Ein Sommerurlaub bei meiner Tante

Ein Sommerurlaub bei meiner Tante :

In diesem Jahr war ich in den Semesterferien für zwei Wochen bei meiner Tante zu Besuch. Der Sommer war sehr heiß und wir waren jeden Tag in ihrem Pool. Meine Tante ist sehr reich und hatte sich vor einigen Jahren eine Villa gekauft. Im Garten ließ sie sich einen sehr schönen und riesengroßen Pool bauen. 20 mal 10 Meter. Und bis zu 4 Meter tief. Er ist so tief weil sie auch öfter mit Tauchgerät darin schwimmt. Heute lagen wir am Pool in der Sonne. Meine Tante hatte ein luftiges weißes Sommerkleid an. Darunter trug sie nur einen hauchdünnen weißen Slip und keinen BH. Ich hatte meine Badeshorts an.

Meine Tante ist gut gebaut, üppiger Busen mit grossen dunklen Warzenhöfen und grosse rosige Nippel. Wir tranken etwas Sekt und unterhielten uns. Dann sagte sie, puh ist mir heiß. Ich gehe mal ne Runde schwimmen. Kommst du mit? Ja, gute Idee sagte ich. Wir standen auf und gingen zur Treppe. Dort ist auch eine Dusche. Meine Tante, sie heißt übrigens Sybille, drehte den Hahn auf und stellte sich bekleidet wie sie war darunter. Das Kleid wurde völlig transparent und ich sah alles. Auch das sie nicht rasiert war.

Ich sah deutlich Ihre schwarzen Schamhaare. Dann schüttelte sie das Wasser aus ihren langen schwarzen Haaren und ging zur Treppe. Ich duschte mich auch kurz ab und merkte das ich schon einen hammerharten Schwanz hatte. Als ich fertig war sah ich das sie schon bis zum Bauch im Wasser war. Ich ging zum tiefen Teil des Pools und sprang kopfüber ins Wasser. Unter Wasser schwamm ich auf sie zu. Sie befand sich nun auch schon im tiefen Teil. Ich zog sie an den Beinen zu mir hinunter.

Ein Sommerurlaub bei meiner Tante

Sie ruderte mit ihren Armen. Beim hinunterziehen legte das Kleid ihren Slip frei und obwohl ich keine Taucherbrille aufhatte sah ich deutlich das schwarze Dreieck zwischen ihren Beinen. Wir tauchten beide nach oben. Als unsere Köpfe über Wasser waren sagte ich, Sybille, du siehst unter Wasser so richtig scharf aus. Naja, sagte sie, was meinst du warum ich im Kleid schwimme. Ich bin auch scharf auf dich. Ich habe schon eine ganze Weile keinen Mann mehr gehabt und es sich dauernd selbst zu machen ist auch keine Lösung.

Oh na warte du geiles Luder, sagte ich und drückte sie unter Wasser, ihren Kopf in Richtung meines Schwanzes. Sie liebkoste ihn mit ihrer Zunge über der Badehose. Es war geil wie lange sie ihre Luft anhalten konnte. Nach einer ganzen Weile kam sie wieder nach oben. Sie fragte mich wie lange ich die Luft anhalten kann. Ich sagte, naja, so etwa 3 Minuten. Sybille meinte sie schafft gute 4 Minuten. Okay, sagte ich, das probiere ich jetzt aus. Wir waren beide am wassertreten und sie schlang ihre Arme um meinen Hals.

Wir nahmen kräftig Luft und ließen uns in die Tiefe sinken. Während wir sanken suchten sich unsere Lippen und wir begannen zu knutschen. Dabei presste sie ihren Körper fest an mich so das ich ihren festen prallen Busen spürte. Dann hatten wir Grund unter den Füßen. Wir standen voreinander und lösten unsere Lippen. Sie griff sofort in meine Badehose und nahm mein Schwert fest in die Hand. Meine Hand ertastete den Rand ihres Höschens. Ich schob meine Hand ganz hinein und ertastete mit dem Finger ihre Schamlippen.

Mein Finger drückte sie etwas auseinander so das ich ihre Lustperle fühlen konnte. Ich massierte diese nach allem Regeln der Kunst. Mittlerweile hatte sie meinen Schwanz auch schon befreit und rieb ihn auf und ab. Wir hatten beide unsere Augen geöffnet und sahen uns an. Dann kam sie in einem gewaltigen Orgasmus. Auch ich war kurz davor. Den Rest erledigte sie mit dem Mund so das ich kurz darauf meine Sahne in ihren Mund spritzte. Sie ließ meinen Lümmel frei, fing wieder an zu knutschen wobei sich der Saft in unseren Mündern vermengt. Mit langsamen Schwimmbewegungen ging es nach oben.

Wir durchstiessen das Wasser und rangen nach Luft. Sybille, sagte ich, das war hammergeil. Besonders das du mir nach deinem Höhepunkt noch einen geblasen hast. Ja, die Luft war zwar knapp aber ich wollte mich wenigstens revanchieren, dafür das du mich so geil gefingert hast. Aber ich habe Lust auf mehr. Wie wäre es denn mit einem Unterwasserfick? Ja hätte schon Lust darauf aber ich weiß nicht ob ich solange die Luft anhalten kann. Und Kondome hab ich auch nicht dabei. Sie schwamm wieder dicht an mich ran und flüsterte, brauchst du auch nicht.

Ich kann keine Kinder kriegen. Ausserdem habe ich 2 Luftflaschen, die hol ich mal eben. Sie schwamm zur Leiter und stieg aus dem Wasser. Das Kleid klebte an ihrem Körper und betonte ihre Rundungen. Nach 2 Minuten kam sie wieder und ließ die Flaschen ins Becken sinken. 2 Taucherbrillen hatte sie auch dabei. Sie sprang ins Wasser und tauchte vor mir auf. Oh, du hast ja schon wieder einen richtig harten in der Hose, sagte sie. Hab ich gesehen als ich an dir hochgetaucht bin.

So mein Hengst, gibs mir ordentlich und pump deine Reife 50 jährige Tante so richtig voll. Schon war sie unter Wasser und ich folgte ihr. Mit meiner Taucherbrille sah ich nun alles ganz deutlich. Ich schwamm hinter ihr und bei jeder Schwimmbewegung spreitzte sie ihre Beine weit auseinander so das ich durch den Slip auch ihre rosigen Schamlippen sehen konnte. Nun waren wir bei den Luftflaschen angekommen und sie wollte mich so richtig scharf machen. Sie legte sich auf den Rücken, steckte eine Hand in den Slip und streichelte ihre Fotze.

Ich hockte mich vor sie und sah ihr dabei zu. Nach einer Weile hielt mich nichts mehr. Ich zog meine Badehose aus. Sie sah mich an und streifte ihr Höschen ab. Dann griff sie zu den beiden Atemreglern und gab mir einen. Die Flaschen lagen neben uns so das sie nicht hinderlich waren. Ich legte mich auf sie und drang langsam in ihre Liebesmuschel ein. Mit ihren 50 Jahren war sie doch enger als ich dachte.

Ich schob meinen Schwanz langsam tiefer und meine Eichel spürte jeden Millimeter dieser wunderbaren Muschi. Dann war ich bis zum Schaft in ihr drin. Obwohl das Wasser eine gewisse Kühle hatte spürte ich die wohlige Wärme ihrer Grotte. Ich wollte mich gerade in ihr bewegen doch sie hielt mich an den Hüften fest und spielte nur mit ihren Scheidenmuskeln. Das Gefühl war unbeschreiblich. Zusätzlich stimulierte sie mit einem Finger ihren Kitzler. Ich schaute auf ihren Atemregler und merkte das sie immer mehr Luft ausstiess und das sie auch leicht stöhnte. Ebenso zog sich ihre Fotze rhythmisch zusammen.

Ihr Finger kreiste immer schneller um ihre Liebesperle. Ihr Körper bebte. Und dann hatte sie einen heftigen Orgasmus und melkte mich gleich mit leer. Nachdem sie sich beruhigt hatte drehte sie sich um so das ich sie von hinten nehmen konnte. Meine Hände umfassten dabei ihren Busen und ich zog auch manchmal leicht an ihren steifen festen Nippeln. Bereits wenige Minuten später kam sie nochmal.

Jetzt wollte sie reiten. Ich legte mich auf den Rücken, sie schwebte über mir und ließ sich langsam auf meinen Schwanz sinken. Jetzt zog ich ihr das Kleid aus. Wie es wohl aussieht wenn ihre großen Titten beim reiten in Bewegung kommen. Sie führte meinen Schwanz langsam in sich ein. Das Gefühl war unbeschreiblich. Sie begann sich auf und ab zu bewegen. Erstaunlicherweise hüpften ihre Titten nicht so stark.

Ein Sommerurlaub bei meiner Tante

Sie waren eher prall und fest. Sybille begann wieder leicht zu stöhnen was sich unter Wasser lustig anhörte. Nach ein paar Minuten schoß ich eine große Ladung in ihre heiße Pussy ab, sie kam kurz darauf in einem Mehrfachorgasmus. Nach einer kurzen Pause setzte ich mich auf den Beckenboden und sie sich auf meinen Schoß wobei mein Pimmel gleich in sie reinflutschte. Sie machte es wieder mit ihren Scheidenmuskeln. Oh diese Frau hats wirklich drauf.

Sie hatte in dieser Position noch 2 Orgasmen und ich tankte sie auch noch einmal voll. Dann waren die Flaschen leider leer und wir mussten auftauchen. Zu gerne hätte ich sie dort unten noch stundenlang gevögelt, so geil ist diese Frau. Wir haben danach noch jeden Tag bis zum Ende meines Urlaubs Unterwassersex gehabt.

By: Michael

Ein Sommerurlaub bei meiner Tante 02

2 thoughts on “Ein Sommerurlaub bei meiner Tante

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.