Erfahrungen Fickgeschichten Teil 02

Erfahrungen Fickgeschichten Teil 02 :

Einen meiner besten Orgasmen hatte ich als er mir sagte, ich solle meine kleine Fotze mehrere Tage lang nicht waschen, er hätte dann eine Überraschung für mich. Die Überraschung bestand darin, dass er, als ich wieder mal auf seinem Schoß sass und er mich überall ausgiebig befingert hatte, er seinen Vierbeiner rief, mein Höschen musste ich sowieso immer sofort ausziehen, wenn Ich mich auf seinen Schoß setzte.

Natürlich schnüffelte der Vierbeiner sofort zwischen meinen Beinen und ich sah mit weit aufgerissenen Augen zu, – ich wollte wissen, wie sich diese nasse Schnauze auf meine Klitoris anfühlt- wie er mich mit seiner rauhen Zunge leckte. Er tat dies in einem qualvoll-lustvollen , sehr langsamen Rhythmus , der mich sehr schnell kommen ließ, weil es mir einfach den Kopf weg blies.

Ich stöhnte und schrie, weil ich so ausser mir war, mein geiler Nachbar hatte Mühe, mich auf seinem Schoß zu halten, ich rutschte fast herunter und keuchte wie eine Lokomotive.
Es blies mir den Kopf weg, weil es so versaut war, ein Vierbeiner leckte meine Fotze, es war fantastisch.

Er hatte viel Vergnügen an meinen kleinen Knospen, die unter seinen Händen, seiner Zunge erblühten. Und sich ihm begierig entgegenreckten. Er war immer und lange erregt, an den Anblick seines grossen Schwanzes hatte ich mich mittlerweile gewöhnt, am Anfang hatte ich Angst.

Erfahrungen Fickgeschichten Teil 02

Er streichelte mich und nahm meine kleinen Brüste sehr gerne in die Hand, dabei sagte er:“ wow, weisst du, dass sie immer grösser und schöner werden, Jedes mal, wenn du kommst, haben sie zugelegt. Wenn du schöne, große Titten haben willst, dann musst du so oft wie mgl. Zu mir kommen, diese Spezialbehandlung mit der dazugehörenden Geilheit führt garantiert dazu, dass du später mal immer ganz viel Lust auf Sex haben wirst und dass du super geile Titten bekommst.

Du musst nun täglich folgendes tun, du musst deine Titten an den Warzen in die Länge zu ziehen und die Nippel zwirbeln.

Ich dachte, da könnte was dran sein, mein Körper war ja schliesslich gerade voll in der Entwicklung. Also genoss ich es ohne Schuldgefühle, natürlich wusste ich, dass meine Eltern es ganz ganz anders gesehen hätten.
Von da ab, machte ich es täglich.

Ich machte das immer fester und es tat teilweise ganz schön weh. Dabei merkte ich, dass dies mich ganz geil machte und mir der Fotzenschleim zu rinnen begann. Umso schmerzhafter es wurde, umso geiler wurde ich, logisch, dass ich dann auch meine Fotze und meine Klit zu bearbeiten begann.
Ich wurde immer gieriger auf solche Spiele und entwickelte mich zu einer Schmerzgeilen Stute.

Aber seit ich mich immer intensiver behandele, desto verrückter wurde es, zur Befriedigung brauchte ich es hart. Ich war 18 Jahre alt und brauchte ständig Schmerzen, um richtig geil zu werden. Mir war jede Methode recht, um mich geil zu machen. Und auch ich tat mir selbst ordentlich weh, wenn ich keinen Partner hatte, der das machen könnte. Und noch etwas hatte sich drastisch verändert. Meine Titten wuchsen immer mehr, sie wurden richtige Melonen. Mit 19 Jahren hatte ich plötzlich 95 c Titten. Mein Arzt konnte es nur so erklären, dass der Wachstum bei mir sehr spät einsetzte.

Meinen Eltern kam es anscheinend recht, dass ich in der Obhut von Onkel Hubert war. Sie waren beide berufstätig und kamen erst spät am Abend nach Hause. Meine schulischen Leistungen waren mehr als zufriedenstellend und sie machten sich keinerlei Gedanken. Erfahrungen Fickgeschichten Teil 02

Für sie war Hubert ein rechtschaffener Nachbar der sich um die pubertäre Tochter ihrer Nachbarn kümmert und darauf achtet, dass sie nicht auf dumme Gedanken kommt. Wenn sie wüssten, was er mit mir anstellte, es würde Ihnen das blanke Entsetzen im Gesicht stehen. Seit vier Jahren bin ich nun fast täglich bei Hubert und ich bereue keine einzige Sekunde, aber lest bitte weiter….!

Hubert war stolz auf mich und forderte und verlangte ständig andere Dinge von mir, die ihm natürlich gerne erfüllt habe.
Eines Tages, nach unserem nachmittäglichen Vergnügen sagte er,:“

Du bist noch so jung Sigrun, gerade mal 19!Jahre und fickst und bläst wie eine erfahrene Frau, du bist ein Naturtalent.
Möchtest du noch mehr lernen“ fragte er mich.

„Natürlich, ich bin neugierig und es macht so viel Spaß mit dir. Es muss an dir liegen, daran wie du mich führst und es mir zeigst, Seit dem ersten Tag auf deinem Schoß, bin ich dir hörig, willig und abhängig. Ich will keinen anderen Schwanz in meiner Fotze haben“ sagte ich „und ich will immer mehr lernen. Ich will, dass du mir alles beibringst, du bist mein Fickmeister!“

„Du bist bereits sehr weit, unvorstellbar und das in diesem Alter.“ Sagte er „Ich muss dich noch an etwas heranführen kleine Sigrun, wir haben viel Zeit zusammen und ich werde mir die größte Mühe geben aus dir eine perfekte Liebesdienerin zu machen.“

Während wir so dalagen küsste er mich immer wieder und mit der Zeit wurden seine Küsse immer leidenschaftlicher und fordernder. Seine Zunge spielte mit meiner und ich wurde immer wilder und bemerkte, dass meine Fotze schon wieder klatschnass und bereit war für den nächsten Fick.

Mein Lehrer und Meister bemerkte an meinen Bewegungen meine Geilheit und fasste mir an das nasse Fötzchen. Bist du denn schon wieder bereit, fragte er mich, du hast gesagt, du hättest bis morgen Zeit und willst lernen?
Ja, antwortete ich, ich bin bereit und ich habe Zeit bis morgen, bitte ficke mich, ficke mich richtig durch, bitte mein Herr und Meister.

Du kleines geiles Fräulein, dieses Wochenende wirst du dein ganzes Leben nicht mehr vergessen! Du wirst bis morgen von mir, deinem Meister, eingefickt, du geile junge Stute. Und nun entspanne dich…sagte er.

Ich erwartete, dass er mir seinen Schwanz in die nasse Fotze schob, aber nein, er kniete sich über mich und schob mir seinen in meinen Mund. Mir blieb der Atem weg. Sein dicker Riemen füllte meinen Mund vollkommen aus aber mein Meister kannte kein Erbarmen, er schob und drückte ihn immer tiefer in den Rachen. Ich fing an zu würgen. Er bemerkte es und zog ihn ein Stück zurück, damit ich wieder atmen konnte, kaum hatte ich wieder Luft, schob er den Riemen wieder bis zum Anschlag in meinen Mund.

Jaaa, sagte er entspanne dich und öffne deine kleine Mundfotze, nimm‘ ihn tief…saug und lutsche, du geiles kleines Luder….! Erfahrungen Fickgeschichten Teil 02

Ich bemerkte wirklich, bei jedem Stoß, wie sehr ich entspannte. Und sein Riemen in meine Mundfotze immer tiefer in die Kehle eindrang, mein Meister fickte mich immer schneller. Ich war kurz davor die Besinnung zu verlieren. Ich bemerkte wie sich in meinem unterleib langsam aber sicher ein Orgasmus entwickelte und urplötzlich war er da und ich kam gewaltig und meine kleine Fotze zuckte, spritzte und der Fotzensaft floss in Strömen.

Plötzlich zog er ihn raus, spreizte meine Schenkel und sagte zufrieden, schau‘ dir dieses geile Luder an, ihre kleine geile Fotze ist klatschnass und sie hat sogar bereits schon abgespritzt.

Der alte geile Bock setzte den Schwanz an meine nasse Fotze und rammte ihn in den engen Fickkanal, alleine dieses Gefühl brachte mich nah an einen weiteren Orgasmus. Der alte fickte mich mit einer Kraft und Ausdauer, mit blieb der Atem weg, ich stöhnte und schrie und mein Becken machte automatisch fickbewegungen, es war ein ständiges kommen. Er änderte die Positionen mal fickte er mich von vorne, von hinten von der Seite und ein Orgasmus jagte den anderen. Als ich schließlich auf ihm saß und er an meinen titten saugte, folgte ein weiterer Orgasmus und ich verlor die Besinnung.

Ich weiß nicht wie lange ich bewusstlos im Bett lag, als ich zu mir kam, saß mein Fickmeister rauchend vor mir und betrachtete mich wohlwollend. Er grinste mich an, na du kleine geile Ratte habe ich dir zu viel versprochen, habe ich dich gut eingefickt?

Oh ja mein Gott, was hast du mit mir angestellt, fragte ich ihn, ich habe die Besinnung verloren vor lauter Orgasmen und vor Erschöpfung….stammelte ich.
Hier sagte er und reichte mir einen Spiegel, Schau dir mal dein Fötzchen an.

Ich nahm den Spiegel zwischen die Schenkel und schaute…meine kleine Fotze war puterrot geschwollen und klaffte weit auseinander daraus quoll die Ficksahne des Fickmeisters. Komm sagte er, nahm meine Hand und führte mich ins Badezimmer, dort platzierte er mich in der Badewanne . Leg dich auf den Rücken und spreize deine Schenkel befahl er mir. Ich tat wie befohlen, ahnte aber nicht im geringsten was er vor hatte.

Erfahrungen Fickgeschichten Teil 02

Er stellte sich also über mich nahm seinen dicken Schwanz in die Hand, zielte und pisste mir auf die dicke wundgefickte Fotze….
Ich wusste im ersten Moment nicht, ob ich es eklig oder geil fand. Auf jeden Fall hat es gut getan diese warme Dusche auf dem wundgefickten Fleisch zu spüren und ich realisierte trotz anfänglichen Ekel, wie sich in mir eine gewisse Geilheit einstellte. Der Pissstrahl wollte nicht versiegen und so zielte er auf meine Titten und pisste auch noch darauf.

Ich schaute ihn mit großer Neugier an und vermutlich war es die Initialzündung für meine Vorliebe was Natursekt betrifft.

So, sagte er als er fertig war, dass war notwendig damit dein wundes Fleisch sich erholt. Geh jetzt heim, nimm ein Kamillenbad und erhole dich, in drei Stunden bist du wieder bei mir, dann geht’s weiter, sagte er zu mir.

wollt ihr mehr? Wenn ja, bitte bewerten….

Erfahrungen Fickgeschichten Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.