Fickdienst im Club Pornogeschichten

Fickdienst im Club Pornogeschichten :

Gestern wurde ich von meiner Herrin Angelika in ihren Club abkommandiert. Meine Aufgabe war es einer Damenriege, alles megageile Rubensweiber über 50 mit dicken Duddeln und fetten Ärschen, bei ihren Fotzen- und Schwanzspielen als Lustknecht ständig zur Verfügung zu stehen. Ich hatte ihre Fotzen und Arschfotzen mit meiner Zunge sauber zu halten, ihnen beim An-der-Wand-Ficken, wenn nötig die Schwänze anzublasen, in die Fotzen- und Arschfotzenlöcher einzuführen und nach dem Rausziehen sauber zulecken. Außerdem hatte ich stets zur Verfügung zu stehen, wenn die Damen ihren warmen Sekt in meinen Mund abschlagen wollten.

Angelika hatte den Damen einen separaten Raum zugewiesen in dem sie ganz unter sich sein konnten. Das Lust-Zimmer ist für andere nicht zugänglich, hat aber an zwei Seiten Öffnungen in den Wänden die dafür vorgesehen sind, dass Herren, die Lust darauf haben inkognito von erfahrenen Frauenhänden, Fotzen, Mund- oder Arschfotzen entsamt zu werden, ihre Schwänze und Sackerln durchstecken konnten. Auch für Damen gibt es mit rotem Samt gepolsterte Öffnungen an die sie ihre Muscheltiere pressen können, um sich von Frauen- oder Männermündern, je nachdem wer sich auf der anderen Seite der Wand befindet, auslecken zu lassen.

Natürlich können die Liebes-Öffnungen auch zum Ficken genutzt werden. Die Frau presst ihre Möse auf die Öffnung und wartet, dass ein Männerschwanz in sie eindringt und sie durchorgelt. Man pudert ohne sich zu sehen, nur nach dem Gefühl, ähnlich wie im DarkRoom.

Fickdienst im Club Pornogeschichten

Die Frauenclique hatte sich schon im Lust-Zimmer versammelt, als die Angelika mich den Damen vorstellte. Die Herrin hatte mir die Eier abgebunden, Hodengeschirr und Eiteiler angelegt und mir brutal einen harten Ständer gewichst. Wir waren beide ganz nackert, nur die Herrin trug ihre roten Stiefel.

Auch die geilen Weiber waren alle bis auf Schuhe und Strapse splitternackt. Wouhh, was für ein Anblick!! Maler Rubens hätte seine helle Freude an den drallen, üppigen Weibern mit den wabernden großen Eutern, den breiten, weit ausladenden Hinterteilen und den drallen Bäuchlein gehabt!

Während die Angelika die Damen begrüßte und in ihrem Club willkommen hieß, kniete ich hinter ihr.

Ich wusste, dass ich es nicht ohne Erlaubnis tun durfte, aber ich konnte mich beim Anblick des herrlichen, blanken Popos meiner Herrin nicht beherrschen. Ich griff mit beiden Händen die festen, straffen Pobacken, drückte sie ganz sanft auseinander, beschleckte die warme Pospalte, dockte mit meiner Zunge an der Rosette an, züngelte und küsste die Afterrose und ließ dann meinen Leckaal bis zum Anschlag eindringen. Angelika ließ meine Ungezogenheit gnädig geschehen und genoss mit sichtlichem Vergnügen den analen Zungenfick ihres Fotzenknechts bis zur Lustlösung und dem Abgang ihres göttlichen Yoni-Nektars in verschwenderischer Fülle.

Ich blieb bis zum Ende des Orgasmus drinnen im heißen Ofenrohr und wollte gerade mit meinem Mund an Angelikas Muscheltier zum Sauberlecken gehen, da sah ich, dass eine der Damen, eine aparte Rothaarige, schon vor der Donna kniete. Sie drückte Angelikas Schenkel auseinander, tauchte in ihren Schoß und begann die von Futsaft triefende Muschi schmatzend abzuschlecken.

Nachdem die Leckstute das Fotzentier trocken geschleckt hatte, meinte sie zur Angelika: „Dein Fotzenknecht scheint ja ein begnadeter Arschloch-Schlecker zu sein, wenn du so viel Honig nach seinem Zungendienst abdrückst! Mmmhh, was schmeckt dein Nektar gut! Was meint ihr Mädels zu einem gepflegten Zungenarschfick vom Fotzenknecht??“

Die anderen 5 Damen waren einverstanden. Ich musste mich zum Facesitting auf den Rücken legen und dann kamen sie über mich, die gigantischen, barocken Weiberärsche, einer nach dem anderen. Zuerst rieben die geilen Tanten genüsslich ihre Fotzen und Arschfotzen auf meinem Gesicht ab, dann platzierten sie ihre Rosetten direkt auf meinen Mund. Ein Ofenrohr nach dem anderen wurde nun von mir geküsst, gezüngelt, beschleckt und gründlich zungengefickt.

So tief es ging ließ ich meinen Lecker in die heißen Hinterpforten der Weiber einfahren. Mensch waren das gewaltige Massen an Geilfleisch, die mir aufsaßen! Ich bekam kaum noch Luft.

Und brachte alle Weibsbilder zum Abspritzen ihres Fotzenhonigs, den ich dann aus der Scheide, der dichten Fotzenwolle oder vom rasierten Muschelfleisch schleckte. Ich bekam fast eine Zungenlähmung und mein Lecker war vom Schlecken ganz wund. Aber diese vollreifen Ärsche und Fotzentiere waren einfach ein Hochgenuss für einen echten Fotzenknecht!!

Weil ich ihre Gäste so gut bedient hatte, bekam ich von der Donna eine Belohnung. Erst brunzte sie mir ihren dampfenden Herrinnensekt über meine Zunge und danach durfte ich, weil mein Kolben und meine Eier kurz vor dem Zerplatzen waren, eine der Damen abficken. Angelika hatte eine dralle, mütterliche Blondine ausgesucht. Die kam auf mich zu, entfernte das Hodengeschirr, umarmte mich zärtlich und presste ihre großen, wunderbar weichen, herrlich nach Weib duftenden Melonen ganz fest an mich. Dann ließ sie ihre lange, bewegliche Zunge in meinen Mund einfahren und schenkte mir einen Zungenkuss, wie es nur eine reife, erfahrene Frau kann.

Alles an der Frau war so weich, so warm, so duftend, so mütterlich. Sie hob ein Bein, stellte es auf einen Stuhl, griff sich meinen steifen Riemen und führte ihn in ihre glitschige Dattel ein. Meine Hände lagen auf ihrem Po, ich zog den warmen Körper fest zu mir heran und begann die fleischige Fotze kräftig zu pudern. Ich versuchte zurückzuhalten, um der netten Mami möglichst lange Lust zu schenken. Aber irgendwann kochte meine Bocksahne über, stieg unaufhaltsam auf und schoss aus der Eichel hinein ins heiße Muscheltier.

Ich spürte, wie die erfahrenen Scheidenmuskeln meinen Piller festhielten und ihn bis zum letzten Tropfen ausmolken. Ich zog den Speer aus der Scheide, kniete vor der Mutti nieder und saugte ihr, wie es sich gehört, den aromatischen Cocktail aus Sperma und Mösensaft aus dem Fickkanal und schluckte ihn mit großem Genuss runter.

Mittlerweile hatten sich vor unserem Lustzimmer neugierige Wichser und Spanner eingefunden, die schon mal vorsorglich ihre Rüssel durch die Löcher geschoben hatten und darauf warteten, in irgendeiner Form entspannt zu werden.

Angelika hatte mir vor einiger Zeit mal erlaubt, meinen angewichsten Piller, samt Eiern durch eines der Lustlöcher zu schieben. Ich muss sagen, es ist schon ein unbeschreiblich geiles Gefühl, seinen Riemen in ein Loch zu pflanzen, ohne zu wissen, was auf der anderen Seite damit angestellt wird. Bei mir war es so, dass erst einmal gar nichts passierte. Dann spürte ich plötzlich warme weiche Lippen, die routiniert die Vorhaut zurückschoben, einen Mund, der sich über mein Rüsseltier schob und zu saugen begann, während 2 Hände meine Nüsse massierten und kräftig durchwalkten bis ich abspritzte und dem unbekannten Mund meinen Schnodder schenkte. Ich weiß bis heute nicht, ob es ein Weib oder ein Kerl war, der mich absaugte.

In allen Wand-Schwanzlöchern war jetzt ein steifer Riemen zu sehen und zwei der Muschilöcher waren mit Fotzen besetzt. Die geilen Weiber waren sofort voll in Action. Zwei gingen zu den Fotzen, fuhren ihre Leckzungen aus und besorgten es den Tussen auf der anderen Wandseite. Die anderen und die Herrin nahmen sich die Samenspritzen vor, ließen sie in ihre Mundfotzen einfahren und begannen zu schlotzen. Nur die dralle Mami, die ich zu Anfang abficken durfte, wollte nach dem Fotzenfick jetzt einen Arschfick genießen. Ich durfte ihr dabei behilflich sein.

Sie hatte sich aus dem Wandangebot einen besonders langen Dödel ausgesucht. Ich war sofort mit Vaseline zur Stelle und cremte die Mutti-Rosette gut ein. Die Arschfickerin schob vor Geilheit zitternd ihren fetten Hintern vor die Wand. Ich griff mir den Arschbohrer, der schön steif und hart war und in meiner Hand wild zuckte. Bevor ich den Lümmel der Frau in den Arsch schob, konnte ich nicht anders, ich musste den geilen Fickriemen in meinen Mund nehmen und ablutschen. Der herbe männliche Geschmack eines Penis war jetzt eine willkommene Abwechselung zum Geschmack der Weiberfotzen und –ärschen.

Ich ließ den von Vorsamen triefenden Kolben aus mir gleiten, drückte die Arschbacken der Mami auseinander und dockte den aus der Wand ragenden Stachel an der rosigen Rosette an und zwängte das geile Männerfleisch dann unerbittlich durch den Klemmring ins Arschloch rein. Als der Analbohrer drinnen war, begann das geile Weib sofort mit ihrer Arschkiste zu stoßen und ließ den Fickkolben in ihrem Darm hin und her fahren und die dicken Eier schaukeln.

Ich blieb bei der Analakrobatin und passte auf, dass der Fickkolben nicht aus dem Ofenrohr flutschte. Wenn das geschah, war ich sofort zur Stelle und rammte den Eumel wieder rein. Der Kerl auf der anderen Seite der Wand war mächtig spitz und so dauerte es nicht lange, da nahm die Arschfickmami schreiend den Schnodder des Unbekannten in ihrem Hinterloch auf. Sie ließ den Lotterlümmel aus ihrem Arsch gleiten und befahl mir, den Blubber aus ihrem Hintern zu saugen und den Pimmel sauber zulecken.

In kurzer Zeit hatten die Damen alle Schwänze und Fotzen in den Wandlöchern abgefrühstückt und sich an Sacksahne und Pflaumensaft köstlich gelabt. Schnell tauchten neue Schwanztiere in den Öffnungen auf und auch ein Damenloch war wieder mit einer erwartungsvollen Mösch besetzt. Die nahm sich die Angelika vor, ließ ihre flinke Zunge ins haarige Tier einfahren und leckte es bis zum Abspritzen aus.

Die Damen-Riege wollte jetzt durchgevögelt werden. Ich hatte natürlich wieder Fotzendienst. Die Weibsbilder schoben ihre monströsen Ärsche an die Wände und ich durfte den Schwanz in das jeweils von der Dame gewünschte Fickloch reinschieben: Fotze oder Arschfotze. Eine wirklich angenehme Beschäftigung, die mich natürlich tierisch aufgeilte und steif machte. Deshalb war eine der Damen so lieb, mir zu gestatten, meine Latte zum Absamen in ihre Mundfotze zu schieben, nachdem ich einen prächtigen Dickschwanz aus der Wand in ihren schleimigen Braunbären versenkt hatte.

Während das scharfe Weib den Riemen aus der Wand abvögelte saugte sie meinen Pint wie eine Weltmeisterin. Ja, reife Frauen sind eben für geile Spiele die Besten! Bis zum letzten Tropfen holte die verkommene Sau alles aus meinen Eiern raus und ließ es sich durch ihre Kehle rinnen.

Sie ließ meinen Schwanz in ihrer Schnute solange drinnen, kaute drauf rum bis sie den Dödel in ihrer Fickdose ausgemolken hatte. Als der Kerl sie mit seinem Rotz befüllte und sie zum Höhepunkt kam, biss das geile Luder mir voll in die Eichel. Ein tierischer Schmerz! Den abgespritzten Kolben und die vollgerotzte Weiberfotze musste ich aussaugen und mit der Zunge säubern. Ebenso alle anderen besamten Fotzentiere und Arschfotzen. Mensch waren das gewaltige Spermamengen die ich heute zu schlucken hatte!

Meine Fickerin meinte jetzt, ich solle mich vor ihr niederknien, damit sie mir in den Hals schiffen konnte, weil ihre Blase sie so teuflisch drückte. Ich kniete also vor ihrer Brunzdose nieder und öffnete in Erwartung des Damensektes meinen Mund. Die Frau öffnete mit beiden Händen ihren fleischigen Puller. Ich sah im offenen Fotzenfleisch das kleine Pissloch und schon ging es los: Ein dampfender, goldgelber Strahl schoss wie mit Urgewalten heraus, direkt in meinen Mund. In vollen Zügen trank ich die Köstlichkeit.

Auch den anderen Damen und der Angelika drückten jetzt die vollen Blasen und da sie keinen Bock hatten, auf die Toilette zu gehen, pissten sie sich alle genüsslich in mir aus. Erst die Hodensahne, jetzt der warme Weibersekt, ich nahm alles in mir auf, wie es sich für einen Fotzenknecht geziemt. Als mir dann die Blase zu platzen drohte, musste ich mich erleichtern. In einer Pause entdeckte ich in einem der Löcher eine rasierte noch unbenutzte Pflaume. Ich wichste meine Strulle steif, damit sie gut ins Loch flutschen konnte, schob sie rein ins heiße Fotzenfleisch, so tief es ging und verpasste der Frau auf der anderen Seite der Wand eine gründliche Scheidenspülung mit meinem NS…

Eine der heißen Tanten meinte, wie geil es doch wäre, wenn auch der Fotzenknecht von einem der Wandschwänze in seinen süßen Knackarsch gevögelt und besamt würde. Sie schob mich also zur Wand, wo gerade ein wunderschöner schwarzer Piller durch eines der Löcher geschoben wurde. Eine der Damen cremte mein Poloch ein und eine andere drückte meinen Arsch näher an die schwarze Nille heran und zwängte dann den langen, knochenharten Eumel durch meine Rosette.

Ganz tief hinein fuhr der heiße Arschstachel in meinen Hintern. Wouhh, was für ein megageiles Gefühl, lebendes, heißes Geilfleisch im Ofenrohr zu haben! Ich begann meine Arschkiste zu bewegen, vor und zurück.

„Jaaa, oohh, ist das geil!“ rief eines der Weiber, die alle meinem Arschfick neugierig zuschauten, „Beweg‘ deinen süßen Hintern, lass ihn wetzen, schneller, schneller, wir wollen einen rasanten Arschfick sehen!“

Ich erfüllte den Wunsch, wurde immer schneller und die Frau, die mir den schwarzen Arschrammler eingeführt hatte, achtete darauf, dass der schon ganz glitschige Aal nicht aus mir rausflutschte. Eine andere Dame kauerte sich vor mich, nahm ganz lieb mein Gesicht in ihre Hände, küsste und streichelte mich. „Lass dich von dem Kerl schön in den Popo ficken und mit seinem Schnodder abfüllen. Tu es für mich, ich will es erleben. Ich werde immer ganz fickrig, wenn Männer zusammen pudern.“

Es war schon ein berauschendes Gefühl, von einem schwarzen Piller in den Arsch gefickt zu werden und gleichzeitig von einer schönen Frau liebkost zu werden. Die nette Dame richtete sich jetzt auf und drückte mir ihre klatschnasse von Mösensaft triefende Fotze auf den Mund, damit ich sie auslecke, was ich dann auch mit großer Lust tat. Der prächtige, übergroße Kitzler und die langen Zwutschen wurden von mir ausgiebig bedient.

Die Frau kam schnell und drückte mir eine Riesenladung sehr leckeren Sardellensaft in den Mund. Während meine Zunge und meine Lippen es der geilen Weiber-Schmuppe besorgte, spürte ich wie zarte Frauenhände mein Sackerl und meinen Schweif bespielten. Sie wichsten mir die Nudel wieder steif und walkten die Hoden die Hoden kräftig durch, damit bald wieder Sperma aufsteigt. „Unser Fotzenknecht muss abspritzten während er in den süßen Arsch gevögelt wird“, hörte ich eine der Damen sagen.

Ich spürte, wie der Lustrüssel sich in mir aufbäumte, wie ein wildes Tier zuckte und dann ging es auch schon los: Der Kerl hinter der Wand drückte hemmungslos seinen Blubber ab und füllte mich mit einer Superladung warmer Schwanzbeize, die, nachdem die Spermaschleuder heraußen war, langsam aus dem Poloch heraus und an meinen Schenkeln hinab rann.

Fickdienst im Club Pornogeschichten

Fast gleichzeitig hatten die Wichserinnen es geschafft mein Rüsseltier abzusaften. Hemmungslos ließ ich den Sackrotz aus meiner Flöte rausspritzen. Eine der lüsternen Weiber hatte den Jizz wohl in ihrer Hand aufgefangen und aufgeschlabbert, denn ich hörte sie sagen: “ Schmeckt köstlich der Knecht-Samen, da könnte ich mich dran gewöhnen.“

Weil ich den Riemen mit meinem Arschloch so gut abgepudert hatte, durfte ich zur Belohnung eine komplette Sperma-Ladung aus einer Nille in der Wand absaugen. Angelika suchte mir einen besonders großen, dunkelbraunen, stark geäderten Pint mit dicken Eiern aus. Ich trat zur Wand, stülpte meinen Mund über den Riemen, schob mit den Lippen die Vorhaut zurück, schlotzte das bittere, stinkerte Ding in den Mund rein und begann mit aller Kraft zu saugen, wobei ich auch immer wieder meine Zähne einsetzte und den Pfeifenkopf hart bekaute.

Als Mann wusste ich, was ein Schwanz aushalten kann. Das Ergebnis ließ dann auch nicht lange auf sich warten, denn als ich den Stachel bis zum Anschlag reingezogen hatte, bäumte sich das Stück Männerfleisch in mir auf, explodierte und rotzte mir eine unfassbar große Ladung Hodenrahm rein. Ich kaute den Pfeifensaft lange und intensiv durch und ließ ihn dann ganz langsam durch meine Kehle rinnen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.