Glücksfall beim Joggen Lesbengeschichten

Glücksfall beim Joggen Lesbengeschichten :

Da dies meine erste Geschichte hier ist, erstmal zu mir: ich bin die Melanie (Melly) und komme vom Randgebiet einer bayerischen Großstadt. Ich habe blonde halblange Haare, bin 170cm groß, schlank und sportlich.

Und nun zu meiner selbst erlebten Geschichte:

Es war ein schöner warmer Freitagabend im Sommer und ich beschloss, noch eine Runde Joggen zu gehen, da ja meine Figur nicht von ungefähr kommt. Also raus aus den bequemen Schlabber-Klamotten und rein in Hotpants, Sport-BH, Top und Laufschuhe und los geht’s.

Ich laufe immer eine kleine Runde raus aus der Stadt über ein paar Feldwege und komme da auch an ein paar kleinen Dörfern oder einzelnen Bauernhöfen vorbei. Hier ist es immer herrlich ruhig und man trifft nur sehr wenige andere Läufer oder Radler.

Glücksfall beim Joggen Lesbengeschichten

Irgendwie war ich schon den ganzen Tag geil… ich hatte das tagsüber schon bemerkt, als ich die vielen sexy gekleideten Frauen in der Innenstadt und in den öffentlich Verkehrsmitteln immer mehr mit meinen Augen auszog. Als ich so vor mich hin lief, sah ich in einiger Entfernung vor mir eine andere Joggerin, die ich langsam einholte.

Als ich immer näher kam, kapierte ich, dass es meine Nachbarin 3 Häuser weiter war. Ich passte meine Geschwindigkeit der ihren an und blieb auf ca. 5m Abstand hinter ihr, um den heißen Anblick zu genießen: Sarah ist 25, ca. 160cm groß, hat braune lange Haare und ebenfalls eine sehr sportliche Figur. Ich beobachte sie öfters mal heimlich von meinem Badfenster aus, wenn sie sich in ihrem Garten sonnt… das ist immer ein sehr geiler Anblick und ich kriege nie genug davon!

Ihr sexy Knackarsch sieht zum Anbeißen aus, als sie da vor mir her läuft! Da werde ich gleich nochmal ein bisschen geiler… Zu meinem großen Pech biegt sie am nächsten Feldweg ab, sie läuft wohl eine andere Runde als ich! Kurz überlegte ich, ob ich ihr folgen soll, entschloss mich dann aber dazu, nicht meiner Geilheit nachzugeben und stattdessen meine normale Runde zu laufen.

Einige Minuten später kam ich an einem großen einzeln stehenden Pferdehof vorbei, bei dem normalerweise das blickdichte Hoftor geschlossen ist. Diesmal hatte wohl jemand vergessen, es zu schließen und so hatte ich ausnahmsweise Einblick in das schöne Anwesen: das Wohnhaus stand hinter dem großen gepflasterten Hof und hatte große Terrassenschiebetüren, sodass ich beim Vorbeilaufen kurz ins Wohnzimmer blicken konnte. Aber Moment Mal, habe ich da richtig gesehen?! Glücksfall beim Joggen Lesbengeschichten

Ich blieb stehen, schaute mich kurz um, ob mich jemand sieht, und ging zurück zum Tor. Ich blickte vorsichtig um die Ecke und dann traf mich fast der Schlag: die zwei jungen Reitlehrerinnen, die ich schon öfters auf meinen Laufrunden mit ihren Pferden gesehen hab, standen im Wohnzimmer und küssten sich innig!

Diesmal siegte meine Neugier und vor allem meine Geilheit… ich schlich mich durch das Tor und versteckte mich in einem offenen Schuppen, der in der Nähe der Schiebetür stand. Ich stand hinter einem alten Pferdekarren, sodass mich niemand sehen konnte und durch mein unglaubliches Glück war die Türe einen kleinen Spalt offen, sodass ich die beiden auch noch hören konnte. Während sie in ihren Reitklamotten im Wohnzimmer standen und sich immer noch innig küssten konnte ich sie näher betrachten: beide sind so um die 30 und sportlich-schlank. Die Schwarzhaarige ist ca. 180cm groß, die blonde ist ungefähr so groß wie ich.

Sie zogen sich gegenseitig aus, während sie sich weiter küssten und mir wurde ganz heiss in meinem Versteck. Als sie nackt waren, legte die Schwarzhaarige sich auf die Couch und zog die andere zu sich. Dort küssten sie sich weiter, wobei sie ihre Brüste aneinander rieben und die Schwarzhaarige ihre Fingernägel immer wieder in den geilen Hintern der Blonden bohrte.

Ich hatte einen sehr guten Blick auf die Beiden und inzwischen mein Top und meinen BH über meine Brüste geschoben und eine Hand in meiner Hotpants an meiner inzwischen klatschnassen Muschi. Die Blonde wanderte mit ihrem Kopf immer weiter runter, spielte mit ihrer Zunge kurz an den steifen Nippeln der anderen, um dann mit dem Kopf in ihren Schoß zu wandern.

Sie mussten beide schon ziemlich geil sein, da ihre Muschis ebenso klatschnass waren, wie ich jetzt deutlich sehen konnte. Die Blonde spielte nun mit ihrer Zunge an der Muschi der Schwarzhaarigen, was diese immer wieder mit einem geilen Stöhnen quittierte. Ich war inzwischen so geil, dass ich mit drei Fingern in meiner Muschi war und mit der anderen Hand meine Brüste massierte.

Glücksfall beim Joggen Lesbengeschichten

Ich konnte die Blonde immer wieder geil aufstöhnen hören und sie presste nun den Kopf der anderen immer fester in ihren Schoß! Sie musste wohl gleich kommen, weil sie immer häufiger immer lauter stöhnte und auch meine Hände wurden bei dem geilen Schauspiel immer schneller… ich war nun auch soweit und kam gleichzeitig mit der Schwarzhaarigen zu einem unglaublich intensiven Orgasmus.

Als ich mich wieder etwas beruhigt und gesammelt hatte, schob ich meine Klamotten wieder zurecht und wollte vorsichtig aus meinem Versteck wieder auf die Laufstrecke. Dabei warf ich nochmal einen Blick ins Wohnzimmer, als mich plötzlich der geile Blick der Schwarzhaarigen traf! Sie zwinkerte mir mit einem Lächeln zu und ich fühlte mich ertappt und machte mich von Acker. Wie lange hatte sie wohl gewusst, dass ich hier bin? Oder war es gar Absicht, dass das Tor offen stand? Diese Gedanken kamen mir auf dem Rest meiner Laufrunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.