Geiler Omasex inzest Geschichte 02

Geiler Omasex inzest Geschichte 02 :

In den nächsten Tagen war es für Omi und mich wunderbar. Wenn ich aus der Schule kam und gegessen hatte, legten wir uns ein wenig nackt ins Bett und es dauerte jeweils nicht lange und wir lagen auf – über – unter – und ineinander und probierten alles aus was zwei Menschen, die sich gerne haben mit einander tun können. Ich spritzte Omi meinen Samen in ihre Muschi, auf ihre Brüste, auf den Bauch, aufs Gesicht und in ihren Mund. Omi trank meinen Samen und verrieb ihn auf ihrem Körper.

Sie sagte, das wäre besser als jede Hautcreme und würde sie noch lange jung erhalten. Ich lachte und sagte: „Als ob du das nötig hast, die Mädchen, die ich bisher kennen gelernt habe, sind gegen dich die reinsten Schlaftabletten“. Nun mussten wir beide lachen und Omi nannte mich „ihren kleinen Charmeur“. Eines Abends, wir hatten gerade eine heftige Nummer hinter uns, sagte Omi, während der nötigen Verschnaufpause: „Hör mal Peterle, ich muss mal mit dir reden.

Wie ich dir ja schon erzählt habe, bin ich seit ca. zwei Jahren mit einem 35jährigen Mann befreundet, welcher mich von Zeit zu Zeit besucht hat und dabei haben wir natürlich auch jedesmal miteinander geschlafen. Erst habe ich Bedenken gehabt, habe mich ab und zu selbst befriedigt, aber das war nur ein magerer Ersatz. Opa war ja nun schon einige Jahre tot und ich sehr einsam. Ich habe mir zwar im Versandhandel zwei Kunstschwänze besorgt aber auch das war nur ein Notbehelf.

Geiler Omasex inzest Geschichte 02

So habe ich dann auf eine, mir sympathische, Kontaktanzeige geantwortet. Mit einer Antwort hatte ich eigentlich gar nicht gerechnet, um so überraschter war ich, als ich nach zwei Wochen einen Anruf bekam. Eine angenehme Stimme sagte: „Ich heiße Kurt, du hast auf meine Annonce geantwortet, wäre es vielleicht möglich, wenn ich dich am Samstag Nachmittag mal besuchen komme? Dann können wir uns einmal kennenlernen und schauen, ob wir auf einer Wellenlänge liegen“.

Ich war so verdattert, dass ich ihm, ohne groß zu überlegen, zusagte. Er erzählte mir noch kurz, er wohne etwa eine Autostunde entfernt und hätte meinen Brief, wie meine Daten, sehr sympathisch gefunden und würde sich schon auf ein persönliches Treffen mit mir freuen. Ich habe mir, nach dem kurzen Telefonat, erst einmal eine Tasse Kaffee gekocht und mich auf die Couch gesetzt. Ich machte mir Vorwürfe, dass ich Kurt nicht nach seinen Verhältnissen, seinem Alter und vielem Anderen gefragt hatte.

Aber dazu war es jetzt zu spät, nicht einmal nach seiner Tel.-Nr. hatte ich ihn gefragt. Die nächsten beiden Nächte schlief ich ziemlich unruhig, dann war der Samstag da. Gegen 15.00 Uhr klingelte es an meiner Haustür, ich war sehr nervös. Ich ging zur Haustür, öffnete diese und war baff! Vor mir stand ein großer, schlanker, gut aussehender junger Mann der mir einen Strauß Rosen entgegenhielt, mich anlächelte und sagte: „Hallo Karin, ich bin Kurt und es freut mich, das wir uns jetzt auch einmal persönlich kennenlernen können“. Ich war jetzt völlig durcheinander, riss mich aber zusammen und bat Kurt herein.

Er setzte sich im Wohnzimmer auf einen Sessel, ich holte den Kaffee und den Kuchen und schenkte ihm ein. Wir tranken Kaffee und so langsam überwand ich meine Überraschung. Kurt hatte wohl auch etwas bemerkt und erklärte mir, ich solle mir wegen des Altersunterschieds keine Gedanken machen. Er hätte sich schon immer zu älteren Frauen hingezogen gefühlt, mit dem, wie er sagte, „jungen Gemüse“ könne er nichts anfangen. Er wäre auch mit einer dreizehn Jahre älteren Frau glücklich verheiratet und, als er mein Erstaunen sah, ergänzte er: „Mein Frau weiß von meiner Annonce und ist auch mit meinem Besuch bei dir einverstanden.

Helga und ich führen eine offene, glückliche Ehe. Als wir merkten, dass es in unserer Ehe sexuell etwas bergab ging, haben wir überlegt, was wir tun könnten und dabei kam uns die Idee mit der Annonce. Wir haben beschlossen, dass ich Helga alles erzähle, was ich mit dir erlebe. Wir denken, damit ist uns Allen geholfen, Helga und ich können von meinen Erlebnissen mit dir profitieren, du hast einen stressfreien Liebhaber und ich zwei tolle Frauen zu denen ich sehr nett sein werde.

“ „Du kannst dir vorstellen, Peter, dass ich nun völlig verdutzt war. Aber Kurt war so offen und sympathisch, dass ich mich immer besser mit der Situation anfreunden konnte. Es stimmte ja auch alles, was Kurt mir gesagt hatte und logisch war es auch noch. Nach zwei, drei Likörchen kamen wir uns dann näher und seitdem haben wir eine wunderbare Beziehung. Kurt ist ein sehr guter Liebhaber, er ist zärtlich und wild zugleich und wir haben uns sehr lieb. Er hat mir erzählt, dass, wenn er von mir Nachhaus fährt, er seiner Frau gleich erzählen muss, was er mit mir erlebt hat.

Sie wird dann so geil, dass sie ganz begierig ist Details zu erfahren. Sie zehren dann Wochen im Bett davon und haben einige Szenen auch schon mal nachgespielt. Voraussetzung für eine solch ungewöhnliche Beziehung ist absolute Ehrlichkeit. So kam es auch, dass ich Kurt vor einigen Tagen am Telefon von unserer Beziehung erzählt habe, sei mir bitte nicht böse deswegen. Da ich ihm gegenüber tolerant bin, habe ich das gleiche auch von ihm erwartet. Er war zwar überrascht, hat aber nichts gegen meine Beziehung zu dir.

Ich möchte auch meine Beziehung zu ihm nicht abbrechen, genauso wenig wie zu dir. Am nächsten Freitagabend hat sich Kurt zu einem Wochenendbesuch bei mir angesagt, nun lass uns überlegen, wie wir dies am Besten regeln können. Da du Samstag schulfrei hast, könntest du ja zu deinen Eltern fahren. Ich will dich aber beileibe nicht aus dem Haus vergraulen, nur möchte ich keine Probleme zwischen euch Beiden. Am liebsten wäre mir, wenn ihr gut miteinander auskämt.

Ich möchte keinen von euch Beiden verlieren“. Nach Omis langem Monolog war ich, der Achtzehnjährige Enkel, welcher seit einer Woche eine intensive Liebesbeziehung mit seiner Omi hatte, absolut baff. Ich wollte Omi nicht verlieren und überlegte krampfhaft, wie ich aus dieser Situation das Beste machen konnte. Meine Großmutter bemerkte natürlich meine Sprachlosigkeit und, da merkte man unser inniges Verhältnis, kam mir entgegen. „Peter, ich habe mir überlegt, wenn du und Kurt damit einverstanden seid, könntest du hier bleiben und wir lassen die Sache mal auf uns zukommen“.

Ich war froh, dass Omi mir diesen Vorschlag machte, da ich im Moment nicht in der Lage war, einen vernünftigen Gedanken zu fassen. Gleichzeitig dachte ich mir, bis zum Wochenende sind es ja noch zwei Tage und bis dahin werde ich schon einen klaren Kopf bekommen. Ich sagte Omi, dass ich mit ihrem Vorschlag einverstanden war worauf sie mich in den Arm nahm, mich ganz fest an sich drückte und mich innig küsste. Ich wurde sofort wieder scharf wie ein Rasiermesser, mein Schwanz stand wie eine Eins und ich presste mich an Omis Körper.

Sie küsste meine Brust, saugte an meinen Brustwarzen, ich stöhnte vor Geilheit, und ging dann mit ihrem Mund weiter über meinem Bauch und nahm dann, erst ganz zärtlich, meinen Schwanz in den Mund. Sofort wuchs mein Fickbolzen noch mehr in Omis Mund hinein. Sie lutschte, saugte und blies meinen Schwanz. Dann lies sie ihn aus dem Mund um am Stamm abwärts zu saugen, nahm dann meine Eier einzeln in den Mund und saugte intensiv an ihnen. Dann kam sie auf dem gleichen Weg zurück und knabberte an meiner Eichel. Ich war inzwischen so geil, dass ich nur noch abspritzen wollte.

Omi war routiniert genug und außerdem kannte sie ihren Enkel inzwischen auch schon so gut, um zu wissen, was in mir vorging. Sie entließ meinen heißen Schwengel kurz aus ihrem Mund und sagte: „Spritz mein Kleiner, fick deine Omi in den Mund, spritz ihr deinen Samen in den Mund, ich möchte dich trinken. Gib mir deinen heißen Ficksaft, gib mir dein Sperma“. So angetörnt, brauchte ich nicht mehr lange, und, als Omi meinen Fickknüppel erneut in ihren heißen Mund nahm, dauerte es nicht lange, und mir stieg der Samen hoch.

Kam es nun durch die Erzählung von Omi, die mich vor eine extreme Situation stellte oder kam es, weil ich meine Omi so liebte: ich stöhnte laut auf und spritzte, spritzte und spritzte, mein Samen schoss in Omis geilen Lutschmund. Ich war im Moment nur geil, mir war im Moment alles egal, ich wollte nur meiner geliebten Omi meinen Samen geben. Sie sollte ihn die ganze Nacht in sich behalten, in ihrem Magen. Ich wollte meine Omi heute Nacht mit meinem Samen füllen und mein Samen lief wie noch nie. Als ich meinen Saft verspritzt hatte, ich frage mich heute noch, wie Omi das alles ohne „Verluste“ schlucken konnte leckte Omi meinen Schwanz sauber und legte sich dann zu mir.

Sie küsste mich und sagte: „Ich weiß warum du so erregt warst, auch dich hat die Vorstellung, dass ich auch noch von einem andern Mann gefickt werde, geil gemacht. Du brauchst keine Angst zu haben, das du deine Omi nicht mehr ficken darfst, wenn alle Stricke reißen, würde ich eher mit Kurt Schluss machen als mit dir, aber am liebsten wäre mir, ich könnte eich Beide behalten“. Ich antwortete: „Auch ich will dich nicht verlieren Omi, ich muss mir das alles nur noch einmal durch den Kopf gehen lassen.

Ich wäre todtraurig, wenn ich mit dir nicht mehr ficken könnte“. Und erschrak im Moment vor mir selbst, als ich mir vorstellte, was ich gerade zu meiner Großmutter gesagt hatte. Vor vier Wochen wäre es unvorstellbar gewesen, dass ich mit meiner Omi einmal mit einer solchen Selbstverständlichkeit in diesem Jargon gesprochen hätte. Doch inzwischen hatte sich viel verändert. Omi war für mich immer noch eine Respektsperson, doch ich hatte inzwischen gemerkt, das auch weibliche Respektspersonen einen Mund haben, welcher geküsst werden will, Brüste haben die gesaugt werde möchten und eine Möse die gefickt werden will.

Am nächsten Tag musste ich mich für den Freitag auf eine Mathearbeit vorbereiten und so vergingen die beiden Tage bis zu Kurts Besuch wie im Fluge. Ich beruhigte mich ein wenig, schließlich hatte mir Omi zugesagt, dass ich im Notfall Priorität bei ihr hätte. Einerseits erregte es mich, wenn ich daran dachte, dass Omi mit einem anderen Mann fickte, andererseits war ich doch ein wenig eifersüchtig. Freitagabend saßen wir beide dann im Wohnzimmer, als es klingelte. Omi sagte: „Das wird Kurt sein“ und ging zur Haustür. Sie öffnete die Tür und ich hörte eine Männerstimme die sagte:

„Hallo meine Liebe, da bin ich mal wieder, ich habe eine solche Sehnsucht nach dir gehabt“. Es dauerte eine Weile und dann kam erst Omi mit einem großen Rosenstrauß ins Wohnzimmer und hinter ihr ein gut aussehender großer Mann. Er kam auf mich zu und sagte: „Hallo Peter, ich bin Kurt, deine Omi hat mir ja schon einiges über dich erzählt, allerdings nur das Beste, ich hoffe wir beide vertragen uns so gut, wie wir uns mit deiner Oma vertragen“. Die lockere und einnehmende Art Kurts gefiel mir ich fand ihn sehr sympathisch, ich dachte mir, wenn der deine Oma fickt, ist das ja halb so schlimm.

Wir aßen zu Abend, anschließend saßen wir gemeinsam auf Omis Sofa und schauten ein wenig Fern. Kurt legte den Arm um Omi und sie legte ihren Kopf an seine Schulter. Nach einer Weile bemerkte ich Omis Hand auf seinem Oberschenkel, während Kurt seine Hand auf Omis dicke Titten legte. Einerseits machte mich das eifersüchtig, andererseits wurde ich sehr erregt davon. Mein Schwanz schwoll an und wurde in Sekundenschnelle knüppelhart. Kurt massierte die Brustspitzen meiner Omi und sie reagierte. Sie stöhnte leise und ihre Hand bewegte sich höher an Kurts Oberschenkel.

Und küssten sich intensiv, Kurt wurde heftiger und Omi zog den Reißverschluss seiner Jeans auf. Sie fasste ihm in die Hose und es dauerte nur einige Sekunden, da sprang ein mächtiger Schwanz, ich hatte so etwas noch nie gesehen, aus der Hose von Kurt. Der Riemen war mindestens fünfundzwanzig cm lang, hatte einen ordentlichen Umfang, hatte eine riesige Eichel, dicke Adern und, es war offensichtlich, Kurt war saugeil. Omi beugte sich über diesen Riesenlümmel, riss ihren Mund weit auf und stülpte ihre Lippen über den monströsen Fickstab.

Kurt stöhnte auf, Omi saugte und lutschte den Riesenpimmel immer weiter in sich hinein, mit vollen Backen saugte meine Omi an Kurts Schwanz. Der stöhnte, rief: „Ja, saug meinen Riemen, hast du einen schönen Lutschmund, saug mir meinen Samen aus meinem Schwanz, ich habe mir einen oder zwei Schuss für dich angespart, Helga und ich haben uns zwei Wochen an der Fickerei diewir hier gehabt haben, aufgegeilt. Jetzt saug mir meine Nille, saug ihn mir aus, lutsch mich, lutsch mich, lutsch mich, ich komme, ich komme, ich spritze, ich spritze, jetzt, jetzt ich koooooomme“.

Ich saß mit meinem prallen Prügel wie versteinert da. Ich muss wohl ziemlich blöd ausgesehen haben. Plötzlich sagte Kurt zu Omi: „Ich glaube wir haben da ein Problem“, und schaute auf mich. Omi hob ihren Kopf, grinste und sagte: „Ich glaube, das Problem ist zu beheben“. Sie kletterte über Kurt, legte sich seitlich neben mich und zog mir den Hosenschlitz auf. Da ich keine Unterhose an hatte, sprang ihr mein Fickprügel direkt entgegen. Ich war inzwischen so geil, das ich keinen Gedanken darüber verschwendete ob meine Omi gerade noch den Samen eines für mich, bis vor einer Stunde noch unbekannten Menschen getrunken hatte, sondern mir war wichtig, sie in diesem Moment für mich zu haben. Omi nahm mich in den Mund und fing sofort an, an meiner Nille zu saugen.

Ich fing direkt an zu stöhnen, es war ein wunderbares Gefühl. Omi lutschte, saugte, blies, es war wunderbar. Ich vergaß völlig, das noch ein dritter Mensch im Raum war, ich wollte nur noch in meine Omi spritzen. Es dauerte dann auch nur noch zwei, drei Minuten und ich kam. Ich spritzte meiner Omi meinen Samen in den Mund und sie trank jeden Tropfen davon. Als Omi von mir abließ, sagte sie: „So, ihr Beiden, jetzt habt ihr jeder einmal gespritzt, nur bin ich dabei etwas kurz gekommen; denkt ihr, meine beiden Lieblinge, ihr könnt das regulieren?“ In diesem Moment war ich meiner Omi unheimlich dankbar.

Ich hatte kapiert, das sie mit Diplomatie und vor Allem mit Fingerspitzengefühl die Situation absolut gemeistert hatte. Das Eis war gebrochen. Auf Omis Frage sagte Kurt: „Wegen der Regulierung mach dir keine Sorgen, ich glaube schon, dass Peter und ich schon deine Geilheit in den Griff bekommen“. Wir zogen uns aus und begaben uns in das Schlafzimmer. Im Bett gab es erst mal ein Durcheinander. Ich wollte Omi an die Fotze fassen, da war schon eine Hand. Und ging an ihre Brüste, die waren noch frei. Ich nahm eine von Omis Brustwarzen in den Mund und saugte daran. Omi fing an zu stöhnen.

Ich wusste nicht, ob die Erregung von den Fingern in ihrer Fotze kam, oder ob meine Brustsaugerei daran Schuld war. Omi stöhnte: „Ich möchte jetzt endlich mal gefickt werden, ich habe zwei tolle Männer bei mir im Bett, und keiner fickt mich. Ich möchte jetzt von meinen Lieblingen besamt werden, fickt mich doch endlich, steckt mir endlich einen Schwanz in meine Möse ich brauch einen Schwanz“. Kurt, dessen Schwanz genau wie meiner, schon seit geraumer Zeit stocksteif war, rollte sich auf Omi, sie fasste sofort mit der Hand nach unten, umfasste seinen dicken Prügel und schob ihn sich in ihre klatschnasse Fotze.

Während ich an Omis Brüsten saugte, schob Kurt Omi seinen Schwanz in ihre nasse, heiße Fotze. Kurt stöhnte auf, Omi fing an zu wimmern, Kurt fing an kontinuierlich auf Omi einzuficken, es schmatzte. Es quietschte es war einfach nur geil. Kurt fing an zu stöhnen, Omi fing an zu winseln. Kurt rief: „Ich komme, ich komme, ich fick dich jetzt voll, ich spritze ja, jeeeeeetzt. Nach dem er und Omi sich einigermaßen beruhigt hatten zog er seinen abgefickten Schwanz aus Omis Möse und ich lag mit meinem Steifen vor ihrem Loch. Ich war so geil, das ich es kaum abwarten konnte, in Omis heiße Fickhöhle einzufahren.

Sobald Kurt seinen dicken Schwengel aus Omi herausgezogen hatte, drängelte ich mich an ihrem Fotzenloch. Omi hatte sofort ihre Hand unten und dirigierte mich in die nasse, von Kurt vollgefickte Fotze. Ich flutschte in die Saftmuschi, Omi drückte ihren Unterleib gegen mich und rief: „Siehst du, mein Kleiner ich habe doch gleich gesagt, wir lassen die Sache auf uns zu kommen, jetzt fick mich, bade im Samen von Kurt, spritz dazu, ich möchte euer Beider Samen in mir haben, fick mich mein Liebling“.

Ich stieß in Omi, ich badete im Saft von ihr und Kurt, es schmatzte und quatschte, ich war unheimlich geil. Plötzlich bemerkte ich wie Kurt nach oben kam. Er drängelte sich mit seinem Unterleib an Omis Gesicht, schob ihr seinen dicken Schwengel an ihren Mund. Ich fickte weiter im Saftparadies meiner Omi. Da ich auf Omis Gesichtshöhe lag, konnte ich sehen, wie Kurts Schwanz an Omis Lippen lag. Omi, von mir gefickt, und in der entsprechenden Rage, überlegte nicht lange und nahm den Riesenschwengel in den Mund.

Sie saugte, sie gurgelte, ich hörte: „Fick mich, vögele mich, spritz mir deinen Enkelsamen in meine Gebärmutter“. Zwischendurch gurgelte sie um Kurts dicker Eichel und wichste mit einer Hand seine Ficklatte. Dies alles spielte sich unmittelbar vor meinem Gesicht an und sah unheimlich geil aus. Plötzlich nahm Omi Kurts Lümmel aus ihrem Mund und drückte die Rieseneichel an meine Lippen. „Hier, probier einmal Peter, es schmeckt wunderbar“. Ich war überrascht, öffnete aber meinen Mund und saugte das Vorderteil von Kurts Fickrübe in mich hinein.

Ich hatte schon einmal als Kind bei Doktorspielen am Schwänzchen eines Freundes gesaugt, doch das war relativ unerotisch und wohl nur mehr kindliche Neugier. Dies hier war eine völlig andere Situation. Mein Jungmännerschwanz steckte in der dampfenden klatschnassen Fickhöhle meiner Omi und badete in Omis und eines erwachsenen Mannes Säften, der Riesenriemen dieses Mannes befand sich zum Teil in meinem Mund, der Rest wurde von meiner heißgeliebten Omi beleckt ; mit einem Wort: es war das geilste was ich, bzw. was wir, beide haben mir das später bestätigt, wir in unserem Leben bis dahin erlebt hatten.

Kurts Schwanz in meinem Mund schmeckte wirklich gut und er schob ihn mir mit leicht fickenden Bewegungen in meinen Mund. Omi wichste ihn dabei, leckte an seinem Stamm und saugte an seinen mächtigen Eiern. Mit ihrem Unterleib kam mir Omi mit fickenden Bewegungen entgegen und ich merkte, das sie jeden Moment kommen würde. Sie fing auch direkt an zu stöhnen und rief: „Ja, ich komme gleich, fickt mich meine beiden jungen Hengste, stoßt mich, spritzt mich voll mit euerm Ficksaft, jetzt komme ich, jetzt, jetzt ja, oooh, ich komme ich kooooommmme, jaaaaaa“.

Omi zuckte gewaltig mit dem Unterleib, ihr Mund saugte sich an Kurtstrammer Fickstange, an deren dicker Spitze ich noch immer lutschte, fest. Omi hatte einen nicht endend wollenden Orgasmus. Ich spürte wie ihr Mösensaft in ganzen Schwällen um meine Fickrute spülte. Es war ein wunderschönes, geiles Erlebnis. Durch Omis Knabbern und meinem Saugen an seinem Schwanz stand auch Kurt unmittelbar vorm Spritzen. Er bewegte seinen Schwanz mit immer schnelleren Bewegungen in meinem Mund, ich saugte an seinem Nillenkopf während Omi seine Eier mit der Hand knetete und mit ihrer Zunge seinen Stamm liebkoste.

Kurt ächzte: „Ja, ich spritze gleich, ich komme jetzt, saugt mich aus mit euern geilen Lutschmündern, saugt meinen Ficksaft aus mir, trinkt meinen Samen, schluckt alles, jetzt spritze ich, ja, ja, ja“. Mit gewaltigen Schüben spritzte Kurt seinen heißen Samen in meinen Mund. Ich war überrascht über die Menge seines Samens und kam nicht dazu, alles zu schlucken. Ein wenig seiner Fickmilch lief aus meinen Mundwinkeln. Als Omi dies sah, zog sie Kurts Schwanz schnell aus meinem Mund um sich den Rest der Ficksahne zu sichern. Dabei konnte sie nicht verhindern, dass ein kräftiger Spritzer der heißen Milch auf ihr Gesicht klatschte.

Dann hatte sie die Riesenmöhre in ihrem Mund und nuckelte und schluckte und trank bis Kurt trockengelegt war. Auch mir hatte Kurts Samen gut geschmeckt und als ich Omi inbrünstig an der großen Stange saugen sah, leckte ich genüsslich die daneben gegangenen Spritzer vom Gesicht meiner Omi. Dabei wurde ich so geil und wurde durch Omis Fotzenmuskeln noch darin bestärkt, das auch ich kurz vor dem Abspritzen war. Omi merkte dies und sagte, nachdem sie Kurts Schwanz aus ihrem Mund entlassen hatte:

Geiler Omasex inzest Geschichte 02

„Ja, Peterle, spritz mir deine Ficksahne in meine Omimuschi, vermenge deinen Samen mit meinen und Kurts Säften, ich werde alles über Nacht in mir behalten, spritz mein Kleiner gib’s mir“. Dann schob Kurt seinen Schwengel zwischen unsere Lippen und wir saugten beide daran. Mir stiegen die Säfte in die Eier, ich dachte mein Schwanz müsse in meiner Omifotze explodieren. Mein Sperma spritzte gegen Omis nasse Mösenwände, in gewaltigen Schüben entlud ich meinen glühenden Samen in meine geliebte Großmutter.

Unsere Zungen trafen sich am Schwanz von Kurt und spielten miteinander, Omi drückte mich ganz fest an sich, es war wunderbar. Kurt und ich fühlten uns ziemlich leer, wogegen Omi meinte, bei ihr wäre das Gegenteil der Fall. Wir mussten lachen. Kurt sagte uns noch, es wäre für ihn das erste Mal gewesen, dass sein Schwanz von einem Mann gelutscht wurde und es hätte ihn enorm angetörnt, und er würde sich gern einmal bei mir revanchieren, es hätte ihn neugierig gemacht.

Omi sagte uns, sie wäre noch nie so glücklich gewesen. Jetzt hätte sie zwei junge Liebhaber, welche sich auch noch blendend verstehen würden. Nachdem sie sich einige Papiertaschentücher vor ihre Muschi gepackt hatte, sie wollte unsere Ficksäfte ja solange wie möglich in sich behalten, schliefen wir nackt und engumschlungen ein. Dies war ja erst der Anfang des Wochenendes mit Kurt und bis Sonntagabend war noch viel Zeit.

Geiler Omasex inzest Geschichte 01

4 thoughts on “Geiler Omasex inzest Geschichte 02

  1. Alterfuchs

    Da würde ich auch gerne mal zusehen oder besser noch mitmachen. Im Wonnemonat Mai habe ich auch mal einen Schwanz geblasen von einem 30 Jahre jüngeren verheirateten Mann nennen wir ihn mal Hektor und das war echt geil auch so als Hetero . Wir haben schön gewichst und geblasen und geil abgespritzt und geschluckt das könnte ich jetzt gut gebrauchen so geil wie ich gerade bin aber leider.

    Reply
  2. Markus

    Ich hätte vorher schon Kurts Saft probiert: ich liebe Mösenlecken und Blowjobs, also schmeckte Omis gefüllte Pussy sicher sehr lecker
    <3

    Reply
  3. Thomas

    Ich bin zwar noch jung mit 23Jahren aber Gegen nen harten Schwanz kan ich nix einwenden. Meine Freundin findet es super das ich mich regelmäßig mit unserem Nachbarn treffe welcher mittlerweile 67 ist und ihn ficke bzw Er mich fickt.

    Reply
  4. Alterfuchs

    Hallo Thomas, da Du ja anscheinend auch auf alte Männer stehst wäre ich mit 81 Jahren der richtige. Ich bin zwar Hetero und Witwer aber so einen jungen Schwanz würde ich auch gerne mal wichsen und blasen und wenn dann noch deine Freundin dabei ist würde ich sie zum Dank schön lecken und dann vielleicht euch beiden noch Zuschauern ja das wäre ein gelungener Abend zumindest für mich. GG Alterfuchs

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.