Geile Shemale gefickt

Geile Shemale gefickt :

Wir lernten uns über xh kennen und geilten uns immer mal wieder im chat auf. Analspiele hatten es uns zwei besonders angetan. Wir stimulierten uns indem wir mitteilten, wie wir die andere geil machen würden. So kam es das wir uns real verabredeten. Ich mietete ein Apartment mit diversen Spielmöglichkeiten im Norden von Deutschland.

Ich bereitete alles vor und Martina kam am nächsten Tag pünktlich gegen 10 Uhr. Und empfing Martina im schwarzen Korsett, Strapshalter mit hautfarbenen Nylons, Heels, blonder Perücke, fest applizierten Nägeln und Makeup. Zu meinem erstaunen war Martina ebenfalls gestylt in einem herrlich geil aussehendem Fetischlook.

Geile Shemale gefickt

Die geile Sau ist doch glatt einige Kilometer so im Auto gefahren. Da die Eingangstüre nicht einsehbar war, hatte sie sich schon das Höschen ausgezogen und stand mit halbsteifen Transenschwengel vor mir. Sofort regte sich was in meinem Schritt und ich fasste der Transenfotze gleich mal zwischen die Beine.

Martina zuckte kurz und ich begann ihre zusehends härter werdende Clit zu streicheln. Den Koffer hatte die geile Stute zum Glück schon Abgestellt, ansonsten wäre ihr dieser sicher aus der Hand gefallen. Dann lies ich von ihr ab und wir öffneten ihren Koffer. Neben Wäsche usw. hatte sie jede Menge Dildos in verschiedenen Farben und Größen.

Jetzt begannen meine Eier so richtig an zu kochen und ich fasste Martina an ihre steife Clit und wir gingen ins Spielzimmer. Martina hatte mir versprochen meine Fotze zu dehnen und so kniete ich auf einer Bank und sie begann ihre Finger langsam in meine verhurte Fotze zu drücken. Mein Fickloch hatte ich vorher noch mit Gleitgel eingschmiert. 3 finger passten noch leicht, der vierte Finger so gerade.

Martina wühlte förmlich in meinen Nuttenloch herum um den beiläufig den fünften Finger ins Fotzenloch zu schieben. Ich bemerkte, wie mich das anregte und mein Schwanz schmerhaft hart wurde. Mit drehenden Bewegungen schob sie vorsichtig die Hand ein Stück tiefer, bis diese plötzlich ins Loch flutschte. Ich schrie kurz auf um dann doch ihre warme Hand in meinem Hurenloch zu genießen.

Ich bekam das Gefühl als müsste ich gleich scheißen, aber meinen Fickkanal hatte ich vorher ordentlich gereinigt. Martina lachte über den Erfolg, das es gleich so flutschte und nach etwas Eingewöhnungszeit wurde ich mit der Hand im Arsch immer geiler. Mit ihren Fingern tastete sie an meiner Prostata herum, da fing ich auf der Bank an zu zappeln und schrie wie wild. Das trieb das geile Miststück einige Minuten und Martina schien daran großen Gefallen zu finden. Dann zog die Sau die Hand heraus und das Gefühl der Erleichterung machte sich breit.

Martina ging dann zur Ledercouch, kniete sich hin und setzte ihren linken Ellebogen drauf, so das ihr Arm steil nach oben ragte. „Setze dich drauf, Ulrike”, sagte sie dann. Ich hielt mich an ihrer Schulter fest, ging langsam in die Knie. Martina hatte ihre Hand lang ausgestreckt und so glitt diese in mein Fickloch. Tiefer und tiefer bohrte sich ihre Hand in den Kanal, bis diese darin verschwand. Mit auf und ab- Bewegungen fickte ich mich nun selbst, während die Transenschlampe sich dabei wichste.

Die Hand stiess dabei immer wieder an meine Prostata und ich quickte wie ein Schweinchen. Mein harter Transenschwanz wippte dabei und dann ergriff ich meinen Wichskolben und eher ich mich versah, jagte ich einen krassen Strahl Geilsaft aus der Eichel. Eine Fontäne heißen Spermas folgte der nächsten und unter süßen Qualen erlebte ich einen atemberaubenden Orgasmus. Martina verdrehte die Augen, da sie spürte wie ihr der Saft in den Eiern kochte. Schnell zog sie ihre Hand aus meiner Hurenfotze, stellte sich vor mich hin und spritze mit wackeligen Beinen ihren Nuttensaft in mein Gesicht.

Ich öffnete meine Lippen und schnappte nach jedem Strahl Transensahne. Dann presste sie meinen Kopf gegen ihre Lenden und ihr hart angeschwollener Kolben verschwand in meinem Hurenmaul. Heftige Fickbewegungen folgten und ich röchelte und schnappte nach Luft, wenn ihr Nuttenschwanz gegen meinen Rachen stieß. Als die Fickhure abließ und ihren Schwanz aus meinem Fickmaul zog, beugte sie sich zu mir herunter und drückte ihre Zunge tief in meinen Schlund. Wie spielten mit dem geilen Saft auf unseren Zungen, die Lippen fest aneinander gepresst.

Nach einigen Minuten gönnten wir uns eine Pause und aßen gemeinsam am Tisch einen köstlichen Salat. Die Analstute hielt es ohne was in der Fotze aber kaum und und holte sich einen riesigen Analplug, den sie auf ihren Stuhl platzierte. Dann setzte sie sich drauf und der Plug flutschte gleich in ihre gut geweitete Lusthöhle bis dieser vollends darin verschwand. Da spürte ich wieder die Geilheit in mir aufsteigen und kroch unter den Tisch.

Ich schnappte nach ihrem halbsteifen Riemen und lutschte wild daran bis dieser wieder hart, ja so richtig hart wurde. Martina wippte wild geworden auf dem Stuhl hin und her und spritze mir erneut eine Ladung Transensaft ins Nuttenmaul. Aah, so herrlich, diesen warmen, wohlriechenden und schmeckenden Fickkolben in der Maulfotze spüren zu dürfen.

Ich wollte gar nicht mehr aufhören daran zu saugen, aber ich spürte wie ich mich meinem nächsten Orgasmus näherte. Ich stand auf, stellte mich vor Martinas Salatschüssel und wichste mich wie wild um dann meine Sahne auf ihren Salat zu ejakulieren. Eine Ladung meines Transensaftes nach der anderen verzierte nun ihren Salat. Die Fotze ergriff sofort ein voll besudeltes Blatt Salat und steckte es sich genüsslich ins verkommene Nuttenmaul.

Ich tat es ihr gleich und wir genossen unsere Verkommenheit. Dann nahm ich ein weiteres Blatt Salat und zog es durch meine Arschfotze um es anschließend ins Maul meiner versauten Gespielin zu stecken. Das widerum animierte die Analsau es mir gleich zu tun, stand auf und der Plug blieb am Stuhl kleben. Mit der linken Hand ergriff sie fast den ganzen Salat aus meiner Schüssel, zog sich der durch ihre Arschkimme, hielt diesen dann vor ihren Schwanz und pisste drauf.

Den Büschel Salat verrieb sie in meinem Gesicht und drückte mir soviel in mein Hurenmaul, wie es ging. Dabei pisste diese dreckige Transenstute weiter und lies ihren Piss-strahl dabei über meinen ganzen Körper wandern. Daraufhin nahm ich eine grosse, glasklare Schüssel und pisste diese voll. Ich hatte in Martinas Koffer eine spritze gesehen, die ich mir holte und mit meiner Pisse aufzog. Mehrmals setzte ich die Spritze an meinem Arschloch an und presste den gelben Saft in mein Fotzenloch.

Geile Shemale gefickt

Ich bückte mich auf den Tisch und ihr Kopf dahinter in Arschhöhe. Dann strullerte ich die Pisse aus dem Kanal gegen ihr Gesicht. Ein heftiger Strahl klatschte ihr drauf und es folgte noch ein zweiter und dritter. Danach füllte ich ihren Fickkanal mit meiner warmen Pisse und steckte meinen Kopf zwischen ihre Arschbacken. In meinen weit geöffneten Mund spritzte die Sau mir die Pisse bis der Kanal leer war.

Ich hatte jetzt das Nuttenmaul voll meiner eigen Pisse, packte mir ihren Kopf und spuckte es ihr ins Gesicht. Klatschnass und vollgesuhlt standen wir nun da, lachten und gingen dann erst mal duschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.