Extremer Unterwassersex mit meiner Oma 04

Extremer Unterwassersex mit meiner Oma 04 :

Lars sah seine Mutter wassertretend über sich. Es machte ihn noch geiler wie sie dabei masturbierte. Oma ritt ihn mittlerweile und hatte gerade ihren sechsten Orgasmus .Sie ließ es nun langsamer angehen und bewegte sich auf seinen Harten nur vor und zurück. Sie zog dabei ihre Scheidenmuskeln rhythmisch zusammen um Lars zu stimulieren. Else konnte das wirklich sehr gut. Und für sie war es auch ein Genuss. Gehe nun wieder zur Ich Form über. Als Oma mich ritt zog ich ihr die Träger des Badeanzugs runter . Ihr Busen schälte sich aus dem dünnen Stoff. Nun begannen ihre Tüten im Wasser zu tänzeln.

Ich griff nach den Nippeln und rieb sie zwischen den Fingern , so das sie noch etwas steifer wurden. Gleichzeitig schaute ich hoch zu Mama die auch gerade einen Orgasmus erlebte. Mann war das ein geiler Anblick. Als Sylvia sich beruhigt hatte nahm sie noch ein paarmal kräftig Luft und stieß dann zu uns hinunter. Sie kniete neben uns und schaute erstmal gebannt unserem Treiben zu. Da ich ja auch gut 4 Minuten die Luft anhalten kann gab ich ihr erstmal mein Mundstück. Sylvia schwamm hinter Oma und begann deren Brüste zu streicheln. Oma schloss die Augen.

Sie nahm den Atemregler aus dem Mund und begann leise zu stöhnen. Mamas Kopf lag in Omas Nacken und sie streichelte Omas Tüten nun intensiver. Oma begann nun sich auf meinem Schwanz auf und ab zu bewegen. Eine Hand führte sie an ihre Möse und begann mit Klitorismassage. Ich griff hinter Else und nahm Mama das Mundstück ab weil ich jetzt dringend Luft brauchte. Ich merkte das ich bald abspritzen würde. 2 Minuten später kamen wir beide gleichzeitig und ihre Scheidenmuskeln umspannten mein Glied wie in einem Schraubstock. Ich erlebte dadurch meinen Orgasmus noch intensiver.

Extremer Unterwassersex mit meiner Oma 04

Oma hatte ihren 7.Höhepunkt und war erstmal geschafft. Als sich ihre Scheidenmuskeln beruhigt hatten zog sie meinen Schwanz aus sich und tauchte langsam nach oben. Jetzt war ich mit Sylvia alleine unten. Mama legte sich auf mich und begann meine Brust zu küssen. Zärtlich fuhr sie mit ihrer Zunge über meine Brustwarzen. Ich merkte das sie eine Hand an meinen Schwanz legte und mit einem Finger zärtlich über die Eichel striff. Ihre steifen NIppel bewegten sich über meine Brust. Ein herrliches Gefühl. Nun war ihr Mund an meinem Bauchnabel angelangt. Sie ließ ihre Zunge darin kreisen. Mama machte das sehr gekonnt. Sie weiß wie man einen Mann verwöhnt. Ich stellte mir vor das das innere ihrer Muschi schon völlig nass sein muss vor lauter Geilheit.

Nun war die Zunge an meinem Glied angelangt. Sie leckte an den Eiern und saugte daran, dann leckte sie am Schaft bis zur Eichelspitze. Dieses Gefühl machte mich wahnsinnig. Jetzt brauchte sie Luft. Sylvia nahm ihr Mundstück. Geil sie hatte meinen Körper gut 5 Minuten mit ihrer Zunge verwöhnt, nur mit ihrer eigenen Atemluft. Als sie genug Luft getankt hatte Nahm sie das Mundstück raus und verschlang meinen Schwanz mit ihrem Mund. Sie verwöhnte die Eichel mit der Zunge und saugte auch manchmal. nach ein paar Minuten ergoss sich ein dicker Strahl Ficksahne in ihren Mund.

Sie konnte gar nicht alles schlucken und ein Teil quoll aus dem Mund und lief ins Wasser. Und ließ mein Glied frei und ich zog sie an den Beinen in Richtung meines Mundes. Mein Mund befand sich jetzt direkt vor ihren Fickloch. Durch den im Wasser transparenten Slip sah ich nun auch deutlich ihre wunderschönen Schamlippen. Nur der dünne Stoff trennte meine Zunge von ihrer so schön behaarten Muschi. Ich begann diese zärtlich über dem Stoff zu lecken, was sie mit einen Stöhnen erwiderte. Ich ließ eine Hand unter ihrem Kleid bis zu den Brüsten wandern und begann ihre Warzenhöfe und die festen großen Nippel zu streicheln. Ihre Brüste waren rund und prall.

Nach einer Weile zog sie das Höschen etwas zur Seite, so das meine Zunge in ihre Lustspalte eindringen konnte. Die Zungenspitze fand ihren Kitzler und verwöhnte ihn so das er enorm anschwoll. Wenn ich meine Zunge aus der Spalte nahm schaute er zwischen den Schamlippen hervor. Das sah richtig geil aus. ich fing an ihn zu saugen. Das machte Sylvia wahnsinnig. Sie musste dabei sehr viel Luft ausstoßen, hatte aber ihr Mundstück im Mund . und dann kam es ihr . Eine ganze Welle von Orgasmen durchfuhr ihren Körper. In der nächsten Folge erfahrt ihr wie Lars seine Mutter ausgiebig unter Wasser vögelt.

Lars ließ Mama los. Sie nahm die Flasche unter den Arm und tauchte ganz langsam nach oben. Bei jedem Beinschlag spreizte sie ihre Schenkel weit auseinander, so das Lars einen wunderbaren Anblick genießen konnte. Er tauchte hinter Mama ebenfalls nach oben. Sie schwamm ans Ufer und rief, Else hast du noch eine Flasche? Diese ist leer und ich bin noch nicht zum bumsen gekommen. Lars hat mich eben erst wunderbar geleckt. Ja eine hab ich noch und die ist auch voll. Gib mal die leere, die kann ich dann gleich wieder füllen . Wir werden sie bestimmt heute noch mal brauchen. Die Luft wird ja beim vögeln schneller verbraucht. Sylvia stand bis zu den Knien im Wasser.

Ich ziehe mir den Slip schon mal aus, sonst muss ich ihn nachher unten bestimmt suchen. Sie fasste sich unters Kleid und zog den nassen Slip aus. dann warf sie ihn ans Ufer. Else, kommst du auch noch mal mit runter? Ja ich fülle nur die Flasche. In der Zeit komm ich so mit runter. Ihr habt ja die neue Flasche und die Luft reicht auch locker für 3. Wartet ihr kurz auf mich? Dann tauchen wir gemeinsam runter. Ich stand jetzt hinter Mama, schlang meine Arme um sie und streichelte ihren Busen. Mama wurde wieder geil, drehte sich um und gab mir einen innigen Zungenkuss.

Ich hob den Saum des Kleides an und begann ihr Schamhaare zu streicheln. mit einem Finger drang ich leicht in ihre Spalte ein. Sie löste ihren Mund von meinem, ein kleiner spitzer Lustschrei kam über ihre Lippen. Oh Lars ,du machst mich richtig wuschig , stammelte sie und fing wieder an zu knutschen. Ich spürte wie ihre Lustkirsche wieder zu wachsen begann. Aus der kleinen Perle wurde nun schnell wieder eine pralle Erbse. Ich hob sie an den Arschbacken hoch und setzt sie auf meinen harten Ständer der auch gleich in ihre nasse Muschi flutschte. Sie begann sich heftig auf und ab zu bewegen. Else kam nun auch wieder.

Sie war nun völlig nackt und sah uns zu. Dann stellte sie sich neben uns und begann mich zu knutschen. Dabei rieb sie ihre Fotze. Beide kamen gleichzeitig wobei ihre Orgasmen aber nur kurz waren. Sie waren auch nicht so heftig. Unter Wasser sind die Höhepunkte intensiver und dauern länger. Sylvia spürte das ich noch nicht gekommen war. Ich hob sie von meinem Schwanz und beide knieten sich vor mich und leckten meinen Prügel bis ich auch kam und die Sahne über beide Körper spritzte. Sie schleckten sich gegenseitig sauber. Das sah richtig geil aus. Ihre Münder waren gierig auf mein Sperma. Als sie alles geschluckt hatten knutschten sie sich noch kurz.

Sie standen auf und Mama sagte ,ich hab eine Idee. Else, du kannst doch auch lange die Luft anhalten? Wie wärs wenn wir Lars reiten. Ich fange an, nur mit meiner eigenen Luft und nach kurzer Zeit wechseln wir. So hat jeder etwas davon. Wir wechseln uns dann mit dem Mundstück ab. Lars kann denn seines ganz behalten. Gute Idee, sagte Oma. Wir gingen wieder tiefer ins Wasser. Nur Oma und ich waren nackt. Mama sollte ihr Kleid noch anlassen. Das fand ich sowas von geil. Drunter war sie ja nun auch nackt. Bei Bedarf kann ich es ihr ja unter Wasser ausziehen. Wir warfen uns nach vorne und tauchten unter.

Mama und ich mit Mundstück, die Flasche hatte Mama auf dem Rücken. Oma tauchte mit ihrer eigenen Atemluft vor uns. Sie spreizte die Beine beim Schwimmen so weit auseinander das die Schamlippen einen Blick ins Fickloch gewähren ließen. Sah geil aus . am liebsten hätte ich sie dabei gleich von hinten genommen. Wir erreichten den Grund und ich legte mich sofort auf den Rücken. Mama schwebte noch über mir und Else nahm ihr die Sauerstoffflasche ab und legte sie neben uns. Sylvia positionierte sich so das ihre Fotze beim sinken auf meinen Schwanz traf. Der flutschte gleich ganz leicht in sie rein. Mama gab Oma ihr Mundstück und begann mit langsamen Reitbewegungen.

Extremer Unterwassersex mit meiner Oma 04

Oma nahm das Mundstück auf und fing an ihre massigen Möpse zu bearbeiten. Nach ein paar Minuten gab Sylvia mein Glied fü Oma frei und übernahm ihren Atemregler. Oma schwamm vor, fasste mein Glied und führte es tief in sich ein. Ich brauchte dabei nicht viel machen und konnte mich so auf meine Orgasmen konzentrieren. Beide Frauen wurden immer geiler und bewegten sich jedes mal etwas schneller. Nach ein paar mal tauschen kam Mama zuerst in einem explosionsartigen Orgasmus. Oma musste ihr dabei sogar Luft geben denn sie verlor dabei eine Menge von dieser.

Als der Orgasmus verebbt war kam Oma wieder an die Reihe. Auch bei ihr war es jetzt soweit. Sie stieß genau wie Mama viel Luft aus und Oma war mit dem Mundstück sofort zur Stelle. Das wiederholten wir noch ein paar mal so das Sylvia auf 4 und Oma auf 3 Orgasmen kamen. Ich spritzte auch einige Male in beide ab so das ihnen die Sahne aus ihren Lusthöhlen quoll. Mama sah das zuerst bei Oma, drückte sie auf den Rücken und leckte ihr das Fickloch sauber, wobei Oma noch einen kleinen Orgasmus bekam. Dann machte Oma bei Mama das gleiche.

Oma machte das etwas intensiver und versuchte den Saft aus Mamas Scheide zu saugen, was ihr auch zum größten Teil gelang. Oh die beiden Frauen sind schon Granate. Wir tauchten alle drei Hand in Hand nach oben und mussten uns jetzt erstmal ausruhen. In der nächsten Geschichte erzähle ich euch wie wir meine Schwester in den Sex unter Wasser einführen.

Fortsetzung folgt….

Von: Michael

Extremer Unterwassersex mit Oma 05

2 thoughts on “Extremer Unterwassersex mit meiner Oma 04

  1. Jörg23

    Sehr sehr Geil geschrieben. Gerne noch mehr macht mega Spaß zu lesen. Gruß Jörg23 Bau gerne auch mal teile über Wasser ein wenn du willst

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.