Eine wahre Begebenheit Fickgeschichten Teil 02

Eine wahre Begebenheit Fickgeschichten Teil 02 :

Statt einer Antwort nahm ich meinen prallen Schwanz in die rechte Hand. Die linke umfasste noch immer den Knöchel ihres nach oben gestreckten rechten Beins und verhinderte so ein Zusammengehen der Beine, auch wenn Heike die letzte war, die das jetzt vorgehabt hätte. Mein Becken schob ich leicht nach vorne und meine Vorhaut zurück.

Zwei Male schlug ich leicht bis mittel stark mit meinem vollständig ausgefahrenen Rohr auf ihre endgradig erregte Pussy. Eben hatte Heike ihre Augen noch erwartungsvoll auf meinen Schwanz gerichtet, warf ihren Kopf jetzt unter lautem Aufstöhnen ins Genick, als meine Eichel über ihren Kitzler peitschte. Nach meinem zweiten Schlag bog sie ihren Oberkörper nach vorne, fasste mit der linken Hand meinen Nacken und zog mich zu sich nach unten.

Eine wahre Begebenheit Fickgeschichten Teil 02

Sie zischte durch die Zähne: „Los, Du geiler Schwanz!! Mach endlich! Ich will Dich spüren!!“ Wie verlockend war es, jetzt einfach noch ein bisschen nach vorne gehen und schon wäre ich im Paradies. Nichts hätte mich gehalten. Ich wäre angesichts der Nässe in Heikes Fötzchen nur so in sie geflutscht. Aber ich entschied mich anders. Auch wenn es das Aufbieten aller Disziplin bedeutete, ich wollte warten.

Ich wollte sie zappeln lassen und richtig betteln hören. Zum anderen wurde mir bewusst, als mich Heike zu sich nach unten zog, dass sie noch immer ihr Shirt anhatte. Ihre Titten hatte ich noch gar nicht gesehen. Ich wollte sie nicht poppen, ohne zumindest einmal an ihren Nippeln gelutscht zu haben. Auch hatte ich „sie“ noch nicht geschmeckt.

Und so zog ich meinen Schwanz noch zweimal durch ihre äußeren Schamlippen, wobei es schon hörbar schmatzte, und befreite mich aus ihrer Umklammerung. Ich machte ihr unmissverständlich klar, dass es noch ein bisschen dauern würde bis zu unserer genitalen Verschmelzung, was bei ihr eine sichtbare Enttäuschung im Gesicht auslöste. Und gab ihr jedoch keine Möglichkeit, sich in Selbstmitleid zu ergehen.

Ich ergriff ihr T-Shirt und zog es über ihren Kopf. Ebenso schnell war ihr BH gelöst. Da hingen sie nun – zwei alles andere als kleine wunderbare Titten mit hellbraunen Warzenhöfen und kleinen Perlen als Krönung, die sich mir erigiert entgegenreckten. Ja, ihre Brüste hingen – zumindest etwas, reizten mich aber umso mehr. Ich drückte Heikes Oberkörper nach hinten auf die Matratze und kniete mich nun neben ihren bebenden Körper, der mit jeder Pore zu sagen schien:

„Ja! Toll, aber mach nun endlich und nimm mich – schnell und hart!“ Aber stattdessen ergriff ich ihre rechte Brust und knetete diese fest, aber nicht grob, um mich langsam nach oben zu arbeiten und ihren brettharten Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger ziemlich fest zu drücken. Als meine Lippen zeitgleich ihre andere Brustwarze umschlossen, und ich zu saugen begann, hörte ich nur noch gutturales Stöhnen und Fluchen von ihr, was so ähnlich klang wie: „Ooooaaahh DU Sau!“ Gleichwohl schien es ihr zu gefallen – die ihr zuteilwerdende Brustbehandlung. Mit der linken Hand versuchte sie meinen Schwanz zu erreichen.

Kurz ließ ich es zu. Ich mag das Gefühl, wenn eine Frau meinen Sack in ihrer warmen Hand hält und mit meinen Eiern spielt. Als sie jedoch begann, sich mit ihrer rechten Hand zwischen ihren Beinen zu streicheln und mit dem Mittelfinger durch ihre Spalte zu fahren und einzudringen, musste ich diesem Treiben Einhalt gebieten.

Schließlich wollte ich nicht, dass sie kommt. Dennoch war der Anblick unvergleichlich – eine höchsterregte nackte Frau liegt breitbeinig vor Dir, ihre Bauchdecke hebt und senkt sich in einem Stakkato artigem Rhythmus, wichst ihre nasse Möse, während Du selbst an ihren Nippeln lutschst und ihr Geschlecht riechen, ja fast schmecken kannst.

Trotzdem – ich musste diese endgeile Bild beenden. Drückte mein Becken von ihr weg, so dass diese wunderschöne Hodenmassage leider auch beendet war. Mit der linken Hand ergriff ich ihr rechtes Handgelenk und zog so ihre wichsenden Finger bestimmt von ihrem Fötzchen weg. Ein Schleimfaden zwischen Fingerspitze und Fickloch zerriss jäh.

Jetzt konnte ich nicht mehr anders – kurz schaute ich in die erschreckt aufgerissenen Augen von Heike, führte aber dann ihre schleimigen Finger der rechten Hand zu meinem Mund und steckte mir Mittel- und Ringfinger genussvoll zwischen die Lippen und konnte Heike so zum ersten Mal wahrhaft schmecken. Ich saugte mich an ihren Fingern fest.

Scheinbar erregte sie dieser Anblick noch mehr. Mir ging es jedenfalls so! Ihr Mumuschlonz schmeckte fantastisch. Mit heißerer Stimme raunte sie mir zu: „Hör auf! Ich glaube, ich komme sonst schon!!!“ Und so entließ ich ihre Finger aus meinem Mund, nicht ohne ihr zu verbieten, nicht noch einmal Fötzchen zu wichsen.

Nach diesem Appetizer wollte ich nun mehr. Ich wollte an die Quelle dieses unsagbar leckeren Gemisches von Frau und Geilheit! Neben ihr kniend senkte ich meinen Kopf zwischen ihre angewinkelten Beine, meine Hände legte ich rechts und links von ihren Pobacken, umfasste diese und zog kräftig diese auseinander. Von mir selbst weiß ich, wie geil dieses Gefühl ist, wenn die Pobacken heftig auseinandergezogen werden.

Und scheinbar ging es Heike ebenso. Noch bevor meine Zunge ihre duftende und dampfende Muschi erreichte, stöhnte sie erneute laut auf und drückt meinen Kopf mit einer Hand tief zwischen ihre Beine, so dass meine Nasespitze an ihre aufgezogene Rosette stieß und meine Zunge tief in ihrer Fotze landete. Ich leckte diese herrliche Vulva als ob es um mein Leben ging. Dass meine Nasenspitze dabei immer mehr über ihr ohnehin vom Mumuschlonz eingeölten Poloch rutschte, machte mir nichts aus – im Gegenteil es erregte mich noch mehr. Eine wahre Begebenheit Fickgeschichten Teil 02

Und scheinbar auch Heike, die im Hohlkreuz auf der Matratze, hektisch atmend sich meiner Behandlung ergab. Ihre rechte Hand hielt noch immer meinen Kopf zwischen ihren strammen Schenkeln, ihre linke hatte sich wieder meiner Einer bemächtigt, die für Heike aufgrund meines nach oben gerichteten Hinterns gut erreichbar war und knetete sie – diesmal kräftig, fast schmerzhaft – durch. Ich musste stöhnen, in meinen Mund floss noch mehr von ihrem leckeren Saft. Ich schluckte alles.

Es schmeckte immer besser. Ich wollte von dieser Fotze nicht genug bekommen. Zwischenzeitlich hatte Heike die Massage meines Skrotums unterbrochen und ihren Mittelfinger der linken Hand meiner Pospalte entlang geschoben. Mit gehörig Druck massierte sie jetzt meine Rosette. So schnell es begonnen hatte, hörte es auf, um erneut ihren Finger an meinem Poloch zu spüren. Diesmal flutschte es besser. Scheinbar hatte Heike ihren Mittelfinger in ihrem Mund mit Spucke angefeuchtet, um meinen Schließmuskel besser massieren zu können.

Als ihre Fingerspitze schließlich in meinen Arsch eindrang, wusste ich, dass das nicht gut gehen konnte. Da ich aber unbedingt noch ficken wollte, musste die Vernunft (wenn man davon in einer solchen Situation noch reden kann) die Oberhand gewinnen.

Ich verlagerte meine Stellung und entzog mich so Heikes Finger. Ich kniete mich diesmal zwischen ihre Beine und begann die oralen Vergnügungen von neuem. Ihre Pussy öffnete sich zuckend meiner Zunge, die nicht müde wurde, ihre Schamlippen ebenso zu streicheln wie Heikes Kitzler. Ihr Stöhnen belohnte meine Arbeit.

Diese unterstützte ich nun mit dem Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand. Wie von selbst konnte ich in Heike völlig überreizte Pussy eindringen und sie mit meinen Fingern beglücken, während sich meine Zunge um ihre Klitte kümmerte, die ebenfalls schon unter ihrer Vorhaut hervorgekommen war und alles andere machte als den Kontakt mit meiner Zunge zu vermeiden.

Heikes Schlafzimmer war von einem ohrenbetäubenden Stöhnen und Gurgeln seiner Besitzerin erfüllt. Heike schrie fast und ich war froh, dass das Fenster geschlossen war. Ihren Oberkörper warf sie nach rechts und links, ihre rechte Hand knetete ihre herrlichen Brüste und drückte, soweit ich das von meinem Logenplatz aus sehen konnte, ihre Nippel mit ihren Fingern alles andere als zärtlich.

Ihre Bauchdecke flatterte vor meinen Augen. Rechts und links von mir zitterten ihre angewinkelten Oberschenkel, die meinen Kopf ab und an schraubstockgleich zwischen sich einspannten, um sofort wieder in ein Zittern zurückzugehen.

Ich wusste, lange wird das nicht mehr gehen. So laut wie es eben noch war, so totenstill war es nun. Ich hörte nur noch das Schmatzen meiner fickenden Finger und leckenden Zunge, nicht mal ein Atmen von Heike war zu hören, als sich ihr Körper schlagartig aufbäumte, ein gellender Schrei mit zumindest einem artikulierten Wort „Kooooommmmme!“ zu hören war und ihr ganzer Körper wie bei einem Krampfanfall auf dem Bett hin- und hergeworfen wurde. Dieses Bild habe ich heute noch vor Augen.

Ihren Kopf hatte Heike schließlich leicht angehoben und versuchte mich nun mit aller Gewalt von ihrer Pussy zu entfernen, denn meine Zunge erfüllte ungerührt ihren Dienst. Heike robbte auf dem Rücken nach oben, um sich mir zu entziehen, ich setzte nach, ihre eine Hand versuchte alles andere als zärtlich meinen Kopf von ihrer klatschnassen und zuckenden Vulva wegzudrücken, mein Kopf wurde in den Nacken gebogen, um schließlich ihre Füße an meinen Schultern zu spüren, womit es ihr schließlich gelang, sich von mir zu lösen.

Ich richtete mich auf und betrachtete „mein Werk“. Ich musste grinsen. Tief atmend, fast hechelnd und sabbernd lag die zuckende Heike vor mir auf einen Ellenbogen gestützt, während die andere Hand wie zur Beruhigung auf ihrem Unterbauch liegend.

Sie japste: „Du Schwein! Das war der Hammer! Ich brauch ne Pause!“

Diese wollte ich ihr aber nicht gönnen. Ich kroch zu ihr hoch und drückte meinen von ihrem Mumuschlonz verschmierten Mund auf den ihren. Trotz aller Eruption, die ihren Körper gerade durchbeben ließ, nahm sie diesen Kuss gerne wahr und erwiderte ihn mit viel Zunge. Ich hörte nur: „Mmmh! Schmeckt gut!“ Eine wahre Begebenheit Fickgeschichten Teil 02

Mein Schwanz ragte immer noch steif von meinem Körper ab. Ich wäre kein Mann, würde ich nun nicht auch endlich zum Zuge kommen wollen. Zu erregend waren die jüngsten Erlebnisse. So versuchte ich ihn in Position zu bringen und positionierte mich mit meinem Becken zwischen Heikes Beine. Ohne Absicht traf dabei meine Eichel ihren Kitzler, was zu einem erneuten heftigen Zucken in Heikes ganzen Körper und einem gellenden Schrei führte.

„Neeeinn! Nicht! Ich halte das nicht aus! Das geht jetzt nicht!“ Während sie mir diese Worte fast böse entgegenblaffte, ergriff ihre Hand, die eben noch auf ihrem Bauch lag, meinen Schwanz und schob meine Vorhaut hin und her. Zeitgleich hatten sich unsere Zungen wieder gefunden und tanzten sehr erotisch miteinander.

Schließlich schien die Geilheit auch bei Heike wieder die Oberhand zu gewinnen. Sie zog mich an meinem Schwanz zu sich und brachte diesen in die richtige Position. Wie von selbst drang ich in Heikes heißen Körper ein. Sie war wunderbar feucht, um nicht zu sagen nass. Dennoch machte ihre Scheide ihrem Namen alle Ehre. Wie ein Futteral umschlossen die Wände ihrer triefenden Fotze meinen Schwanz.

Heike und ich knutschten weiter. Ich fickte sie nicht. Ich bewegte mich zärtlich und langsam in ihr. Meinen Schwanz zog ich bei jeder Bewegung wieder fast vollständig aus ihrem Loch, um ihn in einer fließenden Bewegung wieder ganz tief in Heike unterzubringen. Heike stöhnte und japste in meinen Mund und ich in ihren. Ich roch ihren Atem und spürte ihre Fingerspitzen und –nägel in meinem Rücken, die sich dort hineinkrallten. Es war schmerzhaft, aber die Geilheit überwog.

Jede meiner langsamen und tiefen Stöße in ihre schmatzende Möse wurde von einem lang gezogenen „Jaaaa!“ begleitet. Trotz aller Nässe in Heikes Fötzchen war die Enge im wahrsten Sinne atemberaubend. Ich spürte eine unbekannte Reibung an meiner auch schon ziemlich gereizten Eichel.

Wieder holte ich also aus und entzog mich ihr fast komplett, um diesmal aber nicht langsam und gefühlvoll einzudringen. Diesmal spannte ich meine Pobacken komplett an und rammte meinen Schwanz in Heikes Fickloch. Stille! Aufgerissene Augen bei Heike! Schreck! Und dann Geilheit pur!

Sie schaltete sofort um und brüllte mich an: „Jaaaaaaaaa! Fick mich endlich, Du Schwanz!“ Nahezu zeitgleich hörte ich ein lautes Klatschen und spürte kurz darauf ein heftiges Brennen auf meiner linken Arschbacke. Wie um mich anzutreiben, hatte Heike mit der flachen Hand auf meinen Arsch gehauen, dass es nur so knallte.

Ich nahm diese Aufforderung an und stieß nun mein Becken wie ein Berserker gegen das ihre. Unsere Leiber klatschten gegeneinander. Schweiß tropfte von meiner Stirn auf das Gesicht der unter mir wimmernden Heike. Wir genossen es, wie sich die Spannung unserer Körper nunmehr in dieser Extase entlud. Und dennoch drückte mich Heike plötzlich weg. „Ich will Dich von hinten!“ Gazellengleich war sie auf allen vieren und reckte mir ihren prallen Arsch entgegen.

Ihr Oberkörper lag auf dem Laken und ihr Po wackelte vor mir erwartungsvoll. Ihr Poloch und ihre Pospalte waren von dem durchgesickerten Mumuschlonz glänzend und glitschig, so dass ich zunächst nicht anders konnte als meinen Schwanz mehrfach mit meiner Hand durch ihre Kerbe zu schieben und mit meiner Eichel auf ihr Poloch zu klopfen.

Heike räusperte sich und meinte gespielt erbost: „Wie lange soll ich denn noch warten, der Herr??!?!?“

Ich wusste was ich zu tun hatte. Ich setze meine Eichel an ihrem weit geöffneten Fickschlund an und schob meinen Schwanz auf einmal in sie – schnell, hart und tiefer als zuvor!

Dieses Bild vor mir – ihr praller Arsch, die glänzende Rosette, mein in sie gleitender Schwanz, fest umschlossen von ihrer herrlichen Fotze – ihr Stöhnen und Kreischen – und letztlich erneut ihre Hand an meinem Sack, die sich unter sich und zwischen ihren Beinen hindurch an Ort und Stelle gebracht hatte, waren zu viel für mich! Ich spürte wie sich gleich meine ganze Spannung in einem herrlichen Orgasmus lösen würde.

Ich spürte dieses herrliche Kribbeln in meinem gesamten Unterleib und stöhnte nur noch: „Ich komme gleich!“ Wie zuvor, um auf alle viere zu kommen, und wie auf Kommando schlug die behände Raubkatze Heike einen Haken, so dass mein Schwanz aus ihr raus flutschte. Sie schrie: „Nein! Warte noch! Bitte! Ich will es schlucken!“

Wie in einem mittelmäßigen Porno kam Heike mit offenstehendem Mund also, die Worte kaum zu Ende ausgesprochen, meinem Schwanz entgegen. Er war noch nicht ganz in ihrem Mund verschwunden, als ich mich bereits auf ihrer Zunge, ihrer Oberlippe und letztlich das meiste über Stirn und Haare ergoss. Ich stöhnte dabei wie ein röhrender Tiger. Und brach neben Heike zusammen.

Eine wahre Begebenheit Fickgeschichten Teil 02

Ich konnte sie gerade noch davon abhalten, meine endgültig überreizte Eichel ab- und sauber zu lecken. Das hätte ich nicht mehr ausgehalten.

Mit ihrem spermaverschmierten Gesicht kam Heike auf meines zu. Wir gaben uns einen innigen Zungenkuss! Der Geschmack meines Spermas von ihren Lippen war ein krönender Abschluss!

„Du schmeckst echt lecker! Kann ich das öfter haben, Du geiler Schwanz?“ grinste mich Heike an, kaum unseren Kuss unterbrechend.

Wenn Ihr lieb zu mir seid und Euch diese Fortsetzung gefallen hat, verrate ich Euch, wie es weiterging mit mir und Heike!

Eine wahre Begebenheit Fickgeschichten Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.