Ein Dreier mit Mutter und Schwester 01

Ein Dreier mit Mutter und Schwester 01 :

Wir sind eine kleine Familie ohne Vater. Mama hatte sich schon vor Jahren von ihm getrennt. Wir haben keine Geheimnisse voreinander auch was unsere sexuellen Bedürfnisse angeht. Mama Anne, 50 Jahre alt, etwas mollig aber nicht dick, hüftlange schwarze Haare, Oberweite 110DD und nicht rasiert. Schwester Elke, 1X Jahre alt, kräftige Statur aber auch nicht dick,schwarze Kurzhaarfrisur, Oberweite 95DD und auch nicht rasiert. Und ich, Peter, 1X Jahre. Wir haben ein schönes großes Haus mit großem Pool im Keller.

Er ist bis 4 Meter tief. Was unsere Sexualität betrifft hat schon jeder mit jedem geschlafen. Heute lagen wir auf den Liegestühlen am Pool. Mama im kurzen weißen Kleid. Man sah deutlich dass sie keinen BH trug. Ihre dunklen Warzenhöfe waren sehr gut zu erkennen. Und die grossen Nippel stachen deutlich unter dem Stoff hervor. Elke hatte Jeans und t-shirt an. Da ich ihre Nippel nicht sah ging ich davon aus dass sie einen BH trug. Ich hatte Shorts und Muscleshirt an. Wir unterhielten uns und sprachen auch über sexuelle Dinge. Mit der Zeit sah ich wie Mamas Hand immer weiter Richtung ihres Höschens wanderte. Auch Elke fing an sich über ihre Jeans die Pussy zu massieren.

Mein Glied wuchs bei diesem Anblick gewaltig. Dann sagte Mama, oh ist mir heiß zwischen den Beinen. Ich sah zu Elke. Sie hatte die Augen geschlossen und ihre Hand war in der Jeans verschwunden. Ich stand auf und ging zu Mama. Ich gab ihr einen Kuss der in eine wilde Knutscherei ausartete. Dabei knetete ich auch ihren Busen und die festen steifen Nippel. Meine Hand wanderte auch zwischen ihre Schenkel. Ihr Slip war an ihrer Spalte schon ganz nass.Knutschend zog ich sie aus dem Liegestuhl und zog sie mit an den Beckenrand.

Ein Dreier mit Mutter und Schwester 01

Ich löste meine Lippen von ihren und flüsterte ihr ins Ohr, Mama, jetzt tief einatmen und die Luft anhalten. Sie tat einen tiefen Atemzug und ich ließ mich rücklings fallen und zog sie mit. Wir stürzten ins Wasser und sanken bis auf den Grund. Während wir sanken schob ich eine Hand in ihr Höschen. Mama kann etwa 5 Minuten die Luft anhalten, ich schaffe etwa genau so lange. Elke hatte es, als wir mal im Pool gebumst haben, sogar auf etwa 6 Minuten gebracht, so daß sie mir nach ihrem Orgasmus noch einen blasen konnte. Mama begann meine Shorts aufzuknöpfen.

Sie zog den Reißverschluss runter und befreite mein Glied. Sie fing an es zu wichsen. In diesem Moment kam Elke zu uns runtergetaucht. Ihre Jeans hatte sie ausgezogen und schwamm in T-Shirt und dünnen rosafarbenen Slip zu uns. Mama lag auf dem Rücken. Elke hockte sich über Annes Mund, die sofort begann Elkes Fotze über dem Slip zu lecken. Ich schwamm um Anne herum, mein Kopf tauchte unter ihr Kleid und meine Zunge suchte ihre Spalte. Ich begann sie über dem hauchdünnen Stoff ihres weißen Slips zu lecken.

Elke bewegte ihre Scheide über Annes Mund vor und zurück und ließ ihren Kitzler von ihrer Zunge massieren und merkte das sie bald kommen würde. Auch Mama stand kurz vor ihrem Orgasmus. Ihre Scheide begann zu zucken. Elke kam zuerst. Ihr Orgasmus war sehr heftig. Sie stieß sich vom Grund ab und schwamm mit schnellen Schwimmbewegungen nach oben. Im nächsten Moment stieß Anne sehr viel Luft aus, ihr Körper bebte und sie erlebte einen Megaorgasmus. Ich brauchte nun auch schnell Luft und stieß mich ab um schnell nach oben zu kommen. Mama folgte mir und stieß kurz nach mir durch die Wasseroberfläche.

Nachdem wir uns über Wasser etwas erholt hatten sagte Anne, das war eben richtig geil. Du leckst sehr gut. Ich will mehr davon. Du leckst mich gleich nochmal. Aber dabei atmest du gaaaanz langsam aus, so dass die Luftperlen über meinen Kitzler strömen können. Das macht mich richtig geil. Hat dein Vater früher auch immer gemacht. Ja, Mama aber ich kann dann nicht so lange unten bleiben.

Mein Sohn, ich komme dabei sehr schnell. Okay ich versuche es. Will dich ja glücklich machen. Elke kann uns ja behilflich sein und uns Luft von ihr abgeben. Na Elke was hältst du davon? Du tauchst öfter nach oben und holst Frischluft, dann machst du es wie beim knutschen nur bläst du deine Luft in unsere Lungen. So können wir länger unten bleiben. Also kommt. Mama tauchte voran. 5kräftige Schwimmzüge und sie stand auf dem Beckenboden. Ich war sofort bei ihr und schwamm so unter sie das mein Mund vor ihrer Scheide lag.

Ein Dreier mit Mutter und Schwester 01

Den Slip hatte ich ihr ja schon ausgezogen, das Kleid hatte sie noch an. Ich fing an sie intensiv zu lecken. Dabei atmete ich langsam aus Anne zog ihre Schamlippen weit auseinander so das ihr Kitzler völlig frei lag. Meine Luftblasen strichen an ihm vorbei während ich meine Zunge in ihrer Lusthöhle vergrub. Ich hörte sie leise stöhnen. Wusste nicht das das unter Wasser auch geht. Elke schwamm um uns herum, auch immer noch im t-shirt und Slip. Sie beobachtete uns genau. Mama verlor etwas Luft und Elke war sofort zur Stelle um ihr neue zu geben.

Mama sog die Luft gierig ein. Elke tauchte nach oben um sich mit frischer Luft zu versorgen. Dann kam sie wieder nach unten und versorgte mich. Ich merkte das Mama kurz vor dem Orgasmus stand. Also leckte ich nun intensiver. Nun kam sie. Sie zog mich unter sich weg, umarmte mich und so schwammen wir nach oben.

Fortsetzung folgt…..

By: Michael

One thought on “Ein Dreier mit Mutter und Schwester 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.