Geiler Fick im Büro Erotikgeschichten

Geiler Fick im Büro Erotikgeschichten :

Sie war oder ist Anfang bis Mitte 40, eine Deutsch-Russin – sehr hübsch und sexy. Eine wahre Traumfrau .. so geil in ihren Highheels. Ihr Beruf – Hausdame und einfach nur gut Aussehen.

Gerne sah ich ihr beim Dienst/Stöckeln durch die Gänge zu. Ein Traum wie ihr Hintern wippte, das Geräusch welche beim Aufsetzen der Pfennigabsätze entstand. Der Duft der in Luft lag und ihre Liebliche Stimme fehlen mir nun sehr. Irina hat den Job gewechselt-leider. Trauer kommt in mir hoch wenn ich daran denke sie nicht mehr jeden Tag beobachten zu können oder an ihren Pumps riechen zu können.

So sahen ihre Alltagsschuhe aus, nicht zu hoch aber trotzdem elegant zu ihrem Halblangen schwarzen Rock und schwarzen Stockings mit Naht auf der Rückseite versehen. Was ihre schlangen schönen Beine gut betonte.

„ Ihre Alltagspumps Elegant – Sexy – Sehr Erregend Für Mich „

Geiler Fick im Büro Erotikgeschichten

Oft saßen wir in ihrem Büro zusammen und unterhielten uns. Meine Blicke meist auf ihre Beine und Füße gerichtet was sie anscheinend bemerkte. Sie spielte so rein zufällig immer öfters mit ihren Schuhen zog sie aus Glied wieder hinein wippte mit den Pumps, Dangling nennt das wohl. Ein Geiler Anblick was an und in meiner Hose zu bemerken war. „Na das gefällt Dir, Kollege!!!“, sagte sie plötzlich. „Ja, sieht gut aus“, entfuhr es mir.

„Ich weiß – das sieht man …Heheee..hab ich schon lang bemerkt wie es ich Erregt, warum sagst Du denn nichts?“ „Wollte Dir nicht zu nahe kommen..wir sind doch nur Kollegen!“ „Ja aber Gute !! Und zu nahe kommst du, mir nicht, du fast mich ja nicht an und es stört mich auch nicht das du hin siehst und mir nach Guckst, ich mach weiter oder soll ich es sein lassen-das Dangeln?“

So ging es einige Wochen zu, sie Stöckelte und spielte mit ihren Schuhen- ich schaute und wurde immer Geiler. Eines Tages musste ich Überstunden machen. Sie war schon zu Hause und ich ging in ihr Büro. Da standen sie – hoch und einladend. Ich nahm den rechten Pumps und roch daran. Eregend-Geil, sie waren noch warm und ihr Duft hatte sich gut gehalten. Mein Schwanz wurde sofort knall hart und pochte-rief um Auslass.

Ich befreite ihn und rieb, schnell kam mir der Saft hoch. Kein Wunder bei meinen Gedanken, ich dachte ich würde sie hier Ficken und dann eine volle Ladung in ihre Heels schießen. Das tat ich dann auch, eine Ladung entlud sich in ihren Pumps. Warm- klebrig und mehr als sonst beim Wichsen. Mir wurde es ganz heiß und dachte das tue ich jetzt öfter. Schuldgefühle – nöö bestimmt nicht!!! Sie wollte es bestimmt so, warum standen die Heels sonst so gut sichtbar unter dem Schreibtisch? Meine Ladung ließ ich alles vorne in die Spitze des Schuhes laufen und hoffte morgen seien sie trocken.

Wie gewohnt und selbstverständlich zog sie die Pumps an, schaute um sich zog ihren rechten Fuß wieder heraus – richtete ihre Nylons und zog ihn wieder an. Dann schaute sie zu mir und sagte. „ Na wo bin ich denn da rein getreten, egal schlimm kann’s ja nicht sein“ Sie lächelte mich an. Und ging zu ihrer Arbeit. In den nächsten Wochen hatte ich viele Gelegenheiten ihr in die Heels zu Wichsen, immer neue Schuhe brachte sie mit und ich veredelte sie mit meinem Sperma. Immer mehr und immer frecher wurde ich, man konnte meist die Spuren meines Treibens erkennen.

Pumps, Mules und sogar ihre Ballerinas besamte ich mit Freude. Einfach Geil, Nur Sie und ihre schönen Füße fehlten halt noch. Ich wurde immer wilder und schon fast abhängig von den Schuhen meiner Arbeitskollegin. Egal – ein geiles Treiben und Abenteuer.

Ganz tief in mir wollte ich, bin ich mir sicher wieder wie damals bei meiner Nachbarin erwischt werden. Nur den Mut es zu sagen was ich möchte hatte ich mit 20 nicht und jetzt auch nicht. Ja vögeln wollte ich sie – durchficken bis sie nur noch keucht und im Rausch eines Orgasmus auf geht. Sich windet nach allen Seiten um mehr bittet und immer wieder neu sich mir hin gibt.

Doch das dauerte noch, fast jeden Tag ergab sich eine gute Gelegenheit in ihre Heels zu wichsen. Ich sammelte meinen Samen um nach den Wochenende immer eine volle Ladung bereit zu haben, für jede Gelegenheit in die Schuhe zu spritzen. Geiler Fick im Büro

„ Ihre Geilen Lackpumps –sehr oft rein gespritzt !! Sie hat sie an ihren letzten Tag vergessen oder stehen lassen für mich. Sie bekommt sie wieder wenn sie sich bei mir meldet—mit einer kleinen Zugabe dazu!!“

Die Tage vergingen wie im Flug, noch immer hatte ich sie nicht gefickt.Manchmal wollte ich meinen Schwanz einfach raus holen und ihr zeigen Was ich in der Hosee habe und sie haben könnte, wenn sie nur wolle.

Wir Unterhielten uns sehr viel und an ihren vorletzten Arbeitstag kamen wir auf das Thema „ Sexuelle Vorlieben“ Mein Stichwort, ich konnte frei erzählen was mich erregt-anmacht wo rauf ich stehe. Sie hörte genau zu und regt mir ein Bein entgegen. „Na dann zeig mal was du so anstellst mit Beine und Füßen….. Und dann will ich endlich deinen dicken Kolben spüren, den da warte ich schon sehr lange drauf oder hast du geglaubt ich merke nicht wie groß und Prächtig er ist ?“

Sie stand auf – ließ ihren Rock fallen – streifte sich den Tanga ab und machte es sich auf dem Tisch bequem. Ich öffnete meine Jeans und ging auf sie zu, steckte ihn langsam in ihre Möse, hielt inne und sagte: „Da hast DU IHN“. Ich hob ihre Beine an leckte an ihren Pumps, den Absätzen und küsste ihre Füße und Beine. Ganz langsam bewegte ich mich um nicht zu früh zu spritzen. Genoss bei jedem Atemzug ihren Körberduft.

Saugte alles in mich ein um noch wilder und geiler zu werden. Ich habe nicht mehr gewusst das Frauen welche körberlich lieben wollen so verführerisch Duften. Leise Stöhnen und Wimmern kam über ihre Lippen. Aber ich hatte noch gar nicht richtig angefangen.

Nur ein langsames erforschendes Vorstoßen in ihr Paradies der Lüste und Wonnen!! Nun erhöhte ich die Schlag und Taktzahl beim vögeln. Immer härter schneller und tiefer drang ich in sie ein. Ihre Fotze umklammerte fest meinen Penis und ließ in nicht mehr los. Trotz der hohen Feuchtigkeit ihrer Muschi gelang es ihr das ich meinen Schwanz nicht weiter wie nur bis zur Penisspitze raus ziehen konnte. Ich musste also weiter Ficken, ohne Schöpferische Pausen zum beruhigen meines Pfahles.

Geiler Fick im Büro

Nun wurde Irinna lauter und schrie was sie konnte, Zum Glück war es schon spät, alle schon zu Hause bei Familie vor dem Fernseher, und keiner konnte unser Liebesgetöse mit bekommen. Als ich sie von hinten im Stehen Fickte spritzte sie ab und wand sich in einem wilden Orgasmus wie ich es mir immer erträumt hatte. Obwohl ich mir vorgenommen hatte meinen Penis beim Abspritzen raus zu ziehen und sie an zu spritzen, tat ich es nicht, Schwangerschaftsgedanken waren mir heute egal.

Und wenn ein Kind entstehen sollte – auch gut – so wären wir immer mit einander verbunden !!!
Eine Unlösbare Verbindung durch ein gemeinsames Kind.
Nun hat sie den Job gewechselt, wir schreiben uns noch oft. Ich glaube ich muss ihr sagen das ich noch mal Sex mit ihr will. Ich sag es ihr, rufe sie an !!!

Von: Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.