Erstes homoerotisches Erlebnis

Erstes homoerotisches Erlebnis :

Es war der erste warme Samstag in diesem Frühjahr und ich war mit einer Freundin, Natalie, in der Stadt verabredet. Ich ging unter die Dusche, zog mich an und machte mich auf den Weg. Wir wollten uns in einem Cafe treffen.

Ich war vor Natalie angekommen und setzte mich an einen kleinen Tisch, bestellte einen Cappo und studierte aus Langeweile die Dessertkarte. Nach ein paar Minuten traf mein Verabredung ein. Wir waren seit Jahren platonisch befreundet. Allerdings muss ich zugeben, dass ich schon immer scharf auf sie war. Sie hatte etwas verdorbenes an sich, was mich wild werden ließ.

Wir begrüßten uns herzlich, unterhielten uns nett und genossen das schöne Wetter. Ich bemerkte, dass ein junger Mann die ganze Zeit zu uns rüber schaute und sagte zu Natalie:” Ich glaube, Du hast einen Verehrer! Der Typ am Tisch schräg gegenüber.” Sie schaute herüber und erwiderte:”Das werden wir gleich wissen!” , stand auf und ging mit verschmitztem Blick zu ihm rüber. Nach einem kurzen Wortwechsel stand er auf und kam mit ihr an unseren Tisch.

Erstes homoerotisches Erlebnis

“Er hat kein Interesse an mir. Aber dich findet er nett!” sagte sie und musste schmunzeln. Ich begrüßte ihn und entgegnete: “Ich fühle mich geschmeichelt! Leider bin ich nicht schwul, das hätte Natalie Dir eigentlich direkt sagen können..” Er entgegnete: “Ich habe deiner netten Bekannten einen Deal vorgeschlagen.” Sie grätschte rein: “Er darf Deinen Schwanz blasen und dafür darfst du mich ficken. Ich weiß doch, dass du das schon seit Langem willst!” (sie zwinkert mir zu). Da ich grundsätzlich ein offener Mensch bin und sie ja tatsächlich gern mal nehmen würde, ging ich darauf ein.

“Schön, dann lass uns zu mir gehen!” sagte Natalie. Als wir eintrafen, merkte ich, dass ich doch ganz schön nervös war. Ich weiß nicht, welcher Gedanke mich nervöser gemacht hat. Mir zum ersten Mal von einem Mann einen blasen zu lassen und Natalie endlich ficken zu dürfen. Wir setzten uns zusammen aufs Sofa und unterhielten uns. Irgendwann, als die Stimmung lockerer wurde ging Natalie zur Sache.

“Stell dich hin, wir wollen endlich deinen Schwanz sehen!” Ich stand auf. die beiden blieben vor mir sitzen. Natalie machte meinen Gürtel auf und fing an meinen Schwanz durch die Hose zu reiben. Mein Prügel wurde schnell hart und sie zog meine Hose aus. Er zeichnete sich durch meine engen Shorts ab. Nach der Hose vielen die Shorts. Ein langer Faden meines Lusttropfens zog sich und Natalie fing an zu geil zu stöhnen, als sie meinen prallen, feuchten Schwanz sah. Die wichste ihn zwei, drei Mal und sagte dann zu unserem Gast: “So jetzt will ich zusehen, wie du sein Teil schön tief bläst.” Sie lehnte sich zurück und machte ihm Platz. Erstes homoerotisches Erlebnis

Er nahm meinen Schwanz, wichste ihn eine Weile und melkte weitere Lusttropfen aus ihm raus. Dann stülpte er seinen warmen Mund über meine Eichel und fing an genüsslich zu saugen. Er wusste war er tat. Es fühlte sich fantastisch an! Mit jeder Bewegung stieß er meinen Schwanz tiefer in seine Kehle. Irgendwann waren meine gesamten 20 cm in seinem Fickmaul. Er musste würgen und die Tränen flossen doch er hört nicht auf. Ich nahm seinen Hinterkopf und stieß härter zu.

Er genoss meine Härte. Ich konnte sehen, dass auch er sehr hart war. Natalie fand den Anblick so geil, dass sie ihren Rock hochzog und ihre feuchte Spalte fingerte. “So ihr beiden, lasst uns ins Schlafzimmer gehen. Ich will sehen wie du deinen Schwanz in sein geiles Fickmaul steckst, während er auf dem Rücken liegt.” Gesagt, getan. Wir sind in Schlafzimmer gegangen. Er hat sich ausgezogen und sein Maul mir auf dem Rücken liegend entgegengestreckt. Dabei hat er seinen Schwanz gewichst.

Natalie verschwand kurz im Ankleidezimmer. Ich konnte nicht warten und steckte ihm meinen Schwanz gleich beim ersten Stoß tief in den Rachen. Er wichste sich schneller und spritzte sich auf den Bauch. Mir war das egal, ich fickte ihn weiter. Natalie kam mit einer Kamera zurück und machte Fotos von dem Spektakel. Als sie sah, dass sich unser neuer Freund auf den Bauch gewichst hat, beugte sie nicht in 69-Stellung über ihn und fing an seine Sahne aufzulecken. Sie hat sich während sie weg war einen Analplug eingeführt.

Ich hatte jetzt 2 Löcher zu stopfen. Ich nahm meinen Schwanz aus seinem Maul und steckte ihn schön genüsslich in ihre nasse Fotze. Sie stöhnte laut auf und befahl mir sie hart zu nehmen. Während ich sie fickte wurde mir Eier und Damm geleckt. Ich wechselte zwischen Mund und Fotze. Beides fühlte sich traumhaft an. “Na was ist Natalie, bekommst du meinen Schwanz auch so tief in dein geiles Mündchen?

Sie drehte sich um, legt sich neben ihn auf den Rücken und macht ihr Fickmaul auf. Ihr Maul hat meinen Schwanz komplett aufgenommen, sie musste würgen aber das machte ihr nichts aus. Er drehte sich um, kniete sich vor mich und nahm meinen Prügel gierig in die Hand und führte ihn in seinen Mund. Jetzt wetteiferten Sie um meinen Schwanz. Das gefiel mir natürlich gut und ich konnte es nicht mehr halten.

Ich spritzte ihm eine große Ladung Sperma in den Mund. Er nahm alles auf. Natalie war außer sich, weil sie mein Sperma wollte. Sie sagte mir: “Zur Strafe muss er jetzt deinen Natursekt trinken!” Ich stockte doch er war mit der Bestrafung wohl einverstanden. “Ja, willst du, dass ich dir schön in den Mund uriniere du Drecksau?” “Ja, bitte! Ich will deinen Sekt!” antwortete er. Ich hielt ihm meinen halbharten Schwanz hin und übergab ihm meinen Urin.

Erstes homoerotisches Erlebnis

Er trank ihn genüsslich und schluckte alles. Sein Schwanz war hart wie Stein und er wichste ihn sich dabei. Natalie hat der Anblick so aufgegeilt, dass sie mich ins Badezimmer zerrte und in die Badewanne stieg. “Los, piss mir auf die Titten du geiler Pisser!” Zum Glück konnte ich noch. Ich pisste sie an. Es lieg an ihr herunter und sie fing es an ihrem Kitzler mit einem Becher ab. Den gewonnen Urin durfte unser Freund trinken.

“Jetzt will ich aber auch noch abspritzen”, sagte sie und hielt mir ihre Lustgrotte hin. Ich stieß einige Male zu, bis sie vor Geilheit explodierte und ihren Orgasmus in einem langen Strahl Ejakulat beendete. Sie zuckte und ich wichste ihr auf ihre nassen Titten. Meinen Schwanz haben beide sauber geleckt. So geil hatte ich seit Langem nicht gefickt.

Ende

Von: MartinS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.