Ich ficke die Schwester meiner Freundin

Ich ficke die Schwester meiner Freundin :

Hallo
Ich bin Markus 25 und erzähle euch heute wieder eine kleine Geschichte 🙂

Diesmal geht es um die Schwester meiner Freundin, sie heißt Sarah ist 23 hat längere rote Haare ist recht hübsch, ist mit ihren geschäzten 75 Kilo auf 1m72 etwas fülliger aber es sieht bei ihr richtig geil aus, und abgerundet wird das ganze mit ihren schönen prallen doppel D Brüsten 🙂

Mittlerweile bin ich schon 2 Jahre mit meiner Freundin Christiane zusammen und wir sind vor einem halben Jahr zusammengezogen. Vor 4 Monaten bekamen wir die Nachricht das ihre Schwester ihren Job verlor. Sie stand finanziell nie gut da, und jetzt war auch noch der Job weg.

Ich ficke die Schwester meiner Freundin

Eines Tages rief sie uns an ob sie auf einen Kaffe vorbeikommen könnte, und natürlich sagten wir zu. Gleich darauf kam sie dann zu uns und wir hielten den üblichen smalltalk. Im Verlauf des Gespräches kamen wir auch auf ihre derzeitige Situation zu sprechen. Da hat sie uns die Frage gestellt ob wir das nicht so handhaben könnten das sie bis sie wieder einen Job hat bei uns wohnen könnte, da die Miete sie sonst arm macht.

Wir hatten eig auch noch einen Raum übrig in dem wir nur Wäsche trockneten und Sachen verstauten, sie meinte dann ja das sie auch dort ein paar sachen von ihr verstauen könnte und ihre Klappcouch da reinstellen könnte. Und da wir sonst den Raum nicht nutzten stand dem auch nichts im Wege.
So begannen wir dann gleich darauf ihre Sachen zu holen.

Es lief echt ganz gut, und wir alle verstanden uns immer besser, Sarah und ich fingen dann auch an uns immer wieder zu necken und mit zweideutigen bemerkungen um uns zu schlagen. Die wurden dann im laufe immer heißer und heftiger und wir mussten schon aufpassen weil Christiane das irgendwie gar nicht gefiel.

Mittlerweile war es nun Sommer geworden und wir verabredeten uns mit Freunden und Sarah im Freibad. Christiane kam etwas früher aus der Arbeit als ich und fuhr dann schon mal ins Freibad. Ich hatte auf dem Weg zur Arbeit meine Badesachen vergessen und wollte die noch holen. Ich fuhr also zu uns nach Hause und dachte es wäre keiner da. Als ich die Badesachen aus meinem Zimmer holte hörte ich aber das Handy von Sarah in ihrem Zimmer weil sie eine SMS bekam.

Ich ging zur Tür und vergass oder vielleicht habe ich auch absichtlich nicht geklopft, und machte die Tür auf. Sarah stand mit dem Rücken zu mir und hatte nur ihr Bikiniunterteil an, und ich konnte schon ihrem geilen Arsch bewundern. Sie Band sich gerade das Oberteil um. Als sie die Tür hörte drehte sie sich um und sah mich leicht verschreckt an.

Keiner von uns sagte etwas. Da wurde ihr Blick leicht verführerisch und sie kam auf mich zu. Ich wusste gar nicht was ich tun sollte und stand wie versteinert in der Tür. Sie stellte sich vor mich, sah mir tief in die Augen und sagte:”Ist es uns egal?” und ich wusste was sie meinte.

Da zog ich an der Schleife des Bikinioberteils in ihrem nacken, da lächelte sie mich nur leicht an. Dann zog ich ihr das Oberteil ganz aus. Sie konnte es fast nicht erwarten und zog mir dann auch mein T_Shirt und die Badehose aus, und bewunderte meinen schon leicht steifen Schwanz, der immer fester wurde durch den anblick ihrer geilen großen wohlgeformten Brüste.

Sie drängte mich zurück in das Schlafzimmer, und dort zog ich an den Bändchen ihres Unterteiles das einfach von ihr abfiel und ihre geile feuchte Muschi kam zum Vorschein. Ich nahm sie und legte sie auf das Bett. Und spreizte ihre schönen runden Schenkel mit meinen Händen weit auseinander so das ich ihre Fotze in aller Pracht bewundern konnte. Ich kniete mich hin und began sie heftig zu lecken.

Das machte ihr solchen Spass das sie immer wieder stöhnen musste. Sie zog mich nach oben bis ich über ihrem Oberkörber kniete und dann lutschte sie meinen steifen Schwanz nach allen künsten. Man sah richtig wie sie es genoß ihn zu lecken mit der Zungenspitze an der Eichel zu spielen und ihn dann wieder tief in ihrem Mund zu verschlucken. Ich ging von ihr herunter drehte sie um und hob ihr Becken dann an. Und lies meinen Schwanz tief in ihre schöne feuchte Muschi gleiten.

Ich wurde fast wahnsinnig und musste mich sehr zusammenreißen nicht zu kommen. Sie stöhnte so laut das sie sich immer wieder mit ihrem Gesicht im Polster vergrub das man sie nicht in der Nachbarwohnung hören konnte. Dann nahm sie mich legte mich flach auf das Bett und begann wieder meinen Schwanz mit dem Mund zu verwöhnen. Dann kam sie ein Stück nach oben und setzte sich auf meinen Schwanz, und ritt ihn auf perfekteste weiße. Es war so geil das ich nach einigen Minuten nichts mehr halten konnte.

Ich stöhnte immer lauter auf und das animierte sie noch heftiger zu reiten. Dann hatte sie ihren Höhepunkt, und kurz darauf war ich auch soweit. Mir schossen viele Gedanken durch den Kopf, aber ich war so geil das ich dann ohne viel zu überlegen einfach meine volle Ladung in ihr abspritzte, als sie merkte das ich meine Ladung in ihr kommen lies setzte sie sich noch fester auf meinen Schwanz das ich so tief es ging in ihr war, und sie meinen Schwanz pumpen fühlen konnte.

Dann ging sie von mir runter, und mein Sperma tropfte nur so aus ihrer feuchten Muschi heraus. Wir gingen noch schnell zusammen unter die Dusche und fuhren dann etwas Zeitversetzt weg. Und hofften das keinem auffiel das wir etwas länger brauchten. Es fiel aber dann keinem auf und wir hatten noch viel Spass alle zusammen^^

Das war ein richtig geiles Erlebnis und nicht das einzige und mehr dann dazu in Kapitel 2.

Kapitel 2

Oh mein Gott. Ich hatte die Schwester von meiner Freundin Sarah gefickt, bevor ich meine Freundin gefickt hatte. Hatte ich ein schlechtes Gewissen? Ein bisschen, aber ich hatte noch nie so guten Sex. Ich lag im Bett von meiner Freundin bei ihren Eltern. Es war 8 Uhr morgens und meine Freundin war nicht da.

Ich schaute auf mein Handy. Sarah hatte mir in der Nacht geschrieben, dass sie bei Christiane schläft, weil kein Bus mehr fährt. Ich musste an ihre Schwester Christiane denken, die im Zimmer nebenan schlief. Mein Schwanz wurde sofort wieder hart. Ich stand auf und ging leise rüber in Christianes Zimmer. Sie lag nackt in ihrem Bett, nachdem sie gestern Abend in ihr Zimmer gegangen war, hatte sie sich wohl nicht mehr die Mühe gemacht, sich anzuziehen.

Ich legte mich neben sie und streichelte ihre prallen Brüste und streichelte langsam runter zu ihrer Muschi, die schon etwas feucht war. Küssen bewegte ich mich von ihren Brüste runter zwischen ihre Beine und begann sie zu lecken, was sie mit einem geilen stöhnen quittierte. Das stöhnen wurde mit der Zeit immer lauter und irgendwann griff sie nach meinen Haaren und drückte mich gegen ihre Muschi, mit der anderen Hand versuchte sie ihren Mund zuzuhalten, um nicht zu laut zu schreien.

Ich rutschte nach oben und steckte meinen Schwanz in ihre inzwischen nasse Muschi und fickte sie in der Missionarstellung. Dann wechselten wir in Doggy und nach ihrem zweiten Orgasmus durfte ich wieder ihren geilen Arsch ficken. Ich ficke die Schwester meiner Freundin

Plötzlich hörten wir eine Stimme von nebenan. Sarah rief nach mir. Christiane guckte mich an und ich fickte ihren Arsch einfach weiter, bis ich meine Ladung in sie hinein gepumpt hatte. Sie grinste und meinte nur: “Du bist so eine Sau”.

Ich schlich schnell von Christianes Zimmer ins Bad und kam dann ganz unschuldig heraus zu Sarah. “Entschuldige, ich war grad auf Toilette”, sagte ich und wir küssten uns.
“Kein Problem”, erwiderte Sarah und zog mich in ihr Zimmer. Dort kniete sie sich auf den Boden und nahm meinen Schwanz in den Mund und blies ihn. Mir gingen so viele Gedanken durch den Kopf. Merkte sie, dass ich ihre Schwester gefickt hatte? Schmeckte sie das? Was sollte ich nur machen?

“Entspann dich”, sagte Sarah und schubste mich sanft aufs Bett. “Es wird doch Zeit…” und sie blies weiter bis mein Schwanz ganz hart war. Dann setzte sie sich auf mich und ritt mich zu meinem zweiten Orgasmus an diesem Morgen. Der Gedanke, dass ich innerhalb von einer Stunde meine Freundin und vorher ihre Schwester gefickt hatte, bescherte mir einen geilen Orgasmus. Aber Sarah ritt auch nicht schlecht.

Am Abend saßen Sarah, Christiane und ich zusammen und tranken Tequila. Die Stimmung war ausgelassen und der Anblick der beiden Schwestern ließ meinen Schwanz den gesamten Abend im halbsteifen Zustand. Christiane berührte mich immer wieder ganz Zufällig, was den Zustand her verschärfte. Gegen 11 war Sarah ziemlich betrunken und Müde und ging ins Bett.

“Sarah hat meinen Schwanz geblasen, nicht mal 5 Minuten nachdem ich in deinen Arsch gespritzt habe”, erzählte ich Christiane, die mich angrinste und mir sagte, wie geil sie mich fände. Keine Minute später saß sie auf meinen Schwanz und ritt mich. Und sie konnte das leider um einiges besser als ihre Schwester. Wir kamen gleichzeitig und laut stöhnend.

Anschließend ging ich nach oben und legte mich ins Bett zu meiner betrunkenen Freundin.

Kapitel 3

Wie lange konnte das noch gut gehen? Wie lange konnte ich die Schwester meiner Freundin vögeln, ohne dass es meine Freundin oder aber der Freund ihrer Schwester mitbekam? Scheinbar sehr lange! Seit ungefähr einem Jahr vögelte ich regelmäßig Christiane mindestens zwei Mal in der Woche. Teilweise hatte ich sogar mehr Sex mit ihr als mit meiner Freundin.

Ein schlechtes Gewissen hatte ich inzwischen überhaupt nicht mehr, aber der Kick den wir beim Sex hatten war immer noch Wahnsinnig. Ich wohnte inzwischen mit Sarah zusammen in einer kleinen Wohnung, direkt gegenüber wohnte ihre Schwester in einer WG. Auch sie studierte und war mit zwei Freundinnen in die sonnige Wohnung gezogen. Sie war eigentlich ein bisschen zu teuer, aber eben direkt in der Nähe ihrer Schwester. Und somit in direkter Nähe zu ihrer Affäre. Mir.

Meistens vögelte ich Christiane in unserer Wohnung, da konnten wir zum einen die gesamte Wohnung nutzen, zum anderen machte es Christiane unheimlich heiß dort gefickt zu werden, wo ihre Schwester wohnte. Ab und zu kam ich aber auch in die WG und wenn die beiden Freundinnen von Christiane nicht Taub waren, war ihnen klar, was wir dort in ihrem Zimmer trieben. Christiane versuchte erst gar nicht, beim Sex leise zu sein.

„Komm rüber und fick mich“. Es war Samstagabend, ich saß mit meiner Freundin auf der Couch und wir guckten fern. Christiane schickte mir oft solche Nachrichten, wenn sie betrunken war. Dann war sie immer geil und wollte gefickt werden.

„Dennis fragt, ob ich noch ein Bierchen mit ihm trinke. Er hat wieder Probleme mit seiner Freundin“, sagte ich zu Sarah. Ein häufig genutzte Ausrede, die fast immer zog, da Sarah seine Freundin sowieso nicht leiden konnte. Heute war sie zwar nicht wirklich begeistert, aber nach kurzer Zeit konnte ich mich loseisen und überquerte die Straße zu Christianes WG. Ich klingelte an der Tür.

Christiane öffnete mir in Unterwäsche. Der Anblick machte mich immer noch geil. Sie roch nach Alkohol, aber das störte mich nicht. Betrunken war sie noch hemmungsloser. Sie sprang mir um den Hals, umklammerte mich mit ihren Beinen, während ich sie an ihrem Arsch festhielt. Wir leckten rum und dabei trug ich sie ins Wohnzimmer. Ich ließ mich auf die Couch fallen, sie saß auf mir und wir küssten uns weiter.

Als wir aufhörten, bemerkte ich aus den Augenwinkeln, dass neben uns auf der Couch saß. Ich guckte nach rechts. Da saß Charlotte, eine Freundin von Christiane, die ebenfalls in der WG wohnte. Sie hatte, genau wie Christiane nur Unterwäsche an. Ein schwarzen Tanga und einen schwarzen Spitzen-BH. Die prallen D-Körbchen der 18-jährigen kamen sehr gut zur Geltung und ihre blauen Augen funkelten mich geil an. Sie lächelte.

„Hast du was dagegen, wenn ich mitmache?“, fragte sie, während Christiane mir die Hose auszog.

„Natürlich nicht“, antwortete ich lächelnd und konnte mein Glück kaum fassen. Charlotte war seit Jahren in einer Beziehung und ich hätte nie gedacht, dass sie fremdgehen würde. Aber falsch gedacht, ich hatte den Gedanken gerade zu Ende gesponnen, da spürte ich schon die Zungen der beiden an meinem Schwanz. Sie lutschten ihn ausgiebig und geil, woraufhin ich mich mit meiner Zunge bei den beidem revanchierte.

Ich leckte die feuchten Muschis und liebkoste auch die Arschlöcher der beiden. Danach vögelte ich die beiden Mädels durch die WG, in jedem Zimmer, in jedes Loch. Abschließend spritzte ich Charlotte in und auf den Arsch und Christiane leckte alles genüsslich weg.

Nach einer kurzen Pause ging ich wieder rüber zu meiner Freundin. Sie saß noch auf der Couch, war aber inzwischen eingeschlafen. Ich brachte sie rüber in Schlafzimmer und legte sie ins Bett. Als Dankeschön nahm sie meinen Schwanz in den Mund und blies ihn. Merkte sie wirklich nicht, dass er grad noch in zwei Muschis und zwei Ärschen gesteckt hatte?

Wie soll es weiter gehen? Weiß Sarah von der Affäre? Wie reagiert Sarah? Ist sie sauer? Soll sie mitmachen? Geht sie auch fremd? Schickt mir eure Ideen.

Kapitel 4

Mein Smartphone klingelte. Ich ficke die Schwester meiner Freundin

“Lass es klingeln”, stöhnte Christiane, die gerade auf mir saß und mich ritt. Normalerweise hätte ich das auch gemacht, aber der Klingelton, der da ertönte war der von Sarah, meiner Freundin.

“Das ist deine Schwester”, antwortete ich, “da muss ich ran gehen”.

“Na gut”, seufzte sie und gab mir das Handy.

“Hey mein Schatz, was ist los”, eröffnete ich das Gespräch, während Christiane weiter genüsslich meinen Schwanz ritt und leise dabei stöhnte. Sarah erzählte mir von der Uni und von Urlaub, den wir zusammen machen wollten. Ich konnte mich jedoch nicht wirklich konzentrieren, denn Christiane war inzwischen von mir runter gestiegen und lutschte meinen Schwanz.

Sie leckte genüsslich über meine Eier, über den Schaft und die Eichel und nahm ihn dann so weit es ging in den Mund. Ich bemühte mich, nicht allzu sehr zu stöhnen, wenn ich ihr “Ja” und “Aha” antwortete. Klare Sätze bilden konnte ich nicht wirklich.
“Dann noch viel Spaß mit meiner Schwester”, sagte Sarah und beendete das Gespräch. Genau in dem Moment spritzte ich eine volle Ladung in Christianes Mund.

Ich musste mich erst einmal erholen. Sowohl von dem Orgasmus, als auch von dem, was meine Freundin mir gerade gesagt hatte. Ich sprach Christiane darauf an, aber sie sagte nur, dass das bestimmt ein Witz gewesen sei. Da war ich mir aber nicht so sicher. Den ganzen Tag gingen mir diese Worte nicht mehr aus dem Kopf, aber Sarah war nicht erreichbar. Woher wusste sie davon? Würde sie jetzt Schluss machen? Obwohl ich sie ständig betrog wollte ich das trotzdem nicht.

Christiane hatte sich von ihrem Freund getrennt, er wusste aber immer noch nicht, dass sie ihn über ein Jahr lang mit dem Freund ihrer Schwester betrogen hatte. Inzwischen hatte sie wieder einen neuen Freund, aber das hielt sie nicht davon ab, regelmäßig mit mir zu vögeln.
Als ich abends vorsichtig die Tür aufschloss, schossen mir alle möglichen Szenarien durch den Kopf. Die Tür ging auf, aber in der Wohnung war es dunkel.

„Sarah?“, rief ich in die Wohnung. Keine Antwort. Ich lief durch die dunkele Wohnung, aber niemand war da. In der Küche schaltete ich das Licht an. Auf dem Küchentisch lag ein Zettel. Macht sie so Schluss? Ich ging zu dem Tisch, nahm den Zettel und las:

Hey mein Schatz,
du vögelst schon so lange mit meiner Schwester. Hast du wirklich gedacht, ich wüsste das nicht? Wie oft habe ich deinen Schwanz geblasen, nachdem du sie gefickt hast? Meinst du wirklich, dass schmeckt man nicht? Denkst du, ich weiß nicht, wie meine Schwester schmeckt? Geh rüber und fick die Schlampe!

Ich war verwirrt. Was sollte ich machen? Am besten das, was Sarah mir geschrieben hatte, denn erreichen konnte ich sie immer noch nicht. Also ging ich rüber zu Christianes WG. Ich klingelte an der Tür, nach kurzer Zeit öffnete mir Charlotte die Tür. Sie grinste mich an, küsste mich und massierte meinen Schwanz, der sofort hart wurde.

„Zieh dich aus und geh ins Wohnzimmer“, sagte Charlotte und verließ die Wohnung. Ich tat, was mir gesagt wurde. Als ich das Wohnzimmer betrat, stockte mir der Atem. Sarah lag zwischen den Beinen ihrer Schwester auf der Couch und leckte sie.

„Steh nicht blöd rum und leck deine Freundin“, befahl Christiane. Sofort ging ich zur Couch und begann, Sarahs Muschi zu lecken. So feucht hatte ich sie selten erlebt. Meine Zunge wechselte zu ihrem Arschloch. Sanft leckte ich darüber und sie drückte mir ihren Arsch immer mehr entgegen, bis ich mit meiner Zunge in sie eindrang.

Sie stöhnte laut, hörte dabei aber nicht auf, Christianes Muschi zu verwöhnen, die auch nicht wirklich leiser war. Die beiden wechselten die Position, ich verwöhnte Christianes Arschloch, während diese ihre Schwester leckte. Ich wollte meinen Schwanz in Christianes Muschi stecken, aber das erste Mal, seit wir Sex hatten, verwehrte sie mir den Zugang.

„Du darfst erst ficken, wenn du uns beide zum Orgasmus geleckt hast“, sagte sie und grinste mich dabei an. Auch Sarah grinste mich an. Die beiden setzten sich nebeneinander auf die Couch und ich kniete mich vor Sarah und steckte meinen Kopf zwischen ihre Beine. Ich brauche nicht lange, da wurde ihr Stöhnen immer lauter und ich merkte, wie sie kam.

„Jetzt Christiane“, sagte sie und ich wechselte zwischen Christianes Beine. Auch bei ihr brauchte ich nicht lange, bis sie laut stöhnend kam. Aber ficken durfte ich immer noch nicht. Wir wechselten in Christianes Bett, wo ich mich hinlegte und Sarah sich über mich kniete. Ich begann wieder, ihre Muschi zu lecken, während Christiane sich um den Arsch kümmerte. Das brachte sie erneut zu einem krassen Orgasmus, den sie herausschrie. Diese Behandlung bekam natürlich auch Christiane und ich platzte fast vor Geilheit. Ich befriedigte die beiden Mädels und mein Schwanz hatte zuletzt Charlotte angefasst.

Ich ficke die Schwester meiner Freundin

Nun bekam ich endlich das, was ich brauchte. Die beiden Mädels verwöhnten meinen Schwanz mit ihren Zungen, leckten über meine Eier und die Eichel und lutschten ihn abwechselnd. Lange konnte ich das nicht mitmachen und ich spritzte in Sarahs Mund, die daraufhin leidenschaftlich mit Christiane rumleckte.

„Wir haben Sex, seit ich zwölf bin“ sagte Christiane und die beiden grinsten mich wieder an. Ich konnte darauf nichts sagen. Ich war verwirrt, geil, glücklich. Sarah kniete sich wieder über mein Gesicht, während Christiane meinen Schwanz wichste und blies. Dann setzte sie sich auf ihn und ritt mich. Die beiden wechselten sich immer wieder ab und zwischendrin bliesen sie meinen Schwanz. Als ich Christianes Arsch fickte, während sie den von Sarah leckte war es soweit. Ich konnte es nicht mehr aushalten und spritze Christiane in und auf den Arsch. Sarah leckte erst meinen Schwanz und dann Christianes Arsch sauber.

Wir lagen im Bett. Ich in der Mitte, rechts Sarah, links Christiane. Ich war einfach der glücklichste Mann auf der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.