Ich der Sklave Fickgeschichten

Ich der Sklave Fickgeschichten :

Ich habe eine persönliche Domina, oder vielmehr gehöre ich ihr. Sie kommt immer, wenn sie Lust hat, zu mir in meine Wohnung. Meistens hat sie, sofern sie es nicht bei mir lagert, Spielzeug dabei. Manchmal sagt sie mir Bescheid, dass sie kommt und dass ich mich für einen Arschfick vorbereiten soll. Wenn sie mir nicht Bescheid sagt, so bereitet sie meinen Arsch unter der Dusche vor. Als ich vor 6 jahren – ich war gerade mal 17 Jahre jung – das erste Mal entdeckte, dass ich es mag, wenn ich mir einen Finger in den Arsch stecke, hätte ich nie gedacht, dass das mal so weit gehen würde. Heute kann ich fast nicht genug davon bekommen, gefickt zu werden. Meine Domina behandelt mich wirklich wie einen Sklaven.

Sie wichst und bläst so gut, dass ich am liebsten schon recht früh kommen würde, aber sie verbietet es mir. Wenn ich mal zu früh komme, dann schreit sie mich an „Was soll das?“, schlägt mich und wichst meinen Schwanz weiter. Ob ich dabei leichte Schmerzen habe, das interessiert sie nicht. „Autsch“ sage ich und bekomme ein „Habe ich dir erlaubt zu sprechen?“ entgegen – in einem sehr herrschendem Tonfall. Das macht mich meistens wieder ziemlich geil, so dass mein Schwanz wieder richtig steif wird.

Ich der Sklave Fickgeschichten

Neulich kam sie mal wieder unangekündigt bei mir vorbei. Ich hatte meine Wohnung aber nicht aufgeräumt und meine Pornozeitschriften lagen noch herum. Und wollte sie weg räumen, aber sie konnte mir über die Schulter schauen und bevor ich etwas tun konnte, griff sie mit ihrer Hand zwischen meinen Beinen an meinen Sack und fragte mich lüstern ins Ohr „Na, bist du schon wieder geil, mein Sklave?“. Ich antwortete mit einem zaghaften „Ja..“ und sie schreite mich an „Ich habe dich nicht gehört! Bist du wieder geil?“ und packte meinen Schwanz fest. Ich stieß ein „Ja ich bin wieder geil, Herrin“ heraus.

„Los! Zieh dich aus!“ befahl sie mir und öffnete meine Hose und bückte mich um sie ganz auszuziehen. Dabei erfuhr ich einen kleinen Stoß von hinten und sie befahl mir, mich schneller auszuziehen. Als ich dann ganz nackt war nahm sie meinen Schwanz in ihre Hand und zog mich daran bis ins Bad. Auf dem Weg dort hin bemerkte ich in ihrer Tasche ein Spielzeug. Es muss ein neues gewesen sein, aber es schien ein Umschnalldildo zu sein, wie jene mit denen sie es mir schon oft gemacht hatte. Im Bad angekommen befahl sie mir mich aufs Klo zu setzen und meinen Stuhlgang zu verrichten – denn schließlich sollte ja alles leer sein, wenn sie mich ficken will. Während ich auf dem Klo saß, verschwand sie für eine Weile und kam, als ich fertig war, wieder zurück.

Sie fragte mich „Na, bist du schon fertig?“ und während ich ihr antwortete legte sie mir mein Halsband um, an dem eine Kette befestigt ist, mit der sie mich früher schon gezogen hatte. Außerdem legte sie mir Manschetten, die mir unbekannt waren, um die Knöchel. Ich fragte mich, wozu die gut sind, aber das sollte ich erst später erfahren. Meine Domina zog mich jetzt an meiner Leine unter die Dusche und kettete mich dort wie einen Hund an den Wasserhahn und das so dicht, dass mein Arsch höher war als mein Kopf und ohne dass ich irgendwie an den Hebel vom Wasserhahn gekommen wäre.

Sie drehte den Wasserhahn auf. Eiskaltes Wasser lief vom hängendem Duschkopf über etwa der Mitte meines Rückens bis hin zu meinem Hals und dann zu meinem Mund runter. Meine Domina hielt ihre Hand darunter und streckte mit einen Finger entgegen „Los! Lutsch!“ und ich öffnete meinen Mund und lutschte ihren Finger ab. In die andere Hand hatte sie wohl schon etwas Duschgel getan, denn kurz nachdem sie ihre Hand, die an meinem Mund war, mit Wasser gefüllt hatte, spürte ich an meinem Arschloch etwas Feuchtes und es schäumte. Sie seifte meine Arsch so richtig ein und dann spürte ich auch schon einen Finger von ihr, wie er sich in mein Loch tastete.

Dann sah ich wieder eine Hand vor meinem Gesicht – es war die andere – und meine Domina holte sich ein paar Mal Wasser, um die Seife an meinem Arsch weg zu waschen. Sie trocknete dann meinen Arsch richtig ab, und verschwand wieder an ihrer Tasche. Kurze Zeit später spürte ich eine cremige Flüssigkeit an meinem Arsch und ich fragte „Was ist das?“, aber sie befahl mir nur „Halt’s Maul“. Erneut verschwand sie aus dem Bad – diesmal war es aber sehr lange, erst nach 10 Minuten kam sie zurück. Ich fühlte an meinem Arsch plötzlich etwas recht rauhes – es musste ein Waschlappen sein. Danach sagte sie erfreut „So, jetzt ist deine Ritze so richtig geil glatt“, dabei spürte ich an meinem Loch etwas, das mich sehr an einen Dildo erinnerte.

Aber das hielt nur kurz an, denn schnell umschlossen ihre prallen Lippen mein Arschloch und ihre Zunge lecke darüber. Ich musste leise stöhnen, aber das hatte sie wohl gehört, denn sie schrie wieder „Halt’s Maul, Sklave“. „Aber du machst das doch so geil, Herrin“ sagte ich, doch sie befahl mir wieder „Sei endlich ruhig!“. Sie bindete mich jetzt wieder los – ich konnte jetzt einen Blick nach hinten werfen und sah, dass sie sich umgezogen hatte – sie hatte jetzt ihren Latexanzug und den neuen Umschnalldildo an, der aus meiner Perspektive gigantisch groß aussah und die Eichel und Adern waren sehr ausgeprägt.

Ich dachte mir „wow, geil“ während meine Domina die Kette von meinem Halsband mit den Fußmanschetten verband – achso dafür sind die Manschetten also. Sie hatte die Kette sehr knapp gehalten, so dass sie wirklich freien Blick auf mein Arschloch hatte, wenn sie meine Arschbacken etwas auseinander zog. Sie machte wieder eine ihrer geilen Bemerkungen „Ja, Sklave, jetzt kann ich dein geiles Arschloch richtig gut lecken und mit meiner Zungenspitze verwöhnen“ und ich erwiderte „Ja, geiil“, aber sie gab mir einen kräftigen Schlag auf den Arsch und schrie „Ich habe dir nicht erlaubt zu sprechen!“. Z

ur Strafe musste ich nun aus der Dusche und durch meine Wohnung zum Bett laufen – aber ich sprang mehr, als dass ich lief – ging ja auch nicht anders. Meine Domina hielt mich aber auf der Mitte vom Weg an „Bleib stehen, Sklave“ und ging ein Stück zurück. Dann sah ich einen Blitz – meine Herrin musste wohl ein Foto von meinem Arsch gemacht haben. Jetzt legte sie mir eine Augenbinde an und zog mich an der Kette, die meinen Hals mit meinen Füßen verband, zum Bett und legte mich auf den Rücken.

Ich fühlte, wie sie sich wieder von mir entfernte und kurz später setzte sie sich vor mich auf das Bett, so dass sie freien Blick auf meinen Arsch und mein Loch hatte und befahl mir „Sag in die Kamera, dass ich dich ficken soll!“. „Fick mich, Herrin“ befolgte ich ihren Befehl, aber ich hörte keine Geräusche von der Kamera – es muss wohl eine Videokamera gewesen sein. „Ja, komm, bettele darum“ befahl sie mir weiter und ich flehte „Jaaa, Herrin, fick mich in mein Loch, mach es mir hart, bitte“. Aber sie sagte nur „Mach weiter, bettele weiter“, während sie meinen Schwanz in ihren Mund nahm und mir wieder all ihre Blaskünste zeigte. „Bitte, bitte, fick mich mit dem Dildo tief in den Arsch“ flehte ich weiter.

Ich wäre fast schon in ihrem Mund gekommen, als sie zum Glück aufgehört hatte, denn ich wollte sie nicht so sehr verärgern – ich wollte ja gefickt werden. „Fickst du mich jetzt?“ fragte ich zaghaft, aber da befahl sie mir böse „Sei ruhig und mach das Maul auf“, sie hielt mir dabei den Umschnalldildo, den sie schon an hatte, vor den Mund, „und blas, Sklave!“. Ich nahm den Dildo tief in meinem Mund und sie half mir mit Beckenbewegungen, den Kunstschwanz zu blasen, meine Zunge glitt bei jeder Bewegung an der Unterseite entlang und machte den Dildo recht feucht.

Ich hörte dicht an meinem Ohr Kamerageräusche – es hörte sich so an, als ob da eine Kassette läuft – sie muss das alles mitgefilmt haben – geil. „Ja, Sklave, nimm ihn ganz tief in den Mund“ sagte sie mit Geilheit in der Stimme, als sie mir den künstlichen Schwanz tiefer rein rammte. Ich bekam schon fast einen Würgereiz, aber ich war echt gierig. Jetzt zog sie den Dildo ganz raus, aber ich wollte noch weiter blasen also rief ich „Hey, ich will noch mehr blasen“, aber sie schrie „Nein, genug jetzt, Sklave!“. Sie entfernte sich wieder. Vom Bettende her hörte ich, wie ein Stativ aufgebaut wurde.

Meine Domina hatte wohl vor alles zu filmen. Etwas später spürte ich wieder ihre Zunge an meinem Arschloch – sie mag das wohl genauso gern wie ich. Aber diesmal kam sie mehr von der Seite – ich glaube, sie wollte alles genau auf dem Video haben. Kurz darauf wurde es an meinem Arschloch recht kalt – das war eindeutig Gleitgel! Und dann spürte ich schon den Dildo an meinem Arsch und ich sagte „Jaaa fick mich“, doch meine Domina schlag mir ins Gesicht, sagte zornig „Du redest nur, wenn ich das sage!“ und stoß mir den klitschigen Dildo in meinen Arsch. Ich stöhnte laut auf, aber wurde darauf wieder geschlagen „Habe ich dir erlaubt, zu stöhnen?“ fragte sie mich böse.

Ich antwortete leise und unterwürfig „Nein..“. „Na also, dann blas jetzt meinen Finger damit du das Maul hälst“ befahl sie mir und steckte ihren Finger in meinen Mund. Sie fickte mich schnell und hart mit dem Dildo, der mir immer vertrauter wurde – vielleicht wie ein echter Schwanz. Sie muss gespürt haben, wie gern ich laut stöhnen würde weil ich sie erregt und so kurz vorm Orgasmus stand. Auf jeden Fall erlaubte – nein befahl – sie mir, zu stöhnen „Los, Sklave, stöhn für mich und die Kamera – aber wehe du kommst!“.

Ich war echt kurz vorm Orgasmus und mit jedem Stoss meiner Domina musste ich laut stöhnen „Aaaah, geil, fick mich tiefer“ schrie ich. „Ok, aber wenn du kommst, dann schlage ich dich“ sagte sie und fickte mich schneller und tiefer. Aber kurz bevor ich gekommen war, hatte sie den Dildo plötzlich heraus gezogen und mir befohlen „Los, du Ficksau, zeig der Kamera dein gedehntes Loch – und zieh deine Arschbacken schön auseinander“. Ich tat, was sie meine Domina mir befohlen hatte.

Ich hörte, wie sie den Dildo auszog und lies mit meinem Armen etwas nach, sodass meine Arschbacken wieder die Sicht auf mein Arschloch behinderten und dann hörte ich sie böse schreien „Sklave! Du sollst der Kamera dein großes Arschloch zeigen“ und sie schlug mir wieder mit der flachen Hand ins Gesicht. Es vergingen ein paar Sekunden und ich spürte wieder den Dildo in meinem Arsch und ich stöhnte in die Kamera. Meine Domina hatte jetzt den Dildo in der Hand und fickte mich damit während sie meinen Schwanz hart wichste. Ich wäre wieder fast gekommen, als sie eine kurze Pause machte und ich dann ihren warmen Mund um meinen Schwanz spürte.

Sie fickte mich mit dem Dildo in der einen Hand und blies meinen Schwanz so richtig – das ging gut 5 Minuten lang, aber ich wollte noch nicht kommen. Jetzt befahl sie mir „Spritz mir in den Mund, Sklave“. Das lies ich mir nicht zwei mal sagen und ich ergoss die ganze Ladung in diese Mundfotze. Dann spürte ich plötzlich etwas warmes auf meiner Stirn. Es lief dann mein Gesicht runter und meine Domina zog mir ihren Fingern meinen Mund auf. Ich schmeckte etwas Sperma an meinen Lippen, aber ich konnte da noch kaum ahnen was gleich kommen würde. Sie hatte ihren Mund über meinem geoffnet, während sie mit der einen Hand noch immer den Dildo in meinem Arsch rammte.

Langsam floss das restliche Sperma aus ihrem Mund in meinem und als ihr Mund leer war befahl sie mir „Nicht schlucken, ich will dass du es der Kamera zeigst“ und sie hob mich nach vorne zur Kamera, so dass mein spermaverschmiertes Gesicht direkt davor war und sie von hinten weiter meinem Arsch mit dem Dildo ficken konnte. „So zeig der Kamera dein Sperma auf deiner Zunge“ befahl sie mir. Ich war aber schon richtig geil darauf, das Sperma zu schlucken und sie fragte mich „Na, willst du der Kamera zeigen, wie du das Sperma schluckst und wie lecker es dir schmeckt, Sklave?“.

Ich bekam gerade so ein „Jaa“ heraus und sie zog mir den Kopf an den Haaren etwas nach hinten und befahl mir „Schluck, du Spermasau“ und ich schluckte die ganze Ladung auf einmal runter und machte ein „Mhmmm“ in die Kamera, während ich mit meiner Zunge die Reste von meiner Lippe leckte. Als meine Domina den Dildo aus meinem Arsch zog, dachte ich das wäre es für diesen Tag gewesen. Aber sie befahl mir „Los, dreh dich um und zeig nochmal dein geiles Arschloch in die Kamera“. Bei dieser Nahaufnahme steckte sie auch noch mehrere Finger in meinem Arsch und fickte mich noch etwas.

Dann befahl sie mir mich auf den Rücken zu legen und setze sich mit ihrem Arsch auf mein Gesicht, ihre Muschi war auf die Kamera gerichtet. „Los. Leck mein Arschloch, Sklave!“ schrie sie mich an. Und ich leckte ihr Arschloch, so wie ich es noch nie zuvor geleckt hatte. Es schien ihr zu gefallen, denn sie stöhnte in die Kamera und wichste meinen Schwanz etwas. „Los. Steck deine Zunge rein“ befahl sie mir verlangend. Nach dem ich ihr Arschloch richtig weich geleckt hatte war sie erstmal zufrieden und sagte mir „Ruh dich aus, heute Abend komme ich wieder, bringe die Bilder und das Video mit und will dich dann wieder ficken.“ Am Abend kam meine Domina wieder, sie hatte kurz vorher nochmal angerufen und Bescheid gesagt.

Sie hat mir auch befohlen, alle Türen zu öffnen und mich nackt auf mein Bett zu legen, die Augenbinde anzuziehen und dann zu warten. Als sie dann kam, hörte ich viele Schrittgeräusche und dachte mir „das müssen doch mindestens 4 Leute sein“ ich wollte aufstehen und schauen, aber meine Domina befahl mir gleich „bleib liegen, Sklave, und verhalte dich ruhig“ und ich spürte wie sich 3 Personen auf meine Bettkante setzten. Kurze Zeit später hörte ich meine Stimme und die meiner Domina. Sie hatte das Video abgespielt. „Ihr schaut das Video von heute Mittag? Ich will das auch sehen.“ sagte ich, aber meine Herrin schrie „Halt’s Maul, wir wollen alles vom Video hören“.

Während das Video lief hörte ich mehrmals Männerstimmen Ausdrücke wie „geil, was eine Sau“ sagen. Nach dem Video befahl meine Domina „Kommt, zieht euch aus, ich schalte schonmal die Kamera ein“. Ich dachte mir „Das gibt’s doch gar nicht. Da ziehen sich Männer in meiner Wohnung aus, und meine Domina filmt das“. Dann war es kurze Zeit still und plötzlich war wieder etwas vor meinem Mund. Ich dachte, es sei wieder der geile Dildo von meiner Domina und machte meinen Mund auf, fasse es dabei an.

Gerade in diesem Moment merkte ich, dass das ein echter Schwanz ist und als meine Domina mir dann befahl „Los, mein Sklave, blas ihn“, wurde ich ganz geil, mein Schwanz richtete sich hart auf. Ich nahm den Schwanz tief in den Mund. Es war ein irre Gefühl. Der Mann fickte meinen Mund wie eine Fotze und ich glitt mit meinen Lippen immer wieder über seine Eichel. Meine Domina sagte „Ja, du willst doch bestimmt mehr“ und gab einem anderen Mann zu verstehen, dass er seinen Schwanz auch in meinen Mund stecken sollte. Jetzt blies ich also 2 echte Schwänze auf einmal. „Willst du einen großen Schwanz in deinem Arsch haben?“ fragte mich meine Domina mit geiler Stimme.

„Jaa“ schrie ich und dann spürte ich auch schon wie meine Beine gespreizt wurden und sich ein klitschiger Schwanz – er war wohl mit Gleitgel eingerieben – in mein noch gedehntes Arschloch schob. Mit jedem Stoß kam der Schwanz tiefer in meinen Arsch. Er war unglaublich groß. Ich bin sehr schnell gekommen und meine Domina hatte mich dafür wieder geschlagen „Du sollst doch erst kommen, wenn ich das erlaube, Drecksau“, fluchte sie und saugte mein Sperma von meinem Bauch auf und spuckte es mir ins Gesicht.

Sie filmte das Schauspiel noch immer. Obwohl ich schon gekommen war, wurde ich noch immer von diesem großem Schwanz in den Arsch gefickt und einer fickte noch meinen Mund. Der 3. Mann hatte inzwischen seinen Schwanz aus meinem Mund gezogen und auf einmal spürte ich, wie sich jemand auf meinen Schwanz setzte und meine Domina befahl mir „Los. Fick ihn in den Arsch“. Ich konnte das kaum glauben, aber fand es total geil. Ich hörte die Männer stöhnen. Jetzt schienen die Schwänze aus meinem Arsch und aus meinem Mund zu verschwinden. Aber nur für kurze Zeit – denn auf einmal hatte ich einen größeren Schwanz im Mund „Los. Blas diesen großen Schwanz“ befahl mir meine Domina.

Während ich den großen Schwanz regelrecht verschling, spürte ich, wie ein anderer Schwanz jetzt meinen Arsch fickte und meine Domina sagte „Ja, jeder will dein geiles Loch ficken“. Nach 10 Minuten hatte jeder meinen Arsch mal gefickt und der große Schwanz kam wieder in meinen Arsch und meine Domina sagte zu mir „Sklave, jetzt bekommst du heißes Sperma in den Arsch“ und kaum später spritzt dieser pulsierende große Schwanz seine ganze Ladung in meinem Arsch – ein geiles Gefühl. Gleich danach kam der nächste Schwanz, der auch in meinen Arsch spritzt… und der dritte..

In dem ganzen Geschehen hatte ich nicht mitbekommen, dass meine Domina mit ihrem Handy weitere Männer angerufen hatte. Die kamen dann noch dazu. „Kommt, holt eure Schwänze raus, er will blasen.“ hörte ich meine Domina, die noch immer alles filmte. Kaum hatte ich das gehört, spürte ich mindestens 4 Schwänze in meinem Gesicht. Ich benutze meine Hände und meinen Mund um sie so richtig steif zu bekommen. Dabei spritzte der eine schon in meinen Mund. „Geil“, dachte ich mir, „fremdes Sperma in meinem Mund“. Ich wollte es schon schlucken, aber meine Domina hatte es mir wieder verboten.

Ich der Sklave Fickgeschichten

Jetzt wichste der eine nach dem anderen vor meinem Gesicht – ich fragte, so gut es ging, „wie viele sind das?“ und bekam von meiner Domina die Antwort „5! Und jetzt sei ruhig! Ich ficke dich jetzt wieder! Die Kamera hat dein Gesicht im Blick!“ Ich war schon am höchsten meiner Gefühle als ich spürte wie etwas Warmes auf meine Gesicht spritzte – es war Sperma aus einem der 5 Schwänze – das Männerstöhnen machte mich auch irgendwie an. Keine 10 Minuten später hatte jeder der Männer – auch die 3 vom Anfang haben nochmal gewichst – auf mein Gesicht gespritzt.

Mein Gesicht war jetzt voll mit Sperma und meine Domina sagte „Ja genau das wollte ich, das sind geile Aufnahmen. Und du, mein Sklave, bist auch gut bedient.“ während sie mir mit ihren Fingern das Sperma in den Mund schob. „So, und jetzt zeig der Kamera deinen Mund, der voll mit Sperma ist“ befahl mir meine Domina. „Und jetzt schluck es runter, du versaute Spermanutte“. Ich schluckte das ganze Sperma genüsslich runter und hatte gar nicht mitbekommen, wie die Männer wieder verschwunden waren.

„Na, hat es dir geschmeckt?“ fragte mich meine Domina und ich antwortete „Ja, das war total geil.“. Sie übergab mir dann die Aufnahmen vom Mittag und verabschiedete sich wieder. Die Aufnahmen von dem Abend bekomme ich erst das nächste Mal. Der Autor ist mir leider nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.