Heißer Sex Schwule Geschichten

Heißer Sex Schwule Geschichten :

Ich wache als Erster auf und löse mich vorsichtig aus dem Knäuel, Frank und Dieter liegen noch in Morpheus Armen. Gut so. War doch geil gestern. Erst die Sause mit Dragan am See, dann die kleine Orgie in meiner Wohnung. Mich wundert allerdings, daß mich die kleine Elevin da am See so angemacht hat.

Ich stehe eigentlich seit Beginn meiner Pubertät nur auf Jungs und Kerle. Aber so, wie gestern abging, als ich ihre Punze mit dem Finger zum Spritzen gebracht hatte, hat mich das auch angemacht. Und dann zusehen zu dürfen, wie sie geknackt wurde, brachte mich ebenfalls an den Rand eines Orgasmus. Deshalb erlaubte ich ihr auch, mir die Reste aus dem Schwanz zu lutschen und mich anschließend zu küssen. Vielleicht bin ich ja doch bi.

Heißer Sex Schwule Geschichten

Mal sehen. Vielleicht sieht man sich schneller wieder als gedacht. Und vielleicht geht es mir einfach nur ums Ficken, nicht so sehr um die Ausrichtung. Bisher hatte ich nur eine feste Beziehung und das war mit einem Kerl. Irgendwann klammerte der aber nur noch und darauf habe ich keinen Bock.

Diese Gedanken kommen mir jetzt durch den Sinn, wo ich vor dem Klo stehe und mein Abwasser entsorge. Als ich fertig bin, erhebt sich mein Riemen schon wieder. Ich ziehe ab und gehe in die Küche, um Kaffee zu machen und die Räume abzudunkeln. Ein Blick auf das Thermometer zeigt 32° C und daß schon am Vormittag. Wird wieder schweineheiß heute. Ein Blick in den Kühlschrank zeigt an, daß ich unbedingt einkaufen muß. Ich gehe ins Wohnzimmer und höre schon bekannte Geräusche.

Also mache ich einen Abstecher ins Schlafzimmer. Dieter ist wach geworden und lutscht Franks Samenspender mit Hingabe. Dabei reckt er seinen Knackarsch in die Höhe. Wie gut Frank ihn eingeritten hatte, konnte ich diese Nacht erleben. Mein Ficker ist voll erwacht. Ich stelle den Kaffee beiseite und gehe zum Bett. Dieter bemerkt mich überhaupt nicht. Also stelle ich mich hinter ihn und schiebe meinen Kolben in seinen Arsch.

Überrascht hört er mit Blasen auf und schaut mich an. Dann lächelt er mich an und macht da weiter, wo er aufgehört hat. Da Dragan und ich ihn letzte Nacht schön durchgezogen haben, nehme ich jetzt auch keine Rücksicht und beginne sofort einen Arschfick der Sonderklasse. In dem Moment rotzt Frank ab und Dieter stöhnt und schreit. Frank legt sich zur Seite und schaut uns interessiert zu.

Lange dauert es nicht. Zu geil ist dieser kleine Hintern, den ich jetzt mit festen, langen Stößen knalle. Dieter kommt vor mir. Seine Arschbacken krampfen, sein Loch zieht sich zusammen. Ich spüre, wie er heftig pumpt. Sofort ist Frank zur Stelle und nimmt die Sacksahne in sich auf. Ich spritze ebenfalls und fülle Dieters Darm ab.

Wir lassen uns auf das Bett fallen und schmusen eine Runde. Dann fordert bei beiden auch die Natur ihr Recht. Währenddessen gehe ich ins Bad – ist bei mir getrennt von der Toilette – und dusche mich. Kurz darauf kommen auch die beiden und wir erfrischen uns gemeinsam. Dieter verabschiedet sich danach bis zum Nachmittag.

Dann frage ich Frank nach der Gruppe Jugendlicher am See. Er läßt sich von mir erzählen, was Dragan und ich gestern erlebt haben und auch das mit den Mädels. Er zieht kurz die Brauen hoch. Dann lächelt er.
„Du wirst doch auf Deine alten Tage nicht zur Hete werden, oder?“
„Nö, vielleicht bin ich aber bi.“
„Mhmm, kann schon sein. Ich glaube, ich kenne die Gruppe. Hatte die Kleine braune Haare und kaum Titten? Sah eher wie ein Junge aus?“
„Ja, das ist sie. Und hat aber schon eine saftige Pflaume, wie ich gestern fühlen durfte.“
„Ja, Jugend forscht! Die hat schon so manchem Jungen einen geblasen und mit ihren Freundinnen rumgemacht. Ist eine heiße Biene. Maria heißt sie. Die ist fast jeden Tag am See. Und immer FKK.“

Wir trinken noch unseren Kaffee aus. Dann mache ich mich auf den Weg zum Einkaufen. Frank und ich verabschieden uns für nachmittags am See. Um die gleiche Zeit wie gestern bin ich heute auch wieder dort. Und habe Glück. Wie gewohnt ziehe ich mich gleich ganz aus, reibe mich mit Sonnenschutzmittel ein und lege mich auf meine Decke. Maria ist mit ihren Freundinnen dort. Heißer Sex Schwule Geschichten

Ein Mädchen erkennt mich von gestern und stupst Maria an. Sie sieht zu mir herüber, scheint aber heute schüchterner zu sein. So kann ich sie mir genauer ansehen. Okay, ihre Tittchen sind wirklich noch nicht der Rede wert, aber sie hat schon steife Brustwarzen. Und ihre Möse ist anscheinend auch wieder naß. Die Kleine ist wohl dauergeil. Und wieder sieht sie zu mir. Und das Unfaßbare passiert: Mein Ficker wird lebendig und richtet sich auf. Sie sieht das natürlich auch und wird leicht rot.

Die Jungs sind heute wohl nicht da. Je härter mein Kolben wird, desto nervöser wird Maria. Schließlich stehe ich auf und präsentiere mich mit vollsteifem Rohr. Ein Raunen geht durch die Gruppe. Maria fingert sich gerade. Ich gehe zu meiner bevorzugten Stelle, an der ich gestern mit Dragan gefickt habe. Jetzt erhebt sie sich und folgt mir. Ich drehe mich um und sehe ihr direkt in die Augen.

„Geil geworden?“ frage ich sie.
„Ja, bin ich immer. Ich kann nichts dafür. Ich könnte jeden Tag Sex machen.“
„Und seit gestern bist Du ja auch entjungfert, oder?“
Wieder wird sie rot und nickt.
„Wie alt bist Du eigentlich?“
„15, werde aber nächste Woche 16. Bitte, würdest Du mich ficken? Erfährt auch niemand. Meine Freundinnen halten dicht. Die haben selber Leichen im Keller. Wie heißt Du und wie alt bist Du?“

„Ich heiße Tom und bin 22. Eigentlich bist Du für mich noch zu jung. Könnte Ärger geben. Muß mich nur jemand anzeigen.“
Sie kommt auf mich zu, legt ihre Arme um meinen Nacken und küßt mich mit Zunge und Leidenschaft.
„Das werde ich nicht zulassen. Meine Eltern wissen, daß ich schon Sex habe und haben mir die Pille besorgt. Und sie wissen, daß ich auch gerne mit älteren Männern zugange bin. Aber solange meine Noten stimmen und ich am Familienleben teilnehme, lassen sie mir meine Freiheit.“
Dabei drückt sie ihren Bauch an meinen schon fickbereiten Schwanz.
„Dann komm.“

Gemeinsam gehen wir zu der Stelle. Auf dem Boden liegen, wie meistens, gebrauchte Gummis. Kaum sind wir angekommen, hat Maria auch schon meinen Fickkolben im Mäulchen. Und beweist, daß sie kein kleines Mädchen mehr ist. Uh, die bläst wie ein Profi! Ich ziehe mich aus ihr zurück und keuche. Fast hätte ich abgeschossen. Sie zieht eine Schnute.
„Schade, der schmeckt so herrlich.“

„Willst Du nur blasen oder gefickt werden? Dann solltest Du aufpassen. Fast hätte ich abgeschossen.“
Sie setzt sich auf eine erhöhte Stelle und spreizt die Beine. Ich kann nicht anders. Ihre Pflaume sieht echt besonders aus. Ich lecke und fingere sie erstmal ausgiebig. Sie kommt fast sofort. Mit lustverhangenem Blick bringt sie sich lasziv in Position. Dann zieht sie ihre Fotzenlappen auseinander.
„Komm schon, ich bin jetzt soweit. Nagel mich, fick mich richtig durch!“

Also loche ich ein und stoße direkt auf Grund. Sie stöhnt und keucht. Mein Kaliber ist doch eine andere Kategorie als der von ihrem gestrigen Ficker. Mann, ist die Kleine eng! Kenne ich sonst nur von ganz jungen Kerlen. Ich nehme ihre Beine auf meine Schultern und gebe jetzt richtig Gas. Sie schreit, stöhnt, keucht und treibt mich mit derben Ausdrücken an, es ihr verdammt nochmal härter zu besorgen. Ich tue, was sie will. Maria kommt von ihren Höhepunkten nicht mehr runter.

Als ich meine rausziehe, weil ich sie von hinten knallen will, spritzt sie ab. Ein dicker Schwall Fotzensaft schießt in vier Schüben aus ihr heraus. Sofort bin ich wieder in ihr drin und nagle sie von hinten durch. Bis ich nicht mehr kann und ihre Kaverne mit Sperma vollrotze. Mir kommt es ebenfalls gewaltig und trotzdem ich die ganze Nacht und heute Morgen gefickt und gespritzt habe, kommt eine Menge. Langsam gleite ich aus ihr heraus. Sie dreht sich um und lutscht meinen Penis sauber.

„Das war Spitzenklasse! Hätte nicht gedacht, daß Ficken so geil sein kann! Zwei meiner Freundinnen sind auch noch Jungfrau. Wenn Du willst, kannst Du sie knacken. Sie wären nicht abgeneigt.“
„Vielleicht später. Dich scheint es ja nicht zu stören, daß ich eigentlich mit Kerlen bumse.“
„Nö, wieso? Ich bin ja schließlich auch bi und das schadet ja bekanntlich nie!“
Dabei grinst sie mich von unten herauf an.
„Mhmm, Deine Eiersahne ist aber auch deliziös.“
Maria beginnt schon wieder, mich hoch zu blasen.
„Du bist ja ein Früchtchen! Gönnst Du mir keine Pause?“
„Doch, aber Sina will es heute unbedingt wissen, Barbara braucht noch etwas Zeit.“ Heißer Sex Schwule Geschichten

Dabei macht sie einem Mädchen aus der Gruppe ein Zeichen. Sie steht auf und kommt hüftwackelnd auf uns zu. Sie hat schon deutlich mehr weibliche Formen als Maria. Doch was Maria noch fehlt, macht die durch ihre Geilheit wett. Sina hat rote Haare, die echt sind. Ihre Haut ist schneeweiß und ein rötlicher Flaum ziert ihren Venushügel. Ihre Möse darunter ist rasiert und tropft offensichtlich schon.

Ich bin wieder einsatzbereit. Sina kommt auf uns zu und küßt mich mit Zunge. Dabei presst sie ihre, schätzungsweise 70 A Titten an meine Brust. Ich streichle ihren Body und reize ihre Brustwarzen, bis sie stöhnt. Dann lutsche ich an ihren Zitzen und massiere vorsichtig ihre junge Pflaume, die schon ordentlich saftet. Mit Marias Unterstützung brennt Sina kurz darauf lichterloh. Sie dreht sich um und spreizt ihre Beine. Mit der Schmierung in ihr kann ich gut einfahren. Mit einem Ruck ist ihr Häutchen Geschichte. Sie schreit kurz auf, stöhnt aber sofort wieder vor Geilheit.

Ich erhöhe das Tempo und den Druck und dringe auch bei ihr auf Grund vor. Ganz hinten in ihrer Muschi öffnet sich der Muttermund und läßt mich ein. Da ich schon von Maria entsaftet wurde, dauert der Fick hier jetzt lange. Und Sina genießt ihn mit allen Sinnen. Auch sie kommt mehrere Male, bis ich in ihr abspritze, direkt in ihre Gebärmutter hinein. Schweißgebadet trennen wir uns. Sina ist völlig fertig und Maria hilft ihr auf. Aus einem verklärten Gesicht strahlt mich eine neue Frau an. Dann fällt sie mir um den Hals und küßt mich ab.
„Danke! Danke! “

Dann geht sie breitbeinig mit Maria zurück zur Gruppe, wo sie mit Applaus empfangen wird. Ich erhole mich erst einmal. Als ich zurück zu meiner Decke gehen will, höre auch ich Applaus. Frank steht da, mit steif aufgerichtetem Rohr und grinst mich an.

„WOW, Alter! Reife Leistung! Bißchen überstürzt, aber – reife Leistung! Du bist eindeutig bi, kein Zweifel! Mann, den Schnecken hast Du es aber gegeben! Die werden noch lange daran denken. Und die Zweite hast Du wohl geknackt, oder?“
Ich nicke.
„Ich brauche jetzt aber eine Pause.“
„Kein Ding. Hast Du Dir auch verdient.“

Maria sieht Frank und kommt nach einem Bad im See auf ihn zu. Dann sehe ich, wie sie ihn etwas fragt. Er nickt und beide gehen zurück zu unserer Fickstelle. Ich folge ihnen heimlich. Und dann sehe ich, wie sie ihm den Dödel bläst. Innerhalb kurzer Zeit kommt Frank und spritzt ihr den Mund voll. Genüßlich schluckt sie alles herunter. Dann bietet sie sich ihm an. Er ist immer noch nicht befriedigt und locht bei ihr ein, von hinten und in ihrem Arsch.

Sie ist etwas erschrocken, aber Frank ist ein erfahrener Ficker, der schon so einige Ärsche geknackt hat. Auch bei diesem Fick kommt Maria zum Orgasmus. Mein Kolben ist schon wieder steif. In diesem Moment spüre ich Hände an meinem Po. Ich drehe mich um und sehe Dieter hinter mir, auch er ist geil wie ein Pavian. Sein Schwanz ist vollsteif und saftet bereits vor. Mittlerweile ist die ganze Mädchengruppe anwesend.

6 nackte Leiber, aufgegeilt durch die Sonne und das Geschehen, mischen sich nun ein. Während Maria noch von Frank gefickt wird, ziehen Sina und Dajana Dieter in ihre Mitte. Der Arme hat keine Chance gegen diese geilen Weiber. Die anderen drei stellen sich jetzt auch vor. Monika ist die älteste, bereits 16 und schon erfahren. Neben ihr steht Barbara, noch Jungfrau und ihre Zwillingsschwester Marina. Marina ist bereits geknackt. Sie kommt zu mir und bläst mich fickbereit. Dann kommt Barbara dran. Auch sie näßt bereits ordentlich.

Sie lehnt sich über einen Ast und bietet mir ihren herrlichen Hintern an. Ein Prachtexemplar. Auch hier loche ich problemlos ein, bis zur Sperre. Ein druckvoller Stoß, ein Schrei und Barbaras Jungfräulichkeit ist ebenfalls Geschichte. Jetzt ist sie diejenige, die bockt. Rhythmisch bewegt sie ihr Becken vor und zurück und stöhnt jedesmal lustvoll auf. Marina massiert ihre Titten, während ich Gas gebe. Frank hat Marias Hintern besamt und Monika leckt seinen Spritzer sauber. Dann bläst sie ihn wieder hoch, dirigiert ihn auf den Rücken und besteigt ihn. Mit ihrer erfahrenen Fotze beginnt sie einen lustvollen Ritt.

Ich bin inzwischen bei Barbara durch und habe auch ihre Fotze besamt. Marina nimmt meinen verschmierten Ficker in ihr Mäulchen und lutscht ihn sauber. Ich sehe zu Dieter herüber, der jetzt abwechselnd Dajana und Sina fickt. Marina ist die nächste, auch sie will ficken. Ich besorge es ihr in Möse und Arsch, bis sie auch im Orgasmus schreit. Dieter ist trotz der vergangenen Nacht und dem heißen Fick von heute Morgen mit vollen Eiern dabei. Er spritzt, was das Zeug hält und füllt sowohl Sina als auch Dajana reichlich ab.

So langsam kommt etwas Ruhe in die Gruppe. Unsere spontane kleine Orgie hat ein paar Zuschauer angelockt, die während unserer Action schon eifrig am Rand mitgevögelt haben. Dabei erkenne ich drei Kollegen aus unserer Firma, unsere beiden Schwulis und Mark vom Einkauf. Und die Kleine aus der Buchhaltung. Als Frank und ich uns zu unseren Decken begeben, applaudieren die beiden Homos.

Auch Mark ist begeistert. Und die Kleine aus der Buchhaltung kriegt den Mund nicht mehr zu. Michelle heißt sie und sieht aus, als bräuchte sie einen Waffenschein mit ihrer Figur. Kein Wunder, daß da jeder versucht, sie zu ficken. Breitbeinig sitzt sie da und aus ihrer Fotze sickert reichlich Sperma. Mark war da wohl drin gewesen, denn sein Ficker ist völlig verschmiert.

Wir begrüßen uns. Frank wird gleich von den beiden Schwulis beschlagnahmt, während ich Marks Pinsel säubere. Michelle glotzt mich an, als wäre ich ein Lkw. Mark genießt meinen Blowjob und will mehr. Michelle zieht eine Schnute, als er mich fragt, ob ich mich ficken lasse. Ich nicke und bedeute Michelle, sich hinzulegen und die Beine zu spreizen. Während Mark seinen Kolben ansetzt, lecke ich ihr die Fotze aus und schmecke Marks Sperma.

Lecker! So kann Mark jetzt richtig Gas geben und spritzt mir am Ende den Darm voll. Michelle kommt mehrmals bei meiner Behandlung und am Ende ist ihre Möse sauber und sie um ein paar Orgasmen reicher. Für mich ist heute allerdings Feierabend. Ich verabschiede mich von den Kollegen. Frank hat alle Hände voll zu tun. Er steckt in Bob, während er von Klaus gefickt wird. Ich will diese Triole nicht stören und ziehe mich an. Was ich nicht merke, ist, daß Sina und Maria sich ebenfalls abseilen.

Heißer Sex Schwule Geschichten

Sie folgen mir auf ihren Rädern. Kurz vor meiner Haustür holen sie mich ein. Ich bin froh, noch eingekauft zu haben. Ein Kasten Bier ist im Kühlschrank verstaut und mit dem Einkauf kann ich noch eine Woche überleben. Als wir in meiner Wohnung ankommen, höre ich es draußen grollen.

Ich schließe die Fenster soweit, daß kein Regen reinkommt. Sekunden später klatschen die ersten Tropfen herunter und ein Gewitter der Extraklasse entlädt sich über uns. Wir kochen zusammen und trinken anschließend noch ein paar Flaschen Bier. Diese Nacht liege ich mit zwei Frauen im Bett. Mal was Neues. Mal schauen, wo das alles noch hinführt. Euer Tom

NETZFUND!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.