Erlebnisse mit einer Domina Sexgeschichten

Erlebnisse mit einer Domina Sexgeschichten :


Nachdem ich mit meiner alten Fusspflegerin nicht mehr so zufrieden war, suchte ich mir eine Neue. Sie sollte allerdings sehr streng – aber sehr gut sein.

Als ich zu meinem ersten Termin dort ankam , merkte ich schon das sie eine sehr herrische Stimme mit ihren Patienten hatte.

Sie war ziemlich gross gewachsen, gute sportliche Figur, schwarze streng nach hinten gebündelte Haare zu einem Zopf zusammengebunden und dunkle Augen in denen ein Feuer loderte, voll rote Lippen und mächtig Wimperntusche und Schminke, ca Mitte Vierzig.

Ich mag so etwas sehr, erinnerte sie mich doch an eine Lehrerin von früher, die ich als Jugendlicher sehr bewundert und viel Sperma in Gedanken an sie verspritzt hatte.

Nun trug sie einen weissen Kittel der ihr schönes Dekoltee gut zur Geltung brachte.

Sie begrüßte mich sehr freundlich und fixierte mich genau, wollte sie mich wohl einschätzen, aber solche Psychospiele beherrschte ich auch gut. Ich wich dem Blick nicht aus und lächelte sie offen an.

Dann kamen meine Füsse ins Fussbad und sie musste sich weit runterbeugen, sodass ich endlich einen guten Blick in ihren Ausschnitt bekam. Erlebnisse mit einer Domina Sexgeschichten

” Gefällt ihnen das, was sie sehen”? fragte sie mich prompt ohne aufzusehen.

” Oh ja , ein schöner fester kleiner Busen, der keinen BH benötigt! ” erwiderte ich frech grinsend

“Sie nehmen auch kein Blatt vor den Mund und sprechen das alles aus was sie denken das mache ich auch gern!”

Erlebnisse mit einer Domina Sexgeschichten

erwiderte sie , mich mit ihren dunklen Augen wieder fixierend.

Dann widmete sie sich ganz meinen Füssen und ich genoss den Anblick ihres Busens.

Als sie fertig war u.sich wieder aufrichtete, meinte sie : ” Und geil geworden?”

” Ja ziemlich!” gab ich umwunden zu, “ich könnte sofort loswichsen!”

“Tun sie sich keinen Zwang an, nur Mut ! ” erwiderte sie lächelnd.

” Ich schaue gerne zu, ich mag so etwas” setzte sie noch einen drauf.

Nun war ich ersteinmal verblüfft, aber was hatte ich zu verlieren, nichts, zumal ich gerne CFMN Pornos schaute.

Als holte ich meinen halbsteifen Schwanz und den Hoden aus ihrem Gefängnis, und fing an auf dem Stuhl genüsslich zu wichsen.
Ich fand die Situation äusserst erregend , da sie zuschaute und dabei gleichzeitig ihre Werkzeuge säuberte.

So wurde der Schwanz schnell hart.

” Sie haben aber einen schönen sehr geraden Schwanz” meinte sie anerkennend.

Ich wichste ohne Hast, wollte ich das ganze doch sehr geniessen.

” Darf ich auch mal?l” fragte sie neckisch lächelnd

Ich stellte mich, dadurch kam sie besser dran.

Mit sehr festen Griff nahm sie den Schwanz und wichste ihn hart, ich musste aufpassen das ich nicht direkt losspritzte, aber als sie dann noch mit der freien Hand meine Eier griff und die heftig knetete, hart an der Schmerzgrenze, da war es um mich geschehen..

“Kommt es schon? “
fragte sie grinsend und hielt den Schwanz fest zugedrückt die Eier fest im Griff.

Ich stöhnte voller Geilheit und Schmerz auf, fand es aber eine nie gekannte Kombination irgendwie supergeil.

Ich fing an zu pumpen und zu zappeln, dann liess sie kurz los und ich spritzte Fontänen auf ihren Kittel, dann machte sie wieder dicht, der Orgasmus schien sich dadurch zu verlängern.

Und sie machte wieder auf und die Reste spritzten auf sie drauf.

“Mein lieber Freund, das war wohl bitter nötig-Ihnen fehlt da noch ein bisschen Disziplin!!”

” Sie müssen noch lernen sich zu beherrschen, sonst werden sie beherrscht von ihrer Geilheit!

Solche Sprüche hatte ich nach einem Orgasmus noch nie gehört, verblüfft sagte ich:

” Vielleicht können sie mir da behilflich sein”

” Das setzt aber eine absolute Unterordnung voraus!!” antwortete sie mit ernster Miene.

Sie melden sich am Samstag um 11.00 bei mir zu Hause

Am darauffolgenden Samstag machte ich mich auf den Weg zu ihr, freudig erregt.
Aufgrund des dichten Verkehrs kam ich allerdings 5 Min. zu spät.

Sie öffnete die Tür und schaute ziemlich böse: ” Sie sind zu spät! “

Einen tollen Catwomanlook aus Latex trug sie, der wundervoll ihrer geilen Figur schmeichelte.

“Ich bitte….” stammelte ich.

“Ruhe! ” herrschte sie mich an.

“Kommen sie rein und legen sie alles im Flur komplett ab” befahl sie.

” Alles?”

“ja natürlich ” ich hole sie gleich ab.

Ich fand die Situation total geil, entsprechend meldete sich auch mein Schwanz und wurde steifer,
so stand ich dann mit erigiertem Glied im Flur und wartete.

Dann tauchte sie wieder auf, sie sah atemberaubend aus, ihre Brust zeichnete sich mit den Nippeln deutlich im Latex ab, im Schritt war sie frei und offen, es war wegen ihrer dunklen Muschi aber kaum zu erkennen.

Knallroter Lippenstift, passend zu ihren roten Highheels, die mit Strass belegt waren. Erlebnisse mit einer Domina Sexgeschichten

Und eine Peitsche in der Hand! Wow!

” was soll das denn? “und deutete mit der Peitsche auf meinen Steifen

“absolute keine Beherrschung! “

” sorry” wollte ich gerade sagen, da sauste die Peitsche gekonnt zwischen meine Beine über die Hoden bis in die Arschbacken hinein, ein heisser brennender Schmerz durchfuhr mich.

Ich zuckte ziemlich zusammen, mein Schwanz wurde schnell kleiner.

“So….ich hoffe die Lektion sitzt”?!

Dann bekam ich ein Halsband um den Hals sie zerrte mich hinter sich her.
Willig folgte ich ihr nackt und bewunderte ihren geilen Latexarsch.

Im Schritt brannte es mir höllisch…

Sie setzte sich breitbeinig auf die Couch und ich musste wie ein Hund Sitz vor ihr machen.

Dann zerrte sie mich mit dem Halsband vor ihre Möse und befahl: ” Los, alles sauberlecken! “

Das liess ich mir nicht 2 x sagen.
Artig leckte bzw. schleckte ich ihre nasse Möse aus, dabei wurde ich wieder geil, mein Schwanz füllte sich heftig.

Sie konnte es aber nicht sehen, mit einer Hand wichste ich mich heimlich.Ich war so etwas von geil…

Nach einigen Minuten intensiven lecken kam sie dann auch mit einer Wucht, das ich fast erschrak.

Ihr Becken zuckte wie verrückt. Aber sie stöhnte nicht einmal.

Ich hatte zwischenzeitlich meinen Steifen weitergewichst und stand fast vor einem Orgasmus, da entdeckte sie mein tun, ” Ferkel” schrie sie

sprang auf und klatschte mir mit ihr Peitsche ein paar mal über meine Hände, es war vom Empfinden her , bei meiner Geilheit ein süsser geiler Schmerz.

Dann bekam ich Handschellen auf den Rücken angelegt, mein Steifer stand immer noch von mir ab, zuckte leicht, wollte spritzen, aber es fehlte das letzte zu einem Orgasmus.

Sie führte mich in den Garten.Keiner so hoffte ich konnte uns sehen.

Dann nahm sie einen Gartenschlauch und spritzte mich mit eiskalten Wasser ab, der Strahl ging immer wieder in meinen Schritt.
Dann befahl sie mir mich zu bücken, breitbeinig , das ging mit den Handschellen nur schwer.

Der Strahl ging genau auf die Rosette vom Arsch, das war jetzt vielleicht geil, wenn ich doch hätte nur wichsen können…
Dann kam der Wasserstrahl auf meine Eier , ich jaulte kurz auf, dann auf meine Schwanzspitze, der Strahl massierte gekonnt mein Eichel, das war geil, Geilheit und Schmerz wechselten sich ab und es war schön.

So etwas hatte ich noch nie erlebt, einfach geil.

Sie spritzte auf meine Brustwarzen , auch das wär etwas zwischen Schmerz und Geilheit.

Mein Penis fing an zu Zucken.
Sie befreite mich von den Handschellen, „ so und jetzt fick mich von hinten „ befahl sie mir bückte sich über einen Gartenstuhl und präsentierte mir ihren herrlichen Arsch.

Ich fackelte auch nicht lange und stieß heftig zu, ansatzlos bis zum Anschlag.

Sie bäumte sich stöhnend auf und schrie „ Härter und tiefer, aber wehe du spritzt da rein!!“

Ich krallte mich an an ihren Hüften fest , konnte mich am geilem Latex noch zusätzlich stimulieren und hämmerte wie ein Besessener in sie rein, meine Eier klatschten an ihren geilen Arsch, mit den Daumen stimulierte ich ihren Anus.
Ich war So etwas von überreizt, mein Glied war so hart, schmerzte schon ziemlich, aber die Geilheit liess mich alles vergessen.
Auch das man uns immGarten vielleicht beobachten bzw. Hören konnte, es war egal.

Ihre Rosette bewegte sich auf und ab, Ich fingerte mit dem Daumen in die Rosette , die gab schnell nach.

“ los steck ihn in den Arsch, da kannst du reinspritzen! „ befahl sie kurz.

Ich wechselte mit dem schleimbedeckten glitschigen Schwanz an die Rosette , schob ihn langsam aber stetig rein, sie stöhnte laut auf, es klag wie ein Urschrei, aber ich versuchte auch hier bis zum Anschlag zu kommen, was nicht ganz gelang da sie sich aufbäumte, dann hämmerte ich auch hier heftig und brutal los, aber es schien ihr zu gefallen , sie sagte nie stop aufhören, stöhnte eher wie ein Tier.

Bei mir bahnte sich ein heftiger Orgasmus an, 2-3 x fickte ich noch ihre enge Rosette und dann kam ich, pumpte jede Menge in ihren Darm.
Sie schob mir ihren Hintern noch heftig entgegen und wackelte mit den Becken als wollte sich mich auswringen.

Es war so etwas von geil, das hatte ich noch nie erlebt, erschöpft zog ich meinen schlappen Schwanz raus und musste mich erstmal erschöpft auf den Rasen setzen.

Auch sie war sichtlich erschöpft , schälte sich vor mir aus ihrem vollgeschwitzten Latexanzug raus,
sie sah nackt einfach herrlich geil aus, tolle Figur , geiler schöner Busen …..

Wenn ich nicht so platt gewesen wäre , hätte ich bestimmt einen Steifen bekommen. Erlebnisse mit einer Domina Sexgeschichten

“ Glotz nicht so, nimm den Schlauch und spritz mich ab.“

das tat ich natürlich gerne, ich machte das aber nicht mit dem harten Strahl , sondern ohne Druck ließ ich das Wasser über ihren herrlichen Körper laufen, sie sah dadurch noch toller aus.

Dann verschwand sie im Haus, ließ mich im Garten zurück …ich duschte auch noch mal, aber etwas sanfter.

Da stand ich nun, völlig nackt und schon hörte ich ihre herrische Stimme

“ komm rein es gibt Arbeit für Dich“ da sie nun in einem ledernen Schwarzen Minirock , Stiefel die weit über die Knie gingen und einer durchsichtigen weißen Bluse, die schemenhaft erkennen ließ , wie schön ihr Busen war.
Die Haare waren zu einem Zopf geflochten. Schminke und Lippgloss hatte sie neu aufgelegt .
Einfach bezaubernd sah sie so aus, mit ihrer neunschwänzigen Peitsche in der Hand.

“ es gibt noch viel zu tun, heute Abend kommen Freundinnen von mir , bis dann muss alles sauber sein.“ erklärte sie.

“ also an die Arbeit“ befahl sie und zeigte auf den Staubsauger, wedelte mit der Peitsche hin und her.

Ich fand das jetzt sehr erregend, hatte ich mir in meinem Kopfkino mir schon oft vorgestellt , als Nacktputzer bei einer Frau tätig zu sein….

So nahm ich den Staubsauger, es war so einer den man hinter sich herzieht, mit langem Schlauch und verschiedenen Düsen.

Ich fing langsam an, das Zimmer zu saugen, sie stand immer hinter mir, ab und zu bekam ich mit der Neunschwänzigen ein paar Schläge ab, das war harmlos, tat eher gut, manchmal streichelte sie Mich auch nur .
Trotzdem wurde ich schon langsam wieder etwas geil, das Glied hing nicht mehr wirklich wurde dicker.

Das bemerkte sie natürlich auch sofort, fing an zu schimpfen, das ich meine Geilheit nicht unter Kontrolle hätte…so fing ich mir dann auch direkt ein paar heftigere Hiebe ein, wobei ich es allmählich auch sehr stimulierend fand.
Und der Schwanz stand dadurch schon waagerecht.

“ was bist du nur für ein geiles Schwein“ schimpfte sie mit mir „ beherrscht dich gefälligst“

Sie hatte gut reden , ich war schon wieder geil, wie sonst etwas.

Dann riess sie mir den Staubsauger aus der Hand, machte das harte Teil mit der Düse ab und stülpte mir das flexible Schlauchteil über den Schwanz, der wurde durch den Sog sofort angesaugt.
Ich kannte das bislang nur aus Pornofilmen, wo sich Männer und auch Frauen mit stimulierten.

Zuerst war es etwas seltsam , aber der Sog war einfach genial, mein Schwanz wurde noch größer und füllte den Schlauch fast komplett aus.

“…dir werde ich deine Unbeherrschtheit noch austreiben!!“ rief sie und stimulierte heftig mit den Schlauch meinen immer fleischig werden Schwanz.
Ich zappelte ziemlich und fing meinerseits auch an den Schlauch zu ficken.
Sie bearbeite sanft bis hart mit der Neunschwänzigen meinen Arsch.

Ich war auf einmal wieder die Geilheit in Person, aber spritzen konnte ich nun doch nicht so schnell .

Sie stellte den Staubsauger aus und ich zog meinen riesigen fleischigen Schwanz aus dem Schlauch.

Wir staunten beide nicht schlecht über die Volumenzunahme.

“ na da werden meine Freundinnen aber ziemlich staunen wenn sie dich sehen“ meinte sie grinsend.

“ dann wollen wir dich mal ankleiden“ und zog mich am Schwanz in ein anderes Zimmer.
Eine tolle Art der Berührung fand ich und genoss es !

Ich bekam ein Lederharnisch an , der viele Ketten hatte, ein tolles Gefühl auf der Haut.

Um den Hoden bekam ich einen Cockring aus Leder der mit DruckKnöpfen versehen war.
so konnte ich den individuell einstellen und jederzeit abmachen.

Mehr gab es zu meinem Erstaunen allerdings nicht, die Vorstellung so mehreren Damen gegenüberzutreten berauschten meine Sinne.
Dann bekam ich noch 2 kleine blaue Pillen in die Hand gedrückt mit den Worten:
“ die wirst du heute brauchen“
Eine davon warf ich sicherheitshalber ein.

Dann bekam ich noch einen Analplug mit einen großen buschigen Fuchsschwanz, der mich auch ziemlich stimulierte, äusserlich wie innerlich..

Sie betrachtete mich voller Wohlgefallen und fragte: „ Bist du heute bereit gehorsam allen zu dienen?“

“ aber sehr gerne“ war meine prompte Antwort, denn wann hat man( n ) schon eine solche Gelegenheit.

Mein momentan fleischiger Schwanz freute sich auch schon….

Dann kam auch schon die erste Freundin, sie war vermutlich auch in ihrem Alter, etwas moppelig von der Figur,, blond lange Haare dazu passend ein sehr kurzer Faltenrock und ein sehr enges Shirt das ihren mächtigen Busen kaum in Zaum halten konnte, wäre da nicht ein schöner BH darunter gewesen wäre, der alles zusammenhielt.

Sie musterte mich sehr amüsiert, aber interessiert, anscheinend war sie nicht überrascht und kannte solche Überraschungen ihrer Freundin schon .Meine Nacktheit erregte mich doch ziemlich und der Schwanz stand schon etwas deutlicher ab.

Prompt bekam ich jetzt mit der Gerte 2 x einen ziemlich starken Schlag auf den Po.

Das liess mich deutlich zusammenzucken , ein süsser brennender Schmerz zog über meinen Po, machte sich aber wohlig in mir breit.

Dann klingelte es wieder, ich eilte zur Tür und eine weitere Freundin stand da, schätze sie war über Fünfzig eine sehr üppige , aber doch sehr kurvenreiche Figur. Ihre braunen Haare hatte sie kunstvoll hochgesteckt und wirkte in ihren luftigen Kleid , das ihre Figur gut hervorhob, sehr vornehm.

Auch sie sah sehr gut aus, mein Penis regte sich direkt, was ihren Blick genau dahin richtete.

“darf ich den mal anfassen? ” fragte sie

” aber gerne ! ” erwiderte ich leise.

Sie griff beherzt zu, mein Schwanz wurde direkt härter, sie wichste ihn leicht und strich dann mit ihre Handfläche zu meinem Hoden und wog ihn etwas in der Hand, ein geiles Gefühl.

Als sie losliess stand mein Schwanz schon wieder fast senkrecht, ich atmete tief durch und begleitete sie ins Wohnzimmer, wobei sich sofort 4 Augen auf uns richteten.

Meine Herrin grinste nur ihre Freundin an und meinte, da konnte eine wieder nicht ihre Finger bei sich halten.

Alle lachten und schauten auf mich.
Ich verschwand schnell in die Küche um den Sekt zu holen und einen kleinen Imbiss.

Als ich wieder rein kam sassen die 3 an einem grossen EssTisch.

Ich servierte dort mehr oder weniger gekonnt. Etwas fiel mir allerdings vom Tablet.

Sofort sprang meine Herrin auf und die Gerte wurde drohend erhoben, sie herrschte mich an:

” So, ab unter den Tisch! Mach dich dort nützlich!!”

Ich begab mich unter den Tisch und sah dort Schenkel von Frauen die breit geöffnet waren, keine hatte seltsamerweise einen Slip an.

Oben hörte ich Gelächter , die 3 liessen es sich gut gehen.Es wurde eifrig getrunken und ein seltsamer Geruch von Zigarettenrauch erfüllte den Raum.
Ich fackelte nicht lange , mein Auftrag hier unten war klar.

Ich wählte die Dame in der Mitte aus, es war die Herrin und fing an sie behutsam zu lecken und knabberte an ihren Schamlippen.
Gleichzeitig suchte meine Hände rechts und links die Feuchtzonen der anderen Damen auf.

Oben liess sich keine der Damen etwas anmerken, sie erzählten und lachten weiter. Erlebnisse mit einer Domina Sexgeschichten

Aber keine war jetzt besonders trocken zwischen den Beinen.

Ja, ich leckte meine Herrin zum Orgasmus, sie ließ sich oben kaum etwas anmerken , aber am Zucken ihrer Beckenmuskulatur merkte ich , das sie kam.

Ich wollte mich gerade intensiv den beiden anderen widmen, da standen alle auf.

Sie gingen in ein Zimmer,das ich bislang noch nicht kannte, ich staunte nicht schlecht , es sah aus wie eine Folterkammer.

Die beiden Damen ließen ihre Kleider fallen und suchten sich verschiedene Geräte /Möbel aus.

Die etwas Ältere mit der üppigen Figur hängte sich in eine sog. Liebesschauckel, die ihre Beine weit spreizten , an ihren Tollen Busen wurden Klammern befestigt , was sie mit einem tiefen wohligen stöhnen quittierte.

Sie hing da völlig ordinär geöffnet , wehrlos festgeschnallt , sie war unten rasiert und hatte große Schamlippen, die leicht geöffnet waren, sie genoss diese ordinäre Position sichtlich.
Sie wurde mit einem Lederpaddel von ihrer Feundin bearbeitet.

Die andere Freundin lag bäuchlings auf eine Art Bock, wodurch ihr Po deutlich nach oben gehoben wurde, sie hatte eine Art Plug im Po, der aber ziemlich brummte und vibrierte.

Und sie stöhnte auch bei den Schlägen die sie bekam.

Das ich geil war, muss nicht erwähnt werden, auch die kl.blaue Pille die ich eingeworfen hatte zeigt ihre Wirkung.

“ los fick meine Freundinnen“ ! Kam dann auch der Befehl.

Ich ging erst zur Älteren die ordinär sich in der Liebesschauckel präsentierte, offen nass und richtig geil.

Da sie genau in meiner Schwanzhöhe war, stieß ich sofort zu, bis zum Anschlag und fing an sie langsam und genüsslich zu ficken. Sie stöhnte aus Leibeskräften , und ließ sich total gehen.

“ tiefer und härter „ schrie sie.

Gut …dann hämmerte ich los….gut das ich schon gespritzt hatte und die kleinen Blauen eingeworfen hat.

“ mach sie fertig „ rief meine Herrin und klatschte mir etliche Male auf den Po, hmmm.. wie schön das brannte.

…ich wurde immer schneller mit meinen Bewegungen und plötzlich zuckte die Freundin los, gab ganz urige Laute von sich….anscheinend hatte sie einen super Orgasmus.

Ich flutschte aus der total nassen Lustgrotte raus und wurde sogleich von meiner Herrin zu der auf dem Bauchliegenden Freundin dirigiert,
die lag immer noch mit dem elektr. Analplug im Hintern da und genoss die Vibrationen.

Sie bekam ersteinmal mit dem Lederpaddel ordentlich den Hintern versohlt, sodass der richtig rot wurde, dann wurde der Analplug entfernt, meine Herrin nahm mich am steifem feuchten Glied und dirigierte mich direkt vor die Rosette ihrer Freundin.
“ sie mags anal“ bekam ich die kurze Anweisung und schob meinen Schwanz langsam in den Po, was eine Wärme und wunderbare Enge Ich hier im Gegensatz zu vorher spüren konnte, einfach geil.

Jetzt bekam ich den elektr. Analplug der Freundin in den Arsch gedrückt, wow das belebte meine Geilheit zusätzlich und als die Vibrationen kamen, sie kamen in Intervallen , dann noch an-und abschwellend , einfach irre geil.

Während ich ihre Freundin genüsslich in den Arsch fickte, schlug sie mit der Neunschwänzigen immer ganz leicht von unten an meine Hoden, das empfand ich als richtig antörnend .

Auch jetzt bekam ich den Befehl: “ schneller und härter“ und ich fickte sie wirklich bis zum Anschlag, was auch ein wildes Stöhnen bei ihr hervorrief.
Um es noch geiler zu machen spreizte ich weit ihre Beine und fingerte ihre feuchte Möse, fand ihren Kitzler und rieb den ein bisschen, dann kam auch sie ziemlich keuchend und sehr heftig.

Bewusst langsam entfernte ich meinen Schwanz aus ihr und als ich ganz raus war, kam sie nochmal mit einem kl.Orgasmus.
Einen Moment blieb sie einfach platt auf dem Bock liegen , so erschöpft war sie, es gingen immer noch kleine Zuckungen durch ihren Körper.
Mein Plug war während der Fickerei rausgeflutscht.

Erlebnisse mit einer Domina Sexgeschichten

Dann gingen wir alle Drei in die Dusche, die ziemlich groß und offen war.

Mit meinem Steifem stieß ich überall an.

“ So jetzt wollen wir unseren Wohltäter auch mal erlösen“ sagte die Herrin.

Alle drei Frauen nahmen etwas Duschöl und fingen an mich überall einzuseifen. Ich spürte sechs Hände, am/ im Po, am Schwanz der gewichst wurde , an meinen Brustwarzen , zwischen den Beinen. Und küsste und knabberte an den Brüsten der Frauen, ich sah nur noch Titten….

“ ich komme , ich komme“ stöhnte ich auf , „ ich muss spritzen“

und mit gewaltigen Schüben spuckte ich mein Sperma in die Runde, ich war nur noch die Geilheit in Person.

Überall gleichzeitig diese Hände…wow…geil …richtig richtig geil.

Hinterher wurde ich noch schön abgeduscht und wir saßen dann alle Vier vergnügt am Tisch ……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.