Ein Abend mit meiner Schwester Inzest 01

Ein Abend mit meiner Schwester Inzest 01 :

Rita ist 16 und meine Schwester. Ich bin Rolf und 17. Unsere Eltern sind reich und wir leben in einem großen Haus. Im Keller gibt es einen großen Pool, der bis 4 Meter tief ist. Unsere Eltern sind gerade auf Geschäftsreise. So sind wir alleine im Haus. Ich kam nachmittags von der Schule und wollte mir aus dem Keller etwas zu trinken holen. Dabei kam ich an der großen Scheibe vorbei von wo man in den Pool schauen konnte.

Ich traute meinen Augen nicht denn ich sah meine Schwester angezogen mit Tauchgerät auf dem Beckenboden liegen. Sie hatte ein weißes Minikleid von Mama an und einen sehr transparenten weißen Slip. Ihre Hand steckte in ihrem Höschen und mit einem Finger rieb sie sich den Kitzler. Die andere Hand massierte ihren jugendlichen aber schon üppigen Busen. Sie knöpfte das Kleid auf und holte eine Brust hervor. Sie hat große dunkle, stark gewölte Warzenhöfe und riesige Nippel.

Ich hatte ja von dieser Stelle aus schon öfter Mama gesehen, aber die war immer nackt und befriedigte sich mit Dildo. Oder auch Mama und Papa wenn sie unterwasser bummsten. Aber meine Schwester angezogen unter Wasser zu sehen war geil. Sie hatte keine Taucherbrille auf und sah mich deswegen wahrscheinlich gar nicht. Ich nahm einen Stuhl und setzte mich vor die Scheibe. Es wurde immer geiler. Sie schob ihren Rock weit nach oben. Dann zog sie ihren Slip aus. Sie hat einen ordentlichen schwarzen Busch zwischen ihren Beinen. Ich konnte nicht anders und holte mir einen runter.

Sie umkreiste immer wieder ihre Lustperle und schob dabei ihren Finger in ihre Höhle. Ihr Bauch begann zu zucken, sie stieß heftig Luft aus. Sie krümmte sich. Anscheinend hatte sie einen heftigen Orgasmus. Sie schwamm langsam nach oben und stieg aus dem Wasser. Ich blieb noch sitzen und wartete ob da noch was kommt. Und es wurde noch geiler.

Ein Abend mit meiner Schwester Inzest 01

Ich wartete unten an der großen Scheibe zum Pool. Nach 10 Minuten sah ich einen Dildo im Wasser der langsam Richtung Beckengrund sank. Kurz danach meine Schwester, die mit einem Kopfsprung ins Wasser tauchte und Richtung Sauerstoffflasche schwamm. Sie hatte sich umgezogen und hatte jetzt Mamas geilen durchsichtigen Stringbadeanzug an. Sie nahm erstmal kräftig Luft und tauchte dann nach dem Dildo.

Und tauchte auch dicht an der Scheibe vorbei und ich sah alles. Ihre grossen Nippel bohrten sich förmlich in den Stoff. Die schwarzen Schamhaare und ihre Schamlippen waren deutlich zu sehen. Eine Tauchbrille hatte sie immer noch nicht auf. Ich war verwundert wie lange sie mit einem Atemzug auskam. Sie suchte auf dem Beckenboden nach ihrem Dildo. Ich weiß das ich etwa 4 Minuten die Luft anhalten kann und schaute auf die Uhr. Sie war schon fast 2 Minuten mit ihrer Atemluft unter Wasser und es dauerte noch mal 3 bis sie sich wieder mit Luft versorgte. Ihren Dildo hatte sie vorher schon gefunden.

Sie lag auf dem Rücken und streichelte sich am ganzen Körper. Ihre Nippel waren nun noch etwas größer geworden und sprengten fast den äußerst dünnen Stoff. Mit einer Hand rieb sie sich ihren Kitzler, die anderen schob den Dildo in ihren Mund. Oh Mann, die war so heiß. Ich sah genüsslich zu und mein Schwanz richtete sich steil empor. Dann spreitzte sie ihre Beine, schob den Stoff etwas zur Seite und führte den Dildo tief in ihre Scheide ein. Dort ließ sie ihn stecken und tauchte mit dem vibrierenden Ding in ihrer Muschi durch das Becken.

Nur mit ihrer eigenen Atemluft. Eine Hand an ihren Brüsten, eine an ihrer Klitoris. Beim Schwimmen kam es ihr dann gewaltig. Sie verlor bei ihrem Orgasmus so viel Luft das sie zur Flasche zurück musste. Da war mir klar, die Krönung muss ein Unterwasserfick mit ihr sein.

Nun hielt ich es nicht mehr aus. Mein Schwanz sprengte fast meine Unterhose. Ich hastete die Treppe hinauf zum Pool und sprang dort mit einem Kopfsprung ins Wasser. Ich tauchte zu ihr runter. Bei ihr angekommen hockte ich mich hinter ihren Kopf und begann ihre Brüste zu massieren und knetete ihre langen harten Nippel. Sie genoss es und ihre Hand wanderte zu ihrer Scheide.

Sie schob den Badeanzug etwas zur Seite und steckte einen Finger in ihr Fickloch. Ich nahm ihr den Atemregler aus dem Mund und versorgte mich selbst mit Luft. Dann drehte sie sich um, befreite meinen Schwanz aus dem Slip und liebkoste die Eichel. Dann nahm sie ihn ganz in den Mund und fing an zu saugen. Es dauerte etwa fünf Minuten bis ich ihr in den Mund spritzte. So lange hatte sie ihre Luft angehalten. Dann bekam sie den Atemregler wieder. Sie schwamm etwa einen Meter höher, dabei zog sie sich den Badeanzug aus.

Ein Abend mit meiner Schwester Inzest 01

Mamas Badeanzug steht ihr wirklich gut. Vor einiger Zeit hatte ich Mama in diesem scharfen Teil auch schon unter Wasser gevögelt. Nun war sie nackt und ich begann ihre Fotze zu lecken. Ich züngelte an ihrem Kitzler. Sie massierte dabei ihren Busen. Nach etwa 3,5 Minuten brauchte ich Luft. Mein Mund löste sich von ihrer Muschi und sie gab mir den Atemregler. Dabei ließ sie sich soweit an mir herab bis ihre Schamlippen meine Eichel berührte. Dann nahm sie mein Glied ganz in sich auf.

Sie begann sich heftig auf und ab zu bewegen. Ich spürte wie sich ihre Scheidenmuskeln rhythmisch zusammenzogen. Sie steuerte auf ihren Orgasmus zu und dann kam es ihr gewaltig. Gleichzeitig melkte sie meinen Schwanz leer. Nun brauchte sie wieder Luft. Nachdem unsere Orgasmen abgeklungen waren tauchten wir erst einmal nach oben.

Fortsetzung folgt….

By: Michael

2 thoughts on “Ein Abend mit meiner Schwester Inzest 01

  1. Alterfuchs

    Echt geil ich hätte jetzt auch gerne jemanden der meinen Schwanz melkt und im Moment wäre es mir vor lauter Geilheit echt egal ob eine Frau oder ein Mann das macht. Natürlich würde ich dann auch gerne eine geile Fotze lecken oder einen schönen Schwanz blasen. Mit anderen Worten im Moment wäre es mir egal ob ich Fotzensaft oder Ficksahne schlucken würde.

    Reply
  2. Ikke

    Na dann melde dich einfach bei mir ich lutsche dir deinen harten Schwanz leer und dann fick ich dich in den Arsch

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.