Freundin meines Sohnes im Schwimmbad

Freundin meines Sohnes im Schwimmbad :

Ich weiss, es müsste mir peinlich sein – na ja – vielleicht ein wenig… Ich alter, fast 60-jähriger Sack geile mich an der 25-jährigen Freundin meines Sohnes auf.

Das alleine ist ja noch nicht weiter schlimm – aber dass ich sie gestern Nachmittag im Schwimmbad gefickt habe, ist eine Nummer grösser – man möge mir das Wortspiel verzeihen.

Eigentlich hat ja mein Sohn Schuld – er wollte unbedingt, dass ich mit in’s Schwimmbad gehe. Ist so ein neues, topmodernes Erlebnisbad, mitten in der Stadt. Ich wollte erst nicht – wer ist schon gern das dritte Rad am Wagen…

Schliesslich liess ich mich dann doch überreden – ich mag solche Schwimmbäder sehr – gibt für einen profesionellen Spanner wie mich kaum einen geileren Ort. Ueberall sind geile, knapp bekleidete Körper zu sehen. Für den geübten Beobachter auch viele heisse Szenen in dunklen, nur scheinbar nicht einsehbaren Winkeln und Räumen. Wenn ihr mögt, erzähle ich euch gerne mehr davon – aber zurück zu Lisa – der Tochter meines Sohnes Manuel.

Wir trafen uns vor dem Bad, bald waren wir in den Umkleideräumen – da gibt’s welche für Männlein und Weiblein und auch einen “gemischten” Bereich. Unkompliziert wie sie sind, schlugen die jungen Leute vor, sich doch dort umzuziehen. Freundin meines Sohnes im Schwimmbad

Mein Körper hat die besten Jahre hinter sich, ein paar Kilo zuviel, was sich vor allem in einem leichten Bauch bemerkbar macht, habe ich schon drauf. Auch ist meine Haut nicht mehr so straff. Für meinen Sohn sowieso kein Thema – er würdigt mich keines Blickes, während er sich seine Schlabber-Badeshort anzieht. Ich hatte sowas schon geahnt und hatte meine eng sitzenden Speedos schon zuhause angezogen.

Freundin meines Sohnes im Schwimmbad

Aus den Augenwinkeln beobachte ich Lisa, die sich aus ihren Jeans zwängt. Schnell kann ich erkennen, dass sie ihre Bikinihöschen bereits trägt. Nix besonderes, einfarbig schwarz und auch nicht besonders sexy. Sie hat eine perfekte Figur ohne ein Gramm fett, einen kleinen, knackigen Hintern, der sich wunderbar in die Höschen schmiegt. Schon kann ich ihren flachen, hellen Bauch erkennen. Mit einer fliessenden Bewegung zieht sie ihr Oberteil aus. Sie hat sehr kleine, feste Titten, die von einem ebenfalls schwarzen Bikini-Oberteil problemlos in Form gehalten werden.

Ihr müsst wissen, schon immer hatte ich sowohl für Frauen wie auch für Männer ein Auge – bin also bisexuell veranlagt. Sexuell ziehen mich Männer sogar etwas stärker an – deswegen mag ich Frauen, die eher schmal und ohne Kurven gebaut sind. Lisa hat für mich also den perfekten Körper.

So – genug von mir – wir waren alle ausgezogen und los ging’s erstmal unter die Dusche. Die sind teilweise auch öffentlich, nebst ein paar Duschkabinen. Die waren alle besetzt, also stellten wir uns nebeneinander unter die warme Dusche. Lisas nasser Körper machet mich noch mehr an. Langsam richtete sich mein Schwanz in der engen Hose auf. Zum Glück hatte ich ihn vorhin unbemerkt noch so weit wie möglich zurückgebogen. Ich habe keinen Riesenschwanz, doch mit seinen etwa 18 cm und einer ordentlichen Dicke kann ich ihn auch nicht wirklich in der engen Badehose verstecken.

Normalerweise macht es mir nichts aus, wenn man mir auf die Beule schaut – doch irgendwie möchte ich nicht, dass LIsa sieht, wie ich auf sie reagiere. Ich stellte also die Dusche aus und schnappte mir mein Handtuch, das ich so trug, dass meine Beule zugedeckt wurde. Natürlich dauerte das ein paar Sekunden, und als ich mich umdrehte um zu sehen, ob die beiden auch fertig waren, blickte ich ein leicht spöttisches Lächeln von Lisa, die mir zuerst in die Augen sah und dann den Blick nach unten zu meinem Handtuch lenkte.

Scheisse, dachte ich, sie hat meinen halben Ständer bestimmt gesehen. Nun, ändern liess sich das nicht und schliesslich hatte es auch noch andere Frauen um uns herum. Freundin meines Sohnes im Schwimmbad

Wir erreichten die Badelandschaft und ich sagte zu den beiden, dass sie sich ruhig überall umsehen sollten – ich würde ein paar Runden schwimmen und mich vielleicht eine Weile in’s Dampfbad setzen. Dort gibt’s meist so einiges zu sehen und ich wollte sehen, dass ich mir möglichst bald einen runterholen konnte, um den Druck loszuwerden.

Kurze Zeit später sass ich im Dampfbad, viel war leider nicht los, nur ein paar ältere Herrschaften. Das war auch gut so, mein Schwanz entspannte sich deutlich und bald war meine Beule auf Normalmass geschrumpft.

Als ich genug gedampft hatte, verliess ich das Dampfbad. Auf dem Weg zu den Toiletten bog plötzlich Lisa um die Ecke – sie war alleine und ihr Blick schweifte herum – offensichtlich suchte sie was. “Ah – da bist du ja”, sagte sie, als sie mich sah und nahm meinen Arm. “Kommst du mit? Ich will nochmal kurz duschen. Manuel hat ein paar Freunde getroffen und die quatschen sich fest. Danach können wir doch was trinken gehen.”

Keine schlechte Idee – dachte ich, und meinte damit eigentlich das mit dem Trinken. Sie liess meinen Arm gar nicht mehr los und zog mich in Richtung der Duschen. Zielstrebig steuerte sie auf eine freie Duschkabine zu. Ich wollte mich losmachen und mich unter eine andere Dusche stellen – doch sie liess sich nicht abschütteln und zog mich unbeirrt in die Duschkabine rein. Schnell verschloss sie die Tür, liess meinen Arm los und drehte sich zu mir herum. Die Kabine war nicht gerade geräumig und so konnte ich ihren warmen und feuchten Körper an meinem Bauch spüren.

So schnell wie schon lange nicht mehr, fuhr mein Schwanz schon mal in eine halbfeste Stellung hoch. Bevor ich irgend einen Ton sagen konnte, fuhr eine von Lisa’s Händen in meine Badehose und umfasst meinen Schwanz. Fast triumphierend lachte sie auf und begann, den Schaft zu wichsen. “Los, zieh die Badehose aus”, sagte sie leise aber bestimmt. “Nein, das will ich nicht!” erwiderte ich. Gleichzeitig spürte ich, dass mein Schwanz nun seine volle Grösse erreicht hatte. Freundin meines Sohnes im Schwimmbad

Ich blickte nach unten und sah, dass sie ihn schon halb aus der Hose gezogen hatte und ihn weiter kräftig und entschlossen wichste. “Dein Schwanz sieht das aber ganz anders!”, meinte sie nur und drückte mich mit dre freien Hand nach hinten, bis ich an der Wand der Duschkabine stand. Sie liess die Dusche an und der leichte, warme Strahl übertönte unsere Geräusche. “Oh Mann”, keuchte ich nur noch und gab allen Widerstand auf – ihre Hand an meinem Schwanz war einfach zu geil. Ich hatte schon länger nicht mehr gewichst und hatte Angst, gleich loszuspritzen. Die Situation war einfach zu geil um lange durchzuhalten.

Sie schien das irgendwie gespürt zu haben und wichste nur noch meinen Schaft, ohne die Eichel zu berühren. Das machte mich zwar auch verrückt, aber ich spürte, dass ich so noch etwas durchhalten konnte.

Sie liess meinen Schwanz kurz los und zog sich mit einer raschen Bewegung das Bikino-Oberteil aus, liess es achtlos auf den Boden fallen. Sie kniete sich hin und nahm meinen Schwanz wieder in die Hand. Sie wichste ihn nun noch langsamer und mit sehr wenig Druck. Meine Eichel wurde dicker und war schon ganz dunkelrot.

Sie grinste mich an, senkte dann den Kopf und begann, die Eichel mit der Zungenspitze zu umkreisen. Diese sanfte, kaum spürbare Berührung trieb mich an den Rand des Wahnsinns. Ich wollte jetzt einfach nur noch spitzen – egal wohin. Irgendwo in einem noch nicht geilen Teil meines Gehirns wurde mir klar, dass wir schon viel zu lange hier drin waren. Manuel würde uns bestimmt schon suchen kommen.

Als Lisa dann schliesslich meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund nahm, war auch dieser Gedanke von purer Geilheit rasch weggeschwemmt.

“Lisa, ich komme gleich”, stiess ich hervor. Ich hoffte, sie würde meinen Saft schlucken – ihr heisser, feuchter Mund fühlte sich einfach zu gut an. Sie bewegte ihren Kopf noch ein paarmal vor und liess meinen zuckenden, glitschigen Schwanz dann frei. Als ich schliesslich laut aufkeuchende kam, richtete sie meinen Schwanz etwas nach unten und ich spritze ihr eine Riesenladung auf ihre kleinen Titten. Sie verteilte sich das Sperma auf ihren kleinen Titten und den flachen Bauch.

Freundin meines Sohnes im Schwimmbad

Die letzten, aus dem Pissschlitz quellenden Tropfen leckte sie ab, stand auf, schob mir ihre spermagetränkte Zunge in den Mund. Woher wusste, sie, dass ich das extrem geil finde?

“So – jetzt muss ich aber wirklich duschen gehen”, meinte sie. Sie stand auf, zog sich ihr Bikinioberteil über und verschwand aus der Kabine. Da stand ich nun, mit meinem abschlaffenden Schwanz und heruntergelassenen Hosen.

Ich blieb noch eine Weile unter der Dusche stehen und kurze Zeit später verabschiedeten wir uns vor dem Bad. “Das müssen wir bald wiederholen”, meinte mein Sohn – war echt cool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.