Fernsehabend & Geburtstag

Fernsehabend & Geburtstag :

Nun sollte mein Geburtstag 1 Monat später folgen. 14 Tage vorher kam Mutter auf mich zu und fragte mich, was ich mir denn eigentlich zum Geburtstag wünschen würde. Wir wären ja an dem Tage alleine, da Vater wieder auf Montage ist und es mitten in der Woche war. Sofort kam mir was in den Kopf, was ich aber nicht sofort erzählte. Also sagte ich zu ihr, daß ich noch nichts Bestimmtes wüsste.

Nach 2 Tagen sprach Mutter mich wieder auf meinen Geburstagswunsch an, ob ich denn nun einen hätte. Ja sagte ich, der betrifft dich und ist ein wenig, wie soll ich sagen, pikant. Na das wird ja was sein erwiderte sie. Dann las mal hören.

Also ich möchte gerne mit dir in ein Tanzcafé und ich darf deine Kleidung aussuchen und du darfst mir an dem Abend keinen Wunsch abschlagen. Oh das ist aber ein großer Wunsch, aber er soll dir erfüllt werden.

Die Tage bis zu meinem Geburtstag zogen sich wie Kaugummi und ich wurde von Tag zu Tag wuschiger. Nun, der große Tag war gekommen und in 2 Stunden wollten wir los.
So sagte Mutter, dann mache dich mal im Schlafzimmer an die Arbeit und lege mir die Sachen heraus die ich tragen soll.

Fernsehabend & Geburtstag

Gesagt getan. ich ging an den Wäscheschrank, dem Schrank meiner geilen Träume.
Zuerst legte ich ein hautfarbenes Korselett raus. Zu meinem Erstaunen hatte Mutter es noch nicht gewaschen, denn es befanden sich noch jede Menge Spermaflecken von mir darauf. Als nächstes nahm ich eine farblich passende stramme Miederhose heraus, die ich Mutter mal geschenkt hatte, sie diese aber noch nie getragen hat, weil sie doch sehr speziell war. Mit Schlitz in der Mitte.

Dann ging es weiter. Ich legte ihr den schwarzen Kostümrock aufs Bett und ihre hellbraune Strickjacke. Dazu hautfarbene Strümpfe und ihre dunkelbraunen Stiefel. Für Draußen ihre dicke Stoffjacke

Als ich fertig war, rief ich Mutter ins Schlafzimmer. „So ich bin fertig, du kannst dich anziehen“ Mutter staunte nicht schlecht und sagte „ Na da hast du ja heute was mit mir vor“ Dazu sah ich sie nur an und kniff dabei ein Auge zu.
Eine Stunde später waren wir beide fertig. Mutter sah sowas von sexy und toll aus, daß automatisch meine Hose recht eng wurde.
Da wir beide was trinken wollten, bestellten wir uns ein Taxi.

Wir stiegen ein, beide hinten. Beim Fahren betrachtete ich ihre Beine. Schön konnte man die Abdrücke der Strapse vom Korselett erkennen. Was für ein Anblick. Natürlich konnte ich nicht an mich halten und legte meine Hand auf ihre Oberschenkel. Mutter schaute mich an und flüsterte mir ins Ohr „ Na gefalle ich dir so, bist du schon ein wenig geil“? ich flüsterte zurück „ Geil ist gar kein Ausdruck“ Sie lachte nur verhalten nahm meine Hand die auf ihrem Oberschenkel lag und schob mit ihr den Rock ein wenig höher, so daß man einen Metallstrumpfhalter erkennen konnte.

Nach 15 Minuten waren wir am Lokal und gingen hinein. Es war schon gut gefüllt und wir wurden einem Tisch zugewiesen. Auf dem Weg zum Tisch konnte ich sehen wie etliche Männer, die alleine dort waren, Mutter mit ihren Blicken fast verschlangen. Wir setzten uns und bestellten ein Getränk.

Nach einiger Zeit begann die Musik zu spielen und ich forderte Mutter zum ersten Tanz auf.
Eine Hand am Rücken, Hand in Hand Tanzten wir auf dem Parkettboden.

Dabei konnte ich wunderbar das Korselett fühlen, was natürlich meine Gedanken beflügelte und ich ziemlich schnell eine harte Beule in der Hose bekam. Dabei wanderte meine Hand langsam Richtung ihres knackigen Hinterns. Nun drückte ich sie an mich, damit man meine Beule nicht so sehen konnte. Mutter schien das zu gefallen, da sie das durch Druck ihrerseits verstärkte. Man war das ein tolles Gefühl und ich wurde noch geiler.

Nach zwei Tänzen machte die Musik die erste Pause und wir gingen wieder zu unserem Tisch. Na sagte Mutter das kann ja noch ein Abend werden und zwinkerte mir dabei zu. Nach einer Weile fing die Musik wieder an, und ehe ich mich versah standen zwei Männer vor unserem Tisch und baten Mutter um einen Tanz. Fernsehabend & Geburtstag

Sie willigte ein und ging auf die Tanzfläche. Der Fremden Mann versuchte ebenfalls die Hand an ihren Hintern zu legen, was Mutter zuließ. sie schien es zu genießen das auch hier ein fremder beim Tanzen mit ihr einen Steifen bekam. Nach wiederum zwei Tänzen war Pause und Mutter kam wieder.

Ich war mittlerweile durch den Anblick und dem Tanz ganz schön scharf geworden. Aber wie Abhilfe schaffen. Also flüsterte ich Mutter ins Ohr das ich scharf auf sie bin und gerne was machen würde. Sie sah mich an und fragte, „ wie stellst du dir das vor“. Du gehst einfach auf die Damentoilette. Ich gehe ein paar Minuten hinterher und warte im Flur. Wenn die Luft rein ist kommst du raus und sagst Bescheid, dann komme ich mit rein. Sohnemann das können wir doch nicht machen.

Mutti du hast mir versprochen das ich mir zu meinem Geburtstag was wünschen darf und du mir alles erfühlst. Na du bist mir einer. Aber gut, versprochen ist versprochen und außerdem bin ich auch ganz schön erregt.

Dann will ich mal sagte sie, stand auf und ging langsam in Richtung Toilette. Ungeduldig und zitterig vor Aufregung wartete ich ein paar Minuten. Dann stand ich auch auf und ging ebenfalls langsam in Richtung Örtlichkeiten. So stand ich dann im Flurgang und wartete das Mutter sich meldete. Plötzlich kam eine Dame aus der Toilette und Mutter hinterher. Sie winkte kurz und sagte leise das nun die Luft rein wäre.

Also nix wie hinein, die letzte Kabinentür genommen und abgeschlossen. Gottseidank waren die einzelnen Kabinen komplett geschlossen. So sagte Mutter und wie hast du dir das nun vorgestellt? Wirst jetzt sehen und spüren. Ich stellte mich einfach vor sie hin und griff ihr unter den Rock. Dabei wanderte meine Hand langsam zu ihrer Ouvert Miederhose.

Als erstes spürte ich durch den Schlitz ihren herrlichen schwarzen Busch, der schon vor Geilheit tropfte. Langsam versenkte ich meinen Finger in ihrer Nassen Spalte und begann sie zu fingern. Dabei merkte ich wie sie mir die Hose aufknöpfte und Schwupps sprang der stramme Kerl sie richtig an.

Sie nahm ihn vorsichtig in die Hand und fing an, ihn langsam zu wichsen. Was für ein göttliches Gefühl. Ich öffnete dabei mit der anderen Hand langsam ihre Strickweste. Was für ein Anblick, die schön stramm verpackten 85D Möpse. Das machte mich natürlich noch schärfer. Ich drückte Mutter langsam gegen die Kabienentür und hob ihren Rock . Dabei nahm ich mein gutes Stück selbst in die Hand und führte es nun langsam im Stehen in ihre tropfende Muschi ein. Was für ein Gefühl. Fernsehabend & Geburtstag

Mein Steifer flutschte wie von selbst in ihre nasse glitschige Lustgrotte. Ich schob ihn bis zum Anschlag rein. Dann begann ich ganz langsam meine Fickbewegungen und konnte mich dabei an dem Bild was Mutter bot nicht satt sehen. Ihre gestiefelten Beine, dazu das von altem Sperma vollgespritzte Korselett. Einfach herrlich. Während meine Stöße langsam schneller wurden, wichste sich Mutter ihren Kitzler.

Sie stöhnte dabei verhalten, da wir ja keinen Krach machen durften. Es war einfach herrlich in ihr rein und raus zu glitschen und dabei dieses schmatzende Geräusch von ihrer tropfenden Fotze zu hören. Dann aber kamen wir langsam zu dem Punkt wo es kein zurück mehr gab. Ich merkte wie es in mir aufstieg und drückte meine Harten ganz tief in sie rein. es war soweit. Ein erster mächtiger Spermaschub spritzte tief in ihre Grotte. Dann kam der nächste und der nächste. Ich hatte das Gefühl es wollte gar nicht enden.

Als ich alles in sie rein gespritzt hatte, zog ich meinen Freund ganz langsam raus. Mutter hatte es genauso genossen wie ich und einen riesen Orgasmus gehabt. Jetzt konnte man sehen daß es eine große Menge war die ich ihr verpasst hatte. Langsam lief das Sperma aus ihrer Muschi an den Strümpfen runter auf die Stiefel. Mutter wollte es abwischen, aber ich sagte, „ nix da, alles laufen lassen, wir gehen so wieder raus“. Ok meinte Mutter, du hast ja Geburtstag und dein Wunsch ist ja dein Geschenk.

Mutter ordnete ihre Sachen und schaute ob die Luft rein ist. Dann verließen wir das Örtchen. Es sah toll aus als ich beim Laufen sehen konnte wie in dünnen Fäden das Sperma an ihren Strümpfen herunterlief.

Nun saßen wir wieder völlig entspannt am Tisch. Nach einer Weile meinte Mutter, ich sollte mich doch mal neben sie setzen. Ich fragte Warum. „Na weil meine Strümpfe voll sind mit deinem Sperma, verreibe mir das mal damit man das nicht mehr so sieht. Ist ja dein Werk“.

Also kam ich rüber und setzte mich neben sie. Da wir einen Tisch in einer schummrigen Ecke hatten, sah man nicht was ich machte. Komischerweise wanderte meine Hand beim Verreiben unter ihren Rock zu der klatschnassen vollgespritzten Muschi und begann sie ein wenig zu fingern. Mutter genoss es und meine Hose wurde auch schon wieder eng.

Nach einiger Zeit sagte Mutter dann mit einem Lächeln, „so wir gehen jetzt, genug getanzt, du willst doch bestimmt noch deinen Geburtstag zu Hause ausklingen lassen. Oh ja sehr gerne“.

Zuhause angekommen, schafften wir es gerade bis in die Küche. Ich setzte mich auf einen Küchenstuhl. Dann holte ich meinen schon vor Steifheit schmerzenden Riemen raus. So sagte ich jetzt komm und setze dich auf ihn. Mutter hob den Rock und stand breitbeinig über meinem Prügel. Langsam ließ sie sich auf ihn nieder und führte ihn langsam in ihre nasse Muschi ein. Wieder entstand dieses sagenhafte Lustgefühl als ihre Lusthöle meinen Strammen umschloss. Wieder fingen wir an, unsere Geilheit richtig zu genießen.

Fernsehabend & Geburtstag

Nach einiger Zeit war es dann soweit. Ich bat Mutter sich jetzt auf den Stuhl zu setzen. Sie fragte warum. „Weil ich dir jetzt gerne als letztes, dich und dein Korselett vollspritzen möchte“ Brav erfüllte sie mir den Wunsch. Sie setzte sich auf den Stuhl, zog die Strickweste aus, schob den Rock hoch und öffnete den Reißverschluss vom Korselett. Oh Gott was für ein Anblick. Dann stellte ich mich vor sie hin und ich brauchte nur noch zwei, drei mal wichsen und schon kam eine Spermafontäne heraus, und noch eine und noch eine, was mich selbst überraschte.

Es klatschte auf das geöffnete Korselett , auf den Rock, die schon vollgespritzten Strümpfe. Was für ein herrlicher Anblick. Nach dieser Aktion beendeten wir dann meinen Geburtstag.
Aber der nächste kommt ja wieder.

Von: michaeldamens

3 thoughts on “Fernsehabend & Geburtstag

  1. Alterfuchs

    So eine geile Fickgeschichte am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen aber jetzt bin ich echt Geil und frage mich warum durfte ich eigentlich meine Mutter nicht ficken. Das muss doch geil sein und wenn ich mir meine schlanke dunkelhaarige Mutter vorstelle mit einem schönen Busch dann kann ich ja nur geil werden aber vor ca. 60 Jahren da war man halt noch prüde. Ich bin ja schon ein alter Knabe aber anscheinend geht die Geilheit wohl nie weg und wenn ich die richtige versaute Geschichte lese dann steht er sogar noch aber da ich Witwer bin bleibt mir leider nur das wichsen !

    Reply
    1. Michael

      Alter Fuchs, deine Statements gefallen mir, dich würde ich gernemal kennenlernen ; Gruß Michael

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.