Geiler Omasex inzest Geschichte 01

Geiler Omasex inzest Geschichte 01 :

Ich war 18 Jahre alt, als ich vor der Entscheidung stand, mit mittlerer Reife von der Schule abzugehen, oder das Abi zu machen. Da das nächste Gymnasium etwa 40 km entfernt, in unserer Kreisstadt lag, bot es sich an, für die Schulzeit bei meiner dort wohnenden Omi, zu der ich immer ein gutes Verhältnis hatte, Quartier zu nehmen. Meine Omi war seit einigen Jahren Witwe, 55 Jahre alt, hatte eine, man kann schon sagen, leichte Rubensfigur, und war, für Ihr Alter, sehr attraktiv.

Kurz nach meinem Einzug feierten wir ihren 56. Geburtstag. Omi hatte sich schick angezogen, wir saßen im Wohnzimmer, tranken nach dem Essen noch eine Flasche Wein und unterhielten uns. Omi, und ich glaube auch ich, waren schon leicht beschwipst, als wir auf das Thema Sex zu sprechen kamen. Es fing ziemlich banal an: Ob ich schon eine Freundin hätte u.s.w… Irgendwann, ich war schon mächtig geil geworden, ritt mich der Teufel, und ich fragte Omi, ob sie denn, wo sie doch so attraktiv wäre, einen festen Freund hätte.

Sie wurde ein wenig verlegen und gestand mir, das dies der Fall sei, da wohl in ihrem Alter die sexuellen Bedürfnisse vorhanden seien, aber die seriösen Möglichkeiten wären doch sehr eingeschränkt. Sie hätte einen etwa 20 Jahre jüngeren Freund, mit welchem sie sich ab und zu treffen würde, allerdings doch eher heimlich, um dummen Gerede von Nachbarn oder Bekannten aus dem Wege zu gehen. Nachdem wir gemeinsam den Tisch abgeräumt hatten, sagten wir uns mit einem Küsschen „Gute Nacht“ und zogen uns in unsere Zimmer zurück. Etwa eine Stunde später, ich hatte die ganze Zeit einen Dauerständer, musste ich zur Toilette.

Geiler Omasex inzest Geschichte 01

Es war gar nicht so einfach, mit einem Schwanz, der gleich zu platzen droht, die Kloschüssel zu treffen. Zurück auf dem Flur kam ich an Omis Zimmer vorbei und blieb überrascht stehen. Aus dem Zimmer meiner Großmutter drangen ziemlich eindeutige Geräusche. Ich hörte: „Ja, ja, fick mich, ja, spritz mir deinen Samen in meine Fotze, füll meine Gebärmutter mit deinem Ficksaft, spritz mir meine Eierstöcke voll.“. Ich stand, mit stocksteifem Schwanz, vor der Tür und fing, vor lauter Geilheit an, mich zu wichsen.

Plötzlich kam mir eine Idee. Ich klopfte an die Tür. Nach einigen hektischen Geräuschen aus Omis Zimmer hörte ich den Ruf: „Bist du es, Peter?“ Nachdem ich die Frage bejaht hatte, rief Omi: „Dann komm doch herein“. Ich setzte mich auf ihr Bett und sagte ihr, ich könne nicht schlafen. Omi hatte ein Nachthemd an, welches am Ausschnitt nicht zugebunden war und einen ziemlich freien Blick auf ihre voluminösen Brüste freigab. Sie setzte sich auf, und, ich gehe davon aus, dass sie einen hervorragenden Blick auf die Revolution in meiner Hose hatte.

Sie fragte mich, was der Grund meiner Schlaflosigkeit wäre, und, als ich ihr sagte ich sei wahrscheinlich nur nervös, sagte sie, ich könne mich ja, da sie immer noch die Ehebetten beibehalten hatte, in das andere Bett legen, vielleicht würde ich dann besser schlafen. Nichts tat ich lieber als das! Als ich mich hingelegt und Omi das Licht ausgemacht hatte, fing ich bald wieder an, mich unruhig im Bett hin und her zu wälzen. Plötzlich merkte ich, dass meine Omi zu mir herüber rutschte und mich in den Arm nahm. Ich tat als ob ich schlief. Die Hände meiner Großmutter wanderten über meine Brust, meinen Bauch bis zu meinem, immer noch steifen Schwanz.

Vorsichtig drückte sie durch meine Schlafanzugshose meinen heißen und steifen Pimmel und strich sanft darüber. Ich tat weiterhin so als ob ich schliefe. Sie weitete mit ihrer Hand meinen Gummizug und nahm meinen Schwanz in ihre Hand. Zärtlich fing sie an meine Stange zu wichsen. Ich streckte meinen Unterleib leicht vor und begann mich ihrem Rhythmus anzupassen. Gleichzeitig tat ich so, als ob ich aus dem tiefsten Schlaf erwache, reckte mich drehte mich auf den Rücken und nahm meine rechte Hand, wie zufällig, hinter mich. Ich traf direkt auf Omis Brust.

Sofort stöhnte sie auf. Sie intensivierte den Druck auf meinen Schwanz und wichste in doppeltem Tempo weiter. Ich zwirbelte Omis Brustwarze, sie stöhnte, ich drehte mich um, nahm Omis Kopf in meine Hände, suchte ihren Mund und küsste sie. Unsere Zungen verschlangen sich miteinander und wir drückten uns wie zwei Menschen die immer zueinander gehört hätten. Ich streichelte Omis Brust, nahm meine Hand aus ihrem Ausschnitt und schob ihr das Nachthemd hoch. Ich strich noch einmal über ihre dicken Brüste, ging dann mit meiner Hand über ihren Bauch und kam dann an ihren Fotzenbusch.

In meiner Geilheit griff ich zu und hatte einen leichten Wulst in der Hand. Ein wenig tiefer kam mein Zeigefinger an ihren Kitzler und an ihre Spalte. Alles um die Fotze war klatschnass. Ich steckte ihr einen Finger in die Fotze und sie stöhnte. Ich nahm einen zweiten Finger und Omi gab jede Menge Saft ab. Sie rief: „Ja, mach es mir, fick mich, wichs mich mit deinen Fingern“. Dabei wichste sie meinen Schwanz immer härter, so das ich kurz vor dem Orgasmus stand. Ich wollte noch nicht kommen, sondern ich wollte meiner Omi das erste Mal meinen Samen in ihr Fötzchen spritzen.

Ich bat sie, sich das Nachthemd auszuziehen, während ich meinen Schlafanzug auszog. Omi kam meinem Wunsch direkt nach. Jetzt konnte ich ihre tolle Figur betrachten. Sie hatte dicke Titten, einen molligen Bauch und einen großen Busch. Ich beugte mich über ihre Brust und nahm eine von diesen Megatitten in den Mund. Ich saugte an der Brustwarze und Omi stöhnte. Gleichzeitig hatte sie schon wieder ihre Hand an meinem Schwanz und wichste ihn wie verrückt. Sie rief dabei: „Ja mein Kleiner, fick mich, vögele deine Omi, spritz ihr deinen Samen in die Pflaume, komm mein kleiner Liebling“.

Dabei zog sie mich auf sich, nahm ihre Hand nach unten und dirigierte meinen Schwanz zielgerecht in ihre heiße, nasse Fotze. Sie umschloss meinen Lümmel mit ihrer nassen Muschi, melkte mit ihren Muskeln, ich konnte sämtliche Vöglein im Himmel singen hören. Ich fühlte mich spitze, ich steckte in meiner geliebten Omi, würde ihr gleich meinen Samen in ihr Fötzchen spritzen. Wir umarmten uns, küssten uns und schon fing ich an zu spritzen. Es kam mir literweise. Ich spritzte meine Ficksahne in meine Omi, sie schrie: „Fick mich, besame mich, gib mir deine Sahne“, und ich spritzte, spritzte, spritzte.

Ich blieb noch einige Zeit in Omis klatschnasser Fotze, genoss es in unserem gemeinsamen Ficksaft zu baden, während meine Großmutter mich zärtlich küsste. Dann begab ich mich mit meinem Mund auf Entdeckungsreise. Ich küsste ihre großen, vollen Brüste, saugte an den starken Warzen, während zwei Finger meiner linken Hand in ihrer nassen Möse spielten. Dann küsste ich ihren strammen, aber nicht fetten, Bauch, rutschte ein wenig tiefer, sodass ich mich mit meinem Kopf zwischen die kräftigen Oberschenkel meiner Omi platzieren konnte.

Ich suchte mit meiner Zunge die halboffene nasse Spalte, fand einen großen Kitzler, der fast wie ein kleiner Penis aus dem oberen Ende der nassen Spalte ragte. Ihre großen Schamlippen vibrierten. Ich nahm den Kitzler in den Mund und saugte an dem guten Stück. Sofort drückte Omi ihre Oberschenkel zusammen und fing an zu stöhnen. „Ja, mein Liebling, leck meine Muschi, saug meinen Kitzler, trink meinen Ficksaft, lutsch mich. Ja, ja, ja, gleich komme ich, ja, ich komme, jetzt komme ich, ja, ja, jetzt, ich komme, ja, ja, jaaaaaaaaa“.

Mit einem gewaltigen Schwall spritzte Omi ihren Mösensaft in meinen Mund. Ich trank den köstlichen Nektar welcher sicher auch mit meinem Ficksaft vermischt war. Omi hatte einen Dauerorgasmus und klemmte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel, während sie stöhnte und mit ihrem strammen Po hin und her wackelte. Nach einer Weile lockerte sich die Beinzange und ich begab mich mit meinem nassen Gesicht in die normale „Bettlage“. Omi zog sich an mich, küsste mich lange, unsere Zungen spielten intensiv miteinander. Dann ließ sie mich ein wenig los und sagte: „Danke, Peter, das war wunderschön, ich habe selbst in den langen Jahren mit deinem Opa nie einen solch intensiven Orgasmus gehabt.

Ich würde dich aber bitten, unsere Beziehung als unser kleines Geheimnis zu betrachten, da ich mir vorstellen kann, dass deine Eltern sicher nicht begeistert sein werden, wenn sie es erfahren“. Natürlich versprach ich Omi dies. Ich hatte in der Zwischenzeit natürlich schon wieder eine stramme Latte, was auch meine Großmutter bemerkte. Sie streichelte meinen Schwanz, beugte sich dann mit ihrem Gesicht über meine Fickstange und nahm sie zärtlich in ihren Mund. Sie zog dabei meine Vorhaut weit zurück und begann an der Eichel zu saugen. Dann leckte sie am Stamm auf und ab, nahm meine prallen Eier in den Mund und saugte auch an ihnen.

Sie kehrte zur Eichel zurück, nahm sie in den Mund und nahm dann meine Fickrübe immer tiefer in ihren Mund. Soweit wie möglich verschluckte sie meinen Stamm um dann wieder an meiner Eichel zu saugen. Ich wurde geil wie ich es noch nie war. Meine heißgeliebte Omi saugte an meinem Schwanz und würde gleich meinen Samen trinken. Ich wurde immer geiler, Omi schmatzte mit meinem Schwanz, bei mir stieg der Saft, in meinen Hüften brodelte es und ich begann mein Becken zu bewegen und stieß meinen Schwanz mit jeder Bewegung tief in den Mund.

Mein Samen stieg in mir hoch und mit einem lauten Stöhnen entlud ich mich in Omis Mund. Es war ein Gefühl, als wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen würden. Ich jagte einen Schuss nach dem anderen in den heißen Fickmund meiner heißgeliebten Omi. Sie schluckte alles und als ich fertig war, entließ sie den „Jungen“ aus ihrem Mund und küsste ihn noch fast trocken. Sie kam zu mir hoch und küsste mich. „Danke, Peterle, ich hoffe, es hat dir so viel Spaß gemacht wie mir. Es war für mich wunderschön mit einem jungen Hengst wie dir zu ficken, noch dazu, wenn dieser junge Hengst mein Lieblingsenkel ist und ich hoffe, wir werden es in der Zukunft noch oft tun“.

Sie nahm zwei Tempotaschentücher vom Nachtschrank und faltete diese zwischen ihre Beine. „Ich möchte deinen Samen so lange wie möglich in mir behalten, ich glaube, eine bessere Medizin für einen guten Schlaf gibt es nicht“. „Auch ich habe dich sehr lieb, Omi und ich möchte noch so oft und lange wie möglich dein Liebhaber sein. Für mich war es der aufregendste Tag in meinem bisherigen Leben und gleichzeitig der schönste.“ Wir küssten und liebkosten uns noch eine Weile und schliefen dann, in der „Löffelchenstellung“, ich mit meinem Bauch und Schwanz an Omis Rücken und Po, ein.

Der nächste Tag war ein Sonntag und als ich erwachte, schlief Omi noch. Mein Sack war in ihre Pokerbe eingebettet, während mein halbsteifer Schwanz sich an ihren Rücken presste. Ich fasste um sie herum an ihre Brust und streichelte diese zart. Als ich ihre Brustwarze zwischen Daumen und Zeigefinger leicht zwirbelte bewegte sich Omi und fing an zu erwachen. Als sie sich wohlig gegen meinen Körper und Schwanz presste, wurde dieser sofort wieder stocksteif. Wir räkelten uns geil und drückten unsere Körper aneinander. Ich nahm meine linke Hand und fasste Omi von hinten zwischen ihre Beine.

Ich entfernte die Tempos von ihrer voluminösen Frauenfotze und begann mit der gesamten Hand Omis nasse Muschi zu drücken und zu quetschen. Sofort fing sie an zu stöhnen und mit dem Po zu rotieren. Ich steckte ihr von hinten zwei Finger in ihre weiche Omifotze und begann in dem nassen Loch herumzurühren. Omi bewegte sich immer schneller, wurde immer hektischer und begann ihre Geilheit auch verbal auszudrücken. „Ja, mein Kleiner, steck noch einen Finger mehr hinein, fick deine Omi mit den Fingern, ja, mein Süßer, mach es mir, ich komme gleich, ja, Liebling, weiter, mach weiter, ja, ich komme, ich komme, jetzt komme ich“.

Sie bewegte ihr Hinterteil immer schneller und kam dann in einem langen Orgasmus. Ich spürte ihre Säfte sprudeln, meine Finger wurden förmlich von ihrem heißen Fotzensaft überschwemmt, ja, Omi lief aus. Da ich die ganze Zeit schon einen Dauersteifen hatte, wollte ich die Situation nutzen. Mit meiner Hand drückte ich meinen Schwanz nach unten, Omi merkte gleich, was mir vorschwebte und kam mir mit ihrem Hinterteil entgegen. Sie führte eine Hand zwischen ihren Beinen hindurch, nahm meinen Schwanz und führte ihn ohne große Schwierigkeiten bis zum Anschlag in ihr nasses Loch ein.

Einen Moment blieben wir bewegungslos liegen, wir verstanden uns blind. Omi hatte mir ihr Hinterteil so toll entgegengestreckt, dass ich bis zur Schwanzwurzel in ihr steckte. Es war wunderschön in der nassen, heißen Höhle dieser älteren Frau und ich glaube, sie empfand es genauso. Nach einer Weile begann ich meinen Schwanz zurückzuziehen, sofort folgte mir Omi mit ihrem Hinterteil. Ich stieß meinen Schwanz wieder nach vorn, Omi drückte mir ihren Unterleib sofort entgegen und langsam begannen wir unsere Körper zu bewegen. Jedesmal, wenn ich meinen Schwanz in Omi schob kam von unten ein Schmatzen, welches unheimlich geil war.

Dies war das intimste Geräusch, was zwei Menschen miteinander haben können, und so fühlten wir uns auch. Völlig genüsslich bewegten wir uns langsam, lagen zwischendurch wieder mal zwei bis drei Minuten still, Omi bewegte ihre sehr intakten Scheidemuskeln, während ich im „Stillstand“ meine Eichel in Omi durch Druck leicht anschwellen ließ. Nach ca. einer Viertelstunde geruhsamer Fickerei mit geilem Schmatzen wurden wir hitziger und spürten beide unseren Orgasmus näher kommen.

Wir bewegten uns schneller, es quietschte und quatschte, ich zog meinen Schwanz weit aus Omis Fotze heraus, um ihn dann wieder mit voller Wucht in sie hineinzujagen. Omi fing an zu schreien, stieß ihr Hinterteil immer wieder meinem Schwanz entgegen. Trotz der Überschwemmung in ihrer Möse umfassten Omis Scheidemuskeln meinen Schwanz wie ein Handschuh. Allerdings war dieser „Handschuh“ sehr gut geölt. Wir wurden immer wilder, Omi rief:

Geiler Omasex inzest Geschichte 01

„Fick mich mein Enkel, fick mich, fick deine Omi, spritz deinen Samen dahin, wo deine Mutti hergekommen ist, meine Gebärmutter braucht deinen Samen, spritz mich voll, mach es mir, gib mir deinen Samen in meine alten Eierstöcke, fick mich, fick mich, fick miiiiich, ich komme, ich komme, ich komme“. Als ich spürte, wie Omis Fotzensaft auf meine Eichel traf, war ich auch soweit und, unter Stöhnen entlud ich mich in mein Omi. Wir pressten unsere Unterleiber gegeneinander, mein Schwanz zuckte noch eine ganze Weile.

Omi beantwortete dies mit dem rhythmischen Zusammenziehen ihrer Fotzenmuskeln. Diese Nummer, diese Fickerei, war völlig anders, als unsere Nummer vom vergangenen Abend aber doch genauso schön. Ich empfand eine heiße, körperliche, wie mentale Liebe zu dieser älteren Frau, welche meine Oma war. Ich habe später noch viele, viele tolle Erlebnisse, über 18 Jahre lang mit meiner Omi gehabt, über welche ich gerne berichten werde, wenn daran Interesse besteht, aber für heute ist erst mal Schluss.

Geiler Omasex inzest Geschichte 02

6 thoughts on “Geiler Omasex inzest Geschichte 01

  1. Alterfuchs

    Ich finde auch das war geil und mit meiner einen Oma und meiner Mutter hätte ich es auch gerne getrieben aber damals war man halt sehr prüde.

    Reply
  2. Markus

    Sehr geile Geschichte. Eine Zeitlang wollte auch ich meine Grossmutti, aber sie meinte: ich hätte zuviel Liebe für sie 🙁

    Reply
    1. Thomas

      Herrmann, ich bin Thomas und 22 Jahre und ich treibe es oft mit meiner Tante due 65 Jahre alt ist. Meine Mutter hatte ich bisher noch nicht aber ich arbeite dran. 😊

      Reply
  3. Alterfuchs

    Lieber Hermann mach Dir keine Sorgen, ich denke mal schwanger wird sie nicht mehr aber da wäre ich gerne dabei gewesen so als alter geiler Zuschauer.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.