Eva wahre Geschichte Teil 01

Eva wahre Geschichte Teil 01 :

Ich war zum ersten mal bei einem blind date. wir hatten uns über eine sex-kontaktanzeige kennen gelernt und ein paar mal gemailt, bevor wir ein treffen ausgemacht haben. sie hatte mich zu ihr eingeladen. sie wohnte in einer schonen altbaugegend in der innenstadt. ich klingelt etwas nervös und wartete darauf, dass die tür geöffnet wurde. “ hi. dritter stock, wohnung 12 bis gleich. ich freu mich“ schallte es durch die gegensprechanlage. die tür öffnete sich und ich lief die stufen in den dritten stock hinauf. ich bog nach links um die ecke in den flur ein. bei wohnung nummer 12 war die tur nur angelehnt. ich klopfte „hallo?“ -„ja komm ruhig rein und nimm schon mal im wohnzimmer platz.

Ich muss mich eben noch fertig machen. du bist etwas fruh dran!“ das war ich tatsächlich. eine viertel stunde. aber ich konnte es nicht mehr abwarten sie zu treffen. im internet war ihr psydunym „miss lovley“. aber sie hatte mir schon in einer ihrer mails ihren wahren namen verraten. eva. ich ging also etwas unsicher durch die wohnung ins wohnzimmer. es war geschmack eingerichtet und ich fühlte mich gleich wohl. ich nahm auf dem weissen sofa platz und schaute mir alles genau an. sie hatte einen grossen plasma tv und eine gut ausgestattete hifi anlage, die in einem schönen wandschrank versteckt waren.

Eva wahre Geschichte Teil 01

dann trat sie in den raum und mir stockte der atem. eva sah wesentlich besser aus als auf den fotos in ihrem internet-profil. sie hatte dunleblondes, leicht gewelltes langes haar. ihre augen waren grün und ihre lippen waren voll und stachen mir sofort ins auge. sie hatte einen knall roten lippenstift aufgelegt, der ihre schon vollen lippen noch mehr betonte. ich ging mit meinen augen an ihrem korper runter, wahrend sie auf mich zu kam und ich aufstand. sie hatte eine weisse, talierte bluse an, in der sich ihre grosse oberweite deutlich abzeichnete.

Eva hatten vielleicht einen knopf der bluse zu weit offen, aber nur wenn man ausser haus gehen wollte. ihr dekollete war ein absoluter hingucker und ich konnte meine augen nur schwer davon trennen. sie trug einen schwarzen eng anliegenden rock, der kurz oberhalb ihres knies abschloss. dieser rock zeigte deutlich ihren weiblich geformten hintern. eva hatte eine schwarze strumpfhose an und schwarze sehr hohe pumps, die mir auf anhieb gefiehlen. sie machte einen unglaublichen sexy eindruck auf mich.

sie gab mir zur begrüßung einen kuss auf die wange „was möchtest du drinken. ich nehme einen sekt. möchtest du auch einen?“ frangte sie mich freude strahlend. -„ja da würde ich mich anschliessen! vielen dank“ sie drehte sich um und ging wieder aus dem wohnzimmer um eine sekt flasche und 2 glaser zu holen. ich betrachtete sie nun von hinten. und ihre rundungen waren wirklich sexy. sie hatte einen selbstbewussten, aber weiblichen gang, den nur etwas reifere damen, wie eva, hatten. in ihrem profil beschrieb sie sich mit 47 jahren. aber sie sah noch wesentlich attraktiver aus. ich war 29 jahre, nachdem ich jede menge erfahrung mit jüngeren frauen gesammelt hatte, wollte ich es nun mit einer reiferen dame ausprobieren. und es sah so aus, als ob ich mir die richtige dame dafür ausgesucht hatte.

als sie wieder zu mir kam und sich neben mich auf das sofa setzte gab sie mir das glas und wir prosteten uns zu. nahmen einen schluck und schauten uns an. sie war es, die als erste das schweigen brach „hast du die wohnung gut gefunden?“ -„ja das war nach deiner guten beschreibung kein problem. und du hast wirklich eine tolle wohnung!“ antwortete ich und nahm noch einen schluck aus meinem sektglas. mir fiel auf, dass ihr rock etwas hoher gerutscht war, als sie sich gestetz hatte und es zeigte sich das ende ihrer strapse. es war also keine strumpfhose, wie ich zunnächst vermutet hatte.

Wir redeten über alltagliche dinge, wie beruf, hobbies und usw. eva war maketing leiterin in einer grossen brauerei und spielt gerne golf oder tennis. nach diesen allgemeinen themen kamen wir langsam auf die themen zu sprechen aus denen ich da war „machst du solche dates ofter?“ fragte sie mich -„nein das ist mein aller erstes. ich habe mich erst vor ein paar tage auf dieser seite angemeldet und ich war mir nicht sicher ob das der richtige weg ist. du warst die erste mit der ich kontakt aufgenommen habe und ich bin froh das es so schnell geklappt hat!“ ich schenkte ihr ein lacheln. sie lächelte zuruck und fragte weiter „was willst du denn mit so einer alten schachtel wie mir.

So wie du aussiehst kannst du sie doch alle haben, die jungen, knackigen dinger!“ -„vielen dank für das kompliment, aber das mit der alten schachtel kann und will ich nicht so stehen lassen. du siehst umwerfend sexy aus!“ über ihr gesicht huschte ein lächeln und sie legte ihre hand auf meinen unterarm „danke! du schmeichelst mir.“ -„hast du öfters solche treffen?“ -„das ist mein drittes. die ersten beiden männer waren totale flops und ich wollte mich eigendlich schon abmelden, als mich deine mail erreichte. das ist also mein letzter versuch!“ -„ich werde mir muhe geben kein flop zu sein!“ versicherte ich ihr. -„davon gehe ich aus!“

eva drank noch einen schluck aus ihrem sektglas und stellte es dann auf den gläsernen fernsehtisch. sie nahm mir mein glas ab und stellte es weg. sie rückte näher an mich heran und kam mit ihren vollen roten lippen auf mich zu. sie gab mir ganz sachte einen kuss. ich erwiederte ihn, indem ich meine lippen ihr entgegen presste und mit einer hand ihren hinterkopf leicht zu mir drückte. ihre zunge tastete sich als erste nach vor und beruhrte meine lippen. ich offnete meinen mund und erwiederte ihren zungen kuss. sie schmeckte herrlich. erst jetzt fiel mir ihr süßes parfüm auf, das sehr teuer und verführerisch roch. wir küssten uns eine ganze weile, bevor sie ihre linke hand auf meinen oberschenkel legte und ihn streichelte.

Ich liess meine hände über ihren rucken laufen. sie rückte noch näher an mich heran und ihre brüste drückten gegen meinen oberkörper. ich reagierte und mir fiel auf, dass sich schon eine deutliche beule in der hose gebildet hatte. sie streichelte mir über meinen oberkörper und fing an meine hemdknöpfe zu offnen. dann schob sie mein hemd hoch und ging mir über den bauch zur brust. sie berührte sanft meine nippel. mein.e hände glitten über ihren rücken runter zu ihrem hinter. ich nahm ihn fest in meine hande. eva zog mein hemd aus. sie streichelte meinen ganzen oberkörper. unsere küsse wurden immer intensiver. dann stand eva plotzlich auf schob ihren rock etwas höher und setze sich auf meinen schos.

wir begannen uns direkt wieder zu küssen. durch den positionswechsel von ihr, konnte ich nun auch wesentlich einfacher ihre bluse aufknöpfen. ich streifte sie über ihre schulter ab. mir kamen zwei riesen grosse brüste entgegen, die ich auf 85E schätzen würde. sie hatte noch einen schwarzen spitzen bh an, den ich aber mit geschickten fingern in einer bewegung öffnete und auszog. ich muste ihren busen einfach anfassen und anschauen. trozt ihres alters und dieser grösse, waren ihre titten immernoch fest und hingen nur ein wenig. sie hatte tolle feste nippel, die sich bereits aufgestellt hatten. ich begann sie mit meiner zunge zu umkreisen, bevor ich daran leckte und vorsichtig saugte. sie stöhnte leicht auf.

eva greiste leicht mit ihrem becken über meines, wo sie deutlich meine erregung spührte. wir küssten uns wieder, aber ich behielt ihren busen in meinen händen und masierte sie leicht. sie stieg wieder von mir runter und nahm wieder zu meiner linken platz. „du fühlst dich so gut an!“ hauchte sie, während sie mit ihren händen meinen körper entlang fuhr, ins ohr. sie stoppte nicht am hosenbund, sonder griff mir direkt zwischen die beine. drückte die beule. „mal sehen was du so drunter trägst“ sagte sie mit einem lächeln. sie begann meinen gürtel zu öffnen und die knöpfe der jeans aufzureissen. sie zog mir die hose aus und striff mir auch meine schuhe und socken ab.

Ich hatte eine schwarze eng anliegende boxer-shorts an, die ihr zugefallen schien „schöne shorts!“. eva kümmerte sich wieder um die beule und nahm sie in die hand. dann ging sie mit ihrer linken hand in die boxer-shorts und meinte zu mir „das wird kein flop heute!!“ ich konnte nicht antworten. sie zog mir die shorts runter. mein penis stellte sich auf. eva griff beherzt danach und umschloss ihn fest. eva fing leicht zu wichsen an, während sie mir noch einen kuss gab. sie glitt mit ihrer zunge über meinen hals zu meinen brustwarzen, die sie kurz leckte und küsste. sie ging weiter über meinen bauch hinunter und dann berürhrte sie meine eichel ganz sanft mit ihrer zungenspitze.

Sie leckte meinen ganzen penis mit ihrer grossen zunge ab, der mittlerweile zu ganzer grösse angeschwollen war. sie leckte auch an meinen frisch rasierten eiern. nahm sie ihn ihren mund um daran zu saugen. ich konnte nur laut aufstöhnen. dann konzentrierte sich eva wieder auf meinen schwanz und umschoss in mit ihren vollen feuchten lippen. ein warmes, wohliges gefühl stieg in mir auf.

Sie nahm meinen schwanz komplett in den mund, was mir zuvor noch nie passiert war, da mein penis mit 21*6 cm recht gross ist und für die meisten frauen zu gross um in komplett verschwinden zu lassen. Aber für eva schien das kein problem zu sein. sie saugte heftig und ich musste sie unterbrechen sonst hätte ich bereits jetzt meinen ersten höhepunkt erreicht und das wollte ich mit sicherheit noch nicht.

sie kam hoch zu mir und küsste mich. „dein schwanz ist toll. ich stehe auf so grosse schwänze! ich will ihn jetzt spüren. was hälst du von schlafzimmer?“ fragte sie mich mit einer leisen stimme. -„gute idee!“ stotterte ich etwas vor mich hin. sie stand auf und griff nach meiner hand. sie führte mich ins schlafzimmer. das absolut beherrschende möbelstuck war das riesige bett. daneben standen auf beiden seiten kleine beistelltische mit geschmackvollen lampen. zudem war noch ein grosser weisser kleiderschrank und eine dazu passende komode auf der ein paar bucher lagen im schlafzimmer.

Der boden war mit einem tollen, dunnklen parkett verlegt. das licht war etwas gedämpft und es lief etwas musik im hintergrund. wir standen vor dem bett und küssten uns wieder. mein penis rieb sich an ihrem bauch. meine hände öffneten den reisverschluss des rockes. den sie sich mit einem sexy hüftschwung über den po abstriff. sie hatte einen schwarzen tanga an. eva stieg ins bett und legte sich auf ihren rücken und spreitzte ihre beine. es glich einer unausgesprochen einlladung für mich, der ich nur allzu gerne nach kommen wollte.

ich folgte ihr ins bett und küsste sie , während meine hände ihren körper erkundeten. ich steichelte ihr über die brüste, ihren bauch und ging langsam tiefer, aber als ich am tanga angekommen war bog ich zu ihren schenkeln ab und glitt über ihre innenseiten. Und immer kurz bevor ich zwischen die beine griff fuhr ich wieder zuruck. das machte ich ein paar mal, bevor ich sie nicht mehr länger warten lassen wollte und ihr zwischen die beine packte. ich bemerkte sofort die wärme und feuchtigkeit, die sogar durch den tanga spührbar war. ich küsste sie über ihren hals und ging weiter abwärts über ihre titten, wo ich kurz verweilte, bis runter zu ihrem tanga.

Ich leckte sanft über ihre muschi, die immernoch von dem tanga bedeckt war. ich hockte mich zwischen ihre beine, die sie mittlerweile aufgestellt hatte. ich streifte ihr den tanga über ihren hinter ab und schmiss ihn auf den boden. ich betrachtete mir kurz ihre muschi. sie hatte nirgens ein haar. ihre scharmlippen waren gross und funkelten vor erregung. ihre klitoris war schon angeschwollen. ich fing an mit meiner zungenspitze über den kitzler und die scharmlippen zu lecken. ich hörte ein deutlich aufstöhnen von ihr. Ihre muschi war schon sehr nass. ich konzentrierte mich mit meiner zunge auf den kitzler und leckte immer schneller darüber. mit meinen finger begann ich die scharmlippen zu berühren und führte meine finger immer wieder in ihre fotze ein.

Ich begann ihren g-punkt mit zwei finger zu stimulieren. eva stöhnte immer lauter und ihre bewegungen wurden immer unkontrollierter. ich machte weiter und wurde immer schneller. dann verkrampfte sie zunnehmend und ich wusste das sie gleich kommen würde. ich hatte aber nicht damit gerechnet das sie auch abspritzen würde. als sie laut aufschrie und ihr ganzer korper zu zucken begann spritzte es wie aus einer fontäne aus ihrer muschi. da ich nicht damit gerechnet hatte, habe ich die ganze ladung im gesicht abbekommen. als eva aufhört hatte zu zucken, schaute ich sie verdutzt an. „sorry, aber das war so geil! das ist mir seid jahren nicht mehr passiert!“ entschuldigte sie sich mit erschöpfter stimme.

Sie reichte mir eine rolle zewa, mit der ich mir ihren saft aus dem gesicht wischte. „ist doch kein problem. war nur etwas überrascht!“ antwortete ich ihr.

sie lag immer noch da und lachelte mich seelig an. sie gab mir mit einer handbewegung zu verstehen das ich zu ihr kommen sollte.

Ich legte mich zwischen ihre beine auf sie, stüzte mich aber mit den armen ab, sodass mein gewicht nicht auf ihr lastete. wir küssten uns noch intensiver und erregter als zuvor. sie umgriff meinen schwanz und wichste ihn kurz hart. sie führte ihn sich langsam in die triefend nasse muschi ein. ich schreckte kurz zurück und fragte „kondome?“ -„fick mich und fick mich gut!“ war ihre antwort. meine bedenken wichen absoluter erregung. ich fing langsam an mein becken vor und zurück zu bewegen. ich dring vorsichtig immer tiefer in ihre lustgrotte ein, bis sie die gesamte grösse meines schwanzes zu spüren bekam.

Sie stöhnte auf. sie umgriff mit ihren hande meinen hinter und gab mir immer wieder leichte, anfeuernde schläge darauf. „ich will das du mich reitest!“ stöhnte ich sie an und stieg im selben moment schon von ihr runter. legte mich neben sie auf den rücken. eva setzte sich ohne lange zu zögern auf mich und kam meiner bitte bereitwillig nach. sie bewegt ihren körper rytmisch und es fühlte sich gut an von ihr geritten zu werdedn. ihre riesen titten schaukelten im takt. ich musste sie immerwieder anfassen, küssen, lecken, saugen und anstarren. ihre titten waren sooo gross.

Sie stellte die füße neben meinen körper und beugte sich nach vorne, stüzte sich mit den hande auf meiner brust ab und fing an ihren hinter hoch zuheben und immer wieder auf meinen schwanz fallen zu lassen. es klatschte laut wenn er bis zum abschlag in ihr verschwand. sie wurde schneller und wilder.

Plötzlich beendete sie ihre reitstunde und kniete sich neben mich auf alle viere. „los, fick mich von hinten!“ ich hockte mich hinter sie und führte meinen schwanz wieder ein. ich stiess zu. diesmal aber nicht mehr vorsichtig und zuruckhaltent, sondern hart und fest. eva stöhnte laut auf „jaaa!! fick mich!!!“ ich fasste sie fest an ihrem hintern und nahm sie jetzt. sie griff sich durch die beine und masierte meine eier. ich legte ein irres tempo an den tag, das ich nach einer weile nicht mehr halten konnte. ich zog meinen schwanz raus und drehte sie mit einem ruck auf ihren rücken. ich nahm ihre beine in die hände und winkelte sie weit an ihren korper ein. wie von selbst fand mein penis den weg in ihre nasse fotze.

Ich begann wieder sie zu ficken. ihre riesen euter wackelten hin und her. bei jedem stoss klatschten unsere becken aneinander. sie griff mit zwei fingern nach ihrem dick geschwollenen kitzler. fing an ihn zu reiben. aber nicht vorsichtig und zartlich, sondern wild und heftig. wir schrien beide unsere lust heraus „ohh jaa ist dein dicker schwanz geil, hör ja nicht auf mich zu ficken!“ mit ihrer freien hand haute sie mir immer wieder auf meinen hintern. sie feuerte mich an „na los gibts mir richtig.“ ich fickte eva immer wilder und heftiger. der schweiss floss an unseren körpern nur so runter. ich merkte wie sie sich ihrem höhepunkt näherte.

Sie riss wild an ihrem kitzler und schrie immer lauter. dann zuckte ihr gesamter korper. ich holte meinen schwanz aus ihrer fotze und liess mich von ihr anspritzen. diesmal war es noch mehr als beim ersten mal. als sie aufhörte steckte ich meinen penis sofort wieder in diese unglaublich nasse muschi und hämmerte ihn immerwieder bis zum anschlag rein. sie drückte ihre brüste mit beiden handen zusammen und leckte an ihren dicken nippeln. es war ein unglaublich erregender anblick, dem ich nicht länger wiederstehen konnte. in meinem schwanz begann es zu polsieren und zucken.

Eva stöhnte mich an „gib mir deinen saft! ich will ihn schmecken!“ kurz bevor es mir kam zog ich meinen schwanz raus. führte ihn zu ihrem mund. sie öffnete ihn weit und ich brauchte mein dickes ding nur noch reinstecken und abspritzen. sie fing an zu saugen und zu lutschen. eva hörte erst auf als nichts mehr raus kam. sie leckte meinen pimmel noch sauber, ehe sie die ganze ladung schluckte und sich mit der zunge die reste meiner wichse von den lippen leckte.

ich lege mich völlig erschöpft neben sie auf den rücken und starrte die decke an. „war das unglaublich!“ stiess ich hervor. -„ja das war es!“ antwortete sie und fügte hinzu „und ganz sicher kein flop! so einen fick hatte ich noch nie!“ sie strahlte mich an gab mir einen kuss und legte sich mit ihrem kopf auf meine brust. sie streichelte über meinen bauch und ich über ihren rücken. „dieser fick, war die zwei flops vorher absolut wert!“ sie ging mit einer hand über mein erschlaftes glied und meinte „ich stehe auf deinen grossen schwanz!“ -„vielen dank für die blumen!“ wir mussten beide lachen. „was hälst du von einer kühlen dusche?“ -„eine sehr gute idee!“ erwiederte ich ihre idee. wir stiegen aus dem bett und gingen ins bad.

Erst da viel mir wieder auf, dass eva noch immer ihre pumps an hatte. sie stieg daraus und streifte ihre strapse ab. zugleich warf sie mir noch einen laziven blick zu. ihr bad war sehr geräumig und war in weiss gehalten. die amaturen waren gold und sahen edel und teuer aus. sie stellte die dusche an und stieg als erste darunter. ich folgte ihr. das wasser war recht kühl und genau das richtig um etwas abzukühlen. die dusche war sehr gross und hatte einen riesgen duschkopf, der einen breiten wasserstrahl ausspuckte. wir standen ganz eng bei einander und eva begann mich mit duscshgel einzuseifen. erst meine arme, dann meinen oberkörper und dann griff sie nach meinem schwanz der schon wieder halb steif war.

Sie presste ihre titten an mich, während sie weiter an mir spielte. wir küssten uns. ich musste mich ein wenig bücken, da sie deutlich kleiner war als ich. dieser umstand kam erst durch das ausziehen ihrer pumps deutlich zum tragen. sie drehte sich um und rieb mit ihrem hintern an meinem steifen glied. ich fasste ihr von hinten an die brüste und küsste ihren hals und nacken. ich drücke sie an die duschwand. eva beugte sich leicht nach vorne und hob ihren hintern an. ich führte wie automatsch meinen dicken schwanz in ihre muschi, die nicht nur vom duschwasser feucht war.

ich hielt ihre titten immer noch fest in der hand. begann ihre nippel fest zu drücken. ich realisierte das es ihr gefiel und wurde etwas ruppiger. ich bumste sie unter der dusche. es war einfach geil. und ich konnte nicht länger. ich musste abspritzen. „ich komme!“ darauf hin drehte sich eva sofort rum und ging in die knie. nahm meinen penis in den mund und liess sich wieder in den mund spritzen. sie kam hoch und kusste mich. sie behielt aber meinen schwanz in der hand. wichste ihn weiter.

Das erregte mich aufs neue. er erschlaffte nicht im gegenteil. sie stellte mit der freien hand das duschwasser ab. ihr griff war fast zu fest. sie wichste immer schneller. dann kam es mir erneut. sie bemerkte das pochen und zucken in meinem schwanz. „ja lass es kommen!“ und das tat ich. mein saft landete auf ihrem bauch und war bis hoch zu ihren titten geflogen. sie liess meinen pimmel erst los als nichts mehr kam. ich stellte das wasser wieder an. ich brauchte etwas kuhles, feuchtes über meinen kopf.

Eva wahre Geschichte Teil 01

wir seiften uns gegenseitig mit duschgel ein und wuschen uns ab. gingen aus der duschkabine und sie gab mir ein grosses frisch riechendes badehandtuch, mitdem ich mich abtrocknen konnte. sie legte wieder etwas parfum auf und fragte „hast du hunger oder durst?“ -„ich konnte was trinken. danke!“ wir gingen nackt in ihre küche und sie gab mir eine cola aus ihrem kuhlschrank „recht?“ -„ja ne kalte cola ist jetzt genau das richtige!“ antwortete ich. eva holte sich ein neues glas und goss sich etwass sekt ein. „prost“ sagte sie lachend. -„prost. gefällt dir der abend?“ fragte ich etwas scheinheilich und hoffte die antwort zu kennen.

Eva schien dies zu durchschauen und antwortete „ich wäre froh wenn du jetzt endlich gehen könntest!“ ich war erschrocken über den ton, den sie dabei anstimmte. ihr gesicht verzog keine miene. meinte sie das wirklich ernst? nach einer kurzen pause sprach sie dann aber weiter „nein natürlich nicht. es ist der beste abend seid langen. vielleicht sogar der beste abend meines lebens!“ sprach und gab mir einen dicken kuss.

Eva wahre Geschichte Teil 02

One thought on “Eva wahre Geschichte Teil 01

  1. Kay

    Leute, ech jetzt?
    „Kaufwt euch mal ne Tüte deutsch, hat mich auch gehelft“.

    Grausame Rechtschreibung, schwer zu lesen.
    Da sind mehr Fehler drin, als in meiner gesamten Schulzeit.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.