Fußballtrainer einer Mädchengruppe Teil 03

Fußballtrainer einer Mädchengruppe Teil 03 :

Es war Sonntag, das Spiel der Mädels war zu Ende und Sie hatten wie zuvor in den letzten Spielen gewonnen mit 3:0. Ich war voller Stolz auf die Mannschaft, als Jacky zu mir kam, Herr Müller ich möchte mich nochmal bedanken für den Sex letztes mal mit Ihnen und Ihren Freunden, gern geschehen immer wieder, antwortete ich Ihr.

Ich hätte wieder mal Lust noch was anderes auszuprobieren, zur Zeit bin ich viel im Internet und habe dort etwas gefunden und was fragte ich Sie, na ja wie es im Swinger Clubs so zu geht, das was ich da gesehen habe hat mich richtig Geil gemacht das ich mir es selbst paarmal besorgt habe und der Gedanke es dort mit völlig Fremden zu ficken würde mich sehr interessieren.

Fußballtrainer einer Mädchengruppe Teil 03

Ich überlegte kurz, ob ich davon erzählen sollte das Hektor und ich, in den letzten 5Jahren manchmal auch in solchen Kreisen verkehrten, als ich sagte zu Ihr, also Hektor und ich sind ab und zu in solchen Clubs unterwegs, da geht es heftig zur Sache bist Du Dir sicher das Du es willst, als Sie nickte.

Ich kann Hektor ja mal fragen ob Du mit uns mitkommen kannst, eins ist nur dabei man muss einen HIV Test haben, kein Problem ich gehe zum Arzt und lasse einen machen. Das wäre absolut Geil wenn ich mitkommen könnte, trat dicht an mich ran und flüsterte mir ins Ohr, ich komme gleich in Ihre Kabine. Man dieses Teenyluder schien nur noch an Sex zu denken, das hätte ich von Ihr niemals vorstellen können.

Ich ging in meine Kabine, ohne zu klopfen kam Jacky rein, lief auf mich zu, zog Ihre Sachen aus und blieb vor mir stehen, man sieht Sie nur göttlich aus, so ein schöner Teenybody dachte ich mir, Sie knite sich hin, legte Ihre Hände an die Seiten meiner Trainingshose und zog sie mir langsam runter, als mein schon steifer Schwanz zum Vorschein kam und mit schwups, genau vor Ihrem Mund hoch schnellte.

Sie legte Hand an schob meine Eichel frei, machte Ihre Blashöhle auf und saugte ihn förmlich in sich rein, boah wenn Sie was konnte war es Blasen und dies nach strich und faden, mein Schwengel wurde immer härter durch Ihre Behandlung und dann nahm Sie ihn mit einem plopp aus Ihrem Blasmaul, ich holte Sie hoch drehte Sie um setzte meine Spitze an Ihre glitsche Möse und steckte ihn mit der ganzen Länge in Sie rein, man was für ein Geiles Gefühl wie die dicke Nille Ihre Scheidenwände teilte, bis zum Anschlag in Ihr.

Sie stöhnte, Herr Müller Sie sind der beste Ficker, los ich brauch es jetzt ordentlich, das war der Auftakt einer Geilen fickerei in all erdenklichen Stellungen die wir machten, als ich Sie in Doggy vor mich brachte und mein Schwanz Ihre Muschi auf äußerste fest penetrierte, führte ich Ihr noch meinen Mittelfinger in den Anus und das war zu viel zu Sie, als Sie anfing zu schnaufen, fiiick miiich schneeelleeer iiiiijaaaaaa und hatte Ihren wohlverdienten Orgasmus.

Ich bumste Sie aber gnadenlos weiter, als mir ein paar Stöße später der Saft im Schwanzkanal hoch stieg, iiich koooomeeeeee und pumpte meinen Sack leer in Ihrer noch verkrampften Fotze.

Nach dem wir uns trennten gab ich noch einen Kuss und sagte zu Ihr, ich regle das mit Hektor, denn ich denke Er hätte sicherlich nichts dagegen, das Du mit kommst aber ich frag Ihn lieber, alles klar Herr Müller wir sehen uns und ging raus. Eine Stunde später ich war Zuhause und rief Hektor an, Hallo Hektor weist Du was Jacky mich Heute gefragt hat, keine Ahnung meinte Er, Sie möchte mal in einen Swinger Club, ist nicht wahr, dieses Geile Göre.

Was meint`s Du sollen wir Beide Sie mal mitnehmen, wenn Sie Lust dazu hat warum nicht ich hab nichts dagegen, aber hast Du Ihr erzählt ohne Test läuft da nichts, als ich zu Ihm sagte hab ich, wie sieht es nächstes Wochenende bei Dir aus hast Du Zeit, fragte ich Hektor, ja das passt mir, so wie immer um 20°°Uhr, okay alles klar ich hole Dich ab.

Beim nächsten Training fragte ich Jacky ob Sie nächstes Wochenende Zeit hätte, als Sie erzählte das Sie am Morgen einen Test hat machen lassen beim Arzt und am Freitag Bescheid bekommen würde. Um welche Uhrzeit soll ich vorbei kommen fragte Sie, so um 19:30 bei mir dann holen wir Hektor ab, ich freue mich schon Herr Müller sagte Sie.

Es war Samstag, 19:30 Uhr, Jacky stand vor meiner Tür, als ich Sie herein bat, dort öffnete Sie Ihren Mantel den Sie an hatte. Sie hatte eine völlig zu kurze Jeans an bei der die Arschbacken absolut Geil zur Geltung brachten, oben herum hatte Sie ein zusammen gebundenes kariertes Hemd an, auf den BH hatte verzichtet, denn man konnte Ihre Brüste gut erkennen nur Ihre Nippel sah man nicht. Und fragte Sie gefällt Dir wie ich aussehe, als ich zur Ihr sagte, man siehst Du Mega Scharf aus der Hammer. Wir stiegen ins Auto und holten Hektor ab.

Es war 20:30 und waren angekommen, hier seid Ihr Beide öfters im Club Chayene meinte Jacky, als Hektor zu Ihr sagte das ist der Beste weit und breit, liefen zu Tür und klingelten, es wurde uns geöffnet. Mit einem Hallo, von Vera der Besitzerin des Clubs wurden Wir drei begrüßt, gaben unsere Teste bei Ihr ab, als Sie uns fragte und wer ist diese Junge Dame, Jacky sagte ich zu Vera, Wow so was junges hab ich schon lange nicht mehr hier gesehen antwortete Sie, Herzlich willkommen im Club, danke sagte Jacky. Wir gingen in den Bereich der Bar, dort waren schon einige Männer und noch nicht so viel Frauen, die sich fast die Hälse verdrehten als Sie Jacky sahen.

Man konnte spüren das Jacky etwas aufgeregt war und nackt nahmen wir auf den Barhockern erst mal platz, den zuvor hatten wir uns in der Umkleidekabinen ausgezogen und bestellten uns drei Drinks um Ihr die Aufregung etwas zu nehmen. Prost auf einen schönen Abend sagte Hektor, als Bianca und Georg ein Paar mit dem ich und Hektor schon vergnüglich zu tun hatten an die Bar neben uns traten. Bianca, sagte Hallo Ihr Beiden, was haben denn hier für eine Schönheit, angenehm Bianca, Jacky, man so was junges hatten wir hier ja noch nie oder Georg, der wie Hypnotisiert war von Jackys aussehen und meinte echt lecker.

Nach einigen Smal Talk fragte Bianca, kann ich die Kleine mal entführen um Ihr hier alles zu zeigen, aber wieder kommen sagte ich zu Ihr, klar doch meinte Sie und die Beiden liefen los, nach einiger Zeit kamen die Beiden wieder und fragte Hektor wie gefällt es Dir Jacky, es ist wirklich schön hier, Bianca hat mir alles erklärt was in den Räumen so vor sich geht, vor allen dingen fasziniert mich das Zimmer mit den Löchern in der Wand da möchte ich als erstes hin, Du meinst den Gloryhole Raum, ja genau sagte Sie.

Man konnte merken das sich die Männer und Frauen sich in den Räumen verteilt hatten. Wir fünf stiefelten los, als wir vor besagten Raum standen, oben über der Tür war eine rote Leuchte angebracht, die nur brannte wenn sich jemand im Zimmer befand, das war das Zeichen für die Männerwelt Ihre Schwänze durch das Loch zu stecken, die sich in den Wänden des Raumes befanden, selber war das Ganze etwas verdunkelt, es brannte dort nur eine Lila Neonröhre und es lagen Wischtücher bereit. Fußballtrainer einer Mädchengruppe Teil 03

Bianca fragte Jacky, na was meinst Du sollen wir, ja klar und Beide traten ein, das Rote Licht über der Tür ging an, nach ein paar Minuten füllten sich vier der Löcher in der Wand, wir drei Männer haben den Beiden erst mal zu geschaut, ich hörte Jacky nur zu Bianca sagen man ist der Schwanz groß, ja das konnte man nicht anders sagen der war bestimmt über 20 cm von dem was man sehen konnte, die anderen, es waren drei an der zahl waren nicht ganz so riesig.

Beide gingen auf die Knie vor ein Loch und fingen an die Schwengel zu blasen, denn eins wusste ich, das konnte Jacky am besten, so war es dann auch, das der erste Ihrer Behandlung nicht lange aushielt und Ihr sein Sperma in den Rachen schoss, Sie leckte ihn noch sauber und er wurde zurück gezogen aus dem Loch. Keine Sekunde später hatte Sie sich das lange Teil in den Mund geschoben und lutschte ihn wie eine Wilde, nach kurzer Zeit nahm Sie ihn mit plopp aus dem Blasmaul raus, drehte sich mit Ihrem Hintern zum Loch und steckte ihn sich in Ihre Möse.

Jetzt fickte Sie sich selbst mit vor und zurück Stößen auf dem Schwanz, Sie stöhnte, boahhh iiiist deer haaaart Biancaaa, maaann iiiiist daaaaas Geiiiiiil, mit der linken Hand hatte Sie zum andern Loch einen Pimmel gegriffen und wichste Ihn. Jacky wurde immer schneller man konnte sehen wie es in Ihr brodelte und mit einem iiiiiijaaaaa hatte Sie Ihren ersten Orgasmus, neben Ihr erhielt Bianca gerade eine fette Ladung über Ihre Titten gespritzt.

Als Jacky sagte komm steck Ihn Dir auch mal rein, ging ein Schritt vor und entließ das lange Teil, Bianca nahm den Platz von Jacky ein und schob ihn sich rein, Uuuuhhhh jaaaaa Duuu haaast reeecht maaaan iiist deer Groooß und fickte sich selbst, von Ihren Brüsten kleckerte noch immer das Sperma vom Vorgänger her runter.

Jackys wichste den Schwanz in der linken Hand von Ihr immer schneller, als dieser Ihr auf den Bauch spritzte und der Saft Ihr genau zwischen die Spalte lief, was für ein Herrlicher Anblick für uns drei Männer, dabei massierten schön unsere Kolben.

Auch der lange Lümmel war soweit zu feuern, Bianca nahm ihn raus rubbelte noch kurz, Jacky und Sie knieten sich hin, als der Mann hinter der Wand eine Unmenge an Samen raus schleuderte, genau in die Gesichter der Beiden, es tropfte nur so auf Ihre Brüste herunter, Jacky beugte sich zu Bianca rüber und leckte das Sperma von ihren Brüsten, Mmhhh schmeckt das lecker sagte Sie, ich will noch mehr, die Beiden wischten sich mit den Tüchern den Rest der noch an Ihnen klebte ab.

Komm sagte Bianca lass uns mit den Jungs in einen anderen Raum gehen. Damit wir unsere drei entsaften können, nach der Show die wir hier abgeliefert haben, müssen Sie ja vor Geilheit ja schon fast platzen. Also, fragte Jacky, wie hat Euch das Spannern gefallen, als ich sagte für den Anfang gar nicht schlecht und wir liefen in das Zimmer mit dem Gynstuhl.

Jacky war die erste die auf ihm platz nahm, Sie legte Ihre Beine in die Schalen, dadurch wurden Ihre Beine schön weit auseinander gespreizt, das man das Innere Ihrer jungen Möse sehen konnte, darf ich fragte Georg uns Beide, mach ruhig ich und Hektor haben es nicht eilig, Er trat an Sie ran, schob Ihr seinen steifen Schwanz in Ihre junge Pussy und fickte drauf los, ich und Hektor gingen auf Sie zu, streichelten und liebkosten Ihren Teenykörper überall.

Bianca war ans Kopfende getreten und küsste Jacky zärtlich, steckte Ihr die Zunge in den Mund und erforschte Ihre Mundhöhle. Man bist Du schön eng meinte Georg, der noch mal ordentlich an Tempo in Jacky zulegte, Mmmhhhh jaaaaa fiiick miich riichtiig haaart duuurch, stöhnte Sie als Ihr Körper anfing zu zittern und Sie mit einem iiiiiiijaaaaaa das zweite mal kam, auch Georg war vorm Abschuss als Er brüllte, iiiich biiin sooooweiiiiit und entleerte seinen vollen Sack in Ihr zog sein Penis raus, dann nahm Hektor seinen Platz ein und steckte seine Rute in Ihre vollgefüllte Möse und rammte ihn rein, los sagte Jacky füll mich richtig ab, als es auch nicht lange dauerte bis Er Ihr seine Sahne rein jagte.

Hektor grunzte, booooaaahhh iiiist daaas nuuur Geiiil miiit Diiiir Jaaaackyyy, komm her Roland fick dieses Biest weiter, wie Er sein Schwengel raus gezogen hatte, hielt Er Ihre Muschilappen zusammen so das Ihr der Samen nicht raus laufen konnte, ich trat vor, Hektor ließ los und ich stieß in eine völlig überfüllte Fotze, war das ein Wahnsinns Gefühl durch so viel Gleitmittel zu stoßen.

Meine fette Eichel weitete Sie noch etwas, man war Ihre Fickkanal am schmatzen bei jedem Stoß von mir, als Sie sagte, hääärter jaaaaaa iiiiiich koooommeeeeee wiiiiedeeer und hatte Ihren dritten Orgasmus an diesem Abend, auch hielt es nicht mehr aus, schwitzte aus allen Poren meines Leibes, mein Sack zog sich zusammen, Ooooohhhhhh iiiiiijaaaaaa und es gab die volle Ladung Wichse.

Ich musste mich an Ihren Beinen festhalten, so heftig war es mir noch nie gekommen, als zu Bianca sagte, komm her leck Ihre Möse aus, den aus Erfahrung mit Ihr wusste ich, das auch Sie Sperma liebte zu schlucken, Sie trat an Jacky ran, den Eingang hatte ich zugehalten als ich mein Schwanz raus gezogen hatte, Bianca ging in Stellung und öffnete Ihren Mund, ich ließ los, ein gewaltiger Schwall aus Saft lief aus der Muschi raus.

Sie hatte echt Kummer mit dem runter schlucken nach zukommen, es war wirklich eine große Menge, als Bianca aufstand, zu Jackys Kopf ging und Ihren gefüllten Mund auf Ihren drückte, um den Samen hinein fließen zu lassen, was für ein Geiles Bild von den Beiden.

Wir entschlossen uns für eine kleine Pause, damit wir Männer nachladen konnten, denn Bianca war ja noch nicht so richtig auf Ihre Kosten gekommen und schritten zur Bar. Na fragte Vera Jacky, wie gefällt es Dir hier bei uns im Club, absolut toll hier ich bin völlig begeistert und wurde echt Geil abgefickt, man sieht es, der Saft läuft Dir ja noch aus deinem Schlitz, man ist mir das peinlich, laß nur Schatz ich mach das gleich weg, danke sagte Jacky.

Wir unterhielten uns eine Zeit lang, als Bianca meinte ich bin schon wieder richtig scharf, keiner hatte einen Einwand und wir gingen in ein Zimmer in dem zwei Seile von der Decke hingen mit Schlaufen für die Hände, in denen befestigten wir Biancas Handgelenke an den Seilen fest, die über eine Umlenkrolle liefen, zogen Ihre Arme in die Höhe, die Brüste von Ihr strafften sich dabei, mit den Füßen hatte Sie gerade noch einen festen stand.

Zuerst waren wir alle dabei Ihren Körper überall zärtlich zu streicheln und zu lecken, Jacky konnte sich knapp von Biancas Muschi trennen so war Sie dort zugange, als Sie Ihr drei Finger in Ihre feuchte Fotze steckte, stöhnte Bianca kurz auf, jaaaa maachst Duuu daaas Guuut nimm die ganze Hand Süüüüseee, Jacky tat wie befohlen und schob Ihr langsam die Hand in den Unterleib, maaaan iiiiist daaaas Geeeiiiil, als ich von hinten an Bianca ran trat und meinen Schwanz an Ihren Arsch ansetzte und ihn in Ihr rein drückte, Uuuhhhh jaaaaa maaaacht miiiich feeertiiig Iiiihr beiiiden, Sie war vollkommen in Extase und nicht mehr Herr Ihrer Sinne.

Jacky und ich fickten Sie dann auf das äußerste in Ihre geweiteten Löcher, dabei versuchte Sie mit der Hand, meinen Schwanz im Arschkanal zu greifen, war das ein Geiles Gefühl, als man ein förmliches Beben Ihres Körper feststellen konnte, Ihr Kopf lief rot an und Sie hatte einen Multiplen Orgasmus und schrie ihn raus, Aaaaaahhhhhhhh Iiiiiiiiijaaaaaaa, im nach hinein hat Sie mir erzählt, das Ihr fast schwarz vor Augen geworden wäre als Sie gekommen ist, so heftig war Sie noch nie gekommen.

Wir banden Bianca wieder los und mussten Sie erst mal stützen, das Sie sich wieder beruhigen konnte, denn nun war Jacky an der Reihe, Georg ging von hinten an Sie ran und Hektor nahm vor Ihr in Position auf, Georg hatte seinen Kolben eingeschmiert und drang in Ihr Arschloch ein, Puuuuhhhh quickte Jackykurz auf und stieg auf Ihre Zehenspitzen, als Hektor Ihr seinen in die Vulva schob.

Als Beide ganz in Ihr drinnen waren, fingen Sie an Sie im Takt rein und raus zu vögeln, Geil war zusehen wie sich Ihre beiden Hautöffnungen nach Innen und Außen gezogen wurden. Sie warf ihren Kopf hin und her und wisperte, Ooohhhh Juuuungs stooooßt feeeester, was Die Beiden dann auch taten und bumsten Sie immer heftiger, als es allen dreien Gleichzeitig kamen und das mit einem Urknall, Iiiiiiiiijaaaaaaaaaa und Georg und Hektor spritzten Ihre Beide Löcher noch einmal voll.

Fußballtrainer einer Mädchengruppe Teil 03

Bianca legte sich genau unter Jackys Öffnungen und als Georg und Hektor Ihre Schwänze raus zogen, lief der Sperma genau in Biancas Mund, den Sie weit geöffnete hatte und versuchte alles zu schlucken was raus strömte, was Ihr nicht immer gelang und man sah das Ihr einiges am Hals runter floss.

Bianca stand auf, ging auf die Knie und ohne ein Wort zu sagen, zog Sie an meinen Schwanz, steckte ihn sich in Ihr Blasmaul, ich fing an Sie in Ihre Sperma gefüllte Mundhöhle zu ficken, bis in den Rachen herunter, so das Sie ein ums andere mal würgen musste, als mir noch einmal mein Saft im Schwanz hoch stieg, Uuuuuhhhhh iiiich kommeeee.und ich Ihr noch den Rest der in meinem Sack war in den Schlund spitzte.

Wir fünf waren uns einig das es für Heute Abend genug war, tranken noch was an der Bar, als Bianca zu Jacky meinte man bist Du ein total versautes Teenygirl, so was Geiles wie mit Dir haben Georg und ich hier noch nie erlebt, das bleibt für uns unvergessen, man Roland und Hektor mit Ihr habt Ihr voll ins schwarze getroffen absoluter Wahnsinn, wir danken Euch. Vielleicht ja mal wieder sagte Jacky, verabschiedeten uns und fuhren nachhause.

By: Hektor

Fußballtrainer einer Mädchengruppe Teil 04

Fußballtrainer einer Mädchengruppe Teil 02

One thought on “Fußballtrainer einer Mädchengruppe Teil 03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.