Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2 :

“Natürlich wird auf das Objekt ihrer Begierde gespritzt – direkt auf die Höschen der Sekretärinnen. Aber mehr verrate ich nicht, du kannst selbst sehen, was beim Höschen-Raten so alles abgeht im Büro.” Yvonne spannte mich ganz schön auf die Folter, und das bei meiner Geilheit.

Und dann kam der Tag, an dem so ein Höschen-Raten stattfinden sollte. Yvonne und die anderen Sekretärinnen hatten mir am Vortag Bescheid gegeben und ich zog mich an diesem Tag entsprechend an. Ich trug einen kurzen weiten Rock und nicht wie sonst eher enge Röcke, denn ich wollte natürlich, dass die Kollegen meine Höschenfarbe schnell erkannten und ich schnell einen Schwanz reinbekäme. Mein Höschen war an diesem Tag knallrot und es spannte sich schön stramm über meinem Po.

Als ich die anderen Sekretärinnen an diesem Tag sah, musste ich grinsen, denn alle hatten ähnliche kurze Röcke wie ich an. Diese Luder wollten es den Kollegen auch nicht so schwer machen, sicher wollten sie alle möglichst schnell die richtige Farbe hören, um flott einen Ständer reinzubekommen. Genau wie ich !!! Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Schon beim Betreten der Firma als ich die Treppe raufging spürte ich die Blicke der Kollegen bereits unter meinem Rock. Jetzt hätte nur noch ein Windstoß gefehlt und alle hätten ‘rot’ gesehen – und ich hätte vielleicht gleich schon einen drin. Als ich am Kopierer vorbeikam sah ich Yvonne in eindeutiger Haltung – sie wurde gerade gebumst von dem Typ, dem ich an gleicher Stelle schon mal einen geblasen hatte.

Sie grinste mich an und wippte mit ganzem Körper immer auf und ab, die beiden trieben es im Stehen. Bei mir liefen schon wieder die Säfte zusammen und ich hoffte nur, dass bald einer die Farbe meines Höschens richtig erraten würde.

Kurz später kam mir ein Kollege entgegen und blickte ziemlich lüstern auf meine Beine und den Rock. “Ich tippe auf schwarz”, flüsterte er mir zu und wollte schon seine Hose öffnen. Ich ärgerte mich, dass ich heute kein schwarzes Höschen angezogen hatte und schüttelte richtig verärgert den Kopf. “Tut mir leid mein Lieber, aber schwarz hatte ich gestern an” sagte ich und hätte am liebsten sofort die Spielregeln geändert.

Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Kurz vor meinem Büro entdeckte ich einen anderen Kollegen. Diesmal wird es was, sagte ich mir, und stellte schnell meine Aktentasche auf den Boden. Dabei bückte ich mich richtig tief und ließ den Rock über den Po hoch rutschen. Der Kerl bekam Stielaugen als er mich so sah. Die Farbe meines Höschens war ja jetzt wohl kein Problem mehr, dachte ich mir gerade, als der Kollege bereits auf mich zukam und die Hose schon halb offen hatte. Er rief schon von weitem: “Carina ist knallrot unterm Rock. Jetzt mach dich auf was gefasst, auf dich bin ich schon länger scharf.”

Endlich bekam ich es jetzt besorgt. Ich hob den Rock jetzt ganz hoch und schob das Höschen vorne etwas beiseite. Als der Bursche meine blonde Muschi sah, ließ er seinen Schwanz schon raus springen. Federnd sprang ein richtiger Mast aus seiner Hose, genau die richtige Größe für meine heiße Muschi. Und so bekam ich vor meiner Bürotür den ersten für heute verpasst.

Er stand vor mir und ich spreizte etwas die Beine. Wir umarmten uns und im gleichen Augenblick war er drin. Etwas verwundert wegen seiner Schnelligkeit schaute ich ihn an, aber er grinste nur und stöhnte: “Mann, Carina, was bin ich scharf auf dich … “, weiter kam er nicht, denn jetzt stieß er kraftvoll in mich hinein und verpasste mir den ersten schönen Fick dieses Tages. Er hatte mich richtig fest im Griff, beide Hände unter dem Rock auf meinem Po, und zog mich immer an sich ran während er heftig zustieß. Das tat guuuut.

Aber jetzt musste genug sein: “Hey, jetzt mach mal langsam, der Tag ist noch lang. Und Yvonne willst du doch sicher auf noch einen verpassen, oder?”, wollte ich ihn bremsen.

“Nicht nur Yvonne, heute ist auch noch Iris, Tina, Sandra und Brigitte dran. Heute werde ich alle Sekretärinnen bumsen, die hier rumlaufen. Aber auf dich war ich heute am meisten gespannt, du hast mich die letzten Tage so angemacht, dass ich in meinen Wichsträumen nur noch an dich denke.”, gestand er und ganz langsam zog er seine Ding aus meiner Muschi raus.
“Wir beide haben heute auch nicht zum letzten Mal gebumst”, prophezeite ich ihm, “Mit dir werde ich es noch öfter treiben, dein Schwanz gefällt mir wirklich.” Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Er richtete mein Höschen wieder und wünschte mir noch viele geile Stecher für heute und verschwand in Richtung Kopierer. Wenn der an Yvonne vorbeikommen würde – ich glaube, ihr würde er jetzt sofort auch noch schnell einen verpassen.

Ich kam gerade an meinen Schreibtisch als das Telefon läutete. Eine männliche Stimme meldete sich: “Ich tippe auf rot.” Ich verstand sofort und fragte, wo sein Büro ist. Und schon war ich auf dem Weg.

Als ich in sein Zimmer kam, saß er hinter dem Schreibtisch und schüttelte seinen Schwanz. Der Typ wichste jetzt noch schneller als er mich sah. Da seine Latte schon ein gewaltiges Ausmaß angenommen hatte, schritt ich sofort zur Tat. Ich ging um den Schreibtisch herum und stellte mich breitbeinig über seine Beine während er einfach sitzenblieb und sogar noch immer weiter wichste Ich schob wieder mal mein Höschen vorne zu Seite und zeigte ihm meine blonde Muschi. Dann löste ich seine Hand vom Schwanz, denn jetzt hatte er genug gewichst, jetzt war Bumsen angesagt.
Als ich mir seine Riesenlatte ansah, hatte ich nur noch einen Wunsch: Dieses Ding ins Fötzchen reinzukriegen.

Ich stellte mich über ihn und ließ mich langsam auf ihm nieder. Und dann hopste ich bereits auf ihm rum, ich spürte meine Möpse dabei schön hüpfen. Seine Latte tat mir unheimlich gut – und ich wollte ihn noch geiler machen. Ich öffnete meine Bluse und auch gleich den BH und ließ meine Brüste frei vor ihm wippen. Sie schaukelten heftig vor seiner Nase herum, und davon angeregt stieß er mir jetzt seinen Schwanz immer schön entgegen. Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Wir hätten gern noch weiter so gebumst, aber die Spielregeln besagten, dass der Schwanz nur für einige Stöße in die Mädels rein darf.
Ich stieg also wieder runter von dem Kollegen und sofort begann er wieder zu wichsen während er seinen geilen Blick nicht von meinem Busen wenden konnte. Er sah genau hin, als ich meine Möpse wieder in den BH packte und die Bluse zuknöpfte. Und dabei wichste er fleißig weiter. “Wenn du so weiter deinen Schwanz schüttelst, dann wird’s nicht mehr viel mit Sekretärinnen-Bumsen. Ich würde mir an deiner Stelle jetzt ein neues Mädel suchen und sie schön durch bumsen”, schlug ich ihm noch vor, als ich sein Büro wieder verließ.

Auf dem Flur kam eine weiterer Kollege auf mich zu und trällerte so vor sich hin: “… die Carina hat ein rotes Höschen an – die Carina hat ein rotes Höschen an … “. Ich nickte ihm zu, lehnte mich sofort an die Wand und hob mein Röckchen hoch. Sein Schwanz stand schon und Sekunden später schob er sein Ding langsam tief in mich rein. Er stieß mich mit seinem Schwanz heftig gegen die Wand und nestelte sofort vorne an meiner Bluse herum. Beide Hände lagen jetzt auf meinem BH und kneteten meine Möpse schön durch. Ich schloss die Augen und genoss diesen Quickie. Aber viel zu früh zog er seine Latte wieder raus und vorbei wars mit Bumsen. Aber es lagen ja noch einige Kollegen vor mir. Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Kurz später traf ich Yvonne, die mich gleich fragte, wie viel ich schon drin gehabt hätte. Sie hatte mich aber schon überholt. “Ich bin schon fünf Mal gestoßen worden heute morgen.”, schwärmte sie, “einmal sogar zwei gleichzeitig. Die Jungs kriechen fast auf dem Boden, nur um unter meinen Rock schauen zu können. Und wenn sie mein Höschen gesehen haben wird gebumst. Bei Iris hat schon ein Kollege abgespritzt und der Chef fickt gerade mit Sandra und Tina gleichzeitig. Er hat sich ihre Höschen angeschaut während sie auf seinem Schreibtisch tanzten. Wie siehts bei dir aus – schon genug Schwänze gehabt ?”, fragte sie mich.


“Bewahre – Nein ! Noch lange nicht. Ich wichse jetzt, wenn nicht sofort ein Schwanz auftaucht.” antwortete ich gerade, als zwei Kollegen reinkamen.
“Carina rot und Yvonne schwarz”, tönte der erste während der zweite schon seine Hose öffnete. Yvonne und ich grinsten uns an und beugten uns bereitwillig über den Schreibtisch. Nebeneinander auf den Schreibtisch gestützt boten wir den Beiden jetzt unseren Po an.

Prompt kamen die Kollegen an uns ran und hoben unsere Röckchen über den Hintern hoch. Jetzt wurde die Höschen zur Seite geschoben und meine und Yvonne’s Muschi lagen frei. Wir beide schauten uns grinsend an, als die beiden Kollegen gleichzeitig in uns eindrangen. Sie umfassten uns beide am Becken und stießen kraftvoll zu. Im gleichen Rhythmus bumsten sie uns durch, immer rein und raus flutschten ihre Schwänze in uns Mädchen.
Wir hörten den einen Kollegen: “Ich sags ja immer – Sekretärinnen bumsen sich von allen Mädels am besten, was?”

Der andere antwortete, während er noch immer feste in mir herumstocherte mit seinem Schwanz: “Na klar – und die Carina ist die Beste. Die macht mich unheimlich an mit ihren kurzen Röcken und ihren geilen Möpsen.” Sie unterhielten sich, als wenn wir beide gar nicht da wären – und trotzdem fickten sie kräftig in uns rum mit ihren göttlichen Ständern.
Ich unterhielt mich auch mit Yvonne: “Also mein Stecher hat eine tolle Latte, er bumst wunderbar.”

“Meiner hat eine tolle Geschwindigkeit drauf und der könnte mich stundenlang vögeln. Ich liebe seinen Schwanz. Er hat mich schon oft damit durchgebumst.” schwärmte Yvonne mir vor.
Jetzt griff ich ins Geschehen ein: “Hey Jungs, jetzt ist ja wohl mal Sekretärin-Wechsel angesagt. Los – tauscht die Mädels jetzt !” Yvonne schaute erst ziemlich perplex, aber dann fügte sie sich.

Yvonne hatte Recht, mein neuer Stecher hatte eine tolle Technik drauf. Mit kurzen kräftigen Stößen massierte er jeden Winkel meines Fötzchens, überall spürte ich ihn gleichzeitig. Und dann gingen die Beiden uns auch noch an die Möpse. Wie auf Kommando knöpften sie Yvonne und mir die Blusen auf, holten unsere Brüste raus und schaukelten sie sanft hin und her. Wir beide stöhnten jetzt nur noch, es gefiel uns ausgesprochen gut.
“Mann – die Carina hat vielleicht tolle Möpse!”, schwärmte meiner und krabbelte mit flinken Fingern an meinen harten Nippel. Und weil er mich gleichzeitig auch noch immer schön bumste, konnte ich nicht mehr anders: Ich ließ es mir kommen … Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Und so hatte ich den ersten Orgasmus dieses Tages, neben Yvonne und über den Schreibtisch gebeugt. Als die Boys sahen, dass es mir gerade gekommen war, zogen sie ihre Schwänze raus und richteten unsere Höschen wieder unter den Röcken zurecht.
Kurz nachdem ich endlich wieder an meinem Schreibtisch angekommen war klopfte es und ein weiterer Kollege kam rein und begrüßte mich mit “Hallo Carina, bei dir tippe ich auf schwarz!” “Pech gehabt”, musste ich ihm antworten. Und schon war er wieder verschwunden.

Eine Stunde später kam ein Kollege rein, dem ich schon immer unheimlich gern mal an die Hose gehen wollte. Der sollte mich jetzt unbedingt mal bumsen, also hoffte ich, er würde die Farbe meines Höschens auf Anhieb erraten. Er saß vor meinem Schreibtisch und unterhielten uns bisschen, aber ich glaube wir dachten beide an das Gleiche.

Um dem Ganzen etwas mehr Tempo zu geben, rollte ich mit meinem Stuhl etwas vom Schreibtisch zurück, sodass der Kollege meine Beine sehen konnte. Und als er dann anfing, meine Höschenfarbe zu raten, öffnete ich ganz langsam meine Beine und stellte sie immer weiter auseinander. Bei der Kürze meines Röckchens musste er eigentlich jetzt mein Höschen sehen können. Und mit einem erlösenden Ausruf ‘Rot’ gings dann endlich los.

Als er um meinen Schreibtisch herumgekommen war, stand sein Schwanz schon steif vor ihm. Mir blieb gerade noch Zeit die Beine rechts und links über die Stuhllehne zu legen und das Höschen beiseite zu schieben – da war seine Schwanzspitze schon an meiner Muschi. Und einen Augenblick später steckte er bereits bis zum Anschlag in mir drin. Und dann bumste er mich herrlich durch.

Ich genoss jeden einzelnen Stoß – endlich bumste mich dieser Typ, auf den ich schon länger scharf war. Ich hatte zuhause bereits häufig gewichst und dabei an ihn gedacht. Und jetzt ließ ich mich von ihm bumsen. Und er bumste sehr gut. Immer in ganzer Länge rein in mein heißes Loch und sofort wieder raus. Ich legte mich ganz zurück und ließ ihn ficken. Und während er so in mir herumstocherte, wurde zum vierten Mal für heute meine Bluse aufgeknöpft und mein BH bewundert. Es machte ihn wohl ziemlich an, was er da zu sehen bekam.

“Jetzt bumse ich dich, bis deine Möpse aus dem BH heraus hüpfen”, keuchte er mir zu und steigerte sein Ficktempo. Meine Brüste kamen schön in Bewegung, immer auf und ab hüpften sie und ich fragte mich, ob der BH seine süße Last wohl aushalten würde. Mein Stecher ergötzte sich an meinen wackelnden Möpsen und sah an seinem geilen Gesichtsausdruck, dass es ihm sehr wohl gefiel was er da sah.

An meinem Busen haben sich von viele Jungs aufgegeilt und es wurde schon literweise Sperma drauf gespritzt. Und jetzt war es geschehen: erst die eine, dann die andere Brust hüpfte oben aus dem BH heraus und dann wackelten sie vor seinen Augen heftig auf und ab, immer im Gleichtakt zu seinen Stößen in mein Fötzchen.

Aber jetzt musste ich die Bumserei beenden, so gut es mir auch gefiel, denn die Spielregeln sahen nur kurze Stöße in die Sekretärin vor, nachdem die Farbe des Höschens richtig geraten worden war. Und so drehte ich mich unter meinem Stecher weg und ließ den echt tollen Schwanz aus meinem Fötzchen gleiten und schob mein Höschen wieder über meine Muschi.
“Irgendwann bumse ich dich mal richtig durch, du bist eine geile Braut, Carina. Das nächste Mal pumpe ich dir meinen Saft mit Hochdruck in deine Muschi rein, das sag ich dir “, prophezeite der Kollege mir.

“Und ich bitte darum. In deinen Schwanz könnte ich mich verlieben. Du kannst mich auch mal zuhause besuchen – in meinem Bett wurde schon viel Sperma verspritzt, Und deins fehlt da noch mein Lieber!” bot ich mich ihm an.

Kaum war mein letzter Stecher aus meinem Büro raus, kam Yvonne rein und sagte: “So Carina, jetzt kommt das Finale bei unserem heutigen Höschen-Spiel. Und da du die neueste Sekretärin bist, findet es in deinem Büro statt. Ich erkläre’ dir kurz was da immer so abläuft: Also – alle Teilnehmer des Spiels treffen sich in einem Büro. Wir Sekretärinnen ziehen dann unsere Höschen aus und die Kollegen wichsen dabei. Wer will, kann auch ein Höschen um den Schwanz wickeln und schütteln. Und zum Schluss spritzen alle ihren Saft auf unsere Höschen. In einer halben Stunde gehts los.”

“Hey – das ist ja ein tolles Finale nach so einem geilen Tag. Aber was wird mit uns Mädels ? Ich bin jetzt so geil, dass ich eine ganze Kompanie von Stechern brauchen könnte. Wann werden wir denn richtig fertiggemacht ?”, wollte ich wissen. Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Yvonne antwortete: “Das ist leider ein Nachteil dieses Spiels, die Sekretärinnen gehen fast leer aus. Wenn sie nicht schon tagsüber auf ihre Kosten gekommen sind, bleibt nur das Wichsen. Ich zum Beispiel rubbele mir an so einem Abend wenn ich nach Hause komme so heftig einen runter, dass es mir sogar mehrmals kommt.. Manchmal wichse ich dann über eine Stunde,”

Okay, dann war ja heute Abend einiges los auf meiner Couch, das wusste ich jetzt schon.
Und dann kam das Finale. Fünf Sekretärinnen und acht männliche Kollegen kamen in ausgelassener Stimmung zu mir rein. Yvonne übernahm die Regie: “So Ihr Lieben, und jetzt alle Sekretärinnen an diese Wand hier und ihr Jungs verteilt euch am Fenster entlang.” Alle nahmen Aufstellung wie von Yvonne vorgeschlagen.

Wir Sekretärinnen standen alle nebeneinander und blickten auf unsere gespannten Kollegen – die Geilheit blitzte uns aus ihren Augen entgegen.
“Und jetzt Mädels”, kicherte Yvonne, “hoch mit den Röckchen, die Jungs wollen endlich unsere Höschen in ihrer ganzen Pracht sehen. Los! Zeigt sie ihnen!”

Und dann sahen die Jungs die Objekte ihrer Begierde. Alle fünf Sekretärinnen hatten ihre kurzen Röckchen in den Händen und präsentierten stolz ihre langen Beine und natürlich ihre superkleinen sexy Höschen. Für die Jungs sicher ein Bild für die Götter – und ohne Wirkung blieb das natürlich nicht. Und während wir mit den Röcken so herum wedelten, holten die Kollegen ihre Schwänze raus und jubelten sie sich vor uns Sekretärinnen hoch. Acht große steife Schwänze standen jetzt in aller Pracht vor uns, den einen oder anderen davon hatte ich heute bereits in meinem Fötzchen drin gehabt.

Wir Mädels staunten nicht schlecht, mit welchem Eifer unsere Kollegen so wichsten. Aber an diesen harten Latten würde jetzt die eine oder andere von uns auch gern mal bisschen schütteln – ich zumindest ! Die Jungs geilten sich jetzt nochmal richtig auf an uns Sekretärinnen, aber das taten sie sicher auch sonst den ganzen Tag.

Yvonne setzte dem ganzen jetzt noch die Krone drauf. Sie streifte ihr schwarzes Höschen ab und warf es einem der wichsenden Kollegen zu. Der schnappte sich das Höschen, wickelte es sich um seinen Schwanz und wichste in irrem Tempo damit herum. Das musste Spaß machen, mit so einem Höschen zu wichsen, denn die anderen wollten jetzt auch unsere Höschen haben. Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

“Carina – Höschen runter ! Carinaa – Höschen runter ! Carina – Höschen runter !”, riefen sie im Chor immer wieder – und wichsten einfach weiter. Ich wusste nicht, ob sie mein Höschen wollten, um damit zu wichsen oder ob sie einfach nur meine blondes Muschi sehen wollten. Mir war es egal – ich war geil und gönnte den Kollegen ihren Spaß. Also streifte ich mein Höschen runter und warf es einem der Kollegen zu. Er schnupperte zuerst dran und dann legte er es sich auf die harte Latte. Und da hing mein Höschen jetzt wie auf einer Wäscheleine.
Ich rief ihm zu: “Wichsen! – Wichsen! – Wichsen!”

Und das tat er dann auch – und wie ! Mein Höschen wirbelte irre schnell um seinen Schwanz herum, an dem er jetzt wie besessen schüttelte. Mann – wie hielt dieser Kerl das nur aus – bei dem Tempo müsste der Schwanz eigentlich in hohem Bogen spritzen. Der Anblick machte mich unheimlich geil – ich hätte jetzt am liebsten mit gewichst – oder noch lieber mich ordentlich durch bumsen lassen.

Die anderen Kolleginnen taten uns jetzt nach und zogen ebenfalls ihre Höschen aus. Bei den Jungs entstand jetzt etwas Hektik, denn es waren nicht genug Höschen für jeden Schwanz da und sie rangelten sich darum. Sie liefen mit federnden Schwänzen umeinander und grapschten nach den zugeworfenen Höschen. Jeder, der eins erwischte wickelte es sich gleich um sein liebstes Teil und schüttelte dann intensiv damit herum. Und wir Sekretärinnen standen mit blanken Muschis vor ihnen und boten bestimmt einen erregenden Anblick.

Yvonne fürchtete wohl, dass die Jungs im falschen Augenblick spritzen könnten und unterbrach die Wichserei: “So Jungs, jetzt ist aber Schluss ! Ihr wisst ja, wie unser Höschen-Raten nach den Regeln abgeschlossen wird. Also los, jetzt gehts in den Endspurt. Legt jetzt alle die süßen Höschen auf Carina´s Schreibtisch und dann spritzt eure Ladungen alle gleichzeitig drauf – so wie immer!”

Widerwillig gehorchten die Kollegen. Einer nach dem anderen legte seine Trophäe auf meinen Schreibtisch. Und als alle fünf Höschen schön aufgereiht da liegen stellen sich die Kollegen im Kreis um meinen Schreibtisch, jeder mit einem riesigen Mast vor sich. Soviel Schwänze vor meinem Schreibtisch – das war einfach zu schön um wahr zu sein.
Und dann gab ich das Start-Kommando: “Auf die Plätze ! An die Schwänze ! Spritzen los ! ” Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Und dann wurde gewichst was die Schwänze hergaben. Mit einem irren Tempo schüttelten die Burschen ihre Geilheit raus. Der erste spritze sofort nach meinem Kommando, ein weißer Strahl Sperma schoss quer über meinen Schreibtisch und landete auf Tinas dunkelblauem Höschen. Das spornte anscheinend die anderen Jungs jetzt auch an. Unter lautem Stöhnen wirbelten sie mit ihren Schwänzen und wichsten sich den Saft raus.

Fast gleichzeitig spritzten sie ab. Von allen Seiten schossen ihre Ladungen auf unsere ausgebreiteten Höschen. Einer nach dem anderen feuerte sein Sperma unter heftigem Stöhnen raus. Als mein rotes Höschen auch schön weiß gesprenkelt war, rutschte meine Hand fast automatisch an die Muschi und ich rubbelte schnell bisschen über meinen Kitzler. Mann – war ich vielleicht scharf – das war ja supergeil hier ! Die Jungs spritzen ohne Ende ihren heißen Saft über die Höschen der Sekretärinnen und sauten sie richtig ein mit ihrem weißen Glibber.

Mein Schreibtisch war übersät von Sperma. Ich stellte mir gerade vor, ich läge jetzt auf dem Schreibtisch und die Kollegen würden auf meinen Körper abspritzen. Das wäre jetzt ein Fest für mich – Mann, wäre das jetzt geil !!!
Mit dieser Spritzerei war das Höschen-Raten für heute zu Ende.

Ich nahm mein Sperma getränktes rotes Höschen abends mit nach Hause. Auf der Heimfahrt war ich so geil, dass ich mir hier schon an der Muschi spielte. Zuhause angekommen, warf ich mich sofort noch voll bekleidet auf die Couch, spreizte die Beine und wichste wie besessen an meinem Kitzler. Es kam mir bereits nach kurzem Rubbeln.

Ich bin eine geile Sekretärin Teil 2

Nach diesem Tag der totalen Geilheit hatte ich einen Super-Orgasmus. Ich wurde fast ohnmächtig als ich mir zusätzlich noch schnell meinen Vibrator tief ins Fötzchen geschoben hatte. Ich zuckte wie eine Wilde am ganzen Körper und schrie meine wahnsinnige Geilheit einfach hemmungslos heraus. Das war jetzt endlich die Erfüllung meiner aufgestauten Gier nach Sex.

Ich lag noch eine Viertelstunde mit gespreizten Beinen und offener Muschi auf der Couch – aber weil sich kein steifer Schwanz reinbohrte stand ich auf und überlegte, was ich heute Abend noch anfangen könnte.

Ich bin eine geile Sekretärin Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.