Fetisch Damenwäsche bei zwei Damen ausgelebt

Fetisch Damenwäsche bei zwei Damen ausgelebt :

Meine Geschichte stammt aus der Zeit als ich in Berlin 1990 meine Ausbildung zum Masseur machte.
Ich war damals 25 und brauchte für die Zeit der Ausbildung ein Zimmer.

Dieses fand ich nach langem suchen bei 2 älteren ledigen Damen um die 60, es waren Zwillingsschwestern.
Das Zimmer war klein aber fein und preiswert und lag ziemlich im Zentrum von Berlin.
Frühstück und Abendessen waren im Preis mit enthalten.
Die beiden Schwestern waren sehr nett und für ihr Alter noch sehr gutaussehend obwohl etwas üppig.

Ich konnte mit meinem geschulten Blick erkennen das sie beide Korsetts trugen, um sich in Form zu bringen.

Fetisch Damenwäsche bei zwei Damen ausgelebt

Nun muss ich gestehen das ich damals und heute einen Fable für Damenwäsche hatte und mich gerade Korsetts der alten Art die unten offen waren und an den Strümpfen befestigt wurden ziemlich geil machten.
Ausserdem mochte ich die spitz zulaufenden Büstenhalter die durchsichtig waren.

So kam es , als die beiden Schwestern mal einkaufen waren, das ich im Bad beim Duschen ein Korsett auf der Wäscheleine sah.
Das erregte mich sehr und mein Glied fing an zu wachsen.
Ohne lange nachzudenken streifte ich das Korsett über meinen nackten Körper und die Enge die mich umfing erregte mich so sehr, sodass ich wild onanierte und es dauerte nicht lange , da spritzte ich mächtig ab.

Dann zog ich schnell das Korsett wieder aus und hängte es wieder über die Leine.
sehr befriedigt ging ich in mein Zimmer, doch die Gedanken an das Erlebnis liessen mich nicht mehr los.
So wartete ich die nächste Gelegenheit ungeduldig ab.

Zudem baten mich die Beiden auch noch , sie auf meiner tragbaren Massageliege ihre Verspannungen zu massieren, wobei ich die Üppigkeit ihrer Körper genauer betrachten konnte, die jeweils grossen Brüsten und Gesässmuskulatur.

Die Beiden genossen die meine Massagen sichtlich, was mich faszinierte war das Beide wirklich ein Duplikat der Andere war, selbst bei den Frisuren hatte bei die Gleiche , ebenso bei den Klamotten, dass ich sie nicht wirklich auseinander halten konnte.

Als ich dachte das die Beiden mal wieder zusammen weg waren, schlich ich mich ins Schlafzimmer der Beiden und schaute in den Kleiderschrank,
suchte die Mieder , ich fand ein schickes Schwarzes und auch die passenden Nylons dazu.
Ich nahm alles mit in mein Zimmer und kleidete mich um, oh war das ein herrlicher Gefühl auf der Haut und als ich noch die schwarzen Nylons vorsichtig überstreifte war es um meinen Schwanz geschehen, er stand waagerecht unter dem Mieder vor.

Jetzt wollte ich mich noch im Spiegel betrachten, im langen Flur hing ein riesiger Wandspiegel, dort fand ich dann auch noch ein paar hochhackige Schuhe der Damen.
So betrachtete ich mich voller Geilheit im Spiegel und fing an zu onanieren versunken in meiner Geilheit.

Plötzlich hörte ich einenSchlüssel im Haustürschloss, ein flüchten war nicht möglich, mein Zimmer lag am anderen Ende des Flurs, ebenso das Bad, und die Tür ging auf , eine der Schwester stand wie angewurzelt mit blankem Erstaunen im Gesicht im Türrahmen.

Mir rutschte das Herz in die Hose bzw.ins Korsett.
Mein Schwanz wurde seltsamerweise nicht kleiner sondern fing an zu zucken, hier sollte ich erwähnen das ich auch ziemlich exhibitionistisch veranlagt war und oft davon träumte beim wichsen erwischt zu werden.

Nun war genau die Situation da, als das erstaunte Gesicht der Schwester von einem Lächeln überzogen wurde, zuckte es noch einmal und dann spritzte ich unter heftigen stöhnen in hohem Bogen mein Sperma der Schwester entgegen.

Diese nickte anerkennend und klatschte leise in ihre Hände.

Ich stammelte eine Entschuldigung es tut mir leid und wollte schnell das Korsett wieder ausziehen, aber sie kam auf mich zu und umarmte mich herzlich und meinte nur das doch alles gut sei.
Es war ein seltsames Gefühl in dieser Situation umarmt zu werden.

Dann ging sie einen Schritt zurück und meinte nur , das ich dem Korsett wirklich sexy erregend aussah, dann griff sie mir unter das Korsett an den Hoden und knetete mir zart die Eier , um anschliessend auf die Knie zu gehen um mir die Reste des Spermas aus dem Schwanz zu saugen, was mein Glied mit einem leichtem Anschwellen quittierte, die Situation war einfach zu erregend .

Dann stand sie schnell auf und bat mich kurz hier zu warten und verschwand im Schlafzimmer , um eine Minute später in ihrem fast durchsichtigem Korsett mit Nylons herauszutreten.
Ihre riesigen Brustwarzenvorhöfe standen spitz ab, ihre mächtige behaarte Muschi sah ich unter dem Korsett hervorstehen.
Mein Schwanz wuchs in voller Grösse bei dem Anblick.

So wie sie jetzt war umarmte sie mich, mein Schwanz berührte ihre Muschi, was sie zusammenzucken lies.
“ Bitte fick mich von hinten“ sagte sie mit heiserer Stimme “ ich habe Ewigkeiten keinen Schwanz mehr in mir gespürt!“

Ich drehte sie mit den Rücken zu mir um, drückte ihren Oberkörper leicht nach unten, das Korsett rutschte hoch und mein Schwanz suchte den Zugang von hinten zwischen ihren mächtigen Pobacken .Die Feuchtigkeit war enorm und so flutschte ich schnell in ihre Muschi. Fetisch Damenwäsche bei zwei Damen ausgelebt

Ich bugsierte unsere Körper seitlich zum Wandspiegel, sodass wir beide uns im Profil sehen konnten.

Ein wirklich geiler Anblick, ein junger Mann im schwarzen Korsett und Nylons in hochhackigen Schuhen, fickt üppige ältere Dame in durchsichtigem Korsett.
Ich war rattengeil und sie war schiedlich auch , da sie ständig “ ja ja tiefer, fester! “ rief.

Gut das ich vorher schon gespritzt hatte, so war ich jetzt ausdauernder.
Ich streifte ihr die Korsettträger von den Schultern , denn ich wollte ihre Riesenbrüste frei schwingen sehen.

Sie erriet meine Gedanken und zog sich das enge Teil von den Brüsten, wow das sah jetzt richtig geil im Spiegel aus , sie mit gebeugten Oberkörper, die Brüste baumelten senkrecht nach unten und wippten im Takt meiner Stösse und so dauerte es nicht mehr lange da schoss eine kleine Ladung Sperma von hinten in ihre Muschi, was sie stöhnend registrierte.
Mein Glied das kleiner wurde rutschte aus ihr heraus.

Sie hatte anscheinend noch keinen Orgasmus, war kurz davor und so drehte sie sich zu mir um, stellte sich breitbeinig vor mich und wichste wie wild ihre Muschi und kam nach wenigen Sekunden heftig zuckend und laut stöhnend. Welch ein Anblick, den sie mir bot, fast wäre ich wieder geil geworden.

Dann umarmte sie mich innig und quetschte mich zwischen ihre Brüste und drückte mir einen Kuss auf die Stirn und hauchte“ mein Gott war das schön, bitte öfter!!“

Gut das hätte sie mir nicht zweimal sagen müssen, ich war jetzt so richtig angefixt.

Dann verschwanden wir in unsere Zimmer und ich liess das Erlebnis auf mich wirken, was auch nachts zu heftigen Erektionen bei mir führte.

Bei den gemeinsamen Mahlzeiten betrachtete ich die Zwillinge immer gerne und überlegte , ob die Schwestern sich ausgetauscht hatten, weil es hiess doch das Zwillinge alles teilen.

Als ich dann einige Tage später vom Lehrgang Abends kam, hing ein supertolles weisses Korsett das wohl auf meine Grösse abgestimmt war in meinem Zimmer, dazu lagen noch wunderschöne Nylons und ein paar hochhackige knallrote Schuhe in meiner Grösse in meinem Zimmer .
Dazu eine Karte : “ wir machen heute eine Korsettparty zu dritt, du bist herzlich eingeladen“

Das „wir“ ging mir nicht mehr aus dem Kopf, also hatten die Beiden sich ausgetauscht, wow …das faszinierte mich total.
Zwei Frauen gleichzeitig, das war schon das Nonplusultra. ich wurde ganz fickrig, schmiss aber sicherheitshalber eine von den kleinen blauen Pillen ein.

Dann zog ich mir das Korsett über, es passte wie eine zweite Haut und erregte mich gewaltig, dazu die superteuren Nylons mit Naht, die Geschmeidigkeit auf der Haut war einmalig.
Vorher hatte ich natürlich geduscht und mich rasiert, v.a. rund um den Schwanz und Hoden.

Aufgeregt und erregt ging ich pünktlich ins Wohnzimmer der Beiden ,mein Glied war zur Hälfte gefüllt, etwas abgedunkelt mit Kerzenschein und leiser Musik, sassen die Zwillinge auf der Couch beide trugen ein geiles Korsett in dem die Busen von einer Büstenhebe gestützt wurden, sodass sie frei liegen konnten.

Eine der Schwestern trug ein lilafarbenes , die andere ein rotes Korsett, dazu die passenden Nylons und Schuhe.
Ich lief vor der Couch ein wenig auf und ab und präsentierte mich und meine Geilheit, wobei mein Glied sich immer mehr aufrichtete.

“ wir haben noch ein kleines Geschenk für dich “ rief die eine Schwester, während die andere ein Analplug in der Hand präsentierte.
„dieser Plug reagiert mit Vibrationen mit mehreren Programmen , über ein Handy steuerbar“ sagte die andere grinsend.
“ möchtest du?“
Ich nickte erregt, hatte ich doch mir schon selber so einiges in den Po zur Stimulation gesteckt.

„dann bück dich mal etwas vor uns“ was ich brav tat.
Zuerst spürte ich eine Gleitcreme am Anus, die sanft am Schliessmuskel kreiste, ich stöhnte auf.
Dann spürte ich den Plug, der langsam und sehr behutsam in meine Rosette geschoben wurde, bis er vor und hinter dem Schliessmuskel halt fand.
Vorsichtig richtete ich mich auf, gewöhnte mich langsam an den Fremdkörper in mir, ging dann ein paar Schritte vor den Beiden auf und ab, die mich neugierig betrachteten.

Jetzt sah ich erst wie toll die beiden sich hergerichtet hatten, wow bei dem sanften Licht waren beide eine geile Augenweide.
Aber ich umgekehrt auch.
Plötzlich begann sanfte Vibrationen in meinem Po, was sehr erregend war, mein Schwanz wuchs mächtig und die kleine blaue Pille zeigte auch schon Wirkung. Mein Glied wurde knallhart und stand fast senkrecht.

Ich fing an mich langsam zu wichsen, die Schwestern spreizten ihre Beine und stimulierten ihre Klitoris sanft und wir schauten uns gegenseitig gebannt zu.
Meine Gott, das war geil, das vibrierende etwas in mir machte mich ganz wuschig und der Anblick der Beiden erst recht.

Dann winkte mich die Eine zu sich, ich weiss nicht welche es war, was mich noch geiler machte, ich kniete mich zwischen ihre Beine und fing an sie zu lecken, bis sie heftig zu stöhnen anfing, dann drückte sie mich rüber zu ihrer Schwester die ich auch intensiv leckte.
Zweimal wechselte ich noch, dann kam eine nach der anderen zum Orgasmus.

Ich war fürchterlich erregt , das Programm im Po war ein anderes Vibrationsintervall, was immer schneller und heftiger wurde dann aber plötzlich aufhörte. Fetisch Damenwäsche bei zwei Damen ausgelebt

Zwar immer kurz vor dem Spritzen.
Die beiden merkten meine Geilheit und hatten ihre sichtbare Freude. Vor Erregung in meiner Rosette flutschte der Vibrator dann raus. Das war auch gut so, ich wäre sonst wahnsinnig geworden.

“ So mein Lieber, dann setzt dich mal auf den Stuhl“
Eine nahm meine beiden Arme nach hinten und fesselte meine Hände mit einem Halstuch.

So sass ich mit steifem Glied fixiert auf dem Stuhl.
Erst kam die eine Schwester setzte sich mit dem Rücken zu mir mit ihrem üppigen Po auf meinen Schwanz und fing an zu reiten, stimulierte aber sich selber dabei ihre Klitoris wild stöhnend.
Mit heftigen Kontraktionen in ihrem Becken kam sie , ich spürte das deutlich an meinem Schwanz,
zugerne wäre ich jetzt auch gekommen. aber das ging nicht richtig es war zu feucht die Reibung zu gering.

Dann erhob sie sich befriedigt und ihre Schwester setzte sich jetzt rittlings zu mir geahnt auf meinen Schwanz, oh ha das war schon heftiger , enge und die beiden Brüste vor meinen Augen.
Zugern hätte ich sie betatscht und geknetet, aber das ging ja nicht , sie erlaubt mir nur ab und zu daran zu knabbern und zu saugen.

“ oh ist das herrlich“ stöhnte ich vor mich hin
“ ich will spritzen, bitte lass mich spritzen!“ jammerte ich.
“ Mein Süsser hab noch etwas Geduld , erst möchte ich kommen“ ritt jetzt noch schneller und kam prompt stöhnend, sank über mir zusammen, gerade als ich auch kommen wollte.

Sie erhob sich von mir, ich stand auch auf, aber meine Hände waren noch gefesselt .So stand ich vor den Beiden mit steifem Glied, die mich wohlgefällig betrachteten.

„Bist du schon mal ganz ohne Stimulation an deinem Schwanz gekommen?“ fragte mich die Eine.

Ich schüttelte den Kopf.

Dann gingen beide im Kreis um mich herum, berührten mich mal hier mal dort, sie kannten sich mit den erogenen Zonen beim Mann sehr gut aus.

Ich wurde fast verrückt vor Geilheit, keine der Beiden berührte meinen Schwanz, der immer mal wieder zuckte.

Dann spürte ich das die eine Schwester den Analplug langsam in mich schob.
Dann setzten sich beide vor mich und dann spielten sie mit dem Vibrationsprogramm .

Ich wurde ausser mir, ich stiess immer wieder mit dem Becken nach vorne um meinen Samen rauszuschleudern.

Schliesslich hatten die Beiden erbarmen mit mir, die eine Schwester nahm mein Glied in den Mundsaugte und spielte ein wenig mit der Zunge und schon schoss ich die erste Ladung in ihren Mund, dann griff die andere Schwester nach meinem Glied , die zweite Ladung ging auf die Couch und die dritte Ladung in ihren Mund .

Jetzt war ich ersteinmal geschafft, ich legte mich auf die Couch und liess mich von den Beiden liebevoll kraulen.

Dann tranken und aßen wir eine Kleinigkeit, bis wir wieder fit waren.

“ Magst du noch weiter machen“ wurde ich gefragt
“ was habt ihr vor ?“
„Jeder von uns hat einen Wunsch frei“sagte jetzt die andere Schwester.

“ Ich möchte mal anal ficken“ sagte ich schüchtern
“ Ich würde mal gerne anal gefickt werden“ erwiderte die andere Zwillingsschwester grinsend.

Das passt ja schon mal dachte ich und blickte die die andere Schwester erwartungsvoll an.

“ Ja und ich würde gerne mal einen Mann mit einem Umschnalldildo ficken “ gackerte die andere laut lachend.

Beide schauten mich erwartungsvoll an, ich nickte langsam ohne zu ahnen was da auf mich zukam.

Prompt bekam ich den Analdildo dieses mal etwas grösser behutsam reingeschoben, was mich wieder geil machte, mochte ich doch die Stimulationen an meiner Rosette.

So dann beugte sich die andere Schwester über die Couchlehne und präsentierte mir ihren üppigen Po, ein toller Anblick erst recht als ihre Riesen Brüste über die Lehnen baumelten.

Ihre Schwester rieb meinen Schwanz und ihre Rosette mit viel Gleitgel ein, mein Schwanz wurde daraufhin knallhart , die kl.blaue Pille wirkte wohl noch.

Ich positionierte mich an ihre Rosette mit beiden Händen zog ich ihre Pobacken auseinander, dann stimulierte ich erstmal mit dem Schwanz den Schliessmuskel, drang bei ihr mm-weise in sie ein, sie brustete heftig dabei, aber dann gab sie nach und ich rutschte tiefer, heiss und eng war es , einfach herrlich geil.

Langsam fickte ich los, immer ein Stück tiefer, bis ich fast am Anschlag war, meine Eier klatschten an ihren Hintern.

Dann spürte ich eine Hand an meiner Rosette, der Analplug wurde herausgezogen.
Die andere Schwester stand grinsend neben mir , völlig nackt, nur mit einem schwarzen Umschnalldildo bekleidet , der gross und lang war, was mir Respekt einflösste.
Den rieb sie wichsend auch mit Gleitcreme ein.

Fetisch Damenwäsche bei zwei Damen ausgelebt

„Wir machen jetzt ein Sandwich!“ erklärte sie anzüglich lächelnd.
Trat hinter mir, spielte ein wenig ein meiner noch leicht gedehnten Rosette.
Ganz langsam schob sich der Dildo in mich, drückte mich dann meinerseits mit meinem Schwanz tiefer in den Arsch der Schwester, die wohlig grunzte.
Ich stöhnte erstmal halb vor Wollust und Schmerz.
Dann nahm sie hinter mir Fahrt auf , ich entspannte mich immer mehr und es war nur noch geil.

So versuchten wir synchron zu ficken, ich schoss irgendwann mein Sperma in die Schwester ab, merkte dann noch wie ich fast willenlos weiter gefickt wurde , bis dann auch die andere Schwester genug hatte und mir den Dildo aus dem Arsch zog.

Alle drei sanken wir dann platt in uns auf dem Teppich zusammen.

By: DWT55

One thought on “Fetisch Damenwäsche bei zwei Damen ausgelebt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.