Eine Nutte im Haus geile Geschichten

Eine Nutte im Haus geile Geschichten

Dass meine Nachbarin eine echte Nutte ist, das habe ich erst eine ganze Weile nach meinem Einzug mitbekommen. Anfangs ist es mir nur aufgefallen, dass sie fast ständig Männerbesuch hatte, und zwar von wechselnden Männern. Das allerdings war dann wirklich schon recht auffällig, besagte alleine aber eigentlich gar nichts.

Schließlich hätte sie ja auch einfach nur eine sexuell sehr aktive junge Frau sein können, die sich die Sexabenteuer holte, so wie sie Lust darauf hatte. Es sind ja schließlich nicht nur die Nutten, die öfter mal ihre Sexpartner wechseln … Außerdem ging mich das ja auch eigentlich nichts an, wie das mit meiner Nachbarin, dem Sex und den Männern war. Stören tat sie mich nicht, was wollte ich also?

Eine Nutte im Haus geile Geschichten

So hätte ich auch weiterhin in Unschuld verharren können. Aber dann wurde unter den Wohnungseigentümern eine Versammlung einberufen. Eigentlich hätte ich dort ja nichts zu suchen gehabt, denn schließlich hatte ich meine Wohnung nur gemietet, aber meine Vermieterin wohnte Hunderte von Kilometern weit weg und hatte mir eine Vollmacht gegeben, dass ich sie auf dieser Eigentümerversammlung vertreten sollte, weil es mich ja sowieso mehr betraf als sie, wie sie sagte, was dort vielleicht beschlossen wurde.

Es war alles ganz langweiliger Kram, was da besprochen wurde, wie es ja auch schon aus der Tagesordnung hervorgegangen war, und ich gab meine Stimme für die Vermieterin genauso ab, wie das vorher mit ihr besprochen worden war. Weil es alles so langweilig war, nahm ich mir die Zeit, mir die anderen Eigentümer mal ein bisschen zu betrachten. Schließlich war ich gerade erst eingezogen und hatte bisher noch nicht viel von ihnen gesehen. Am häufigsten hatte ich meine Nachbarin getroffen.

Eben jene eingangs erwähnte Nutte. Um die es bei dieser Versammlung auch noch gehen sollte, wie ihr gleich merken werdet. Da gab es nämlich auch noch den Punkt “Sonstiges”, und da meldete sich auf einmal ein ziemlich alter, dicker Mann mit rotem Gesicht zu Wort. Er hätte gerade erfahren, erklärte er und versprühte dabei Spucke wie ein Springbrunnen – er war ein richtig ekliger Kerl! – dass in unserem Haus eine Nutte ihr Unwesen treibe, erklärte er salbungsvoll und sah dabei meine Nachbarin scharf an.

Mir ging ein wahrer Lichterbaum auf. Das erklärte auf einmal alles. Die ganzen Männerbesuche waren also kein Privatvergnügen für die junge Dame, sondern es waren alles ihre Kunden, die auf Nuttensex scharf waren. Auf einmal sah ich meine Nachbarin mit ganz anderen Augen. Wobei sie zumindest für diesen Abend überhaupt nicht so angezogen war, wie man es sich vorstellt, dass Nutten gekleidet sind.

Sie trug ein recht elegantes Kostüm, mit einem alles andere als kurzen Rock, und eine elegante Seidenbluse. Sie hätte ohne Probleme bei jedem Vorstellungsgespräch auftauchen können in ihrem Outfit. Die Nutte sah man ihr wirklich nicht an; nur dass sie sehr hübsch war.

Aber nun gut, immerhin war sie hier ja auch nicht bei der Arbeit, was ihre vornehme Kleidung erklärte. Auf einmal hatte die bisher so langweilige Versammlung neuen Schwung gewonnen. Ich war nicht der Einzige, der jetzt plötzlich interessiert aufhorchte. Der alte Griesgram hielt eine flammende Rede gegen den Nuttensex in unserem Haus. Dies ist ein anständiges Haus, da haben Nutten nichts zu suchen; das war der Kern seiner Aussage, die er aber in sehr viel mehr Worte verpackte.

Wobei ich mir sicher war, dass er bestimmt selbst gerne mal Kunde einer Nutte gewesen wäre, was ihm aber bestimmt seine Frau verboten hatte. Alle horchten aufmerksam zu, und als er dann endlich doch geendet hatte, herrschte erst einmal eine ganze Weile lang Stille. Diejenige, über die geredet worden war, die “Nutte im Haus”, saß ganz ruhig da und wirkte recht unbeteiligt. Trotzdem war ich mir sicher, dass sie innerlich entweder sich schämte, oder aber vor Wut am Kochen war.

Letzteres hielt ich für wahrscheinlicher, und es war ja auch eine bodenlose Unverschämtheit, was dieser knorrige alte Typ da von sich gegeben hatte. Okay, man kann über Nutten sicherlich geteilter Meinung sein, aber die junge Dame betriff ja hier kein Bordell oder Laufhaus, und sie stand auch nicht vor dem Haus auf dem Straßenstrich, sondern sie empfing einfach nur ganz diskret ab und zu einmal ein paar Kunden, ein paar Freier in ihrer Wohnung.

Die wie alle anderen im Haus auch genügend Schallschutz aufwies, dass man außen davon garantiert nichts mitbekam. Ich als ihr direkter Nachbar musste das schließlich wissen. Und über die Besuche selbst konnte man sich in einem Zwölfpersonenhaus, wo ohnehin ein ständiges Kommen und Gehen herrschte, wohl kaum beschweren.

Genau das war es, was ich dann ganz schnell und fast böse sagte, bevor sich ein anderer zu Wort melden konnte. Ich hatte diese Sache jetzt zwar nicht mit meiner Vermieterin nicht abgesprochen, denn dass von der Nutte hier die Rede sein würde, hatten wir ja beide nicht gewusst. Ich war mir allerdings sicher, dass sie es mir im Zweifel überlassen würde, in dieser Angelegenheit meine eigene Meinung von mir zu geben, denn schließlich war ich von dem Nutten Sex im Haus anders als sie direkt berührt.

Während ich da, nicht weniger flammend, als es der Angriff des Griesgrams gewesen war, meine Verteidigungsrede hielt, schweiften die Augen der Nutte immer wieder zu mir, und sie lächelte mir auf eine sehr sympathische Weise zu. Wir hatten uns ja schon öfter mal getroffen und uns dabei immer gutnachbarlich begrüßt, aber so unverhohlen freundlich war sie vorher noch nie gewesen wie jetzt, wo ich ihr hilfreich zur Seite trat, zumindest verbal. Dass ich zur Nuttendiskussion meinen Senf dazu gegeben hatte, heizte die Stimmung offensichtlich erst so richtig auf.

Meine Empörung über den Vorstoß des einen Eigentümers weckte ihrerseits sofort eine ganze Welle der Empörung. Sehr schnell war es offensichtlich, dass außer mir eigentlich alle anderen ebenso wie er der Meinung waren, eine Nutte habe in diesem anständigen Haus nichts zu suchen. Eine Nutte im Haus geile Geschichten

Bevor es zur Abstimmung kommen konnte und man die Konsequenzen besprach, die diese allgemeine Anschauung haben würde, stand die junge Dame allerdings auf, verkündete sehr laut und sehr kalt, dass sie die Wohnung verkaufen oder vermieten und sich ein anderes Domizil suchen würde, wo sie mehr willkommen war, trotz ihres Berufes aus dem horizontalen Gewerbe, und verließ den Raum. Anschließend herrschte kurz wieder betretenes Schweigen, doch schnell hatte man sich wieder beruhigt und beeilte sich, diese Zusage der Nutte gleich ins Protokoll aufzunehmen, damit sie insofern auch festgenagelt war. Ich war entsetzt, wie engstirnig und kleingeistig man hier war.

Nur mühsam und nur, weil ich es meiner Vermieterin versprochen hatte, blieb ich bis zum Schluss, bevor ich mich wieder in meine Wohnung begab. Einige der Blicke, die mich nachher noch trafen, machten es mir sehr deutlich, dass meine Verteidigung ihrer Person und ihres Berufs als Nutte mich zumindest bei einigen auf dieselbe Stufe wie die Nutte selbst katapultiert hatte.

Viele Freunde würde ich hier in diesem Haus sicher nicht mehr gewinnen, und wenn die Nutte dann irgendwann auszog, würden sie wahrscheinlich alle auf mir herumhacken wegen meiner losen Moral. Irgendein Opfer brauchen Kleingeister immer. Mir war klar, es war vielleicht ganz geschickt, wenn ich gleich anfing, mir eine neue Wohnung in einem Haus zu suchen, wo man nicht ganz so sexfeindlich war, auch wenn ich noch gar nicht lange hier wohnte. Aber die Einstellung der Leute hier gefiel mir einfach nicht.

Die Wohnungssuche begann ich auch gleich am nächsten Tag, und musste bei der Vorstellung grinsen, dass meine Nachbarin und ich uns nun womöglich genau dieselben Immobilienanzeigen durchlasen. Wobei ich an den Kauf einer Eigentumswohnung nicht denken konnte, aber ich wusste ja auch nicht, ob sie sich eine zweite Wohnung leisten konnte zu kaufen, oder ob sie nicht auch die Vermietungsanzeigen las.

Getroffen hatte ich die Nutte nach der Versammlung ein paar Tage nicht mehr, und ich wusste ja ohnehin nicht viel von ihr. Dann fand ich eines Tages, als ich aus dem Büro kam, einen Brief auf meiner Fußmatte, der eindeutig nicht mit der Post gekommen war, denn er hatte keine Briefmarke. Ich dachte es mir schon halb, dass der Brief von meiner Nachbarin, der Nutte kam. Es war ja schließlich auch nur höflich, dass sie sich bei mir mal für meinen Beistand gegen die vereinte Front der anderen im Haus bedankte, der mich, so wie es aussah, sicher teuer zu stehen kommen würde.

Es war aber nicht nur ein Dankesschreiben, das sie an mich gerichtet hatte, wie es sich herausstellte, als ich ganz ungeduldig den Brief noch vor der Tür aufriss und zu lesen begann, es war noch weit mehr. Undwar eine Einladung. So verstand ich es wenigstens. “Es wäre mir eine Ehre, heute mit dir zusammen das letzte Mal in diesem Haus die Tätigkeit auszuüben, an der die anderen Eigentümer einen solchen Anstoß nehmen”, stand da in dem Brief drin, der auf teurem Papier mit der Hand geschrieben worden war, in einer sehr schönen Schrift, und sehr edel wirkte. Als P.S. hatte sie noch hinzugefügt, dass dieser Abend für mich selbstverständlich kostenlos sein würde.

Ich musste grinsen. Sie hatte das zwar sehr elegant verklausuliert, aber es war ja ganz eindeutig, was sie mir mit dieser Einladung sagen wollte. Sie wollte mir zum Dank für mein ritterliches Verhalten genau den Nuttensex schenken, der nach Meinung der anderen in diesem Haus nichts zu suchen hatte. Es war die ungewöhnlichste Einladung, die ich jemals in meinem Leben erhalten hatte.

Sie war irgendwie auch extrem kurzfristig, denn sie bezog sich auf den gleichen Abend. Ich dachte mir, dass sie vielleicht ganz überraschend bereits eine Wohnung gefunden hatte und nun sehr schnell ausziehen wollte, und später erklärte sie mir auch, dass ich mit dieser Vermutung genau richtig gelegen hatte. Aber erst einmal stand ich jetzt vor der Entscheidung, ob ich ihre Einladung annehmen sollte, oder ihr einfach nur ein nettes Briefchen als Antwort schickte, in dem ich mich bedankte für ihre großzügige Geste und ihr für ihre Zukunft alles Gute wünschte.

Nun bekommt man natürlich nicht allzu oft das Angebot von Nutten Sex gratis, und letztlich ist es doch so, dass fast jeder Mann davon träumt, mal von einer Nutte so richtig verwöhnt zu werden. Außerdem wäre es ja nun extrem unhöflich gewesen, ein so freundliches Angebot einfach auszuschlagen. Es dauerte nicht lange, bis ich mich entschieden hatte, tatsächlich später, gegen acht Uhr, so wie sie es geschrieben hatte, zu ihr in die Wohnung zu gehen.

Neugierig war ich natürlich auch, wie die Wohnung einer Nutte wohl aussehen würde; schließlich war ich noch nie in einer gewesen. Ich warf einen Blick auf die Uhr. Es war schon fast sieben, ich war heute relativ spät dran. Da musste ich mich richtig beeilen, um noch rechtzeitig fertig zu werden, denn auch Männer bereiten sich gerne gründlich auf ein Date vor; und sei es auch ein Date mit einer Nutte.

Ich ging unter die Dusche, putzte mir die Zähne, rasierte mich, kämmte mir die Haare, nahm ein wenig Aftershave, suchte mir einen neuen, noch verpackten Slip heraus und neue Strümpfe, dazu ein Outfit, das leger und doch elegant wirkte, und dann fiel mir im letzten Augenblick noch ein, dass ich meiner Nachbarin vielleicht auch eine Kleinigkeit mitbringen könnte. Im Schrank hatte ich noch eine recht gute Flasche Rotwein, die ich mal für eine besondere Gelegenheit aufgespart hatte.

Der Besuch bei einer Nutte war nun ganz bestimmt eine besondere Gelegenheit, also nahm ich die einfach mit und drückte sie ihr in die Hand, als sie mir später, genau gegen acht, auf mein Klingeln hin öffnete.

Jetzt hätte auch ich es sofort erkannt, dass sie eine Nutte war. Sie hatte sich in die typische Nuttenuniform geschmissen; Netzstrümpfe, hochhackige Schuhe, extrem kurzer Rock und darüber eine Bluse, eng genug, es zu betonen, was für dicke Titten sie hatte. Wobei sie sich zusätzlich die Mühe gemacht hatte, die Bluse oben soweit offen zu lassen, dass man mindestens ein Drittel ihrer prallen Möpse nackt zu sehen bekam, bis herab zur schwarzen Spitze, die ganz knapp oberhalb ihrer Nippel verlief. Sie grinste breit. Eine Nutte im Haus geile Geschichten

“Sieht man mir jetzt meinen Beruf an?”, meinte sie provozierend. Es gefiel mir, dass sie sich selbst auf den Arm nehmen konnte. Sie bat mich herein. In ihrer Wohnung standen überall schon die leeren Regale und gepackten Kisten. Ich war ganz enttäuscht, nun doch keinen Einblick in die Ausstattung einer Nuttenwohnung gewinnen zu können, aber sie führte mich gleich weiter ins Schlafzimmer, und da sah man noch nicht die Zeichen des bevorstehenden Umzugs wie im Rest.

Ein riesiges Bett ohne Kopfteil und Fußteil war bedeckt von einer flauschigen Decke im Leopardenmuster, ein großer Spiegel stand vor dem Bett, ein weiterer hing darüber, Lampen verbreiteten gedämpftes Licht, leise Musik spielte, und auf einem Nachttisch standen zwei Gläser und eine Flasche Wein, die allerdings gleich gegen mein Geschenk ausgetauscht wurde. Dann warf meine Nachbarin sich aufs Bett und winkte mir zu, ich solle mich dazulegen. Etwas unsicher und verlegen tat ich es.

Ich durfte meinen Wein aufmachen und uns eingießen. Wir prosteten uns gegenseitig zu und wünschten uns eine schöne Zukunft. Beim zweiten Mal sagte sie jedoch, nun wolle sie auf diesen Abend anstoßen. Ich tat ihr den Gefallen. Sie hatte sich aufgerichtet, kniete nun halb auf dem Bett, und als sie sich fürs Anstoßen vorbeugte, kullerten ihr die Möpse beinahe aus der Bluse. Nachdem unsere Gläser halb leer waren, stellte sie ihres beiseite, entführte mir auch meines, und sagte, ich solle mich jetzt einfach zurücklehnen und genießen.

Genau das hatte ich auch vor. Ich machte es mir auf ihrem Bett bequem. Sie schwang einen Schenkel über mich und kniete nun direkt über mir. Sie öffnete lasziv langsam die restlichen Knöpfe der Bluse und warf sie beiseite. Dann griff sie sich nach hinten, öffnete den BH und warf mir den verspielt zu. Dabei schaukelten ihre prallen Titten erregend hin und her.

Ich griff danach, hielt mir das duftige Teil vor die Nase und sog tief ihren Duft nach Parfüm und Sex ein. Als nächstes musste auch ihr Rock dran glauben. Nun konnte ich vor mir ihre Hüften sehen, mit einem Strumpfgürtel, von dem aus vier Strapse liefen, und dazwischen, zwischen ihren Schenkeln, war sonst gar nichts; kein Höschen, und auch keine Schamhaare. Blank rasiert lockte mich ihre Muschi. Ich wollte schon danach greifen, aber sie hatte ja gesagt, ich solle mich einfach verwöhnen lassen. Also blieb ich träge liegen. Nun knöpfte sie auch mein Hemd auf.

Ich erhob mich kurz, damit sie es mir ausziehen konnte, doch sie stieß mich gleich wieder zurück, mit nacktem Oberkörper. Daraufhin widmete sie sich meiner Hose, die sie mir ebenfalls recht schnell mit geübten Bewegungen ausgezogen hatte. Sie stellte meine Beine auf und krabbelte dazwischen, stieß mir ihren Kopf in den Schritt, wo sie mit ihrer Zunge Stellen an mir entdeckte, die mir bisher weitgehend unbekannt geblieben waren.

Einmal spielte sie mit der Zunge hinten an meinem Sack herum, während sie mir mit einer Hand den Schwanz am Wichsen war und den kleinen Finger der anderen immer wieder in mein Poloch stieß. Schon dabei wäre ich beinahe gekommen, aber sie hatte eine Art, auf einmal zwischendurch zwei Finger fest so um meine Schwanzwurzel zu legen, dass sie damit das Abspritzen immer weiter hinauszögerte; ein echter Kunstgriff war das, den ich noch nie sonst gesehen oder erlebt hatte.

Eine Nutte im Haus geile Geschichten

Als sie meinen Schwanz in den Mund nahm, musste sie den Griff gleich mehrere Male hintereinander anwenden, sonst wäre alles sehr schnell zu Ende gewesen. Keuchend lag ich da und betrachtete es mir einmal direkt vor mir, und einmal oben an der Decke im Spiegel, wie ihr Kopf mit den lockigen schwarzen Haaren so leidenschaftlich auf und ab ging. Und das mit dem Verwöhnen ging noch weiter – später schwang sie sich auf mich und ritt auf meinem Schwanz, dass ihre Riesen Titten nur so flogen und ich bloß noch stöhnen konnte.

Als sie dabei auch noch mit einer Hand zwischen meine Beine fasste und eine Stelle am Damm massierte, die meine Lust noch erhöhte, hatte ich endgültig die Erfahrung gemacht, dass Nutten wirklich mehr von Sex verstehen als andere Frauen! Wie schade, dass ich das erst so spät, kurz vor ihrem Auszug erleben durfte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.