Geile Nachbarin mit williger Tochter

Geile Nachbarin mit williger Tochter :

Wieder einer dieser Tage, wo man einfach nicht weiß, was man machen soll. Na egal, erstmal einkaufen. Von Luft alleine kann auch nicht leben. Ich such meine Schlüssel, meine Geldbörse und einen Beutel. Es ist warm und ich gehe zum nächsten Supermarkt.

Verdammt, schon wieder keine Münze für den Wagen! Ich schnapp mir einen Karton und gehe so rein. Mit der Zeit wird es doch mehr als erwartet und ich balancier die Sachen wie ein Akrobat. Rumms! Das mußte ja passieren. Ich stoße mit jemand zusammen.

Ärgerlich und leise fluchend suche ich meine Sachen zusammen, als eine Stimme sagte, „Das tut mir leid! Warten Sie, ich helfe Ihnen!“

Ich schaue auf und sehe meine Nachbarin. Eine attraktive Frau, die ich schon öfter gesehen hatte, aber niemals angesprochen habe. Sie wohnte zwei Etagen über mir.

„Kennen wir uns nicht?“, fragte sie.

„Wir wohnen im gleichen Block.“, war meine Antwort, immer noch etwas sauer über meine Schusseligkeit.

„Legen Sie doch ihre Sachen in meinen Wagen. Dann ist es leichter für Sie.“

Dankend nahm ich das Angebot an.

„Vielleicht sollten wir uns mal vorstellen. Ich heiße Marion!“

„Mark.“

Geile Nachbarin mit williger Tochter

Wir unterhielten uns ein wenig und dabei kam heraus, daß sie seit drei Jahren geschieden ist und mit ihrer 18 Jahre alten Tochter alleine wohnt. Wir bezahlten alles und gingen dann zu ihrem Wagen. Sie bot mir an, mich mitzunehmen. Ich setzte mich zu ihr in den Wagen und wir fuhren los.

Als wir den Parkplatz unseres Hauses erreicht hatten, waren wir schon per du. Wir verabredeten uns für einen Kaffee. Ich sollte nur meine Sachen in meine Wohnung bringen und dann zu ihr nach oben kommen.

Ich klingelte! Marion öffnete die Tür und meinte, „Komm rein. Wir sind allein. Meine Tochter ist bei ihrer Freundin. Sie kommt nicht vor heute Abend zurück.“

Sie führte mich ins Wohnzimmer und verschwand in die Küche.

Mit einem Tablett kam sie wieder. „Trinkst du deinen schwarz?“

Ich nickte.

Wir setzten uns nebeneinander und unterhielten uns sehr lange. Irgendwann kamen wir auf das Thema Sex zu sprechen. Wir waren beide solo und hatten beide schon lange nicht mehr gefickt. Auf einmal küßte mich Marion. Ich schaute sie an und nahm sie in den Arm. Langsam zog ich sie aus.

Sie war eine richtige Schönheit. Volle Brüste, aber nicht zu groß. Ihr Bauch war durchtrainiert. Und ihre Muschi war rasiert bis auf einen kleinen Streifen in der Mitte. Ich küßte ihre Nippel und streichelte sie dabei. Seufzend ließ sie sich fallen. Meine Finger wanderten immer tiefer an ihrem Körper entlang. Als ich ihre Schamlippen erreicht habe, merkte ich wie erregt sie war. Ich rutschte an ihr hinab und küßte ihren Kitzler.

„Ja! Mach weiter. Das tut so gut.“

Ich leckte sie weiter. Nach einer Weile führte ich einen Finger in sie ein. Und dann noch einen. Ihr Atmen wurde flacher. Sie schien kurz vorm Höhepunkt zu sein, also saugte ich wieder an ihrer Klit. Sie war jetzt so naß, daß ich meinte zu ertrinken.

Da schrie sie auf! „Jaa, leck mich, mir kommt’s.“

Ich hörte nicht, und fickte sie weiterhin mit meinen Fingern während ich sie leckte.

„Jetzt!“, keuchte sie.

Ihr Körper bebte. Ich genoß den Anblick dieser leidenschaftlichen Frau. Immer wieder zuckte ihre Muschi und ein Zittern lief durch den Körper. Ganz langsam zog ich mich zurück. Ich suchte nach den Kippen und steckte eine an. Ich zog einmal und steckte sie ihr in den Mund. Dankend zog sie daran. Ihre Augen waren feucht und die Pupillen waren etwas offener. Ihr Atem wurde wieder etwas ruhiger.

„Danke, daß war einmalig! Ich hatte schon lange keinen so starken Orgasmus. Immer nur Handarbeit ist auf Dauer auch nicht das Wahre. Ich werd mich revanchieren!“

Sie setzte sich auf. Schweigend rauchten wir. Erst jetzt bemerkte sie, daß ich noch angezogen war.

„So nicht, du kannst alles von mir sehen und ich muß es mir vorstellen!“

Sie öffnete meine Hose und zog sie mir aus. Dann mein Hemd. Und als letztes meinen Slip.

„Da freut sich aber einer!“, grinste sie und streichelte meinen Schwanz.

Ich drückte die Kippe aus und entspannte mich. Am liebsten wäre es mir, sie würde sich auf mich setzen, aber sie beugte sich vor und küßte ihn nur.

„Jetzt bist du dran! Du wirst darum betteln, daß du abspritzen kannst!“

Sie streichelte meine Latte langsam. Immer wieder rieb sie meinen Schaft. Mal etwas langsamer und dann wieder stärker. Sie beugte sich runter und leckte ihn ab. Noch nahm sie ihn nicht in den Mund, aber ich war so erregt, daß ich mich festhalten mußte. Endlich! Marion öffnete ihre Lippen und berührte meinen Schwanz. Ganz langsam nahm sie meine Rute auf. Immer weiter lutschte sie ihn. Sie saugte jetzt heftiger. Und kurz bevor ich kam, ließ sie ihn los.

„Mach weiter, bitte“, flehte ich sie an.

Sie schaute auf, lächelte und nahm ihn wieder in den Mund. Ich stöhnte auf. Diese Frau spielte an meinem Johnny und trieb mich wieder dahin, wo sie vorhin aufgehört hatte. Sie streichelte auch meine Nüsse dabei.

„Jetzt!“ preßte ich hervor und der erste Spritzer schoß in ihren Mund.

Sie zog sich zurück und der zweite Schuß landete in ihrem Gesicht. Der Rest verteilte sich auf ihren Titten. Sie verrieb den Saft auf ihrer Haut und steckte danach den Finger in den Mund.

„Du schmeckst geil.“ meinte sie und gab mir einen Kuß.

Diesen erwiderte ich und sah sie an. „Das war geil. Aber jetzt brauche ich eine kleine Pause.“

Sie stand auf und holte die Kanne. Ich nahm schweigend eine Kippe und zündete sie an. Nachdem sie uns eingeschenkt hatte, kuschelte sie sich an mich. Nach einigen Minuten streichelte sie mir wieder an meinem Schwanz. Erst rührte sich nichts, aber das machte ihr nichts aus. Ganz sanft berührte sie immer wieder die Eichel. Sie lies nicht locker und langsam stellte sich auch der erwünschte Erfolg ein. Mein Schwanz wuchs zu alter Größe an.

„Fick mich!“, sagte sie. Sie kniete sich auf den Teppich und wackelte mit dem Arsch wie eine läufige Hündin. „Mach es mir. Hart und ohne Rücksicht. Ich hatte schon lange keinen Harten Schwanz mehr!“

Ich kniete mich hinter sie und drang in sie ein. Erst war ich doch etwas sanfter, aber als ich einmal ganz in ihr drin war, wurden meine Stöße heftiger. Marion stöhnte auf.

„Ja! Genauso will ich es!“ schrie sie.

Immer heftiger rammte ich ihr meinen Schwanz in ihre nasse Pussy. Mit jedem Stoß schrie sie ihre Geilheit. Sie kam noch einmal. Aber das beachtete ich kaum. Ich fickte sie weiter. Fast brutal jagte ich meine Latte in ihre Muschi. Ihre Arme sackten ein. Ihr Kopf fiel auf den Boden.

„Mach weiter! Es ist so herrlich, endlich wieder gebumst zu werden!“

Ich verlangsamte meine Bewegungen aber dennoch. Ich nahm meinen Schwanz und drückte ihn gegen ihren Po.

„Da hat mich noch keiner gefickt!“

„Dann wird es aber Zeit!“

Ich drückte gegen ihr Arschloch und drang so in sie ein.

Sie stöhnte auf. „Sei vorsichtig! Es tut etwas weh.“

Vorsichtig steckte ich meinen Harten immer weiter in ihren Arsch. Langsam stieß ich zu. Durch die Enge näherte ich mich auch meinem Orgasmus. Ich konnte mich kaum bremsen. Etwas härter wurden meine Stöße.

Sie keuchte „Das ist ja so geil! Mach weiter! Fick mich härter!“

„Ich komme gleich!“, preßte ich hervor.

„Spritz alles in meinen Arsch. Ich will deinen Saft in mir.“

Noch dreimal stieß ich zu, dann kam ich. Mit einem lauten Schrei schoß ich meinen Saft in ihren Arsch. Ich sackte zusammen. Mein Schwanz schlaffte ab und rutschte langsam aus ihrem Po.

Die Tür geht auf. „Mutti!“

Ein blonder Teen schaute uns an. In ihren Augen sah ich, daß sie das nicht erwartet hatte. Marion schaute auch ganz erschrocken. Und ich kam mir vor wie ein Schuljunge, der beim Apfelstehlen erwischt wurde. Es schien wie eine Ewigkeit. Endlich fand Marion ein paar Worte.

„Schau nicht so! Was wir machen weißt du! Und daß ich auch mal wieder mit einem Mann zusammen bin, mußt du verstehen! Sex ist was Schönes. Mir fehlte das schon lange!“

Ich rappelte mich auf und fragte, „darf ich mich duschen?“

Zum einen war ich völlig verschwitzt und zum anderen wollte ich die beiden alleine lassen. Das ging mich nichts an.

„Ja, du weißt ja wo das Bad ist!“

Ich nahm meine Sachen und ging.

Die Dusche tat gut und obwohl ich vorhin schon zweimal gekommen bin, wurde ich schon wieder geil. Ich trocknete mich ab und zog mir meine Hose an. So ging ich wieder ins Wohnzimmer. Was jetzt kam war eine große Überraschung für mich. Die Kleine hatte sich ausgezogen! Sie saß nackt neben ihrer Mutter, die auch noch nackt war.

„Wir haben uns unterhalten. Dein Anblick vorhin hat mich irre geil gemacht!“, sagte Natascha.

Ich schaute zu Marion. Ich verstand jetzt nichts mehr.

„Schau nicht wie ein Auto. Wir wollen dich beide!“

„Ja, ich will es genauso bekommen wie Mama. Du sollst mich genauso verwöhnen wie sie! Der Ausdruck in ihrem Gesicht vorhin, dein nasser Schwanz! Das hat mich im nachhinein geil gemacht. Als du duschen warst, hat mir Mama erzählt, daß ihr euch heute zum Erstenmal getroffen habt. Ihr seid also kein Paar“. Ich schlug ihr vor, daß ich mitspiele bei eurem Spielchen. Erst war sie nicht begeistert. Aber als ich mich auszog….“

„…und mir einen Kuß gab“ fiel Marion ein, “ wurde mir ganz anders. Sie küßte mich und strich dabei über meinen Schoß. Das war irre! Ich dachte zu explodieren.“

Natascha meinte, „Ich habe mich schon öfter mit meiner Freundin gestreichelt. Aber ich habe es noch nie richtig gemacht. Was ist? Gefällt dir das? Willst du es mit uns beiden aufnehmen?“

Ich setzte mich, daß war ja wie ein Traum. Zwei Frauen, eine davon noch Jungfrau. War heute Weihnachten? Ich zog meine Hose aus und stellte mich vor die beiden hin. Marion griff meinen Schwanz, der wieder hart war wie Stahl, und hielt ihn vor Natascha.

„Nimm ihn in den Mund, das mag er!“

Natascha öffnete den Mund und leckte an meiner Eichel. Dann stülpte sie ihre Lippen über meinen Schwanz. Ich schaute ihr zu. Sie blies zum ersten Mal einen Schwanz, aber sie wußte, wie man es macht. Ich zog Marion zu mir hoch und küßte sie. Ich flüsterte ihr zu

„Küsse die Muschi deiner Kleinen!“

Sie nickte. Sanft streichelte sie die Beine ihrer Tochter. Sie glitt mit ihren Fingern immer höher. Natascha öffnete ihre langen Beine, aber ohne meinen Schwanz loszulassen. Marion streichelte über ihr über den Kitzler und legt sich zwischen sie.

Als ihre Lippen sanft über die Grotte gleitete, stöhnte Natascha auf. Sie lies sich fallen und genoß die Zärtlichkeiten ihrer Mutter. Sie wurde immer wilder. Ihr Bauch zuckte immer wieder. Ich küßte sie auf ihren Mund und streichelte ihre Nippel. Dann küßte ich ihre Nippel und biß leicht hinein.

Sie schrie, „JA, ich komme. Macht weiter. Das ist so geil!“

Sie bäumte sich auf und fiel wieder zusammen. Das war mein Stichwort. So wollte ich sie weiter ficken. Ich küßte Marion und zog sie hoch. Sie verstand.

„Natascha, dreh dich um. Ich will dich von hinten.“

Sie nickte. „Sei vorsichtig. Bitte!“

„Keine Sorge.“

Ich drang in sie ein. Bis ich einen Widerstand verspürte. Marion drückte ihre Lippen auf die von Natascha. Während dieses Kusses stieß ich zu. Kein Mucks. Ich wartete ein wenig, sie sollte sich an den Schwanz gewöhnen.

„Mach weiter. Fick mich!“

Ich bewegte mein Becken. Sanft fickte ich die Lütte.

„Ja, weiter. Stoss mich härter.“

Sie wurde immer wilder. Ihr Atem rasselte. Ich stieß sie etwas härter. Wieder überrollte sie ein Orgasmus. Sie war kaum in der Lage etwas zu sagen, aber sie wollte noch mehr. Ich fickte sie immer wilder. Mittlerweile war es mir egal, ob sie das erste Mal fickt. Ich rammte ihr meinen Schwanz immer wieder zum Anschlag in ihre enge Grotte. Nach einem weiteren Orgasmus sackten die Arme ein.

Marion sah mich an, „Ich will auch wieder! Laß sie sich ausruhen.“

Ich zog meinen Schwanz aus Natascha und Marion nahm ihn in den Mund. Das wollte ich nicht. Ich wollte sie ficken. Ich nahm sie in den Arm und drehte sie um. Sie verstand. Sie hob ihren Arsch in Luft und strich sich über ihre nasse Muschi. Ich nahm sie sofort. Ohne zu zögern stieß ich meine Latte in ihre Grotte. Sofort erhöhte ich das Tempo. Ich wollte endlich kommen.

Natascha sah uns zu. Sie streichelte ihre kleine Fotze. Ich fickte ihre Mutter und sie macht es sich nebenbei.

Geile Nachbarin mit williger Tochter

Ich konzentrierte mich wieder auf Marion. Ob sie sich noch mal in den Arsch ficken läßt? Ich wurde langsamer und streichelte ihren Po. Ich drückte meine Daumen auf ihren Arsch. Kein Widerstand. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer überlaufenden Pussy und drückte ihn gegen ihren Arsch. Natascha schaute mich an. Ich drückte meinen Schwanz immer weiter in sie. Marion streichelte ihren Kitzler dabei.

„Hilf deiner Mutter doch.“

Natascha kroch zu uns und legte sich zwischen die Beine von Marion. Sie streichelte den Kitzler und küßte ihn. Ich fickte mittlerweile wieder Marions Arsch. Schade, daß ich nicht sehen konnte, was die Kleine machte. Aber die Vorstellung war irre geil.

„Fick mich, Kleines! Fickt mich! Marion war völlig außer Kontrolle.

Ich spürte wie Natascha ihre Finger in die nasse Möse ihrer Mutter steckte. Ich konnte nicht mehr. Und spritzte den Rest meines Spermas in ihren Darm. Jetzt war ich am Ende! Ich zog mich zurück und setzte mich in einen Sessel. Und war k.o. Ich nahm die Kippen und zündete mir eine an.

Auch Marion war fertig. Gekrümmt lag sie neben Natascha, die ihre Finger ableckte. An ihrer Muschi sah ich etwas Blut. Aber das war auch zu erwarten. Ich machte die Kippe aus und schlief ein.

Von: Martin

4 thoughts on “Geile Nachbarin mit williger Tochter

  1. Alterfuchs

    Ja echt geil das habe ich einmal erlebt und das war wirklich Geil aber jetzt im Alter bleibt ja nur noch die ✋ aber was soll’s.

    Reply
  2. goodboy1965

    Hey alter Fuchs 😉 dann machst du was verkehrt!! Ich ficke fast jeden Tag und kein Ende in sicht!! Schau mal bei Goodboy vorbei!!

    Reply
    1. Alterfuchs

      Goodboy1965 ich vermute mal das ist dein Jahrgang und ehrlich in dem Alter habe ich auch noch ohne gefickt. Sorry ich bin Jahrgang 1941 da geht zum Glück auch noch was aber wie gesagt es wird natürlich weniger und alleine ist es auch schwierig. GG Alterfuchs

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.