Heisser Sex Mit Sonja

   30. Oktober 2021    Keine Kommentare zu Heisser Sex Mit Sonja

Heisser Sex Mit Sonja :

Man, was eine lahme Party dachte ich. Wenn jetzt jede Ü-30 Party so wird, dann war das jetzt meine Erste und Letzte! Meine beiden Freunde mit denen ich da war sahen auch übelst gelangweilt aus. Naja, dachte ich; machen wir halt das Beste raus. „Kommt Jungs, wir gehen an die Theke“ sagte ich. „Moment! Da hinten steht meine Nachbarin.

Ich gehe mal kurz zu ihr.“ Meint Nils und ohne eine Antwort abzuwarten machte er sich schon auf dem Weg. Pascal folgte ihm Wortlos und sah sich nach paar Metern mit einem Gesichtsausdruck um, als fragte er sich warum ich nicht auch mit kam. Als er bemerkt dass ich aber keine Anstalten machte mit zu kommen, drehte er sich wieder um und lief hinter Nils her. Pascal war nie ein Freund vieler Worte. Ich hatte absolut keine Lust den beiden zu folgen. Das hatte den Grund, dass ich die Nachbarin von Nils kannte.

Ich hatte mit Ihr mal nach einem durchzechten Abend einen Onenightstand gehabt und als ich mich danach nicht bei ihr meldete machte sie mir eine wahnsinnige Szene. Seit dem konnte ich nicht mehr in ihre Nähe kommen, ohne dass sie mir einen blöden Spruch rein würgte.

Na toll, dachte ich. Diesen Samstag hätte ich auch gut zuhause bleiben können. Auf dem Sofa mit ner Tüte Chips und „Schlag den Raab“ am TV hätte ich garantiert mehr Spaß gehabt.

Gefrustet trottete ich zur Theke und bestellte mir ein Bier. Ich bekam das Bier zügig, zahlte und drehte mich mit dem Rücken zur Theke lehnte mich an und genoss das Getränk in kleinen Zügen. Ich beobachtete das Geschehen in der Disco in der Hoffnung noch jemanden Bekanntes zu entdecken.

Heisser Sex Mit Sonja

Plötzlich wurde ich sanft an die Schulter gestoßen. Ich drehte mich nach links und erblickte ein hübsches Mädel. Sie hatte längere blonde gelockte Haare und ein sehr hübsches zierliches Gesicht. Da sie ein Kopf kleiner war als ich, schaute sie leicht zu mir hoch und ich zu ihr bzw. an ihr runter. Ihre sehr enge Jeans und ihr enges Top ließen auf eine sehr schlanke Figur schließen.

„Mensch, du siehst aber gelangweilt aus!“ Oh Gott, war es so offensichtlich, dass ich mich hier wirklich unwohl fühlte? „Ja, irgendwie ist das hier nicht so mein Fall“ antwortete ich. „Ja ich gebe zu das es hier schon bessere Partys gegeben hat, aber so schlimm ist es doch auch nicht. Oder woran liegt es dass du so schlecht drauf bist?“
„Naja, meine beiden Freunde haben mich hier stehen lassen und sonst kenne ich hier keinen“

„Doch!“ „Doch?“ „JA! Jetzt kennst du mich, ich bin die Sonja! Jetzt musst du mir nur noch deinen Namen sagen“ sagte sie und grinste mich dabei frech an. Wo sie recht hatte, hatte sie recht. „Ich bin Nick“ sagte ich und meine Laune wurde schlagartig besser. Ich bestellte uns einen Longdrink und wir fingen an zu quatschen. Tranke, bestellten erneut was zu trinken, quatschten weiter und die Zeit verstrich.
Ich erfuhr das sie 35 Jahre alt war, also 6 Jahre älter als ich in einer Mietwohnung mitten in der Stadt alleine wohnte und und und.

Nach einer geraumen Zeit, wir waren beide schon gut angeduselt, kamen wir auf das Thema Hobbys zu sprechen. Ich erzählte ihr meine ausgiebig und dann fing sie an zu erzählen. Ich erfuhr das sie viel Inliner fahren würde, gerne ins Kino gehen würde usw. Alles recht unspektakulär bis auf das was sie als letztes mir erzählte und mich erst zum stocken brachte. Sie erzählte mir das sie es lieben würde Fotos von sich zu machen und sie dann zum bewerten ins Netz zu stellen. „Was für Fotos?“ fragte ich, schon ahnend was sie meinte. „Naja, erotische bzw. pornografische. Kennst du xhamster?“ fragte sie mich. „Na klar! Da hab ich sogar ein Profil!“

„Ich auch“ zwinkerte sie mich an. „Dann kannst du dir ja vorstellen welche Art von Bilder ich von mir mache“ und wieder kam ihr freches Grinsen zu Vorschein. Wir unterhielten uns ausführlich über das Thema und ich erfuhr, dass sie die Fotos alle per Selbstauslöser machen würde weil sie keinen kennen, der die von machen würde. Aus Spaß schlug ich vor, dass ich sie doch demnächst knipsen könne. Aber mir wurde sofort klar, dass sie das nicht als Spaß auffasste, sondern als guten Ratschlag. „Sehr gerne! Hast du morgen Zeit? Brauche mal wieder neue Fotos von mir!“ Oh man, wie geil dachte ich und sagte sofort zu. „Wann soll ich zu dir kommen?“ fragte ich. „Würde sagen Morgen Nachmittag um Drei!“ „Sehr gut! So machen wir das!“ zwinkerte ich sie an.

Ganz in unserem Gespräch vertieft erschrak ich regelrecht, als Nils mir von hinten auf die Schulter tippte. „Komm Nick, lass uns fahren! Is scheiße hier“
Oh man, jetzt wo es grade lustig wurde wollten die beiden Knaller fahren. Da ich nicht wusste wie ich sonst nach Haus kommen sollte willigte ich ein. Ich verabschiedet mich von Sonja und wir tauschten noch schnell Nummern und xhamster-Namen aus.

„Bis Morgen“ sagte ich. „Bis Morgen“ flüsterte sie mir ins Ohr und gab mir einen kleinen Kuss auf die Wange. „Ich freu mich schon auf die neuen Bilder von mir!“ Zwinkerte sie mich an.
„Wen haste denn da wieder aufgerissen?“ Fragte Nils auf dem Weg zum Ausgang. „Ach, nen nettes Mädel“ gab ich mich Wortkarg.

Wir nahmen ein Taxi, das uns nach Haus brachte. Ich war der letzte der Ausstieg, bezahlte den Taxifahrer und ging ins Haus. Ich machte mich Nachtfertig und legte mich ins Bett. Irgendwie konnte ich keinen Schlaf finden. Erst schob ich es auf den Wodka-Redbull, aber dann wurde mir klar, dass es doch eher die Aufregung und Vorfreude auf den morgigen Nachmittag war. Da ich eh nicht schlafen konnte nahm ich mir meinen Laptop ins Bett und loggte mich bei xhamster ein. Kurz darauf fand ich Sonjas Profil und öffnete es. Es verschlug mir fast den Atem.

Mein Herz fing wie wild an zu klopfen als ich das Profilfoto sah. Da war das sexy Mädel zu sehen, mit dem ich eben noch an der Theke mich unterhalten und einen getrunken hatte. Stehend und nur mit einem Shirt und lange Sticksocken bekleidet! Ohne Slip und ohne Höschen. Freier Blick auf ihre Spalte. Ich hatte schon geahnt, dass sie bisschen exhibitionistisch veranlagt war, aber das übertraf echt meine wildesten Vorstellungen! Ich konnte es nicht abwarten mir ihre selbstgemachten Bilder anzusehen. Es waren 2 Ordner mit Bildern vorhanden. Nur 2, dachte ich aber nicht wirklich enttäuscht, da das Profil Bild schon mehr von meinen Vorstellungen erfüllte als ich je erwartet hatte.

Ich öffnete den ersten Ordner mit der treffenden Bezeichnung „Ich“. Es waren 6 Bilder vorhanden. Alles samt nichts Pornografisches. Auf 2 Fotos sah man ihr hübsches Gesicht in Nahaufnahme. Die anderen zeigten sie beim sitzen, stehen und liegen auf dem Bett, bekleidet mit Jeans und Topp.

Hübsch hübsch, dachte ich und öffnete den zweiten Ordner „Ich intim“. Mir wurde es heiß und kalt. 10 Fotos, eines geiler als das andere. Die Hälfte der Fotos waren Bilder ihrer Muschi. Ihre Muschi geöffnet, geschlossen, von hinten mit Sicht auf ihr Poloch und und und. Wahnsinn dachte ich mir und musste wieder dran denken, dass ich eben mit ihr noch gequatscht hatte. Die Bilder machten mich so geil, dass ich nicht anders konnte. Ich wixxte mir einen und kam auch sehr schnell zum Orgi. Erschöpft schlief ich ein.

Es war Sonntagmorgen. Geweckt wurde ich von ein paar Sonnenstrahlen, die es durch meine nicht ganz geschlossene Jalousie schaften. Noch leicht vom Schlaf benommen lag ich dösend auf dem Bauch. Ich fragte mich ob das alles ein Traum gewesen sei. Ohne mich großartig zu bewegen tastete ich nach meinem Handy und sah in mein Telefonbuch unter „S“ nach. SONJA – aha, das Mädel hab ich mir schon mal nicht erträumt. Fast döste ich wieder ein als ich dieses surrende Geräusch bemerkte.

Oh man, ich Idiot hab den Laptop die ganze Nacht laufen lassen, dachte ich. Diesmal reichte kein danach tasten aus. Ich erhob mich, streckte mich und nahm mir noch vom Schlaf verlangsamt den Laptop und klappte ihn auf. Mein Herz fing wieder an zu rasen. Sonjas Xhamsterseite war noch geöffnet. Wie geil geil geil dachte ich grinsend. KEIN TRAUM!!!
Ich hatte das Gefühl das selbst meine steinharte Morgenlatte bei dem Anblick noch härter wurde.

Ich stand auf, taperte Richtung Bad und stieg unter die Dusche. Als ich wieder in mein Schlafzimmer kam bemerkte ich, dass ich eine SMS erhalten hatte.
SONJA: “Drei Uhr! Hoffe du hast es nicht vergessen ;-)“ Ich tippte hastig ein „Quatsch! Freu mich! Bis gleich!“ ins Handy und schickte meine SMS ab. Ich ging Frühstücken und chillte die Zeit vor unserem Treffen so vor mich hin. Um halb Drei machte ich mich auf den Weg zu Ihr.

Ich fand ziemlich schnell ihre Wohnung. Sie hatte ihre Butze unter dem Dach eines Mehrfamilienhauses mit ca. 6 Wohneinheiten. Ich stand vor ihrer Wohnungstür und klingelte. Sie machte auf und stand nur mit einem großen Handtuch um ihren Körper geschlungen auf. „Hi“ sagte ich. „Hi, komm rein. Sorry, aber ich bin heute nicht so schnell. Ich muss mich noch für unser Shooting fertig machen. Duschen und rasieren usw“ sagte sie als wir in ihre Wohnung gingen. „Kein Problem, ich hab Zeit.

Ich kann hier im Wohnzimmer ja so lange warten“ sagte ich. „Quatsch, komm mit ins Bad! Dann können wir uns dabei bisl unterhalten“. Mein Herz klopfte wieder wie wild als sie das sagte.

Wir gingen ins Bad und sie lies als würden wir uns schon ewig kennen das Handtuch auf dem Weg zur Dusche fallen. Wow sah sie von hinten heiß aus als sie in die Dusche ging. „Hast du dir schon überlegt was für Fotos wir machen?“ fragte ich. „Nee, dachte wir machen das spontan. Neue Ganzkörperfotos und neue Fotos von meiner Fotze hätt ich gern!“ rief sie etwas lauter um das Duschgeräusch mit ihrer Stimme zu übertönen. Hat sie grade echt Fotze gesagt? Fragte ich mich erstaunt. „Dann müssen wir aber deine, deine naja noch Stylen.“ „Meine Fotze meinst du!?“ „Äh, ja deine Musc äh deine Fotze“ stotterte ich leicht.

„Ja, müssen wir! So haarig will ich die auf keinen Foto sehen“ sagte sie und lachte. „Sollen wir sie ganz rasieren oder findest du ne Frisur besser?“ „Ich finde ne Frisur steht dir bestimmt gut!“ Ich merkte wie offen sie mit dem Thema umging und wurde schlagartig lockerer. „Ok, dann gibt’s diesmal ne Frisur! Denk dir schon mal was aus!“ Kurz darauf stellte sie die Brause ab und kam aus der Dusche. Splitter nackt kam sie auf mich zu und fing an sich abzutrocknen. Ich erkannte, dass sie pechschwarze Schamhaarstoppel, ähnlich eines drei bis vier Tage Bartes hatte.

„Na aus deinen Schamhaaren lässt sich aber gut ne Frisur machen“ sagte ich und lachte dabei. „Ja“ grinste sie; „wie du siehst bin ich keine echte Blondine“ „So, wie rasieren wir mich denn jetzt?“ Ich ging vor ihr in die Hocke, so dass ich auf Augenhöhe mit ihrer Muschi war. Mit dem rechten Zeigefinger machte ich Bewegungen dicht über ihrer Scham als wolle ich was skizieren. „Ich würde sagen deine Spalte sollte auf jeden Fall komplett frei sein.“ Und strich dabei über ihre Schamlippen als wollte ich ihre dort die Härchen mit dem Finger wegradieren.

„ Ja die muss frei sein!“ bestätigte sie mich. Ihre Scheide war recht hoch geschlitzt und ihre inneren Schamlippen hingen unten ca. einen cm gekräuselt aus ihren großen Lippen raus. „Ich fände eine Art Pfeil ohne Mittelstrich ganz gut“ schlug ich vor. „Hm, können wir versuchen. Aber das bekomme ich alleine nicht hin. Das musst du dann schon rasieren“ „Klar, kein Problem“

Sie setzte sich auf eine Erhebung der Badewanne und spreizte die Beine. Ich holte mir einen Stuhl und die Sachen zum rasieren. Setze mich zwischen ihren Beine und fing an zu rasieren. Es war das erste mal, dass ich sowas bei einer Frau machte. „Bitte sei vorsichtig mit meiner Fotze „ Sagte sie gespielt ängstlich. Ich rasierte erst ihre Spalte frei. Dabei zog ich ihre Schamlippen mal nach links, mal nach rechts und lies es mir auch nicht nehmen mal neckisch ohne irgendeinen Sinn an ihren Inneren Schamlippen leicht zu ziehen, was mit einem frechen „Hey“ belohnt wurde.

Als ich fast fertig war merkte ich wie sich ein zäher glasiger faden aus ihrer Scheide Richtung Boden zog. Ein Zeichen das es ihr wohl gefallen hat, dachte ich schmunzelnd.
Nach getaner Arbeit konnte ich nicht anders. Die ganze Zeit stieg mir schon ein angenehmer Muschigeruch in die Nase. Ich beugte mich ganz nah zu ihrer Spalte und nahm einen tiefen Zug durch die Nase. „Du riechst so gut!“ sagte ich. „Schön das es dir gefällt“ erwiederte sie. „Darf ich dich probieren?“ „Tu dir keinen Zwang an!“ Das war DIE Einladung!

Sie winkelte ihre Beine an, als säße sie beim Gynäkologen. Ich nahm zwischen beide Zeigefinger und Daumen die Schamlippen und zog sie sachte auseinander. „Wow! Was ein Anblick!“ Ich konnte nicht wiederstehen. Ich leckte ihr langsam durch ihre Muschi. Der Geschmack war unglaublich geil. Ich schnappte mir die Kamera, die wir vorsorglich schon zurecht gelegt hatten und ich machte ein Foto von ihrer geöffneten Muschi. „So, das erste Fotzenfoto haben wir“ lachte sie.

„Genau, das erste Foto haben wir“ zwinkerte ich sie an und betrachtete danach das Bild auf dem Display der Kamera. „Und ist es gut geworden?“ Ohne ihr zu antworten stellte ich mich hin und zeigte ihr das Foto. „Ui, hab gar nicht gemerkt, dass ich schon so auslaufe“ lachte sie. „Ja, dir hat das Rasieren wohl gefallen“ Ich gab ihr einen Kuss auf den Mund und bewegte mich mit der Kamera auf sie gerichtet Richtung Badmitte. „So, jetzt mal böse gucken“ forderte ich sie auf. Sie hockte immer noch auf der Erhebung der Badewanne mit gespreizten Beinen. Ihr Blick wurde nicht nur böse, sondern regelrecht diabolisch.

Wieder zog sich langsam ein glasiger Faden aus ihrer Muschi, was sie anscheinend nicht bemerkte, aber ziemlich geil aussah. Ich machte das zweite Foto und das Dritte Vierte und Fünfte gleich hinterher. „Lächel mal wieder! Du machst mir langsam Angst!“ Sie lachte und meinte „Hab ich sooooo schlimm geguckt?“ „Ja aber verdammt sexy!“ „Hab ich mir dann nicht eine Belohnung verdient?“ Natürlich hatte sie das. Ich sagte nichts, ging nur auf sie zu. Gab ihr wieder ein Küsschen auf den Mund, beugte mich zu ihr runter und leckte ihr über bzw. durch ihre nasse Fotze.

Diesmal nicht so langsam, diesmal dafür aber mit der ganzen Zunge. Man konnte sehen und hören wie es sie erregte. Ihre Schenkel wurden für Sekunden steinhart verkrampft und ihr Stöhnen war auch lauter als beim ersten mal. „Ich habe noch eine Belohnung verdient“ Sagte sie gespielt enttäuscht. „Ja? Was denn noch“ spielte ich empört mit. „Ich will das du dich auch ausziehst!“ Da es mir sowieso klar war, dass ich hier nicht den ganzen Nachmittag angezogen rumlaufen würde und mir zudem auch noch tierisch heiß war, entledigte ich meiner Klamotten.

Als ich meine Hotpans runterzog und mein Steifer Schwanz federnd raussprang bekam ich nur ein sehr ernst klingendes „Wie geil! Komm bitte mal zu mir!!!“ So viel Belohnung wollte ich allerdings noch nicht zulassen. „Ach ja? Warum sollte ich jetzt wieder zu dir näher kommen???“ „Ich will dich auch lecken!“ antwortete sie. „Das bekommst du als nächste Belohnung“ zwinkerte ich sie an. „Ok, ok! Wie willst du mich nun fotografieren?“ Ich erzählte ihr, dass mir aufgefallen sei, dass sie noch kein einziges Bild von ihrem Poloch online hätte. „Gute Idee“ sagte sie, stand auf und kam langsam auf mich zu. Vor mir stehend sah sie mir tief in die Augen, gab mir einen kurzen Kuss auf den Mund und kniete sich dann im Doggystyle mit ihrem Arsch in meine Richtung vor mich hin.

Sie reckte ihren Po so hoch wie es ihr möglich war und um wirklich nur ihr Poloch in den Mittelpunkt zu setzen beugte sie sich mit ihrem Oberkörper tief auf den Boden. Ein Wahnsinns Anblick dachte ich. „So gut?“ Fragte sie. „Perfekt“ antwortete ich und setzte mich im Schneidersitz hinter ihren geilen Arsch. Ihre Rosette hatte die gleiche Farbe wie ihre Arschbacken. Ich konnte nicht wiederstehen. Ich führte meinen Zeigefinger an ihre Rosette und streichelte mit ihm langsam um ihr Loch im Kreis. Jede noch so kleine Falte ihrer zarten Rosette konnte ich ertasten. „ Das fühlt sich schön an! Bin da echt empfindlich!“ Sagte sie. Ich konnte vor Erregung ihr nicht mehr wirklich antworten.

Nach ein paar Arschloch Umkreisungen mit meinem Finger mehr sah ich wie sehr sie sich entspannte. Ihre Fotze die die ganze Zeit geschlossen war öffnete sich. Und ich konnte in ihr sehen. Erst war es nur ein Loch von einem cm. Dann wurde es aber immer größer bis es schließlich 2 Eurostück groß offen stand. Immer wieder hielt ich diese Situation auf Fotos fest. Dann hatte ich keine Lust mehr zu knipsen. Ich war zu geil auf sie. Mein Schwanz lief auch schon aus und ich wollte sie nur noch spüren. Ich kniete mich hinter Sonja und drückte meinen harten Schwanz in die Nähe ihres Lochs.

Kurz davor kamen mir Zweifel ob ich sie wirklich jetzt schon ficken sollte oder doch noch die geilheit raus zögern wollte. Ich entschied mich fürs ficken. Ich führte meine Eichel langsam ein wobei die Eichelspitze 2 cm in sie rein konnte ohne ihre Muschi zu berühren, so weit stand ihre nasse Fotze auf. Dann als mein Eichelkranz in sie versank stöhnte sie laut auf. „FICK MICH!“ rief sie laut. Ich wollte sie aber bisschen zappeln lassen und fickte sie nur mit der Eichel. „Du bist so fieß! Und soooo geil!!!“ „Fick mich!“ flehte sie. Das sollte sie nun haben. Ich zog meine Eichel noch einmal ganz raus und stieß meinen Schwanz dann langsam aber zielstrebig bis zum Anschlag in ihr rein. „Ohhhhh meine Fotzeee!“ schrie sie.

Heisser Sex Mit Sonja

Ich gab ihr 5 bis 10 harte Stöße. Dann konnte sie sich nicht mehr auf den Knien halten und sackte zusammen. Auf ihren Bauch liegend mit weit aufgerissenen Beinen fickte ich sie weiter. Wir fickten, vergaßen alles um uns rum, schrien Lustschreie aus, fickten weiter, feuerten uns gegenseitig mit dirty talk an, fickten weiter. Als ich meinen Saft trotz aller mühe nicht mehr in mich halten konnte drang ich noch mal so tief wie möglich in sie ein und verspritzte dann mein Sperma in sie was sie so sehr zu erregen schien das sie auch kam.

Ihre Arschbacken bebten und ihre Fotze zuckte um meinen Schwanz. Ich Spürte wie alles nass wurde. Sie hatte auch eine Ejakulation. Sie verspritzte ihren Saft neben meinen noch in ihr steckenden Schwanz und ich bekam einiges von ihrer Flüssigkeit ab. Ein sau geiler Anblick und ein sau geiles gefühl, dachte ich mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.