Eine Anregung Erotische Sexgeschichten

Eine Anregung Erotische Sexgeschichten :


Du liegst mit verbundenen Augen nackt auf dem Bett. Du liegst auf dem Bauch. Ein Bein ist ausgestreckt, das andere leicht angewinkelt, Deine Beine sind leicht gespreizt. Es ist wunderbar warm in dem Zimmer. Man kann Deine Pussy ebenso leicht zwischen Deinen Beinen hervorblitzen sehen, wie Dein Popoloch. Deine Arme liegen entspannt neben Deinem Körper. Du atmest ruhig, bist aber doch aufgeregt.

Ich habe vorher Deinen Körper mit warmen Mandelöl eingerieben und Dich zärtlich massiert. Überall! Nicht fest und kräftig, sondern nur leicht und oberflächlich. Deine Haut ist jetzt am ganzen Körper gut durchblutet, was auch davon kommen könnte, dass ich Dich vorher mit einem Nerzhandschuh überall gestreichelt habe. Dass meine Zunge einmal ganz kurz während dieser Behandlung Deine Clitti berührt hat, ist Dir nur scheinbar entgangen. Deine Pussy hat es sehr wohl gespürt. Sie glänzt feucht und ist leicht geöffnet. Es riecht nach Erotik – eine Mischung aus Mandel und Mumu!

Eine Anregung Erotische Sexgeschichten

Du weißt nicht, wo ich bin. Und siehst mich nicht. Du weißt nur, dass Du nichts machen darfst, schon gar nicht Dich berühren. Auch wenn Deine Nippel nach Berührung schreien, ebenso wie Deine Lippen – unten und oben! Du hörst mich nur, weißt aber nicht einmal, wie weit ich von Dir weg bin!

Kurz bevor ich Dich verlassen hatte, hast Du meinen Schwanz zwischen Deinen Pobacken gespürt, wie er pulsierte und Deine Poritze entlangflutschte, wöhrend meine Hände Deine Schultern berührten. Wie gerne hättest Du Deine Beine breit gemacht und “ihn” in Dir gespürt… Aber ich habe Dir einen Kuß auf Dein rechtes Ohr gehaucht und bin weggegangen… Eine Anregung Erotische Sexgeschichten

Nun hörst Du mich wieder näherkommen…

Du spürst, wie sich jemand neben Dich auf das Bett legt und Du sagst: “Bitte mach was! Ich bin so geil! Bitte mach was, irgendwas!!!”

Doch Du spürst wieder nur zarte Hände auf Deinem Rücken, die diesen streicheln bis hinunter zu Deinem Po! Deine Pobacken werden zärtlich auseinandergezogen. Du hebst Dein Becken leicht an, um Deinem Ziel näher zu kommen und tatäschlich: Du spürst eine Zungespitze an Deiner Spalte! Federngleich fährt sie einmal durch Deine Pussy, um ein klitzkleines Gewitter auf Deinem Kitzler zu hinterlassen… Du atmest schwerer und stöhnst nur ein lang gezogenes fast gehauchtes “Jaaaaaaaa!”. Die Zunge verschwindet zu Deinem Leidwesen.

Du weißt, Deine Pobacken werden noch immer auseinandergehalten, Du gibst einen 1A-Blick auf Deine beiden Löcher preis! Du weißt, dass Dein Fötzchen jetzt schon leicht geöffnet ist und Dein Poloch leicht zuckt, vor allem als Du den zärtlichen Atem auf Pussy und Rosette spürst. Deine Pobacken werden zärtlch geknetet. Dir gefällt es. Das Mandelöl verhindert, dass es schmerzt. Es ist nur lustvoll, wie Dein Poloch und Deine Mumu auseinandergezogen werden, um wieder zusammengedrückt zu sein.

Du stöhnst lauter, willst mehr! Du willst endlich berührt, endlich gefickt werden. Und spürst, wie die Gleitcreme Deiner Pussy immer mehr wird. Leise hört man schon das Schmatzen, wenn Deine Pobacken von den kräftigen Händen dennoch zärtlich durchgewalkt werden. Aber keine Berührung an den richtigen, an den wichtigen Stellen – keine Zunge, keine Finger, kein Schwanz! Nichts! Es ist zum Verzweifeln, aber Deine Geilheit wächst und wächst! Aber Du weißt auch, dass Du Deine Hände nicht bewegen darfst, weil sonst… Ja, was wäre eigentlich dann??

Ich habe es Dir nicht gesagt. Dennoch traust Du Dich nicht, Deine Arme zu bewegen, auch wenn sie es vor Geilheit kaum noch auhalten und schon leicht beginnen zu beben, genau wie Deine Fotze zuckt, Deine Rosette krampft. Es vergehen Minuten! Für Dich sind es Stunden! Unaufhörlich wird Dein Po massiert und geknetet. Dein Mund, Deine Lippen sind ausgetrocknet Deinen tiefen Atemzügen… Und dann…Was ist das? Was soll das?? Du spürst etwas! Es ist Dir unangenehm! Aber es macht Dich umso geiler!

Die Zungenspitze kreist um Dein Poloch und versucht immer tiefer einzudringen! Das ist zu viel! Du schreist! Versuchst Dich dieser unangenehm schönen Behandlung zu entziehen, aber die Hände halten Deinen Körper fest und Deine Arschbacken offen, während die Zunge ihre geile, endversaute Arbeit verrichtet… Du beruhigst Dich und lässt es anfänglich nur über Dich ergehen, dann gefällt es Dir und Du genießt. Die Zunge leckt Dein Poloch, wie selbst Deine Fotze noch nicht geleckt wurde! Du glaubst, dass allein dadurch ein Orgasmus auf Dich zukommt und Dich droht, zu überrollen.

Da hört die Zunge auf! Du spürst etwas kaltes, metallenes an Deinen Lippen. Du öffnest Deinen Mund und lässt den Gegenstand ein. Und brauchst ein wenig bis Du herausgefunden hast, was es ist. Eine Kugel ist in Deinem Mund, aus kaltem glatten Stahl, Deine Lippen umschließen aber ein sehr dünnes Stäbchen. Es ist Plug, den Dein Mund gerade ein wenig aufwärmt. Eine Hand dreht den Plug in Deinem Mund hin und her. Die andere massiert weiter Deine speichelnasse Rosette.

Ein klein wenig Panik kommt in Dir hoch! Dann wird Dir der Plug fast aus dem Mund gerissen, um sofort an Deinem Poloch angesetzt zu werden. Du flehst noch: “Bitte nicht!” Doch die intensive Zungenbehandlung von eben hat Deinen Schließmuskel weich und geschmeidig gemacht, fast wie von selbst, nur mit leichtem Druck drückt der Plug den Ring auseinander und flutscht in Deinen Arsch! Ein erleichtertes Aufsufzen von Dir! Kein Schmerz, nur Geilheit! Unterstützt von einer zärtlichen Hand, die Deine Pussy streichelt. Eine Anregung Erotische Sexgeschichten

Deine Pussy, die beim vollständigen Eindringens des Plugs fast übergelaufen ist, Deine Mumusuace läuft die Innenseite Deiner Oberschenkel hinunter und Du lässt Dich gehen! Zum ersten Mal heute fasst Du vertrauen, in Dich und Deine Erregung und lässt es geschehen, weil es schön ist!!! Aber dann ist er da – wie aus heiterem Himmel zerreißt ein Orgasmus Deine wohlige Wärme! Die Finger an Deiner Fotze haben ihren Dienst getan. Dein Körper bebt und zittert! Mit aller Dir verbliebener Kraft brüllst Du diese notwendige Entladung hinaus! Du wirfst Dich hin und her, aber dieser Höhepunkt will nicht mehr enden. Der Plug in Deinem Arsch tut das Ürbige!

Durch Deine hektschen, ekstatischen Bewegungen rutscht die Augenbinde weg und erst langsam, als sich Deine Augen an die Helligkeit gewöhnt haben, siehst Du… nicht mich! Du siehst eine gertenschlanke weibliche Schönheit, die nackt neben Dir im Bett kniet und Dich verführerisch anlächelt… Sie war es, die Dir dieses wahnsinnig schöne Gefühl, diese Eruption verschafft hat…

Ich stehe hinter ihr, an den Schrank gelehnt und grinse Dich an! Dass mich dieses Schauspiel nicht gänzlich kalt gelassen hatte, kann Du sehen!!!

Obwohl Du noch vollkommen fertig bist und noch nicht genau weißt, was geschehen ist, merkst Du, dass Dich die Geilheit trotz dieses intensiven Höhepunkts noch immer nicht losgelassen hat und schreist mich an: “Du Arsch! Los komm her! Und fick mich! Fick mich in den Arsch!” Dabei ziehst Du Dir den Plug aus dem Po.

Dein Poloch ist immer noch schön eingeschleimt von der Spucke Deiner neuen Freundin, die ebenfalls mich ansieht und abwartet, was jetzt wohl passiert. Als ich näher komme zu Euch beiden, nimmt sie meinen brettharten Schwanz in die Hand, lässt ein wenig Spucke aus ihrem wunderschönen Mund auf meine Eichel tropfen, verschmiert diese mit den Fingern der anderen Hand und führt meinen Schwanz zu Deinem geöffneten Popoloch. Sie flüstert mir ins Ohr: “Sei vorsichtig!”, setzt meine Eichel an und schiebt mich langsam nach vorne.

Diese infernalische Enge Deines sich fest um meinen Schwanz schließenden Ringmuskels empfängt meine Eichel, die nicht weiß, was und wie ihr geschieht! Deine Pussy ist ja schon eng, aber das toppt alles bisher da gewesene! Langsam bewege ich mich nach vorne. Lasse Dir Zeit, Dich an dieses Gefühl zu gewöhnen! Unter ganz zärtlichen Bewegungen meines Schwanzes beginnst Du zu stöhnen und forderst mich dann auf mit den Worten: “Jetzt kannst Du!” Du hattest kurz über Deine Schulter geblickt und mich angelächelt! Eine Anregung Erotische Sexgeschichten

Meine Hände packen Deine Hüfte und ich beginne mit langen, festen und vor allem tiefen Stößen. Deine neue Freundin greift währenddessen zwischen meine Beine. Du schaust unter Dir hindurch und kannst sehen, was sie macht: “Ja! Knete ihm die Eier! Los fester! Der hält das aus, diese alte Sau!” Sie tut, wie ihr befohlen. Meine kleinen Bällchen werden von einer jetzt schon nicht mehr so zärtlichen Hand zusmmengedrückt!. Ich jaule leise, aber vernehmlich auf!

Sie flüstert mir ins Ohr:”Fick die Kleine gut! Sie hat es verdient! Sobald sie aufhört zu stöhnen oder ich nur das Gefühl habe, dass es ihr nicht gefällt, kannst Du Dich von Deinen Eiern verabschieden!” Dabei grinste sie mich kurz an und gab mir einen Kuss auf den Mund und wie zur Warnung verstärkte sie den Druck auf meine Hoden, um sofort wieder nachzulassen!

Du kniest noch immer vor immer vor mir und genießt meinen Schwanz in Deinem Arsch! Deine rechte Hand hat sich leise zu Deiner Pussy verirrt und verwöhnt diese. Man hören es schmatzen…

Plötzlich durchdringt ein Knall die schweißgeladene und duftende Luft! Unsere neue Freundin versetzte mir mit der flachen Hand eine gewaltigen Schlag auf meine rechte Pobacke. Diese brannte und war vermutlich sofort feuerrot! Sie schrie mich an: “Los – fick Sie! Ist das alles!?!!? Mehr geht nicht?!?! Na Dir werde ich helfen!”

Schon erwartete ich wieder diesen unbeschreiblichen Schmerz an meinem Sack, der sofort in den Magen ausstrahlen würde und mir das Gefühl geben würde, mich binnen kürzester Zeit, mich übergeben zu müssen!!!
Stattdessen spürte ich ihr Hände auf beiden meine Pobacken, die sofort auseinandergerissen wurden. Und keine zwei Sekunden später spürte ich ihre Zunge an und in meinem Arsch, während mein Schwanz gleiches mit Deinem machte. Ein Irrsinnsgefühl überkam mich! Sie leckte und sie schleckte als ob es kein Morgen gäbe! Und brachte mich damit nochmal auf volle Touren!!!

Eine Anregung Erotische Sexgeschichten

So schnell wie es begonnen hatte, hörte sie auf, stattdessen spürte ich, wie sich ein Finger in meinen Arsch den Weg bahnte und mit medizinisch gekonnter Fingerferigkeit fand und massierte sie meine Prostata. Das war endgültig zu viel für mich. Ich riss meinen Schwanz aus Deinem Arsch und spritzte unter lautstarken Röhren, welches jede Hirschkuh wuschig gemacht hätte, eine bislang unbekannte Menge an Sacksauce auf Deinen geilen Arsch und Deinen Rücken…

Diese Behandlung und diese Menge an Sperma auf Deiner Haut gaben auch Dir offensichtlich den Rest. Unter einem weiteren Höhepunkt brichst Du vor mir zusammen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.