Er, Yasmin die Erwählte und Zita die Beigabe 03

Er, Yasmin die Erwählte und Zita die Beigabe 03 :

Yasmin dämmerte aus einer Traumwelt nur langsam in die Wirklichkeit zurück. Sie hatte jegliches Zeitgefühl verloren, aber sie verspürte ein wohliges Empfinden von innen heraus. Selbst als die Erinnerung an die letzten vergangenen Stunden zurückkehrte wich es nicht. Sie genoss es, wie Er sie in seinen Armen hielt und die körperliche Wärme die Er ausstrahlte. Nur widerwillig löste sie sich aus seiner Umarmung. Er drehte sich im Schlaf auf den Rücken, Yasmin setzte sich auf, lehnte sich an das gepolsterte Kopfteil des Bettes und betrachtete ihn. Sie ließ ihren Blick über seinen Körper gleiten und dabei gingen ihr so viele widersprüchliche Gedanken durch den Kopf.

Das also ist der Mann, der sie vor wenigen Stunden gegen ihren Willen zur Frau gemacht hatte. Das also ist der Mann, der ihren Lebensweg in eine ganz andere Richtung gelenkt hat als sie es sich vorgestellt hatte. Das also ist der Mann, der ihre Zukunft bestimmt. Am liebsten würde sie ihn umbringen. Aber zu ihrer Schande musste sie sich eingestehen, dass sie es genossen hatte wie er sie geliebt hatte und irgendwie faszinierte er sie!

Er, Yasmin die Erwählte und Zita die Beigabe 03

So nackt und entspannt, wie er vor ihr lag, strahlte Er Kraft und Energie aus, sein breiter muskulöser Brustkorb und sein flacher Bauch waren mit einem leichtem Haarflaum bedeckt. Sein Schoß war glattrasiert und als ihr Blick an seinem prallem Glied hängen blieb, konnte sie es kaum fassen, dass dieses Teil in ihr gewesen war. Sie erschrak vor sich selbst, als sie an die vergangenen Stunden dachte. Sie berührte mit den Fingerspitzen ihre brennenden Lippen, strich sich langsam über ihre, von seinen Liebkosungen angeschwollenen Brüste.

Als sie ihre harten Brustwarzen berührte ging ein Schauer durch ihren Körper und als sie auch noch über ihr nasses Geschlecht strich, aus dem immer noch einige Samenperlen herausliefen, wurde ihr ganz heiß. Wie von magischen Kräften gelenkt legte sie sich vorsichtig neben ihn, stützte sich mit ihren linken Unterarm ab und legte zögernd ihre rechte Hand auf seine Brust. Sie konnte seinen kräftigen Herzschlag spüren. In diesem Augenblick öffnete Er die Augen und blinzelte verschlafen. Yasmin wollte ihre Hand wegziehen, doch Er reagierte sehr schnell, hielt ihre Hand fest und presste sie auf seine Brust.

Er stützte sich auf beide Ellenbogen auf und schaute sie durchdringend mit seinen blauen Augen an. Yasmin errötete unter seinem Blick, wich ihm aber nicht aus. Ohne den Blick von ihr zu wenden ließ er sich zurück sinken und zog sie auf sich. Er legte seine Hände auf ihre Pobacken und presste ihren Unterleib fest an seinen Schoß. Yasmin spürte, wie sein Penis zwischen ihren Bäuchen noch weiter anschwoll. Bevor sie reagieren konnte, umfasste er ihre Hüfte, hob sie etwas an, sein Lustspender richtete sich steil auf und Er ließ sie langsam darauf herunter gleiten.

Yasmin stöhnte laut auf als er sie völlig ausfüllte. Sie wurde von einem neuen Strudel der Lust ergriffen denn dieses neue Lustgefühl war einfach zu überwältigend für sie. Mit noch immer ineinander verschlungen Blicken fing er an sich langsam in ihr zu bewegen und sie konnte nicht anders, sie musste sich seinem Rhythmus anpassen. Sie konnte sich einfach nicht von seinen tiefblauen Augen lösen, in denen sich ihr Gesicht widerspiegelte. Es war als würde sie in einen Spiegel schauen. Sie sah ihre weit aufgerissenen Augen und ihren vor Lust stöhnenden Mund.

Als Er dann immer schneller in sie hinein stieß, konnte sie nicht anders, sie ließ sich auf seine Brust fallen und gab sich ihm völlig hin. Sie ließ sich einfach fallen und war nur noch die Lust selbst. Er blieb einen Augenblick ganz still mit ihr liegen, dann legte Er seine Arme um sie, zog sie fest an sich und drehte sich mit ihr um, so dass Yasmin auf den Rücken unter ihm zu liegen kam. Dabei rutschte sein Penis aus ihrer Liebesgrotte. Sie spreizte unwillkürlich ihre Schenkel weit auseinander. Er führte sofort seinen Lustspender wieder in ihre Lustgrotte ein und stützte sich auf seine Ellenbogen ab.

Er presste seinen Mund auf ihre leicht geöffneten Lippen und küsste sie erst sehr zärtlich, dann aber wurden seine Küsse immer leidenschaftlicher und gieriger. Dabei knetete Er sanft ihre Brüste und dann drang Er wieder tief in sie ein. Als sein Penis sie ganz ausfüllte begann er ganz langsam sich zu bewegen. Seine Küsse wurden immer leidenschaftlicher und wilder. Seine Stöße immer schneller und immer noch tiefer in sie hinein und Yasmin wurde in einen wahren Strudel der Lust gesogen, der sie süchtig nach mehr machte. Und Er gab ihr mehr. Er fickte ihr im wahrsten Sinne des Wortes die Seele aus dem Leib.

Erst als sie nur noch vor Lust schreien konnte und von einem Orgasmus in den nächsten gerissen wurde, erlöste Er sie und auch sich selbst. Denn selbst wenn Er dieses, auch für ihn noch völlig neue Glücksgefühl noch länger erleben wollte, war es jetzt zu spät. Er hatte diese Schwelle der Selbstbeherrschung längst überschritten und Er konnte und wollte sich jetzt auch nicht mehr zurück halten. Er presste sich so tief es nur ging in ihren Schoß und laut aufschreiend ergab Er sich diesem wundervollem Gefühl der Erlösung und spritzte seinen Samen in sie hinein.

Yasmin schlang ganz wie von selbst ihre Beine um ihn und schmiegte sich ganz fest an ihn. Er legte seine Arme um sie und zog sie fest an seine Brust. So eng umschlungen ließen sie ihren gemeinsamen Höhepunkt langsam ausklingen. Seine Erregung ließ nur ganz langsam nach, dann aber streckte Er sich lang auf sie aus und küsste sie zärtlich.

Yasmin schwebte noch immer auf Wolke sieben und erwiderte seine Zärtlichkeiten. Sie konnte noch immer nicht begreifen was mit ihr geschehen war. Irgendwann drehte Er sich mit ihr auf die Seite und für Yasmin war dieses innige Zusammensein ein völlig neues Gefühl.

Er hatte sie zwar gegen ihren Willen zur Frau gemacht aber diese Gefühle die Er in ihr geweckt hatte, waren der Anfang einer wahren Sucht nach körperlicher Nähe, Lust, Leidenschaft und sexueller Befriedigung. Sie hätte sich nie vorstellen können, dass so ein Verlangen in ihrem Inneren verborgen sein könnte. Jetzt aber war dieses Raubtier in ihr erweckt und schrie nach mehr. Auch die bewusste Yasmin wollte diese Erfüllung nie mehr missen.

Als Er sich später von ihr löste und sich auf den Rücken legte, richtete Yasmin sich auf. Sie hockte sich im Schneidersitz neben ihm und ließ ihr Blick über seinen Körper gleiten. Vom Kopf bis zu den Füssen. Er hatte die Augen geschlossen und ein leichtes Lächeln lag um seine leicht geöffnete Lippen. Um seine Augen hatten sich schon kleine Lachfältchen gebildet, seine dunklen Haare waren an den Schläfen von einigen silbernen Strähnchen durchzogen. Sein markantes Gesicht mit den für einen Mann etwas zu vollen Lippen war durchaus ansprechend. Ihr Blick blieb an seinen Lippen hängen und als sie daran dachte wie Er sie damit an ihrer intimsten Stelle verwöhnt hatte lief es ihr erst eiskalt den Rücken herunter, dann aber entfachte es ein loderndes Feuer in ihrem Schoß.

Yasmin wandte ihren Blick ab und ließ ihn weiter über seine breite Brust wandern, die mit dunklen leicht gekräuselten Haaren bedeckt war. Ihr Blick blieb an seinem Penis haften und ein eigenartiges Ziehen machte sich in ihrem Unterleib breit. Es war als wenn er ihren Blick spüren würde, denn langsam versteifte sich der Penis wieder. Yasmin konnte nicht anders, es war wie ein Zwang. Sie beugte sich vor, umfasste den sich langsam wieder steil aufrichteten Freudenspender mit beiden Händen und leckte sehr vorsichtig mit ihrer Zunge an der Eichel.

Es war ein eigenartiges Gefühl und sie fragte sich, ob es ihm die gleiche Lust bereitete, wie sie es empfunden hatte als seine Zunge sie liebkoste. Durch ihr lecken wuchs der Penis zu voller Größe an und für einen Augenblick erschrak Yasmin, dann aber nahm sie all ihren Mut zusammen und nahm die Penisspitze in den Mund. Ein lautes Stöhnen kam aus seinem Mund und da wusste sie, dass es ihm genau so gefiel. Er ließ sie eine Weile gewähren, dann aber richtete Er sich auf, zog sie vorsichtig an den Haaren zu sich hoch, so dass sie auf seinem Schoß zu sitzen kam.

Er nahm ihr Gesicht in beide Hände und schaute ihr tief in die Augen. Yasmin hielt ohne zu blinzeln seinem Blick stand. Als Er sie ganz fest an seine Brust zog und sie zärtlich küsste, dann aber immer leidenschaftlicher und wilder mit seiner Zunge ihren Mund erforschte, schloss sie ihre Augen und gab sich ganz, ihrer sich neu entfachenden Lust hin. Er ließ sich zurück fallen, zog sie mit und dabei drang sein Penis bis zur Wurzel in sie ein. Yasmin stöhnte laut auf als er sie erneut völlig in Besitz nahm.

So vergingen sechs Wochen voller Lust und Leidenschaft in denen sie sich teilweise bis zur völligen Erschöpfung liebten. Yasmin hatte sich so an das neue Leben gewöhnt, dass sie es sich gar nicht mehr ohne ihn vorstellen könnte. Sie war regelrecht süchtig nach seinen leidenschaftlichen und lustvollen Umarmungen. Die vergangenen Tage und Nächte voller Lust mit ihm, hatten ihr voriges Leben völlig auf den Kopf gestellt. Sie genoss jede Sekunde die Er mit ihr verbrachte, nur ab und zu fehlte ihr ihre Freundin Zita. Besonders in den Stunden, wenn Er sie längere Zeit allein ließ. Als Er eines Tages wieder nach einer längeren Abwesenheit zurück kam sprach sie ihn darauf an.

„Ich fühle mich einsam, wenn du mich solange allein lässt“ erklärte sie ihm, „und meine Freundin vermisse ich auch sehr!“
Er sah Yasmin nachdenklich an, dann fragte Er: „möchtest du sie hier haben, soll ich sie dir holen? Wenn ja, wäre das kein Problem für mich.“ Yasmin dachte kurz über seinen Vorschlag nach dann aber schoss es aus ihrem Mund nur so heraus.
„Wie meinst du das? Willst du sie auch einfach entführen? Willst du ihr auch so ein Diadem um den Hals legen?

„Warum eigentlich nicht! Ich kann ihr ja deines geben! Du brauchst es ja nicht mehr.“ Yasmin sah ihn mit großen Augen an und fragte, „was meinst du mit, ich brauche es ja jetzt nicht mehr?“ Er gab ihr keine Antwort, sondern nahm sie an die Hand und ging mit ihr in sein Büro. Er schaltete seinen PC ein und nachdem dieser hochgefahren war huschten seine Finger über die Tasten. Aus dem Diadem erklang ein leises Summen. Er zog Yasmin auf seinen Schoß und nahm ihr das Diadem ab.

Nahm sein Ipod vom Schreibtisch und tippte einen Code ein. Aus dem Schreibtisch fuhr eine stählerne Schublade, Er legte das Diadem hinein, tippte einen weiteren Code und die Schublade schloss sich wieder. Er sah Yasmin mit einem liebevollem Blick an, und sagte „so jetzt bist du frei!“ Yasmin sah ihn mit großen ungläubigen Augen an und fragte, „wie soll ich das verstehen? Was meinst du mit, ich wäre jetzt frei?“

Er zuckte nur mit den Schultern, zog eine große Schreibtischschublade auf und deutete auf den Inhalt. „Das sind deine ganzen Papiere, dein Handy und deine Handtasche. Du kannst jetzt tun und lassen was du willst! Du kannst deine Sachen nehmen und gehen, wann und wohin du willst! Ich habe mich entschlossen dich frei zu lassen.“

„Meinst du das wirklich ehrlich? Willst du wirklich, das ich gehe?“
„Nein! Ich möchte dass du aus freier Entscheidung bei mir bleibst und das wünsche ich mir von ganzem Herzen, denn es ist etwas unvorhersehbares mit mir geschehen! Ich habe mich in dich verliebt und möchte dich für immer bei mir haben.“

Yasmin nahm seinen Kopf in beide Hände schaute ihn wortlos lange in die Augen, dabei ließ die vergangenen Wochen noch mal im Geiste an sich vorüberziehen. In seinen Augen sah sie die Liebe die er für sie empfand und ihr erging es nicht anders. Yasmin konnte sich ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Ihr wurde bewusst, dass sie sich auch in ihn verliebt hatte. Sie zog seinen Kopf zu sich heran und presste ihren Mund auf seine Lippen. Dann schlang sie ihre Arme um ihn und presste sich fest an seine muskulöse Brust.

Nach einem langen Kuss, der ihnen beiden den Atem raubte, löste sie sich etwas von ihm und sagte stockend immer wieder nach Luft schnappend „ich will nicht gehen! Ich will bei dir bleiben, denn ich habe mich unsterblich in dich verliebt. Es gibt aber noch einen weiteren Grund zu bleiben. Ich bin mir sicher, dass du mich geschwängert hast! Denn meine Periode ist seit ca. vier Wochen überfällig.“

Er schaute Yasmin überrascht an und flüsterte „das ist ja der Wahnsinn, dann müssen wir ganz schnell heiraten! Bist du dir auch sicher?“

Yasmin flüsterte ebenfalls „Ja! Ziemlich sicher! Denn seit einigen Tagen verspüre ich ein leichtes Ziehen in meinem Unterleib und meine Brüste sind auch viel empfindlicher geworden, hast du das nicht gespürt. Ich verstehe das einfach nicht, was seit einigen Tagen mit mir los ist! Ich bin nur noch dauergeil!“ Yasmin erhob sich von seinem Schoß, stellte sich mit gespreizten Beinen vor ihm hin, nahm seine Hand und führte sie unter ihren Rock direkt an ihre nasse Muschel. „Fühlst du wie nass ich schon wieder bin?

Ich möchte dass du jetzt sofort mit mir schläfst.“ Er spürte genau wie erregt Yasmin war. Mit seiner freien Hand öffnete Er den Reißverschluss seine Hose und holte sein prallgefülltes Geschlecht heraus.

Yasmin ließ sich mit einem wollüstigem Stöhnen auf seinen Lustspender niedersinken, so dass dieser tief in ihren Schoß eindrang. Laut vor Lust aufstöhnend stützte sie sich mit ihren Händen auf seinen Schultern ab und brachte sich und ihn mit schnellen heftigen Bewegungen schon nach kurzer Zeit zu einem gemeinsamen Höhepunkt. Schweißüberströmt aber fürs Erste befriedigt ließ sie sich erschöpft gegen seine breite Brust sinken. Nach einer längeren Erholungsphase, noch etwas außer Atem flüsterte sie, „noch mal auf meine Freundin zurück zu kommen! Ja ich möchte Zita sehen!

Lass mich einfach mit ihr reden, ich werde ihr nicht sagen, dass du mich entführt hast.“
Er wollte Yasmin von seinem Schoß heben, doch sie klammerte sich fest an ihn und sagte „bitte nicht! Es fühlt sich noch so gut an und dein kleiner großer Freund ist ja noch immer voll da.“ Er drehte sich mit dem Stuhl und nahm ihr Handy aus der Schublade legte den Akku ein, gab ihr das Handy und sagte, „mach es auf und schau dir die Mail an, die ich noch aus deiner Wohnung an deine Freundin geschickt habe.“ Yasmin suchte die Mail, las sie und sagte lachend „du hast ja wirklich an alles gedacht, jetzt wundert mich nichts mehr.

Er, Yasmin die Erwählte und Zita die Beigabe 03

Ich schicke ihr jetzt eine neue Mail, dass wir wieder im Lande sind und sie uns besuchen kommen soll.“ Er unterbrach Yasmin, schaute auf seine Uhr und sagte „schreib ihr, sie soll um drei Uhr zu dem Cafe im Center kommen wo ihr das letzte Mal gewesen seid, ich werde sie dort abholen.“ Während Yasmin die Mail schrieb blieb sie ganz ruhig auf seinen Schoß sitzen, nur ihre inneren Muskeln massierten seinen Steifen. Als sie die Mail abgeschickt hatte, legte sie das Handy weg und fing langsam an sich auf seinen Harten zu bewegen.

Er packte Yasmin fest an ihren Pobacken, stand auf und trug sie zur Couch. So eng miteinander verbunden entledigten sie sich ihrer Kleidung und gaben sich dann ganz ihrer Lust hin. Als es Zeit für ihn war, Yasmins Freundin Zita abzuholen, zog Er sich an und sagte, „wenn Zita pünktlich ist, bin ich in einer Stunde wieder hier. Yasmin zog ihn zu sich herunter und gab ihm einen leidenschaftlichen Kuss. Dann sagte sie, „begrüße Zita mit diesem Kuss und sag ihr, den schicke ich ihr.“

By: Wetzer

Er, Yasmin die Erwählte und Zita die Beigabe 04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.