und rieb mit ihrer Hand über meinen gesamten Körper. Noch immer stand mein Prügel steil vor ihr und wartete was da kommen mag. Sie duschte mich komplett ab und ich dachte das da nichts mehr kommen würde….falsch gedacht.

Als sie fertig war mich abzuduschen, kniete sie sich plötzlich vor mich. Sie zog meine Vorhaut ganz zurück, nahm den Duschkopf und massierte mit dem Wasserstrahl meine Eichel am unteren Rand. Dabei nahm sie fest meine Eier in die Hand und massierte sie heftig. Unaufhörlich prallte das Wasser an meine empfindlichsten Stellen und ich merkte wie meine Samen in die Eichel schoss. Ich stöhnte und sagte ihr das sie aufhören soll weil ich sonst spritzten würde. Doch sie griff noch härter an meine Eier.

Ich stöhnte noch lauter und schrie dass ich jetzt spritzen würde. Sie nahm die dusche weg, legte sie zur Seite, griff mit der Hand an meinen Schwanz und steckte ihn sich in ihr geiles Fickmaul. Tief saugte sie ihn in sich hinein, massierte weiter meine Eier und ich wurde von einem Orgasmus überrascht. Mein Schwanz schoss den ersten Strahl in ihren Mund, sie zog ihn heraus, streckte ihre Zunge heraus und ich spritzte ihr noch dreimal in ihren weit geöffneten Fickmund.

Nachdem sie mir den letzten Tropfen aus dem Schwanz gesaugt hatte, hob ich sie an und wir küssten uns. Ich hing die Dusche ein, stellte sie auf heißer und wir ließen das Wasser über unsere erregten Körper laufen. Dann merkte ich wie mein Lustspender wieder erwachte. Das war meine Aufforderung sie richtig durch zu ficken. Ich wollte sie hart ran nehmen, und das tat ich auch. Duschen mit folgen Sexgeschichten

Ich drückte sie von mir weg, griff sie mit beiden Händen auf die Schultern und sie wusste sogleich was sie zu tun hatte. Sie ging wieder auf die Knie, das Wasser prasselte zwischen uns direkt in ihr Gesicht. Jetzt hatte sie meinen Schwanz direkt vor ihrem Mund. Sie öffnete ihn weit und ich schob ihn fast bis zum Anschlag in ihren Schlund. Sie würgte ein wenig, ich zog ihn heraus um ihn wieder in sie hinein zu schieben. Immer wieder fickte ich sie in ihren Fickschlund, ich stöhnte und sie nahm ihn in seiner vollen Länge. Dann griff sie mir mit beiden Händen an den Arsch und stoppte meine Stöße in ihr Maul.

Sie zog meinen Schwanz ein wenig heraus und saugte daran als wenn es um ihr leben ging. Ich merkte wie mein Saft wieder in meine Eichel schoss, bereit ihren Fickmund zu füllen. Dann nahm sie ihn ganz heraus und begann mit ihrer Zunge an meiner Eichel zu spielen. Ich zuckte und wollte dass sie ihn wieder schluckt. Doch dann stand sie auf und drehte mir ihren Arsch entgegen.

Fick mich jetzt von hinten sagte sie und streckte mir ihr geiles Hinterteil entgegen. Immer noch prasselte das heiße Wasser auf uns und ich steckte ihr sofort meinen Samenspender in ihre Fotze. Ich spürte kurz einen Widerstand und dann flutschte er in sie hinein. Sie stöhnte kurz auf, dann fing ich an sie erst mit kurzen und dann mit langen Stößen zu bumsen. Immer heftiger bumste ich sie, sie stöhnte und schrie fast vor Lust. Mein Becken klatschte auf ihre Arschbacken, laut und das Wasser prasselte zwischen uns. Ich war so geil, ich wollte sie, ich wollte sie ficken und sie zum schreien und stöhnen bringen. Ich wollte das sie explodiert und ihre Fotze beim kommen meinen Schwanz eng umschlang.

Sie nahm jetzt eine Hand und fing an Ihre Möse zu reiben während ich ihr immer wieder meinen Schwanz in die Fotze jagte. Wir stöhnten beide und ich fing an meine Kontrolle zu verlieren. Jetzt begann sie mich zu ficken in dem sie ihren Arsch in meinem Rhythmus hin und her zu bewegen während ich sie auch noch fickte. Dann endlich merkte ich wie sie langsam zu ihrem Orgasmus kommt, ihre Fotze zog sich zusammen, sie fickte mich schneller und dann mit einem mal hörte ich eine Mischung aus stöhnen und rufen das sie kommt. Sie zuckte wild, ihre Fotze umschloss hart meinen Schwanz und versuchte mich auszusaugen.

Duschen mit folgen Sexgeschichten

Ich konnte es auch nicht mehr lange zurück halten. Und stieß jetzt auch schneller in ihre Lustspalte, klatschte vor Lust mit der Hand auf ihren Arsch und wollte alles in sie hinein spritzen. Ich stöhnte dass ich gleich komme und wollte meinen Saft in sie hinein pumpen, doch sie wollte es kommen sehen.

Sie zog in abrupt heraus, drehte sich, ging auf die Knie, fing an meinen Schwanz zu wichsen und dann kam es aus mir heraus. Und öffnete ihren Schlund und mein Strahl schoss in ihren Mund. Sie schluckte meinen Saft und mein zweiter Strahl klatschte auf ihre Lippen. Dann öffnete sie wieder ihr Maul, schluckte meinen Prügel und saugte den Rest aus meinem Schwanz.

Sie saugte solange bis nichts mehr kam. Dann ließ sie ihn frei, nahm mich in den Arm. Wir duschten uns noch einmal ab, trockneten uns gegenseitig ab und legten uns befriedigt auf die Couch. Wir kuschelten noch eine weile und schliefen dann glücklich und zufrieden ein.

—– ENDE —–

Von: goodboy1965

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.