Geheimbrauche inzest Geschichte

Geheimbrauche inzest Geschichte :

Ich habe lange überlegt, ob ich meine Geschichte niederschreibe. Denn normal Ost sie nicht.

Aber wir fangen mal einfach an. Zu meiner Person ich bin mittlerweile 32 Jahre als, bin 170 groß, habe eine sehr schlanke Taillie, dafür einen wohlgeformten Arsch und eine gute Hand voll Titten.

Meine Geschichte beginnt als Teenager. Ich lebte bei meinem Vater, da uns meine Mutter schon als ich noch recht Jung war für einen anderen Mann verlassen hat. Und wuchs wohlbehütet auf und mein Vater erfüllte mir viele meiner Wünsche. Ich hatte sogar einen eigenen Fernseher im Zimmer. Mein Vater war zu der Zeit 41 Jahre.

Ich schaute oft bis in die Nacht fern, denn Schule war nicht so meins. Ich schaute Serien oder Zeichentrick und schlief dann doch irgendwann in der Nacht ein. In der Schule habe ich dann an nächsten Tag natürlich nicht mehr aufgepasst. Eines Abends schaltete ich durch die Programme und sah eine Sendung die sich „Liebe Sünde“ nannte. Es ging dort anscheinend um verschiedene Praktiken und Stellungen beim Sex, Reportagen vom Dreh pornografischer Filme und solche Dinge. Auch ging es darum, wie man es sich selber macht. Ich war sehr neugierig und wollte dies gleich mal ausprobieren.

Geheimbrauche inzest Geschichte

Ich zog mein Höschen und dem Nachthemd aus und berührte dann meinen Kitzler. Schon die kleine Berührung löste so ein für mich noch nicht beschreibbares Gefühl aus. Ich machte es der Frau im TV nach und streichelte meinen Kitzler und übte ein bisschen Druck aus. Plötzlich durchströmte meinen Körper ein wohliges Gefühl. Es war unbeschreiblich wie mein Körper zu zucken begann und mich dieses Gefühl vollkommen einnahm.

Das war wohl mein 1. Orgasmus. Immer wenn ich könnte schaute ich diese Sendung. Als irgendwann diese Sendung nicht mehr ausgestrahlt wurde tappte ich weiter durchs Programm und blieb bei Erotikfilmen hängen. Ich schaute sie mir ausgiebig und bearbeitete meine Votze mind. 1mal am Abend. Mittlerweile steckte ich mir auch schon Finger in mein Loch, dass jedesmal wenn ich kam noch nasser würde.

Eines Abends, ich saß wieder vor meinem Fernseher, im Nachthemd ohne Unterhöschen, und streichelte meine kleene schon klitschnassen Votze. Ich stöhnte leise vor mich hin und erblickte plötzlich im Türrahmen (Ich hatte wohl vergessen die Tür richtig zu schließen) meinen Vater. Ich zog mir erschrocken die Decke über und schaltete schnell den Fernseher um, in der Hoffnung das mein Vater erst gerade reingeschaut hat. Dem war natürlich nicht so. Er kam ins Zimmer und setzte sich neben mich „Hey mein Schatz, alles gut dir muss das nicht peinlich sein. Das ist ganz normal in feinem Alter.

“ Ich beruhigte mich ein wenig. „Wie lange machst du es dir denn schon meine Süße?“ Ich antwortete, dass ich das schon über ein Jahr so mache. Ein wenig Peinlich war es mir doch meinem Daddy das so zu erzählen. „Und streichelt du dich nur oder steckst du deine Finger auch mal rein?“ „Beides.“ Antwortete ich etwas verlegen. „Weißt du..“ sagt mein Vater „.. Ich warte schon lange darauf, dass du soweit bist. Väter haben da nämlich eine besondere Aufgabe bei ihren Töchtern“.

Ich lauschte ihm gespannt „Echte Väter zeigen ihren Töchtern, wie das Leben so funktioniert. Wenn Mamis da sind, wollen sie das immer nicht, deswegen ist das mittlerweile ein Geheimbrauch.“ Ich war damals sehr naiv und glaubte alles was aus seinem Mund kam. Trotzten fragte ich ihn, auch ein bisschen aus Neugier, was denn dieser Geheimbrauch wäre. „Das werde ich dir alles noch zeigen, meine süße Töchter. Komm erstmal mit, ich will dir bessere Filme zeigen.“ Wir standen auf und gingen ins Wohnzimmer.

Wir hatten eine sehr große Couch. Wenn man sich an die Rückenlehne lehnte schwingen die Bäume in der Luft. Mein Vater machte den Laptop an, klickte noch einige Dinge an und drehte danach den Laptop zu mir. Jetzt klickte er einen Ordner mit dem Titel Pornos an. Darin waren viele Unterordner. Er klickte den Ordner mit „Amateur“ an und starte das erste Video. In diesem Video könnte man viel mehr sehen , als bei den Filmen im Fernsehen. Die Qualität war etwas schlechter, aber das störte nicht wirklich.

Man sah einen Mann auf einem Bett sitzen, eine Frau stand ihm gegenüber. Man hörte wie er ihr sagte „Knie dich hin und lutsch meinen Schwanz“. Das tat diese Frau auch . Sie nahm den Schwanz (Ich war total überrascht, denn das war mein erster Schwanz, den ich zusehen bekam) in ihren Mund und bewegte ihren Kopf immer auf und ab. Der Mann stöhnte, sagte Dinge wie „Du machst das so gut“ und drückte ihren Kopf mit den Händen immer Tiefer, so dass der Schwanz in ihrem Mund verschwand. Danach stand sie wieder auf und er steckte ihr seine Finger in die Votze. Erst einen, dann zwei und danach 3 und bewegte seine Hände rhythmisch in ihr.

Sie stöhnte sehr laut. Danach steckte er ihr seinen megasteifen und nach dem lutschen angewachsenen Schwanz in ihre Votze. Sie stöhnte immer doller und fand es wohl genauso gut, wie die Finger vorher. Ich merkte das auch mein Vötzchen nasser wurde – ich htte es mir ja noch nicht selber gemacht. Papa bemerkte dies wohl unf sagte zu mir „du kannst ruhig deine Beine spreizen und da weitermachen wo du aufgehört hast. Es brquch dir vor mir nicht peinlich zu sein.“ Ich gehorchte ihm. Ich spreizte die Beine und lies mein Nachthemd etwas nach oben rutschen, gleichzeitig schaute ich direkt in den Laptop , um nichts zu verpassen.

Ich spielte wieder an meinem Kitzler, es durchzuckte sofort meinen ganzen Körper und es kam mir. Und stöhnte kurz und machte danach gleich weiter , denn der Film war so aufregend, dass ich immer noch Lust auf dieses Gefühl des Orgasmusses hatte. Dabei ist mir auch nicht aufgefallen, dass mein Vater seinen Schwanz auch aus der Hose geholt hat und genüsslich daran rieb. Als ich’s sAh erschrak ich wieder. „Alles gut, Töchterchen, wie du siehst machen das beide Seiten sehr gerne. Noch schöner ist es zusammen. Willst du eigentlich mal Kinder haben?“ Diese Frage kam für mich überraschend.

Ich wollte Kinder, so wie alle Mädels in unserer Klasse, mind. 1 Jungen und 1 Mädchen. Aber wieso Fragte Papa das jetzt? Das sollte mir erst später klar werden. Ich antwortete ihn „Ja schon irgendwann.“ „Okay, dafür musst du aber auch so was (er zeigt auf den Laptop – wo sich die Frau grad wie ein Händchen gucken lies) machen. Um Kinder zu kriegen muss eine Frau viel Sperma aufnehmen. Und wenn ich viel sag mein ich viel.“ Ein grinsen durchfuhr damals sein Gesicht. „Was heißt das?“ wollte ich wissen.

„Das heißt du solltest dich oft und viel dicken lassen meine Kleine.“ Er rieb weiter seinen Schwanz, der mittlerweile größer geworden ist. „Wenn Männer glücklich sind beim ficken kommt sehr viel Sperma aus ihne. Jeder Mann wird anders beim ficken glücklich. Die Frau muss dies also erstmal erfüllen.“ Ich war sehr naiv und glaubte jedes Wort was aus seinem Mund kam. Geheimbrauche inzest Geschichte

„Wie viel Sperma brauch ich denn, bevor ich Schwanger werden kann?“ „Das ist unterschiedlich sein, aber einige 100 Liter müssen es schon meist sein. Einige Milliliter kommen bei einem Mann so raus, je nachdem wie glücklich er ist, also wie ich sagte – Du mSt viel Ficken.“ Als ich so darüber nachdachte und weiter den Film anschaute – mittlerweile war dort eine Frau mit zwei Männern zu seh’n, die beide Schwänze abwechselnd lutschte – kam mrin Vater zu mir rüber und zog seine Hose ganz aus. „Willst du mal anfassen?“ Ich nickte und fasste den Riesen Schwanz an. Er war weich und doch hart.

„Halt deine Hand etwas fester und bewege sie nach oben und unten“ befahl er mir und ich tat es. Er fing an zu stöhnen „Oooh so ist’s gut, mach weiter.“ Und ich machte weiter, denn mein Papa schien glücklich zu sein „Knie dich hin meine Süße, wir schauen mal ob du auch die geborene Schwanzbläserin bist.“ Ich kniete mich vor ihm. „Leck ihn wie du deine Lollys immer leckst. Danach nimm ihn in Mund und press deine Lippeb leicht zusammen. Den Rest mache ich.“ Ich leckte die Eichel, sie schmeckte etwas bitter, aber okay- ich wollte alles tun, damit Papa glücklich ist. Dann nahm ich ihn in den Mund und presste.

Mei Vater bewegte seine Hüfte und hielt meinen Kopf fest „Oh ja, genau so. Du bist ein naturtalent.: stöhnte er. Er hielt meinen Kopf immer fester, so das sein Schwanz gegen meinen Gaumen hämmerte und ich würgen musste. „Oh guck, bist du gut. Ich wird dir meinen Saft gleich reinspritzen und du musst es schlucken.jed errr Samen in deinem Körper hilft , damit du später Kinder kriegen kannst.“ Ich war so naiv.. und bemühte mich den Schwanz weiter zu lutschen. Mein Vater stöhnte laut auf, sein Schwanz zuckte in meinem Mund und dann spritzte er mir seine volle Ladung in den Rachen. Ich versuchte alles zu Schlucken, aber Ein Teil lief mir trotzdem aus dem Mund.

„Boa war das geil. Das hast du super gemacht mein Mäuschen. Aber beim nächsten mal alles schlucken, kapiert?“ Ich nickte Ein und schmierte mir die Reste vom Gesicht. „Setz dich wieder hin Süße und mach die Beine breit“ ich tat wie er es mir auftrug. „Jetzt machs dir selber und ich wird dir was zeigen.“ Ich spielte wieder an meinem Kitzler, als mein Vater sogleich mit seinen Fingern an meiner Spalte entlang fuhr. „Oh du bist ja klitschnass mein süßes Töchterlein.“. Ich wusste noch nicht ob das gut oder schlecht war, aber ich ließ es geschehen. Dann steckte er mir einen Finger in mein Vötzchen und bewegte diesen langsam etwas rein und wieder raus. „Oh wow, die ist eng und feucht.

Gegen die enge werden wir einiges tun müssen, wenn du Kinder willst.“ „Okay Papa.“ Antwortete ich nur. Ich wusste ja nicht was das bedeutete. Nun steckte er auch einen zweiten Finger rein und ich merkte, wie eng ich wirklich war. Ich hatte bisher nur ein Finger in mich gesteckt. Das Gefühl der Finger in meinem Vötzchen ließ mich noch nasser werden. „Wenn du es geil findest, darfst du ruhig stöhnen.“ Ichentspannte mich und ging an zu stöhnen. Das Gefühl war unbeschreiblich. „So ist’s brav .“ sagte mein Papa dann recht beiläufig. Ihn machte der Moment wohl sehr geil denn sein Schwanz hatte wohl noch nicht genug „Heute machen wir Punkt 1. Des Geheimbrauches, aber du darfst nie jemanden davon erzählen. Das musst du versprechen.

“ Mei Vater sagte dies mit so einem Unterton, dass es mir gar nicht in den Sinn kam jemals jemanden etwas rüber zu erzählen. Ich nickte „Ja ich verspreche es dir Papa.“ Ich war freudig erregt, auf das was passiert. „Bleib entspannt Süße.“ Mein Vater bearbeitete meine Votze weiter mit seinen 2 Fingern und ich stöhnte immer lauter. Dann spreizte er meine Beine noch etwas mehr und leckte meine glatte Votze. Ich explodierte sofort und mein Saft Schoß ihn anscheinend ins Gesicht. Er leckte noch weiter wie wild „Wie viel Votzensaft da aus dir rauskommt – geil.“ Dann richtete er den Kopf auf, nahm seinen wieder erhärteten Schwanz i die Hand und spielte mit seiner Eichel zwischen meiner Spalte.

Ich war aufgeregt, wie es sich anfühlen wird. Genüsslich ließ er seine Eichel in mein Loch rutschen und ich stöhnte laut auf. Es fühlte sich an, als würde sie platzen. Dann rutschte er mit seinem Schwanz weiter in mein enges Vötzchen bis er an einem Wiederstand kam. „So du geiles Mäuschen, entspanne dich.“ Das tat ich. In dem Moment hämmerte mein Papa durch mein Jungfernhäutchen und blieb in dieser Position. Ich schrie „Papa, das tut weh. Hör auf, Papa.“ Ich merkte wie sein ganzer Schwanz meine frisch entjungferte Votze ausfüllte. Ich weinte ein wenig. „Bleib ruhig Töchterchen. Es wird gleich besser.

Geheimbrauche inzest Geschichte

Das tut nicht lange weh.“ Dann begann er seinen Schwanz in mir zu bewegen. Rein und raus. Erst schrie ich noch, aber Papa hatte nicht gelogen, es wurde besser. „Oh meine Süße. Du bist so eng. So geil. Ich werd dich gleich besamen, so wie es sein soll.“ Er hämmerte seinen Prügel noch einige Male auf und ab „Oh ja ich komme. Ich besame dich Töchterchen. Und besame dich. Oh ja.“ Und spritzte mir sein Sperma tief in mich. Das Gefühl löste einen weiteren Orgasmus bei mir aus. „Dich scheint es auch geil gemacht zu haben was?“ „Du wirst eine großartige Fickschlampe meine Süße.“ Ich wusste damals nicht was es bedeutete, aber ich war glücklich, dass mein Vater stolz auf mich war.

Mein Vater zog seinen Prügel aus mir und befahl ihn sauber zu lecken. Ich gehorchte ihm. „Jetzt geh schlafen meine Kleine. Wir haben die nächste Zeit noch einiges vor.“ Er grinste diabolisch. Gab mir einen Kuss auf den Mund und ging drehte sich zu seinem Laptop um. Erst jetzt bemerkte ich, dass Blut auf unserer Couch, sagte aber nichts. Papa schloss währenddessen das Video und machte noch einige Dinge am Laptop, die ich nicht sehen konnte. „Was haben wir denn noch vor, Papa?“ fragte ich ihn bevor ich Aufstand, um ins Bett zu gehen. „Das wirst du noch früh genug erfahren Süße. Hauptsache ist du machst mich stolz.“ Das wollte ich… Papa stolz machen. Da wusste ich noch nicht, was mir noch alles bevor stehen würde…

By: LadyDeLaLuna

Geheimbrauch Inzest Geschichten Teil 02

6 thoughts on “Geheimbrauche inzest Geschichte

  1. Alterfuchs

    Schöne geile Geschichte bin jetzt richtig geil weil ich mich erinnere an meine kleine Stieftochter wie ich die gefingert und geleckt habe. Später kam dann noch meine Nichte die ich Geil gemacht habe und die ich auch gefingert und geleckt habe und sie hat mir zugesehen beim wichsen bzw..sie hat meinen Schwanz gewichst bis zum abspritzen es gibt nichts schöneres als so kleine Dinger

    Reply
  2. Andreas Stiehler

    sie hätte wohl doch ab und zu in die Schule gehen sollen und etwas mehr deutsch lernen, dann wären nicht so viele Schreibfehler im Text
    die Idee ist klasse, die gefällt mir, läßt das Kopfkino weit in die eigene Schulzeit zurück blicken
    Gruß Andreas

    Reply
  3. Kay Christiansen

    Ja, schon ganz nett.
    Aber immer wieder diese Fehler.
    Lasst eure Geschichten mal Korrektur lesen.

    Reply
  4. franke, heinz

    ich möchte ficken am besten mit meiner tochter welche frau zeigt ihre titten und fotze bilder slip und bh grössen sowie wohnort

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.