FKK Familienurlaub Sexgeschichte Teil 03

FKK Familienurlaub Sexgeschichte Teil 03 :

Bevor ich auch nur nicken konnte, hatte ich aber schon seinen Schwanz drinnen. Er schob ihn langsam rein, bis er tief drin war. Dort blieb er, ohne sich zu bewegen. Ich konnte an seinem Gesicht erkennen, dass er diesen Augenblick tief in sich aufnahm und es erstmal langsam testen wollte.

Ich genoss es genauso, ihn in mir zu spüren. Sein Schwanz war so groß, dass er mich voll ausfüllte. Langsam wollte ich aber mehr. Durch die ganze Sache war ich viel zu doll aufgeheizt.

Jetzt wollte ich nur noch zum Abschluss kommen. Alles andere war mir für den Moment egal und ich sagte zu Tim: „Los du geiler Hengst. Fick deine Mutter. Treib deinen Schwanz tief und stark in meine Fotze. Vögel deiner Mutter die Seele aus dem Leib.”

FKK Familienurlaub Sexgeschichte Teil 03

Tim reagierte sofort. Noch etwas unbeholfen, begann er sich zu bewegen. Dann fand er aber schnell seinen Rhythmus und legte los. Er wurde immer schneller und stieß mir sein Ding so tief rein, das seine Eichel meinen Muttermund berührte. Ich schwebte auf einer Wolke des Glücks davon. Ich war einfach nur noch geil. Zu lange musste ich auf diesen Augenblick warten, während ich bei den Kindern nur zusehen konnte.

Als Tim nun auch noch meinen Kitzler rieb, war es um mich geschehen. Ich schrie laut auf und wurde von einer Orgasmuswelle nach der anderen überspült. Es war der blanke Wahnsinn. Ich hatte einen absoluten Megaorgasmus, den ich noch nie vorher hatte.

Tim hörte erst auf, mich zu stoßen, als ich mich wieder entspannte und langsam wieder Luft bekam. Er blieb noch in meiner Pflaume drin, aber er bewegte sich nicht mehr. So konnte es langsam bei mir abklingen, während ich noch seinen Schwanz genießen konnte.

Dann befreite ich mich von ihm und sagte: „Oh Tim. Das war schön. So toll hat es mir noch keiner gemacht. Du bist ein Naturtalent. Aber du bist ja noch gar nicht gekommen. Du darfst gerne noch solange weitermachen.”

„Danke Mama. Das hast du lieb gesagt, aber wenn ich jetzt schon bei dir komme, habe ich nachher vielleicht keine Kraft mehr für Sonja”, sagte Tim leise.

Sonja umarmte ihren Bruder kräftig und sagte nur: „Das ist lieb von dir. Du bist ein Schatz.”

Es musste Tim schwer gefallen sein, sich zurückzuhalten und ich sagte: „Das was du gemacht hast, ist nicht selbstverständlich. Du wirst noch mal ein super Liebhaber werden. Es gibt ganz wenige Männer, die erst an ihre Partnerin denken und dann an sich.”

Tim wurde knallrot und sah verschämt über das Kompliment, was ich ihm gemacht hatte, auf den Boden.

Sonja übernahm mit ihrer Art aber sofort wieder die Kontrolle und rief: „Jetzt darf Tim mich ficken. Ja, Mama? Ich möchte es jetzt auch fühlen ob es noch schöner werden kann.”

„Du bist ganz schön ungeduldig. Las Tim doch erstmal Zeit, alles zu verarbeiten. Dann muss ich aber auch noch was dazu sagen, damit es für dich schön wird”, versuchte ich Sonja zu bremsen.

„Dann sag es endlich. Ich kann es kaum abwarten”, drängelte Sonja.

„Na gut. Jetzt muss Tim sich hinlegen. Dann kannst du dich auf seinen Schwanz setzten. Mach es aber bitte ganz langsam. Tim darf sich dabei absolut nicht bewegen. Dann lässt du ihn ganz langsam rein, bis er gegen dein Jungfernhäutchen stößt. Dabei muss Tim mit dem Finger deinen Kitzler stimulieren. Wenn du dir dann ganz sicher bist, dass du entjungfert werden willst, lässt du dich einfach fallen. Aber denke daran. Es kann im ersten Moment doll wehtun. Warte, bis der Schmerz vorbei ist und fange dann an zu reiten. Nur dann wird es schön. Aber überleg es dir gut. Es gibt nur einmal, das erste Mal. Wenn ihr es nicht richtig macht, kann es auch Frust werden”, gab ich den beiden mit auf den Weg.

„Genug geredet. Ich will es jetzt wissen. Last uns anfangen”, sagte Sonja und war auch schon mit ihrer Pflaume über Tim seinem Schwanz.

Ich half den beiden ihn einzuführen und Sonja ließ sich vorsichtig herab.

Was machte ich hier bloß. Ich führte den Schwanz von meinem Sohn an die Pflaume seiner Schwester. Hoffentlich würde das niemals rauskommen.

„Uff, ist der groß… der passt doch nie ganz rein… ich fühl mich wie auf einem Spieß”, stöhnte Sonja.

Dann hatte sie sich aber daran gewöhnt und kam etwas hoch, um sich dann wieder bis zu dem bestimmten Punkt herab zulassen.

Für Tim musste es ein wahnsinnig geiles Gefühl sein und ich bewunderte ihn, dass er nicht kam.

Dann war es bei Sonja soweit. Sie wollte es und rief: „Jetzt oder nie.” Noch einmal kam sie hoch, sodass die Eichel fast wieder ganz draußen war und ließ sich fallen. Sie stöhnte auf und blieb einen Augenblick so sitzen, damit der leichte Schmerz abklingen konnte, während sie sagte: „Weg ist das Mistding. Scheiß auf Jungfrau. Jetzt will ich endlich ficken.”

Dann fing sie auch schon an, auf ihrem Bruder zu reiten. Sie wurde immer wilder und schneller. Dabei nahm sie den Schwanz in der ganzen Länge in sich auf. Wie machte sie es bloß. Selbst bei mir stieß er ja schon am Ende an.

Die beiden stöhnten um die Wette und man merkte ihnen an, dass sie kurz vorm kommen waren. Ich legte mich daneben und führte etwas den Finger von Tim, der immer noch den Kitzler bearbeitete. Dadurch wurde mein Finger auch ganz nass und ich stieß ihn Sonja unvermittelt ein Stück in den Arsch. Zuerst dachte ich, sie würde es gar nicht merken, aber dann rief sie nur, als ich ihn wieder fast draußen hatte: „Nicht rausnehmen. Mach weiter.”

Jetzt fickte ich sie da hinten doller und als Tim ihr seine Sahne mit einem lauten Ruf in die Fotze spritzte, war es auch um Sonja geschehen. Sie begann laut zu schreien und wurde immer wieder von einer Welle der Lust überwältigt. Dann sah ich, wie sich ihre Augen verdrehten und nur noch das Weiße zu sehen war. Dann wurde ihr Blick aber wieder etwas klarer. Sie wäre doch beinahe Ohnmächtig geworden.

Immer noch schwer atmend sagte sie leise: „Du hattest Recht Mutti. Es geht wirklich noch schöner. Das werde ich nie vergessen. Es hat auch fast gar nicht wehgetan, als das Häutchen riss. Danke lieber Bruder. Das war unheimlich geil.”

Dann stieg sie herunter und legte sich ausgestreckt neben uns. Tim sein Schwanz wurde nun merklich kleiner und er sagte: „Das war absolut geil mit dir. Du bist genauso eng wie Mutti. Man war das schön. Ich bin völlig fertig.”

Das konnte ich mir vorstellen. Ich war zwar schon wieder geil und hätte noch ein wenig weitermachen können, aber erstmal mussten sich beide erholen. Heute Nacht würde bestimmt nichts mehr laufen.

Es war schon verrückt mit mir. Ich hatte noch nie so schöne Gefühle beim Sex empfunden. Vor allen Dingen törnte es mich an, dass Sonja uns zugesehen hatte. Genauso wie ich wieder scharf wurde, als die beiden es trieben. Es war für mich das erste Mal, dass ich jemand anderes beim Ficken zusah.

Es war schon komisch. Ich wollte es jetzt sogar gerne noch öfters so haben. Irgendwie wurde wohl etwas in mir geweckt, was ich bisher noch nicht entdeckt hatte.

Jetzt konnte ich sogar die beiden Pärchen vom Nachmittag verstehen. Es war schon ein besonderer Kick, es vor anderen zu treiben. FKK Familienurlaub Sexgeschichte Teil 03

Ich hatte schon wieder einen Finger in meiner Pflaume stecken, was mir gar nicht richtig bewusst wurde.

Erst als Sonja etwas sagte merkte ich es selber: „Sie mal Tim. Mutti ist viel zu kurz gekommen. Ich denke, wir sollten ihr noch mal helfen.”

Tim sah zu mir hin und ich bemerkte, wie sein Schwanz langsam wieder groß wurde.

Das konnte doch nicht wahr sein. Der Junge musste doch völlig fertig sein. Der konnte doch jetzt bestimmt nicht mehr.

Ehe ich mich aber weiter wundern konnte, war Sonja über mir und begann nun meine Spalte auszulecken und schob einfach meine Hand bei Seite.

„Das hast du jetzt nicht mehr nötig. Du hast nun uns. Ich wollte schon die ganze Zeit mal probieren, wie du schmeckst”, sagte sie und begann mich auszulecken. Dabei massierte sie meinen Kitzler mit der Zunge so geil, dass ich schon wieder am abheben war.

Sie machte noch eine ganze Weile so weiter und sah dann zu Tim. Sie bemerkte seinen steifen Schwanz und deutete mit Zeichen an, ob er mich noch mal ficken wolle.

Ich bekam von dem ganzen aber nichts mit, weil ich meine Augen geschlossen hatte.

Plötzlich hörte Sonja auf und ehe ich es richtig mitbekam, steckte auch schon Tim in mir.

Er begann sofort, mich hart zu vögeln. Ich griff Sonja an den Beinen und zog sie mit ihrer Muschi an meinen Kopf. Dann begann ich ihr die Fotze auszulecken.

Da wir alle ja schon gekommen waren, konnten wir diesen Augenblick der Vereinigung etwas länger genießen.

Tim spießte mich auf und wurde immer wilder. Er rutschte auch mal heraus und versuchte wieder in mich einzudringen. Dabei verfehlte er das richtige Loch und weil wir beide durch meine Säfte so gut geschmiert waren, konnte er ohne Probleme im hinteren Loch verschwinden.

Es war für mich das erste Mal, dass ich dort einen Schwanz drin hatte. Dann merkte Tim seinen Irrtum, murmelte nur ein: „Entschuldigung”, und korrigierte seinen Fehler.

Das wollte ich aber nicht. Ich wollte es jetzt wissen, wie es ist, in den Arsch gefickt zu werden. Wenn es schon so leicht ging, könnte es ja vielleicht schön werden. Wenn nicht konnte ich ja immer noch unterbrechen. Deshalb rief ich schnell: „Nicht rausziehen. Geh wieder rein ins andere Loch. Mach schon. Fick mich in den Arsch.”

Tim wechselte sofort wieder die Löcher und stieß mir seinen Schwanz nun heftig in den Arsch und fickte mich dort wie besessen. Sonja, die nun erst mitbekam, was da lief, bekam vor Staunen nicht mehr ihren Mund zu, bearbeitete aber nun mit ihrem Finger meinen Kitzler und steckte mir einen Finger in die Fotze.

Es war ein rein animalisches Ficken. Wir wollten einfach nur unsere Triebe austoben.

Ich steckte nun Sonja auch zwei Finger tief in die Pflaume und fickte sie damit.

Jetzt dauerte es auch nicht mehr lange und wir kamen alle drei zusammen. Unsere Schreie der Erlösung hörten sich wie ein einziger an.

Ich bekam einen Orgasmus, der mich fast auseinander riss und Sonja ließ mir ihren ganzen Saft in den Mund laufen. Tim jagte mir seine ganzen Samen in den Arsch und fiel dann völlig erschöpf von mir runter.

Wir lagen eine ganze Weile nebeneinander und erst als wir wieder richtig Luft bekamen sagte Sonja: „Oh Mutti, was war das denn. Geht so was auch? Kann man auch in den Arsch gefickt werden und dann kommen?”

„Anscheinend ja. Ich habe es vorher auch nicht gewusst. Muss wohl an der besonderen Situation liegen. Wenn mich früher mal einer der Männer gefragt hätte, ob er das dürfe, dann hätte ich ihn aus dem Bett geschmissen. So muss ich aber ehrlich zugeben, dass es geil war. Zusätzlich und neben dem anderen, könnte es mir sogar gut gefallen”, gab ich ehrlich zu, was ich empfand.

„Ich wollte es aber nicht Mutti. Das war ganz ausversehen. Es ging wie von alleine”, versuchte Tim sich zu entschuldigen.

„Ist schon gut, mein Junge. Das weis ich. Jetzt hast du eben heute zwei Frauen entjungfert. Das hat auch nicht jeder hinter sich, in einer Nacht”, sagte ich und gab ihm einen Kuss.

„Oh toll. Dann möchte ich morgen da auch noch entjungfert werden”, sagte Sonja.

„Sonja!! Nicht alles auf einmal. Lerne erst das Andere richtig kennen und nur wenn du bereit bist dazu, solltest du es machen. Überleg mal wie alt ich werden musste, um das kennen zulernen.

„Ist schon klar Oma. Aber solange möchte ich dann doch nicht warten”, sagte Sonja und lachte laut los.

Als wir uns alle wieder beruhigt hatten, sprach ich dann ein Machtwort: „Seht mal auf die Uhr. Es ist schon fast wieder morgens. Wir sollten noch ein wenig schlafen, bevor wir weiter planen. Vor allen Dingen Tim braucht seinen Schlaf…”

„Hast Recht”, unterbrach mich Sonja. „Den braucht er wirklich, damit er uns den ganzen Tag vögeln kann.”

„Gnade, gnade. Ich glaube ich zieh aus. Das hält ja keiner aus”, sagte Tim gespielt ängstlich.

Als ich aber gähnte, merkten sie, dass sie auch recht Müde waren. Einen Moment später waren sie dann auch schon eingeschlafen.

Ich hing noch eine Weile meinen Gedanken nach, während ich die beiden betrachtete.

Hoffentlich war das alles richtig. Eigentlich hätte ich es als Mutter nie soweit kommen lassen dürfen. War meine Erziehung in der Vergangenheit doch zu freizügig gewesen? Was ist, wenn es den beiden geschadet hat.

Hab ich etwa nur an mich gedacht? War ich selber viel zu geil von dem, was wir am Nachmittag sahen, dass ich die Kontrolle verloren hatte?

FKK Familienurlaub Sexgeschichte Teil 03

Wie sollte es jetzt nur weitergehen. Wenn es den beiden wirklich gefallen hat, würde ich sie nicht wieder auseinander bekommen. Verbieten würde dann nichts mehr nützen.

Wollte ich es überhaupt? Hab ich nicht sogar denselben Wunsch wie die beiden?

Ja!!! Ich wollte mich auch noch mal wieder von meinem Sohn ficken lassen. Ich sehnte mich sogar nach seinem Schwanz. Noch nie vorher war e so schön gewesen.

Als ich in die glücklichen Gesichter der beiden sah, wusste ich, dass ich mir keine Gedanken machen brauchte. Sie waren alt genug und haben es von sich aus gewollt.

Scheiß auf Moral und der Meinung von anderen. Wir wollten es alle drei und würden es jetzt auch immer wieder tun.

Als ich an dieser Stelle ankam, kuschelte ich mich zwischen Tim und Sonja und schlief dann auch übergangslos ein.

Sollte euch die Story gefallen haben, gibt es vielleicht noch eine Fortsetzung.

FKK Familienurlaub Sexgeschichte Teil 01

12 thoughts on “FKK Familienurlaub Sexgeschichte Teil 03

  1. Andreas Stiehler

    Hallo, und wieder ein fantastischer dritter Teil dieses wundervollenn Familienurlaubs. Danke. Sollte der oder die Autorin weiterschreiben, wäre es mir eine Ehre, es hier lesen zu dürfen. Gruß Andreas

    Reply
  2. Roli68

    habe selten eine so geile Serie gelesen. Musste meinen Dauerständer ordentlich massieren beim Lesen und werde heute abend ordentlich abspritzen.
    Bitte unbedingt eine Fortsetzung.

    GG Roli

    Reply
  3. Alterfuchs

    Liebe Mila ja lecken ist schön ich wünschte ich könnte dich jetzt lecken bin so geil von der Geschichte bitte mehr davon ficken zwischen Mutter und Sohn oder zwischen Stieftochter und Stiefvater ist echt Geil.

    Reply
  4. Ganove67

    Oh ja… eine fantastische Geschichte… wunderbar und sehr schön… bin die ganze Zeit des Lesens geil und hab Lust auf alle Drei. Würde so gerne mitmachen.

    Reply
  5. lovein96

    Sehr geile Geschichte!!!
    Ich musste beim Lesen aller 3 Geschichten mich reiben bzw fingern und ich bin geil in einem mega Orgasmus gekommen!!!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.