Ich bin eine devote Frau

Ich bin eine devote Frau :

Ich bin eine devote 43-jährige Frau, die seit 20 Jahren die Sklavin bzw. Nutte meines Mannes ist. Ich bin tabulos und mache alles mit, was man will. Aber diese Woche kam ich an meine Grenzen. Mein Mann rief mich im Geschäft an, das er mich heute um 16.00 Uhr abholen wird und er mich heute wieder zur Benutzung freigeben wird. Ich müsse mich nicht umziehen, weil ich etwas zum Anziehen bekommen werde. Er bringe ein paar Schuhe von zuhause mit. Mehr sage er nicht. Ich wurde ab diesem Zeitpunkt immer nervöser.

Ich hatte einen Hosenanzug mit High Heels und weiser Bluse an. Als es 16.00 Uhr war, wartete mein Mann bereits im Auto. Ich stieg ein und er sagte nur, dass ich ihn nicht blamieren soll und alles auch wirklich alles mit mir machen lassen soll, sonst würde er mich bestrafen. Ich nickte nur. Wir fuhren ca. 30 min, bis wir an einen großen Parkplatz von einem Einkaufszentrum kamen.

Er stieg aus und sagte, ich solle sitzen bleiben, er werde mich holen. Und lief zu einem anderen Auto, aus welchen eine bildhübsche Frau ausstieg, mit der er sich unterhielt. Er winkte mir zu. Ich lief zu den beiden herüber und die Frau sagte nur: So das ist deine Sklavin und Nutte. Sie sieht aber gar nicht danach aus. Danach ging sie zu meinem Mann und gab ihm einen langen und innigen Zungenkuss. Ich war starr vor Schreck. Danach sagte sie zu mir. Du bist seine Sklavin und Nutte. Ich bin seine Arbeitskollegin und Geliebte seit 2 Jahren und sie würden auch fast täglich im Büro ficken und lachte mich aus.

Ich bin eine devote Frau

Sie sagte barsch ob ich, was dagegen hätte. Ich stotterte nur NEIN. Danach sagte sie zu mir, ich solle hier und jetzt meine Hose ausziehen, weil so eine Nutte nicht aussieht. Ich war immer noch so perplex, dass ich nur ja sagte und mitten auf dem Parkplatz meine Hose auszog. Als sie sah, dass ich keinen Slip trug und Intim gepierct bin. Sagte sie, so das sieht doch schon besser aus. Sie holte aus ihrem Auto einen roten Lackminirock, der ihr gehörte und sagte, ich soll ihn anziehen. Es schauten schon einige Leute herüber also beeilte ich mich mit dem anziehen. Er war ultrakurz.

Mein Mann war inzwischen zu unserem Auto gegangen und holte meine schwarzen Lackoverknees mit 12 cm Absatz, welche ich auch anziehen musste. Als sie mich sah. Sagte sie, jetzt würde sie mich zum Einkaufen mitnehmen. Wir gingen in einen Baumarkt und ich musste den Wagen schieben und ich bekam viele Blicke. Meine neue Herrin lud derweil kräftig ein und ich wunderte mich, für was sie das alles braucht. Eine große Schachtel mit kleinen Nägeln, Reißnägel, einen Stiel für einen Schrubber, Schnüre, Kabelbinder, Gewichte für eine Tischdecke, Draht etc. Plötzlich gab sie mir eine Colabüchse und sagte, ich soll sie mir in die Fotze schieben. Ich erschrak und sagte Nein. Da kam mein Mann und gab mir mitten im Geschäft eine kräftige Ohrfeige und sagte mach es.

Ein anderer Mann sah es und schaute erschrocken zu. Also nahm ich die Colabüchse und schob sie in meine Fotze. Die Geliebte lachte nur. Jetzt schmerzte jeder Schritt. Der Mann folgte uns unauffällig. In einer Ecke sagte, meine Herrin zieh den Rock runter. Ich wagte nicht zu wiedersprechen. Als er an den Knöcheln war, schlug sie 4-mal kräftig mit einer Fliegenklatsche auf meine Fotze. Mir kamen die Tränen und Sie sagte, widerspreche mir nie wieder. Ich nickte nur, danach band sie noch eine Schnur an meine Intiem-Piercing-Ringe und lies sie hängen. Jetzt durfte ich den Rock wieder anziehen. Mein Mann lachte nur und sagte, sehe schon du hast es im Griff.

Ich gehe jetzt, wenn du fertig bist, mit ihr ruf mich an und ich hole sie dann ab. Und weg war er. Die Schnur sah man unter den Rock durchhängen und der fremde Mann lief uns immer noch hinterher. Plötzlich und unerwartet zog dann meine Herrin, ganz Feste an der Schnur, sodass ich laut aufschrie und die Leute herschauten. Sie lachte nur und sagte, das ist erst der Anfang und zog noch mal daran. Danach zahlten wir und gingen zu ihrem Auto. Sie sagte, der Einkauf sei noch nicht vorüber. Und der Mann folgte uns immer noch. Meine neue Herrin winkte ihn heran und fragte ihn, ob er meine Titten mit dem Draht abbinden wolle. Ich bin eine devote Frau

Er sagte sofort ja. Sie riss mir die Bluse auf, sodass die meisten Knöpfe wegfielen, und gab ihm den Draht. Er nahm meine Titten und knetet Sie durch und zog den Draht eng an, das es schmerzte. Als er fertig war, dauerte es ca. 2 min, bis sie ganz blau anliefen. Meine Herrin sagte Danke und wir setzten den Einkauf weiter fort. Meine Bluse konnte ich nicht mehr ganz schließen und man sah meine blauen abgebundenen Titten. Ich fragte meine Herrin, wie man so verdorben sein kann, weil jeder Schritt schmerzte mit den Büchse. Sie lachte nur. Im nächsten Laden kaufte sie viele Rollen Frischhaltefolie, Klebeband, Tabasco, Zucker etc. Plötzlich viel ihr Portemonnaie auf den Boden mit viel Kleingeld.

Sie zog mich an der Schnur nach unten und sagte heb es auf. Ich stöhnte wieder vor Schmerz. Das Geld war schmutzig und als ich es ihr geben wollte, sagte sie mach dein Mund auf und steck es rein. Ekel überkam mich. Ich musste lange durch den Supermarkt laufen, damit es richtig schmerzte und die Leute die Schnur sahen, die raushing. An der Kasse musste ich das Kleingeld aus dem Mund nehmen und den Rest bezahlen mit diesem Geld. Die Verkäuferin schaute etwas verstört. Als wir an ihrem Auto waren, sagte sie zu dem Mann, der uns immer noch folgte, er solle mich ausziehen hier jetzt an Ort und Stelle. Und das Miststück leerte in der Zwischenzeit die ganzen Reißnägel im Kofferraum aus. Als ich nackt war, zog sie mir die Hände auf den Rücken und band sie mit den Kabelbindern fest. Danach sagte Sie, zu dem Mann er soll mich in den Kofferraum legen.

Er tat es mit wohlwollen und lachte dabei. Danach musste er auch meine Füße mit Kabelbindern fesseln. Jetzt sagte sie, dass er mich Fisten soll bis ich komme. Und er fing an. Was er nicht wusste, dass ich noch eine Büchse drinnen hatte und ich schrie auf. Aber meine Herrin sagte nur, weiter und die Büchse bleibt und verpasste mir einen Knebel. Ich schrie nur noch vor Schmerzen, weil ich ja auch auf Reißnägeln lag und probierte deshalb mich nicht zu bewegen. Nach ca. 3 min als mir nur noch Tränen herunterliefen, ließ er ab und sagte Danke zu meiner Herrin. Sie lachte und sagte zu mir, das war erst der Anfang und schlug den Kofferraum zu. Danach fuhren wir ca. 10-20 min irgendwo hin. Als wir anhielten, ging gleich danach der Kofferraum auf und meine Herrin half mir heraus.

Sie zwickte die Kabelbinder an den Füßen durch und zog mich an der Schnur feste hinterher. Es war ein altes Bauernhaus, was ich feststellen konnte. Als wir drinnen waren, langte sie zuerst in meine Fotze und befreite mich von der Büchse und Knebel. Sie legte mich auf den Rücken und fing zu erzählen an, während sie es sich besorgte. Es würden noch 2 Damen kommen die mal ihre sadistische Ader ausprobieren wollen an einer alten Nutte wie mir. Dann erzählte sie mir, wie sie meinen Mann im Büro verführte und seit 2 Jahren Sex haben. Ich wurde richtig zornig. Danach hebte sie mich auf und sagte, jetzt hätte ich eine Weile ruhe, bis die anderen kämen.

Ich könnte ja durchhängen, was sie damit meinte, wurde mir jetzt klar. Sie fesselte wieder meine Hände, band sie an einen Flaschenzug, klebte meine Augen mit Klebeband zu und zog mich hoch, bis die Füße in der Luft waren. So ließ sie mich hängen. Nach einer Weile hörte ich Autos herfahren und Autotüren. Danach ging die Türe auf und ich hörte Stöckelschuhe und Stimmen. Als Sie mich sahen, fingen sie zu lachen an. Jemand zog sofort ganz fest an der Schnur, bis ich schrie. Da fing eine zu lachen an und sagte, ich kenne Sie. Das ist ja peinlich. Jetzt hörte ich jemand sagen, das ist doch geil, ob sie dich wohl auch kennt.

Sie sagte ja, das will ich sehen, sagten Sie. Schnell wurde mir das Klebeband abgezogen, das es nur so schmerzte. Vor mir stand gestylt unsere Nachbarin, sie lief rot an. Ich hing mit meinen abgebunden blauen Titten und völlig nackt vor Ihr. Sie fing sich gleich und grinste mich an. Die anderen sagten, jetzt kannst du dich an der Schlampe rächen, wenn sie dich geärgert hat und lachten. Jetzt wurde ich abgelassen und losgebunden. Meine Herrin sagte, so jetzt hat jeder ein Wunsch frei, was er mit dieser Schlampe machen will. Jetzt wurde es mir ganz anders. Da standen Frauen vor mir und ich war in ihrer Hand. Jetzt kam die Erste auf mich zu und hob mich an den Haaren hoch und sagte, öffne dein Nuttenmaul. Als ich es öffnete, spuckte sie mir in den Mund. Danach spielte sie mit meinen blauen Titten und sagte gebt mir das Klebeband und die Reißnägel.

Ich bin eine devote Frau

Sie stach mit den Reißnägeln in meinen Titten und klebte das Band drüber, damit sie immer fest drauf drückten. Sie lachten, als ich schrie. Nach einer weile wurde es ihnen zu dumm mit dem Geschrei und ich wurde geknebelt. Jetzt kam meine Nachbarin und sagte, man soll den Knebel abnehmen, sie will geleckt werden. Sie zog ihren Rock aus und sie hatte eine rasierte schöne Fotze und halterlose Strümpfe an. Dann saß sie auf mein Gesicht und sagte leck mich du Sau bis ich komme. Ich leckte tief und fest bis sie kam. Danach sagte sie und jetzt das andere Loch. Auch dieses musste ich lecken, bis sie schrie. Dann sagte Sie, das war normal, jetzt kommst du dran du Nutte. Bindet sie an den Beinen fest und zieht sie hoch, sagte Sie.

Also wurde eine Stange zwischen meine Beine geklemmt, damit sie gespreizt waren, und ich wurde samt Stange nach oben gezogen. Als ich dann dort hing, ging es los. Ganz langsam fing sie an, meine Fotze zu schlagen. Die andere nahm Wäscheklammern und machte Sie an meinen Titten fest. Dann bekam ich Schläge mit der Fliegenklatsche auf meine Fotze. Dann kam die Geliebte meines Mannes mit einem Gartenschlauch. Und führte in anal ein. Dann sagte Sie, ich fülle dich mit Wasser, aber wehe du lässt es raus dann passiert was und lachte.

Sie füllte mich so voll, dass ich meinte, platzen zu müssen, traute mich aber nicht zu entleeren. Dann legten Sie mich wieder auf den Boden auf Frischhaltefolie und wickelten mich ein. Mit einer Schere öffneten sie vorne die Folie. Dann schrie die Geliebte meines Mannes, jetzt pisst Sie voll. Als Sie fertig waren, rief jemand meinen Mann an, damit er mich abholen könne. Sie Liesen mich einfach so liegen und sagten, ich solle warten, bis mein Mann kommt und lachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.