Frauenrunde Teil 02

   6. August 2022    2 Kommentare zu Frauenrunde Teil 02

Frauenrunde Teil 02 :

Ich versuchte auch zu saugen was mir noch ein paar Tropfen brachte. Obwohl der Pimmel jetzt weich war konnte ich einfach nicht aufhören. „Da seht Ihr wie spermageil Yvonne ist. Ich hab’s ja gesagt.“ lachte Biggi. „Sie hat eben die Gene ihrer Mutter.“ sagte Lisa. Dagegen wandte Anja ein:“Carina steht doch mehr darauf durchgefickt zu werden.“ Alle lachten.

Anja hatte inzwischen die Eier losgelassen und kniete neben mir vor Dirk. Ich hatte den Pimmel losgelassen und wir schauten uns an wie alles herunterhing.
„Der braucht jetzt eine Pause.“ sagte Lisa. Dann befahl sie:“Dirk! Zur Toilette!“ Mich fragte sie:“Möchtest Du mitkommen?“

Frauenrunde Teil 02

Ich war unentschlossen und schaute zu Carina. Sie nickte und machte eine winkende Handbewegung daß ich mitgehen solle. So folgte ich Dirk und Lisa durch den Flur in’s Bad. Hier stellte sich Dirk vor das Urinal. Lisa und ich links und rechts von ihm. Lisa griff sich das Glied und schob die Vorhaut zurück. „Jetzt lass es laufen.“ sagte sie zu Dirk. Das Pipi kam in einem festen Strahl den Lisa mit dem Pimmel in den Abfluss lenkte. „So spritzt das nicht so viel.“ sagte sie zu mir. Nachdem der Pipistrahl geendet hatte sagte Lisa zu Dirk:“Jetzt pumpen.“

Es kamen noch drei kurze Strahlen. Lisa meinte:“das war alles.“ und schüttelte den Lümmel. Dirk drehte sich um und ging zum Waschbecken. Dort stand er seitlich zum Waschbecken auf einem bereitliegenden Handtuch. Lisa nahm einen Waschlappen von einem Haken und machte ihn nass. Damit wusch sie dann Dirk’s Pimmel, Sack und Arsch. Das wiederholte sie mit Seife am Waschlappen. Dabei schob sie die Vorhaut zurück und erklärte mir, daß man auch die Nülle gründlich waschen muss.

Ebenso die Arschritze. Danach machte sie den Durchgang noch einmal mit klarem Wasser und reichte mir ein Handtuch. Ich verstand daß ich nun alles trocken machen sollte, war aber wohl zu vorsichtig. „Nicht so zaghaft“ lachte Lisa. „Du machst nichts kaputt. Der kann das ruhig fester vertragen.“ Also rieb ich am Arsch und den Beinen kräftiger und griff am Schwanz richtig zu. Den Sack zog ich lang. „Na also.

Du weißt doch wie es geht“ lachte Lisa. Inzwischen hatte ich großen Spaß daran Dirk so zu behandeln wie Biggi es gesagt hatte und lachte auch. Als ich aufschaute sah ich Carina lächelnd in der Tür stehen. „Du bist wirklich mein großes Mädchen“ sagte sie zu mir. Das Handtuch zog ich weg und sah, daß der Lümmel schon wieder etwas größer geworden war.

Wir gingen zurück in das Wohnzimmer wo Anja auf dem Boden kniete und mich zu sich winkte. Sie legte eine Hand an meinen Hinterkopf und zog mein Gesicht zu ihrem. Sie küsste mich und schob dabei ihre Zunge in meinen Mund. Anja ließ meinen Kopf etwas zurück und sagte leise: „Nun komm. Beweg Deine Zunge wie vorhin an der Eichel.“ Wir küssten uns wieder. Diesmal bewegten sich unsere Zungen umeinander.

Das war ein schönes Gefühl. Darum folgte ich Anja bereitwillig als sie sich hinten über sinken ließ und auf dem Rücken zu liegen kam. Ich lag jetzt auf ihr und wir küssten uns weiter mit Zungenspiel.

Als wir uns wieder aufsetzten sah ich daß Silke mit dem stehenden Schwanz spielte und Biggi die Eier in der Hand hatte.

Carina sagte laut: „Ich will jetzt genagelt werden.“ Im Aufstehen ließ sie ihren Rock fallen. Sie zog auch ihr Top aus und ging splitternackt auf die Terrasse. Wir folgten ihr wobei Biggi Dirk am Schwanz hinter sich her zog. „Jetzt siehst Du wie gefickt wird.“ lachte Anja mich an. Frauenrunde Teil 02

Draußen setzte Carina sich auf die Kante eines Tisches der aussah wie ein halber Baum. Sie ließ sich nach hinten sinken. Lisa nahm Carinas linkes Bein. Anja das rechte. Sie hielten die Beine hoch und auseinander. Silke dirigierte Dirk in die Mitte. Sein Schwanz stand steil hoch. Doch Silke drückte ihn herunter und positionierte ihn vor Carinas Scheide. Biggi stand inzwischen neben dem Tisch und beugte sich über Carina.

„Hau ihn rein“ sagte Silke lachend zu Dirk. Er bewegte sein Becken mit einem Ruck nach vorne und der Pimmel war mit seiner ganzen Länge in Carina. Sie schrie kurz auf und ich dachte dieser dicke Penis täte ihr weh. Carinas Gesicht konnte ich nicht sehen da Biggi sie küsste. Mit einer Hand fasste sie Carinas Busen. Mich interessierte mehr was zwischen ihren Beinen passierte. Dirk bewegte sich schnell und heftig vor und zurück. Jedes Mal wenn der Schwanz ganz in Carina war stöhnte sie beim knutschen auf.

Lisa und Anja hatten je eine Wade von Carina auf ihren Schultern. Die Oberschenkel hielten sie fest vor sich. Dadurch waren die Beine weit gespreizt und Dirk rammte seinen Pimmel mit schnellem Rhythmus unaufhörlich in Carinas Scheide. Ihre Geräusche wurden immer lauter. Ich fragte Silke leise ob Carina Schmerzen habe. „Ganz im Gegenteil. Sie stöhnt so laut weil es ein superschönes Gefühl ist so gebumst zu werden. Erst recht mit so einem Prachtschwanz.“ flüsterte sie mir lächelnd zu.

Wir standen Biggi gegenüber an der Seite des Tisches. Silke und Biggi hatten je einen Busen von Carina in der Hand und kneteten diesen. Ich stand neben Carinas Hüfte und schaute wie sich der Schwanz in ihr bewegte. Plötzlich schrie Carina auf. Biggi hatte aufgehört sie zu küssen. Carinas Körper war so angespannt, daß sie nur mit Schultern und Po auf dem Tisch lag. Ihren Bauch hatte sie angehoben. Im Takt von Dirks Bewegungen jappste sie „Ja-ja-ja“. Dann war sie still und lag wieder ganz auf dem Tisch. Dirk hörte mit seinen Bewegungen auf und sein Glied war ganz in Carina.

Als sie wieder lächelnd die Augen öffnete nahm Dirk seine Bewegungen wieder auf. Erst etwas langsam; dann wieder so schnell wie vorher. Carina schloss wieder ihre Augen und stöhnte im Takt. Kurz darauf schrie sie wieder leise auf und ihr Körper spannte sich wieder an. Auch Dirk stöhnte und hatte mit geschlossenen Augen ein angespanntes Gesicht. „Jetzt spritzt er eine ganze Ladung Sahne in Carina ab“ lachte Biggi mich an. „Herrliches Sperma in ihrer Fotze“ sagte Anja und alle lachten.

Nur Carina und Dirk waren noch in ihrer Position und lachten nicht. Carina verschränkte ihre Beine hinter Dirks Rücken und schnaufte. Dabei lächelte sie mit noch immer geschlossenen Augen. Sie zog sich an seinen Armen hoch bis ihr Kopf an seiner Schulter lag. Ihre Arme verschränkte sie hinter seinem Nacken. Er legte seine Hände unter ihre Oberschenkel nahe an ihrem Po. Halb hing Carina an Dirk. Halb saß sie auf seinen großen Händen.

Neugierig ging ich in die Hocke und sah daß der Schwanz immer noch in ihr war. „Das ficken dauert aber lange“ dachte ich mir damals. „Carina! Es reicht jetzt!“ mahnte Biggi. „Du bist doch schon zwei Mal gekommen.“

„Nicht auspressen!“ lachte Lisa. „Wir wollen auch noch was!“ Frauenrunde Teil 02
„Ich will aber mehr“ stöhnte Carina.
„Erst erfüllt er Lisas Wünsche! Sie hatte ihn heute noch gar nicht“ erklärte Biggi.
„Bei mir hat er auch noch nicht gespritzt! Das steht mir auch zu!“ protestierte Anja.

Carina löste sich von Dirk. Dabei glitt der Pimmel aus ihrer Scheide. Er hing vor den Klöten herab. Anja befahl: „Dirk! Ins Bad!“ „Möchtest Du wieder mitkommen?“ fragte sie mich. So folgte ich den beiden. Hinter mir ging Carina. Noch immer nackt. Sie setzte sich im Bad auf das WC während Anja und ich mit Dirk vor dem Urinal standen. Als wir zum Waschbecken wechselten benutzte Carina das Bidet. Zügig griff ich mir den Waschlappen und machte die Waschung wie Lisa es mir gezeigt hatte.

Um die wichtigen Stellen kümmerte ich mich ganz besonders. Das Abtrocknen machte ich auch wieder. Carina und Anja sahen zu. „Du bist aber gründlich!“ lobte Anja. „Sie lernt schnell“ sagte Carina lächelnd. „Schau! Der Lümmel regt sich schon wieder!“ richtete sie an Anja. „Dann wollen wir ihn wieder bereit machen.“ sagte Anja und hockte sich neben mich. Wir küssten uns wieder mit Zunge während sie meine Hand an den Sack führte und wir die Klöten leicht drückten.

Anja beendete den Kuss und wir schauten zum Schwanz. Der stand in voller Größe schräg nach oben und zuckte immer wieder in die Senkrechte. Carina hatte sich hinter Dirk gestellt und streichelte seine Brust. Sie streichelte auch über seinen Bauch bis zu der Stelle wo der Pimmel anfängt. Dann gingen wir durch das Wohnzimmer auf die Terrasse zu den anderen. Dirk verschwand jedoch gleich wieder und holte Gläser und Getränke die er auf den Tisch stellte, auf dem er Carina zuvor gefickt hatte. Wir hatten uns gesetzt und während Dirk einschenkte griffen wir ihm an den Po, Schwanz und Eier.

Der ganze Körper wurde gestreichelt. Die Frauen hatten angefangen und ich machte einfach mit. Es fühlte sich gut an, machte Spaß und der zuckende Pimmel war irgendwie lustig. Ich nahm dann die Spitze in den Mund und leckte daran. Da war wieder dieser tolle Geschmack, den ich haben wollte. Leider kam ich nicht lange in diesen Genuss. Denn Lisa sagte an mich gewandt: „Mach nicht zu viel, Süße. Jetzt nehme ich mir den Dicken.

Er soll mir schon eine Weile Freude machen.“ Wieder lachten alle. Lisa Stand auf, stellte sich hinter Anja und stützte sich auf ihre Schultern. Carina (immer noch nackt) stellte sich dazu und schlug Lisas Kleid hoch, so daß ihr Po frei lag. Auch sie trug keinen Slip. Biggi führte Dirk hinter Lisa und deutete mir dazu zu kommen. Biggi lenkte meine Hand an den steil aufragenden Schwanz. Wir drückten ihn herunter vor Lisas Scheide. Dirk bewegte sich langsam vor bis der Pimmel ganz in Lisa war.

Sie stöhnte „Ja-ja-ja.“ Als er ganz drin war wurde das Ja zu einem kleinen Schrei. Dirk bewegte sich langsam vor und zurück, wobei Lisa stöhnte. Wenn der Schwanz ganz drin war quiekte sie jedes Mal auf. Ich wollte das genau sehen und hockte mich hinter Dirk. Er hatte zwar die Beine leicht gespreizt. Doch sein schaukelnder Sack versperrte mir die Sicht. Mutig schob ich mit der Hand seine Klöten zur Seite. So konnte ich zuschauen wie der Pimmel hinein und hinaus glitt. Frauenrunde Teil 02

Lisa stöhnte und quiekte immer lauter. Dann befahl Biggi an Dirk: „Gibs ihr!“ Er bewegte sich jetzt so schnell wie vorhin bei Carina. Als Lisa dann keuchende Geräusche machte wurden seine Bewegungen wieder langsamer. So wie das Keuchen nachließ nahm Dirk wieder den schnelleren Takt auf. Gleich begann Lisa wieder zu stöhnen. Ich schaute wie Dirk seinen Schwanz in ihre Scheide rammte. Immer die ganze Länge.

Lisa rief: „Spritz es mir rein! Gib mir alles! Mach mich voll!“ Dirk begann zu stöhnen. Seine Bewegungen wurden langsamer; aber nicht weniger kraftvoll. Obwohl Lisa sich an Anja abstützte wurde sie bei jedem Stoß deutlich nach vorne gedrückt. Sie keuchte: „Ja-ja-ja!“ Ich sah wie der Pimmel in ihr pulsierend zuckte. Die Frauen lachten und klatschten. Silke sagte: „Wieder eine Mama-Fotze gefüllt.“ Carina lachte: „Braver Hengst!“

Dirk ging ein paar Schritte zurück. Der Pimmel hing vor dem Sack herunter. An der Spitze konnte ich einen Tropfen sehen. Ich dachte an den Geschmack und ging in die Hocke um es abzulecken. Das war so gut daß ich wieder die ganze Nülle in den Mund nahm. Es war ein Genuss.

Anja war aufgestanden, hatte sich umgedreht und fragte:“Und wer wäscht ihn jetzt für mich?“
Im Aufstehen sagte ich:“Ich mach das.“

Ich wollte nach dem Schwanz greifen um Dirk in’s Bad zu ziehen. Doch der war so weich daß er mir aus der Hand glitt. Aber ich wollte unbedingt beweisen daß ich schon gelernt hatte. Auf keinen Fall wollte ich das kleine Dummchen sein! Darum legte ich meine Finger um den Sack und zog Dirk so zur Toilette.

Erst zum Urinal; dann zum Waschbecken. Alles so wie ich es heute gelernt hatte. Keine der Frauen war uns gefolgt. So stellte ich Dirk die Frage die mich schon die ganze Zeit beschäftigte: „Kannst Du nicht sprechen?“
„Doch. Aber ich darf nicht. Darum solltest Du auch nicht mit mir reden.“

„Ich habe aber viele Fragen; möchte noch so viel von Dir wissen.“
„Auch ich würde gerne mit Dir reden; Dir einiges erzählen. Doch dafür müssten wir alleine sein. Heute frage mich bitte nicht mehr.“
Schweigend trocknete ich ihn ab und führte ihn wieder am Sack auf die Terrasse.

Die Frauen saßen um den Tisch. Als ich losließ verschwand Dirk sofort und kam mit Getränken zurück. Zwischen Lisa und Silke hatte ich mich gesetzt. Carina hatte sich bisher immer noch nicht wieder angezogen. Auch Anja’s Rock lag immer noch im Wohnzimmer. Während Dirk servierte wanderten die Hände der Frauen über seinen Körper. Als er bei mir ankam war sein Lümmel schon wieder größer.

Ohne auf irgendein Signal zu warten drehte ich mich zu ihm. Mit einer Hand griff ich seine Klöten. Mit der anderen schob ich die Vorhaut zurück und nahm wieder die Nülle in den Mund. Daran hatte ich richtig Spaß gefunden. Ich leckte und knabberte auch, was der Schwanz zu meiner Freude wieder mit kräftigem zucken beantwortete. Er wurde wieder ganz hart. Ich ließ ihn los und fragte mich bei dem Anblick erneut wie so etwas in eine Scheide passt.

Anja war inzwischen aufgestanden und zog Dirk an der Hand mit sich zu einem Liegestuhl. Hier zog sie auch ihr Shirt aus und legte sich ganz nackt mit gespreizten Beinen darauf. An seinen Armen zog sie Dirk herunter und drückte seinen Kopf zwischen ihre Beine. Dirks große Hände streichelten und drückten Anjas Busen.

„Anja lässt sich jetzt von ihm lecken.“ sagte Silke zu mir. Frauenrunde Teil 02
„Das haben wir ihm beigebracht. Das tut richtig gut und ist voll geil.“
Dirk kniete und ich hatte nur Augen für seine baumelnden Bälle.

Anja stöhnte mit zischenden Lauten. Ihre Hände lagen auf Dirks Hinterkopf und kraulten seine Haarstoppeln. Ihr Stöhnen und Zischen wurde immer lauter. Dirk zog eine Hand von ihrem Busen herunter und führte sie unter sich hindurch. Mehr konnte ich nicht sehen.

„Jetzt fingert er sie auch“ lachte Carina.
„Fingern?“ war meine irritierte Frage.

„Er steckt einen oder mehrere Finger in ihre Möse“ klärte Biggi mich lachend auf. „Damit massiert er ihren G-Punkt. Wenn Du in ein paar Jahren Sex hast und ein Mann das mit Dir macht, wirst Du Dir das öfter wünschen. Auch vom Lecken am Kitzler kann man fast nie genug bekommen.“

„Wenn der Mann es richtig macht!“ mahnte Lisa.
„Dirk macht es doch richtig! Schließlich hat er fünf Lehrerinnen und versteht alle fünf zu beglücken. Wir werden alle befriedigt nach Hause gehen. Wie immer.“ sagte Carina.

In diesem Moment stöhnte Anja laut auf. Sie schien ihre Beine zusammen zu drücken. Doch Dirks Kopf lag dazwischen. Carina und Silke sprangen auf. Sie drückten Anjas Beine auseinander und nach oben. Wie es vorhin bei Carina gemacht wurde. Ich hockte mich neugierig neben Dirk und sah wie seine Zunge mit ihrem Kitzler spielte. Seine Finger bewegten sich in ihrer Scheide.

Ich glaube es waren drei Finger. Anja quiekte unablässig. Sie zitterte und stöhnte. Dann befreite sie ihre Beine und sprang auf. Sie zog Dirk mit hoch und auf die Wiese. Dort fielen beide ins Gras. Anja lag auf dem Rücken und Dirk zwischen ihren Beinen auf ihr. Wir gingen dazu und ich sah wie Dirk sein Becken hob und senkte. Ich verstand daß sein Schwanz in Anjas Scheide war.

„Erst geleckt und gefingert. Jetzt auch noch ordentlich gebumst. Anja hat ein Glück.“ sagte Lisa.

Carina legte sich neben Anja lächelnd in das Gras. Als Anja und Dirk aufstöhnten streichelte Carina seinen Rücken. So wie die Anspannung der beiden nachließ zog Carina Dirks Gesicht zu sich und küsste ihn. Auf den Mund. Ganz lange. Schließlich lag Dirk ganz auf Carina. Allerdings war er jetzt auf den Knien.

Anja hatte sich aufgesetzt und sagte lächelnd zu mir: „Yvonne, helf mir bitte mal. Wir müssen den Schwanz für Deine Mutter wieder hart machen.“ Anja kniete neben Dirks Po und fasste die Bälle. Ich wollte wieder zeigen daß ich gelernt hatte und legte meinen Kopf zwischen seine Beine. Schnell hatte ich die Eichel im Mund. Ich saugte, leckte und knabberte. Sofort zuckte der Schwanz und wurde wieder groß.

Ich dirigierte ihn an Carinas Scheide und Dirk ließ sich sinken. Der Pimmel steckte in Carina und der Sack hing in meinem Gesicht. Darum setzte ich mich auf. Anja streichelte mir lächelnd über das Haar und die Wange.

Carina verschränkte ihre Beine hinter Dirks Rücken; ihre Arme hinter seinem Nacken. Von beiden war nur ein Schnaufen zu hören. Sie knutschten noch immer.

Anja nahm meine Hand. Wir streichelten Dirks Po und fühlten seine langsamen Bewegungen.
Anja lächelte mich an und zog mein Gesicht zu sich. Wir küssten uns und wieder schob sie ihre Zunge in meinen Mund. Dieses Mal machte ich sofort mit. Es war zwar komisch eine jetzt nackte Frau zu küssen; dennoch war es unheimlich schön. Frauenrunde Teil 02

Das Schnaufen neben uns wurde lauter und so schauten wir wieder hin. Unter Carinas Schnaufen waren auch leise Quieklaute zu hören. Dann etwas wie ein langer unterdrückter Schrei. Danach löste sie ihre Umklammerung, ließ Arme und Beine seitlich fallen. Dirk drückte sich etwas hoch. Biggi kam dazu und fasste an das Stück Pimmel das nicht in Carina war. „Jetzt mach fertig!“ sagte sie in strengem Ton zu Dirk. „Aber schnell!“

Anja und ich saßen direkt daneben und sahen wie Dirk seinen Schwanz noch einige Male fast ganz aus Carina herauszog und dann wieder kräftig hineinrammte. Carina regte sich nicht; war fast wie bewußtlos. Obwohl Dirk sie mit seinen Stößen fast über die Wiese schob. Dann bäumte er sich auf und stöhnte lang.

Der Pimmel war ganz tief in Carina. Ich wartete daß Dirk ihn herauszog. Als er es tat nahm ich wieder die Eichel in den Mund und saugte und leckte. So bekam ich erneut ein paar Tropfen dieses herrlichen Geschmacks. Biggi kniete sich zu mir und sagte strahlend: „Du bist wirklich ein ganz süßer Blase-Hase.“ Dann nahm sie mich in den Arm und küsste mich auf die Wangen. „Schmeckt Dir der Schwanz so gut?“ „Ja sehr. Darf ich den öfter ablecken?“ „So oft Du willst.

Du musst auch nicht warten bis eine von uns mit ihm fertig ist. Wenn Du magst nimmst Du ihn einfach in den Mund oder leckst daran. Dafür ist das Ding schließlich da. Damit wir Frauen unseren Spaß damit haben. Also: hab Deinen Spaß!“

„Bist Du verrückt?“ tönte es von der Seite. Carina hatte sich aufgesetzt. „Yvonne kommt auf die Idee und bläst ihn komplett!“
Sie konnte nicht wissen daß ich mir das schon fest vorgenommen hatte.

Biggi erwiderte. „Dann lass sie doch! Sperma ist doch nicht giftig! Manche meinen sogar es ist für pubertäre Mädchen förderlich. Sowohl für die Gesundheit als auch für den Körperbau.“
„Ja! Für pubertäre Mädchen! Sie wird erst 10!“

Biggi zog mir mit einem Griff Top, Rock und Slip herunter. Sie streichelte mir über die Brust und kraulte mich unten.
„Und was ist das? Bestimmt nicht der Körper eines Babys!“
„Du hast ja recht.“ sagte Carina kleinlaut.

Die beiden gingen zur Terrasse. Anja war mit Dirk schon im Bad. Ich stand nackt auf der Wiese. Meine Klamotten lagen an meinen Füßen. Sollte ich mich wieder anziehen? Es war warm und nackt sein tat gut. Anja und Carina waren es auch. Also hob ich meine Sachen nur auf und ging zu den anderen.

Meine Sachen legte ich auf den Liegestuhl. Ich drehte mich zum Tisch und Biggi bot mir einen Platz neben sich an. Sie legte einen Arm um mich. Carina saß mir gegenüber und hatte ein Lächeln auf den Lippen, das ich nicht deuten konnte.

Dirk servierte wieder Getränke und die Hände der Frauen waren an seinem Körper. Sein Penis ragte wieder hoch. Alle waren bester Stimmung. Silke gab ihm lachend einen Klaps auf den Po. Als Dirk zu Biggi und mir kam drehte ich mich um und griff an die Eier. Die baumelten unter dem stehenden Pimmel. Wieder erstaunte mich wie groß und fest die Klöten waren. Mein Blick war jedoch auf die freiliegende Eichel gerichtet. Die Vorhaut war schon während des servierens hinten. Frauenrunde Teil 02

Ich konnte nicht anders und küsste die Spitze. Der Penis zuckte steil nach oben. Das amüsierte mich. Also küsste ich noch einmal. Und noch einmal. Biggi streichelte mein Haar. Da sie gesagt hatte, ich solle machen was mir Spaß macht, nahm ich die Eichel in den Mund. Leckte und saugte daran. Mit jeder Zuckung drückte der Pimmel gegen meinen Oberkiefer. Meine Hand ertastete weiter die Eier.

Carina war um den Tisch gekommen und saß neben mir. Sie streichelte meinen Rücken. Biggi streichelte immer noch meinen Kopf. Ich ließ die Nülle aus meinem Mund und küsste die Spitze. Der Schwanz zuckte unaufhörlich. Mit zwei Fingern drückte ich die Eichel und andere Stellen des Penis. Das war alles ganz hart. So nahm ich es ganz tief in den Mund und biß darauf. Wie Anja es mir gezeigt hatte.

Dirk atmete schnaufend. Er stand das Gesicht nach oben gerichtet mit den Armen hinter seinem Rücken. Ich hörte auf zu knabbern und ließ den Schwanz aus meinem Mund. Mit der Zunge leckte ich die Eichel und freute mich über die Tropfen die aus der Spitze kamen.
Biggi flüsterte zu mir: „Jetzt hol Dir Deine Portion. Das hast Du Dir verdient.“ Sie lächelte.

Nun erinnerte ich mich wie Silke es gemacht hatte, nahm die Nülle wieder in den Mund, saugte und leckte daran. Nur ganz kurz. Dann stöhnte Dirk auf und der Schwanz zuckte in schneller Folge nach oben. In meinem Mund fühlte ich etwas cremiges mit diesem tollen Geschmack. Es wurde bei jedem Zucken des Pimmels mehr und ich musste schlucken. Das tat ich sehr gerne.

Biggi hatte ja gesagt, es sei gesund. Weil es so gut schmeckte leckte und saugte ich weiter am Schwanz, der langsam weicher wurde. Das cremige Gefühl in meinem Mund war verschwunden. Ich hatte so viel Speichel daß ich ständig schlucken musste. Das herb-süße Aroma blieb jedoch. Ich wollte auch die letzten Tropfen für mich. So saugte und leckte ich weiter an der mittlerweile weichen Eichel in meinem Mund.

„Du sollst ihn nicht aufessen!“ lachte Carina.
Darum zog ich meinen Kopf zurück und der Pimmel hing ganz schlaff vor dem Sack den ich noch in meiner Hand hielt. Die Eier hingen tiefer als der Schwanz. Ich nahm jedes in eine Hand und drückte und zog daran.

Biggi drehte mich zu sich und sagte während sie weiter mein Haar streichelte: „Es tut mir leid daß Du nur eine späte Ladung von ihm bekommen hast. Das Sperma ist dann flüssiger. Das nächste Mal darfst Du als erste. Das ist richtig sahnig.“
„Mach ihr doch nicht solche Versprechungen!“ mahnte Carina. Frauenrunde Teil 02

„Warum denn nicht? Yvonne gehört jetzt zu uns! Damit gehört Dirk’s Körper auch ihr! Sie hat ihre Rechte daran.“ war Biggi’s Antwort.
„Das war so nicht abgesprochen! Als Mutter habe ich doch wohl das letzte Wort!“ protestierte Carina.

„Dann ist er eben unser Geburtstagsgeschenk für Yvonne. Dagegen kannst Du Dich nicht wehren!“
Biggi fragte die anderen Frauen: „Seid Ihr damit einverstanden?“
Die Frauen stimmten zu und Anja klatschte sogar.

Silke sagte: „Wir wollten alle daß Yvonne heute dabei ist. Dabei war uns allen klar, daß wir ab heute die Spielsachen zu sechst teilen müssen. Seine Potenz reicht aber aus uns alle zu bedienen.“
An Carina gewandt sagte sie: „Sag nicht, das hättest Du nicht gewußt!“
„Damit ist das geklärt!“ sagte Biggi zu Carina.

„Gefällt Dir Dein Geschenk und möchtest Du es haben?“ fragte sie mich.

„Sehr gerne. Und vielen Dank. Ich freue mich riesig.“ antwortete ich mit einem Blick zu Dirk. Anja war aufgestanden und schmiegte sich an ihn. Ihre Wange lag an seiner Brust und sie lächelte mir zu. Sie hielt ihn fest umarmt. Seine Hände lagen an ihren Schultern. Es war schön diese beiden nackten Menschen so zu sehen. Dennoch wünschte ich mir an Anja’s Stelle zu sein. Wie könnte ich es erreichen mit Dirk zu kuscheln?

Lisa und Silke waren in das Wohnzimmer gegangen. Jetzt kamen sie mit ihren Handtaschen wieder auf die Terrasse. Sie umarmten alle Frauen und auch mich. „Bis morgen oder so.“ rief Lisa dann. „Aber denkt daran: am Freitag wieder alle hier!“ sagte Biggi.

Dirk verließ die Terrasse mit Silke und Lisa. Nach kurzer Zeit kam er allein zurück. Er hatte sie wohl zur Tür gebracht.

Anja kam zu mir und nahm mich in den Arm. Das erwiderte ich gerne. Dann ging sie in das Wohnzimmer und kam mit ihrem Rock zurück. Den Rock und ihr Shirt vom Liegestuhl zog sie auf der Terrasse an. Sie knuddelte erst mit Carina, dann mit Biggi. Zu mir beugte sie sich herunter und küsste mich. Sie drehte sich um und sagte zu Biggi :“Bis morgen.“ Dann verschwand sie mit Dirk im Wohnzimmer.

Carina nahm meine Sachen vom Liegestuhl und ging damit ins Haus. Biggi und ich folgten ihr. Dirk kam von der Haustür ins Wohnzimmer. Während Carina und ich uns anzogen schaute ich auf seinen Penis. Der war inzwischen schon wieder länger geworden. Hing aber immer noch vor dem Sack herunter.

Carina und ich knuddelten erst mit Biggi. Dann ging Carina zu Dirk und küsste ihn auf den Mund bevor er uns zur Tür brachte. Hier konnte ich einfach nicht anders und küsste den Penis.

Frauenrunde Teil 02

Nach einem „Tschüß“ schloß er die Tür und wir machten uns auf den Heimweg. Wir brauchten ja nur zwei Straßen weiter. Carina’s Hand lag den ganzen Weg auf meiner Schulter. Wir sprachen kein Wort. Carina summte vor sich hin und war offensichtlich glücklich.

Vor der Haustür sagte sie zu mir. „Wir müssen reden. Bist Du damit einverstanden, wenn wir erst eine Nacht schlafen? Reden können wir dann morgen beim Frühstück. Du hast Ferien. Und ich habe Urlaub wegen Deinem Geburtstag. Wir haben also Zeit.“

„Das finde ich gut. Ich wüßte jetzt gar nicht wo ich anfangen soll zu reden.“
„Das kann ich mir denken. War etwas viel auf einmal heute.“
Nach einer Dusche und etwas kuscheln ging der Tag mit gemeinsamen zu Bett gehen zu
Ende

Von: Yvonne1808

Frauenrunde Teil 01

2 thoughts on “Frauenrunde Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.